EP0331927A1 - Mittenschneider - Google Patents

Mittenschneider Download PDF

Info

Publication number
EP0331927A1
EP0331927A1 EP19890102303 EP89102303A EP0331927A1 EP 0331927 A1 EP0331927 A1 EP 0331927A1 EP 19890102303 EP19890102303 EP 19890102303 EP 89102303 A EP89102303 A EP 89102303A EP 0331927 A1 EP0331927 A1 EP 0331927A1
Authority
EP
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
cutting
characterized
center
cutter
preceding
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP19890102303
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0331927B1 (de )
Inventor
Ralf Putsch
Karl Putsch
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Knipex-Werk C Gustav Putsch
PUTSCH GUSTAV KNIPEX WERK
Original Assignee
Knipex-Werk C Gustav Putsch
PUTSCH GUSTAV KNIPEX WERK
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26BHAND-HELD CUTTING TOOLS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B26B17/00Hand cutting tools, i.e. with the cutting action actuated by muscle power with two jaws which come into abutting contact
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B7/00Pliers; Other hand-held gripping tools with jaws on pivoted limbs; Details applicable generally to pivoted-limb hand tools
    • B25B7/06Joints
    • B25B7/08Joints with fixed fulcrum
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B7/00Pliers; Other hand-held gripping tools with jaws on pivoted limbs; Details applicable generally to pivoted-limb hand tools
    • B25B7/12Pliers; Other hand-held gripping tools with jaws on pivoted limbs; Details applicable generally to pivoted-limb hand tools involving special transmission means between the handles and the jaws, e.g. toggle levers, gears
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26BHAND-HELD CUTTING TOOLS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B26B17/00Hand cutting tools, i.e. with the cutting action actuated by muscle power with two jaws which come into abutting contact
    • B26B17/02Hand cutting tools, i.e. with the cutting action actuated by muscle power with two jaws which come into abutting contact with jaws operated indirectly by the handles, e.g. through cams or toggle levers

Abstract

Die Erfindung betrifft einen Mittenschneider mit schwenkbar um Lagerbolzen gelagerten Schneidbacken, wobei die Lagerung mittels die Schneidbacken im Rücken des Schneidbackenbe­reichs verbindender Laschen und eines die beiden Schneidbak­ken zueinander fesselnden Zahnlücken-Eingriffs (ZL) gebildet ist. Unter Beibehaltung des bekannten kreuzenden Über­griffs, der einstückigen Ausbildung von Griffschenkel (1, 2) und Zangenbacken (3, 4), schlägt die Erfindung zur Erhöhung der Schneid­leistung vor, daß die Zangenschenkel sich gelenkzapfenfrei überkreuzend ausgebildet sind.

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Mittenschneider gemäß Oberbe­griff des Anspruchs 1.
  • Es sind Seitenschneider bekannt (z. B. DE-OS 28 39 942), bei denen der zangentypische, im Gewerbebereich kreuzende Über­griff der Zangenschenkel vorliegt, d. h. der rechte Zangen­schenkel bildet die linke Schneidbacke und der linke Zangen­schenkel die rechte Schneidbacke. Die Schneidbacken sind auf einem gemeinsamen Gewerbebolzen gelagert. Die Schneidlei­stung solcher Werkzeuge ist auf den Normalfall abgestellt.
  • Eine höhere Schneidkraft aufbringende Werkzeuge, sogenannte Bolzenschneider mit mittiger Schneide, sind markterhältlich. Sie arbeiten mit einer Hebelübersetzung. Dazu sind die Schneidbacken auf je einem Bolzen gelagert. Die griffschen­kelseitigen Backenenden schließen gelenkig an Griffschenkel an, die untereinander über einen Gewerbebolzen gelagert sind. Dabei bilden die Griffschenkel Doppelhebel. Der kürze­re Hebel greift am Ende der Schneidbacken an. Entsprechende Ausgestaltungen sind relativ aufwendig. Die Schneidbacken sind gegeneinander durch Laschen und einen Zahnlücken-Ein­griff gelagert bzw. gefesselt. Durch die DE-OS 34 27 990 ist es an einem solchen Bolzenschneider bekannt, den kürzeren Hebelarm des Griffschenkel-Doppelhebels, also die Griffschen­kelköpfe, als sich gegeneinander abstützende, paarweise wirkende, nockenartige Kurbelteile auszubilden. Verbunden sind die Griffschenkelköpfe über eine Querlasche. Letztere greift an endseitigen Lagerbolzen der Griffschenkelköpfe an. Diese Lösung wird als noch aufwendiger empfunden.
  • Aufgabe der Erfindung ist es, bei einem gattungsgemäßen Werkzeug unter Beibehaltung des klassischen, kreuzenden Über­griffs, also der einstückigen Ausbildung von Griffschenkel und Zangenbacke, die Schneidleistung mit einfachen Mittel zu erhöhen.
  • Diese Aufgabe ist insbesondere durch den Gegenstand des Anspruchs 1 gelöst. Unter Beibehaltung der Grundlänge des Werkzeugs wird der Kraftarm länger; die Gelenkmittel sind nun in den Kopf- bzw. Schneidenbereich verlegt. Der gewerbe­bolzenfreie Überkreuzungsbereich der Griffschenkel kann als Führungsfläche auftreten. Optimiert wird demzufolge mit einfachen Mitteln erhöhte Schneidleistung dadurch, daß die Schneiden in die Mantelfläche des Zahnlücken-Eingriffs ein­münden. Die sonst von der Gewerbefläche zwischen Gewerbebol­zen und dem diesseitigen Schneidenende eingenommene Länge des Lastarms ist nun Schneide.
  • Erfindungsgemäß ist diesbezüglich baulich weiter so vorgegan­gen, daß ein den Zahnlücken-Eingriff bildender, zylinderför­miger Walzenkörper sich quer zu den im Querschnitt keilförmi­gen Schneiden erstreckt und jeweils anteilig in einer ent­sprechenden, aus zwei Höhlungsabschnitten in den Schneiden gebildeten Durchdringungshöhlung aufgenommen ist derart, daß ein annähernd rechtwinkliger Übergang zwischen den unmittel­bar am Walzenkörper endenden Waten der Schneiden und den Wandungen der Höhlungsabschnitte gegeben ist. Das führt zu einem außerordentlich guten Schneidverhalten; es lassen sich unter stabilsten Lagerverhältnissen höhere Schneidkräfte aufbringen. Die über die Schneidbacken in den Laschen erfol­gende Einzellagerung der Schneidbacken bringt im Verein mit dem zwischengeschalteten Walzenkörper einen ideellen Dreh­punkt, und zwar in unmittelbarer Schneidennähe. Insgesamt steht gleichsam eine Dreipunktfesselung des schneidaktiven Bereichs des Seitenschneiders zur Verfügung. Die zur Aufnah­me des Walzenkörpers anteilig in den Schneidbereichen gebil­dete Durchdringungshöhlung läßt sich nicht nur in baulich einfacher Weise erzeugen (diese Zone liegt zur Bearbeitung völlig frei), sondern schafft aufgrund der in der Höhlungs­tiefe zunehmenden Vergrößerung der Abstützfläche der Wandun­gen für den Walzenkörper ein festes, formschlüssiges Widerla­ger. Mit zunehmendem Schließen, was einhergeht mit dem Auf­treten der Schneidkräfte, drückt sich dieser eine Führung des Walzenkörpers begünstigende Grund noch fester gegen die Mantelfläche des Walzenkörpers; eine Backenverlagerung etwa verursachende Scherkräfte werden vielmehr schadfrei aufgenom­men. Hierzu trägt nicht zuletzt auch die Tatsache bei, daß die Wate rechtwinklig in Wandungen der Höhlungsabschnitte übergehen. Relativ- bzw. Parallelverschiebungen der Schneid­backen zueinander sind so ausgeschlossen. In diesem Zusammen­hang erweist es sich in Weiterbildung des Gegenstandes der Erfindung als vorteilhaft, daß die Linien größter Länge der Wandungen der Höhlungsabschnitte auf dem Walzenkörper beim Schließen des Mittenschneiders in eine diametrale Gegenüber­lage wandern. Beim Schließen wird eine gleichberechtigte Belastung und optimal zentrierte Stellung der Schneidbacken erreicht, also gerade in einer Phase, in der die Laschen unter maximaler Zugbelastung stehen. Weiter ist es von Vor­teil, daß der Walzenkörper über eine durch Lagerbolzen der Zangenschenkel definierte Querebene hinaus in eine griff­schenkelseitige Hyperextensionslage schnappt. Bei strammer Zahnlücken-Eingriffs-Ausbildung liegt eine die Schließstel­lung sichernde Schnappwirkung vor, welche zum Öffnen des Mittenschneider willensbetont, jedenfalls merkbar überwunden werden kann. Überdies erweist es sich für das Schneidverhal­ten als günstig, daß die Höhlungsabschnitte in den Schneiden derart angeordnet sind, daß der Walzenkörper bei geöffnetem Mittenschneider partiell über den schneidenseitigen Laschen­rand vorsteht. Dadurch liegt der innerste Zwickelpunkt (Scheitel) des winkligen Schneidenmaules frei. Der zu schnei­ dende Gegenstand kann tief und vor allem möglichst nah in den Bereich des ideellen Gewerbezapfens gelegt werden. Unter Schließen des Schneidenmaules wird der Walzenkörper sogar noch weiter nach innen, d. h. aus dieser Vorstandslage unter die paarig angeordneten Laschen gezogen. Das bringt prak­tisch sogar ein Einziehen des zu trennenden Drahtabschnitts mit sich. Da der Querschnitt des Walzenkörpers unter die Laschen wegtaucht, kommt es zu einer Abknickbewegung, so daß die Schnittkerbe bei härterem Material sogar überlagernd zu einem Bruchverhalten führt. Weiter ist es vorteilhaft, daß die Höhlungsabschnitte aufgrund der Durchdringung linsenför­mig sind. Überdies wird vorgeschlagen, daß der Walzenkörper in einem der Höhlungsabschnitte befestigt ist. Die Anzahl der Bauteile verringert sich folglich. Die Festlegung kann durch Hartlöten geschehen. Eine besonders fertigungsgünstige Ausbildung ist die, daß der Walzenkörper der einen oder ande­ren Schneide als gleich angeschmiedeter Vorsprung ausgebil­det ist. Das verringert vor allem die Teilezahl und das Spiel. Weiter erweist es sich im Hinblick auf die kraftgün­stige Handhabung als vorteilhaft, daß die Griffschenkel im Handbreiten-Abstand vom freien Ende der Griffschenkel eine Kehle ausbilden, welche in entsprechendem Abstand zum Über­kreuzungsbereich der Zangenschenkel liegt, die von der die­ser Kehle ausgehenden Griffabschnitte bogenförmig nach aus­wärts gewölbt verlaufen und die freien Endabschnitte im Anschluß an eine zweite Kehle einen leicht divergierenden Verlauf nehmen. So liegen gute ergonomische Verhältnisse vor. Endlich bringt die Erfindung noch in Vorschlag, daß die Schneiden im Anschluß an eine Backenverjüngungsstufe in die volle Dicke der Schneidbacken übergehen. Dadurch fallen die flächig an den Laschen anliegenden Partien der Schneidbacken deutlich breiter aus. Die Führung ist demzufolge großflä­chiger und daher besser. Die Schneiden sitzen praktisch leistenartig an den gegeneinandergerichteten Seiten der Schneidbacken.
  • Der Gegenstand der Erfindung ist nachstehend anhand eines zeichnerisch veranschaulichten Ausführungsbeispieles näher erläutert. Es Zeigt:
    • Fig. 1 den erfindungsgemäß ausgebildeten Mittenschneider in Seitenansicht,
    • Fig. 2 eine Ansicht von der linken Schmalseite her gese­hen,
    • Fig. 3 die Draufsicht auf Fig. 1,
    • Fig. 4 die Unteransicht hierzu,
    • Fig. 5 den Mittenschneider bei geöffentem Schneidenmaul,
    • Fig. 6 eine vergrößerte Ansicht des Kopfes des Mitten­schneiders in Schließstellung,
    • Fig. 7 eine solche in Öffnungsstellung,
    • Fig. 8 den Schnitt gemäß Linie VIII-VIII in Fig. 6, wei­ter vergrößert,
    • Fig. 9 in perspektivischer Darstellung die Walzenkörperzu­ordnung an einer der Schneidbacken,
    • Fig. 10 eine Darstellung wie Fig. 6, eine abgewandelte Ausgestaltung wiedergebend und
    • Fig. 11 diese in Öffnungsstellung.
  • Der dargestellte Mittenschneider besitzt zwei Griffschenkel 1, 2, die sich, im Gewerbebereich einander überkreuzend, in je eine Schneidbacke 3, 4 fortsetzen.
  • Jeder Griffschenkel 1, 2 ist auf einem besonderen Lagerbol­zen 5 bzw. 6 drehgelagert. Letztere erstrecken sich beider­seits der Symmetrieachse x-x des Seitenschneiders. Sie lie­gen auf einer gemeinsamen Querebene E-E dazu sowie quer zur Schneidbacken-Schwenkebene.
  • Die Lagerbolzen 5, 6 durchsetzen querschnittsangepaßte Durch­gangsbohrungen zweier Laschen 7. Diese paarig angeordneten, sich in der Schwenkebene der Schneidbacken 3, 4 bzw. Griff­schenkel 1, 2 erstreckenden, plattigen Laschen fassen zwi­schen sich geführt den Übergangsbereich zwischen Schneidbak­ken 3, 4 und Griffschenkel 1, 2. Die im Grunde im wesentli­chen langrechteckig geschnittenen Laschen 7 erstrecken sich mit ihrer längeren Seite in Richtung der Querebene E-E (vgl. Fig. 1).
  • Zur Fixierung der Lagerbolzen 5, 6 weisen diese einerseits Köpfe auf und andererseits Vernietungen. Die Köpfe sind kegelstumpfförmiger Gestalt, die Nietungen querverrundet.
  • Im Bereich der gegeneinandergerichteten Schneiden 8, 9 der Schneidbacken 3, 4 weisen die Laschen 7 eine ausgerundete Nische 10 auf. Letztere hat zentrierende Wirkung für den zu schneidenden Gegenstand, wie beispielsweise Draht.
  • In gleichem Abstand zu den Lagerbolzen 5, 6 ist zwischen diesen ein Walzenkörper 11 eingelagert. Letzterer bildet eine Art Zahnlücken-Eingriff ZL zwischen den Schneidbacken 3, 4 und ist zylindrischer Gestalt. Seine Kanten sind ge­fast. Die axiale Länge entspricht dem lichten Abstand der parallel zueinander angeordneten Laschen 7 bzw. genauer gesagt der in dieser Richtung gemessenen Dicke der Schneid­backen 3, 4. Der somit quer zu den Schneiden 8, 9 sich er­streckende zylinderförmige Walzenkörper 11 sitzt je anteilig in einer entsprechend aus zwei Höhlungsabschnitten I, II der besagten Schneiden 8, 9 gebildeten Durchdringungshöhlung 12. Da die Schneiden 8, 9 keilförmig gestaltet sind und der Walzenkörper 11 zylindrischer Gestalt ist, weisen die Höh­lungsabschnitte I, II eine linsenförmige Wandungskontur auf (vgl. Fig. 9). Die schneidenseitig bis auf die Mantelwand des zylindrischen Walzenkörpers 11 reichende Wate 8′ bzw. 9′ der Schneiden 8 bzw. 9 spitzt am Übergangsbereich zur Wan­dung der Höhlungsabschnitte I, II auf Null aus. Von dort ausgehend, vergrößert sich die Wandung des Höhlungsabschnit­tes I, II zunehmend, bis sie etwa auf Höhe der Querebene E-E ihre Linie L größter Länge aufweist. Von dort nimmt die Fläche der Wandung im entsprechenden Maße wieder ab.
  • In Schließstellung der Zange liegt diese Linie L beider die Aufnahme des Walzenkörpers bildender Höhlungsabschnitte I, II mindestens in der direkten Verbindungslinie zwischen den Mittelachsen y-y der beiden Lagerbolzen 5, 6. Beim Ausfüh­rungsbeispiel nimmt der Walzenkörper 11 sogar eine diese Linie in Richtung der Griffschenkel 1, 2 überschreitende Lage ein.
  • Es liegt folglich in der Endphase der Schneidbewegung eine zunehmend festere Einlagerung des Walzenkörpers 11 in der Durchdringungshöhlung 12 vor. Hieraus folgert eine exakte Drehlagerung des Schneidenkopfes. Jede Parallelverschiebung der Schneidbacken 3, 4 ist unterbunden.
  • Da die Linie L beider Höhlungsabschnitte I, II in eine wenn auch geringe Hyperextensionslage gelangt (Fig. 6), läßt sich der entsprechende Totpunktübertritt praktisch auch für eine Schließsicherung des Mittenschneiders in der anschlagbegrenz­ten Schließstellung nutzen. Der zu dieser Linie führende, von der Längsachse y-y ausgehende Hebel ist mit H bezeich­net. Er schließt einen spitzen Winkel von nur wenigen Graden zur Querebene E-E ein, weshalb der Übertritt über die Tot­punktlinie bei genügend strammer Einlagerung des Walzenkör­pers 11 bloß als leichte Klemmstellung merkbar ist, die jedoch für den erwähnten Zweck voll ausreicht. Es erfolgt jeweils ein kniehebelartiger Übertritt.
  • Die Höhlungsabschnitte I, II in den Schneiden 8, 9 sind weiter so zugeordnet, daß der Walzenkörper 11 bei geöffnetem Seitenschneider partiell über den schneidenseitigen Laschen­rand respektive den Grund der Nische 10 vorsteht. Insofern wandert das sich öffnende Schneidenmaul in Richtung des zu schneidenden Gegenstandes vor. Dies und die Tatsache, daß die gesamte Länge der Wate 8′ bzw. 9′ bis hin zur Mantelwand des Walzenkörpers 11 für den Trennschnitt zur Verfügung steht, bringt eine äußerst gute Schneidleistung und bequeme Handhabung. Unter Schließen der Griffschenkel 1,2 des Mitten­schneiders wandert der sich über seine Stirnflächen an den Innenflächen der Laschen 7 abstützende Walzenkörper wieder in seine vollflächige axiale Abstützlage zurück. Die gefa­sten Randkanten vermeiden jeglichen Abtrag. In Öffnungsstel­lung liegt etwa der halbe Flächenquerschnitt des Walzenkör­pers frei.
  • Die Schneiden 8, 9 gehen über eine deutliche Stufe 13 in die maximale Backendicke über. Diese Backenverjüngungsstufe 13 befindet sich auf beiden Seiten der Schneidbacken 8, 9. Die Reduzierung liegt etwa bei 50%. Der Übergang in den dickeren Abschnitt der Schneidbacken 3,4 ist konkav gerundet und trägt das Bezugszeichen 14. Die im Anschluß an die Backenver­jüngungsstufe 13 auskeilenden Schneiden 8, 9 gehen in die stumpfer gestellte Wate 8′ bzw. 9′ über. Die Schneidlinie fällt mit der Längsmittelachse x-x des Mittenschneiders zusammen, auf der sich der Walzenkörper verschiebt. Der Schneidenwinkel Alpha der Schneiden 8, 9 beträgt 40° . Die Unterbrechung des Schneidenflankenverlaufs zufolge der Stu­fung 13 bringt einen Flächengewinn für die laschenseitige Führung der Schneidbacken 3,4 von der Breite z. Dabei ent­spricht z etwas mehr als dem Radius des Walzenkörpers.
  • Der griffseitig hinter den Laschen 7 anschließende, verkröpf­te Kreuzungsbereich der Griffschenkel 1, 2 ist gegenüber der Griff- und Backenzone deutlich verbreitert, dies im Interes­se großflächiger Führungsflächen 15.
  • Gemäß der in den Fig. 10 und 11 wiedergegebenen Variante ist bezüglich der Ausbildung des Zahnlücken-Eingriffs ZL so vorgegangen, daß der Walzenkörper 11 in einem der Höhlenab­schnitte I, II befestigt ist. Die Befestigung kann durch Hartlöten geschehen. Bevorzugt wird jedoch eine Ausbildung dahingehend, daß der Walzenkörper 11 der einen oder anderen Schneide 8, 9, hier der Schneide 9, als gleich angeschmiede­ter Vorsprung zugeordnet ist. Der Vorsprung hat die Form eines halben Walzenkörpers, und zwar in der Axialen gesehen geteilt. Die stützaktive Mantelfläche berücksichtigt den Bewegungsbedarf für das Öffnen des Maules, ist also etwas größer als die besagte Hälfte.
  • Ansonsten liegt der gleiche Aufbau vor wie beschrieben. Die Bezugszeichen sind daher sinngemäß angewandt, dies ohne textliche Wiederholung.
  • Die Mantelwand des angeformten Walzenkörpers 11 setzt sich in den Fig. 10 und 11 zwar auch als Durchdringungslinie fort, wegen des besseren Verständnisses der Einteiligkeit ist die befestigungsbackenseitige Bogenlinie jedoch weggelas­sen.
  • Unmittelbar hinter dem Kreuzungsbereich bilden die Griff­schenkel 1, 2 gegeneinandergerichtete Anschlagsporne 16 aus, welche die Schließstellung der Schneiden 8, 9 definieren.
  • Die Öffnungsbegrenzung ist von griffschenkelseitig divergie­renden Abschnitten 8˝ bzw. 9˝ der jenseits der Durchdrin­gungshöhlung 12 liegenden Schneidbackenpartien gebildet.
  • Das Längenverhältnis von Schneidbacke 3 bzw. 4 zu Griffschen­kel 1 bzw. 2 ist etwa 1:10. Auf den Hebel H entfällt das halbe Längenmaß der Schneide 8 bzw. 9.
  • Auf die schwach gewellten Griffschenkel 1, 2 ist eine Isolie­rung 17 aufgebracht, vorzugsweise aufgeschrumpft.
  • Die besagte Wellung der Griffschenkel ist dergestalt, daß die Griffschenkel 1, 2 im Handbreiten-Abstand vom freien Ende der Griffschenkel außenseitig eine Kehle 18 ausbilden. Die Kehle 18 beider Griffschenkel 1, 2 liegt auf einer ge­meinsamen Querebene. Der Abstand zwischen Kehle 18 und den freien Enden der Griffschenkel ist etwa der gleiche wie der Abstand zwischen dem tiefsten Punkt der Kehle 18 und dem Überkreuzungsbereich K. Diese Abstandszonen sind nach aus­wärts gewölbt, verleihen dem Gesamtgriff also zwei mehr bauchige Zonen. Etwa in der Mitte des zangenkopfseitigen Griffabschnitts endet die Isolierung 17. Wie der zeichneri­schen Darstellung entnehmbar, nehmen die freien Endabschnit­te im Anschluß an eine dortige zweite außenseitige Kehle 19 einen leicht divergierenden Verlauf. Sämtliche Abschnitte gehen gewölbt ineinander über.
  • Die erste Kehle 18 und der griffendseitig anschließende Gesamtwölbungsabschnitt ermöglicht eine optimale, den er­gonometrischen Verhältnissen der Bedienungshand angepaßte Greifhaltung unter Einlagerung der Daumenwurzel in der einen oder anderen ersten Kehle 18. Die vier Finger der Bedienungs­hand überfangen den gewölbten Abschnitt des anderen Griff­schenkels. Da die Griffabschnitte eine Wölbung aufweisen, die der Wölbung des Handtellers entspricht, lassen sich hohe Betätigungskräfte aufbringen.
  • Die jedenfalls in der Silhouette doppelte hintereinanderlie­gende Faßform des Griffes ermöglicht sogar eine Zweihandbe­dienung, da die Griffabschnitte beiderseits der ersten Kehle 18 gleich lang sind, also beide einen Handbreiten-Abstand aufweisen.
  • Andererseits sind die Griffschenkel 1, 2 so einander beab­standet, daß etwa in ihren Zwischenraum 20 ragende Finger nicht geklemmt werden.
  • Alle in der Beschreibung erwähnten und in der Zeichnung dargestellten neuen Merkmale sind erfindungswesentlich, auch soweit sie in den Ansprüchen nicht ausdrücklich beansprucht sind.

Claims (11)

1. Mittenschneider mit schwenkbar um Lagerbolzen gelagerten Schneidbacken, wobei die Lagerung mittels die Schneidbacken im Rücken des Schneidbackenbereichs verbindender Laschen und eines die beiden Schneidbacken zueinander fesselnden Zahnlük­ken-Eingriffs (ZL) gebildet ist, gekennzeichnet durch sich gelenkzapfenfrei überkreuzende Zangenschenkel.
2. Mittenschneider nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Schneiden (8, 9) in die Mantelfläche des Zahnlücken-­Eingriffs (ZL) einmünden.
3. Mittenschneider nach einem oder mehreren der vorhergehen­den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß ein zylinderförmi­ger, den Zahnlücken-Eingriff (ZL) bildender Walzenkörper (11) sich quer zu den im Querschnitt keilförmigen Schneiden (8, 9) erstreckend und jeweils anteilig in einer entsprechen­den, aus zwei Höhlungsabschnitten (I, II) in den Schneiden gebildeten Durchdringungshöhlung (12) aufgenommen ist der­art, daß ein anähernd rechtwinkliger Übergang zwischen den unmittelbar am Walzenkörper (11) endenden Waten (8′, 9′) der Schneiden (8, 9) und den Wandungen der Höhlungsabschnitte (I, II) gegeben ist.
4. Mittenschneider, insbesondere nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Linien (L) größter Länge der Wandun­gen der Höhlungsabschnitte (I, II) auf dem Walzenkörper (11) beim Schließen des Mittenschneiders in eine im wesentlichen diametrale Gegenüberlage wandern.
5. Mittenschneider, insbesondere nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Walzenkörper (11) über eine durch Lagerbolzen (5, 6) der Zangenschenkel definierte Querebene (E-E) hinaus in eine griffschenkelseitige Hyperextensions­lage schnappt.
6. Mittenschneider, insbesondere nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Höhlungsabschnitte (I, II) in den Schneiden (8, 9) der­art angeordnet sind, daß der Walzenkörper (11) bei geöffne­tem Seitenschneider partiell über den schneidenseitigen Rand der Laschen (7) vorsteht.
7. Mittenschneider, insbesondere nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Höhlungsabschnitte (I, II) aufgrund der Durchdringung etwa linsenförmig sind.
8. Mittenschneider, insbesondere nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Walzenkörper (11) in einem der Höhlungsabschnitte (I,II) befestigt ist.
9. Mittenschneider, insbesondere nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Walzenkörper (11) der einen oder anderen Schneide (8 bzw. 9) als gleich angeschmiedeter Vorsprung ausgebildet ist.
10. Mittenschneider, insbesondere nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Griffschenkel (1, 2) im Handbreiten-Abstand vom freien Ende der Griffschenkel eine Kehle (18) ausbilden, welche in entsprechendem Abstand zum Überkreuzungsbereich (K) der Zangenschenkel liegt, die von der Kehle ausgehenden Griffab­schnitte bogenförmig nach auswärts gewölbt verlaufen und die freien Endabschnitte im Anschluß an eine zweite Kehle (19) einen leicht divergierenden Verlauf nehmen.
11. Mittenschneider, insbesondere nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Schneide (8 bzw. 9) im Anschluß an eine Backenverjün­gungsstufe (13) in die volle Dicke der Schneidbacke (3 bzw. 4) übergeht.
EP19890102303 1988-03-05 1989-02-10 Mittenschneider Expired - Lifetime EP0331927B1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE8803016U 1988-03-05
DE19888803016 DE8803016U1 (de) 1988-03-05 1988-03-05

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT89102303T AT75177T (de) 1988-03-05 1989-02-10 Mittenschneider.

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0331927A1 true true EP0331927A1 (de) 1989-09-13
EP0331927B1 EP0331927B1 (de) 1992-04-22

Family

ID=6821521

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19890102303 Expired - Lifetime EP0331927B1 (de) 1988-03-05 1989-02-10 Mittenschneider

Country Status (5)

Country Link
US (1) US5014432A (de)
EP (1) EP0331927B1 (de)
JP (1) JP2647952B2 (de)
DE (1) DE8803016U1 (de)
ES (1) ES2031645T3 (de)

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1997030822A1 (de) * 1996-02-22 1997-08-28 Putsch, Ralf Vornschneider
EP1031400A2 (de) * 1999-02-25 2000-08-30 Kapman AB Bolzenschneider
WO2009087174A1 (de) * 2008-01-09 2009-07-16 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Zange wie mittenschneider oder seitenschneider
WO2011064284A1 (de) 2009-11-30 2011-06-03 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Zange
DE102009059198A1 (de) 2009-12-17 2011-06-22 KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG, 42349 Zange
WO2012028477A1 (de) 2010-09-02 2012-03-08 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Schneidzange
DE102012101761A1 (de) 2012-03-02 2013-09-05 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Werkzeug
DE102014112150A1 (de) * 2014-08-26 2016-03-03 Mytools Enterprise Co., Ltd. Kraftsparende Schneidezange mit abgeschrägten Schneidekanten

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19644208A1 (de) * 1996-10-24 1998-04-30 Ver Beckersche Werkzeugfab Schneidwerkzeug
FR2809036B1 (fr) * 2000-05-18 2002-08-23 Sam Outil Plaque de maintien des lames d'un coupe boulon
ES2217102T3 (es) * 2001-07-20 2004-11-01 Sam Outillage Placa de sujecion de las hojas de un corta-pernos.
US7913400B2 (en) 2007-01-09 2011-03-29 John Arthur Larkin Compact bolt cutter with improved mechanical advantage

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE127895C (de) *
FR1510908A (fr) * 1966-11-14 1968-01-26 Coupe-boulons à inertie
EP0227032A2 (de) * 1985-12-21 1987-07-01 SWG Schraubenwerk Gaisbach GmbH & Co. KG Rabitzzange

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2168812A (en) * 1936-12-14 1939-08-08 Henry P Van Keuren Hand tool
US2806394A (en) * 1956-04-19 1957-09-17 Briegel Method Tool Company Plier-type indenter tool
FR2261101B1 (de) * 1974-02-18 1976-12-03 Stephanoises Forges
DE3127717C2 (de) * 1981-07-14 1983-11-17 Werkzeugfabrik Albert Krenn, 8902 Neusaess, De
JPS61241222A (en) * 1985-04-18 1986-10-27 Matsushita Electric Works Ltd Method of removing end section cover of insulated trolley and removing tool therefor

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE127895C (de) *
FR1510908A (fr) * 1966-11-14 1968-01-26 Coupe-boulons à inertie
EP0227032A2 (de) * 1985-12-21 1987-07-01 SWG Schraubenwerk Gaisbach GmbH & Co. KG Rabitzzange

Cited By (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1997030822A1 (de) * 1996-02-22 1997-08-28 Putsch, Ralf Vornschneider
EP1031400A3 (de) * 1999-02-25 2000-11-22 Kapman AB Bolzenschneider
EP1031400A2 (de) * 1999-02-25 2000-08-30 Kapman AB Bolzenschneider
US8479399B2 (en) 2008-01-09 2013-07-09 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Pliers as middle cutter or side cutter
WO2009087174A1 (de) * 2008-01-09 2009-07-16 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Zange wie mittenschneider oder seitenschneider
WO2011064284A1 (de) 2009-11-30 2011-06-03 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Zange
DE102009056081A1 (de) 2009-11-30 2011-06-09 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Zange
DE102009059198A1 (de) 2009-12-17 2011-06-22 KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG, 42349 Zange
WO2011082914A1 (de) 2009-12-17 2011-07-14 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Zange
US9457484B2 (en) 2009-12-17 2016-10-04 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Pliers
DE102010037286A1 (de) 2010-09-02 2012-03-08 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Schneidzange
WO2012028477A1 (de) 2010-09-02 2012-03-08 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Schneidzange
DE102012101761A1 (de) 2012-03-02 2013-09-05 Knipex-Werk C. Gustav Putsch Kg Werkzeug
DE102014112150A1 (de) * 2014-08-26 2016-03-03 Mytools Enterprise Co., Ltd. Kraftsparende Schneidezange mit abgeschrägten Schneidekanten

Also Published As

Publication number Publication date Type
EP0331927B1 (de) 1992-04-22 grant
ES2031645T3 (es) 1992-12-16 grant
US5014432A (en) 1991-05-14 grant
DE8803016U1 (de) 1989-08-17 grant
JP2647952B2 (ja) 1997-08-27 grant
JPH027989A (en) 1990-01-11 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19963097C1 (de) Zange zum Verpressen eines Werkstücks
DE4135603A1 (de) Einsteckbarer stuhlbein-gleiter
DE19858719A1 (de) Preßwerkzeug
DE4023559A1 (de) Schere, insbesondere garten- bzw. astschere
EP0450608B1 (de) Medizinische Zange
DE3733358C1 (de) Handzange zum Abisolieren von Leiterenden
DE3109289C2 (de)
EP0384153A2 (de) Energieführungskette
EP0116305A1 (de) Wasserpumpenzange
DE19512132C1 (de) Abisolierzange
EP0714734B1 (de) Spannvorrichtung zum Festspannen eines Werkstücks auf einem Spanntisch
DE202009002433U1 (de) Chirurgisches Instrument
DE202011107977U1 (de) Medizinisches Instrument
EP1421840A1 (de) Schneidkopf für Motorsensen
DE3802838A1 (de) Werkzeughalter fuer roboterwerkzeuge
DE2903462C2 (de)
EP0228659A2 (de) Handschere für schwere Arbeiten
EP0451544A2 (de) Messerklingen-Halter
DE3808950A1 (de) Abmantelungswerkzeug zur entfernung ein- oder mehradriger kabel durch zwei backen
DE4313996C1 (de) Handzange
DE10156313A1 (de) Medizinische Zange
DE102007001235B4 (de) Presszange zum Verpressen von Werkstücken
DE19940613C1 (de) Abbruchzange für Beton
EP0241798A2 (de) Zange zum Verpressen von Kabelschuhen, Kabelverbindern u. dgl. mit elektrischen Leitern, Lichtwellenleitern usw.

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB IT LI NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19891002

17Q First examination report

Effective date: 19901211

REF Corresponds to:

Ref document number: 75177

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19920515

Kind code of ref document: T

AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB IT LI NL SE

ET Fr: translation filed
REF Corresponds to:

Ref document number: 58901211

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19920527

GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)
ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: STUDIO JAUMANN

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FG2A

Ref document number: 2031645

Country of ref document: ES

Kind code of ref document: T3

26N No opposition filed
EAL Se: european patent in force in sweden

Ref document number: 89102303.8

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: CH

Payment date: 19980122

Year of fee payment: 10

Ref country code: BE

Payment date: 19980122

Year of fee payment: 10

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990228

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990228

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990228

BERE Be: lapsed

Owner name: KNIPEX-WERK C. GUSTAV PUTSCH

Effective date: 19990228

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: IF02

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: AT

Payment date: 20030205

Year of fee payment: 15

Ref country code: NL

Payment date: 20030205

Year of fee payment: 15

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20040210

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20040901

NLV4 Nl: lapsed or anulled due to non-payment of the annual fee

Effective date: 20040901

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: ES

Payment date: 20080208

Year of fee payment: 20

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: GB

Payment date: 20080212

Year of fee payment: 20

Ref country code: SE

Payment date: 20080212

Year of fee payment: 20

Ref country code: IT

Payment date: 20080228

Year of fee payment: 20

Ref country code: DE

Payment date: 20080207

Year of fee payment: 20

PGFP Postgrant: annual fees paid to national office

Ref country code: FR

Payment date: 20080206

Year of fee payment: 20

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: PE20

Expiry date: 20090209

EUG Se: european patent has lapsed
REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FD2A

Effective date: 20090211

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 20090209

PG25 Lapsed in a contracting state announced via postgrant inform. from nat. office to epo

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 20090211