AT220207B - Erregereinsatz für Magnettelephone - Google Patents

Erregereinsatz für Magnettelephone

Info

Publication number
AT220207B
AT220207B AT244561A AT244561A AT220207B AT 220207 B AT220207 B AT 220207B AT 244561 A AT244561 A AT 244561A AT 244561 A AT244561 A AT 244561A AT 220207 B AT220207 B AT 220207B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
exciter
insert
square tube
longitudinal
tongue
Prior art date
Application number
AT244561A
Other languages
English (en)
Inventor
Eduard Dr Schrack
Original Assignee
Eduard Dr Schrack
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Eduard Dr Schrack filed Critical Eduard Dr Schrack
Priority to AT244561A priority Critical patent/AT220207B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT220207B publication Critical patent/AT220207B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Erregereinsatz für Magnettelephone 
Die Erfindung betrifft Erregereinsätze für Magnettelephone, welche als Baueinheit alle elektroma-   gnetische ! !   Teile des Erregers, wie Erregerspule, stählerne Schwingzunge mit Antriebsstift sowie das Permanentmagnetsystem, enthalten. Bei bisher bekannten   Erregereinsätzen   dieser Art sind auf offenen Rahmen oder Brücken die einzelnen Elemente mittels zusätzlicher Verbindungselemente wie Laschen, Winkeln u. dgl. befestigt ; der Zusammenbau   dieser Erregereinsätze   erfordert somit eine verhältnismässig komplizierte und auch kostspielige Montagearbeit mit sorgfältiger gegenseitiger Justierung der einzelnen Bauteile, die dann der weiteren innerbetrieblichen Behandlung, insbesondere beim Einbau in die Telephon- 
 EMI1.1 
 eintreten können. 



   Nach der Erfindung werden nun Erregereinsätze der eingangs beschriebenen Art für Magnettelephone zur Vermeidung dieser Nachteile derart ausgebildet, dass sie aus einem beiderends offenen, alle elektromagnetischen Teile des Erregers umschliessenden Vierkantrohr aus Eisen bestehen, in welches, entsprechend dimensioniert, die Erregerspule, die stählerne Schwingzunge mit dem Antriebsstift für die Membrane sowie das Permanentmagnetsystem   eingepresst   bzw. eingeschraubt sind. 



   Nach einem weiteren Merkmal der Erfindung ist dieses Vierkantrohr an seiner oberen   Längswand   mit einem nach einem Ende zu offenen Längsschlitz versehen, durch welchen der von der Schwingzunge getragene Antriebsstift hindurchragt. 



   Das Vierkantrohr ist ferner an beiden Längsseiten etwa in der Mitte mit einem Schauloch zur Beobachtung der zwischen den Polschuhen des permanenten Magneten schwingenden Zunge versehen. 



   Schliesslich ist das Vierkantrohr erfindungsgemäss beiderends dachartig abgeschrägt und sind an der unteren Längswand in diesen vorstehenden Enden von oben her zugängliche Löcher für Befestigungsschrauben angebracht. 



   In der Zeichnung ist eine beispielsweise Ausführungsform des erfindungsgemässen Erregereinsatzes in 
 EMI1.2 
 



   Das Vierkantrohr 1 mit rechteckigem oder quadratischem Querschnitt, das sozusagen als Gehäuse des Erregereinsatzes dient, ist an beiden Enden   l'dachartig abgeschrägt   und an den dadurch vorstehenden Enden seiner   unterenlängswand   mit Löchern 2 versehen, die somit von oben her für die Anbringung von Befestigungsschrauben mittels Schraubenziehern zugänglich   sind ; weiters   ist dieses Vierkantrohr 1 an seiner oberen Längswand mit einem von einem Ende her bis etwas über die Mitte reichenden achsparallelen Längsschlitz 3 versehen, durch den der aus dem Vierkantrohr herausragende Antriebsstift für die Membrane bei der Montage eingeschoben wird.

   In dieses Vierkantrohr 1 ist nun auf einer Seite, in der Zeichnung von links, die entsprechend profilierte Erregerspule 4 mit Passsitz eingesetzt, in welcher die T-förmige stählerne Schwingzunge 5, die an ihrem freien Ende den durch den Längsschlitz 3 des Rohres herausragenden Antriebsstift 6 für die Telephonmembrane trägt, dadurch zentriert ist, dass ihr Querteil   5'an   beiden Seiten zwischen je zwei Distanzhülsen 7 und mittels der Schrauben 8 befestigt ist ; von dem in der Zeichnung rechten Ende des Vierkantrohres her ist das blockförmige Permanentmagnetsystem eingepresst, das aus den beiden Magneten 9 mit den gegen die Mitte des Rohres vorstehenden und die Schwingzunge 5 umfassenden Polschuhen 9'sowie aus einem zwischen diesen befindlichen Isolierstück 10, z. B. aus Aluminium, besteht.

   Schliesslich ist das Vierkantrohr 1 an beiden   Längswänden   mit einem Schauloch 11 versehen, durch das die zwischen den Polschuhen 9'schwingende Zunge 5 beobachtet werden kann. 



   Die erfindungsgemäss aufgebauten Erregereinsätze für Magnettelephone zeichnen sich insbesondere durch ihren überaus einfachen Aufbau praktisch ohne zusätzliche Verbindungselemente mit dem Gehäuse, 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 sowie durch die gegebene gesicherte Zuordnung der einzelnen Bauteile, aus : ausserdem bietet das Vierkantrohr für die in ihm eingeschlossenen empfindlichen Bauteile auch nach deren Feinjustierung einen vollkommenen Schutz bei allen noch   notwendigenHandhabungen ;   schliesslich wirdauchder Erregereinsatz in die Telephonkapsel in einfachster Weise, mit zwei frei zugänglichen Befestigungsschrauben, eingebaut bzw. bei Reparaturen ebenso leicht wieder ausgebaut. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Erregereinsatz für Magnettelephone, als Baueinheit mit allen elektromagnetischen Teilen des Erregers, dadurch gekennzeichnet, dass er aus einem beiderends offenen. Vierkantrohr (l) aus Eisen. besteht, in welches, entsprechend dimensioniert, die Erregerspule (4), die darin zentrierte stählerne Schwingzunge (5) mit dem Antriebsstift (6) für die Membrane sowie das Permanentmagnetsystem (9-9'-10) eingepresst bzw. eingeschraubt sind.

Claims (1)

  1. 2. Erregereinsatz nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Vierkantrohr (1) an seiner oberen Längswand mit einem nach einem Ende zu offenen Längsschlitz (3) versehen ist, durch welchen der von der Schwingzunge (5) getragene Antriebsstift (6) hindurchragt.
    3. Erregereinsatz nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Vierkantrohr (1) an beiden Längswänden etwa in der Mitte mit einem Schauloch (11) zur Beobachtung der zwischen den Polschuhen (9') des permanenten Magneten (9) schwingenden Zunge (5) versehen ist.
    4. Erregereinsatz nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Vierkantrohr (1) beiderends dachartig abgeschrägt (1') ist und an der unteren Längswand in diesen vorstehenden Enden von oben her zugängliche Löcher (2) für Befestigungsschrauben angebracht sind.
AT244561A 1961-03-24 1961-03-24 Erregereinsatz für Magnettelephone AT220207B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT244561A AT220207B (de) 1961-03-24 1961-03-24 Erregereinsatz für Magnettelephone

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT244561A AT220207B (de) 1961-03-24 1961-03-24 Erregereinsatz für Magnettelephone

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT220207B true AT220207B (de) 1962-03-12

Family

ID=3534473

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT244561A AT220207B (de) 1961-03-24 1961-03-24 Erregereinsatz für Magnettelephone

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT220207B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT220657B (de) Gerüst für Reparaturarbeiten an Brücken
AT220073B (de) Vorrichtung zum Lagern von Gegenständen
AT220968B (de) Seitenblickspiegel für Kraftfahrzeuge
AT220851B (de) Transportable Projektionswand mit Ständer
AT219163B (de) Verfahren zur Steuerung der Bremseinrichtung von Aufzügen und Einrichtung zur Ausübung des Verfahrens
AT221016B (de) Behälter
AT220494B (de) Traktor mit das Hinterrad und ein Hilfsrad umgebendem endlosem Band
AT220958B (de) Feuerwehrfahrzeug mit Löschwasserbehälter
AT220701B (de) Einrichtung zur Rotor- oder Statorblechpaketbefestigung für elektrische Maschinen
AT221253B (de) Zweiteiliger Beschlag zum Verbinden von Möbelteilen
AT222592B (de) Einrichtung an Mehrfarben-Webstuhlen, insbesondere an Buntweb-Automaten, zum selbsttätigen Bewickeln der Schußspulen
AT226765B (de) Fördervorrichtung für Streufahrzeuge
AT221256B (de) Zusammenlegbarer Christbaumständer
AT227976B (de) Halterung für ein Projektionsobjektiv veränderlicher Brennweite
AT224390B (de) Regelvorrichtung für Mehrstoffmotoren, insbesondere Zweistoffmotoren
AT229355B (de) Streugut-Zubringevorrichtung für eine fahrbare Sandstreueinrichtung
AT220548B (de) Mistlader
AT221292B (de) Reibungsschlüssige Antriebsvorrichtung
AT220551B (de) Druckvorrichtung für eine Codiereinrichtung
AT229795B (de) Im Leerzustand verfahrbarer Verladesilo
AT230447B (de) Vorrichtung an Flammendetektoren für Ölfeuerungen
AT220207B (de) Erregereinsatz für Magnettelephone
AT220082B (de) Rechenreinigungsanlage für Gerinne aller Art
AT221181B (de) Haltevorrichtung für Glühlampen in Scheinwerfern
AT221031B (de) Behälter