AT112744B - Zum mechanischen Antrieb geeignete Ausfeilvorrichtung für Zahnwurzelkanäle. - Google Patents

Zum mechanischen Antrieb geeignete Ausfeilvorrichtung für Zahnwurzelkanäle.

Info

Publication number
AT112744B
AT112744B AT112744DA AT112744B AT 112744 B AT112744 B AT 112744B AT 112744D A AT112744D A AT 112744DA AT 112744 B AT112744 B AT 112744B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
filing
file holder
file
tooth root
mechanical drive
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Degussa
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Degussa filed Critical Degussa
Priority to AT112744T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT112744B publication Critical patent/AT112744B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Zum mechanischen Antrieb geeignete Ausfeilvorrichtung für   Zahnwurzelkanäle.   



   Die Erfindung betrifft eine zum mechanischen Antrieb geeignete Ausfeilvorrichtung für Zahnwurzelkanäle und besteht im wesentlichen in einer weiteren Ausbildung des in der deutschen Patentschrift Nr. 450869 offenbarten Erfindungsgedankens. 



   In der deutsehen Patentschrift Nr. 450869 ist erstmalig vorgeschlagen worden, der mechanisch angetriebenen Feile nicht nur eine Hin-und Herbewegung in ihrer Achsrichtung, sondern auch eine hin und her gehende Drehbewegung um ihre Längsachse aufzudrucken, wodurch ein bedeutend saubereres Ausführen der Feilarbeit   möglich   ist. Die hin und her gehende Bewegung der Zahnfeile und die hin und her gehende Drehbewegung um die   Feillängsaehse   sind hiebei zwangläufig miteinander vereinigt, wobei der Antrieb durch die Bohrmaschinenwelle erfolgt. 



   Die Erfindung besteht nun darin, dass die in dem Schaft eines   Winkelstücken   gelagerte Triebwelle mit der hin und her verschieblichen Achse des Feilenhalters im Querhaupt derart kinematisch gekuppelt ist, dass beim Umlauf der Triebwelle die Feilenhalterwelle zwangläufig sowohl um ihre Längsmittelachse hin und her gedreht als auch in Richtung dieser Achse hin und her gedreht wird. Zu diesem Zweck wird der kreiszylindrisch gestaltete und in einem entsprechenden Hohllager des Querhauptes geführte Feilenhalter mit einer Bohrung versehen, deren Achse senkrecht zur   Feilenhalterlängsaehse   gerichtet ist und in die der Kurbelzapfen am Ende der Triebwelle eingreift. 



   Der wesentliche, durch den Erfindungsgegenstand erreichte Vorteil besteht in einer ausserordentlich einfachen und daher billigen Bauart. 



   Der Erfindungsgegenstand ist auf der Zeichnung in einem Ausführungsbeispiel veranschaulicht, u. zw. zeigt Fig. 1 die   Ausfeilvorrichtung   im vergrösserten Massstabe im Längsschnitt, Fig. 2 einen Quer- 
 EMI1.1 
 Kurbelscheibe, Fig. 3 eine Gesamtansicht der Ausfeilvorriehtung. 



   In den Figuren bedeutet 1 das Vorrichtungsgehäuse, in dessen oberem Teil eine Bohrung 2 vorgesehen ist, in welcher der Feilenhalter 3 geführt   isL   Der Feilenhalter 3 trägt an seinem vorderen Ende einen zur Aufnahme des Klemmstückes 4 dienenden Tragzapfen   5,   der seinerseits durch eine in das vordere Ende der Gehäusebohrung 2 eingeschraubte Buchse 6 geführt wird. Zur Befestigung der Feile 7 an dem Feilenhalter 3 wird diese in das Klemmstück eingeschoben und mit Hilfe der Klemmutter 8 fest mit dem Klemmstück 4 und dem Tragzapfen   5   des Feilenhalters 3 verbunden. An seinem hinteren Ende ist der Feilenhalter 3 mit einem   Führungszapfen   9 versehen, der in einer Bohrung 10 des Gehäuses 1 ruht.

   Senkrecht zur Achse der Bohrung 2 und des   Feilenhalters   hat das Gehäuse einen Ansatz 11, der im Innern eine Bohrung lla aufweist, welche der Kurbelscheibe 12 als Führung dient. Die Kurbelscheibe 12 trägt den Kurbelzapfen 13, welcher in eine Bohrung 14 des Feilenhalters 3 eingreift. An der Kurbelscheibe 12 ist eine Stange 15 befestigt, welche auf beliebige Weise mit der Welle der Bohrmaschine in Verbindung gebracht wird. Um axiale Verschiebungen der Stange 15 und der Kurbelscheibe 12 zu verhindern, wird in den unteren Teil der Bohrung fla eine Führungshülse 16 mit ihrem oberen Ende 17 eingeschraubt. Die Hülse 16 ist mit einer Längsbohrung versehen, durch welche sich die Stange 15 hindurch erstreckt.

   An ihrem unteren Ende 18 besitzt die   FüliMugshülse 16 ebenfalls   ein Gewinde   19,   mittels dem sie mit der Umhüllung der biegsamen Bohrmaschinenwelle verbunden wird. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Die Wirkungsweise des Erfindungsgegenstandes ist die folgende :
Sobald die Stange 15 und mit ihr die Kurbelscheibe 12 und der   Kurbelzapfen. M durch   die Bohrmaschinenwelle in Drehung versetzt wird, wird der rechtwinklig zur   Kurbelaehse   im Gehäuse 1 geführte Feilenhalter 3 in seiner Längsrichtung durch die Kurbel 13 mitgenommen, u. zw. wird er um die Länge des Kurbeldurchmessers axial hin und her bewegt. Da aber die Kurbel 13 selbst keine geradlinig hin und her gehende Bewegung, sondern einen Kreis beschreibt, wirkt sich die Bewegungskomponente der Kurbel, welche rechtwinklig zu der Achse des Feilenhalters liegt, dadurch aus, dass dem Feilenhalter zugleich mit seiner hin und her gehenden Bewegung eine tin und her gehende Drehbewegung um seine Achse erteilt wird.

   Diese Verhältnisse sind in der Fig. 2 deutlich dargestellt, bei welcher die gestrichelte Linie diejenige Stellung des Feilenhalters anzeigt, welche er nach einer Drehung der Kurbel um 180  einnimmt Bei einer vollen Umdrehung der Kurbelscheibe wird dem Feilenhalter gleichzeitig mit der hin und her gehenden axialen Bewegung eine hin und her gehende Drehbewegung um den Winkel   a   erteilt. 



   Besonders zweckmässig ist die Anwendung des Erfindungsgegenstandes bei Ausfeilvorrichtungen mit Winkelstück, bei denen es von vornherein beabsichtigt ist, die Feile winklig zum Handgriff zu führen.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Zum mechanischen Antrieb geeignete Ausfeilvorrichtung für Zahnwurzelkanäle, bei der die mechanisch angetriebene Feile ausser Hin-und Herbewegung in ihre Achsrichtung auch eine hin und her gehende Drehbewegung um ihre Längsachse ausführt, dadurch gekennzeichnet, dass der kreiszylindrisch gestaltete und in einem entsprechenden Hohllager des Querhauptes eines Winkelstückes geführte Feilenhalter (3) mit einer Bohrung (14) versehen ist, deren Achse senkrecht zar Feilenhalterlängsachse gerichtet ist, und in die der Kurbelzapfen (13) am Ende der Triebwelle (15) eingreift. EMI2.1
AT112744D 1928-01-23 1928-01-23 Zum mechanischen Antrieb geeignete Ausfeilvorrichtung für Zahnwurzelkanäle. AT112744B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT112744T 1928-01-23

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT112744B true AT112744B (de) 1929-04-10

Family

ID=3627809

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT112744D AT112744B (de) 1928-01-23 1928-01-23 Zum mechanischen Antrieb geeignete Ausfeilvorrichtung für Zahnwurzelkanäle.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT112744B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE479300C (de) Zum mechanischen Antrieb geeignete Ausfeilvorrichtung fuer Zahnwurzelkanaele
AT112744B (de) Zum mechanischen Antrieb geeignete Ausfeilvorrichtung für Zahnwurzelkanäle.
DE555481C (de) Zahnbuerste
DE481114C (de) Fuellbleistift
DE858332C (de) Vorrichtung zur wahlweisen voneinander unabhaengigen Verstellung der Fuellungs- oder Drehzahlregeleinrichtung von Brennkraftmaschinen von Hand oder/und motorisch
DE701636C (de) Vorrichtung zum Einstellen der Spitzenlaenge fuer Bleistiftspitzmaschinen
DE450869C (de) Zum mechanischen Antrieb geeignete Ausfeilvorrichtung fuer Zahnwurzelkanaele
DE1627286C3 (de) Handgeraet mit hin- und hergehendem Werkzeug
DE583325C (de) Vorrichtung zum Verstellen der Formzylinder von Rotationsdruckmaschinen in der Umfangsrichtung
DE944149C (de) Tragbare Reinigungsvorrichtung fuer Brettchenvorhaenge
DE702161C (de) Stuetze fuer den Lauf von Feuerwaffen
DE485334C (de) Heuschleife
DE596038C (de) Mechanischer Hammer
DE416174C (de) Loesbare Verbindung des Werkzeugschlittens mit der antreibenden Schubstange fuer Nutenziehmaschinen u. dgl.
DE450823C (de) Handstueck fuer zahnaerztliche Bohrmaschinen
DE489728C (de) Vorrichtung zum Einstellen des Registers bei Rotationsdruckmaschinen waehrend des Betriebes
DE527544C (de) Wendegetriebe fuer Trommelwaschmaschinen
DE407953C (de) Schaltvorrichtung fuer Maschinen
DE326088C (de) Kolbensandstreuer
DE662780C (de) Vorrichtung zum Anzeigen der Abnutzung von Kohlebuersten fuer Elektromotoren
DE616760C (de) Fahrbare Antriebsvorrichtung fuer in Schuettgut einzubringende Bohrer
DE877433C (de) Schraemmaschine zum Schraemen in verschiedenen Hoehenlagen
DE939180C (de) Angelrolle
DE684568C (de) Vorrichtung zum Verdichten von vorgeformten Rohren, Rohrfuttern oder aehnlichen Hohlkoerpern aus Zement oder sonstigen bildsamen Massen
DE441447C (de) Abdrehvorrichtung fuer die Kurbelzapfen gekroepfter Kurbelwellen