EP0434603B1 - Vorrichtung zur Fixierung der Lage von zwei zueinander in Abstand gegenüberstehenden Schalungswänden - Google Patents

Vorrichtung zur Fixierung der Lage von zwei zueinander in Abstand gegenüberstehenden Schalungswänden Download PDF

Info

Publication number
EP0434603B1
EP0434603B1 EP19900810836 EP90810836A EP0434603B1 EP 0434603 B1 EP0434603 B1 EP 0434603B1 EP 19900810836 EP19900810836 EP 19900810836 EP 90810836 A EP90810836 A EP 90810836A EP 0434603 B1 EP0434603 B1 EP 0434603B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
retainer element
angle iron
accordance
recesses
rod
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP19900810836
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0434603A1 (de
Inventor
Werner Wälchli
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
TRATAN AG
Original Assignee
TRATAN AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from CH453489A external-priority patent/CH675274A5/de
Application filed by TRATAN AG filed Critical TRATAN AG
Priority to AT90810836T priority Critical patent/ATE89634T1/de
Publication of EP0434603A1 publication Critical patent/EP0434603A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0434603B1 publication Critical patent/EP0434603B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G17/00Connecting or other auxiliary members for forms, falsework structures, or shutterings
    • E04G17/06Tying means; Spacers ; Devices for extracting or inserting wall ties
    • E04G17/064Spacers placed on the bottom of the mould

Definitions

  • the present invention relates to a device for fixing the position of two formwork walls facing each other at a distance, consisting of a rod-shaped holding element which is intended to be anchored in a foundation in a vertical position approximately along the center line of a wall to be erected and a crossbar, the length of which corresponds to the distance which corresponds to formwork walls facing one another.
  • the rod-shaped mounting element consists of a U-shaped profile section. A through hole is drilled in each of the two parallel legs of the profile section, the two holes being aligned with one another. A freely displaceable crossbar is pushed through the two holes.
  • the cross bar is fixed by means of a fixing pin which is struck between the cross bar and the U-shaped profile bar. This is the profile bar is provided with a notch running in the longitudinal direction.
  • the known device has proven itself in terms of functionality. However, there is a risk that the corresponding locating pins will be lost or missing at all.
  • the rod-shaped mounting element consists of a tube section or a full round rod.
  • a slot is sawn or milled into this mounting element about 2-4 cm below the upper end to about three quarters of its outside diameter. This slot is used to hold and fix the crossbar.
  • This device has also proven its functionality. However, making the slot in the tube or round bar proves to be a very expensive operation. In addition, a tool must be available for fixing the crossbar, with which the upper end of the mounting element can be bent to fix the crossbar.
  • a further variant is shown in CH-A-664'186, in which a fixing device is described according to the method.
  • This also consists of a rod-shaped fixing element in the Form of a U-profile, which is provided at its upper leg ends with two recesses, in which a crossbar with grooves can be inserted in a form-fitting manner.
  • a tab protruding from the ends of the legs formed from the base of the profile can be bent over an inserted cross bar.
  • This solution is also rather expensive because of the special crossbar. It is also doubtful that the bracket withstands the forces that occur when the formwork walls are set.
  • DE-A-38 11 809 shows a device that comes close to the device already cited according to EP-A-0 084 017, here an L-profile is used instead of a U-profile, the legs of which have recesses that are aligned with one another a cross bar is slidably held and which in turn is held and secured with a round wedge as a fixing pin.
  • the present invention has for its object to provide a device according to the preamble of claim 1, which is installed without additional components, such as fixing pins and without special tools, and can be manufactured at a lower price.
  • the device according to the invention which is designated as a whole by 1 is hammered into the not yet hardened concrete.
  • the two formwork walls 12 and 13 are erected on both sides of the device 1 and pulled together by means of tensioner 10.
  • the fresh concrete is then poured in between the formwork walls.
  • the spacing devices according to the invention are completely covered by the concrete and are lost.
  • the device 1 consists of two basic elements, the bracket element 2 and the angle iron 3 as a crossbar.
  • the mounting element 2 is made in the illustrated embodiment from an angle iron. At the lower end, the legs are cut off at an angle. The tip 4 thus formed facilitates the pushing of the device into the fresh concrete.
  • the angle iron chosen for the mounting element preferably has a flank length of 20-30 mm.
  • triangular recesses 5 are punched into both legs 8, so that the holding element 2 can bend slightly at this point. These recesses 5 are made in alignment in the legs 8, so that the angle iron 3 can be pushed in.
  • the crossbar is made of an angle iron 3 or a structured reinforcing iron and is provided with a plastic cap (15) at its ends.
  • the web present on the mounting element 2 between the long sides of the two triangular cutouts 5 is pre-bent in production so that the mounting element 2 is deformed at the construction site at the right place, at the cutouts 5, and the force required for this deformation is no longer too great.
  • a further possibility for reducing the force for the deformation of the upper region 6 results from the fact that the web 9 resulting on the long side of the triangular recess 5 is interrupted by approximately 5 mm. The remaining stubs hold the angle iron 3 and the upper region 6 of the mounting element 2 can be bent with little force. In addition, the step of pre-bending the web 9 is omitted.
  • a hole 7 extending over the apex is punched. This hole is used on the construction site for a round bar 11 to insert and by its leverage with relatively little force to bend the upper portion 3 of the support member.
  • the dimensioning of the hole is designed in such a way that the tip of a construction hammer or a chisel also fits into it.
  • the device is inserted approximately in the middle of the wall to be created in the fresh concrete.
  • the angle iron 3 is now moved so that one end is aligned with the outer formwork wall 12.
  • a round bar 11 as indicated in FIG. 3a, the upper area 6 of the holding element 2 is bent.
  • the recesses 5 deform at this kink in such a way that the crossbar, which consists of angle iron, is deformed and is immovably connected to the mounting element.
  • auxiliary mounting element 21 is used in order to avoid bending the angle iron 3 in rough operation, as it is a construction site. If such an auxiliary mounting element 21 is used, the mounting element 2 is not hit in the middle, but near one of the formwork walls 12 or 13 in the not yet hardened concrete of the floor slab. The longer part of the angle iron is then supported with the auxiliary bracket element. The auxiliary bracket element 21 is also hammered into the concrete, but in contrast to the bracket element 2 is not jammed with the angle iron 3.
  • the auxiliary mounting element 21 is provided at one end with a prepared opening through which the angle iron 3 is guided.
  • the auxiliary bracket member 21 is used only to stabilize and support the crossbar. If a profile made of solid material is used as the angle iron 3, this advantageously has a structured surface which increases the grip of the connection with the mounting element 2. It would be conceivable that the angle iron 3 is made of a structured reinforcing steel.
  • the device 1 according to the invention is not only extremely inexpensive in terms of material expenditure and production, but also forms a unit for delivery. No separate loose parts are required to lock the angle iron 3 in its desired position. For the application of the device 1, only a round bar 11 is required as a lever, which is always present in the form of remnants of the reinforcing steels on a construction site.
  • the triangular recess 5 can also, as shown in FIG. 4, be removed with the base line of the triangle from the apex 14 of the mounting element 2 and punched into the two legs 8. The kinking then takes place on the side facing away from the apex 14 of the holding element and there are two webs 9 'which are formed on the flanks 16. This does not change the function of the device.
  • the hole 7 made above the recess 5 in the apex region allows deformation by bending by means of a lever. If the crossbar is not completely in the right place when it is first clamped, the cutout 5 can be easily widened again. Clamping by means of bending also guarantees that the support element does not come loose again in not fully hardened concrete. This risk existed for all elements in which the connection between the mounting element and the crossbar was ensured by impact, for example with a hammer.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Fixierung der Lage von zwei zueinander in Abstand gegenüberstehenden Schalungswänden, bestehend aus einem stabförmigen Halterungselement, welches dazu bestimmt ist, etwa entlang der Mittellinie einer zu errichtenden Mauer in vertikaler Lage in einem Fundament verankert zu werden und einem Querstab, dessen Länge den Abstand, der einander gegenüberstehenden Schalungswänden entspricht.
  • Solche Vorrichtungen sind bekannt aus EP-A-0 084 017, beziehungsweise CH-A-651'882. Das stabförmige Halterungselement besteht dabei aus einem U-förmigen Profilabschnitt. In die beiden parallelen Schenkel des Profilabschnittes ist je ein Durchgangsloch gebohrt, wobei die beiden Löcher miteinander fluchten. Durch die beiden Löcher ist ein frei verschiebbarer Querstab geschoben. Die Fixierung des Querstabes erfolgt mittels einem Fixierstift, der zwischen den Querstab und den U-förmigen Profilstab geschlagen wird. Hierzu ist der Profilstab mit einer in Längsrichtung verlaufenden Kerbe versehen.
  • Von der Funktionsweise her hat sich die bekannte Vorrichtung bestens bewährt. Es besteht jedoch die Gefahr, dass die entsprechenden Fixierstifte verloren gehen oder überhaupt fehlen.
  • Eine weitere Vorrichtung obgenannter Art ist in der DE-C-38 23 401 dargestellt. Das stabförmige Halterungselement besteht dabei aus einem Rohrabschnitt oder einem vollen Rundstab. In dieses Halterungselement ist etwa 2-4cm unterhalb des oberen Endes zu etwa drei Vierteln seines Aussendurchmessers ein Schlitz eingesägt oder eingefräst. Dieser Schlitz dient zur Aufnahme und Fixierung des Querstabes.
  • Auch diese Vorrichtung hat sich von der Funktionsweise her bestens bewährt. Die Herstellung des Schlitzes im Rohr oder Rundstab erweist sich jedoch als sehr teure Operation. Zudem muss für das Fixieren des Querstabes ein Werkzeug vorhanden sein, mit dem das obere Ende des Halterungselementes zur Fixierung des Querstabes abgebogen werden kann.
  • Eine weitere Variante zeigt die CH-A-664'186, in der eine Fixiervorrichtung verfahrensgemäss beschrieben wird. Dieser besteht auch aus einem stabförmigen Fixierelement in der Form eines U-Profiles, welches an seinen oberen Schenkelenden mit zwei Ausnehmungen versehen ist, in dem ein Querstab mit Rillen formschlüssig einlegbar ist. Ein die Schenkelenden überragende Lasche geformt aus dem Profilgrund lässt sich über einen eingelegten Querstab umbiegen. Auch diese Lösung ist wegen des speziellen Querstabes eher kostspielig. Auch ist es zweifelhaft, dass die Lasche, die beim Setzen der Schalungwände auftretenden Kräfte, Stand hält.
  • Eine, der bereits zitierten Vorrichtung gemäss der EP-A-0 084 017, nahe kommende Vorrichtung zeigt die DE-A-38 11 809, hier wird statt eines U-Profiles ein L-Profil verwendet, deren Schenkel miteinander fluchtende Ausnehmungen aufweist, durch die ein Querstab verschiebbar gehalten ist und der wiederum mit einem Rundkeil als Fixierstift gehalten und gesichert wird.
  • Vorrichtungen der eingangs genannten Art werden in grosser Menge benötigt und verbleiben in der Mauer. Daher spielt der Preis eine wichtige Rolle.
  • Die vorliegende Erfindung stellt sich nunmehr zur Aufgabe, eine Vorrichtung gemäss dem Oberbegriff des Patentanspruches 1 zu schaffen, die ohne zusätzliche Bauteile, wie Fixierstifte und ohne spezielles Werkzeug eingebaut wird, und preislich günstiger gefertigt werden kann.
  • Vorteile der Erfindung sind einerseits, dass nur zwei Bauteile nötig sind, zur Erfüllung der Funktion und diese Bauteile aus gleichartigem Profil hergestellt sind. Dadurch wird nicht nur die Herstellung, sondern auch die Montage und Handhabung sehr einfach.
  • Diese Aufgabe löst eine Vorrichtung zur Fixierung der Lage von zwei zueinander in Abstand gegenüberstehenden Schalungswänden mit den Merkmalen des Patentanspruches 1. Weitere erfindungsgemässe Merkmale gehen aus den abhängigen Ansprüchen hervor und deren Vorteile sind in der nachfolgenden Beschreibung erläutert.
  • In der Zeichnung zeigt:
  • Figur 1
    die Vorrichtung in der Gebrauchslage am Bau;
    Figur 2,3a und 3b
    verdeutlichen den Gebrauch der Vorrichtung in verschiedenen Stufen;
    Figur 4
    zeigt eine Alternative der Vorrichtung;
    Figur 5a und 5b
    verdeutlicht den Gebrauch der Alternativen der Vorrichtung, wiederum in verschiedenen Stufen.
    Figur 6
    zeigt die Vorrichtung in der Gebrauchslage im Bau mit einem zusätzlichen vereinfachten Hilfshalterungselement.
  • Während der Erstellung der Bodendeckenplatte B, bzw. eines Fundamentes wird in den noch nicht ausgehärteten Beton die erfindungsgemässe Vorrichtung, die gesamthaft mit 1 bezeichnet ist, eingeschlagen. Die beiden Schalungswände 12 und 13 werden beidseits an die Vorrichtung 1 anliegend errichtet und mittels Spanner 10 aneinander gezogen. Hierauf wird der Frischbeton zwischen den Schalungswänden eingefüllt. Die erfindungsgemässen Distanzierungsvorrichtungen werden vollständig vom Beton verdeckt und gehen verloren.
  • Die erfindungsgemässe Vorrichtung 1 besteht aus zwei Grundelementen, dem Halterungselemt 2 und dem Winkeleisen 3 als Querstab. Das Halterungselement 2 ist in der dargestellten Ausführung aus einem Winkeleisen gefertigt. Am unteren Ende sind die Schenkel schräg abgeschnitten. Die so gebildete Spitze 4 erleichtert das Einstossen der Vorrichtung in den Frischbeton. Das für das Halterungselement gewählte Winkeleisen hat vorzugsweise eine Flankenlänge von 20-30 mm.
  • Etwa 5-6 cm unterhalb des oberen Endes des Halterungselementes 2 sind in beide Schenkel 8 dreieckförmige Aussparungen 5 eingestanzt, so dass sich das Halterungselement 2 an dieser Stelle leicht knicken lässt. Diese Aussparungen 5 sind in den Schenkeln 8 fluchtend eingebracht, so dass das Winkeleisen 3 hineingeschoben werden kann. Der Querstab ist aus einem Winkeleisen 3 oder einem strukturierten Armierungseisen gefertigt, und an seinen Enden mit einer Kunststoffkappe (15) versehen.
  • Der am Halterungselement 2 zwischen Längsseiten der beiden dreieckförmigen Aussparungen 5 vorhandene Steg wird in der Produktion vorgebogen, damit sich das Halterungselement 2 auf der Baustelle am richtigen Ort, an den Aussparungen 5, verformt und die erforderliche Kraft für diese Verformung nicht mehr zu gross ist.
  • Eine weitere Möglichkeit die Kraft für die Verformung des oberen Bereiches 6 zu vermindern ergibt sich dadurch, dass der sich auf der Längsseite der dreieckförmigen Aussparung 5 ergebende Steg 9 um ca 5mm unterbrochen wird. Die verbleibenden Stummel halten das Winkeleisen 3 und der obere Bereich 6 des Halterungselementes 2 lässt sich mit wenig Kraft biegen. Zudem entfällt der Arbeitsgang des Vorbiegens des Steges 9.
  • Etwa 1-2 cm vom oberen Ende des Halterungselementes 2 ist ein über den Scheitel sich erstreckendes Loch 7 eingestanzt. Dieses Loch dient auf der Baustelle dazu ein Rundeisen 11 einzustecken und durch dessen Hebelwirkung mit relativ wenig Kraft das Abknicken des oberen Bereiches 3 des Halterungselementes vorzunehmen. Die Dimensionierung des Loches ist so gestaltet, dass auch die Spitze eines Bauhammers oder eines Meisels darin Platz findet.
  • Wie in Figur 1 dargestellt, wird die Vorrichtung etwa in der Mitte der zu erstellenden Wand in den Frischbeton eingesetzt. Das Winkeleisen 3 wird nun so verschoben, dass eine Ende auf die äussere Schalungswand 12 ausgerichtet ist. Nun wird mit einem Rundeisen 11, wie in Figur 3a angedeutet, der obere Bereich 6 des Halterungselementes 2 abgeknickt. Die Aussparungen 5 verformen sich bei dieser Knickung derart, dass sich auch der aus Winkeleisen bestehende Querstab verformt und mit dem Halterungselement unverrückbar verbunden ist.
  • Wenn die Distanz zwischen den Schalungswänden 12 und 13 den Abstand von 35 cm überschreitet, empfiehlt es sich ein weiteres, vereinfachtes und stabförmiges Hilfshalterungselement 21 einzusetzen, um im rauhen Betrieb, wie es eine Baustelle darstellt, ein Verbiegen des Winkeleisens 3 zu vermeiden. Wenn ein solches Hilfshalterungselement 21 eingesetzt wird, schlägt man das Halterungselement 2 nicht in der Mitte, sondern in der Nähe der einen Schalungswand 12 oder 13 in den noch nicht ausgehärteten Beton der Bodendeckenplatte. Der längere Teil des Winkeleisens wird sodann mit dem Hilfshalterungselement gestützt. Das Hilfshalterungselement 21 wird auch in den Beton eingeschlagen, ist aber im Unterschied zum Halterungselement 2 nicht mit dem Winkeleisen 3 verklemmt. Das Hilfshalterungselement 21 ist am einen Ende mit einer vorbereiteten Oeffnung versehen, durch die das Winkeleisen 3 geführt wird. Das Hilfshalterungselement 21 dient nur der Stabilisierung und dem Support des Querstabes.
    Wird als Winkeleisen 3 ein aus vollem Material bestehendes Profil verwendet, hat dieses mit Vorteil eine strukturierte Oberfläche, welche die Griffigkeit der Verbindung mit dem Halterungselement 2 erhöht. Es wäre denkbar, dass das Winkeleisen 3 aus einem strukturiertem Armierungsstahl gefertigt ist.
  • Die erfindungsgemässe Vorrichtung 1 ist nicht nur äusserst preisgünstig bezüglich Materialaufwand und Fertigung, sondern bildet auch für die Auslieferung eine Einheit. Zur Arretierung des Winkeleisens 3 in seiner gewünschten Lage sind keine gesonderten losen Teile erforderlich. Für das Applizieren der Vorrichtung 1 wird lediglich ein Rundeisen 11 als Hebel benötigt, welches in Form von Resten der Armierungsstähle auf einer Baustelle immer vorhanden sind.
  • Die dreieckförmige Aussparung 5 kann auch, wie in Figur 4 gezeigt, mit der Grundlinie des Dreiecks vom Scheitel 14 des Halterungselementes 2 entfernt, in die beiden Schenkel 8 eingestanzt werden. Die Knickung erfolgt dann auf die dem Scheitel 14 des Halterungselementes abgewandte Seite und es bestehen zwei Stege 9', welche an den Flanken 16 entstehen. In der Funktion der Vorrichtung ändert sich dadurch nichts.
  • Erfindungswesentlich ist es auch, dass das über der Aussparung 5 im Scheitelbereich angebrachte Loch 7 eine Verformung durch Biegen mittels einem Hebel erlaubt. Sollte der Querstab bei der ersten Klemmung noch nicht vollständig am richtigen Ort sein, lässt sich die Aussparung 5 nochmals leicht aufspreizen. Die Klemmung mittels Biegung garantiert auch, dass das Halterungselement sich in nicht vollständig ausgehärteten Beton nicht nochmals löst. Diese Gefahr bestand bei allen Elementen, bei denen durch Schlagwirkung, beispielsweise mit einem Hammer, die Verbindung zwischen Halterungselement und Querstab sichergestellt wurde.

Claims (9)

  1. Vorrichtung zur Fixierung der Lage von zwei zueinander in Abstand gegenüberstehenden Schalungswänden (12,13), bestehend aus mindestens einem stabförmigen Halterungselement (2), in der Form eines Winkeleisens mit zwei Schenkeln (8) mit im oberen Ende je einer Aussparung (5) in jedem Schenkel (8), welches Halterungselement (2) dazu bestimmt ist, etwa entlang der Mittellinie einer zu errichtenden Mauer in vertikaler Lage in einem Fundament verankert zu werden und einem Querstab (3), dessen Länge den Abstand, der einander gegenüberstehenden Schalungswände (12,13) bestimmt, wobei das Halterungselement und der Querstab ein rechtwinkliges Kreuz bilden, dadurch gekennzeichnet, dass die Aussparungen (5) dreieckförmig sind, und dass darin ein Winkeleisen (3) als Querstab einlegbar ist, so dass das Winkeleisen (3) in den Aussparungen (5) in seiner Längsrichtung verschiebbar gelagert ist und durch Knickung des oberen Bereiches (6) des Halterungselementes (2) an den Aussparungen (5), in demselben durch Klemmen fixierbar ist, so dass nach Knickung des Halterungselementes (2) das Winkeleisen (3) mit dem Halterungselement (2) unverrückbar verbunden ist.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Querstab ein Winkeleisen (3) ist, das in die dreieckförmigen Aussparungen (5) des Halterungselementes (2) passt und in denselben vor der Knickung verschiebbar gehalten ist.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Grundlinien der dreieckförmigen Aussparungen (5) in den Schenkeln (8) des Halterungselementes (2) auf der Seite des Scheitels (14) desselben liegt.
  4. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils eine Seitekante der dreieckförmigen Anpassung (5) im Halterungselement (2) parallel zu dessen dem Scheitel (14) gegenüberliegender Kanten (16) des entsprechenden Schenkels (8) liegt.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass im Halterungselement (2) oberhalb der Aussparungen (5) ein Loch (7) eingestanzt ist, welches dazu dient mit einem durchgesteckten Rundstahl (11) als Hebelarm, den oberen Bereich (6) zu knicken.
  6. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Winkeleisen (3) mit endständigen Kunststoffkappen (15) versehen ist.
  7. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkel (8) des Halterungselementes (2) unten angeschrägt sind und gegen den Scheitel des Winkeleisens hin eine Spitze (4) bilden.
  8. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Winkeleisen (3) eine strukturierte Oberfläche aufweist.
  9. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ab 35cm Spannbreite mindestens ein weiteres vereinfachtes stabförmiges Hilfshalterungselement am Querstab fixiert wird, welches denselben in horizontaler Lage auf einer definierter Höhe hält.
EP19900810836 1989-12-18 1990-10-31 Vorrichtung zur Fixierung der Lage von zwei zueinander in Abstand gegenüberstehenden Schalungswänden Expired - Lifetime EP0434603B1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT90810836T ATE89634T1 (de) 1989-12-18 1990-10-31 Vorrichtung zur fixierung der lage von zwei zueinander in abstand gegenueberstehenden schalungswaenden.

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH453489A CH675274A5 (en) 1989-12-18 1989-12-18 Positioned for two oppositely spaced shuttering walls - has vertical angle iron holder bar with triangular end recess for cross-bar
CH4534/89 1989-12-18
CH1848/90 1990-05-31
CH184890 1990-05-31

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0434603A1 EP0434603A1 (de) 1991-06-26
EP0434603B1 true EP0434603B1 (de) 1993-05-19

Family

ID=25688840

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19900810836 Expired - Lifetime EP0434603B1 (de) 1989-12-18 1990-10-31 Vorrichtung zur Fixierung der Lage von zwei zueinander in Abstand gegenüberstehenden Schalungswänden

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP0434603B1 (de)
DE (1) DE59001497D1 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN109667424A (zh) * 2018-12-31 2019-04-23 宁波二十冶建设有限公司 一种铝合金模板拉杆固定装置及施工方法

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH664186A5 (en) * 1984-07-09 1988-02-15 Maegert Bautechnik Ag Securing method for cross-bar to girder - with lugs hammered down to hold in semi-circular recesses in flanges
DE3811809A1 (de) * 1988-04-08 1989-10-19 Huebner Handel Huewa Ansetzsystem, insbesondere fuer schalverfahren des vertikalen betonbau's
DE3823401C1 (en) * 1988-07-09 1989-07-20 Tratan Ag, Oberdiessbach, Ch Device for fixing the position of two shuttering walls which are spaced apart opposite one another

Also Published As

Publication number Publication date
DE59001497D1 (de) 1993-06-24
EP0434603A1 (de) 1991-06-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0594962A1 (de) Klammer zum Verbinden der Randprofile von Schaltafeln
EP0275879B1 (de) In einem Bohrloch eines Befestigungsgrundes einzumörtelnder Halte-und Traganker
DE10310715A1 (de) Erfindung betreffend Bauteile als Bewehrungselemente sowie daraus hergestellte Betonteile
DE4208432C1 (de) Im Erdboden zu verankernde Haltevorrichtung für das Bauwesen
EP0434603B1 (de) Vorrichtung zur Fixierung der Lage von zwei zueinander in Abstand gegenüberstehenden Schalungswänden
DE4439959C2 (de) Verfahren zum Setzen eines Anschlag- oder Distanzhalters
DE102004034999A1 (de) Leitplanken-Pfosten
DE3803649C2 (de)
DE3743701C2 (de)
AT413722B (de) Distanzhalter
CH675274A5 (en) Positioned for two oppositely spaced shuttering walls - has vertical angle iron holder bar with triangular end recess for cross-bar
EP3029219B1 (de) Verfahren zum setzen einer abstand-, anschlag- oder distanzhaltervorrichtung sowie ein abstand-, anschlag- oder distanzhalter
DE19745063C1 (de) Vorrichtung zur Abwinklung eines Betonstahlstabes
DE3823401C1 (en) Device for fixing the position of two shuttering walls which are spaced apart opposite one another
AT409155B (de) Einrichtung zur halterung der stirnschalung einer gebäudedecke
EP3636848B1 (de) Keilelement, abstandhalter mit mindestens einem solchen keilelement, positioniervorrichtung mit einem solchen abstandhalter und verfahren zur positionierung von wandschalungen
DE4404390C2 (de) Haltevorrichtung für Wandschalungen
DE2150950C3 (de) Kupplung fur Betonschalungselemente
EP0943745A2 (de) Vorrichtung zur Verankerung eines Spannstabes in einer bewehrten Betonmasse
CH690369A5 (de) Stirnschalung für eine Betondecke.
CH697099A5 (de) Distanzhalterkeil.
DE2340727C3 (de) Vorrichtung zum Verbinden von Metallprofilen zu einem Querriegel
DE2235553A1 (de) Verankerungsvorrichtung fuer betonbauteile
CH697098A5 (de) Distanzhalterkeil.
CH688829A5 (de) Anschlaghalterung für Wandschalungen.

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB GR IT LI LU NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19911001

17Q First examination report despatched

Effective date: 19920213

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB GR IT LI LU NL SE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT;WARNING: LAPSES OF ITALIAN PATENTS WITH EFFECTIVE DATE BEFORE 2007 MAY HAVE OCCURRED AT ANY TIME BEFORE 2007. THE CORRECT EFFECTIVE DATE MAY BE DIFFERENT FROM THE ONE RECORDED.

Effective date: 19930519

Ref country code: NL

Effective date: 19930519

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 19930519

Ref country code: SE

Effective date: 19930519

Ref country code: DK

Effective date: 19930519

Ref country code: BE

Effective date: 19930519

Ref country code: GB

Effective date: 19930519

Ref country code: ES

Free format text: THE PATENT HAS BEEN ANNULLED BY A DECISION OF A NATIONAL AUTHORITY

Effective date: 19930519

REF Corresponds to:

Ref document number: 89634

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19930615

Kind code of ref document: T

ET Fr: translation filed
REF Corresponds to:

Ref document number: 59001497

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19930624

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19931031

NLV1 Nl: lapsed or annulled due to failure to fulfill the requirements of art. 29p and 29m of the patents act
GBV Gb: ep patent (uk) treated as always having been void in accordance with gb section 77(7)/1977 [no translation filed]

Effective date: 19930519

PLBE No opposition filed within time limit

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009261

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

26N No opposition filed
REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PUE

Owner name: TRATAN AG TRANSFER- ALFIX AG

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: TP

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 19961212

Year of fee payment: 7

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 19970321

Year of fee payment: 7

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Payment date: 19970327

Year of fee payment: 7

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Free format text: THE PATENT HAS BEEN ANNULLED BY A DECISION OF A NATIONAL AUTHORITY

Effective date: 19971031

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19971031

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19980701

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CH

Payment date: 19990129

Year of fee payment: 9

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19991031

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19991031

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL