AT28965B - Blasbalg für pneumatische Entstäubungsanlagen. - Google Patents

Blasbalg für pneumatische Entstäubungsanlagen.

Info

Publication number
AT28965B
AT28965B AT28965DA AT28965B AT 28965 B AT28965 B AT 28965B AT 28965D A AT28965D A AT 28965DA AT 28965 B AT28965 B AT 28965B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
bellows
dust extraction
extraction systems
suction
pneumatic dust
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Saalhuette Eisen Und Stahlwerk
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from AT28965T external-priority
Application filed by Saalhuette Eisen Und Stahlwerk filed Critical Saalhuette Eisen Und Stahlwerk
Application granted granted Critical
Publication of AT28965B publication Critical patent/AT28965B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Blasbalg für pneumatische Entstäubungsanlagen. 
 EMI1.1 
 sie bestehen aus einem einfach oder doppelt   wirkenden Blasbalg,   an dessen Saugstutzen ein Schlauch befestigt ist, der andererseits ein Saugmundstück trägt. Die in den Blasbalg eingesaugte Luft wird durch den Druckstutzen desselben wieder ausgestossen. An den Druckstutzen können Filterbeutel usw. angeschlossen werden, welche den Staub zurück- 
 EMI1.2 
 scheiden grössere   Schmutzteile,     Wollflocken   usw. aus, die nach und nach den Blasbalg anfüllen und ihn schliesslich in seiner Arbeitsleistung behindern.

   Deswegen wird es notwendig, den Blasbalg, der zum Betriebe von Entstäubungsanlagen dienen soll, ganz speziell dahin durchzubilden, dass eine schnelle und   bequeme Reinigung   seines Innern und ganz besonders 
 EMI1.3 
 vorliegenden Erfindung. 



   In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt. 



   Fig. 1 zeigt einen senkrechten Schnitt durch den   Blasbalg während seiner Arbeits-   
 EMI1.4 
 seiner Reinigung ausser Betrieb befindlichen Blasbalges. 



   Die Docke 1 eines   gewöhnlichen   zylindrischen   Ledorblasbalges 2   ist mit der Reinigungs- 
 EMI1.5 
 fest verschraubt, welche sich in   der Nabe 5 fuhrt.   Diese ist wiederum auf der Tischplatte   C   des Tisches 7 aufgeschraubt. Die Reingungsklappe 3 ist mit der Blasbalgdecke 1 durch einen auf der Stange 4 befestigten und um diese drehbaren Riegel 8 leicht lösbar verbunden. Der Riegel trägt nach verschiedenen Richtungen zeigende Gabein 9 und 10 an seinen Enden,   welche sich um Schrauben Jj !   und 12 legen, die in der Decke 1 befestigt sind. 



    Auf den Schrauben sitzen Flügelmuttern 13 und 14. Durch Niederschrauben derselben   wird der Riegel 8 und die Klappe 3 fest gegen die   Decke 1 gepresst   (siehe Fig. 1 und   j !).   



   Der Boden 15 des Blasbalges 2 ist mit dem Saugventile 16 und dem Druckventile 17 ausgerüstet. Der Blasbalgboden 15 ist auf einen prismatischen Querbalken 18 aufgeschraubt. 
 EMI1.6 
   Druckventile   des   Blasbalges   kommunizieren. In diese Vertikalbohrungen münden Horizontalbohrungen 21 und 22 ein, in welche die Saug- und Druckstutzen 23 und 24 eingelagert sind. Auf dem   Druckstutzen   24 ist der Filterbeutel 25 und auf dem Saugstutzen 23 der   Saugschlauch   26 mit dem Saugmundstücke 27 befestigt. 



   Der Querbalken 18 ist rechtwinklig zu seiner Längsachse bei   28- durchbohrt.   In diese   Bohrung   ist die Welle 29 (siehe auch Fig. 4) drehbar eingelagert. Die Enden der Welle sind in den Querleisten 3 des Tischgestelles 7 eingelagert. 



   Durch die Welle 29 wird der Blasbalgboden 15 unverrückbar festgehalten, während die Blasbalgdecke 1 durch die Stange 4 auf und nieder bewegt wird.   Die Stange 4 entbä) t   ihren Antrieb auf die bekannte Weise vermittels der Schleife 31 und der Kurbel   92, der   
 EMI1.7 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
Der vorstehend beschriebene Blasbalg ist ein einfach wirkender. Um ein doppelt wirkendes Gebläse zu erhalten, wird ein zweiter Blasbalg 36 genau der gleichen Konstruktion wie der Blasbalg 2 mit seinem Boden auf die untere Seite des Querbalkens 18 derart aufgeschraubt, dass die Öffnungen der in dem Boden angeordneten Saug- und Druckventile mit den Bohrungen 19 und 20 des Querbalkens kommunizieren.

   Dadurch sind beide Blas-   bälge a ! s ein   einziger Körper starr miteinander verbunden. Überdies sind beide   Blasbälge   durch Stangen 37 und 38, welche die Decken beider Blasbälge miteinander starr verbinden und an der Aussenseite der Blasbälge entlang laufen, gekuppelt. Die Kupplung ist eine derartige, dass der eine Blasbalg aufgezogen, der andere Blasbalg zusammengedrückt ist. 



  Dadurch wird bei jedem Hube des   Blasbalges   durch den Saugstutzen Luft angesaugt, durch den Druckstutzen Luft ausgestossen. 



   Wenn sich im Innern des Blasbalges Schmutz angesammelt hat, so löst man die Flügelmuttern 13 und 14 und dreht den Riegel 8 etwas ab. Dadurch wird die Reinigungs- 
 EMI2.1 
 dass die Reinigungsöffnung nach unten zeigt, so wird ohne weiteres der Schmutz aus dem Blasbalge herausfallen. Dreht man ihn nur um zirka   50 !),   so kann man be (luem in das Innere des Blasbalges hineinsehen und mit der Hand hineinfassen. Da beide Ventile, sowohl das Saug-als auch das Druckventil am Boden des Blasbalges angeordnet sind, so können dieselben nach dem Abdrehen des Blasbalges bequem gereinigt und revidiert werden. Die Anordnung beider Ventile im Blasbalgboden ist deswegen für den korrekten Betrieb des Blasbalges von grösster Bedeutsamkeit. 



   Ebenso ist die starre Verbindung beider Blasbälge vermittels des Querbalkens   jS   von grosser Bedeutsamkeit, da der zweite Blasbalg   weiteres   an der Drehbewegung des anderen Blasbalges teilnimmt und deswegen gleichfalls bequem gereinigt werden kann. 



  Auch die Ventile in dem zweiten Blasbalge sind genau so gut   zugänglich   wie in dem ersten. Ebenso lässt sich die Reinigung der Luftwege im Querbalken   18   durch die vorstehende Anordnung vorzüglich ausführen. Denn man kann ohne weiteres nach Hochheben   der Saugklappe C   geradlinig durch die Öffnung durchstossen. 



   Auch die Öffnung 20 im Querbalken kann geradlinig   durchstossen   werden,   nachdem   
 EMI2.2 
 



  Um die Druckventile leicht herausziehen zu   können, bestehen dieselben,   wie in Fig. 3 dargestellt ist, aus einem Rohrstücke 3. 9, das in eine passende Ausbohrung des   Blasbalg-   bodens hineingedrückt ist. Das Rohrstück ist mit der Öffnung 40 versehen und diese wird 
 EMI2.3 
 
Es soll noch darauf hingewiesen werden,   dass   der   Blasbalg sowohl   in senkrechter als auch in horizontaler oder schräger Lage an dem Gestelltische angeordnet sein kann, ohne dass dadurch die vorbeschriebene Arbeitsweise irgendwie geändert wird. 



   PATENT-ANSPRÜCHE : 
1. Blasbalg für pneumatische Entstäubungsanlagen, dadurch gekennzeichnet, dass der Blasbalgboden in seinem Gestelle drehbar gelagert und die zur Bewegung des   Biasbalges   dienende Stange an einer leicht abnehmbaren, in der Blasbalgdecke angeordneten Reinigungsklappe befestigt ist, so   dass   nach dem Abheben der   Reinigungsklappe   der   Blasbalg sich     drehen lässt, um den   in seinem Innern angesammelten Schmutz entleeren zu können.

Claims (1)

  1. An einem Blasbalgo nach Anspruch 1 die Anordnung der Saug-und Druckventite EMI2.4 <Desc/Clms Page number 3>
    4. An einem Blasbalgo nach den Ansprüchen 1, 2 und 3 die Anordnung von geradelinigen Luftwegen im Querbalken. zwischen je zwei Saug-und Zwei Druckventilen, so dass diese Luftwege behufs ihrer Reinigung von der Reinigungsöffnung aus geradlinig durchstossen werden können. EMI3.1 EMI3.2
AT28965D 1906-07-25 1906-07-25 Blasbalg für pneumatische Entstäubungsanlagen. AT28965B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT28965T 1906-07-25

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT28965B true AT28965B (de) 1907-06-25

Family

ID=3542015

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT28965D AT28965B (de) 1906-07-25 1906-07-25 Blasbalg für pneumatische Entstäubungsanlagen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT28965B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2749162C2 (de) Schlagmühle
AT28965B (de) Blasbalg für pneumatische Entstäubungsanlagen.
DE242941C (de)
DE187137C (de)
DE861500C (de) Spuelluftfilter
WO2002007508A1 (de) Käfig-regalsystem mit zwangsbelüftung
DE875908C (de) Schlauchfilter
DE234471C (de)
AT34058B (de) Apparat zum Entstauben von Teppichen u. dgl.
DE627760C (de) Staubsauger mit von Hand anzutreibender, doppelt wirkender Kolbenpumpe
DE270393C (de)
AT258848B (de) Faltmaschine
DE77203C (de) Staubsammler mit tangentialer Luftzuführung der durch Patent 39219 geschützten Art
DE54993C (de) Zweiseitige Luftsaugemaschine
AT35797B (de) Trockenfilter für Staubsauger.
AT46248B (de) Einrichtung zum Absaugen der Luft bei Maschinen zum Öffnen und Reinigen von Fasern, Entstauben von Lumpen und dergl.
DE409017C (de) Einstellvorrichtung der aus der Bettung zu hebenden Messer von Eisenbahnjaetmaschinen
DE30657C (de) Neuerung an Exhaustoren für Sandblasemaschinen um den Eintritt von Sand in den Exhaustor zu verhindern
DE859193C (de) Tischfaecher, der in ein Gehaeuse eingebaut ist
DE226756C (de)
DE328188C (de) Durch Exzenter (bzw. Kurbel) angetriebener mechanischer Hammer mit federnd aufgehaengtem Baer, insbesondere zum Zerschlagen von Masseln
DE915200C (de) Haengeklappe fuer den Verschluss von Auslauftrichtern bei Baggern, Foerdergeraeten od. dgl.
DE578666C (de) Vorrichtung zum Absaugen von Asche aus OEfen oder Feuerungen
DE701338C (de) Reinigungsvorrichtung fuer ein Staubsaugerfilter
DE239645C (de)