AT162072B - Verfahren zur Herstellung einer Blinddecke u. dgl. - Google Patents

Verfahren zur Herstellung einer Blinddecke u. dgl.

Info

Publication number
AT162072B
AT162072B AT162072DA AT162072B AT 162072 B AT162072 B AT 162072B AT 162072D A AT162072D A AT 162072DA AT 162072 B AT162072 B AT 162072B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
producing
ceiling
mortar
blind
plaster
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Heinrich Wilberger
Original Assignee
Heinrich Wilberger
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Heinrich Wilberger filed Critical Heinrich Wilberger
Priority to AT162072T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162072B publication Critical patent/AT162072B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Herstellung einer Blinddecke u. dgl. 



   Für die Herstellung von Blinddecken, worunter nichttragende Zwischendecken zur Verminderung der Raumhöhe oder zur Bildung eines Abschlusses in Dachräumen u. dgl. verstanden werden, hat man bisher hauptsächlich die sogenannten RabitzWände verwendet, bei welchen Hartpapierpresskörper an einem Drahtgeflecht angebracht sind, die zur Aufnahme eines Verputzes dienen. Diese Rabitz-Wände sind aber gegenwärtig nicht herstellbar, weil das nötige Material nicht erhältlich ist. 



   Durch die Erfindung wird ein Verfahren zur Herstellung einer Blinddecke geschaffen, das mit jederzeit erhältlichen Rohmaterialien arbeitet und die gleiche Wirkung hat und nur geringe Herstellungskosten erfordert. Erfindungsgemäss wird in der gewünschten Höhe ein Netz aus Spanndrähten, Schnüren u. dgl. angebracht, dann werden Hartfaserplatten mit einem Gipsmörtelbelag versehen, diese mit dem Mörtelbelag nach unten auf das Netz aufgelegt und schliesslich die dabei im Mörtelbelag entstehenden Rillen ausgeglichen. 



   In der Zeichnung ist das Verfahren zur Herstellung einer solchen Decke beispielsweise veranschaulicht. 



   In der für die Herstellung der Blinddecke gewünschten Höhe werden in den Wänden Haken oder Ösen 1 befestigt, die durch Spanndrähte 2 verbunden werden. Mit Hilfe dieser Ösen oder Haken 1 und Spanndrähte 2 wird nun über die ganze Fläche des Raumes ein aus Drähten 3 bzw. 



  Schnüren 4 bestehendes Netz bis zu einer Maschenweite von etwa 1 dm 2 hergestellt. Um ein Durchhängen des Netzes möglichst zu vermeiden, werden die Drähte bestmöglich gespannt und überdies an den Knotenpunkten durch zur Decke führende Haltedrähte 5 zusätzlich aufgehängt. Das Netz wird vorerst nicht über die ganze Fläche, sondern nur über einen Teil derselben je nach Fortschreiten der Arbeit hergestellt. Es werden nun Hartfaserplatten am Boden liegend an ihrer rauhen Seite mit einem Gipsmörtelauftrag versehen und diese Platten   6,   bevor der Gipsmörtel hart geworden ist, mit dem Mörtelauftrag 7 nach unten auf das Netz von oben aufgelegt und diese Arbeit fortschreitend bis zur gänzlichen Bedeckung des Netzes, das fortlaufend vervollständigt wird, durchgeführt.

   Die Hartfaserplatten brauchen dabei keine bestimmte Grösse zu besitzen, vielmehr können Abfälle hievon in beliebigen rechteckigen Formen verwendet werden, sofern sie nur Abmessungen besitzen, die grösser sind als die Maschenweite des Netzes 2, 3, 4. Dadurch ergibt sich eine bedeutende Kostenersparnis, weil Abfallmaterial verwendet werden kann. 



   Die Drähte oder Schnüre des Netzes dringen durch das Eigengewicht der Platten in den noch weichen Gipsmörtel ein und verschwinden darin vollständig. Die entstehenden Rillen werden noch vor dem Festwerden des Mörtels ausgeglichen und die Decke durch Bearbeitung von unten vollständig eingeebnet. 



   Zu beachten ist, dass die Hauptarbeit, nämlich das Auftragen des Mörtels auf die Hartfaserplatten, in bequemer Weise am Boden erfolgen kann, was viel weniger mühsam und zeitraubend ist, als das Auftragen eines Mörtelbelages auf eine Decke von unten. Das Ausgleichen der Rillen und Einebnen bildet demgegenüber nur eine geringfügige Abschlussarbeit. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Verfahren zur Herstellung einer Blinddecke u. dgl., dadurch gekennzeichnet, dass in der gewünschen Höhe ein Netz aus Spanndrähten, Schnüren od. dgl. angebracht, dann Hartfaserplatten mit einem Gipsmörtelbelag versehen, diese mit dem Mörtelbelag nach unten auf das Netz aufgelegt und schliesslich die dabei im Mörtelbelag entstehenden Rillen ausgeglichen werden. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT162072D 1946-10-11 1946-10-11 Verfahren zur Herstellung einer Blinddecke u. dgl. AT162072B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162072T 1946-10-11

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162072B true AT162072B (de) 1949-01-10

Family

ID=29255922

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162072D AT162072B (de) 1946-10-11 1946-10-11 Verfahren zur Herstellung einer Blinddecke u. dgl.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162072B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162005B (de) Steigeisen für steile Eisflächen.
AT162020B (de) Elektrischer Strahlofen.
AT164928B (de) Wippe für die schwenkbare Lagerung von Maschinen zur Ausnutzung des Reaktionsdrehmomentes für die Einstellung des Adhäsionsdruckes
AT162063B (de) Betondachziegel.
AT163817B (de) Verfahren zum Bedrucken von Flächengebilden aus wasserunlöslichen Polymeren, insbesondere Vinylpolymerisaten
AT162064B (de) Tragwerksystem mit entlastender Ankerkraft.
AT162007B (de) Federnder Schuh.
AT162065B (de) Rollenlager, insbesondere für Gleiswagen.
AT162056B (de) Bluttransfusionsgerät.
AT162055B (de) Verfahren zur Herstellung von therapeutisch wirksamen Präparaten aus Primula und Thymian und/oder Quendel.
AT162019B (de) Schalteinrichtung.
AT162010B (de) Kindergießkanne.
AT162058B (de) Verfahren und Form zum Pressen von Facettenzähnen aus Kunststoff, insbesondere Kunstharz.
AT162059B (de) Schnellselche.
AT162062B (de) Vorrichtung zum Heben und Entleeren von vollen Säcken.
AT162057B (de) Bougie zur Behandlung von Stenosen der Speiseröhre.
AT162006B (de) Gewickelte Schuhsohle.
AT167517B (de) Vorrichtung zur selbsttätigen Zugregelung von Dauerbrandöfen
AT167150B (de) Fahrtrichtungsanzeigevorrichtung
AT166945B (de) Verfahren zur Herstellung komplizierter Formkörper aus Hartmetall
AT162004B (de) Ohrenschützer.
AT164264B (de) Verfahren zur Herstellung eines flüssigen Heilmittels für dermatologische Zwecke
AT162009B (de) Eisbearbeitungsgerät.
AT162053B (de) Unterdruck-Konservierungsbehälter.
AT163172B (de) Aus keramischem Stoff hergestellte Abdeckung für Heizkörper bei elektrischen Industrieöfen