AT220613B - Verfahren zur Herstellung des neuen 2-[1',1'-Diphenyl-propyl-(3')-amino]-3-phenyl-propan-gluconats - Google Patents

Verfahren zur Herstellung des neuen 2-[1',1'-Diphenyl-propyl-(3')-amino]-3-phenyl-propan-gluconats

Info

Publication number
AT220613B
AT220613B AT770760A AT770760A AT220613B AT 220613 B AT220613 B AT 220613B AT 770760 A AT770760 A AT 770760A AT 770760 A AT770760 A AT 770760A AT 220613 B AT220613 B AT 220613B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
propane
phenyl
amino
gluconic acid
diphenyl
Prior art date
Application number
AT770760A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Hoechst Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hoechst Ag filed Critical Hoechst Ag
Application granted granted Critical
Publication of AT220613B publication Critical patent/AT220613B/de

Links

Landscapes

  • Acyclic And Carbocyclic Compounds In Medicinal Compositions (AREA)
  • Organic Low-Molecular-Weight Compounds And Preparation Thereof (AREA)

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Herstellung des neuen    2-[1', l'-Diphenyl-propyl- (3') -amino ]-3-phenyl-   propan-gluconats 
 EMI1.1 
 
 EMI1.2 
 
 EMI1.3 
 ausgezeichnet wasserlöslich. Aus diesem Grund ist die Verbindung für therapeutische Zwecke, insbesondere zur Bereitung von Injektionslösungen und von wässerigen Lösungen zur oralen Applikation hervorragend geeignet. 



   Beispielsweise gelingt die Herstellung des Produktes, wenn man entweder äquimolare Mengen von   2-[I', 1'-Diphenyl-propyl- (3') -amino]-3-phenyl-propan   und von Gluconsäure bzw. von Gluconsäurelacton aufeinander einwirken lässt oder die Salzbildung durch doppelte Umsetzung entsprechender Salzpaare bewirkt. 



   Man kann die Umsetzung z. B. in der Weise durchführen, dass man äquimolare Mengen von Gluconsäure und von   2-[I', 1'-Diphenyl-propyl- (3') -amino]-3-phenyl-propan,   zweckmässig in Gegenwart von Lösungsmitteln, aufeinander einwirken lässt. Man verfährt dabei in der Weise, dass man beide Reaktionskomponenten im geeigneten Lösungsmittel, vorteilhaft in Wasser, miteinander rührt oder schüttelt, bis klare Lösung eingetreten ist, was im allgemeinen nach mehreren Stunden der Fall ist. Von besonderem Vorteil ist es, die Umsetzung zunächst bei erhöhter Temperatur, zweckmässig zwischen 50 und 100   C, vorzunehmen und nach einiger Zeit, etwa nach einer Stunde, die Temperatur zu senken. Die Reaktion wird vorteilhaft bei leicht erhöhter Temperatur, beispielsweise   30-40 0 C,   zu Ende geführt.

   Die Erwärmung zu Beginn der Reaktion auf   50-100  C,   vorzugsweise   70-80  C,   dient vorwiegend dazu, um eine bessere Verteilung der Reaktionskomponenten zu erreichen. Es kann auch bei Zimmertemperatur gearbeitet werden ; hiebei wird eine entsprechend längere Zeit benötigt, bis klare Lösung und damit vollständige 
 EMI1.4 
 säurelösung, gegebenenfalls portionsweise, bei den oben beschriebenen Temperaturen zugibt. 



   Anderseits kann auch eine wässerige Gluconsäurelösung unter mechanischem Rühren mit äquivalenten Mengen   2-[1', 1' - Diphenylpropyl- (3') -amino ]-3-phenyl-propan,   gegebenenfalls portionsweise, versetzt werden. Als geeignete Lösungsmittel für die beschriebene Salzbildung eignen sich vorzugsweise Wasser sowie organische, mit Wasser mischbare Lösungsmittel. Als solche kommen beispielsweise in Frage : niedrigmolekulare aliphatische Alkohole, wie Methanol, Äthanol, Isopropanol, ferner Aceton, Dioxan, Tetrahydrofuran oder Acetonitril. 



   Man kann zur Umsetzung auch eine wässerige Lösung verwenden, die aus einem Gemisch aus Gluconsäure und dem Lacton der Gluconsäure besteht, beispielsweise eine   handelsübliche 50% ige   Gluconsäurelösung". Bei derartigen Gemischen stellt sich in wässeriger Lösung bekanntlich ein Gleichgewicht zwischen freier Gluconsäure und der Lactonform ein. Ebenso kann man auch mit   100% igem   Gluconsäurelacton, dann jedoch stets in Gegenwart von Wasser, arbeiten. Die Gegenwart von Wasser ist deshalb erforderlich, um die Öffnung des Lactonringes zur Bildung der Gluconsäure zu erreichen und eine mögliche Amidbildung aus Lacton und Amin zu verhindern. 



   Es kann weiterhin von Vorteil sein, beide Reaktionskomponenten in Gegenwart von wenig Wasser oder den erwähnten, mit Wasser mischbaren organischen Lösungsmitteln zusammenzugeben und gegebenenfalls unter vermindertem Druck einzuengen. Hiebei entsteht meist ein sirupöser Rückstand, der durch anhaltendes Trocknen in ein weisses, hygroskopisches Pulver überführt werden kann, das sowohl in Wasser als auch in anderen Lösungsmitteln löslich ist. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 mit Salzen der Gluconsäure, wie dem Silbersalz bzw. dem Bariumsalz, vorteilhaft in wässeriger Lösung, herstellen. Man kann dann vom schwer löslichen Silberchlorid bzw. Bariumsulfat abfiltrieren und das
Filtrat in der üblichen Weise aufarbeiten. 



   Das   2- [l', l'-Diphenyl-propyl- (3')-amino]-3-phenyl-propan-gluconat   der angegebenen Formel kann aus den Reaktionslösungen beispielsweise durch Einengen erhalten werden. Beim Arbeiten in Wasser als alleinigem Lösungsmittel kann gegebenenfalls die wässerige Lösung des   2- [l', l'-Diphenyl-propyl- (3')-     amino]-3-phenyl-propan-gluconats   direkt für therapeutische Zwecke verwendet werden, wie sie anderseits durch Einengen oder Verdünnen direkt auf die gewünschte Konzentration gebracht werden kann. 



   Das gluconsaure Salz des   2- [l', l'-Diphenyl-propyl- (3')-amino]-3-phenyl-propans   stellt eine leicht wasserlösliche, weisse hygroskopische, pulverförmige Substanz dar, die durch Einengen, vorzugsweise durch Gefriertrocknung, aus der wässerigen Lösung rein erhalten werden kann. In vielen Fällen fällt das durch einfaches Einengen aus seinen Lösungen erhaltene   2-[I', I'-Diphenyl-propyl- (3') -amino]-3-phenyl-   propan-gluconat in sirupöser Form an ; dieser Sirup ist ebenfalls in Wasser praktisch unbeschränkt löslich. 



   Das   2- [r, r-Diphenyl-propyl- (3')-amino]-3-phenyl-propan-gluconat   zeichnet sich durch eine sehr gute Herz- und Kreislaufwirksamkeit aus. Bei Dauerinfusion von   1, 2Y/min   kommt es im Versuch am isolierten Meerschweinchenherzen nach Langendorff zu einer bedeutenden Zunahme der Coronardurchströmung, die bei Infusion von 2 y/min maximal wird. Einzelinjektionen von 2, 5 bis 10 y führen ebenfalls zu einer mit der Dosis zunehmenden Coronargefässerweiterung. Mit 10 y wurde die Coronardurchströmung zwischen 24 und 150% vermehrt. Demgegenüber wirkt Papaverin erst bei Application der doppelten Dosis gleich stark coronargefässerweiternd. Kleine Dosen der Substanz wirken am Langendorffherzen leicht positiv inotrop.

   Das   2-[I', I'-Diphenyl-propyl- (3') -amino]-3-phenyl-propan-gluconat   besitzt auch im Versuch am isolierten durchströmten Kaninchenohr nach Kraskow-Pissemski in geringen Dosen eine ausgeprägte gefässerweiternde Wirkung ; 5 y führen zu einer schwachen, 150 y zu einer sehr starken Gefässerweiterung. Bei Applikation von höheren Dosen (2 mg/kg i. v. ) des Produktes kommt es am ganzen Versuchstier zu einer Senkung des Blutdrucks. Die periphere Durchblutung wird erhöht. Die   LD 50 der   Verbindung beträgt bei oraler Applikation im Versuch an der Maus 400   mg/kg   bei subcutaner Injektion 200 mg/kg. Diese Zahlenwerte zeigen, dass die Toxizität gegenüber der coronargefässerweiternden Wirkung ohne praktische Bedeutung ist. 



   Auch im klinischen Versuch besitzt das   2- [l', l'-Diphenyl-propyl- (3')-amino]-3-phenyl-propan-   gluconat eine gefässerweiternde Wirkung, wobei insbesondere eine erweiternde Wirkung auf die Coronargefässe festgestellt werden kann. Durch die Gefässerweiterung wird ausserdem eine Steigerung der peripheren Durchblutung bewirkt. Die Wirkung setzt sehr rasch ein und hält im Vergleich zu den bekannten Nitroverbindungen, beispielsweise dem Tetrasalpetersäureester des Erythols lange (mehrere Stunden) an. Als Einzeldosis werden 15-30 mg der neuen Verbindung verabreicht. 



   Gegenüber anderen bekannten Salzen des   2-[I', I'-Diphenyl-propyl- (3') -amino]-3-phenyl-propans,   
 EMI2.2 
 löslichkeit, was für seine therapeutische Verwendbarkeit, beispielsweise bei Anwendung in Form von Injektionen oder bei der oralen Applikation in Tropfenform, von grosser Bedeutung ist. 



   Das   2-[I', I'-Diphenyl-propyl- (3') -amino]-3-phenyl-propan-gluconat kann   als solches oder unter 
 EMI2.3 
 in Wasser gelöst enthalten ist. Den Tropfen können die üblichen galenischen Zusätze und Geschmackskorrigentien zugesetzt werden. Andere galenische Zubereitungsformen sind z. B. Kapseln, die mit Hilfe der üblichen pharmazeutischen Trägerstoffe bereitet werden. 



   Beispiel 1 : a) 19, 6 g (0, 1 Mol) Gluconsäure,   32, 9g (0, 1 Mol) 2- [1', 1'-Diphenyl-propyl- (3')-amino]-3-phenyl-   propan und 997, 5 g Wasser werden unter Rühren zunächst eine Stunde auf   70-80   C,   dann auf 40   C erhitzt, wobei nach etwa vier Stunden Lösung eingetreten ist. Man erhält eine klare, farblose Lösung, die   5% 2-[1', 1'- Diphenyl-propyl- (3') -amino ]-3-phenyl-propan-gluconat   enthält. b) Anstatt 19, 6 g Gluconsäure kann auch eine handelsübliche Gluconsäurelösung in entsprechender 
 EMI2.4 
 



   Beispiel 2 : a) Man erhitzt   32,     9g (0, 1 Mol) 2- [1', l'-Diphenyl-propyl- (3')-amino]-3-phenyl-propan   und 897 g Wasser auf   80  C,   lässt unter Rühren eine Lösung von 19, 6 g (0, 1 Mol) Gluconsäure in 100 g Wasser zufliessen und rührt noch bei 40   C, bis eine klare Lösung entstanden ist, wozu ein Zeitraum von etwa vier Stunden erforderlich ist. b) Anstatt 19, 6 g Gluconsäure kann auch eine entsprechende Menge handelsüblicher Gluconsäurelösung verwendet werden. c) Anstatt 19, 6 g Gluconsäure können auch 17, 8 g Gluconsäurelacton verwendet werden. 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 



   Beispiel 3 : a) Man erhitzt eine Lösung von 19, 6 g (0, 1 Mol) Gluconsäure in 997, 5 g Wasser auf   70-80  C,   trägt   32,     9 g 2-[I', I'-Diphenyl-propyl- (3') -amino]-3-phenyl-propan   ein, senkt nach etwa einer Stunde die Temperatur auf 40   C und rührt weiter, bis (nach zirka vier Stunden) Lösung eingetreten ist. b) Anstatt Gluconsäure kann auch eine handelsübliche Gluconsäurelösung verwendet werden. c) Anstatt 19, 6 g Gluconsäure können auch 17, 8 g Gluconsäurelacton verwendet werden. 



   Beispiel 4 : Anstatt 997, 5 g Wasser in den Beispielen 1-3 können auch andere Mengen Wasser verwendet werden. So erhält man beispielsweise aus 17, 4g Gluconsäurelacton,   32,     9g 2- [1', 1'-Diphenyl-     propyl- (3')-amino]-3-phenyl-propan   und 5197, 5 g Wasser mittels einer der beschriebenen   Aùsführungs-   formen des Verfahrens 5250 g einer   1%gen   Lösung von   2- [l', l'-Diphenyl-propyl- (3')-amino]-3-phenyl-   propan-gluconat. 



   Beispiel 5 : 
 EMI3.1 
   6 g (0, 1propan-gluconat-Lösung.   b) Anstatt Äthanol kann auch die gleiche Menge Aceton verwendet werden. c) Anstatt Äthanol kann auch die gleiche Menge Dioxan verwendet werden. d) Anstatt Äthanol kann auch die gleiche Menge Isopropanol verwendet werden. e) Anstatt Gluconsäure gemäss den unter a-d beschriebenen Ausführungsformen kann auch eine handelsübliche Gluconsäurelösung verwendet werden. f) Anstatt 19, 6 g Gluconsäure gemäss den unter a-d beschriebenen Ausführungsformen können auch 17, 8 g Gluconsäurelacton verwendet werden. 



   Beispiel 6 : Die gemäss Beispiel   l   a erhaltene Lösung wird gefriergetrocknet. Man erhält 52, 5 g   (100%   der Theorie) einer farblosen, hygroskopischen, pulverförmigen Substanz, die leicht in Wasser, niedrigmolekularen Alkoholen, Aceton und Dioxan löslich ist. 



   Analyse   : CgoH39NO7 (525, 620),   
 EMI3.2 
 
<tb> 
<tb> ber. <SEP> C <SEP> 68, <SEP> 55% <SEP> H <SEP> 7, <SEP> 48% <SEP> N <SEP> 2, <SEP> 66%, <SEP> 
<tb> gef. <SEP> C <SEP> 68, <SEP> 4% <SEP> H <SEP> 7, <SEP> 4% <SEP> N2, <SEP> 6%. <SEP> 
<tb> 
 



   In analoger Weise erhält man das   2-[l', l'-Diphenyl-propyl- (3') -amino]-3-phenyl-propan-gluconat   in fester Form bei der Gefriertrocknung der nach den Beispielen 2 bis 5 erhaltenen Verfahrenserzeugnisse. 



   Beispiel 7 : a)   32,   9   g 2-[I', I'-Diphenyl-propyl- (3') -amino]-3-phenyl-propan, 17, 8   g Gluconsäurelacton und 200 ml Wasser werden 30 Minuten zum Sieden erhitzt. Dann wird bei 16 Torr und zirka 50   C das Wasser abdestilliert, bis das Gewicht des Rückstandes 52, 5 g beträgt. Man erhält so eine glasklare, farblose, sirupartige Substanz, die leicht löslich ist in Wasser, niedrigmolekularen Alkoholen, Aceton und Dioxan. b) Anstatt 17, 8 g Gluconsäurelacton können auch 19, 6 g Gluconsäure verwendet werden. c) Anstatt 19, 6 g Gluconsäure kann auch die entsprechende Menge einer handelsüblichen Gluconsäurelösung verwendet werden.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Verfahren zur Herstellung des neuen 2- [l', l'-Diphenyl-propyl- (3')-amino]-3-phenyl-propan-gluconats der Formel EMI3.3 EMI3.4
AT770760A 1959-10-15 1960-10-13 Verfahren zur Herstellung des neuen 2-[1',1'-Diphenyl-propyl-(3')-amino]-3-phenyl-propan-gluconats AT220613B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE220613T 1959-10-15

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT220613B true AT220613B (de) 1962-04-10

Family

ID=29593116

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT770760A AT220613B (de) 1959-10-15 1960-10-13 Verfahren zur Herstellung des neuen 2-[1',1'-Diphenyl-propyl-(3')-amino]-3-phenyl-propan-gluconats

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT220613B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2253750C3 (de) Apovincaminsaure-alkylester, Verfahren zu ihrer Herstellung und pharmazeutische
AT220613B (de) Verfahren zur Herstellung des neuen 2-[1&#39;,1&#39;-Diphenyl-propyl-(3&#39;)-amino]-3-phenyl-propan-gluconats
CH366523A (de) Verfahren zur Herstellung der neuen 1,3,4,6- und 1,3,4,5-Tetranicotinoyl-fructose
DE1493618A1 (de) Cumarinderivate und ein Verfahren zu ihrer Herstellung
CH417621A (de) Verfahren zur Herstellung von 2-(1,1-Diphenyl-propyl-(3)-amino)-3-phenyl-propan-gluconat
DE1493513C3 (de) Sulfamylanthranilsäuren, deren therapeutisch verwendbare Salze, Verfahren zu ihrer Herstellung und diese enthaltenden pharmazeutischen Präparate
AT165069B (de) Verfahren zur Herstellung neuer Phenoxyacetamidine
DE2008332C3 (de) 2-Methyl-S-methoxy-3-indolylacetohydroxamsäuren, Verfahren zu ihrer Herstellung und diese Verbindungen enthaltende Arzneimittel
DD241071A5 (de) Verfahren zur herstellung eines salzes von dobutamin
DE2244179C3 (de) D-threo-l-p-substituierte Phenyl-2dichloracetamidopropan-I.S-diol-ester, Verfahren zu ihrer Herstellung und diese Verbindungen enthaltende Arzneimittel
DE829166C (de) Verfahren zur Herstellung von N-(p-Arsenosobenzyl)-glycinamid und dessen Salzen
CH644763A5 (de) Szintigraphisches mittel und verfahren zu seiner herstellung.
CH620670A5 (de)
DE1814334B2 (de) Fettsaeureamide und diese verbindungen enthaltende arzneimittel
DE858400C (de) Verfahren zur Herstellung von jodierten Pyridonderivaten von Carbonsaeuren
AT236980B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen, beispielsweise zur Schädlingsbekämpfung verwendbaren Carbaminsäureestern
DE114974C (de)
AT213395B (de) Verfahren zur Herstellung des neuen β-Hydroxybuttersäure-cyclohexylamids
AT234700B (de) Verfahren zur Herstellung des neuen 2-Methyl-3-(2&#39;-methyl-3&#39;-chlorphenyl)-chinazolons-(4)
DE963515C (de) Verfahren zur Herstellung schwerloeslicher kristallisierter Streptomycin- und Dihydrostreptomycinsalze
AT212328B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Harnstoff-Inklusionsverbindungen
AT231420B (de) Verfahren zur Herstellung von Metallsalzen von α-Hydroxy-γ-methylmercaptobuttersäure
AT164032B (de) Verfahren zur Herstellung von Ortho-oxycarbonsäureamiden
AT158408B (de) Verfahren zur Darstellung von 3-Ketosäurelactonen der Zuckerreihe bzw. ihren Endiolen.
AT216145B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen therapeutisch wertvollen Verbindungen