AT91802B - Eierkocher. - Google Patents

Eierkocher.

Info

Publication number
AT91802B
AT91802B AT91802DA AT91802B AT 91802 B AT91802 B AT 91802B AT 91802D A AT91802D A AT 91802DA AT 91802 B AT91802 B AT 91802B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
base plate
handle
handles
egg cooker
cavities
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Ellen Susan Musgrave
Original Assignee
Ellen Susan Musgrave
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB91802X priority Critical
Application filed by Ellen Susan Musgrave filed Critical Ellen Susan Musgrave
Application granted granted Critical
Publication of AT91802B publication Critical patent/AT91802B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Eierkocher. 



   Der Eierkocher nach der Erfindung besteht aus einer flachen Grundplatte, die mit einer Anzahl   ungelochter   Aushöhlungen versehen ist. Auf dieser Grundplatte befindet sich ein abnehmbarer Teil, der in einzelne Räume ohne Boden unterteilt ist, wobei diese Räume in der Form und in der Zahl den
Aushöhlungen der Grundplatte entsprechen. Beide Teile sind mit Handgriffen versehen, die in bekannter
Weise abnehmbar ausgebildet sind. Ferner sind geeignete Vorkehrungen getroffen, um die beiden Teile miteinander verbinden zu können, so dass der obere Teil eine senkrecht stehende Begrenzungswandung für die verschiedenen   Aushöhlungen   bildet. Die Eier werden aufgeschlagen und in die Öffnungen eingebracht, worauf die Grundplatte nach Herstellung der Verbindung mit dem Aufsatz in ein Kochgefäss getaucht wird.

   Wenn der Kochvorgang beendigt ist, werden die miteinander verbundenen Teile aus dem
Kochkessel herausgehoben, der obere Teil wird abgenommen und die Eier können in der als Servierbrett ausgebildeten Grundplatte direkt auf den Tisch gebracht werden. Die Grundplatte besteht beispielsweise aus Porzellan, Glas, emailliertem oder plattiertem Metall, der obere Teil ebenfalls aus emailliertem oder plattiertem Metall. 



   Die Erfindung ist in den Zeichnungen beispielsweise dargestellt, u. zw. zeigt Fig. 1 eine Ansicht einer Ausführungsform des Kochers, bei dem der eine Handgriff abgenommen ist. Fig. 2 ist eine Draufsicht mit dem Handgriff in einer andern Stellung. Fig. 3 ist eine Ansicht, bei der der Handgriff abgebrochen ist, während die beiden andern Handgriffe herausgenommen sind. Fig. 4 ist ein Schnitt des unteren Teiles der Vorrichtung in Linie 4-4 der Fig. 2. Fig. 5 ist ein Schnitt derselben Schnittlinie des oberen Teiles der Vorrichtung. Fig. 6 ist die Seitenansicht einer andern Ausführungsform. Fig. 7 ist die Draufsicht der Fig. 6. Fig. 8 ist eine Ansicht einer weiteren Ausführungsform. Fig. 9 ist die Draufsicht der Fig. 8. 



   Mit Bezug auf die Fig. 1-5 ist mit a eine Grundplatte bezeichnet, die mit fünf Aushöhlungen oder Einpressungen b versehen ist, die radial vom Mittelpunkt nach dem Umfang der Grundplatte laufen und die durch einen ein entsprechendes Vieleck bildenden Rand c umgeben sind. Zwischen dem Rand   c   und dem äusseren Umfang der Grundplatte sind fünf weitere Einpressungen d vorgesehen. Sämtliche Kanten der Einpressungen sind Kurvenlinien. Der obere abnehmbare Teil ist mit der Grundplatte vereinigt und mit einer Wand e   versehen,'wobei   ein Paar einander gegenüberliegende Lappen oder   Ansätze f   angeordnet sind, die in die Zwischenräume zwischen entsprechenden Ansätzen   (J   an der Grundplatte eingreifen, so dass der obere und der untere Teil in der Horizontalebene zueinander festgelegt werden.

   Das obere Glied ist mit einem in der Mitte angeordneten Handgriff   A   ausgerüstet, durch welchen es in seine Gebrauchslage gebracht werden kann. Das Gewicht dieses Teiles genügt, um sich fest und dicht auf die Grundplatte zu legen. Die Grundplatte ist mit drei Füssen i versehen, während sich an der Unterseite zwei Paar Lappen j befinden, die mit Bohrungen   7c   versehen sind, in welche sich die seitlich abgebogenen Ansätze   1n   eines Handgriffpaares n legen, wobei jeder Handgriff als federnde Schleife oder federndes U-Stück ausgebildet ist und auf diese Weise in und ausser Eingriff mit den Ansätzen an der Grundplatte gebracht werden kann. 



   In den Fig.   ss   und 7 ist ein kleiner Kocher dargestellt, der aus einer Grundplatte   a1   besteht, die mit drei Aushöhlungen   bl   zur Aufnahme der zu kochenden Eier versehen ist. An den Ecken der Vorrichtung sind die dreieckig geformten Lappen oder   Ansätze angebracht,   um den oberen Teil des Kochers zur Grundplatte festzulegen. Eine mittlere Aushöhlung   n1   kann sowohl in der Grundplatte   a1 als auch   in dem oberen Teil angebracht sein, so dass der obere Teil über den Handgriff   (J   hinweg abgenommen werden 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 kann.

   Die seitlichen Ansätze   li   des Handgriffes greifen in ein Paar Lappen r ein, die einander gegenüberliegen und in der Nähe der mittleren Öffnung   n1 der Grundplatte ( (1 angebracht   sind. Die Abnahme des oberen Teiles und das Wiederaufsetzen desselben auf die Grundplatte erfolgt durch einen Handgriff s, 
 EMI2.1 
 



    Eine weitere AusfÜhrungsform ist in den Fig. 8 und 9 dargestellt, bei denen der obere Teil mit der Grundplatte a durch die Handgriffe n2 verbunden ist. Die Handgriffe sind mit Kniestücken t1 versehen,   welche sich auf die Wandungen e des oberen Teiles legen, so dass der obere Teil mit der Grundplatte zusam- men abgenommen werden kann. Die Verbindung des oberen Teiles mit dem unteren Teil ist notwendig. wenn der Apparat in das Kochgefäss eingesetzt werden soll. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :   1. Eierkocher, dadurch gekennzeichnet, dass der Unterteil (a) als Servierplatte mit Aushöhlungen (b) ausgebildet ist und der Oberteil (e) längs der Konturen der Aushöhlungen laufende Rippen trägt, so dass unterteilte Räume entstehen.  

Claims (1)

  1. 2. Eierkocher nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die in bekannter Weise scharnier- artig beweglichen Grundplattenhandgriffe Kniestücke (t) besitzen, die in hochgeklappter Stellung der Handgriffe über den Rand des Oberteiles (e) greifen, welchen sie nach Umlegen des Handgriffes freigeben. EMI2.2
AT91802D 1920-03-19 1921-01-10 Eierkocher. AT91802B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB91802X 1920-03-19

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT91802B true AT91802B (de) 1923-03-26

Family

ID=9866939

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT91802D AT91802B (de) 1920-03-19 1921-01-10 Eierkocher.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT91802B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT91802B (de) Eierkocher.
DE7631885U1 (de) Bratpfanne
DE3414714C2 (de) Vorrichtung zur Zubereitung von Dampfnudeln (von gebratenen bzw. gekochten Teigstücken)
DE102004054800A1 (de) Koch-, Brat- oder Backgerät, insbesondere Backform
DE462379C (de) Vorrichtung zum Braten von Fischen o. dgl.
DE534591C (de) Siebartiger Deckel fuer Kochtoepfe und Bratpfannen, der durch Zusatzringe vergroessertwerden kann
DE367372C (de) Eierkocher
DE550351C (de) Mehrteiliges elektrisch beheiztes Geraet mit zusammenklappbaren Teilen und auswechselbaren Backplatten, z. B. Waffelplatten
DE485795C (de) Kochtopfring
DE638222C (de) Vorrichtung zum Braten bzw. Backen von Gerichten in einem heissen OEl- oder Fettbad
DE382442C (de) Backvorrichtung
DE442285C (de) Kochgefaesseinsatz mit einsetzbaren Griffen
DE127100C (de)
DE844504C (de) Vorrichtung zur Verhuetung des UEberkochens von Speisegut in Kochtoepfen mit Hilfe eines Einsatzes
DE607046C (de) Schinkenkocher
DE1938236U (de) Bratpfanne fuer das ausbacken von pfannengerichten.
AT109828B (de) Back- und Bratvorrichtung.
DE680900C (de) Vorrichtung zum Aufbacken oder Roesten von Lebensmitteln, insbesondere Brot oder Broetchen
DE90428C (de)
DE844505C (de) Vorrichtung zur Verhuetung des UEberkochens von Speisegut in Kochtoepfen mit Hilfe eines Einsatzes
CH307278A (de) Grillpfanne.
DE715881C (de) Elektrisches Koch- und Backgeraet
DE443880C (de) Kocheinrichtung zur gleichzeitigen Benutzung mehrerer Toepfe o. dgl. in- oder uebereinander mit Hilfe von auf den Topfrand lose aufschiebbaren Tragstuetzen
AT127748B (de) Vorrichtung zum Anwärmen und Warmhalten von Tellern, Schüsseln u. dgl.
AT130179B (de) Auf einem Gewürz- od. dgl. Behälter sitzender Zahnstocherbehälter.