AT213841B - Verfahren zur Herstellung von Präcipitat (CaHPO4) aus salpetersauren, vorzugsweise vorher entfluorierten Rohphosphataufschlußlösungen - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von Präcipitat (CaHPO4) aus salpetersauren, vorzugsweise vorher entfluorierten Rohphosphataufschlußlösungen

Info

Publication number
AT213841B
AT213841B AT514959A AT514959A AT213841B AT 213841 B AT213841 B AT 213841B AT 514959 A AT514959 A AT 514959A AT 514959 A AT514959 A AT 514959A AT 213841 B AT213841 B AT 213841B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
precipitate
nitric acid
lime
defluorinated
production
Prior art date
Application number
AT514959A
Other languages
English (en)
Inventor
Friedrich Dr Wolf
Wolfgang Friedrich
Original Assignee
Wolfen Filmfab Veb
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE213841X priority Critical
Application filed by Wolfen Filmfab Veb filed Critical Wolfen Filmfab Veb
Application granted granted Critical
Publication of AT213841B publication Critical patent/AT213841B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Verfahren zur Herstellung von Präcipitat (CaHPO) aus salpetersauren, vorzugsweise vorher entfluorierten Rohphosphataufschlusslösungen   
Zur Herstellung von Präcipitat (Dikalziumphosphat   CAPO,)   wird im allgemeinen verdünnte Phosphorsäure mit Kalziumkarbonat oder Kalziumhydroxyd bzw. Kalziumionen enthaltende verdünnte Phosphorsäure mit Alkalilauge oder Ammoniak so weit abgestumpft, bis ein bestimmter pH-Wert, der eine praktisch vollständige Fällung des Präcipitats gewährleistet, erreicht wird. An die Stelle der Phosphorsäure können saure phosphationenhaltige Lösungen mit und ohne Fremdelektrolytgehalt treten. Es ist bekannt, dass auch aus sauren Phosphataufschlusslösungen durch Abstumpfen mit Ammoniak, Kalkmilch, Alkalilauge oder Kalk (CaC03) Dikalziumphosphat hergestellt werden kann.

   Saure Phosphataufschlusslösungen erhält man beispielsweise durch Behandeln von Rohphosphaten mit Salpetersäure. Oft geht der Fällung des Präcipitats zur Verbesserung seiner Reinheit und Filtrierbarkeit eine Abtrennung von Fluor aus der Aufschlusslösung voraus. Vorzugsweise bei der Anwendung von Kalk (CaC03) zum Neutralisieren werden grobkörnigere, verhältnismässig gut filtrierbar Präcipitate mit hinreichender Citratlöslichkeit erhalten. Die Neutralisation der Lösungen, die durch Aufschluss von Knochen oder Rohphosphaten mit Salzsäure, Salpetersäure, Phosphorsäure oder deren Mischungen erhalten werden, erfolgte bisher bei Anwendung von Kalk als Neutralisationsmittel stets chargenweise in einer Stufe oder mehreren Stufen. 



  Die Zugabe des Kalksteins wird nach einem bestimmten Zeitplan vorgenommen und erstreckt sich über längere Zeit. Das starke Schäumen der Präcipitatsuspension während des Kalkeintragens auf Grund der CO2-Entwicklung sowie der unruhige Reaktionsablauf sind von ständigem Nachteil. Es wurde daher schon der Einsatz von Entschäumern vorgeschlagen. 



   Bei der technischen Erzeugung von Präcipitat aus salpetersauren Rohphosphataufschlusslösungen nach dem diskontinuierlichen Verfahren entstehen Produkte, die hinsichtlich ihres   POg-   Gehaltes und ihrer Citratlöslichkeit starken Schwankungen (60-90%ige Citratlöslichkeit) unterworfen sind. Dies beruht vermutlich darauf, dass sich die während des diskontinuierlichen 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 haftenden Mutterlauge in geeigneter Weise, z. B. durch Drehfilter, abgetrennt und gewonnen wird. Eine für dieses neue Verfahren verwendbare Apparatur ist in der beigefügten Figur beispielsweise dargelegt. Die für das diskontinuierliche Verfahren beschriebenen Nachteile werden durch das   erfindungsgemässe   Verfahren vermieden.

   Die Eintraggeschwindigkeit von Aufschlusslösung und Kalk kann so bemessen werden, dass das Schäumen der Suspension im Rührbehälter in mässigen Grenzen bleibt und die Anwendung von Entschäumern entfällt. 



   Auf diese Weise ist die Erzeugung eines sehr leicht filtrierbaren Präcipitats mit ausgezeichneter und stets gleichbleibender Citratlöslichkeit (über   90%)   möglich. Die Fällung erfolgt bei diesem Verfahren unter räumlich und zeitlich stets gleichbleibenden Bedingungen aus nur gering übersättigten Lösungen. Daher entsteht das Kristallisat auch in grober Form. 



  Störungen des Gleichgewichtes   Ca (HgPO ) a     H, PO, +CaHPO"   wie sie beim diskontinuierlichen Verfahren auftreten können (Überschäumen des Reaktionsbehälters), sind beim beschriebenen Verfahren, das gewissermassen stets am Endpunkt des diskontinuierlichen Verfahrens arbeitet, unmöglich. 



   Das Entweichen der Kohlensäure aus der Suspension erfolgt gleichmässig und ohne Verzögerung. Die Raum-Zeit-Ausbeute der Apparatur ist im Vergleich zur diskontinuierlichen Arbeitsweise 3-5mal grösser. Es können pro 1   l   Apparatevolumen in einer Stunde 200 bis 500 g Präcipitat (trocken) erzeugt werden. Die genannten Sachverhalte stellen einen wesentlichen technischen Fortschritt dar. 



   Ein weiterer Vorteil des beschriebenen Verfahrens ist, dass Kalkstein zweiter Qualität und technische Abfallkalke zur Fällung des Präcipitats benutzt werden können. Für das diskontinuierliche Verfahren wird dagegen Kalkstein erster Qualität (Karbidqualität) gefordert. 
 EMI2.1 
 der Kalkdosierung zwischen 2, 0 und 5, 0 liegen. 



  Bei einer Fällungstemperatur von z. B. 60  C wird der pH-Wert auf 3, 0 gehalten, um die Entstehung von Hydroxylapatit zu vermeiden. Im Fällgefäss hält sich die Reaktionssuspension im Mittel nur 10 Minuten auf, im Nachrührbehälter im Mittel 30-40 Minuten. Die Be- rührungszeit des ausgefällten   CaHPO 4. 2 H20 mit   der Mutterlauge ist, wie ersichtlich, verhältnismässig kurz, daher bleibt der Anteil des Präcipitats, der sich in   CAPO,   umwandelt, gering. 



   Beispiel : In einem 50 1 fassenden und mit ausreagierter Präcipitatsuspension gefüllten, in der Figur dargestellten Reaktionsbehälter werden bei 60  C unter Rühren 422 kg Phosphatauf- 
 EMI2.2 
 kalk (CaC03) aus einer Ammonsulfatproduktion] pro Stunde kontinuierlich eingetragen. Der Nachrührkessel hat ein Fassungsvermögen von 200 1. Die Durchlaufzeit des Produktenstromes durch die gesamte Apparatur beträgt im Mittel 47 Minuten. Nach der Abfiltration des ausgefällten Präcipitats bleibt eine Kalziumnitrat 
 EMI2.3 
 



  Sein P205-Gehalt beträgt   39, 2%,   sein Fluorgehalt   0, 76%.  

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Verfahren zur Herstellung von Präcipitat (CaHPO, t) aus salpetersauren, vorzugsweise vorher entfluorierten Rohphosphataufschlusslösungen, die nach ihrer Bereitung verdünnt wurden, durch kontinuierliche Umsetzung mit Kalkpulver oder einer Kalksuspension, dadurch gekennzeichnet, dass man in einer Fällungsstufe in ein mit einem vorzugsweise zylindrischen Einsatz und Rahmenrührer versehenes vorzugsweise zylindrisches Fällungsgefäss, in dem sich ausreagierte Präcipitatsuspension befindet, fortlaufend im stöchiometrischen Verhältnis in den zylindrischen Einsatz des Rührgefässes die mit Wasser oder Kalziumnitratlauge verdünnte Aufschlusslösung und das Kalkpulver oder die Kalksuspension einträgt, die ausreagierte Präcipitatsuspension laufend aus dem Reaktionsgefäss in einen Nachrührkessel abzieht,
    wo sie zur Vervollständigung der Reaktion einige Zeit, z. B. eine halbe Stunde, verbleibt, worauf'das entstandene Präcipitat von der anhaftenden Mutterlauge in geeigneter Weise, z. B. durch Drehfilter, abgetrennt und gewonnen wird.
AT514959A 1959-05-28 1959-07-14 Verfahren zur Herstellung von Präcipitat (CaHPO4) aus salpetersauren, vorzugsweise vorher entfluorierten Rohphosphataufschlußlösungen AT213841B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE213841X 1959-05-28

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT213841B true AT213841B (de) 1961-03-10

Family

ID=5815427

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT514959A AT213841B (de) 1959-05-28 1959-07-14 Verfahren zur Herstellung von Präcipitat (CaHPO4) aus salpetersauren, vorzugsweise vorher entfluorierten Rohphosphataufschlußlösungen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT213841B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1219003B (de) * 1964-02-08 1966-06-16 Gewerk Victor Chem Werke Verfahren zur Herstellung von Dicalciumphosphat fuer Futterzwecke

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1219003B (de) * 1964-02-08 1966-06-16 Gewerk Victor Chem Werke Verfahren zur Herstellung von Dicalciumphosphat fuer Futterzwecke

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CH380522A (de) Schwenkspiegelbetätigungsmechanismus an einäugiger Spiegelreflexkamera
CH398595A (de) Verfahren zur Herstellung von Indolderivaten
AT215268B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung geschweißter Drahtgittermatten
AT214851B (de) Drehweiche für ein- oder zweigleisige Transportanlagen
AT213841B (de) Verfahren zur Herstellung von Präcipitat (CaHPO4) aus salpetersauren, vorzugsweise vorher entfluorierten Rohphosphataufschlußlösungen
AT214231B (de) Hämmermaschine
AT215094B (de) Schneidvorrichtung zum Zerkleinern von Nahrungsmitteln
FR1233595A (fr) Perfectionnements aux wagons de marchandises
AT215623B (de) Zusammenklappbarer Kinderstuhl
AT214745B (de) Verfahren zur digitalen Wegregelung
AT214428B (de) Verfahren zur Herstellung neuer basischer Phenoläther und ihrer Salze
AT214262B (de) Photographische Kamera
AT214898B (de) Register für Ordner, Schnellhefter u. dgl.
AT215039B (de) Vorrichtung zum Wiederbeschicken von gasgekühlten Kernreaktoren mit Brennstoff
AT215054B (de) Vorrichtung zum Durchwirken von Textilflächengebilden
AT210807B (de) Endlos gewebtes Band, insbesondere für Zigarettenmaschinen
AT208631B (de) Auswahlvorrichtung zum Einstellen von mechanischen Speichergliedern oder Lochstempeln in einer Kartenlochmaschine
AT210919B (de) Einrichtung zur Durchgabe eines Fahrsignales bei Umlaufbahnen, insbesondere bei Sesselliftanlagen
AT216028B (de) Verfahren zur Herstellung von NPK-Mischdüngern mit citratlöslicher Phosphatkomponente
AT210210B (de) Regler für Einspritzbrennkraftmaschinen
AT215177B (de) Lichtstarkes Projektionsobjektiv
AT215249B (de) Verfahren zum Aufbringen von Überzügen auf Aluminium und Aluminiumlegierungen
AT211191B (de) Spitzgerät für Zeichenminen u.dgl.
AT215289B (de) Photographischer Zentralverschluß
AT223215B (de) Verfahren zur Herstellung von Dikalziumphosphat