WO2012163793A1 - Ladungsträger - Google Patents

Ladungsträger Download PDF

Info

Publication number
WO2012163793A1
WO2012163793A1 PCT/EP2012/059695 EP2012059695W WO2012163793A1 WO 2012163793 A1 WO2012163793 A1 WO 2012163793A1 EP 2012059695 W EP2012059695 W EP 2012059695W WO 2012163793 A1 WO2012163793 A1 WO 2012163793A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
fitting
base body
charge carrier
anchoring part
mold
Prior art date
Application number
PCT/EP2012/059695
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Markus Feurer
Original Assignee
Feurer Febra Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Feurer Febra Gmbh filed Critical Feurer Febra Gmbh
Priority to EP12723483.9A priority Critical patent/EP2714542B1/de
Priority to ES12723483.9T priority patent/ES2588579T3/es
Publication of WO2012163793A1 publication Critical patent/WO2012163793A1/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D81/00Containers, packaging elements, or packages, for contents presenting particular transport or storage problems, or adapted to be used for non-packaging purposes after removal of contents
    • B65D81/38Containers, packaging elements, or packages, for contents presenting particular transport or storage problems, or adapted to be used for non-packaging purposes after removal of contents with thermal insulation
    • B65D81/3813Containers, packaging elements, or packages, for contents presenting particular transport or storage problems, or adapted to be used for non-packaging purposes after removal of contents with thermal insulation rigid container being in the form of a box, tray or like container
    • B65D81/3816Containers, packaging elements, or packages, for contents presenting particular transport or storage problems, or adapted to be used for non-packaging purposes after removal of contents with thermal insulation rigid container being in the form of a box, tray or like container formed of foam material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D11/00Containers having bodies formed by interconnecting or uniting two or more rigid, or substantially rigid, components made wholly or mainly of plastics material
    • B65D11/20Details of walls made of plastics material
    • B65D11/22Reinforcing for strengthening parts of members
    • B65D11/26Local reinforcements, e.g. adjacent to closures

Definitions

  • the invention relates to a charge carrier having a main body of a particle foam according to the preamble of claim 1.
  • a designed as a folding container carrier is known for example from WO 2006/105962 A1.
  • the bottom, the side walls and the lid of the transport container are made of a particle foam and are therefore both very light and thermally insulating.
  • hinges are arranged, on the one hand consist of integrally molded rod ends, on the other hand also integrally molded hinge recesses.
  • These joint connections form the weak point of the transport container, since they also consist of the lightweight and thermally well insulating, but less stable particulate foam.
  • the transport container is less suitable for heavy objects, as well as its floor is light and thermally well insulating, but not very stable.
  • the surfaces and edges of the transport container can easily wear out under mechanical stress.
  • US Pat. No. 3,719,342 A discloses a pallet of foam with top-mounted circumferential walls made of a corrugated, fibrous material.
  • the walls are fastened to the pallet by means of clips embracing them on both sides, the clips having an anchoring section which is pressed by hand into the foam of the pallet.
  • This anchorage is not very stable.
  • the individual parts, which are made of different materials must be separated during disposal in order to be able to recycle them. This is expensive. It is therefore an object of the invention to develop a charge carrier of the type mentioned in such a way that it withstands better loads.
  • a charge carrier having at least one fitting.
  • the fitting consists of a material which is harder than the particle foam, and has an anchoring part anchored in the main body and completely embedded in the particle foam, and a functional part projecting from a surface of the main body.
  • the at least one fitting is made of hard plastic and the base body and the at least one fitting are made of the same plastic. Polypropylene, polyethylene and polyurethane are particularly suitable for this purpose.
  • the invention is based on the idea to reinforce the base body by at least one fitting and thus to give him on the one hand a higher stability and on the other hand a higher wear resistance.
  • the load carrier may be a transport container constructed from the bottom, side walls and optionally a lid, wherein the side walls may be hinged to the floor and optionally to the lid to lay the container flat.
  • the charge carrier has only one plate for supporting piece goods, such as a pallet. Due to the design of the base body and the at least one fitting made of the same plastic, the charge carrier, when it has served, can be recycled, without that at least one fitting must be removed.
  • the body expediently has one or more parts made in one piece from expanded polypropylene, expanded polyethylene or expanded polyurethane.
  • the anchoring part may have a flat portion which is provided with apertures, wherein the particle foam extends through the apertures.
  • the Anchoring party be designed as a perforated plate or as a network structure. By the particle foam extends through the apertures, one obtains a particularly firm anchoring of the anchoring part in the body.
  • the anchoring part it is also possible for the anchoring part to have at least one barb pointing toward the functional part with its free end, wherein in particular the shape of an anchor is advantageous.
  • the anchor shape causes by the barbs a stable anchoring of the anchoring part in the body.
  • the at least one fitting may be a reinforcing element, which surrounds an edge or a corner of the base body with its functional part or covers a surface of the base body.
  • the at least one fitting may have a two parts of the body pivotally interconnecting hinge.
  • the hinge is anchored by means of a first anchoring part in a first of the two parts and by means of a second anchoring part in the second part.
  • the hinge is thus more firmly connected to the base body as known from the prior art hinges, which are placed on the surface of the parts of the body and glued or welded.
  • essentially the surfaces of the parts of the basic body abut one another, so that no thermal bridge formed by the hinge elements is formed between the individual parts of the basic body.
  • fittings comprising a locking element and a connectable to the locking element receiving element.
  • the locking element is anchored with its anchoring part in a first part of the base body, while the receiving element is anchored with its anchoring part in a second part of the body.
  • a fitting may be provided which has a handle as a functional element.
  • a mold for the main body is filled with foam particles.
  • the at least one fitting is attached to the mold so that its anchoring part protrudes into the mold.
  • the foam particles are sintered together in the mold by applying heat, wherein they firmly enclose the anchoring portion and anchored in the resulting body.
  • FIG. 4 shows a side wall of the transport container according to FIGS. 1 to 3;
  • FIG. 5 shows a fitting designed as a hinge part
  • Fig. 6 is designed as a receiving part for a latch fitting
  • Fig. 7 is a rigid transport container
  • Fig. 8 is a pallet.
  • the container 10 shown in FIGS. 1 to 3 has a base body 12 made of expanded polypropylene, which as a particle foam is lightweight on the one hand and thermally insulated on the other hand.
  • the base body 12 consists of a bottom 14, side walls 16 extending vertically upwards from the bottom 14 and descending from the bottom 14.
  • the side walls 16 and the end walls 18, as shown in Fig. 2, 3, are folded over the bottom 14, so that the container 10 in the deflated state to a smaller volume can be folded together.
  • the base body 12 can also have a cover which can be placed on the side walls 16 and the end walls 18 and which is not shown in the exemplary embodiment shown here.
  • the container 10 also has a plurality of fittings.
  • the side walls 16 and the end walls 18 are each connected to the bottom 14 by means of hinges 20.
  • the end walls 18 can be connected to one another with the side walls 16 by engaging locking elements 22 fastened to the end walls 18 in receiving elements 24 fastened to the side walls 16.
  • the receiving elements 24 are at the same time designed as reinforcing elements, embrace the edges of the base body 12 and protect against wear.
  • the fittings 20, 22, 24 each have at least one anchoring part 28, which is completely anchored in the part of the main body 12, that is to say in the bottom 14, in one of the side walls 16 or on one of the end walls 18, and one of a surface of the base 12 outstanding function section 30, as shown in phantom in Fig. 4 partially.
  • FIG. 5 shows a part 32 of one of the hinges 20 which is embedded in a side wall 16 or an end wall 18.
  • the hinge part 32 has four pins 34 on its functional part 30, which are mounted in hinge recesses of the functional part 30 of an associated second hinge part anchored to its anchoring part 28 in the bottom 34.
  • the anchoring part 28 of the hinge part 32 has a flat section 36, from the surface of which two barbs 38 project, whose free ends 40 each point towards the functional section 30 and give the barbs 38 the form of anchors.
  • the receiving element 24 shown in FIG. 6 has, as a function section 30, a plurality of depressions 42, into which one of the locking elements 44 displaceably mounted against a restoring force can engage the locking elements 22. Furthermore, a covering surface 46 is provided, which covers an edge of the respective side wall 16 and protects against wear.
  • the anchoring part 28 of the receiving element 24, like the anchoring part 28 of the hinge part 32, has a flat section 36, which, however, has openings 48 and thus forms a network structure.
  • the anchoring parts 28 ensure a good anchoring of the respective fitting 20, 22, 24 in the base body 12 by the particle foam either passes through the openings 48 or the barbs 38 surrounds.
  • the anchoring parts 28 are embedded in the particle foam during the production process of the main body, in which a mold is filled with foam particles, which are then sintered together, and thus firmly anchored.
  • the fittings 20, 22, 24 are each made as injection molded hard polypropylene, so that they are made of the same material as the body 12 and can be recycled together with this.
  • the transport container 1 10 shown in Fig. 7 also has a base body 12 made of expanded polypropylene with a bottom 14, two side walls 16 and two end walls 18, so that its structure in this respect corresponds to the structure of the container 10 of FIG. 1 to 3.
  • the base body 12 is formed in one piece and the walls 16, 18 are fixedly connected to each other and to the bottom 14.
  • the container 1 10 also has a plurality of fittings 1 12 made of hard polypropylene, which like the fittings 20, 22, 24 of the first embodiment anchored in the base body 12, fully absorbed in the particle foam anchoring and a corner and / or edges of the body 12 embracing and thereby have wear-protecting planar functional part.
  • the fittings 1 12 are thus formed as reinforcing elements.
  • a handle 1 14 arranged in the form of an opening, which is also lined with such a reinforcing element 1 12.
  • the pallet 120 shown in Fig. 8 is also made of expanded polypropylene and consists of a one-piece body 12 with bearing surfaces 122 and the corner reinforcing reinforcing elements 1 12, which are the same as the reinforcing elements 1 12 of the container 1 10 of FIG.
  • the invention relates to a charge carrier 10, 1 10, 120 with a base body 12 made of a particle foam.
  • the charge carrier 10, 1 10, 120 has at least one fitting 20, 22, 24, 1 12, which consists of a material which is harder than the particle foam, and the one anchored in the base body 12, fully embedded in the particle foam anchoring portion 28th and a protruding from a surface of the base body 12 function section 30 has.
  • the at least one fitting 20, 22, 24, 1 12 is made of hard plastic and the base body 12 and the at least one fitting 20, 22, 24, 1 12 are made of the same plastic, in particular polypropylene, polyethylene or polyurethane.

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Mechanical Engineering (AREA)
  • Pallets (AREA)
  • Buffer Packaging (AREA)
  • Packages (AREA)
  • Rigid Containers With Two Or More Constituent Elements (AREA)

Abstract

Die Erfindung betrifft einen Ladungsträger (10, 110, 120) mit einem Grundkörper (12) aus einem Partikelschaumstoff. Der Ladungsträger (10, 110, 120) weist mindestens einen Beschlag (20, 22, 24, 112) auf, der aus einem Material besteht, das härter ist als der Partikelschaumstoff, und der eine im Grundkörper (12) verankerte, vollständig in den Partikelschaumstoff eingebettete Verankerungspartie (28) und eine aus einer Oberfläche des Grundkörpers (12) herausragende Funktionspartie (30) aufweist. Der mindestens eine Beschlag (20, 22, 24, 112) besteht aus Hartkunststoff und der Grundkörper (12) und der mindestens eine Beschlag (20, 22, 24, 112) sind aus demselben Kunststoff hergestellt, insbesondere aus Polypropylen, aus Polyethylen oder aus Polyurethan.

Description

Ladungsträger Beschreibung Die Erfindung betrifft einen Ladungsträger mit einem Grundkörper aus einem Partikelschaumstoff gemäß Oberbegriff des Anspruchs 1 .
Ein als Klappbehälter ausgebildeter Ladungsträger ist beispielsweise aus der WO 2006/105962 A1 bekannt. Der Boden, die Seitenwände und der Deckel des Transportbehälters bestehen aus einem Partikelschaumstoff und sind daher sowohl sehr leicht als auch thermisch isolierend. Zwischen den gegeneinander verschwenkbaren Teilen sind Scharniere angeordnet, die einerseits aus einstückig angeformten Gelenkköpfen, andererseits aus ebenfalls einstückig angeformten Gelenkausnehmungen bestehen. Diese Gelenkver- bindungen bilden den Schwachpunkt des Transportbehälters, da sie ebenfalls aus dem zwar leichten und thermisch gut isolierenden, dafür aber wenig stabilen Partikelschaumstoff bestehen. Zudem ist der Transportbehälter für schwere Gegenstände weniger geeignet, da auch sein Boden zwar leicht und thermisch gut isolierend, aber wenig stabil ist. Schließlich können die Ober- flächen und Kanten des Transportbehälters bei mechanischer Beanspruchung leicht verschleißen.
Aus der US 3,719,342 A ist eine Palette aus Schaumstoff mit oben aufgesetzten umlaufenden Wänden aus einem gewellten, faserigen Material be- kannt. Die Wände sind mittels sie beiderseits umgreifenden Clips an der Palette befestigt, wobei die Clips eine Verankerungspartie aufweisen, die von Hand in den Schaumstoff der Palette eingedrückt wird. Diese Verankerung ist zum einen wenig stabil. Zum anderen müssen die Einzelteile, die aus unterschiedlichen Materialien bestehen, bei der Entsorgung getrennt werden, um sie dem Recycling zuführen zu können. Dies ist aufwändig. Es ist daher Aufgabe der Erfindung, einen Ladungsträger der eingangs genannten Art derart weiterzubilden, dass er Belastungen besser standhält.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch einen Ladungsträger gelöst, der mindestens einen Beschlag aufweist. Der Beschlag besteht aus einem Material, das härter ist als der Partikelschaumstoff, und weist eine im Grundkörper verankerte, vollständig in den Partikelschaumstoff eingebettete Verankerungspartie und eine aus einer Oberfläche des Grundkörpers herausragende Funktionspartie auf. Der mindestens eine Beschlag besteht aus Hartkunst- stoff und der Grundkörper und der mindestens eine Beschlag sind aus demselben Kunststoff hergestellt. Hierfür eignen sich insbesondere Polypropylen, Polyethylen und Polyurethan.
Der Erfindung liegt der Gedanke zugrunde, den Grundkörper durch den min- destens einen Beschlag zu verstärken und ihm somit zum einen eine höhere Stabilität und zum anderen eine höhere Verschleißfestigkeit zu verleihen. Der Ladungsträger kann ein aus Boden, Seitenwänden und gegebenenfalls einem Deckel aufgebauter Transportbehälter sein, wobei die Seitenwände mit dem Boden und gegebenenfalls mit dem Deckel gelenkig verbunden sein können, um den Behälter flach zusammen zu legen. Es ist jedoch auch möglich, dass der Ladungsträger lediglich eine Platte zur Auflage von Stückgut aufweist, wie beispielsweise eine Palette. Aufgrund der Ausbildung des Grundkörpers und des mindestens einen Beschlags aus demselben Kunststoff kann der Ladungsträger dann, wenn er ausgedient hat, dem Recycling zugeführt werden, ohne dass der mindestens eine Beschlag abmontiert werden muss.
Der Grundkörper weist zweckmäßig ein oder mehrere einstückig aus expandiertem Polypropylen, aus expandiertem Polythylen oder aus expandiertem Polyurethan gefertigte Teile auf. Die Verankerungspartie kann einen flächigen Abschnitt aufweisen, der mit Durchbrüchen versehen ist, wobei sich der Partikelschaum durch die Durchbrüche erstreckt. Insbesondere kann die Verankerungspartie als gelochte Platte oder als Netzstruktur ausgebildet sein. Indem sich der Partikelschaum durch die Durchbrüche erstreckt, erhält man eine besonders feste Verankerung der Verankerungspartie im Grundkörper. Es ist auch möglich, dass die Verankerungspartie mindestens einen, mit seinem freien Ende zur Funktionspartie weisenden Widerhaken aufweist, wobei insbesondere die Form eines Ankers vorteilhaft ist. Auch die Ankerform bewirkt durch die Widerhaken eine stabile Verankerung der Verankerungspartie im Grundkörper. Der mindestens eine Beschlag kann ein Verstärkungselement sein, das mit seiner Funktionspartie eine Kante oder ein Eck des Grundkörpers umgreift oder eine Oberfläche des Grundkörpers bedeckt. Dadurch wird die Verschleißfestigkeit des Grundkörpers an der Oberfläche bzw. der Kante oder dem Eck erhöht, ohne dass sich sein Gewicht bedeutend erhöht.
Wenn der Grundkörper aus mehreren, gegeneinander beweglichen Teilen besteht, kann der mindestens eine Beschlag ein zwei Teile des Grundkörpers schwenkbar miteinander verbindendes Scharnier aufweisen. Das Scharnier ist mittels einer ersten Verankerungspartie in einem ersten der beiden Teile und mittels einer zweiten Verankerungspartie im zweiten Teil verankert. Das Scharnier ist somit fester mit dem Grundkörper verbunden als aus dem Stand der Technik vorbekannte Scharniere, die auf die Oberfläche der Teile des Grundkörpers aufgesetzt und aufgeklebt oder aufgeschweißt sind. Zudem liegen im wesentlichen die Oberflächen der Teile des Grundkör- pers aneinander an, so dass zwischen den Einzelteilen des Grundkörpers keine durch die Scharnierelemente gebildete Wärmebrücke entsteht. Es können zudem Beschläge vorgesehen sein, die ein Riegelelement und ein mit dem Riegelelement verbindbares Aufnahmeelement umfassen. Das Riegelelement ist mit seiner Verankerungspartie in einem ersten Teil des Grund- körpers verankert, während das Aufnahmeelement mit seiner Verankerungspartie in einem zweiten Teil des Grundkörpers verankert ist. Schließlich kann auch ein Beschlag vorgesehen sein, der als Funktionselement einen Handgriff aufweist.
Bei der Herstellung des Ladungsträgers wird eine Form für den Grundkörper mit Schaumpartikeln befüllt. Vor oder nach dem Befüllen der Form wird der mindestens eine Beschlag so an der Form befestigt, dass seine Verankerungspartie in die Form hineinragt. Schließlich werden die Schaumpartikel in der Form durch Wärmebeaufschlagung miteinander versintert, wobei sie die Verankerungspartie fest umschließen und im so entstehenden Grundkörper verankern.
Im Folgenden wird die Erfindung anhand der in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiele näher erläutert. Es zeigen
Fig. 1 bis 3 einen Transportbehälter mit umklappbaren Wänden in drei verschiedenen Positionen;
Fig. 4 eine Seitenwand des Transportbehälters gemäß Fig. 1 bis 3;
Fig. 5 einen als Scharnierteil ausgebildeten Beschlag;
Fig. 6 einen als Aufnahmeteil für einen Riegel ausgebildeten Beschlag;
Fig. 7 einen starren Transportbehälter und
Fig. 8 eine Palette.
Der in Fig. 1 bis 3 gezeigte Behälter 10 weist einen Grundkörper 12 aus expandiertem Polypropylen auf, das als Partikelschaum einerseits leicht ist und andererseits gut thermisch isoliert. Im gezeigten Ausführungsbeispiel besteht der Grundkörper 12 aus einem Boden 14, sich vom Boden 14 senkrecht nach oben erstreckenden Seitenwänden 16 und sich vom Boden 14 senk- recht nach oben erstreckenden, die Seitenwände 16 miteinander verbindenden Stirnwänden 18. Die Seitenwände 16 und die Stirnwände 18 können, wie in Fig. 2, 3 gezeigt, gegenüber dem Boden 14 umgeklappt werden, so dass der Behälter 10 in entleertem Zustand auf ein geringeres Volumen zusam- mengefaltet werden kann. Der Grundkörper 12 kann zudem einen auf die Seitenwände 16 und die Stirnwände 18 aufsetzbaren Deckel aufweisen, der im hier gezeigten Ausführungsbeispiel jedoch nicht dargestellt ist.
Der Behälter 10 weist zudem mehrere Beschläge auf. Zum einen sind die Seitenwände 16 und die Stirnwände 18 jeweils mit dem Boden 14 mittels Scharnieren 20 verbunden. Zum anderen können die Stirnwände 18 mit den Seitenwänden 16 miteinander verbunden werden, indem an den Stirnwänden 18 befestigte Riegelelemente 22 in an den Seitenwänden 16 befestigte Aufnahmeelemente 24 eingreifen. Schließlich sind die Aufnahmeelemente 24 zugleich als Verstärkungselemente ausgebildet, die Kanten des Grundkörpers 12 umgreifen und gegen Verschleiß schützen.
Die Beschläge 20, 22, 24 weisen jeweils mindestens eine in einem Teil des Grundkörpers 12, also im Boden 14, in einer der Seitenwände 16 oder an einer der Stirnwände 18 verankerte, vollständig vom Partikelschaum umschlossene Verankerungspartie 28 sowie eine aus einer Oberfläche des Grundkörpers 12 herausragende Funktionspartie 30 auf, wie in Fig. 4 teilweise gestrichelt gezeigt ist. Fig. 5 zeigt ein Teil 32 eines der Scharniere 20, das in einer Seitenwand 16 oder einer Stirnwand 18 eingebettet ist. Das Schar- nierteil 32 weist an seiner Funktionspartie 30 vier Zapfen 34 auf, die in Ge- lenkausnehmungen der Funktionspartie 30 eines zugehörigen zweiten, mit seiner Verankerungspartie 28 im Boden 34 verankerten Scharnierteils gelagert sind. Die Verankerungspartie 28 des Scharnierteils 32 weist einen flächigen Abschnitt 36 auf, aus dessen Oberfläche zwei Widerhaken 38 vorste- hen, deren freie Enden 40 jeweils zur Funktionspartie 30 zeigen und den Widerhaken 38 die Form von Ankern verleihen. Das in Fig. 6 dargestellte Aufnahmeelement 24 weist als Funktionspartie 30 mehrere Vertiefungen 42 auf, in die einer der gegen eine Rückstellkraft verschiebbar gelagerten Riegel 44 der Riegelelemente 22 eingreifen kann. Desweiteren ist eine Abdeckfläche 46 vorgesehen, die eine Kante der betref- fenden Seitenwand 16 bedeckt und gegen Verschleiß schützt. Die Verankerungspartie 28 des Aufnahmeelements 24 weist ebenso wie die Verankerungspartie 28 des Scharnierteils 32 einen flächigen Abschnitt 36 auf, der aber Durchbrüche 48 aufweist und somit eine Netzstruktur bildet. Die Verankerungspartien 28 sorgen für eine gute Verankerung des jeweiligen Beschlags 20, 22, 24 im Grundkörper 12, indem dessen Partikelschaum entweder durch die Durchbrüche 48 durchtritt oder die Widerhaken 38 umgibt. Die Verankerungspartien 28 werden beim Herstellungsprozess des Grundkörpers, bei dem eine Form mit Schaumpartikeln gefüllt wird, welche an- schließend miteinander versintert werden, in den Partikelschaum eingebettet und somit fest verankert. Die Beschläge 20, 22, 24 sind jeweils als Spritzgussteile aus hartem Polypropylen gefertigt, so dass sie aus demselben Material bestehen wie der Grundkörper 12 und gemeinsam mit diesem recycelt werden können.
Der in Fig. 7 gezeigte Transportbehälter 1 10 weist ebenfalls einen Grundkörper 12 aus expandiertem Polypropylen mit einem Boden 14, zwei Seitenwänden 16 und zwei Stirnwänden 18 auf, so dass sein Aufbau diesbezüglich dem Aufbau des Behälters 10 gemäß Fig. 1 bis 3 entspricht. Der Grundkör- per 12 ist jedoch einstückig ausgebildet und die Wände 16, 18 sind fest mit einander und mit dem Boden 14 verbunden. Der Behälter 1 10 weist zudem mehrere Beschläge 1 12 aus hartem Polypropylen auf, die wie die Beschläge 20, 22, 24 des ersten Ausführungsbeispiels eine im Grundkörper 12 verankerte, vollständig im Partikelschaum aufgenommene Verankerungspartie und eine Ecken und/oder Kanten des Grundkörpers 12 umgreifende und dadurch gegen Verschleiß schützende flächige Funktionspartie aufweisen. Die Beschläge 1 12 sind somit als Verstärkungselemente ausgebildet. Zudem ist in einer der Stirnwände 18 ein Handgriff 1 14 in Form eines Durchbruchs angeordnet, der ebenfalls mit einem solchen Verstärkungselement 1 12 ausgekleidet ist. Die in Fig. 8 gezeigte Palette 120 ist ebenfalls aus expandiertem Polypropylen gefertigt und besteht aus einem einstückigen Grundkörper 12 mit Auflageflächen 122 sowie die Ecken verstärkenden Verstärkungselementen 1 12, die so wie die Verstärkungselemente 1 12 des Behälters 1 10 gemäß Fig. 7 ausgebildet sind.
Zusammenfassend ist folgendes festzuhalten: Die Erfindung betrifft einen Ladungsträger 10, 1 10, 120 mit einem Grundkörper 12 aus einem Partikelschaumstoff. Der Ladungsträger 10, 1 10, 120 weist mindestens einen Beschlag 20, 22, 24, 1 12 auf, der aus einem Material besteht, das härter ist als der Partikelschaumstoff, und der eine im Grundkörper 12 verankerte, vollständig in den Partikelschaumstoff eingebettete Verankerungspartie 28 und eine aus einer Oberfläche des Grundkörpers 12 herausragende Funktionspartie 30 aufweist. Der mindestens eine Beschlag 20, 22, 24, 1 12 besteht aus Hartkunststoff und der Grundkörper 12 und der mindestens eine Be- schlag 20, 22, 24, 1 12 sind aus demselben Kunststoff hergestellt, insbesondere aus Polypropylen, aus Polyethylen oder aus Polyurethan.

Claims

Patentansprüche
1 . Ladungsträger mit einem Grundkörper (12) aus einem Partikelschaumstoff und mit mindestens einem Beschlag (20, 22, 24, 1 12), der aus ei- nem Material besteht, das härter ist als der Partikelschaumstoff, und der eine im Grundkörper (12) verankerte, vollständig in den Partikelschaumstoff eingebettete Verankerungspartie (28) und eine aus einer Oberfläche des Grundkörpers (12) herausragende Funktionspartie (30) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Be- schlag (20, 22, 24, 1 12) aus Hartkunststoff besteht und dass der
Grundkörper (12) und der mindestens eine Beschlag (20, 22, 24, 1 12) aus demselben Kunststoff hergestellt sind, insbesondere aus Polypropylen, aus Polyethylen oder aus Polyurethan.
2. Ladungsträger nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Verankerungspartie (28) einen flächigen Abschnitt (36) aufweist, der mit Durchbrüchen (48) versehen ist, und dass sich der Partikelschaum durch die Durchbrüche (48) erstreckt.
3. Ladungsträger nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (12) ein oder mehrere einstückig aus expandiertem Polypropylen, aus expandiertem Polyethylen oder aus expandiertem Polyurethan gefertigte Teile (14, 16, 18) aufweist.
4. Ladungsträger nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verankerungspartie (28) mindestens einen, mit seinem freien Ende (40) zur Funktionspartie (30) weisenden Widerhaken (38) aufweist.
5. Ladungsträger nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Beschlag (20, 22, 24, 1 12) ein mit seiner Funktionspartie (30) eine Kante oder ein Eck des Grund- körpers (12) umgreifendes oder eine Oberfläche des Grundkörpers (12) bedeckendes Verstärkungselement ist.
Ladungsträger nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Beschlag (20, 22, 24, 1 12) ein zwei Teile (14, 16, 18) des Grundkörpers (12) verschwenkbar miteinander verbindendes Scharnier aufweist, das mittels einer ersten Verankerungspartie (28) in einem ersten der beiden Teile (14) und mittels einer zweiten Verankerungspartie (28) im zweiten Teil (16, 18) verankert ist.
Ladungsträger nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (12) mindestens zwei gegeneinander bewegliche Teile (16, 18) aufweist und dass ein erster Beschlag (22) ein mittels seiner Verankerungspartie (28) in einem ersten der beiden Teile (18) verankertes Riegelelement (22) ist und ein zweiter Beschlag (24) ein mittels seiner Verankerungspartie (28) im zweiten Teil (16) verankertes Aufnahmeelement (24) zur Verbindung mit dem Riegelelement (22) ist.
Ladungsträger nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Beschlag (20, 22, 24, 1 12) als Funktionspartie (30) einen Handgriff (1 14) aufweist.
Verfahren zur Herstellung eines Ladungsträgers (10) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei eine Form für den Grundkörper (12) mit Schaumpartikeln befüllt wird, wobei der mindestens eine Beschlag (20, 22, 24, 1 12) vor oder nach dem Befüllen der Form mit in die Form hineinragender Verankerungspartie (28) an der Form befestigt wird und wobei die Schaumpartikel in der Form nach dem Befestigen des mindestens einen Beschlags (20, 22, 24, 1 12) an der Form durch Wärmebeaufschlagung miteinander versintert werden.
PCT/EP2012/059695 2011-05-27 2012-05-24 Ladungsträger WO2012163793A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP12723483.9A EP2714542B1 (de) 2011-05-27 2012-05-24 Ladungsträger
ES12723483.9T ES2588579T3 (es) 2011-05-27 2012-05-24 Portacargas

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201110103359 DE102011103359A1 (de) 2011-05-27 2011-05-27 Ladungsträger
DE102011103359.2 2011-05-27

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2012163793A1 true WO2012163793A1 (de) 2012-12-06

Family

ID=46149472

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2012/059695 WO2012163793A1 (de) 2011-05-27 2012-05-24 Ladungsträger

Country Status (5)

Country Link
EP (1) EP2714542B1 (de)
DE (1) DE102011103359A1 (de)
ES (1) ES2588579T3 (de)
PL (1) PL2714542T3 (de)
WO (1) WO2012163793A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10399739B2 (en) 2017-05-02 2019-09-03 Cabka Group Gmbh Plastic pallet with stiffening structure

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN109205088B (zh) * 2018-10-15 2019-12-06 苏州元联科技创业园管理有限公司 一种用于运输易碎大件物品的容器
DE102018222877B4 (de) 2018-12-21 2020-10-01 Dometic Sweden Ab Dachklimaanlageneinheit, Verfahren zur Herstellung, Montage und Installation der Dachklimaanlageneinheit und Fahrzeug mit der Dachklimaanlageneinheit
DE102020127889A1 (de) 2020-10-22 2022-04-28 Feurer Febra Gmbh Ladungsträger
DE102021109196A1 (de) * 2021-04-13 2022-10-13 FEURER Group GmbH Transportbehälter
DE102021116142A1 (de) 2021-06-22 2022-12-22 FEURER Group GmbH Kunststoffformteil
DE102021118539A1 (de) 2021-07-19 2023-01-19 FEURER Group GmbH Kunststoffformteil

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3719342A (en) 1970-12-23 1973-03-06 J Kupersmit Clip for rigid foam pallet
FR2365499A1 (fr) * 1976-09-25 1978-04-21 Zorn Gmbh Et Co Kg Ezetil E Recipient, notamment revetement exterieur pour un bac a refroidissement, et procede de fabrication d'un recipient
DE19932068A1 (de) * 1999-07-12 2001-01-25 Gefinex Polymerschaeume Gmbh Transport- und Lagerbehälter aus Kunststoff-Partikelschaum
WO2006105962A1 (de) 2005-04-06 2006-10-12 Overath Gmbh Thermisch isolierende transportbox
EP2322441A1 (de) * 2009-11-13 2011-05-18 BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH Stapelbarer Transport- und Lagerbehälter aus Kunststoff und Verfahren zu dessen Herstellung

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2035920A1 (de) * 1970-07-20 1972-01-27 Chemische Werke Hüls AG, 4370 Mari, Veba Chemie AG, 4660 Gelsenkirchen Buer Verbund Kunststoffpalette
US5601202A (en) * 1994-01-06 1997-02-11 Temp Top Container Systems, Inc. Transport chamber
EP1358112A1 (de) * 2000-08-24 2003-11-05 Infiltrator Systems, Inc. Plastikpalettenanordnung
AUPR377501A0 (en) * 2001-03-16 2001-04-12 Transkool International Pty Ltd A collapsible insulated freight container

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3719342A (en) 1970-12-23 1973-03-06 J Kupersmit Clip for rigid foam pallet
FR2365499A1 (fr) * 1976-09-25 1978-04-21 Zorn Gmbh Et Co Kg Ezetil E Recipient, notamment revetement exterieur pour un bac a refroidissement, et procede de fabrication d'un recipient
DE19932068A1 (de) * 1999-07-12 2001-01-25 Gefinex Polymerschaeume Gmbh Transport- und Lagerbehälter aus Kunststoff-Partikelschaum
WO2006105962A1 (de) 2005-04-06 2006-10-12 Overath Gmbh Thermisch isolierende transportbox
EP2322441A1 (de) * 2009-11-13 2011-05-18 BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH Stapelbarer Transport- und Lagerbehälter aus Kunststoff und Verfahren zu dessen Herstellung

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10399739B2 (en) 2017-05-02 2019-09-03 Cabka Group Gmbh Plastic pallet with stiffening structure

Also Published As

Publication number Publication date
DE102011103359A1 (de) 2012-11-29
EP2714542B1 (de) 2016-06-15
EP2714542A1 (de) 2014-04-09
ES2588579T3 (es) 2016-11-03
PL2714542T3 (pl) 2016-12-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2714542B1 (de) Ladungsträger
DE3233681C2 (de) Wahlweise in verschiedenen Höhenebenen ineinander stapelbare Container gleicher Form
WO2005100185A1 (de) Verschlusseinrichtung für einen sack
DE2332778A1 (de) Konstruktionselement
DE3733248C1 (de) Grossflaechiges,waermeisolierendes Wandelement
DE4327316C1 (de) Behältnis
DE3625995A1 (de) Sammelbehaelter fuer wiederverwertbares material
AT510699B1 (de) Faltbares topfförmiges gefäss
EP2767483B1 (de) Stapelbarer Transportbehälter
DE202008008166U1 (de) Transportaufsatz zum Aufsetzen auf eine Palette
CH662853A5 (en) Cold-storage room in which it is possible to walk and drive
DE102014217756A1 (de) Verfahren zur Herstellung eines faserverstärkten Kunststoffteils und faserverstärktes Kunststoffteil
DE2905165A1 (de) Raeumlicher baukoerper
DE202016104178U1 (de) Silo
EP0653526A2 (de) Abdichtelement und Verfahren zu seiner Herstellung
DE102020112857A1 (de) Container für Wohn-, Arbeits- oder Transportzwecke
DE2526627A1 (de) Vorratsbehaelter, insbesondere fuer heizoele mit aus glasfaserverstaerktem kunststoff bestehenden einzelteilen
DE4120900A1 (de) Gitter-rahmensystem zur erstellung flacher oder raeumlicher gegenstaende und daraus hergestellte gegenstaende, insbesondere paletten oder container
DE102020112858A1 (de) Container für Wohn-, Arbeits- oder Transportzwecke
DE3248068C2 (de) Behälter, insbesondere Rechteckbehälter mit Kunststoffwandungen
AT12997U1 (de) Stützfuss für paletten aus kunststoff und mit einem solchen fuss hergestellte palette
EP4330151A1 (de) Kunststoffformteil mit einem grundkörper aus partikelschaumstoff und mit einem beschlag
DE102011054621A1 (de) Schwimmsteg, insbesondere für Wakeboard- und Wasserskianlagen
DE7922058U1 (de) Vorrichtung zum Sichern von Gegenstanden gegen Verrutschen beim Transport
DE202012010804U1 (de) Mobile Rampe

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 12723483

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 2012723483

Country of ref document: EP

NENP Non-entry into the national phase

Ref country code: DE