AT167090B - Verfahren zur Darstellung von Sulfonamiden der Thiazolreihe - Google Patents

Verfahren zur Darstellung von Sulfonamiden der Thiazolreihe

Info

Publication number
AT167090B
AT167090B AT167090DA AT167090B AT 167090 B AT167090 B AT 167090B AT 167090D A AT167090D A AT 167090DA AT 167090 B AT167090 B AT 167090B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
hydrolysis
derivatives
thiazole
sulfonamides
bisacyl
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Chinoin Gyogyszer Es Vegyeszet
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to HU167090X priority Critical
Application filed by Chinoin Gyogyszer Es Vegyeszet filed Critical Chinoin Gyogyszer Es Vegyeszet
Application granted granted Critical
Publication of AT167090B publication Critical patent/AT167090B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Darstellung von Sulfonamiden der Thiazolreihe 
Es wurde gefunden, dass   2- [Arylsulfamino]-   thiazol oder dessen im heterocyclischen Ring substituierte Abkömmlinge vorteilhaft in der Weise dargestellt werden können, dass man durch zwei gleiche oder ungleiche Acylreste der allgemeinen Formel   A, Y. SOI\- bzw.   Y. S02- 
 EMI1.1 
 deren im heterocyclischen Ring substituierte   Abkömmlinge   einer Hydrolyse oder Alkoholyse unterwirft. Im Falle der Anwesenheit einer Nitrogruppe im Arylsulfonylrest kann diese gegebenenfalls nach beendeter Hydrolyse oder Alkoholyse in eine Aminogruppe umgewandelt werden. 



   Die Ausgangsstoffe des vorliegenden Verfahrens haben folgende allgemeine Formel : 
 EMI1.2 
 wobei die Kohlenstoffatome 4 und 5 des Thiazolringes noch Substituenten tragen können. In der obigen Formel stellt die mit Acyl"be- zeichnete Gruppe irgendeinen Arylsulfonylrest, z. B. einen   Acylamino-benzolsulfbnylrest   dar. In der Haftfestigkeit der beiden Arylsulfbnylreste bestehen grosse Unterschiede, indem der eine Arylsulfonylrest, z. B. durch alkalische Hydrolyse, leicht abgespalten werden kann, wobei das so gewonnene Monoarytsulfonylderivat den restlichen Arylsulfonylrest an die 2-Aminogruppe gebunden enthält.

   Enthält der Arylsulfonylrest im Kern eine Acylaminogruppe als Substituent, so wird bei der Hydrolyse gleichzeitig mit dem an das Stickstoffatom in 3-Stellung des Thiazolringes gebundenen Arylsulfonylrest auch der Acylrest von dem an die Aminogruppe gebundenen Acylaminoarylsulfonylrest abgespalten. 



   Die für das vorliegende Verfahren in Betracht kommenden Ausgangsstoffe können gemäss dem Verfahren der österr. Patentschrift Nr. 164789 erhalten werden. 



   Die Hydrolyse kann mit verdünnten wässerigen Alkalilösungen, wie 10% iger Natronlauge, oder mit verdünnten wässerigen Säurelösungen, wie 10% iger Salzsäure, vorgenommen werden. Die Bisacylderivate sind gegenüber Alkoholen empfindlich. Infolge einer Alkoholyse findet eine teilweise Abspaltung des   Arylsulfonylrestes   statt. Diese Abspaltung wird vollständig, wenn man die Bisacylderivate mit wasserfreien Alkoholen, zweckmässig mit absolutem   Methyl-oder Äthylalkohol,   welche noch einen Halogenwasserstoff, beispielsweise trockenes Salzsäuregas, enthalten, kocht.
Sowohl bei der Hydrolyse) als auch bei der Alkoholyse spaltet sich jener Arylsulfonylrest vollständig ab, der an das Stickstoffatom in 3-Stellung des Thiazolringes gebunden war.

   War der Arylsulfonylrest im Kern durch eine
Acetylaminogruppe substituiert, so wird gleich- zeitig auch der Acetylrest abgespalten, bei der
Alkoholyse in Form von Essigester. 



   Der besondere Vorteil des vorliegenden Verfahrens ist vornehmlich darin zu erblicken, dass bei der Acylierung    von 2-Aminothiazolen   mit Arylsulfohalogeniden fast stets Bisacylderivate neben den Monoacylderivaten entstehen, bei vielen der verschiedenen Acylierungsmethoden bildet sogar das Bisacylderivat das Hauptprodukt, oft in quantitativer Ausbeute. Da diese Bisacylderivate meist selbst nur unbedeutende anticoccide Wirkungen aufweisen, wogegen die Monoacylderivate stark anticoccid sind, ist ein Verfahren zur Überführung der Bisacylderivate in die Monoacylderivate von wesentlicher Bedeutung. Anderseits konnte auch nicht vorausgesehen werden, dass ein Alylsulfonylrest aus dem Bisacylderivat verhältnismässig leicht abspaltbar ist, geschweige denn, welcher der beiden Arylsulfbnylreste im Molekül erhalten bleibt.

   Es war nicht zu erwarten, dass eine Hydrolyse, ja selbst eine Alkoholyse, die Säureamidbindung in Stellung 3 des Thiazolringes zu lösen imstande ist. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 mid] werden mit   100 c 10% iger   Natronlauge 1 Stunde gekocht, worauf der Alkaliüberschuss mit Salzsäure abgestumpft und mit Essigsäure gegen Lackmus schwach angesäuert wird. Das   2- [p-Aminobenzolsulfanüno]-thiazol   fällt in fast theoretischer Menge kristallinisch aus. Schmelzpunkt gegen 203  . Wenn eine weitere Reinigung erwünscht ist, wird das Produkt in der dreifachen Menge 20% iger Natronlauge heiss gelöst. Beim Abkühlen kristallisiert das Natriumsalz aus.

   Dieses wird abgesaugt, mit 20% iger Natronlauge gewaschen, dann in heissem Wasser gelöst, eventuell mit Tierkohle behandelt, filtriert und das Filtrat anfangs mit Salzsäure, dann mit Essigsäure neutralisiert. Das Produkt zeigt antipneumococcide Wirkung. 



   Geht man vom   3-[p-Acetamino-benzolsul-     fonyl]-4-methyl-thiazolon - (2) ¯[p'-acetaminoben-     zolsulfimid]   aus und hydrolysiert man dieses mit Natronlauge, so wird das bei 243'schmelzende   2- [p-Aminobenzolsulfamino]-4-methyl-thiazol   erhalten. 



   Beispiel 2 : 10g 3- [p-Acetamino-benzolsul-   fonyl]-thiazolon- (2) - [p'-acetaminobenzolsulfimid]   werden mit 50 cm3 absolutem Alkohol, enthaltend   4% Salzsäuregas,   unter Rückfluss etwa 1/2 Stunde gekocht. Es] tritt starker Essigestergeruch auf. 



   Man nutscht nach dem Abkühlen ab und wäscht mit Alkohol nach. Das erhaltene Produkt ist das   2- [p-Aminobenzolsulfamino]-thiazol,   teilweise in Form eines Chlorhydrates. Dieses Produkt mit wässeriger Natriumacetatlösung einige Zeit gerührt, gibtdas freie   2-[p-Amînobenzolsulfamino]-   thiazol. 



   Auf gleiche Weise kann man auch mit den Bisarylsulfonylderivaten des   2-Amino-4-methyl-thi-   azols verfahren. 
 EMI2.2 
 fonylderivate erhalten, in welchen gegebenenfalls die Nitrogruppe nach beendeter Hydrolyse in eine Aminogruppe umgewandelt werden kann. Die Abspaltung des einen Arylsulfbnylrestes kann auch mit wässeriger Salzsäure, z. B. durch Kochen mit   10% iger Salzsäure,   bewirkt werden. 



   Die alkoholytische Abspaltung hat besondere Vorteile in jenen Fällen, in welchen der Ausgangsstoff eine Gruppe enthält, welche wie z. B. die   Carbaethoxygruppe,   durch die Hydrolyse gleichfalls   eine-jedoch unerwünschte-Verseifung   erleiden würde. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Verfahren zur Darstellung von Sulfonamiden der Thiazolreihe, dadurch gekennzeichnet, dass man durch zwei gleiche Sulfonylreste der allgemeinen Formel A. Y. S02 (worin A eine Amino-oder Acylaminogruppe und Y eine Arylgruppe bedeutet) in 2-und 3-Stellung substituierte Thiazolon- (2)-imide oder deren im heterocyclischen Ring substituierte Abkömmlinge einer alkalischen Hydrolyse unterwirft. 



   2. Abänderung des Verfahrens gemäss An- 
 EMI2.3 
 Formel A. Y. S02- bzw. Y.   Sous-   (worin A eine Amino-Acylamino-oder Nitrogruppe und Y eine Arylgruppe bedeutet) in   2- und 3-Stellung   substituierte Thiazolon- (2)-imide oder deren im heterocyclischen Ring substituierte Abkömmlinge als Ausgangsstoffe verwendet.

Claims (1)

  1. 3. Ausführungsform des Verfahrens gemäss Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man die Hydrolyse mit wässerigen Alkalilösungen, z. B. 10% iger Natronlauge, ausführt.
    4. Abänderung des Verfahrens gemäss den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass man die Hydrolyse mit wässerigen Säurelösungen, z. B. 10% iger Salzsäure, ausführt.
    5. Abänderung des Verfahrens gemäss den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass man die als Ausgangsstoffe in Betracht kommenden Bisacylderivate an Stelle einer Hydrolyse der EMI2.4 wasserstoff, enthalten.
    6. Ausführungsform des Verfahrens gemäss den Ansprüchen 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass man im Falle des Vorhandenseins einer Nitrogruppe im Endprodukt diese nach beendeter Hydrolyse oder Alkoholyse in eine Aminogruppe umwandelt.
AT167090D 1939-06-30 1946-09-27 Verfahren zur Darstellung von Sulfonamiden der Thiazolreihe AT167090B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
HU167090X 1939-06-30

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT167090B true AT167090B (de) 1950-11-10

Family

ID=29266735

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT167090D AT167090B (de) 1939-06-30 1946-09-27 Verfahren zur Darstellung von Sulfonamiden der Thiazolreihe

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT167090B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CH213418A (de) Verfahren zur Herstellung eines Farbstoffpräparates.
AT165059B (de) Verfahren zur Darstellung von neuen wasserlöslichen, höhermolekularen Acylbiguaniden
AT166413B (de) Nichtmetallisches Brillengestell mit federnden Seitenbügeln
AT166668B (de) Verfahren zur Stabilisierung der Kettenreaktion einer Vorrichtung zur Energieerzeugung durch Atomkernumwandlungen
CH212921A (de) Verfahren zur lötfreien Befestigung von Metallhülsen auf Kabelenden.
AT164498B (de) Dauermagnet und Verfahren zu dessen Herstellung
AT164007B (de) Verfahren zur Veredelung von cellulosehaltigen Textilien
AT165740B (de) Umlaufräder-Wechselgetriebe
AT162955B (de) Verfahren zur Darstellung von neuen Sulfonamidderivaten
AT167137B (de) Vorrichtung zum Walzen von Schraubengewinden
AT163422B (de) Verfahren zur Herstellung von Melamin
AT166037B (de) Anlage zur kontinuierlichen Herstellung von phosphaltigen Düngemitteln, insbesondere von Superphospat
AT164631B (de) Rahmen, insbesondere für Schaufenster
AT164483B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Bearbeiten der Beschickung elektrischer Schmelzöfen
AT166960B (de) Vorrichtung zum Strangpressen eines Mantels aus Blei oder einem ähnlichen Metall um elektrische Kabel
AT166918B (de) Verfahren zum Färben und Bedrucken von künstlichen Fasern aus Celluloseestern und -äthern
AT164443B (de) Einrichtung zur Untersuchung und Registrierung der Herzfunktion oder von langsamen Bewegungsvorgängen in anderen Organen des menschlichen oder tierischen Körpers
AT162808B (de) Ringförmiger Dichtungskörper für hydraulische Teleskoppressen
AT166460B (de) Verfahren zum Mattieren von Textilien
AT166458B (de) Verfahren zur Herstellung von Schwermetallverbindungen der Phtalocyaninreihe
AT167090B (de) Verfahren zur Darstellung von Sulfonamiden der Thiazolreihe
AT166985B (de) Vorrichtung zur hydraulischen Druckübertragung
AT166377B (de) Starkstromkabel
AT164455B (de) Vorrichtung zur Bestimmung der Richtung und/oder des Abstandes von stillstehenden oder beweglichen Gegenständen oder Fahrzeugen
AT164949B (de) Rollenlager