AT162900B - Verfahren zum Ätzen von Färbungen - Google Patents

Verfahren zum Ätzen von Färbungen

Info

Publication number
AT162900B
AT162900B AT162900DA AT162900B AT 162900 B AT162900 B AT 162900B AT 162900D A AT162900D A AT 162900DA AT 162900 B AT162900 B AT 162900B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
sep
parts
etching
etched
paste
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Geigy Ag J R
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH162900X priority Critical
Application filed by Geigy Ag J R filed Critical Geigy Ag J R
Application granted granted Critical
Publication of AT162900B publication Critical patent/AT162900B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zum Ätzen von Färbungen 
 EMI1.1 
 ionogenes oder komplex gebundenes Kupfer enthalten, beispielsweise Kupferacetat, zugibt. Dadurch wird der lichtechtheitsverschlechternde Einfluss des Fixierungsmittels herabgesetzt. Es sind denn auch schon Fixierungsmittel zum Teile in Kombination mit Kupferverbindungen im Handel, z. B. Produkte mit den geschützten Handelsnamen"Fibrofix" (Erzeugnis der Firma 
 EMI1.2 
 Erzeugnis der S. R. Geigy A.-G. Basel). Werden nun z. B. Cellulosefärbungen von ätzbaren Farbstoffen mit solchen kupferhaltigen Fixierungsmitteln wasserecht gemacht, so zeigt sich oft die Schwierigkeit, besonders bei Färbungen auf Viskosekunstseide, dass einwandfrei weisse Atzungen mit den gebräuchlichen hydrosulfithaltigen Atzdruckpasten nicht mehr erhalten werden können. 



   Ätzt man, in der Absicht, diesen Nachteil zu vermeiden, solche Färbungen auf Viskosekunstseide vor der Behandlung mit dem kupferhaltigen Fixierungsmittel mit einer gebräuchlichen   hydrosuinthaltigen   Ätzdruckpaste und behandelt erst nachher mit dem kupferhaltigen Fixierungsmittel, so werden trotzdem keine weissen Fonds erhalten, sondern nur bräunliche, für praktische Zwecke ganz   ungenügende Ätzfigaren.   



   Es wurde nun gefunden, dass sich Färbungen aus kupferhaltigen Farbstoffen, die sich von in metallfreiem Zustand ätzbaren Azofarbstoffen ableiten, mit Hydrosulfit rein weiss ätzen lassen, wenn der Ätzpaste cyanionabgebende Mittel zugesetzt werden. Ferner lassen sich nach diesem Verfahren die mit den üblichen Fixierungsmitteln unter Zusatz von Kupfersalzen in den Echtheiten verbesserten, insbesondere nassecht gemachten, metallhaltigen oder metallfreien Färbungen von in metallfreiem Zustand ätzbaren Farbstoffen ebenfalls einwandfrei weiss ätzen. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um Farbstoffe, die mit dem Kupfer eine komplexe Bindung eingehen, oder um solche nicht metallisierbarer Art handelt.

   Dies ist um so erstaunlicher, weil ja die Fixierwirkung sehr wahrscheinlich auf der Bildung von wasserunlöslichen, wohl harzartigen Bindeschichten auf dem behandelten gefärbten Material beruht, die den Zutritt von Ätzpaste und cyanionab- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 gebendem Mittel zu verhindern in der Lage wären. 



   Unter cyanionabgebenden Mitteln sind ganz allgemein solche Mittel verstanden, die beim   Ätz-oder   Dämpfprozess genügend Cyanionen liefern, um das aus den kupferhaltigen Farb- stoffen stammende Metall zu entfernen. Es seien insbesondere genannt :
1. Die löslichen Salze der Cyanwasserstoffsäure, wie Natriumcyanid, Kaliumcyanid usw.,
2. die unlöslichen Salze der Cyanwasserstoffsäure, wie Zinkcyanid, Cadmiumcyanid, usw., die, sei es durch Hydrolyse, sei es durch chemischen Umsatz, beispielsweise mit Alkalicarbonaten, während des   Ätz-oder Dämpfprozesses   Cyanionen liefern,
3. die komplexen Salze der Cyanwasserstoffsäure, deren metallisches Zentralatom durch Kupfer verdrängbar ist, wie beispielsweise das Natriumzinkcyanid, das Kaliumzinkcyanid, die Lösung von Zinkcyanid in Ammoniakwasser, das Natrium-oder Kaliumcadmiumcyanid usw.,
4.

   anderweitige Cyanionen liefernde Prozesse, wie beispielsweise die bei den Bedingungen des Ätz-und Dämpfprozesses erfolgende Zersetzung von Cyanhydrinen, z. B. von Formaldehydcyanhydrin usw. 



   Der Zusatz der cyanionabgebenden Mittel zur Ätzpaste stellt das einfachste und bevorzugte Verfahren dar. Man kann aber auch nach der gewöhnlichen Hydrosulfitätze die geätzten Stellen und bei vorsichtiger Arbeitsweise und geeigneter Auswahl der Cyanionen liefernden Mittel sogar die ganze geätzte Ware mit cyanionabgebenden Mitteln behandeln und so erst nachträglich den Ätzgrund aufhellen. 



   Das Verfahren wird durch die folgenden Beispiele erläutert, aber nicht beschränkt. Die Teile sind, wo nichts anderes vermerkt, Gewichtsteile. 



   Beispiel 1 : Eine blaue nachgekupferte Färbung auf Kunstseide, hergestellt mit dem Farbstoff gemäss Beispiel 1 der Schweizer Patentschrift Nr. 236584, wird im Rouleauxdruck mit einer wie folgt bereiteten neutralen Hydrosulfitätzpaste bedruckt : 
 EMI2.1 
 
<tb> 
<tb> 400 <SEP> Teile <SEP> Industriegummi <SEP> 1 <SEP> : <SEP> 1
<tb> 250 <SEP> Teile <SEP> Hydrosulfit <SEP> FDW <SEP> konz.
<tb> 



  25 <SEP> Teile <SEP> Natriumzinkcyanid
<tb> 325 <SEP> Teile <SEP> Wasser
<tb> 1000 <SEP> Teile
<tb> 
 
Darauf wird gedämpft und wie üblich weiter verfahren. Man erhält auf der Färbung rein weisse Ätzmuster, während ohne Zusatz des Natriumzinkcyanids nur ein unbrauchbarer graubrauner Ätzfond entsteht. Ähnliche Resultate erreicht man mit entsprechenden Mengen der oben unter 1. bis 4. genannten cyanionenabgebenden Mitteln an Stelle von Natriumzinkcyanid. 



   Beispiel 2 : Eine schwarze nachgekupferte Färbung auf Viskose, hergestellt mit dem Farbstoff gemäss Beispiel 2 der schweizerischen Patent- schrift Nr. 250813 wird im Rouleauxdruck mit   einer wie folgt bereiteten alkalischen Hydrosulfitätzpaste bedruckt :   
 EMI2.2 
 
<tb> 
<tb> 400 <SEP> Teile <SEP> Stärke-Tragantverdickung
<tb> 150 <SEP> Teile <SEP> Hydrosulfit <SEP> FDW <SEP> konz.
<tb> 



  100 <SEP> Teile <SEP> Hydrosulfit <SEP> FD <SEP> konz.
<tb> 



  50 <SEP> Teile <SEP> Pottasche
<tb> 25 <SEP> Teile <SEP> Zinkcyanid
<tb> 25 <SEP> Teile <SEP> Ammoniakwasser <SEP> konz.
<tb> 



  250 <SEP> Teile <SEP> Wasser
<tb> 1000 <SEP> Teile
<tb> 
 
Darauf wird gedämpft und wie üblich weiter verfahren. Man erhält auf der schwarzen Färbung rein weisse Ätzmuster, während ohne Zusatz von Zinkcyanid nur ein olivbrauner Ätzfond entsteht. Ähnliche Resultate erreicht man durch Verwendung von entsprechenden Mengen der unter 1. bis 3. in der Beschreibung aufgezählten cyanionabgebenden Mittel an Stelle von Zinkcyanid. 



   Beispiel 3 : Eine braune kupferhaltige Färbung auf Kunstseide, die man mit dem Trisazofarbstoff der französischen Patentschrift Nr. 858095, Beispiel   1,   erhält, wird mit einer gemäss Beispiel 2 bereiteten Hydrosulfitätzpaste bedruckt und wie üblich weiter verfahren. Man erhält auf der braunen Färbung rein weisse Ätzmuster, während ohne Zusatz von Zinkcyanid zur Ätzpaste nur ein orangebrauner Ätzfond entsteht. 



   Beispiel 4 : Eine grünblaue Färbung auf Kunstseide, erhalten mit dem nachgekupferten Farbstoff Diphenylbrillantblau FF (Schultz, Farb-   stofftabellen,   7. Auflage Nr. 510), wird mit einer gemäss Beispiel 2 bereiteten Hydrosulfitätzpaste bedruckt. Man erhält nach üblicher Aufarbeitung auf der grünblauen Färbung rein weisse Ätzmuster, während ohne Zusatz von Zinkcyanid zur Ätzpaste nur ein unbrauchbarer bräunlicher Ätzfond entsteht. 



   Beispiel 5 : Eine schwarze nachgekupferte Färbung auf Viskose, hergestellt mit dem Farbstoff gemäss Beispiel 2 der schweizerischen Patentschrift Nr. 250813 wird im Rouleauxdruck mit einer wie folgt bereiteten alkalischen Hydrosulfitätzpaste bedruckt : 
 EMI2.3 
 
<tb> 
<tb> 400 <SEP> Teile <SEP> Stärke-Tragantverdickung
<tb> 150 <SEP> Teile <SEP> Hydrosulfit <SEP> FDW <SEP> konz.
<tb> 



  100 <SEP> Teile <SEP> Hydrosulfit <SEP> FD <SEP> konz.
<tb> 50 <SEP> Teile <SEP> Pottasche <SEP> 1
<tb> 30 <SEP> Teile <SEP> Formaldehydcyanhydrin
<tb> 20 <SEP> Teile <SEP> Ammoniakwasser <SEP> konz.
<tb> 



  250 <SEP> Teile <SEP> Wasser
<tb> 1000 <SEP> Teile
<tb> 
 
Darauf wird gedämpft und wie üblich weiter   1   verfahren. Man erhält auf der schwarzen Färbung rein weisse Ätzmuster, während ohne Zusatz von Formaldehydcyanhydrin zur Ätzpaste nur ein olivbrauner Ätzfond erhalten wird. 



   Beispiel 6 : Die in Beispiel 1 verwendete 1 : Färbung wird mit einer alkalischen Hydrosulfitätzpaste bedruckt von folgender Zusammensetzung : 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 
 
<tb> 
<tb> 400 <SEP> Teile <SEP> Industriegummi <SEP> 1 <SEP> : <SEP> 1
<tb> 150 <SEP> Teile <SEP> Hydrosulfit <SEP> FDW <SEP> konz.
<tb> 



  100 <SEP> Teile <SEP> Hydrosulfit <SEP> FD <SEP> konz.
<tb> 



  50 <SEP> Teile <SEP> Pottasche
<tb> 30 <SEP> Teile <SEP> Benzaldehydsulfonsäurecyanhydrin <SEP> (erhalten <SEP> aus <SEP> Benzaldehyd-3-sulfonsäure <SEP> mit
<tb> Cyanwasserstoffsäure)
<tb> 20 <SEP> Teile <SEP> Ammoniakwasser <SEP> konz.
<tb> 



  250 <SEP> Teile <SEP> Wasser
<tb> 1000 <SEP> Teile
<tb> 
 
Darauf wird gedämpft und wie üblich weiter verfahren. Man erhält auf der blauen Färbung rein weisse Ätzmuster, während ohne Zusatz von Benzaldehydsulfonsäurecyanhydrin nur ein bräunlicher   Ätzfond   entsteht. 



   Beispiel 7 : Eine blaue, mit einem unter dem   Namen"Fibrofix"geschützten   Echtheitsver- besserungsmittel der Firma Courtaulds Ltd. in
London und mit Kupferacetat nachbehandelte
Färbung auf Viskose, hergestellt mit dem Farb- stoff gemäss Beispiel 1 der schweizerischen Patent- schrift Nr. 236584, wird im Rouleauxdruck mit einer wie folgt bereiteten neutralen Hydro-   sulfitätzpaste   bedruckt : 
 EMI3.2 
 
<tb> 
<tb> 400 <SEP> Teile <SEP> Industriegummi <SEP> 1 <SEP> : <SEP> 1
<tb> 150 <SEP> Teile <SEP> Hydrosulfit <SEP> FDW <SEP> konz.
<tb> 



  100 <SEP> Teile <SEP> Hydrosulfit <SEP> FD <SEP> konz.
<tb> 



  50 <SEP> Teile <SEP> Pottasche
<tb> 25 <SEP> Teile <SEP> Zinkcyanid
<tb> 25 <SEP> Teile <SEP> Ammoniakwasser <SEP> konz.
<tb> 



  250 <SEP> Teile <SEP> Wasser
<tb> 1000 <SEP> Teile
<tb> 
 
Darauf wird gedämpft und wie üblich weiter verfahren. Man erhält scharfe weisse Ätzfiguren, während ein genau gleich behandeltes Muster mit einer Ätzpaste ohne Zinkcyanid bedruckt nur unscharfe fleckige bräunliche Ätzfiguren gibt. 



   Beispiel 8 : Eine grünblaue, mit dem unter dem geschützten   Namen"Cuprofix"vertriebene   Handelsprodukt der Firma Chemische Fabrik vormals Sandoz A. G. in Basel nachbehandelte Färbung auf Viskose, hergestellt mit dem Farbstoff Diphenylbrillantblau FF (Schultz, Farbstofftabellen, 7. Auflage, Nr. 510), wird mit der im Beispiel 7 beschriebenen Hydrosulfitätzpaste bedruckt. Man erhält nach der üblichen Aufarbeitung auf der grünblauen Färbung rein weisse Ätzmuster, während eine gleiche Hydrosulfitätzpaste ohne Zinkcyanid nur unvollkommen wirksam ist und fleckige Muster ergibt. 



   Verwendet man an Stelle der obigen Färbung eine mit dem Farbstoff des Beispiels 1 der Schweizer Patentschrift Nr. 236584 hergestellte und mit   "Cuprofix"nachbehandelte   Färbung, so erhält man mit der Ätzpaste gemäss Beispiel 7 schöne weisse Ätzfiguren, während dieselbe Ätzpaste ohne Zinkcyanid keine Weissätzung zu erzeugen vermag. 
 EMI3.3 
 der schweizerischen Patentschrift Nr. 153709 hergestellte Viskosefärbung, die mit einem unter dem geschützten   Namen"Tinofix"vertriebenen  
Echtheitsverbesserungsmittel der Firma J. R. 



   Geigy A.-G. in Basel unter Zusatz von Kupfer- acetat waschecht gemacht worden ist, wird im
Rouleauxdruck mit einer im Beispiel 7 beschriebenen Hydrosulfitätzpaste bedruckt, gedämpft und gut gespült. Man erhält weisse bis spurgelbliche Ätzfiguren, während man mit derselben Ätzpaste ohne Zusatz von Zinkcyanid nur braunviolette Ätzfonds erhält. 



   Beispiel 10 : Eine violette Viskosefärbung, hergestellt mit dem Disazofarbstoff aus einer   p-Aminobenzol-sulfonsäure   als Anfangskomponente,   l-Amino-2-methoxy-5-methylbenzol   als Mittelkomponente und   2-Phenylamino-5-oxy-   
 EMI3.4 
 gemacht worden ist, wird mit der im Beispiel 7 beschriebenen Hydrosulfitätzpaste bedruckt, gedämpft und gespült. Man erhält rein weisse Ätzfiguren, während dieselbe Ätzpaste ohne Zinkcyanid nur graue Ätzfonds gibt. 



   Die nachfolgende Tabelle gibt einige weitere Beispiele an : a) Ätzfond der Färbung bei Verwendung einer Hydrosulfitätzpaste gemäss Beispiel 7,   b) Ätzfond der Färbung bei Verwendung einer Hydrosulfitätzpaste ohne Zinkcyanid :   
 EMI3.5 
 
<tb> 
<tb> Atzdruck <SEP> nach <SEP> Behandlung <SEP> mit
<tb> Farbton <SEP> der
<tb> Farbstoff <SEP> Biskose- <SEP> Tin <SEP> fix
<tb> farbung <SEP> Fibrofix <SEP> + <SEP> Cupro- <SEP> + <SEP> CuCu-Acetat <SEP> fix <SEP> Acetat
<tb> 1. <SEP> Direktecht-scharlach <SEP> a) <SEP> gelblich-ebenso <SEP> ebenso
<tb> scharlach <SEP> B <SEP> weiss
<tb> (Schultz <SEP> b) <SEP> grau-ebenso <SEP> ebenso
<tb> Nr. <SEP> 584) <SEP> braun
<tb> 2. <SEP> Cupranil- <SEP> braun <SEP> a) <SEP> weiss <SEP> ebenso, <SEP> ebenso
<tb> braun <SEP> R <SEP> !
<tb> (Schultz <SEP> b) <SEP> grau <SEP> ebenso <SEP> ebenso
<tb> Nr. <SEP> 682)
<tb> 3.

   <SEP> Direkt-braun <SEP> a) <SEP> weiss <SEP> ebenso <SEP> ebenso
<tb> braun <SEP> M
<tb> (Schultz <SEP> b) <SEP> grau-ebenso <SEP> ebenso
<tb> Nr. <SEP> 412) <SEP> braun
<tb> 4. <SEP> Farbstoff <SEP> der <SEP> blaugrün <SEP> a) <SEP> weiss <SEP> ebenso <SEP> ebenso
<tb> Schweiz. <SEP> Pa-b) <SEP> bräunlich <SEP> ebenso <SEP> ebenso
<tb> tentschrift
<tb> Nr. <SEP> 199104
<tb> 
 
An Stelle des Zinkcyanids können in obigen Beispielen ebensogut andere Cyanidverbindungen verwendet werden. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE : 1. Verfahren zum Ätzen von Färbungen, dadurch gekennzeichnet, dass bei mit kupferhaltigen bzw. nachgekupferten in metallfreiem Zustand ätzbaren Azofarbstoffen hergestellten Färbungen vor, während oder nach der Ätzung <Desc/Clms Page number 4> mit üblichen Hydrosulfitätzpasten auf den zu ätzenden bzw. geätzten Stellen cyanionenabgebende Mittel zur Einwirkung gebracht werden.
    2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man bei den mit Kupferverbindungen enthaltenden Echtheitsverbesserungsmitteln nachbehandelten Färbungen vor, während oder nach der Ätzung mit üblichen Hydrosulfitätzpasten auf den zu ätzenden bzw. geätzten Stellen cyanionen-abgebende Mittel zur Einwirkung bringt.
    3. Hydrosulfitätzpaste zur Durchführung des Verfahrens gemäss Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sie ausser den üblichen Bestandteilen noch cyanionenabgebende Mittel enthält.
AT162900D 1945-09-26 1946-09-12 Verfahren zum Ätzen von Färbungen AT162900B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH162900X 1945-09-26

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162900B true AT162900B (de) 1949-04-25

Family

ID=29256289

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162900D AT162900B (de) 1945-09-26 1946-09-12 Verfahren zum Ätzen von Färbungen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162900B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162900B (de) Verfahren zum Ätzen von Färbungen
DE848793C (de) Verfahren und Praeparat zum AEtzen von Faerbungen
DE716433C (de) Verfahren zur Herstellung von wasserunloeslichen Azofarbstoffen im Zeugdruck
DE677662C (de) Verfahren zur Herstellung von o-Oxyazofarbstoffen
DE525302C (de) Verfahren zur Erzeugung von echten Faerbungen und Drucken mit Estersalzen von Kuepenfarbstoffen
DE517438C (de) Verfahren zur Darstellung von wasserunloeslichen Azofarbstoffen
DE541072C (de) Verfahren zum Faerben oder Bedrucken von Celluloseestern oder -aethern
DE541073C (de) Verfahren zur Erzeugung von echten Faerbungen und Drucken mit Estersalzen von Leukokuepenfarbstoffen
DE609094C (de) Verfahren zur Herstellung von Farbstoffen auf der Faser
DE735476C (de) Verfahren zur Herstellung von Druckmustern auf Faerbungen metallhaltiger Azofarbstoffe
DE738145C (de) Verfahren zur Erhoehung der Faerbbarkeit von Faserstoffen aus Glas mit basischen Farbstoffen
DE533795C (de) Verfahren zur Darstellung von wasserunloeslichen Azofarbstoffen
DE591549C (de) Verfahren zur Herstellung von wasserunloeslichen Azofarbstoffen
AT122948B (de) Verfahren zur Darstellung von wasserunlöslichen Azofarbstoffen.
DE623713C (de)
DE611921C (de) Verfahren zur Erhoehung der Aufnahmefaehigkeit von Celluloseestern fuer Farbstoffe
DE764868C (de) Verfahren zur Herstellung von o-Oxyazofarbstoffen
DE622656C (de) Verfahren zur Herstellung von wasserunloeslichen Azofarbstoffen
DE868288C (de) Verfahren zur Entwicklung von in Wasser unloeslichen Azofarbstoffen auf der Faser
DE848794C (de) Verfahren zum AEtzen von kupferhaltigen Faerbungen von direktziehenden Azofarbstoffen
DE644070C (de) Verfahren zur Herstellung von Eisfarben nach dem Druck- oder Klotzverfahren
DE79208C (de) Verfahren zur Erzeugung von violettschwarzen bis schwarzen Färbungen und Drucken auf der Faser
DE514166C (de) Druck- und Pflatschverfahren
AT126753B (de) Verfahren zum Reservieren von Küpenfärbungen, insbesondere der Indanthrenküpe.
DE522295C (de) Verfahren zur Darstellung von wasserunloeslichen Azofarbstoffen