AT201801B - Mit Daunen oder Wolle gefüllte Decke - Google Patents

Mit Daunen oder Wolle gefüllte Decke

Info

Publication number
AT201801B
AT201801B AT201801DA AT201801B AT 201801 B AT201801 B AT 201801B AT 201801D A AT201801D A AT 201801DA AT 201801 B AT201801 B AT 201801B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
fabric
thread
stitching thread
lines
wool
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Josef Ebner
Original Assignee
Josef Ebner
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Josef Ebner filed Critical Josef Ebner
Priority to AT201801T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT201801B publication Critical patent/AT201801B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Mit Daunen oder Wolle gefüllte Decke 
Die Erfindung bezieht sich auf eine mit Daunen oder Wolle gefüllte Decke mit annähernd punktweise miteinander verheftetem Ober-und Unterstoff. 



   Solche Decken vermögen die Wärme weit besser zu isolieren als Ausführungen, bei denen Ober- und Unterstoff durch in Linien verlaufende Nähte miteinander versteppt sind, wodurch die Decke entlang der   Geamterstreckung   der Verbindungsnähte nur eine den dort zusammengefügten beidenStofflagen entsprechende Dicke aufweist.

   Bei einfachem punktweisem Zusammenheften des Ober- und Unterstoffes hat sich aber gezeigt, dass bei während des Gebrauches häufig auftretenden gegenseitigen Verzwängungen der beiden Stofflagen die an der Verbindungsstelle liegenden Stoffteile leicht ausreissen, da sich zufolge der Nachgiebigkeit des Textilmaterials jede Zugausübung auf die punktartige Verbindungsstelle konzentriert, wodurch sich der durch Ober- und Unterstoff hindurchgeführte und zu einer Haftschlinge verknüpfte Heftfaden in die Stoffteil einschneidet und diese ausreisst, es sei denn, dass an den Verbindungsstellen eigene Verstärkungseinlagen verwendet werden, was aber die Herstellung verkompliziert und verteuert.

   Auch das rahmenartige Umgeben des Zentrums der Vereinigungsstelle mit in sich geschlossenen, etwa kreisförmig verlaufenden Nähten, vermag einem Einreissen nicht vorzubeugen, da, wie bereits erwähnt, eine auf einen textilen Stoff ausgeübte Zugkraft an einem Widerhalt mehr oder weniger punktförmig. also an einer einzigen Stelle, und dort mit voller Intensität angreift, so dass die solcherart zusammengeballte Kraft durch eine einzige Nahtstelle aufgefangen werden muss, was zwischen dieser und dem unter Zugwirkmg stehenden Ober- oder Unterstoff erhebliche Scherkräfte auslöst, so dass das an der betreffenden Nahtstelle befindliche Fadendurchstichloch leicht ausreisst, womit in der Regel eine Beschädigung sowohl des Oberals auch des Unterstoffes verbunden ist.

   Zufolge der durch die übliche Stichführung gegebenen Fixierung jedes einzelnen Nahtteilchens ist eben ein Überleiten und damit Verteilen der Zugkraft auf mehrere Stichlöcher ausgeschlossen. 



     Der Erfindung liegt die Aufgabezugrunde. Deckenober-und Unterteil   in einfacher Weise derart mitein- 
 EMI1.1 
 durch   erreicht, dass die Durchstiche des Ober- und   Unterstoff vereinigenden Heftfadens entlang vom Zentrum der Vereinigungsstelle distanziert verlaufender Linienzüge angeordnet sind. wobei der Heftfaden. vom Verlauf dieser Linienzüge abweichend. zickzackartig zwischen inbezug auf das Zentrum der Vereinigungsstelle einander gegenüberliegenden   Teilender Linienzüge hin-und hergeführt ist. Die   zwischen den   einandergegenüber-   liegenden   Teilender Durchstichlinienzüge   befindlichen Teile des   Heftfadens könnenhiebei   untereinander in annähernd gleicher Richtung   verlaufen.

   Zweckmässig   kann eine zusätzliche zickzackartige   Hin- und irlegung     des Heftfadens in zur andernlegung annähernd   senkrechter Richtung vorgesehen sein. Eine besonders gute Wirksamkeit ergibt sich, wenn dem Heftfaden ein in Legrichtung desselben verlaufender Unterfaden zugeordnet ist. 



   In der Zeichnung sind Ausführungsbeispiele des Erfindungsgegenstandes dargestellt,   u.   zw. zeigt Fig. 1 eine Draufsicht auf die Decke, und Fig. 2 einen Schnitt nach Linie   Il-11   der Fig. 1 in vergrössertem Massstab. Die Fig. 3-5 veranschaulichen in schematischer Darstellung verschiedene Ausführungsformen mit zwei zueinander senkrecht verlaufenden Heftfadenlegungen. 



   Mit 1 ist der Ober-, mit 2 der Unterstoff der mit dem Füllmaterial 3 versehenen Decke bezeichnet. 



  Die Durchstiche 5 des Ober- und Unterstoff vereinigenden Heftfadens 4 sind entlang vom Zentrum 6 der Vereinigungsstelle distanziert verlaufender Linienzüge 7 angeordnet, die gemäss den Fig. 1-3 in sich ge- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 schlossene Kreise, gemäss den Fig. 4 und 5 Quadratseiten darstellen. Der Heftfaden 4 folgt jedoch nicht dem Verlauf dieser Linienzüge, sondern ist, von einem Durchstich ausgehend, über den von den Durchstichen umgrenzten Flächenbereich hinweg gelegt, um sodann von einer gegenüberliegenden Stelle aus, nach Durchsetzung von   Ober- und Unterstoff,   den genannten Flächenbereich in nunmehr entgegengesetzter Richtung zu durchqueren, wobei sich diese Hin- und Herführung des Heftfadens so lange wiederholt, bis der gesamte von den Durchstichlinienzügen umgrenzt Flächenbereich mit ihm belegt ist.

   Der Heftfaden 4 ist also zickzackartig zwischen in bezug auf das Zentrum 6 der Vereinigungsstelle einander gegenüberliegenden Teilen 7',   7"der Durchstichlinienzüge   7 hin-und hergelegt. Die zwischen diesen einander gegenüberliegenden Linienzugsteilen befindlichen Heftfadenteile 4'verlaufen hiebei untereinander in annähernd paralleler Richtung. Dem Heftfaden 4 ist ein ihn an der Unterseite des Unterstoffes 2 verankernder Unterfaden 8 zugeordnet, der den Legungen des Heftfadens folgt, also in gleicher Weise wie dieser hin-und hergeführt ist. 



   Wie aus den schematischen Darstellungen der Fig. 3-5 erkennbar, kann eine   zusätzliche Hin-und   Herlegung des Heftfadens in zur ersten Legung annähernd senkrechter Richtung   durchgeführt-sein.   Eine solche doppelscharige Heftfadenlegung bietet den Vorteil einer besonderen   Vergleichmässigung   der Funktion bei in verschiedensten Richtungen   einwirkenden Zugkräften,   also auch dann, wenn die Zugkraft in zur einen Legung senkrechter Richtung ausgeübt wird, weil dann die zweite Heftfadenlegung parallel zur Kraftrichtung liegt. 



   Wird auf die Vereinigungsstelle mittels des Ober- oder Unterstoffes in irgend einer Richtung eine Zugkraft   ausgeübt, so wird diese   zufolge des bereits hervorgehobenen Verhaltens von auf Zug beansptuch- 
 EMI2.1 
 von dem an der Angriffsstelle befindlichen Fadendurchstichloch aus mittels des über den Vereinigungsbereich lose gelegten Heftfadens sogleich eine Weiterleitung der Zugkraft an   den diesem Durchstichloch ge-     genüberliegenden, also   von ihm entsprechend entfernten Fadendurchstich statt und von dort im Zickzackverlauf an die übrigen   Durchstichlö.. : her,   wodurch die Zugkraft durch eine entsprechend grosse Anzahl von Durchstichlöchern aufgefangen wird.

   Jedes Fadendurchstichlochhat also nur   einen Bruchteil der ausgeübten   Zugkraft aufzunehmen, die dabei auch flächenmässig entsprechend verästelt wird, so dass, wie diesbezügliche Versuche ergeben haben, auch bei beträchtlicher Zugausübung ein Einreissen der beiden   Stoff1a-   gen nicht stattfindet. Die erfindungsgemässe Ausgestaltung hat sich hiebei insbesondere auch bei ruckartiger   Kraftausübung   bewährt, da die Heftfadenlegung auch nach Art eines elastischen Zwischengliedes wirkt. Eine bei Zugausübung stattfindende Verzwängung oder sonstige Verformung der durch die Durchstichlinienzüge umgrenzten Vereinigungsstelle beseitigt sich nach Wegfall der Zugkraft alsbald von selbst. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Mit Daunen oder Wolle gefüllte Decke mit annähernd punktweise miteinander verheftetem Oberund Unterstoff, dadurch gekennzeichnet, dass die Durchstiche (5) des Ober- und Unterstoff   (1   und 2) vereinigenden Heftfadens (4) entlang vom Zentrum (6) der Vereinigungsstelle distanziert verlaufender Linienzüge (7) angeordnet sind, wobei der   Heftfaden (4), vom Verlauf dieser Linienzüge (7) abweichend,   zickzackartig zwischen in bezug auf das Zentrum (6) der Vereinigungsstelle einander gegenüberliegenden Teilen (7', 7") der Linienzüge (7) hin-und hergelegt ist.

Claims (1)

  1. 2. Decke nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet. dass die zwischen den einander gegenüberliegen- den Teilen (7', 7") der Durchstichlinienzüge (7) befindlichen Teile (4') des Heftfadens (4) untereinander in annähernd gleicher Richtung verlaufen.
    3. Decke nach Anspruch 2, gekennzeichnet durch eine zusätzliche zickzackartige Hin-und Herle- gung des Heftfadens (4) in zur andern Legung annähernd senkrechter Richtung.
    4. Decke nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass dem Heftfaden (4) ein in Legrichtung desselben verlaufender Unterfaden (8) zugeordnet ist.
AT201801D 1958-03-04 1958-03-04 Mit Daunen oder Wolle gefüllte Decke AT201801B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT201801T 1958-03-04

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT201801B true AT201801B (de) 1959-01-26

Family

ID=3669461

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT201801D AT201801B (de) 1958-03-04 1958-03-04 Mit Daunen oder Wolle gefüllte Decke

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT201801B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT201013B (de) Verfahren zur Erhöhung der Produktion von Födersonden
AT201646B (de) Maschine zum Ein- und Ausdrehen von Schrauben
AT201948B (de) Rohrverbindung
AT201808B (de) Bilderrahmen
AT202300B (de) Behelf zum Festhalten von Überzügen an Matratzen od. dgl.
AT209814B (de) Standuhr
AT201732B (de) Elektrischer Achslastausgleich bei Einphasen-Wechselstrom-Triebfahrzeugen mit Rekuperationsbremsung
AT202005B (de) Entlüftungsvorrichtung für Feuerlöschkreiselpumpen
AT201018B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von im Querschnitt doppeltkonischen Metallbändern durch Kaltwalzen
AT203184B (de) Raumlufttrockner
AT209270B (de) Dichtung für ein- oder mehrteilige, insbesondere zweiteilige Wasserbauverschlußorgane
AT202188B (de) Seilklemme, insbesondere für Seilbahnen
AT201645B (de) Fahrbare Celeisestopfmaschine
AT201731B (de) Verfahren zum Erzeugen einer Stellgröße in Abhängigkeit von den Abweichungen von Frequenz und Leistung im Wechselstromnetz von ihren Sollwerten
AT201723B (de) Vibrations-Schnellregler und Schaltung zur Regulierung elektrischer Maschinen
AT200426B (de) Verfahren zur Herstellung einer Knoblauchkonserve
AT200826B (de) Wechselmagazin für Dia-Projektoren
AT201794B (de) Messer für Kraut- und Gemüsehobel
AT201796B (de) Mürbegerät zum Mürben von Schnitzel, Steak od. dgl.
AT201716B (de) Rohrpende
AT202226B (de) Elektrisches Entladungsgefäß mit durchsichtigem Sockel.
AT201801B (de) Mit Daunen oder Wolle gefüllte Decke
AT202214B (de) Rollenanordnung an Montage- und Revisionswagen für Bündelleiter oder an deren Anhängewagen
AT202203B (de) Elektrisches Megaphon.
AT202190B (de) Frequenzteilerschaltung