AT119602B - Kurzschluß-Bremsschaltung für Gleichstromfahrzeuge. - Google Patents

Kurzschluß-Bremsschaltung für Gleichstromfahrzeuge.

Info

Publication number
AT119602B
AT119602B AT119602DA AT119602B AT 119602 B AT119602 B AT 119602B AT 119602D A AT119602D A AT 119602DA AT 119602 B AT119602 B AT 119602B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
machine
braking
circuit
vehicles
braking circuit
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Heinrich Ing Mic
Original Assignee
Heinrich Ing Mic
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Heinrich Ing Mic filed Critical Heinrich Ing Mic
Priority to AT119602T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT119602B publication Critical patent/AT119602B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 liurzschluss-Bremsschaltung für Gleichstromfahrzeuge. 



   Die elektrische   Kurzschlussbremsung   von Fahrzeugen erfolgt gewöhnlich in der Weise, dass die Maschinen in Parallelschaltung auf einen gemeinsamen Bremswiderstand arbeiten. Reihenschlussmaschinen sind aber in der normalen Schaltung für den Parallelbetrieb wegen der Gefahr des Umpolen nicht geeignet und es müssen daher besondere Vorkehrungen getroffen werden, um ihn zu ermöglichen. Häufig wird ein Ausgleichsleiter angewendet, durch welchen die Feldwicklungen parallel geschaltet werden, so dass keine Umpolung eintreten kann. Dafür aber entstehen durch kleine   Kraftflussunterschiede,   Schlüpfung usw. starke Ausgleichsströme in den parallel geschalteten Ankerwicklungen, die dadurch sehr ungleich beansprucht werden.

   Dieser Übelstand wird durch die sogenannte Kreuzschaltung behoben, bei welcher die Feldwicklungen der Maschinen jeweils vom Ankerstrom der andern Maschine durchflossen werden. 



  Die Bremswirkung versagt aber vollkommen, wenn eine Maschine defekt wird. Aus diesem Grunde wurden Schaltungen ausgebildet, bei welchen die Maschinen vollkommen getrennt auf eigene Widerstände arbeiten. Diese Schaltungen haben aber den Nachteil, dass bei Zügen mit Anhängewagen die Wicklungen der Bremseinrichtungen der letzteren entweder nur vom Strom einer Maschine gespeist werden können oder mehrere Kupplungsleitungen vorgesehen werden müssen. Bei Reihenschaltung der Maschinen tritt der vorerwähnte Nachteil nicht auf, dafür aber wird der Fahrschalter mit einer soviel mal höheren Spannung beansprucht, als Maschinen hintereinander geschaltet sind. 



   Gegenstand der Erfindung ist eine   Kurzschluss- Bremsschaltung   mit in Reihe geschalteten Maschinen, bei welcher keine höhere Spannung als die einfache Maschinenspannung auftreten kann. Fig. 1 der Zeichnung zeigt als Anwendungsbeispiel das prinzipielle Schaltbild für ein zweimotoriges Fahrzeug. Gemäss der Erfindung zerfällt der Bremswiderstand in zwei Teilwiderstände Ri und R2, die so geschaltet sind, dass der Strom der Reihe nach durch die Maschine Ml, den Widerstand Rl, die Maschine M2 und den Widerstand R2 fliesst. Die von der Maschine Ml erzeugte Spannung wird in Teilwiderstand Rl und die von der Maschine   M2   erzeugte Spannung im Teilwiderstand   R2   vernichtet. Es treten also keine grösseren Bremsspannungen auf, als bei Parallelschaltung der Maschine. 



   Beim Bremsen mit einer Maschine allein muss der Stromkreis durch die Verbindung P-Q geschlossen werden. Es ist aber vorteilhaft, diese Verbindung auch beim Bremsen mit beiden Maschinen bestehen zu lassen, da für den Fall des Defektwerdens einer Maschine oder eines Teilwiderstandes die andere Maschine noch bremsen kann. 



   Ferner wird erfindungsgemäss für die Bremseinrichtung des bzw. der Anhängewagen eine   Brücken-   schaltung nach Fig. 2 vorgesehen. Ist der   Widerstand rl gleich   dem Widerstand r4, dann sind die Widerstände      und   r3   stromlos. Durch das Solenoid fliesst der Maschinenstrom J. Macht man r4 grösser als rl, so fliesst durch das Solenoid der Strom J   + i   und durch den Widerstand r4 der Strom   J - i,   wobei 
 EMI1.1 
 ist. 



   Infolge der unvermeidlichen Verschiedenheiten der Maschinen, insbesondere im geradlinigen Teil der Charakteristik, erregt sich eine Maschine (beispielsweise M2) früher als die andere   (Mi).   Der Strom dieser Maschine teilt sich im Verhältnis 
 EMI1.2 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
Zwecks Vermeidung des Umpolens der ändern Maschine   (Mi),   welches das Auftreten der doppelten Maschinenspannung im Bremsstromkreis zur Folge hätte, müssen die Widerstände so ausgelegt werdrr, dass sie der Gleichung 
 EMI2.1 
 genügen.

   Zwischen den Klemmen   (1   und   3).   der ändern Maschine (MI) besteht dann kein Potentialunterschied und es gehen durch sie keine Ströme, die   sie eventuell umpolen konnten.   Wird zu dem Solenoid 
 EMI2.2 
 der intakten Maschine durch die Solenoidwicklung bzw. -wicklungen der Anhängerwagen. 



    PATENT-ANSPRCHE:.'  
1.   Kurzschluss-Bremsschaltung   für Gleichstromfahrzeuge mit zwei oder mehreren Motoren in Reihenschaltung, dadurch gekennzeichnet, dass der Bremswiderstand aus der Motoranzahl entsprechend vielen gleichen Teilwiderständen besteht, die so angeordnet sind, dass der Strom der Reihe nach abwech- 
 EMI2.3 


Claims (1)

  1. muss, Eo dass im Bremsstromkreis keine höhere, als die einfache Maschinenspannung auftreten kann 2, Bremsschaltung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Motoren (i und M. und die zugehörigen Teilwiderstände (R1 und RJ durch eine geeignete Leitungsverbindung (z. B. P-Q) jeweils zu unabhängigen Stromkreisen geschlossen werden (Fig. 1).
    3. Bremsschaltung nach Anspruch 2, gekennzeichnet durch eine Widerstandbrücke als Leitungs- EMI2.4 gebildet sind, wobei die Stromkreise der Motoren an diagonale Punkte dieser Brücke in dem Sinne angeschlossen sind, dass sich die Teilströme in der oder den Wicklungen (r1) der Bremseinrichtung des oder der Anhängewagen superponieren und die Widerstände so ausgelegt sind, dass durch den Strom einer Maschine an den Anschlussklemmen der andern Maschine entweder kein Potentialunter6. chied auftritt oder ein solcher, dass die Erregung der andern Maschine unterstützt wird. EMI2.5
AT119602D 1929-05-23 1929-05-23 Kurzschluß-Bremsschaltung für Gleichstromfahrzeuge. AT119602B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT119602T 1929-05-23

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT119602B true AT119602B (de) 1930-11-10

Family

ID=3631561

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT119602D AT119602B (de) 1929-05-23 1929-05-23 Kurzschluß-Bremsschaltung für Gleichstromfahrzeuge.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT119602B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE968906C (de) * 1951-03-30 1958-04-10 Bbc Brown Boveri & Cie Elektrische Bremsschaltung fuer mehrmotorige Ausruestungen, insbesondere von Fahrzeugen
DE977333C (de) * 1951-05-20 1965-12-16 Licentia Gmbh Fahr- und Bremssteuerung fuer elektrische Triebfahrzeuge mit vier Halbspannungs-Fahrmotoren und mit je einem Widerstand fuer jeden Fahrmotor

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE968906C (de) * 1951-03-30 1958-04-10 Bbc Brown Boveri & Cie Elektrische Bremsschaltung fuer mehrmotorige Ausruestungen, insbesondere von Fahrzeugen
DE977333C (de) * 1951-05-20 1965-12-16 Licentia Gmbh Fahr- und Bremssteuerung fuer elektrische Triebfahrzeuge mit vier Halbspannungs-Fahrmotoren und mit je einem Widerstand fuer jeden Fahrmotor

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT119277B (de) Volksbelustigungseinrichtung.
AT117425B (de) Drehtischchen.
AT119642B (de) Strangziegelpresse.
AT115700B (de) Drehschemeleinrichtung für den Straßentransport von schwerem Langgut mittels Lastkraftwagen- oder Motorschlepperzügen.
AT118349B (de) Einrichtung zur Hertellung von Knopflöchern auf Nähmaschinen beliebiger Art.
AT118203B (de) Schleif- oder Poliervorrichtung.
AT117008B (de) Türschließer od. dgl.
AT117974B (de) Läufer für Reißverschlüsse.
AT117423B (de) Auslagengestell.
AT115682B (de) Verfahren zur Herstellung von Schuppenarmbändern, Armreifen u. dgl.
AT117531B (de) Spannschnalle für Kleidungsstücke.
AT117595B (de) Nähmaschine.
AT117736B (de) Klappfenster.
AT117812B (de) Plombierzange.
AT117951B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Verbesserung der Verbrennung, insbesondere auf Ketten- und Wanderrosten.
AT117102B (de) Schibindung.
AT116906B (de) Metalltuch, insbesondere für Papiermaschinen.
AT116706B (de) Vorrichtung zum Selbstrasieren.
AT118507B (de) Brennkraftmaschine.
AT118515B (de) Ringdichtungseinrichtung an ein- oder mehrstufigen Schleuderpumpen.
AT118574B (de) Spülventil mit Gegendruckkammer und Hilfsventil.
AT118576B (de) Verstellbarer, federnder Stuhl.
AT118661B (de) Nudelschneckenpresse für den Küchengebrauch.
AT118706B (de) Verpackungsbehälter, insbesondere Schachtel, für Schaustellungszwecke.
AT118735B (de) Reißverschluß.