AT226601B - Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln - Google Patents

Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln

Info

Publication number
AT226601B
AT226601B AT232462A AT232462A AT226601B AT 226601 B AT226601 B AT 226601B AT 232462 A AT232462 A AT 232462A AT 232462 A AT232462 A AT 232462A AT 226601 B AT226601 B AT 226601B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
arms
opposing
stacks
opposite
guide rods
Prior art date
Application number
AT232462A
Other languages
English (en)
Original Assignee
G B De Antoni & F
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by G B De Antoni & F filed Critical G B De Antoni & F
Priority to AT232462A priority Critical patent/AT226601B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT226601B publication Critical patent/AT226601B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



   Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln 
Die Erfindung, welche eine Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln betrifft, bezweckt vor allem die Schaffung einer Hebevorrichtung, welche das gleichmässige Aufladen von Materialien auf Transportmitteln erleichtert, so dass Zeit und Arbeit erspart und Hilfsvorrichtungen überflüssig werden. 



   Zur Beförderung von gleichem Gut, insbesondere von Ziegeln, die von Brennöfen auf Zügen von Transportwagen in gleichen Stapeln geliefert werden, schafft die Erfindung eine Vorrichtung, die von jedem Wagen die vollen Stapel aufnimmt und sie gleichmässig auf eine Lager- oder Transporteinrichtung aufsetzt. 



   Zur Erfüllung der vorstehend genannten und anderer, später erläuterter Zwecke, schafft die Erfindung eine Hebevorrichtung für Stapel von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln, welche Vorrichtung ein starres Trägergestell mit einem Trag-Organ für den Angriff eines Kranes aufweist, ferner zwei Sätze von einander paarweise gegenüberliegenden, gleichen Armen, die am einen Ende, an miteinander fluchtenden Stellen. an dem Gestell angelenkt sind, von ihm herunterhängen und mit ihren unteren oder greifenden Enden die untere Lage des Stapels erfassen. Die Erfindung betrifft ferner Einzelheiten an einer solchen Vorrichtung. 



   Die Zeichnung   zeigtinFig. l schaubildlich   eine erfindungsgemässe Vorrichtung, die auf einem selbstfahrenden Kran zum Abladen eines Zuges von Transportwagen montiert ist. Fig. 2 stellt die erfindungsgemässe Vorrichtung in der Vorderansicht und die Fig. 3 in der Richtung des Pfeiles X der Fig. 2 dar. Die Fig. 4 zeigt das Trägergestell der erfindungsgemässen Hebevorrichtung in Draufsicht, die Fig. 5 im Schnitt nach der Linie V-V der Fig. 4, die Fig. 6 im Schnitt nach der Linie VI-VI der Fig. 4, und die Fig. 7 im Schaubild,   u. zw.   letztere einen Teil von ihr, in einer geänderten Ausführungsform. 



   Die Hebevorrichtung 1 hat ein starres Trägergestell 2 mit einem Trag-Organ 3 für einen Kran 4 und mit zwei Sätzen von gleichen Armen 5 angeordnet, die paarweise gegenüberliegend am Gestell 2 angelenkt sind. 



   Das Trägergestell 2 besitzt zwei Längsträger 8, die durch Querträger 9 starr miteinander verbunden sind. Der mittlere Querträger 9b trägt in der Mitte das Aufhänge-Organ 3. 



   An jedem Längsträger 8 ist eine Reihe von fluchtenden Ösen 10, jenen am andern Längsträger gegen- überliegend angeordnet. An je einer Öse ist je einer der einander gegenüberliegenden Arme 5 mit einem Ende angelenkt. Mit ihren dem   Gelenk entgegengesetzten Enden können   die Arme 5 die untere Fläche der zu hebenden Materialstapel untergreifen. Diese Enden sind mit elastischen Auflagen 11 versehen, um die Reibungskoeffizienten ihrer Angriffsflächen zu erhöhen und um unvermeidbare Unterschiede zwischen den Dicken der zu hebenden Materialien auszugleichen. 



   Je zwei einander gegenüberliegende Arme 5 haben eine hydraulische Betätigungsvorrichtung angeordnet, die aus einem doppeltwirkenden hydraulischen Zylinder 12 und einem zugeordneten Kolben IS besteht. der mit einer Kolbenstange 14 versehen, in diesem Zylinder axial verschiebbar angeordnet ist. Der Zylinder 12 ist an einem Arm 5 zwischen dessen beiden Enden bei 23, und die Kolbenstange 14 bei 24 an dem gegenüberliegenden Arm 5 angelenkt. 



   Alle Zylinder 12 und Kolben 13 sind in bezug auf die Paare der einander gegenüberliegenden Arme 5 ähnlich angeordnet. 



   Das Trägergestell 2 ist mit einem hydraulischen System versehen, das eine Pumpe 16, einen diese antreibenden Elektromotor 17 und einen Schieber 18 aufweist, der von der Pumpe 16 gespeist wird und 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 aber zwei Leitungen 19, 20 alle Zylinder 12 mit Drucköl beschickt. An die   Leitung'19   sind Zweigleitungen 21 angeschlossen, die auf der einen Seite der Kolben 13 in die Zylinder 12 führen, und an die Leitung 20 Zweigleitungen 22, die auf der andern Seite der Kolben 13 in die Zylinder 12 führen. Bei dieser Anordnung werden die einander gegenüberliegenden Arme 5 im selben Sinne   betätigt.   so dass ihre greifenden Enden gleichzeitig und mit gleichem Drehmoment zueinander oder voneinander bewegt werden. 



   Wie aus Fig. 2 und 3 ersichtlich, sind die Enden von Führungs-Stangen 25 auf entgegengesetzten Seiten der Anlenkstellen der Arme 5 am Trägergestell 2 gelenkig mit je zwei einander gegenüberliegenden Armen. vorzugsweise mit einem AxialspielinStangen-Längsrichtungverbunden. Diese Stangen 25 bewirken, dass die einander gegenüberliegenden Arme 5 gegenüber dem Gestell 2 um gleiche Winkel bewegt werden. Die Führungs-Stangen 25   sind durch Querstangen 28 fest miteinander verbunden.   so dass die beiden einander gegenüberliegenden Reihen von Armen 5 um gleiche Winkel auseinander bewegt werden. 



   Infolge des Axialspiels an den Gelenken   zwischen den Führungs-Stangen   25 und den Armen 5 sind die greifenden Enden der Arme wenigstens um die Hälfte der maximal zu erwartenden Unterschiede in der Breite der zu hebenden Materialstapel frei verschwenkbar, so dass beim Erfassen des zu hebenden Materials durch die Arme 5 etwaige Unterschiede des von verschiedenen Paaren der einander gegenüberliegenden Arme erfassten Materials ausgeglichen sind. 



   Damit die einander gegenüberliegenden Arme 5 bzw. die einander gegenüberliegenden Reihen dieser Arme bei einer Verschwenkung gegenüber dem Gestell 2 um gleiche Winkel bewegt werden, können einzelne der Armpaare mit Führungs-Stangen oder ähnlich wirkenden Vorrichtungen bewegt werden. Die beiden einander gegenüberliegenden Armreihen werden mit Hilfe von zwei starren Stangen so miteinander verbunden, dass ein Spiel in der Querrichtung der Arme 5 vorhanden ist. 



   In Fig. 7 trägt ein Querträger 9 einen Drehzapfen 29, dessen geometrische Achse parallel zu dem Längsträger 8 angeordnet ist. Auf dem Drehzapfen 29 ist ein zweiarmiger Hebel 30 gelagert. an dem die Enden von zwei starren Stangen 31 angelenkt sind, deren andere Enden an zwei einander gegenüberliegenden Armen 5 schwenkbar befestigt sind. Die beiden gegenüberliegenden Armreihen 5 sind durch zwei starre Stangen 27 miteinander verbunden, damit die in den beiden einander gegenüberliegenden Reihen angeordneten Arme um gleiche Winkel zu-oder auseinanderbewegt werden. 



   Die Fig.   l   zeigt die Wirkungsweise der Vorrichtung beim Abladen von Ziegelstapeln 7 von einem Zug 6 von Transportwagen mittels einer selbstfahrenden Hebevorrichtung 4. Mit Hilfe des Krans 4 wird die Vorrichtung 1 mit ausgespreizten Armen auf einen Stapel 7 herabgesenkt, bis die unteren Enden der Arme etwa das Niveau der unteren Fläche des zu hebenden Stapels erreicht haben. In dieser Phase wird der Schieber 18 so betätigt, dass die Arme 5 zueinander hin bewegt werden, so dass ihre greifenden Enden die untere Lage des Stapels 7 erfassen. Die einander paarweise gegenüberliegenden Arme 5 erfassen den Ziegelstapel mit einer Kraft, die für jedes Armpaar gleich ist, wobei unvermeidbare Breitenunterschiede der Stapel durch das Axialspiel an den Anlenkstellen der Führungs-Stangen 25 an den Armen 5 und durch die Elastizität der Auflagen 11 ausgeglichen werden.

   Wenn der Kran 4 dann die Vorrichtung 1 anhebt, wird der Stapel 7 von der unteren Ziegellage getragen, die als Unterlage für die darüberliegenden Ziegel wirkt. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln, gekennzeichnet   durch ein starres Trägergestell (2)   mit einem Trag-Organ (3) für die Befestigung an einem Kran   (4),   ferner durch zwei Sätze voneinander paarweise gegenüberliegenden, gleichen Armen (5), die am einen Ende (10) an miteinander fluchtenden Stellen an dem Gestell (2) angelenkt sind, von ihm herunterhängen, und mit ihren unteren oder greifenden Enden die untere Lage des Stapels (7) erfassen, wobei die einander gegenüberliegenden Arme (5) derart angetrieben angeordnet sind, dass ihre greifenden Enden gleichzeitig und mit gleichem Drehmoment zu-oder voneinander wegbewegt werden, u. zw.

   unabhängig von kleinen Klemmverschiebungen durch die etwaige Breitenunterschiede der erfassten Materialstapel, die ausgeglichen werden, so dass die beiden einander gegenüberliegenden Arme (5) jedes Paares und somit auch die beiden einander gegenüberliegenden Reihen der Arme (5) bei einer Verschwenkung gegenüber dem Trägergestell (2) um gleiche Winkel auseinanderbewegt werden. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung nach A nspruchl, dadurch gekennzeichnet, dass die Betätigungseinrichtungen der einan- der gegenüberliegenden Arme (5) in ihrer Anzahl jener derArmpaare entspricht und aus je einem doppeltwirkenden Druckmittelzylinder (12) bestehen, der einen in ihm beweglichen Kolben (13) samt Kolbenstange (14) aufweist, wobei dieser Zylinder (12) am Greiferarm (5), und die Kolbenstange (14) am gegen- <Desc/Clms Page number 3> überliegenden Arm (5) zwischen dessen Enden angelenkt ist, und ein gemeinsamer Schieber (18) zur Zuführung des Druckmittels zu allen Zylindern (12) zwecks Bewegen der Kolben (13) und damit der Armreihen (5) in einander entgegengesetzten Richtungen vorgesehen ist, sowie eine Fördereinrichtung (16, 17) zur Zuführung von Druckmitteln zu dem Schieber (18).
    3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden einander gegenüberliegenden Arme (5) jedes Paares bzw. die beiden einander gegenüberliegenden Armreihen zwecks entgegen- gesetzter Verschwenkunggegenüberdem Trägergestell (2) um gleiche Winkel, Führungs-Stangen (25) aufweisen, die durch zu ihnen senkrechte Querstangen (28) miteinander verbunden sind und mit einem Spiel in ihrer Axialrichtung mit je zwei einander gegenüberliegenden Armen (5) gelenkig verbunden sind, wobei die Anlenkstellen der Führungs-Stangen (25) an den beiden Armen (5) auf entgegengesetzten Seiten der Anlenkstellen (10) der Arme (5) am Trägergestell (2) liegen, und das Axialspiel der Führungs-Stangen an ihren Anlenkstellen derart ist,
    dass die greifenden Enden der Arme wenigstens um die Hälfte der zu erwartenden Breitenunterschiede der zu hebenden Materialstapel frei beweglich sind.
    4. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden einander gegenüberliegenden Arme (5) jedes Paares bzw. die beiden einandergegenüberliegendenarmrethen, zweistarre Stangen (27) aufweisen, die mit je einer der einander gegenüberliegenden Armreihen mit einem Spiel in der Querrichtung der Arme verbunden sind, sowie Führungs-Stangen (25), die eine bestimmte Anzahl von einander paarweise gegenüberliegenden Armen (5) um gleiche Winkel aneinander entgegengesetzt bewegen, wobei das genannte Spiel so bemessen ist, dass die greifenden Enden der Arme wenigstens um die Hälfte der zu erwartenden Dickenunterschiede der zu hebenden Materialstapel frei beweglich sind.
    5. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die greifenden Enden der Arme (5) mit Auflagen (11) aus elastischem Material versehen sind, welche unvermeidliche Dickenunterschiede der zu hebenden Materialstapel ausgleichen und den Reibungskoeffizienten an den Einspannfläche verbessern.
AT232462A 1962-03-22 1962-03-22 Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln AT226601B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT232462A AT226601B (de) 1962-03-22 1962-03-22 Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT232462A AT226601B (de) 1962-03-22 1962-03-22 Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT226601B true AT226601B (de) 1963-03-25

Family

ID=3532237

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT232462A AT226601B (de) 1962-03-22 1962-03-22 Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT226601B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1252864B (de) * 1964-01-17 1967-10-26 Josef Meindl O H G Greifer zum Erfassen von grobkeramischen Koerpern
DE1275259B (de) * 1963-04-26 1968-08-14 Andries Johannes Stoltz Vorrichtung zum Greifen und Tragen gestapelter quaderfoermiger Gegenstaende

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1275259B (de) * 1963-04-26 1968-08-14 Andries Johannes Stoltz Vorrichtung zum Greifen und Tragen gestapelter quaderfoermiger Gegenstaende
DE1252864B (de) * 1964-01-17 1967-10-26 Josef Meindl O H G Greifer zum Erfassen von grobkeramischen Koerpern

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT239847B (de) Übertragungssystem zum Übertragen von Impulssignalen sowie entsprechende Sende- und Empfangseinrichtungen
AT226819B (de) Halterung für die Abdeckung von Leuchten
AT225570B (de) Kipplager für einen dreh- und kippbaren Fensterflügel
AT225375B (de) Kochgeschirr
AT227176B (de) Behälter für Müll, Kehricht od. dgl. in Form einer Tüte
AT226910B (de) Führungseinrichtung für Schreibtischladen od. dgl.
AT226601B (de) Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln
AT226905B (de) Grillgerät
AT226462B (de) Förderrost für Kratzböden
AT227169B (de) Vorrichtung zum Vereinzeln plattenförmiger Gegenstände aus Stapeln, wie z. B. Gebäckstücke
AT227105B (de) Einrichtung zum Freihalten des zum Einsteigen in einen abgeparkten Kraftwagen erforderlichen Raumes
AT227060B (de) Nachstellbare Reibahle, insbesondere Maschinenreibahle
AT225871B (de) Klappsessel
AT227174B (de) Vorrichtung zur Belüftung landwirtschaftlicher Güter
AT224975B (de) Als Handkarren ausgebildetes Einradfahrzeug, insbesondere für kleine Landwirtschaften od. dgl.
AT227177B (de) Vorrichtung zum staubfreien Entleeren von Müllgefäßen
AT225381B (de) Vier Arbeitsplätze umfassendes, freistehendes Einbaumöbel für Frisiersalons
AT225400B (de) Schleifkörper zum Ausschleifen von Kaminen, Ventilationsschächten od. dgl.
AT227182B (de) Vorrichtung zum Fertigstellen gefüllter und verschlossener Kreuzbodenbeutel
AT225864B (de) Pfanne od. dgl.
AT227029B (de) Schalldämpferanlage für Brennkraftmaschinen
AT225881B (de) Aufzug, insbesondere Personenaufzug
AT226865B (de) Schalenbrenner, insbesondere für Haushaltölöfen
AT226303B (de) Flüssigkeits-Kurzschließer für Hoch- und Höchstspannungen
AT227224B (de) Verfahren zur Herstellung von Vliesstoffen