AT201509B - Kehrichtsammelwagen - Google Patents

Kehrichtsammelwagen

Info

Publication number
AT201509B
AT201509B AT201509DA AT201509B AT 201509 B AT201509 B AT 201509B AT 201509D A AT201509D A AT 201509DA AT 201509 B AT201509 B AT 201509B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
rake
refuse
refuse collection
cylinder
filling space
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Ochsner & Cie Ag J
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ochsner & Cie Ag J filed Critical Ochsner & Cie Ag J
Application granted granted Critical
Publication of AT201509B publication Critical patent/AT201509B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Kehrichtsammelwagen 
Die Erfindung betrifft einen Kehrichtsammelwagen mit einer hydraulischen Stopfpresse, wobei ein ebenfalls hydraulisch bewegbarer Rechen vorgesehen ist, welcher in seiner Wirklage ein Zurückfallen des Kehrichtes aus dem Kehrichtkasten in den Füllraum der Stopfpresse verhindert, und der Rechen weiters einen Balken aufweist, an dem sämtliche Zinken befestigt sind. 



   Bekannte Kehrichtsammelwagen dieser Art haben den Nachteil, dass sich die für die Absenkung des Rechens bisher verwendeten Federn als zu schwach erwiesen und die einfachwirkende hydraulische Einrichtung beim Heben des Rechens zusätzlich auch noch die Federkraft überwinden musste. 



   Erfindungsgemäss wird dieser Nachteil dadurch beseitigt, dass der Balken, an dem sämtliche Zinken des Rechens befestigt sind, an seinen Enden in lotrechter Richtung geführt und über einen ein Hebelgelenk und eine im Wagenkasten fest angeordnete Schwenkachse umfassenden Mechanismus mit einem Kolben verbunden ist, der in einem Zylinder doppeltwirkend hydraulisch betätigbar ist. Die erfindungsgemässe Konstruktion bietet auch den Vorteil, dass eine Schwenkbewegung des Rechens, die bei den bekannten Kehrichtsammelwagen bisher angewendet wurde und die eine ziemlich komplizierte Einrichtung erforderlich machte, in Wegfall kommt. 



   Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile der Erfindung werden an Hand eines auf der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispieles näher erläutert. Dabei zeigen Fig. 1 eine schematische Seitenansicht des hinteren Teiles eines Kehrichtwagens ; Fig. 2 einen Schnitt durch den oberen Teil der Einfüllvorrichtung, nach der Linie 
 EMI1.1 
 der Fig.   2 ;   Fig. 5 ein hydraulisches Schaltungsschema. 



   Der Kehrichtsammelwagen weist eine Stopfpresse 1 (Fig. 1) auf, deren Füllraum   mit 2   bezeichnet ist. In dem Füllraum ist mittels eines hydraulisch betätigten Kolbens 3 eine Stopferplatte 4 verschiebbar, die am Ende der Stopfbewegung in die strichpunktiert dargestellte Lage 4'kommt, wobei der Kehricht in das Innere des Kehrichtkastens 5 gelangt. Zum Einfüllen des Kehrichtes sind an der oberen Begrenzungswand des Füllraumes nicht dargestellte öffnungen vorhanden, die durch Schiebedeckel verschlossen werden können. Der Füllraum ist mit seitlichen Teilen   5   a und mit der Bedachung 6 fest verbunden und bil- det das sogenannte" Visier". Er wird um die Achse 7 im Gegenuhrzeigersinn verschwenkt, wenn der Kehrichtkasten   5   zum Entleeren nach hinten geneigt wird.

   Diese Teile der Vorrichtung sowie die andern mit dargestellten Wagenteile sind an sich bekannt und werden daher nicht weiter beschrieben. 



   Um ein Zurückfallen des Kehrichtes aus dem Kasten 5 in den Füllraum 2 der Stopfpresse zu verhindern, ist ein Rechen 8 vorgesehen. Dieser weist vier Zinken 9 auf, die an einem als Rohr ausgebildeten Balken 10 befestigt und in auf der oberen Wandung des Füllraumes befestigten Führungsbüchsen 30 geführt sind. Die Rohrenden sind mit Führungsklötzen 11 versehen, die in vertikalen Führungsschienen 12 mit   U-förmigem   Profil geführt sind. Diese Schienen sind unten an der oberen Wandung des Füllraumes befestigt und oben durch Verbindungsstücke 13 mit den Seitenwänden des   Visiers   verbunden. An den Seitenwänden des Visiers sind ferner Versteifungsschienen 14 angebracht, auf welchen Lagerbüchsen   15.   für eine Schwenkachse 16 befestigt sind. 



   Auf der Schwenkachse 16 sind zwei Hebel 17 befestigt, die über Laschen 18 gelenkig mit an dem Rohr 10 angeschweissten Lappen 19 verbunden sind. Ein weiterer an der Schwenkachse 16 befestigter Hebel 20 ist gelenkig mit der Kolbenstange 21 eines im hydraulischen Zylinder 22 beweglichen Kolbens verbunden, der selbst gelenkig gelagert ist. 



   Die Zuführungsleitungen 23 und 24 des unteren und oberen Zylinderraumes des Zylinders 22 sind zu den Zuführungsleitungen 26 und 27 der beiden Zylinderräume des zur Bewegung des Kolbens 3 der Stopferplatte 4 dienenden Zylinders 25 parallel geschaltet, wie in Fig. 5 gezeigt ist. Die Druckpumpe 28 ist über ein Umschaltorgan 29 mit diesen Zuführungsleitungen verbunden. 



   Es ist zu bemerken, dass der Stopferzylinder 25 in Wirklichkeit grösser ist und einen höheren Arbeitsdruck benötigt als der zur Betätigung des Rückhalterechens 8 dienende Zylinder 22. 



   Die Vorrichtung arbeitet wie folgt :
Während der Füllung des Füllraumes 2 befindet sich der Rechen 8 in der in den Fig. 1 bis 4 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 dargestellten, gesenkten Lage, in welcher er ein Zurückfallen des Kehrichts in den Füllraum praktisch verhindert. Ob einzelne kleine Teilchen aus der zusammengestopften Kehrichtmasse zwischen den Zinken 9 zurückfallen können, spielt keine Rolle, da die Zahl der Zinken natürlich der Kehrichtart entsprechend gewählt wird. 



   Wenn der Raum 2 mit Kehricht gefüllt ist, wird das Umschaltorgan 29 in die in Fig. 5 dar- 
 EMI2.1 
 keit im Sinne der Pfeile strömt. Infolgedessen wird der Kolben des Zylinders 22 nach oben bewegt und verdreht über die Teile   21,   20 die Schwenkachse 16 im Uhrzeigersinne (Fig. 2), wobei der Zylinder 22 selbst eine leichte Schwenkbewegung ausführt, entsprechend dem vom Ende des Hebels 20 beschriebenen Bogen. Infolge der Schwenkung der Achse 16 nehmen die Hebel 17 über die Teile 17-19 den Rechen 8 nach oben mit, wobei die Schienen 12 zu dessen Führung dienen. Gleichzeitig beginnt die vom Zylinder 25 betätigte Stopferplatte 4 ihre Stopfbewegung ; diese erfolgt aber aus den erwähnten Gründen viel langsamer als die Rechenbewegung, so dass der Rechen bereits aus seiner Wirkungslage herausgezogen ist, bevor die Stopferplatte sich nennenswert bewegt hat. 



   Nach Beendigung der Stopfbewegung wird die Druckflüssigkeit umgeschaltet, entsprechend einer   90 -Drehung   des Kükens des als Umschaltorgan schematisch gezeigten Hahnes 29. Dadurch wird nun dem geschilderten Vorgang entsprechend, aber im umgekehrten Sinne, der Rückhalterechen 8 rasch in seine Wirklage gebracht, worauf die Stopferplatte wieder in ihre Ausgangslage zurückkehrt, die eine neue Füllung des Füllraumes gestattet. 



   Durch die Verhinderung eines mehrmaligen Stopfens derselben Kehrichtteile wird eine bedeutende Zeit- und Arbeitsersparnis erzielt.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Kehrichtsammelwagen mit einer hydraulischen Stopfpresse, wobei ein ebenfalls hydraulisch bewegbarer Rechen vorgesehen ist, welcher in seiner Wirklage ein Zurückfallen des Kehrichtes aus dem Kehrichtkasten in den Füllraum der Stopfpresse verhindert, und welcher Rechen einen Balken aufweist, an dem sämtliche Zinken befestigt sind, dadurch gekennzeichnet, dass dieser Balken an seinen Enden in lotrechter Richtung geführt ist und über einen ein Hebelgelenk und eine im Wagenkasten fest angeordnete Schwenkachse umfassenden Mechanismus mit einem Kolben verbunden ist, der in einem Zylinder doppeltwirkend hydraulisch betätigbar ist.
AT201509D 1957-04-11 1957-04-11 Kehrichtsammelwagen AT201509B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT201509T 1957-04-11

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT201509B true AT201509B (de) 1959-01-10

Family

ID=3669353

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT201509D AT201509B (de) 1957-04-11 1957-04-11 Kehrichtsammelwagen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT201509B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2660448C3 (de) Wehr mit einer um eine horizontale Achse schwenkbar gelagerten Stauklappe
DE2344698C2 (de) Vorrichtung zum Verdichten von Müll
DE4005968C2 (de) Müllsammelfahrzeug
AT201509B (de) Kehrichtsammelwagen
DE1248541B (de) Hubkippvorrichtung zum Entleeren von Muellgefaessen in staubfreie Einschuettvorrichtungen an Muellsammelwagen
DE2317553C2 (de) Vorrichtung zum Öffnen des Deckels beim Entleeren von Behältern, beispielsweise Müllgefässen
DE2229764C3 (de) Stopfvorrichtung an einem Müllsammelwagen mit einer schwenkbaren Stopfplatte
AT302902B (de) Einrichtung zur staubfreien Entleerung von Kehrichteimern
DE4301566C1 (de) Müllsammelfahrzeug und Verfahren zum kraftvollen Verschließen eines Wechsel-Sammelbehälters auf einem Müllsammelfahrzeug
DE1274963B (de) Muellfahrzeug
DE2300636B2 (de) Müllbehälter mit PreBplatte
AT211230B (de) An einem Kehrichtwagen angebrachte Stopfvorrichtung
DE6905533U (de) Verbesserte muellabfuhrwagen
AT320527B (de) Stopfvorrichtung an Müllwagen
DE2805302C3 (de) Ladewerk für MüUpreßwagen
DE2442145C3 (de) Müllbehälter mit einer Vorrichtung zum Verdichten von Müll
CH347765A (de) Kehrichtsammelwagen
AT208300B (de) Einschüttvorrichtung an Müll-Abfuhrfahrzeugen mit Einschüttasche und hin- und herbewegter Transportplatte
DE1028039B (de) Kehrichtsammelwagen
DE1531772C (de) Vorrichtung zum Entleeren von Müllgefässen in Sammelbehälter, beispielsweise Müllwagen. Ausscheidung aus: 1252126
DE2008395A1 (de) Vorrichtung zum Pressen und Abpacken von schuttfahigem Gut, insbesondere Mull
DE1185990B (de) An einem Muellwagen angebrachte Stopfvorrichtung
DE1193418B (de) Hubkippvorrichtung zum Entleeren von Muellgefaessen in staubfreie Schuettvorrichtungen an Muellsammelwagen
DE2318174A1 (de) Muellabfuhrwagen
AT202070B (de) An einem Kehrichtwagen angebrachte Stopfvorrichtung