AT166685B - Linienschaltgerät - Google Patents

Linienschaltgerät

Info

Publication number
AT166685B
AT166685B AT166685DA AT166685B AT 166685 B AT166685 B AT 166685B AT 166685D A AT166685D A AT 166685DA AT 166685 B AT166685 B AT 166685B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
switching
guide rail
ratchet wheel
paper sheet
line switching
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Josef Krall
Original Assignee
Josef Krall
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Josef Krall filed Critical Josef Krall
Priority to AT166685T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT166685B publication Critical patent/AT166685B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Linienschaltgerät 
 EMI1.1 
 wird durch eine Feder 6 gegen einen Anschlag 7 im Druckorgan 5 gedrückt, welch letzteres selbst wieder durch eine Feder 8 gegen einen fixen Anschlag 9 zur Anlage gebracht wird. 



  Durch Niederdrücken des Druckorgans 5 wird über die Schaltklinke 4 das Sperrzahnrad 3 und damit das Schaltrad 2 entsprechend der Verstellung des Druckorgans bewegt. Nach Freigabe des Druckorgans 5 wird dieses vermittels der Feder 8 in seine ursprüngliche Lage zurückgeführt. Dabei ratscht die Schaltklinke über den nachgerückten Zahnrücken und klinkt in die anschliessende Zahnlücke ein. 



   In die Führungsschiene 1 wird der Rand des Papierblattes bis zum Verbindungssteg der beiden U-Schenkel eingeschoben. Die obere
Schenkelleiste der Schiene weist einen Schlitz für den Durchgriff des Schaltrades 2 auf, welches mit seiner Lauffläche auf dem innerhalb der
Führungsschiene liegenden Randbereich des
Papierblattes aufsitzt. Damit das Schaltrad das
Einführen des Papierblatts nicht hindert, ist das Schaltrad   höhenverstellbar   gelagert.   Gemäss  
Fig. 1 erfolgt ein Abheben des Schaltrades vermitteis eines federbelasteten Hebels 10. Für die Verstellbarkeit des Schaltrades 2 können naturgemäss auch andere Mittel gewählt werden. 



   Der ganze Schaltmechanismus samt dem Schalt- rad ist durch ein auf die Führungsschiene 1 aufschiebbares oder aufsetzbares Gehäuse 11 abgedeckt. Das Gehäuse wird vorzugsweise aus Kunststoff gepresst. Es lässt sich z. B. der
Form eines Füllbleistiftes nachbilden. 



   Der hervorstehende Druckknopf 5 a kann bei
Nichtgebrauch des Gerätes in einer im Gehäuse versenkten Stellung festgehalten werden, ebenso auch das Betätigungsorgan für die Höhen- verstellung des Schaltrades. 



   Die Führungsschiene 1 trägt ein querliegendes
Lineal 12.   Gemäss   Fig. 1 ist es als Stahlband 12 ausgebildet, welches nach Art eines Rollmass- stabes auf einer im Gehäuse 11 untergebrachten
Trommel 13 aufwickelbar-ist, die über eine
Handbetätigung 14 verstellt werden kann. Im
Bereich dieser Trommel ist der Abstand beider
U-Schenkelleisten der   Führungsschiene   etwas erweitert und ist die starre Führung 12 a für die Querlage des Stahlbandlineales zur Führungs- schiene zwischen der oberen und unteren
Schenkelleiste in der Weise vorgesehen, dass das Lineal sowohl ober-als auch unterseitig 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 des eingeführten Papierblattes liegen kann.

   An Stelle eines Roll-Lineals kann auch ein starres Lineal zur Führungsschiene quer verstellbar und verschiebbar zur Anwendung kommen, wie dies beispielsweise in der Fig. 5 ersichtlich ist. 



   Um verschiedene Linien-oder Zeilenabstände schalten zu können, ist das Sperrzahnrad 3 auswechselbar ausgeführt. Es kann aber auch, wenn die Schaltzähne klein gehalten sind, der Linienabstand von der Anzahl der Drücke auf das Druckorgan abhängig gemacht werden (s. Fig. 3). Ebenso ist es möglich, die Hubhöhe des Druckorgans 5 verschieden einstellbar auszuführen. 
 EMI2.1 
 und 6 besteht das Gerät aus einer Unterlagsplatte 15 mit einer Anschlagleiste. An dieser Anschlagleiste ist der Oberschenkel der Schiene mit dem Scharnier 16 befestigt, u. zw. so, dass Ober-und Unterschenkel der Schiene, welch letzterer in diesem Falle als Unterlagsplatte ausgebildet ist, ihren erforderlichen Schenkelabstand zum Einführen und Bewegen des Blattes beibehalten. Hiebei kann der Oberschenkel auch unter Federspannung stehen.

   Zum Einführen des Papierblattes ist lediglich ein Aufschwenken des Oberschenkels samt Schaltrad und Schaltmechanismus erforderlich. Eine Höhenverstellbarkeit des Schaltrades kann in diesem Falle entfallen. 



   Die Funktionsweise des Linienschaltgerätes ist folgende : Das Papierblatt wird bei etwas gehobenem Schaltrad 2 in die Führungsschiene 1 eingeführt. Je nachdem, ob das querliegende Lineal 12 ober-oder unterseitig des Papierblattes liegen soll, ist das Papierblatt im Bereich des Querlineals ober oder unter der Führung 12 a im erweiterten Schenkelbereich einzuführen. Nachdem das Papierblatt in die Führungsschiene eingeschoben ist und mit seinem Rand an dem als Anschlagleiste dienenden Schenkelverbindungssteg anliegt, wird das Schaltrad auf das Papier aufgesetzt. Gemäss den Fig. 5,6 erfolgt das Aufsetzen des Schaltrades auf das Papierblatt durch das Zurückschwenken des aufgeklappten Oberschenkels der Schiene 1. 



  Nach Einstellung des Querlineals auf die Papierblattbreite kann nunmehr durch Betätigung des Druckorgans 5 das Fortschalten des Papierblattes um den gewünschten Linien-oder Zeilenabstand erfolgen. Durch entsprechende Schräglagerung des Schaltrades 2, wie dies in Fig. 5 angedeutet ist, wird erreicht, dass das Papierblatt während der Schaltbewegung längs der Führungsanschlagleiste anliegend bleibt. Soll das Papierblatt längs der Führungsleiste um grössere Abstände verschoben werden, braucht das Schaltrad nur etwas abgehoben werden. 



  Bei der   Ausführungsform   nach den Fig. 5 und 6 braucht lediglich der Oberschenkel der Schiene etwas aufgeschwenkt werden. 



   Dieses Linienschaltgerät eignet sich besonders 
 EMI2.2 
 wie schon angegeben, unterhalb des Papierblattes eingeschoben. Für diesen Fall ist die Ausbildung des Lineales als Stahlbandlineal vorzuziehen. Soll das Gerät zum Ablesen oder Abschreiben beschriebener Blätter verwendet werden, muss das Blatt am oberen oder unteren Rand festgespannt werden. Bei Betätigung des Tasters Ja bleibt das Papierblatt unbeweglich und das eingeschobene Gerät verschiebt sich entsprechend der ausgelösten Schaltbewegung. 



  Das Schaltrad wälzt sich am Papier ab. 



   PATENTANSPRÜCHE :   l.   Linienschaltgerät dadurch gekennzeichnet, dass eine als Randauflage und seitlicher Anschlag für ein eingeschobenes bzw. aufgelegtes Papierblatt dienende, mit einem querliegend befestigten Lineal (12) versehene   Führungsschiene   mit einem in an sich bekannter Weise über Sperrzahnrad (3), Schaltklinke   (4)   und feder- 
 EMI2.3 
 das eine Gummilauffäche aufweisende Schaltrad auf den von der Führungsschiene unterstützten Blattrand einwirkend bei seiner Schaltdrehung das Papier um einen entsprechenden 
 EMI2.4 


Claims (1)

  1. 2. Linienschaltgerät nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungsschiene (1) als U-Profilschiene ausgebildet ist, wobei der obere Schenkel das Lagergehäuse (11) für den Schaltmechanismus trägt und mit einem Schlitz für den Eingriff des Schaltrades (2) auf das in die Führungsi chiene eingreifende Papierblatt versehen ist.
    3. Linienschaltgerät nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Schaltrad (2) senkrecht zur Papierblattebene höhenverstellbar gelagert ist.
    4. Linienschaltgerät nach den Ansprüchen l bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (11) mit dem Schaltmechanismus auf einer Papierunterlagsplatte (15) mit Randanschlagleiste für das Papierblatt aufschwenkbar gelagert ist.
    5. Linienschaltgerät nach den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Querlineal (12) als Stahlband ausgebildet ist, welches im Gehäuse (11) um eine von aussen betätigbare Trommel (13) aufgewickelt ist. r. "ienschaltgerät nach den Ansprüchen l bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungschiene (1) im Bereich der Querlinealbefestigung erweitert ist, so dass eine ober-und unterseitige Lage des Papierblattes in bezug auf das Lineal möglich ist.
    7. Linienschaltgerät nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Schaltrad (2) schräg zur Führungsschiene gelagert ist, so dass bei jeder Schaltbewegung der Papierblattrand längs der Anschlagleiste der Führungsschiene (1) geführt bleibt.
AT166685D 1949-01-17 1949-01-17 Linienschaltgerät AT166685B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT166685T 1949-01-17

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT166685B true AT166685B (de) 1950-09-11

Family

ID=34200408

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT166685D AT166685B (de) 1949-01-17 1949-01-17 Linienschaltgerät

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT166685B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT165874B (de) Verfahren zur Herstellung von Mischdüngern aus Ammonnitratschmelzen und Phosphaten
AT166083B (de) Schraubenzieher
AT165834B (de) Leselampe
AT165311B (de) Verfahren zur Herstellung eines Glühstoffes
AT167893B (de) Bettcouch
AT165940B (de) Firstverschluß
AT166174B (de) Läufer für elektrische Maschinen, insbesondere Synchronmaschinen mit ausgeprägten Polen
AT165800B (de) Vorrichtung zur Verhinderung des Durchgehens von Wasserturbinen
AT166141B (de) Kinderwagen mit schwenkbar angeordneten Radachsen
AT166008B (de) Federtopfantrieb, insbesondere für elektrische Triebfahrzeuge
AT165933B (de) Schrauben- und nagellose Montagebauweise mit durch Einzelbauteile gruppenweise zusammengehaltenen Bauelementen und aus einbaufertigen Teilen bestehenden Dach- und Deckenkörpern
AT165939B (de) Seilklemme für Einseilbahnen
AT165801B (de) Kranzbindehecke
AT165961B (de) Optisches Pyrometer
AT165985B (de) Doppelseilwinde, insbesondere Ackerwinde
AT165986B (de) Druckluftzerstäuber, insbesondere für staubförmige Stoffe
AT166530B (de) Küchentisch
AT166181B (de) Verfahren zur Entmischung von Gemischen bzw. Emulsionen aus Wasser mit Kohlenwasserstoffen, Fettstoffen u. dgl.
AT165911B (de) Verfahren zur Herstellung von zwei- oder mehrschichtigen Formen, beispielsweise für das Gießen von Metallen, Metallegierungen oder Stählen mit hohem Schmelzpunkt nach dem bekannten Präzisions- oder Feingußverfahren
AT165910B (de) Bettbank
AT166172B (de) Umschaltstecker für mit verschiedenen Netzspannungen betreibbaren Elektrogeräten
AT166171B (de) Elektrische Maschine
AT166170B (de) Anordnung für synchrone Betätigung von motorangetriebenen Anlaßapparaten, besonders für elektrische Züge
AT166685B (de) Linienschaltgerät
AT166150B (de) Getriebe für stark wechselnde Drehzahl- und Leistungsentnahme