AT264381B - Segmentschütz - Google Patents

Segmentschütz

Info

Publication number
AT264381B
AT264381B AT7067A AT7067A AT264381B AT 264381 B AT264381 B AT 264381B AT 7067 A AT7067 A AT 7067A AT 7067 A AT7067 A AT 7067A AT 264381 B AT264381 B AT 264381B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
contactor
retaining
gate
slide
opening
Prior art date
Application number
AT7067A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Voest Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Voest Ag filed Critical Voest Ag
Priority to AT7067A priority Critical patent/AT264381B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT264381B publication Critical patent/AT264381B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Segmentschütz 
Segmentschütze besitzen bekanntlich eine kreiszylindrisch gebogene Stauwand, die unterwasserseitig entsprechend versteift ist und mit Hilfe von Tragarmen um eine unterwasserseitig angeordnete Hori- zontalachse auf-und abgeschwenkt werden kann, wobei zum Hochschwenken, also   Öffnen, und   zum Abwärtsschwenken bzw. Schliessen des Schützes in der Regel im Stauwandbereich angreifende Hubketten od. dgl. vorgesehen sind. 



   Um die erforderliche Hubkraft zu verringern, ist es bereits bekannt, die geometrische Achse der
Stauwand nicht mit der Schwenkachse zusammenfallen zu lassen, sondern oberhalb dieser anzuordnen. Die Resultierende des Wasserdruckes verläuft dann nicht mehr durch die Schwenkachse, sondern eben durch die oberhalb von dieser liegende geometrische Achse des von der Stauwand gebildeten Kreiszylinders, so dass sich ein Drehmoment ergibt, das das Schütz hochzuschwenken versucht und somit das Heben des Schützes unterstützt. Diese Art der Hubkraftvermindemng ist aber bei   Tiefschützen,   die beispielsweise den Verschluss des Grundablasses eines Staudammes bilden, nicht anwendbar, weil sich dann die Stauwand beim Verschwenken von der Brustdichtung abheben und damit einen mehr oder weniger grossen Spalt freigeben würde. 



   Demnach liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein Segmentschütz zu schaffen, bei dem sich ebenfalls eine Hubkraftverminderung ergibt, bei dem aber nach wie vordiegeometrischeAchse der Stauwand mit der Schwenkachse zusammenfällt, so dass das Schütz sowohl   als üblicher Wehrverschluss   als auch als Tiefschütz geeignet ist. 



   Diese Aufgabe wird erfindungsgemäss durch wenigstens ein mit der Stauwand oder deren Versteifungskonstruktion starr verbundenes, in einer zur Stauwand normalen Vertikalebene liegendes, vom Oberwasser zum Unterwasser führendes Rohrknie gelöst, das durch eine verschliessbare Stauwandöffnung zugänglich ist und dessen der Stauwand abgekehrter Rohrschenkel schräg abwärts weist. Die in das Rohrknie führende Stauwandöffnung ist normalerweise verschlossen. 



   Zum Heben bzw. Hochschwenken des Schützes wird dann diese Öffnung freigegeben, so dass das Wasser durch das Rohrknie strömt und eine Reaktionskraft erzeugt, die in der Winkelsymmetralen des Rohrknies liegt, aufwärtsgerichtet ist und einen beträchtlichen Abstand von der Schwenkachse des Schützes besitzt. Diese Reaktionskraft liefert ein ebenfalls im   Sinne des Aufwärtsschwenkens des Schützes   wirkendes Drehmoment, so dass sich die gewünschte Hubkraftverminderung ergibt. Dabei kann die geometrische Achse der zylindrischen Stauwand ohne weiteres mit der Schwenkachse des Schützes zusammenfallen, so dass die erfindungsgemässe Ausbildung auch für Tiefschützen brauchbar ist, es muss nur dafür gesorgt werden, dass der Schieber od. dgl. nicht über die Stauwandfläche ins Oberwasser vorragt. 



   Besonders zweckmässig ist es, wenn die Stauwandöffnung mit einem vor dem Hochschwenken des Schützes selbsttätig öffnenden und nach dem Absenken des Schützes wieder selbsttätig schliessenden Ver- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 schlusskörper versehen ist, weil dann für die Betätigung dieses Verschlusskörpers keine eigenen Manipula- tionen erforderlich sind und das rechtzeitige Öffnen und Schliessen stets gewährleistet ist. Dabei kann der
Verschlusskörper der Stauwandöffnung als in den beiden Endstellungen durch Anschläge gesicherter Schie- ber ausgebildet sein, den Federn in der Schliessstellung halten und an dem die Zugorgane zum Heben und
Senken des Schützes angreifen. 



   Soll der Schütz hochgeschwenkt bzw. gehoben werden und wird dementsprechend das betreffende
Zugorgan betätigt, so öffnet sich zunächst der Schieber entgegen der Kraft der auf ihn wirkenden Federn, bis der Schieber seinen Anschlag erreicht hat, wonach dann bei weiterem Zug das Schütz gehoben wird. 



   Beim Abwärtsschwenken des Schützes ziehen oder drücken dann die Federn den Schieber in die Schliess- stellung, sobald das Schütz aufgesetzt hat bzw. das Zugorgan schlaff wird. 



   In den Zeichnungen ist der Erfindungsgegenstand beispielsweise dargestellt, u. zw. zeigen Fig. 1 ein
Segmentschütz für einen üblichen Wehrverschluss, Fig. 2 ein Tiefschütz jeweils im Schema und Fig. 3 eine mögliche Ausbildung des Schiebers für das Rohrknie in Ansicht vom Oberwasser her im grösseren
Massstab. 



   An um eine   Horizontalachse --1-- schwenkbaren Tragarmen --2-- ist   die nach einem Kreiszylin- dermantel gekrümmte Stauwand-3-befestigt. Mit der Stauwand ist im unteren Bereich ein Rohrknie - starr verbunden, das in einer zur Stauwand normalen Vertikalebene liegt und durch eine ver- schliessbare Stauwandöffnung --5-- zugänglich ist. Der der Stauwand abgekehrte   Rohrschenkel -- 4a--   ist abwärts gerichtet. Wird das   Rohrknie-4--vomWasser   durchströmt, so tritt eine   Reaktionskraft--R--   auf, die im Abstand von der   Schwenkachse-l-verläuft   und somit ein Drehmoment ergibt, das das
Schütz aufwärts zu schwenken versucht. 



   Die   Stauwandöffnung --5- ist   durch einen   Schieber --6-- verschliessbar,   an dem das Zugorgan   - -7-- zum Auf- und   Abschwenken bzw. Heben und Senken des Schützes angreift. Ferner wirken auf den
Schieber   Druckfedern--8--,   die ihn in der Schliessstellung halten wollen. In der in Fig. 3 dargestellten Offenstellung des   Schiebers-6-,   die erreicht wird, sobald auf das Zugorgan eine entsprechende Zugkraft ausgeübt wird, stützt sich der   Schieber-6-an Anschläge-O-ab.   Hört der Zug bei abgesenktem Schütz auf, so kehrt der   Schieber --6-- unter   der Wirkung der Federn--8-- in die Schliessstellung zurück. 



   Die Ausbildung nach Fig. 2 unterscheidet sich von jener nach Fig. 1 nur dadurch, dass der Schieber - an der Unterwasserseite der   Stauwand --3-- angeordnet   ist und das   Zugorgan --7-- eine   andere Führung besitzt. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Segmentschütz, gekennzeichnet durch   wenigstens ein mit der Stauwand (3) oder deren   Versteifungskonstruktion starr verbundenes, in einer zur Stauwand normalen Vertikalebene liegendes, vom Oberwasser zum Unterwasser führendes Rohrknie (4), das durch eine verschliessbare Stauwandöffnung (5) zugänglich ist und dessen der Stauwand abgekehrter Rohrschenkel (4a) schräg abwärts weist.

Claims (1)

  1. 2. Segmentschütz nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Stauwandöffnung (5) mit einem vor dem Hochschwenken des Schützes selbsttätig öffnenden und nach dem Absenken des Schützes wieder selbsttätig schliessenden Verschlusskörper (6) versehen ist.
    3. Segmentschütz nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Verschlusskörper der Stauwandöffnung als in den beiden Endstellungen durch Anschläge (9) gesicherter Schie- ber (6) ausgebildet ist, den Federn (8) in der Schliessstellung halten und an dem die Zugorgane (7) zum Heben und Senken des Schützes angreifen.
AT7067A 1967-01-04 1967-01-04 Segmentschütz AT264381B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT7067A AT264381B (de) 1967-01-04 1967-01-04 Segmentschütz

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT7067A AT264381B (de) 1967-01-04 1967-01-04 Segmentschütz

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT264381B true AT264381B (de) 1968-08-26

Family

ID=3480728

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT7067A AT264381B (de) 1967-01-04 1967-01-04 Segmentschütz

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT264381B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AR192290A1 (es) Una pelota de golf
AR211608A1 (es) Plaquita para identificacion de troncos,maderas,tablas y listones&#34;aplicables por percusion&#34;
AT263192B (de) Saugventil für Kolbenverdichter
AR219583Q (es) Metodo de aplicar una tira preformada de banda de rodamiento de caucho vulcanizado
AR197666A1 (es) Mejoras en un conjunto de mastil para carros elevadores o montacargas y procedimiento para armarlo
AR199454A1 (es) Aparato clavador de hilo de pelo
AT264747B (de) Kinderwagen
AT264760B (de) Höhenverstellbares Möbel, insbesondere Tisch
AT262542B (de) Verwandelbares Möbel
AT265570B (de) Kopfkissen
AT265447B (de) Zweipulsiger Stromrichter für elektrisch betriebenes Fahrzeug
AT264759B (de) Herunterklappbare Einschubtüre von Kasten
AR196052A1 (es) Un equipo que incluye una disposicion de placas calibradoras para medir la penetracion de sondas disparadas hacia una masa moldeada, endurecida o fraguada
AT265792B (de) Einstufiges Zahndrad Untersetzungsgetriebe, insbesondere für Brennkraftmaschinen
AT264964B (de) Antrieb für Drehbänke u.dgl.
AT265048B (de) Beschaufelung der Lauffläche von Laufwerken
AT264906B (de) Zapfenförmiger Wasserspender als Selbsttränker für Nutztierhaltungen
AT259387B (de) Kombiniertes Gas Bremspedal für Kraftfahrzeuge
AT262540B (de) Gardine bzw. Vorhang
AT265712B (de) Verfahren zur Herstellung von mindestens zweifachen Endlosformularen
AT265717B (de) Träger an einem Schmuckstück
AT263867B (de) Gehäuse für Tischfernsehempfänger
AT264045B (de) Steppdeckeninlett
AT264058B (de) Tisch für weibliche Handarbeiten
AT264105B (de) Rahmen für Gitterroste und/oder Fußmatten