AT18604B - Bogenlampenelektrode. - Google Patents

Bogenlampenelektrode.

Info

Publication number
AT18604B
AT18604B AT18604DA AT18604B AT 18604 B AT18604 B AT 18604B AT 18604D A AT18604D A AT 18604DA AT 18604 B AT18604 B AT 18604B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
arc lamp
melt flow
lamp electrode
coal
produced
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Eberhard Sander
Original Assignee
Eberhard Sander
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to AT17589T priority Critical
Application filed by Eberhard Sander filed Critical Eberhard Sander
Priority to AT18604T priority
Application granted granted Critical
Publication of AT18604B publication Critical patent/AT18604B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



   Österreichische PATENTSCHRIFT   Nr.     18604.     EBERHARD SANDER m   BERLIN. 



    Bogentatnpene ! ektrode.   



   Nach dem Haupt-Patente werden Körper, die ohne Erwärmung, also bei gewöhnlicher Temperatur   elektrisch leitend sind-beispielsweise Bogenlampenelektroden-in   der Weise hergestellt, dass gewisse Oxyde mit den Oxyden, Salzen oder Schwefelverbindungen des Eisens und anderer geeigneter Metalle im elektrischen Ofen geschmolzen werden. Der entstehende   Schmelzfluss   wird abgekühlt und pulverisiert, worauf das Pulver in irgendeiner geeigneten Weise zur Bildung von Fäden, Stäbchen oder dgl. verwendet wird.

   Zu dem Zwecke benutzt man vornehmlich ein organisches Bindemittel, welches nach dem   Glühen   
 EMI1.1 
 
Die vorliegende Erfindung beruht nun auf der Erkenntnis, dass diese Kohle nicht nur nicht schädlich wirkt, sondern in   Kombination   mit dem pulverisierten   Schmelzfluss   einen sehr günstigen Einfluss auf die Lichtausbeute ergibt. Es erweist sich also als vorteilhaft, mehr von dem   Bindemittel   (beispielsweise Teer) zu verwenden als nötig ist, um die unbedingt erforderliche Festigkeit des Leuchtkörpers zu erzielen. Man kann hiebei soweit gehen, dass derselbe fast ausschliesslich aus Kohle und nur zu einem sehr kleinen Teil aus dem nach dem Haupt-Patente hergestellten   Schmelzfluss   besteht.

   Es zeigt sich dann, dass die Lichtausbeuto immer noch erheblich grösser ist, als wenn man einen einfachen Kohlenstab verwenden würde. Die derartig hergestellten Elektroden ergeben aber ein mehr oder minder gefärbtes Licht. Will man ein möglichst weisses Licht erzielen, dann setzt man zu der Masse, aus welcher der Leuchtkörper geformt wird, einen sehr geringen Prozentsatz einer geeigneten Vanadinvorbindung, beispielsweise Vanadinoxyd hinzu. 



   Bei der praktischen Ausführung der Erfindung verfährt man so, dass man zunächst, u. zw. so wie im Haupt-Patente angegeben, einen Schmelzfluss herstellt. Zu den Stoffen, die hiezu verwendet werden, setzt man eventuell eine gewisse Menge (bis zu   200/0) Vanadin-   oxyd oder einer anderen   Vanadiuverbin < 1ung   hinzu, falls man nämlich ein möglichst weisses Licht bei der Benutzung der nach der vorliegenden Erfindung herzustellenden Bogenlampeelektroden zu erhalten wünscht. Man kann aber auch den Schmelzfluss ohne das Vanadinoxyd oder eine andere geeignete Vanadinverbindung herstellen und dieses nachträglich mit dem Schmelzfluss vermischen oder beide nach dem Erkalten des Schmelzflusses zusammen zu einem feinen Pulver vermahlen.

   Schliesslich ist es auch angängig, den   Schmelzfluss   und die Vanadinverbindung für sich zu pulverisieren und dann beide zu vermischen. Die   Bogenlampenelektroden   werden aus den pulverisierten Materialien in verschiedener Weise hergestellt, und zwar : a) Die gepulverten Materialien werden mit einem plastischen organischen Bindemittel   (Teer-Sirup, Pech oder dgl. ) vermischt und hiebei von diesem eine relativ sehr grosse  
Menge verwandt. Hiebei wird das   Mischungsverhältnis   zweckmässig so gewählt, dass in der fertigen Elektrode bis zu   300/0 des gemahlenen Schmelzflusses enthalten   sind. während der
Rest aus Kohle besteht.

   Die Mischung, die eine zähe plastische Masse darstellt, wird zu
Stäben geformt, diese werden getrocknet und gebrannt, zweckmässig bei einer Temperatur von   1000-14000   C. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

   b) Man verfährt wie unter a) angegeben, nur setzt man ausser dem plastischen organischen Bindemittel noch fein gemahlenes Kohlepulver hinzu.

   In der fertigen Elektrode   
 EMI2.1 
 karbonisierten Bindemittel, zum anderen Teil aus dem beigemischten Kohlepulver. c) Man stellt aus Kohle in einer der bekannten Weisen eine Röhre her und füllt dieselbe mit dem gepulverten Schmelzfluss aus, indem man denselben beispielsweise einstampft oder einspritzt. d) Man stellt nach den im Haupt-Patente enthaltenen Angaben eine Röhre her und füllt dieselbe mit dem gegebenenfalls Vanadinverbindungen enthaltenden   Schmelzfluss   aus, der eine beliebige Menge Kohle enthält, wobei die Kohle auch als Pulver demselben beigemischt sein kann.

   e) Man stellt nach dem Haupt-Patente einen stabförmigen Leuchtkörper her und umgibt denselben gleichförmig mit einer kohlehaltigen plastischen Masse, dann trocknet man den so erhaltenen stabförmigen Körper und brennt ihn bei recht hoher Temperatur, also möglichst bei 1000-14000 C.   f) Man vermiscl1t   mit einer kohlehaltigen zähen Substanz eine Wenigkeit (bis zu   50/0)     Vanadicoxyd oder   einer anderen geeigneten Vanadinverbindung (beispielsweise Ammoniumvanadat   N   V O3), vermischt beide gut und formt daraus Stäbe, die getrocknet und dann gebrannt werden. 



    PATENT-ANSPRÜCHE:   
1. Bogenlampenelektrode, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus Kohle und einem Zusatz (bis   300/0)   eines nach dem Haupt-Patente Nr. 17689 hergestellten Schmelzflusses besteht.

Claims (1)

  1. 2. Bogenlampenelektrode nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus einer Kohlenröhre besteht ; die angefüllt ist mit einem pulverförmigen oder festen, nach dem Haupt-Patente hergestellten Schmelzfluss.
    3. Bogenlampenelektrode nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus einer Röhre besteht, welche aus den im Haupt-Patente genannten Schmelzflüssen und Kohle hergestellt ist, während das Innere dieser Rohre mit einem solchen Schmelzfluss und Kohle in Pulverform angefüllt ist.
AT18604D 1900-05-21 1903-04-11 Bogenlampenelektrode. AT18604B (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT17589T 1900-05-21
AT18604T 1903-04-11

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT18604B true AT18604B (de) 1904-12-10

Family

ID=25596735

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT18604D AT18604B (de) 1900-05-21 1903-04-11 Bogenlampenelektrode.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT18604B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2942122C2 (de)
DE2429252A1 (de) Verfahren zur herstellung von wollastonit
DE2356253C2 (de) Verfahren zur Verfestigung einer organischen, radioaktive Stoffe enthaltenden Abfallflüssigkeit
DE2759021A1 (de) Verfahren zum stueckigmachen von glasrohstoffgemengen
AT18604B (de) Bogenlampenelektrode.
DE1758951C3 (de) Verfahren zur Herstellung von Eisenschwamm
DE1471120C3 (de) Elektrodenmasse für die Herstellung selbstbackender Elektroden mit verbesserten Absandungseigenschaften für die schmelzflußelektrolytische Aluminiumerzeugung
DE376968C (de) Verfahren zur Herstellung von kohlenstoff- und siliziumarmen Metallen aller Legierungen im elektrischen Ofen
DE141344C (de)
DE677261C (de) Verfahren zur Vorbereitung von Eisenerzen fuer das Reduzieren und Schmelzen
DE425541C (de) Verfahren zum Erzeugen von Koks- oder Halbkoksbriketten
AT109673B (de) Verfahren zur Herstellung von kohlenstoffarmen Metallen und Legierungen.
DE751321C (de) Verfahren zum Erzeugen von stand- und druckfesten Presslingen aus Braunkohlenkoks
DE658391C (de) Verfahren zur Herstellung eines schwefelfreien Eisenschwammes aus schwefelhaltigen Ausgangsstoffen
DE272518C (de)
DE269239C (de)
DE722416C (de) Herstellung eines Depolarisators fuer Trockenelemente
DE817270C (de) Verfahren zur Herstellung von Kohleteigen
DE845326C (de) Verfahren zur Herstellung von Baustoffen fuer hochfeuerfeste Zwecke
DE886186C (de) Schweisselektrode aus Kohle mit Metalldampf erzeugenden Zusaetzen
AT100687B (de) Verfahren zur Herstellung von Aluminiumnitrit.
DE205260C (de)
AT85569B (de) Verfahren zur Herstellung von Alkalikarbonat und Zement aus alkalihaltigen Silikatmineralien.
AT134127B (de) Verfahren zur Herstellung mechanisch sehr fester Körper beliebiger Form aus Wolframkarbid.
DE886596C (de) Verfahren zur Herstellung von wasserfreiem Berylliumchlorid