DE971199C - Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen

Info

Publication number
DE971199C
DE971199C DEG10093A DEG0010093A DE971199C DE 971199 C DE971199 C DE 971199C DE G10093 A DEG10093 A DE G10093A DE G0010093 A DEG0010093 A DE G0010093A DE 971199 C DE971199 C DE 971199C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
styrene
dioxy
diisocyanates
ester
carbon atoms
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEG10093A
Other languages
English (en)
Inventor
Dr Guenther Schuecking
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
GEWERK KERAMCHEMIE
Original Assignee
GEWERK KERAMCHEMIE
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by GEWERK KERAMCHEMIE filed Critical GEWERK KERAMCHEMIE
Priority to DEG10093A priority Critical patent/DE971199C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE971199C publication Critical patent/DE971199C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08FMACROMOLECULAR COMPOUNDS OBTAINED BY REACTIONS ONLY INVOLVING CARBON-TO-CARBON UNSATURATED BONDS
    • C08F299/00Macromolecular compounds obtained by interreacting polymers involving only carbon-to-carbon unsaturated bond reactions, in the absence of non-macromolecular monomers
    • C08F299/02Macromolecular compounds obtained by interreacting polymers involving only carbon-to-carbon unsaturated bond reactions, in the absence of non-macromolecular monomers from unsaturated polycondensates
    • C08F299/06Macromolecular compounds obtained by interreacting polymers involving only carbon-to-carbon unsaturated bond reactions, in the absence of non-macromolecular monomers from unsaturated polycondensates from polyurethanes
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08GMACROMOLECULAR COMPOUNDS OBTAINED OTHERWISE THAN BY REACTIONS ONLY INVOLVING UNSATURATED CARBON-TO-CARBON BONDS
    • C08G18/00Polymeric products of isocyanates or isothiocyanates
    • C08G18/06Polymeric products of isocyanates or isothiocyanates with compounds having active hydrogen
    • C08G18/28Polymeric products of isocyanates or isothiocyanates with compounds having active hydrogen characterised by the compounds used containing active hydrogen
    • C08G18/40High-molecular-weight compounds
    • C08G18/63Block or graft polymers obtained by polymerising compounds having carbon-to-carbon double bonds on to polymers
    • C08G18/637Block or graft polymers obtained by polymerising compounds having carbon-to-carbon double bonds on to polymers characterised by the in situ polymerisation of the compounds having carbon-to-carbon double bonds in a reaction mixture of saturated polymers and isocyanates
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08GMACROMOLECULAR COMPOUNDS OBTAINED OTHERWISE THAN BY REACTIONS ONLY INVOLVING UNSATURATED CARBON-TO-CARBON BONDS
    • C08G18/00Polymeric products of isocyanates or isothiocyanates
    • C08G18/06Polymeric products of isocyanates or isothiocyanates with compounds having active hydrogen
    • C08G18/28Polymeric products of isocyanates or isothiocyanates with compounds having active hydrogen characterised by the compounds used containing active hydrogen
    • C08G18/67Unsaturated compounds having active hydrogen
    • C08G18/68Unsaturated polyesters

Description

  • Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen Es ist bekannt, Polyester aus Dicarbonsäuren und zwei- oder mehrwertigen Alkoholen in der Weise herzustellen, daß in äquimolekularen oder nahezu äquimolekularen Mengenverhältnissen gearbeitet wird und so Polyprodukte von erheblicher Kettenlänge und nur esterartiger Bindung erhalten werden. Verwendet man zur Herstellung der Polyester ungesättigte Säuren oder Alkohole, so sind diese Produkte polymerisationsfähig und können durch Copolymerisation mit Styrol zu Massen von beträchtlicher chemischer Widerstandsfähigkeit, insbesondere auch gegen oxydierende Agenzien, verarbeitet werden.
  • Es ist ferner bekannt, durch Umsetzung von mehrwertigen Alkoholen oder von solchen Polyestern, welche noch reaktionsfähige OH-Gruppen enthalten, mit Diisocyanaten zu hochmolekularen Stoffen zu gelangen, die jedoch nur schwache Beständigkeit gegen chemische Einflüsse und keine Beständigkeit gegen Lösungsmittel (außer aliphatischen Kohlenwasserstoffen) besitzen.
  • Weiter ist bekannt, ungesättigte Polyester mit Diisocyanaten zu modifizieren, wobei die Eigenschaften der Polyester in bestimmten Grenzen variiert werden können.
  • Demgegenüber wurde gefunden, daß sich Produkte herstellen lassen, die neben guter Chemikalienfestigkeit auch Beständigkeit gegen eine ganze Reihe von Lösungsmitteln besitzen, wenn man an Stelle der Polyester wohldefinierte monomere Dioxyester der allgemeinen Formel worin R einen olefinischen Kohlenwasserstoffrest mit 2 bis q Kohlenstoffatomen oder einen Phenylenrest und R' einen aliphatischen Kohlenwasserstoffrest mit 2 bis 6 Kohlenstoffatomen darstellt, mit Diisocyanaten zur Reaktion bringt, wobei hochmolekulare Stoffe entstehen, in denen abwechselnd zwei Urethanbindungen und zwei Esterbindungen auftreten, und diese Stoffe gemeinsam mit Styrol umsetzt.
  • Diese Dioxyester werden aus olefinischen oder aromatischen Dicarbonsäuren und zweiwertigen Alkoholen in einer hier nicht beanspruchten Weise hergestellt, und zwar derart, daß die Diole mit den Dicarbonsäuren im molaren Verhältnis von mindestens 2,1:1 bis 3:1 umgesetzt und nach der Veresterung die überschüssigen Diole zusammen mit etwa noch vorhandenem Wasser abgetrennt werden. Dies kann zweckmäßigerweise z. B. durch Destillation im Vakuum erfolgen. Man erhält auf diese Weise zähflüssige, hellgelbe Öle mit einer Säurezahl unter i und einer Hydroxylzahl, die den einheitlich definierbaren monomeren Dioxyestern entspricht.
  • An Stelle eines zweiwertigen Alkohols können für die Veresterung, welche im wesentlichen bei 16o0 durchgeführt und dann durch Aufheizen auf 2oo° beendet wird, mit den Dicarbonsäuren auch Gemische verschiedener zweiwertiger Alkohole Verwendung finden.
  • Als Diisocyanate können verschiedene Verbindungen zur Verwendung kommen, vorzugsweise wird für den beschriebenen Zweck jedoch Toluylendüsocyanat verwendet. Das Mengenverhältnis ist zweckmäßig so auszuzählen, daß einer freien Hydroxylgruppe eine Isocyanatgruppe entspricht. Die Brückenbildung durch das Diisocyanat kann bei Zimmertemperatur durchgeführt, aber auch durch gelindes Erwärmen beschleunigt werden. Bei der thermischen Beschleunigung der Reaktion genügt ein Erwärmen auf 7o0 während 3 Stunden. Es entsteht hierbei ein festes Produkt, das in feinster Mahlung nach Zusatz von Styrol und gegebenenfalls Füllstoff oder Farbpigment zur Polymerisation gebracht wird. Der Dioxyester kann auch mit dem Styrol bereits vor der Reaktion mit dem Düsocyanat zugesetzt werden. Die Reaktion verläuft e xotherm, so daß sich das Reaktionsgemisch erwärmt.
  • Beispiel i 147 g Maleinsäureanhydrid werden mit 36o g 1, 3-Dioxybutan 2o Stunden bei 16o bis 205' kondensiert. -Zur Verhinderung von gleichzeitigen Nebenreaktionen wird unter Abschluß von Luft, z. B. in C02 Atmosphäre, gearbeitet. Anschließend wird im Vakuum überschüssiges Dioi abdestilhert. Als Reaktiönsprodukt bleiben 390 g eines mehr oder weniger viskosen, bis zur zähen Konsistenz führenden Öles mit einer Säurezahl von o,9 und einer Hydroxylzahl von 49o. Es. handelt sich um monomere Dioxyester, wie aus der Säurezahl sowie der abgespaltenen Menge Wasser bei der Kondensation und schließlich der Verseifungszahl hervorgeht.
  • ioo g dieses viskosen Öles werden mit 67g Toluylendiisocyanat und 8o g Styrol versetzt und 12 Stunden stehengelassen.
  • io g dieses styrolhaltigen Reaktionsproduktes werden mit io g Aceton, 5 g Titandioxyd und o,2 g Benzoylperoxyd zu einem spritzfähigen Lack verarbeitet, mit o,2 g Dimethylanilin gemischt und auf die Unterlage aufgetragen. Der Film härtet bei Zimmertemperatur innerhalb 3 Stunden.
  • Beispiel 2 98 g Maleinsäureanhydrid werden mit 225 g 1, 3-Dioxybutan wie im Beispiel i kondensiert und 26o g Diester mit einer Säurezahl von o,7 und einer Hydroxylzahl von 498 erhalten.
  • 40g dieses Diesters werden mit 26,8g Toluylendiisocyanat und 30 g Styrol i Stunde bei 6o0 gehalten und anschließend mit 2 g Benzoylperoxyd und 2 g Dimethylanilin bei Zimmertemperatur gehärtet.
  • Das dabei erhaltene Polymerisat stellt eine glasige, bräunlichgelbe, sehr harte Masse dar, die bei Lagerung in z. B. 5o°/piger Schwefelsäure, 17°/oiger Salzsäure, io°/oiger Salpetersäure, 5o°/oiger Essigsäure, 5°/oiger Natronlauge und Benzol bei 4o° sowie in Alkohol und Estern bei Raumtemperatur beständig ist.
  • Beispiel 3 50g des nach Beispiel i erhaltenen styrolhaltigen Reaktionsproduktes werden mit 5o g Schwerspat vermischt und nach Zugabe von 0,75 g Benzoylperoxyd und 0,75 g Dimethylanilin innerhalb i Stunde als Kitt zwischen keramischen Platten angewandt. Man erhält so eine oxydations- und lösungsmittelfeste Verkittung von erheblicher Haftfestigkeit und Druckfestigkeit.
  • Beispiel q 5o g des nach Beispiel 2 erhaltenen Diesters werden mit 33,5 g Toluylendüsocyanat 3 Stunden bei 7o0 gehalten, die Schmelze auf Blech gegossen und die Masse nach dem Erkalten gemahlen. Die Hälfte des Pulvers wird mit 40 g Schwerspat und 2o g Styrol gemischt. Hierbei geht das Harzpulver zunächst in Styrol in Lösung, die Mischung wird mit 2 g Peroxyd und 2 g Dimethylanilin versetzt und als Kitt zwischen keramischen Platten aufgetragen. Die andere Hälfte des Pulvers wird in 2o g Aceton und 2o g Styrol gelöst, gleichfalls mit 2 g Peroxyd und 2 g Dimethylanilin versetzt uhd als Film aufgetragen. Die mechanischen Eigenschaften und die chemischen Beständigkeiten entsprechen den im Beispiel 3 erzielten.
  • Beispiel 5 148 g Phthalsäureanhydrid werden mit 250 g i, 3-Dioxybutan wie im Beispiel i kondensiert. Man erhält ein zäh viskoses, goldgelbes Öl, welches mit 170 g Toluylendiisocyanat und 195 g Styrol analog Beispiel i gemischt und nach i Stunde Erwärmen auf 6o0 mit 150 g Schwerspat und nach Zugabe von 2,25 g Benzoylperoxyd und 2,25 g Dimethylanilin zu einem Kitt verknetet wird. Dieser hat eine Haftfestigkeit von 67 kgi'cm2 auf keramischem Material und die im Beispiele angeführten Beständigkeiten. Im Gegensatz zu den nach den Beispielen i bis q. hergestellten Kitten besitzt er eine erhöhte Sprödigkeit.

Claims (3)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen durch Umsetzung von organischen Hydroxylverbindungen mit Diisocyanaten, dadurch gekennzeichnet, daB monomere Dioxyester der allgemeinen Formel worin R einen olefinischen Kohlenwasserstoffrest mit a bis 4 Kohlenstoffatomen oder einen Phenylenrest und R' einen aliphatischen Kohlenwasserstoffrest mit 2 bis 6 Kohlenstoffatomen darstellt, mit Diisocyanaten zur Reaktion gebracht und die erhaltenen hochmolekularen Stoffe mit Styrol umgesetzt werden.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch i, gekennzeichnet durch die Verwendung eines aus einem zweiwertigen Alkohol und aus einer olefinischen Dicarbonsäure oder einer Phenylendicarbonsäure im molaren Verhältnis von 2,1:1 bis 3:1 hergestellten Dioxyesters.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch i und 2, dadurch gekennzeichnet, daB das Styrol bereits vor der Umsetzung des Dioxyesters mit Düsocyanat dem Dioxyester zugesetzt wird. In Betracht gezogene Druckschriften: Britische Patentschriften Nr. 573 811, 629 015; französische Patentschrift Nr. 8692q.3; USA.-Patentschrift Nr. 2 6o9 349.
DEG10093A 1952-10-30 1952-10-30 Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen Expired DE971199C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEG10093A DE971199C (de) 1952-10-30 1952-10-30 Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEG10093A DE971199C (de) 1952-10-30 1952-10-30 Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE971199C true DE971199C (de) 1958-12-24

Family

ID=7119215

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEG10093A Expired DE971199C (de) 1952-10-30 1952-10-30 Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE971199C (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3700752A (en) * 1969-01-27 1972-10-24 Ici Ltd Gel polymerized polyurethane precursors and vinyl monomers
DE2629457A1 (de) * 1975-07-02 1977-01-27 Dow Chemical Co Verfahren zur herstellung von zusammengesetzten polyurethan-vinyl- artikeln und die bei dem verfahren erhaltenen artikel

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR869243A (fr) * 1940-01-17 1942-01-27 Ig Farbenindustrie Ag Procédé de préparation de polyesters contenant des groupes d'amides de poids moléculaire élevé
GB573811A (en) * 1942-12-07 1945-12-07 James Gordon Cook Manufacture of vulcanised materials
GB629015A (en) * 1947-02-14 1949-09-09 Richard Geoffrey Roberts New polymerisable materials and polymers thereof
US2609349A (en) * 1950-02-04 1952-09-02 Gen Electric Resinous compositions of styrene, castor oil, and a diisocyanate

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR869243A (fr) * 1940-01-17 1942-01-27 Ig Farbenindustrie Ag Procédé de préparation de polyesters contenant des groupes d'amides de poids moléculaire élevé
GB573811A (en) * 1942-12-07 1945-12-07 James Gordon Cook Manufacture of vulcanised materials
GB629015A (en) * 1947-02-14 1949-09-09 Richard Geoffrey Roberts New polymerisable materials and polymers thereof
US2609349A (en) * 1950-02-04 1952-09-02 Gen Electric Resinous compositions of styrene, castor oil, and a diisocyanate

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3700752A (en) * 1969-01-27 1972-10-24 Ici Ltd Gel polymerized polyurethane precursors and vinyl monomers
DE2629457A1 (de) * 1975-07-02 1977-01-27 Dow Chemical Co Verfahren zur herstellung von zusammengesetzten polyurethan-vinyl- artikeln und die bei dem verfahren erhaltenen artikel

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1745695C3 (de) Verfahren zur Herstellung von linearen, thermoplastischen Mischpolyester mit Erweichungstemperaturen über 100 Grad C
DE1495251A1 (de) Verfahren zur Herstellung von Polyesterharzen
DE1024654B (de) Zu Kunststoffen fuehrende haertbare Mischungen, insbesondere lufttrocknende, gegebenenfalls loesungsmittelfreie Lacke
DE971199C (de) Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen
EP0453492B1 (de) Lackbindemittel
DE956720C (de) Verfahren zur Herstellung von Formkoerpern, einschliesslich solchen aus Schaumstoffen, aus Polyoxyverbindungen und Polyisocyanaten
DE2408149C2 (de)
DE3107450A1 (de) Ungesaettigte polyester
DEG0010093MA (de)
CH372166A (de) Verfahren zur Herstellung von löslichen ungesättigten Polyesterharzen
DE1031965B (de) Verfahren zur Herstellung polymerisierter Kunststoffe auf der Grundlage ungesaettigter Polyester
DE931130C (de) Verfahren zur Herstellung von Kunststoffen
DE962119C (de) Verfahren zur Herstellung von polymerisierten Kondensationsprodukten
DE1900964B2 (de) Verfahren zur herstellung von modifizierten alkydharzen
DE1093084B (de) Verfahren zum Aushaerten ungesaettigter Polyesterharzmassen
EP0522400A2 (de) Ungesättigte Ester, ein Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE950325C (de) Verfahren zur Herstellung von Schaumstoffen
DE934502C (de) Verfahren zur Herstellung kautschukartiger Kunststoffe
DE2312616C3 (de) Neue Halbester von Maleinsäure-Styrol-Telomerisaten mit Polyglykoläthern oder Polyglykolestern und deren Verwendung
AT390800B (de) Verfahren zur herstellung von niedrigviskosen, lufttrocknenden bindemitteln und deren verwendung fuer festkoerperreiche, schnelltrocknende maler- und bautenlacke
DE941815C (de) Verfahren zur Herstellung von Kunstharzen und Kunstharzzwischenprodukten
DE875569C (de) Verfahren zur Herstellung von harzartigen Produkten
DE1087348B (de) Verfahren zur Herstellung von Polymerisationsprodukten aus harzartigen ungesaettigten Polyestermassen
DE1645440C3 (de) Neue härtbare ungesättigte PoIyesteramidharzmassen
DE1036849B (de) Verfahren zur Herstellung von als Schmiermittel, Weichmacher oder Polyester geeigneten Estern des Di-(tricyclo-[5, 2, 1, 0 ]-decyl)-8, 8'-aether-4, 4'-dimethylols bzw. der Di-(tricyclo-[5, 2, 1, 0 ]-decyl)-8, 8'-aether-4, 4'-dicarbonsaeure