AT214186B - Düngerstreugerät - Google Patents

Düngerstreugerät

Info

Publication number
AT214186B
AT214186B AT404859A AT404859A AT214186B AT 214186 B AT214186 B AT 214186B AT 404859 A AT404859 A AT 404859A AT 404859 A AT404859 A AT 404859A AT 214186 B AT214186 B AT 214186B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
fertilizer spreader
lever
valve
shaft
cam
Prior art date
Application number
AT404859A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Emil Weisgerber & Sohn
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Emil Weisgerber & Sohn filed Critical Emil Weisgerber & Sohn
Priority to AT404859A priority Critical patent/AT214186B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT214186B publication Critical patent/AT214186B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Düngerstreugerät   
Die Erfindung bezieht sich auf ein   Düngerstreugerät   mit mindestens einer am Boden des Düngerbehälters angeordneten Öffnung, die durch ein Tellerventil verschliessbar ist. 



   Bei einer bekannten Vorrichtung dieser Art fahren die Tellerventile im Betrieb eine hin- und hergehende Bewegung aus, um im Zusammenwirken mit den gebogenen Ventilschäften ein Zusammenbacken des zu verteilenden Gutes zu verhindern. Um die ausfliessende Menge dosieren zu können, ist die Amplitude der Schwingbewegung einstellbar. Es hat sich nun gezeigt, dass durch die ununterbrochene Bewegung der Ventile diese einer sehr starken Abnützung unterworfen sind, dies umso mehr, als der Betrieb in der Landwirtschaft an und für sich schon rauh ist. 



   Zur Behebung dieser Nachteile wird daher vorgeschlagen, bei einem Gerät der oben genannten Art zur Regelung der aus   der Öffnung ausfliessenden Menge den Ventilteller   in   verschiedenen Hubhöhen feststellbar   anzuordnen. 



   Das Ventil braucht daher nur bei gewünschter Änderung der Ausflussmenge verstellt werden, was gegenüber den bekannten Geräten eine bedeutend geringere Abnützung bedingt. 



   Weitere Vorteile und Merkmale der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines in der Zeichnung dargestellten   Ausführungsbeispieles   der Erfindung. 
 EMI1.1 
   den Bodenöffnungen   4 zugeführt wird. Die Öffnungen sind durch das Tellerventil 5 verschlossen, das durch die Schraubenfeder 6, die auf das Ende 7 des zweiarmigen Hebels 7-8 drückt, gegen die Bodenöffnung 4 gepresst wird ; der Hebel 7-8 ist auf der Welle 9, die an den seitlichen Flacheisen 10 des Geräterahmens gelagert ist, drehbar. Etwas unterhalb der Welle 9 ist in den seitlichen Flacheisen 10 die Welle 11 drehbar gelagert, die durch den aufgekeilten Betätigungshebel 12 verschwenkbar und mit Hilfe des Zahnsegmentes 13 und der gefederten Sperrklinke 14 in jeder Stellung feststellbar ist.

   Auf der Welle 11 sitzen drehbar die exzentrischen Nocken   15 ;   sie sind mit Hilfe der auf die Welle 11 drückenden Flügelschrauben 16 in jeder Stellung feststellbar. Die Welle 11 reicht über die gesamte Breite des Düngerbehälters und hat für jeden Ventilhebel 7-8 der nebeneinander befindlichen Streuöffnungen 4 eine Nocke 15 aufgeschraubt. Der Betätigungshebel 12 ist jedoch nur einmal vorhanden. 



   Die Wirkungsweise des Gerätes ist nun folgende : Steht, wie in der Figur dargestellt, die Nocke 15 in der Nullage des Hebels 12 so, dass sie nicht auf den Hebel 7 drückt, so bleibt das Ventil 5 durch die Feder 6 an die Streuöffnung 4 angedrückt und   der Düngerauslauf   ist unterbunden. Wird der Hebel 12 in Pfeilrichtung bewegt, so drückt die unrunde Nocke 15 gegen den Hebelarm 7 und das Ventil wird geöffnet ; der Dünger tritt durch das Verteilerrohr 17 ins Freie. 



   Sind mehrere   Streuöffnungen   vorhanden, so kann jede durch besondere Einstellung ihrer zugehörigen Nockenscheibe 15 für mehr oder weniger Düngerausfluss eingerichtet werden. Beim Senken des Hebels 12 in die Endlage werden alle Öffnungen verschlossen. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Düngerstreugerät mit mindestens einer am Boden des   Düngerbehälters   angeordneten Öffnung, die durch ein Tellerventil verschliessbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass zur Regelung der aus der Öffnung ausfliessenden Menge der Ventilteller (5) in verschiedenen Hubhöhen feststellbar ist.

Claims (1)

  1. 2. Düngerstreugerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Ventilteller (5) an einem Hebel (7,8) befestigt ist, der ausserhalb des Behälters (1) drehbar gelagert und zwischen einer Offen-und einer Schliessstellung verschwenkbar ist. <Desc/Clms Page number 2>
    3. Düngerstreugerät nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Hebel (7,8) zweiarmig ausgebildet ist, wobei an dem einen Arm (8) der Ventilteller (5) befestigt ist, mit dem andern Arm (7) eine die Öffnungs- und Schliessbewegung steuernde Nocke (15) in Wirkverbindung steht.
    4. Düngerstreugerät nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Nocke (15) an einer Welle (11) vorzugsweise verdreh-und feststellbar gelagert und die Welle (11) mittels eines mit ihr verbundenen Betätigungshebels (12) verschwenkbar ist, wobei der Ventilteller (5) durch eine im Schliesssinne wirkende Federkraft belastet ist.
    5. Düngerstreugerät nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Betätigungshebel (12) mittels eines Zahnsegmentes (13) und einer lösbaren Sperrklinke (14) in jeder Stellung feststellbar ist.
    6. Düngerstreugerät nach einem der Ansprüche 1 bis 5, mit mehreren durch Ventile verschlossenen Öffnungen, dadurch gekennzeichnet, dass jedem Ventil eine vorzugsweise mittels Stellschraube (16) verstellbare Nocke zugeordnet ist, die auf einer mit einem Betätigungshebel versehenen gemeinsamen Welle (11) befestigt sind.
AT404859A 1959-05-29 1959-05-29 Düngerstreugerät AT214186B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT404859A AT214186B (de) 1959-05-29 1959-05-29 Düngerstreugerät

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT404859A AT214186B (de) 1959-05-29 1959-05-29 Düngerstreugerät

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT214186B true AT214186B (de) 1961-03-27

Family

ID=3558939

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT404859A AT214186B (de) 1959-05-29 1959-05-29 Düngerstreugerät

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT214186B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT214186B (de) Düngerstreugerät
CH423333A (de) Schleuderstreuer, insbesondere für Düngemittel
DE363389C (de) Selbsttaetige Waage, bei der eine der Zufuhr des Materials dienende Klappe o. dgl. bei der Beendigung eines Wiegevorganges stufenweise geschlossen wird
DE1457773B1 (de) Zentrifugalstreuer zum Verteilen von Düngemitteln
CH356979A (de) Speisevorrichtung für einen Müllereiwalzenstuhl
DE831925C (de) Samensaevorrichtung
DE815800C (de) Hochhub-Sicherheitsventil, das in mehreren Hubstufen abblaest
DE1811613A1 (de) Aussenbackenbremse
DE508657C (de) Stellvorrichtung fuer Ventile mit Hebelgestaenge und Gegengewicht
EP2119336B1 (de) Dosiereinrichtung
DE1949730B2 (de) Verschluss fuer schuettgut-behaelter
AT209273B (de) Mischventil mit einem zur Regelung der Temperatur der Mischflüssigkeit verschwenkbaren Gehäusedeckel
DE636180C (de) Regeleinrichtung mit Hilfsmotor
DE572511C (de) Vorrichtung zur Entnahme von Brennstaub aus Vorratsbehaeltern in veraenderbarer Menge
DE585660C (de) Speisevorrichtung fuer Walzenstuehle zur Vermahlung von Getreide
DE958959C (de) Geraet zum Abmessen und Zaehlen von Fluessigkeits- und Gasvolumen
AT240630B (de) Walzen-Düngerstreuer
DE660537C (de) Sperrvorrichtung fuer die Koksentleerungskammer senkrechter Verkokungsretorten
DE1582066A1 (de) Kunstduengerstreuer
DE391803C (de) Speisevorrichtung fuer Muehlen
DE529204C (de) Vorrichtung zum Bewegen von Schieberverschluessen oder aehnlichen Abschlussorganen
DE1949730C3 (de)
DE938650C (de) Selbsttaetig schliessendes Zapfventil
DE700462C (de) Wuerfelzuckerbehaelter mit um eine Drehachse radial angeordneten Kammern
AT216425B (de) Selbstregelnder Auslauf an schachtförmigen Behandlungsbehältern für Schüttgut