AT238105B - Synchronuhr mit Hilfsgangwerk - Google Patents

Synchronuhr mit Hilfsgangwerk

Info

Publication number
AT238105B
AT238105B AT321163A AT321163A AT238105B AT 238105 B AT238105 B AT 238105B AT 321163 A AT321163 A AT 321163A AT 321163 A AT321163 A AT 321163A AT 238105 B AT238105 B AT 238105B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
gear
auxiliary gear
center
auxiliary
weight
Prior art date
Application number
AT321163A
Other languages
English (en)
Inventor
Carl Bollmann
Julius Zueger
Original Assignee
Landis & Gyr Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH238105X priority Critical
Application filed by Landis & Gyr Ag filed Critical Landis & Gyr Ag
Application granted granted Critical
Publication of AT238105B publication Critical patent/AT238105B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Synchronuhr mit Hilfsgangwerk 
Die Erfindung betrifft eine Synchronuhr mit einem federangetriebenen Hilfsgangwerk. welches bei Spannungslosigkeit in Tätigkeit ist und dessen Sperrung auch bei vorhandener Netzspannung periodisch jeweils für einen kurzen Zeitabschnitt aufgehoben wird. Da in Stromversorgungsnetzen Spannungsausfälle nur äusserst selten auftreten, vergehen meist sehr lange Zeiten, bis das Hilfsgangwerk wieder einmal in Tätigkeit treten muss, so dass dann in der langen Stillstandzeit das Öl in den Lagern des Hilfsgangwerkes verharzt, und das Werk möglicherweise im entscheidenden Augenblick ausfallen kann. 



   Um dies zu vermeiden, ist es bereits bekannt, die Synchronuhr mit einer Einrichtung auszurüsten, die periodisch in bestimmten Zeitintervallen das Hilfsgangwerk auslöst und jeweils für eine kurze Zeitspanne mitlaufen lässt. Diese Hilfsauslöseeinrichtung hat bei einer bekannten Ausführungsform einen von dem Synchronmotor über ein Zahnrädergetriebe betätigten Auslösekontakt, der von Zeit zu Zeit einen Elektromagneten, dessen Anker bei Vorhandensein der Netzspannung angezogen ist und in dieser Stellung das Hilfsgangwerk sperrt, stromlos macht. Dieser Auslösekontakt, der durch das Synchronuhrwerk betätigt wird, bedeutet einen nicht unerheblichen Mehraufwand. Ausserdem lässt sich diese Art der zeitweiligen Ingangsetzung des Hilfsgangwerkes nur dann anwenden, wenn für die Sperrung des Hilfsgangwerkes ein besonderer Elektromagnet vorgesehen ist.

   Es ist auch eine Ausführung bekanntgeworden, bei der das Hilfsgangwerk mittels eines Sperrelais überwacht und periodisch über das Getriebe des Synchronmotors kurzzeitig freigegeben wird. Diese Lösung hat, abgesehen davon, dass ein Sperrelais benötigt wird, den Nachteil, dass sie eine verhältnismässig komplizierte mechanische Einrichtung aufweist. 



   Durch die Erfindung wird nun eine Einrichtung zur vorübergehenden Aufhebungder Sperrungdes Hilfsgangwerkes geschaffen, die im Aufbau wesentlich einfacher ist und bei welcher sich ein besonderer Elektromagnet oder komplizierte mechanische Einrichtungen zur Aufrechterhaltung der Sperrung bei Netzspannung erübrigt ; ausserdem kann der Ständer des Synchronmotors selbst gleichzeitig auch als Elektromagnet für das Festhalten der auf das Hilfsgangwerk einwirkenden Sperreinrichtung benutzt werden. 



   Die erfindungsgemässe Synchronuhr ist derart vorteilhaft ausgebildet, dass als Auslöseglied für die periodische Aufhebung der Sperre des Hilfsgangwerkes ein Gewichtskörper dient, der   ausserhalb seines   Schwerpunktes um eine horizontale Achse im Drehbereich eines vom Synchrongangwerk angetriebenen, umlaufenden Mitnehmerstiftes eines Getrieberades frei drehbar gelagert ist und in einer bestimmten Winkellage des Mitnehmerstiftes von diesem aus der tiefsten Schwerpunktlage mitgenommen wird, bis der Gewichtskörper bei Überschreitung seiner höchsten Schwerpunktlage weiter bis in die Ausgangslage fällt und hiebei einen auf die Sperre des Hilfsgangwerkes einwirkenden, drehbar gelagerten Auslösehebel entgegen einer Rückstellkraft vorübergehend aus seiner Ruhelage auslenkt und die Unruhe des Hilfsgangwerkes für mindestens eine Doppelschwingung freigibt. 



   In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Synchronuhr - zum Teil stark schematisiert - dargestellt. 



   Mit 1 ist ein Synchronmotor für denAntrieb eines Synchronuhrwerkes bezeichnet. Der Synchronmotor 1 treibt, wie durch eine strichpunktierte Linie angedeutet, ein Untersetzungsgetriebe 2, ein Getrieberad 3 desselben und ausserdem über ein weiteres Getriebe 4 ein Zeigerwerk 5 an, an dessen Stelle auch eine 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 Zeitscheibe zur Betätigung von Schaltern oder zur Auslösung anderer Vorgänge treten kann. Mit 6 ist ein durch eine Werkfeder angetriebenes Hilfsgangwerk bezeichnet. Eine strichpunktierte Linie 7 deutet eine Wirkverbindung zwischen   demSynchronuhrwerk   und demHilfsgangwerk 6 an, die dazu dient,   dieWerkfe-   der des Hilfsgangwerkes 6, sofern sie entladen ist, durch den Synchronmotor 1 immer wieder aufzuziehen. 



  Über eine Wirkverbindung 8 ist das Hilfsgangwerk 6 mit dem Getriebe 4 verbunden, das, falls der Synchronmotor 1 infolge Wegfalls der Speisespannung stehen geblieben ist, die Bewegung des Hilfsgangwerkes 6 auf das Zeigerwerk 5 weiterleitet. 



   Bei vorhandener Netzspannung wird die Unruhe 9 des Hilfsgangwerkes 6 dadurch stillgelegt, dass ein über ihren Kreisumfang hinausragender Arretierstift 10 festgehalten wird von dem freien Ende einer als Blattfeder 11 ausgebildeten federnden Verlängerung, die bei 12 an einen um eine Achse 13 drehbar gelagerten, als Sperrhebel dienenden Winkelhebel 14 angenietet ist. Dieser Winkelhebel 14 trägt an seinem andern Ende einen eisernen Anker 15, der, wenn die Netzspannung vorhanden ist und der Synchronmotor 1 demgemäss läuft,   von dem dabei magnetisierten Ständer des Synchronmotors 1 in der gezeichneten Stel-   lung gehalten wird. Fällt die Netzspannung aus, so wird der Ständer des Synchronmotors 1 unmagnetisch   und, lässt   den Anker 15 los.

   Dann wird der Winkelhebel 14 durch eine Feder 16 gegen einen Anschlag 17 zurückgezogen, wobei die ausschwenkende Blattfeder 11 den Arretierstift 10 und somit das Hilfsgangwerk 6 freigibt. 



   Um nun das Hilfsgangwerk 6 auch bei vorhandener Netzspannung periodisch jeweils für eine kurze Zeit in Tätigkeit zu setzen, ist auf dem von dem Synchronmotor 1 angetriebenen Getrieberad 3 ein Mitnehmerstift 18 angeordnet, der mit einem etwa sektorförmigen Gewichtskörper 19 zusammenarbeitet, welcher um die Achse 20 des den Mitnehmerstift 18 tragenden Getrieberades 3 frei drehbar gelagert ist. Der Gewichtskörper 19 ist bestrebt, vermöge seines Gewichtes die gezeichnete Stellung einzunehmen, in der sein Schwerpunkt am tiefsten liegt. 



   Bei der in Pfeilrichtung erfolgenden Drehung des Getrieberades 3 bei Lauf des Synchronwerkes kommt der Mitnehmerstift 18 zum Anschlag an den Gewichtskörper 19 und nimmt diesen in Pfeilrichtung bei seiner Drehung mit. Sobald bei dieser Drehbewegung der Gewichtskörper 19 seine höchste Schwerpunktlage erreicht bzw. überschritten hat, löst er sich von dem Mitnehmerstift 18 und fällt vermöge seines Gewichtes, die Drehung in Pfeilrichtung vollendend, herab, bis er seine Ruhelage wieder erreicht hat. 



   In diesen F. allweg des Gewichtskörpers 19 ragt der rechte Arm eines doppelarmigen Auslösehebels 21   hinein. Dieser Auslösehebel 21   ist um eine feste Achse 22 drehbar gelagert und wird in der Ruhelage durch eine Feder 23 gegen den Anschlag 24 gedruckt. Beim Herunterfallen des Gewichtskörper 19 wird somit der rechte Arm des Auslösehebels 21 entgegen der Kraft der Feder 23 vorübergehend heruntergedrückt, wobei sich der   linke Arm des Auslösehebels   21 hebt. Das freie Ende des linken Armes des Auslösehebels 21 liegt in der Ruhestellung dicht unter der Blattfeder 11, sofern bei vorhandener Netzspannung der Winkelhebel 14 sich in der gezeichneten, angezogenen Stellung befindet.

   Durch das vorübergehende Niederdrücken des rechten Armes des Auslösehebels 21 durch den herabfallenden Gewichtskörper 19 wird somit die Blattfeder 11 ohne Stellungsänderung des Winkelhebels 14 angehoben, wodurch der Arretierstift 10 der Unruhe 9 des Hilfsgangwerkes 6 kurzzeitig freigegeben und das Hilfsgangwerk 6 über eine entsprechend lange Zeitdauer in Tätigkeit gesetzt wird. 



   Die Zeitspanne, für die dabei das Hilfsgangwerk 6 in Bewegung gehalten wird, ist jedesmal nur sehr kurz. In welchen Zeitabständen diese vorübergehende Ingangsetzung des Hilfsgangwerkes 6 erfolgt, z. B. stündlich oder mehrstündlich, hängt davon ab, mit welcher durch entsprechende Übersetzung beliebig bestimmbaren Geschwindigkeit das den Mitnehmerstift 18 tragende Getrieberad 3 umläuft. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE : 1. Synchronuhr mit Hilfsgangwerk, das bei Spannungslosigkeit in Tätigkeit ist und dessen Sperrung auch bei vorhandener Netzspannung periodisch jeweils für einen kurzen Zeitabschnitt aufgehoben wird, dadurch gekennzeichnet, dass als Auslöseglied für die periodische Aufhebung der Sperre des Hilfsgangwerkes (6) ein Gewichtskörper (19) dient, der ausserhalb seines Schwerpunktes um eine horizontale Achse (20) im Drehbereich eines vom Synchrongangwerk (1, 2) angetriebenen, umlaufenden Mitnehmerstiftes (18) eines Getrieberades (3) frei drehbar gelagert ist und in einer bestimmten Winkellage des Mitnehmerstiftes von diesem aus der tiefsten Schwerpunktlage mitgenommen wird, bis der Gewichtskörper bei Überschreitung seiner höchsten Schwerpunktlage weiter bis in die Ausgangslage fällt und hiebei einen auf die Sperre (10)
    des Hilfsgangwerkes einwirkenden, drehbar gelagerten Auslösehebel (21) vorübergehend aus seiner Ruhelage auslenkt und die Unruhe (9) des Hilfsgangwerkes für mindestens eine Doppelschwingung freigibt. <Desc/Clms Page number 3>
    2. Synchronuhr nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Auslösehebel (21) in ausgelenktem Zustand eine federnde Verlängerung (11) eines Sperrhebels (14) anhebt, welcher bei Netzspannung entgegegen einer Rückstellkraft (16) elektromagnetisch aus seiner Ruhelage ausgeschwenkt ist und mit dem Ende der federnden Verlängerung einen am Kranz der Unruhe (19) befindlichen Arretierstift (10) festhält.
AT321163A 1963-03-29 1963-04-19 Synchronuhr mit Hilfsgangwerk AT238105B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH238105X 1963-03-29

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT238105B true AT238105B (de) 1965-01-25

Family

ID=4460403

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT321163A AT238105B (de) 1963-03-29 1963-04-19 Synchronuhr mit Hilfsgangwerk

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT238105B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AR142945A1 (de)
AT233400B (de) Ski-Schlitten
AT233643B (de) Kabelgarnitur
AT233626B (de) Lager für Brücken u. dgl. Tragwerke mit einer Zwischenlage aus einem elastischen oder plastischen Material
AT233093B (de) Abgedeckter Sicherungs-Trennschalter
AT232595B (de) Verfahren zur Herstellung von Reflektoren für Beleuchtungskörper
AT233394B (de) Elektro-druckmittelgesteuerte Presse, vornehmlich Friktionsspindelpresse
AT247837B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Lösen von zum Zusammenbacken neigenden pulverförmigen Stoffen
AT233881B (de) Selbstverkäufer mit zwei oder mehreren Warenschächten
AT232950B (de) Dämpfvorrichtung für Textilbahnen
AT241181B (de) Reibradfeuerzeug
AT238300B (de) Gleichpolgenerator
AT233397B (de) Missiles for receiving military ordnance and facilities as well as systems formed from these missiles
AT238105B (de) Synchronuhr mit Hilfsgangwerk
AT233291B (de) Tachymetrischer Rechenschieber zum Reduzieren der auf dem Nivellierkreuz mittels Entfernungsmessern mit konstantem parallaktischem Winkel abgelesenen Entfernungen auf den Horizont und zum Berechnen von Höhenunterschieden auf Grund dieser Entfernungen
AT243117B (de) Zweileitungsdruckluftbremse für Wagenzüge
AT233294B (de) Verkaufsautomat, insbesondere für Flaschen
AT233812B (de) Einem Gatter mit Prismenabziehvorrichtung nachgeschalteter Rollgang
AT233768B (de) Garderobenhaken
AT233767B (de) Hosenspanner
AT233358B (de) Als Kreismesserschere ausgebildete Blechstreifenschneidmaschine
AT240804B (de) Schützenwächter für Webmaschinen
AT232689B (de) Tragvorrichtung für die Aschenlade von Füllöfen od. dgl.
AT246411B (de) Spannvorrichtung für Bauverschalungen
AT233625B (de) Lager für Brücken u. dgl. Tragwerke mit einer Auflageplatte aus Kunststoff