AT95998B - Mehrteiliger Kranhaken für Rettungsboote u. dgl. - Google Patents

Mehrteiliger Kranhaken für Rettungsboote u. dgl.

Info

Publication number
AT95998B
AT95998B AT95998DA AT95998B AT 95998 B AT95998 B AT 95998B AT 95998D A AT95998D A AT 95998DA AT 95998 B AT95998 B AT 95998B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
hook
release lever
lifeboats
crane hook
crane
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Franz Nebel
Original Assignee
Franz Nebel
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to AT95997T priority Critical
Application filed by Franz Nebel filed Critical Franz Nebel
Priority to AT95998T priority
Application granted granted Critical
Publication of AT95998B publication Critical patent/AT95998B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Mehrteiliger   Kranhakeu fin'Rettungsboote u.   dgl. 



   Vorliegende Erfindung bildet eine weitere Ausgestaltung des im Patent Nr. 95997 beschriebenen mehrteiligen Kranhakens für Rettungsboote u. dgl. mit durch einen Auslösehebel verriegeltem zweiarmigen Schwenkhaken. Die Erfindung bezweckt, durch eine eigenartige Ausbildung des Auslösehebels einerseits die Bauart des Kranhakens sowie seine Bedienung zu vereinfachen, anderseits das Ein-und Aushaken in der Gebrauchsstellung des Hakens rasch und auf einfache Weise zu ermöglichen. Der Erfindung gemäss wird dies dadurch erreicht, dass die das   Hakenmaul   in der   Gebrauehsstellung   des Hakens abschliessende Zunge federnd am Auslösehebel angelenkt ist. 



   Es sind zwar bereits Haken im allgemeinen und Bootshaken im besonderen vorgeschlagen   wotden.   bei welchen das Hakenmaul durch federnde Sperrhebel   abschliessbar   ist. Abgesehen davon, dass die bekannten Kranhaken dieser Art eine wesentlich umständlichere Bauart und Bedienung besitzen, unterscheiden sich die bisher bekannten Haken der vorerwähnten Art auch hinsichtlich der Bauart prinzipiell   von demErfindungsgegenstand. Beidenbekannten Kranhaken mit Sperrhebelnsind dieletzteren im Gehäuse   des Hakens eingebaut und nur schwer zugänglich. Bei dem Erfindungsgegenstand dagegen ist die federnde Zunge ausserordentlich leicht bedienbar, u. zw. entweder von Hand aus durch   blosses Niederdrücken   der Zunge oder aber zufolge der Anordnung auf dem Auslösehebel durch den Auslösehebel selbst. 



   In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung veranschaulicht. Die Fig. 1 und 2 zeigen den Kranhaken in teilweise geschnittener Vorderansicht und Seitenansicht. Die Fig. 3 und 4 veranschaulichen verschiedene Stellungen des Kranhakens. 



   Die gleichen Bauteile des Kranhakens gemäss dem Haupt-und Zusatzpatent sind mit den gleichen 
Bezugsziffern bezeichnet.   x   ist der Haken, 1 sein Drehbolzen und y der Auslösehebel. Der   Haken. t   und der Auslösehebel y sind zwischen den Laschen 2, 3 gelagert. 4 ist der Hakenarm, 5 die auf diesem Fortsatz befindliche ebene   Verriegelungst1äche.   10 ist der Drehbolzen des Auslösehebels, 25 die auf dem Auslösehebel vorgesehene gleichfalls ebene Verriegelungsfläche. 



   Der   Auslösehebel   y ist der Erfindung gemäss mit einer federnden Zunge 40 ausgestattet, die wie Fig. 1 zeigt, in der Gebrauchsstellung des Hakens das Hakenmaul z sperrt. Die Zunge 40 besteht alls einer, zweckmässig aus Blech gepressten Klinke, die durch eine Feder 41 zwangläufig in die Sperrstellung gedrückt wird. Die Klinke 40 ist wie Fig. 1 zeigt, am Drehbolzen 10 des Auslösehebels angelenkt. Sie trägt zu diesem Zwecke seitliche Lagerschilder 42 (Fig. 1, 2), die zwischen dem Auslösehebel y und den Laschen 2, 3 drehbar eingesetzt sind. An irgend einer Stelle, zweckmässig auf der Vorderseite ist die Klinke mit einem Anschlag 45 ausgestattet. Der Anschlag 45 wirkt mit einem Anschlag 46 zusammen.   Die Anschläge 45, 46   dienen, wie später beschrieben, zur Feststellung der Klinke in der   Schliessstellung.   



   Der Auslösehebel y ist bei dem in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiel mit zwei. unabhängig voneinander wirkenden Sperrwerken 50, 60 ausgestattet, die einzeln für sich den Auslösehebel in der Verriegelungsstellung festhalten. 



   Am unteren Ende der Laschen 2,3 ist der Anhängering 30 vorgesehen ; in diesem wird in an sich bekannter Weise der Kielring befestigt. 



   Nehmen die Teile des Hakens die aus Fig. 1 und 2 ersichtliche Stellung ein, so befindet sich der Haken in der Gebrauchsstellung. In dieser Stellung wird das Maul ? durch die Zunge 40 geschlossen, 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 so dass sich der in dem Haken   eingehängte   Läuferring   85   nicht selbsttätig   aushängen kann. Die Ver-   riegelung des   Kranhakens, t in   dieser Stellung wird durch das Zusammenwirken der Verriegelungs- 
 EMI2.1 
   zwangläufig freigegeben   : dies bewirkt ein Kippen des Hakens in die in Fig. 3 gezeichnete Stellung. in welcher Stellung sein   Hakenmaul   z   vollständig geöffnet   ist. 



   Soll der Haken wieder in die Gebrauchsstellung gebracht werden, so wird vorerst der Haken s in die aus Fig. 1 ersichtliche Stellung verschwenkt : ist dies geschehen, so wird der Auslösehebel g durch Erfassen des Handgriffes 13'nach abwärts bewegt, bis er   die Verriegelungsstellung (Fig. l) erreicht hat.   
 EMI2.2 
 durch das Zusammenwirken der Anschläge 45, 46 gehalten. 



     PATEXT-ANSPRUCHE   :
1.   Mehrteiliger Eranhaken für   Rettungsboote u. dgl. nach Patent Nr. 95997, dadurch gekennzeichnet. 
 EMI2.3 


Claims (1)

  1. EMI2.4
AT95998D 1918-06-08 1920-08-07 Mehrteiliger Kranhaken für Rettungsboote u. dgl. AT95998B (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT95997T 1918-06-08
AT95998T 1920-08-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT95998B true AT95998B (de) 1924-02-11

Family

ID=25605637

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT95998D AT95998B (de) 1918-06-08 1920-08-07 Mehrteiliger Kranhaken für Rettungsboote u. dgl.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT95998B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT95998B (de) Mehrteiliger Kranhaken für Rettungsboote u. dgl.
AT95997B (de) Mehrteiliger Kranhaken für Rettungsboote u. dgl.
DE2105668C3 (de) Kugelkopfkupplung für Anhänger
AT124670B (de) Oberlichtöffner mit Verriegelungsvorrichtung.
DE1095132B (de) Selbsttaetige Anhaengerkupplung mit einem im Hinterteil des Fangmaules angeordneten Loesehebel
DE137444C (de)
DE521369C (de) Sicherungshaken
DE558423C (de) Ankerboje
DE647780C (de) Kupplung fuer Kleinbahnfahrzeuge, insbesondere Foerderwagen
DE678665C (de) Greifer zum Unterfassen der Raeder eines Fahrzeuges, das mit Hilfe eines Gehaenges von einem Kran befoerdert wird
AT242322B (de) Lasthaken mit Sicherheitsverschluß
AT129389B (de) Anhängerkupplung, insbesondere für Kraftfahrzeuge.
DE428758C (de) Wagenfangvorrichtung fuer Foerderwagen
DE476555C (de) Zusammenlegbarer Haescher fuer Angelfischerei
DE83765C (de)
DE668278C (de) Verriegelungsvorrichtung fuer elektromagnetische Winker mit ausschwingbarem Winkarm
DE1824966U (de) Automatische hakenkupplung mit sperrklinke.
DE232881C (de)
DE348873C (de) Schlepphaken
AT24208B (de) Selbsttätige Kupplung für Eisenbahnwagen.
AT78629B (de) Türschloß mit feststellbarer, auf elektrischem Wege auslösbarer Falle.
DE602802C (de) Fahrtrichtungsanzeiger fuer Kraftfahrzeuge
DE928175C (de) Selbsttaetige Kupplung mit hakenfoermigen Kuppelgliedern, insbesondere fuer Schienenfahrzeuge
DE861815C (de) Riegelsicherung, insbesondere fuer Wagenkastenaufbauten und fuer sonstige Riegelverschluesse
DE956375C (de) Anhaengerkupplung