DE650869C - Gasschutzmaske - Google Patents

Gasschutzmaske

Info

Publication number
DE650869C
DE650869C DEI49574D DEI0049574D DE650869C DE 650869 C DE650869 C DE 650869C DE I49574 D DEI49574 D DE I49574D DE I0049574 D DEI0049574 D DE I0049574D DE 650869 C DE650869 C DE 650869C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mask
mask body
rubber
window
rubberized material
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEI49574D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
IG Farbenindustrie AG
Original Assignee
IG Farbenindustrie AG
Publication date
Priority to DEI49574D priority Critical patent/DE650869C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE650869C publication Critical patent/DE650869C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A62LIFE-SAVING; FIRE-FIGHTING
    • A62BDEVICES, APPARATUS OR METHODS FOR LIFE-SAVING
    • A62B18/00Breathing masks or helmets, e.g. affording protection against chemical agents or for use at high altitudes or incorporating a pump or compressor for reducing the inhalation effort
    • A62B18/08Component parts for gas-masks or gas-helmets, e.g. windows, straps, speech transmitters, signal-devices
    • A62B18/082Assembling eyepieces, lenses or vision-correction means in or on gas-masks

Description

  • Gass1,9'@ärnäske Die Erfindung betrifft eine Gasschutzmaske mit einem aus Gummi oder gummllertem Stoff bestehenden Maskenkörper und Fensterscheiben' aus Zell'horn. Bisher wurden bei Gasschutzmasken zur Befestigung der Fensterscheiben am Maskenkörper Sprengringe verwendet. Diese Sprengringe haben den Nachteil, daß sie verhältnismäßig weit vorspringen und dadurch das Blickfeld des Gerätträgexs einschränken; außerdem erschweren sie wegen ihrer Steifheit das Zusammenlegen der Maske.
  • Diese Nachteile .sollen gemäß der Erfindung dadurch vermieden werden., daß die Fensterscheiben an ihrem Rande mit Löchern versehen sind und mit ihren gelochten Kändern mit dem aus Gummi oder gummiertem Stoff bestehenden Maskenkörper mittels. eines an sich bekannten gemeinsamen Lösungsmittels für Gummi und Zellhorn, z. B. mittels Tetrahydronaphtholacetat, miteinander verbunden sind.
  • Diese Befestigung der Fensterscheiben am Maskenkörper ist einfach und hat den Vorteil, daß zwischen dem ,aus Gummi oder gummiertem Stoff bestehenden Maskenkörper und den Fensterscheiben aus Zellhorn eine stoffliche und mechanische Verbindung erreicht wird, die keine steiften, sondern nachgiebig bleibende Verbindungsstellen bildet, so daß die Maske in beliebiger Weise zusammengefaltet werden kann.
  • In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgegenstandes dargestellt. Abb. i ist die Ansicht einer in den Maskenkörper einer Gasschutzmaske eingesetztem Fensterscheibe, ünd Abb.2 stellt einen Querschnitt nach der Linie A-B der Abb. i dar.
  • Die Gasschutzmaske weist einen aus Gummi oder gummiertem Stoff bestehenden Maskenkörper i und eine Fensterscheibe 2 aus Zellhorn auf. Die Fensterscheibe 2 ist an ihrem Rande mit Löchern 3 versehen und wird mittels eines gemeinsamen Lösungsmittels für Gummi und Zellhorn mit dem Maskenkörper i verbunden. Hierbei dringt, wie Abb. 2 zeigt, das Lösungsmittel durch die Löcher 3 der Fensterscheibe 2 hindurch, so daß eine innige Verbindung der Fensterscheibe mit dem Maskenkörper gebildet wird. Die Fensterscheibe ist vorzugsweise räumlich gekrümmt, um das Blickfeld des Maskenträgers möglichst groß au machen.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH: Gasschutzmaske mit einem aus Gummi oder gummiertem Stoff bestehenden Maskenkörper und Fensterschreiben aus Zellhorn, dadurch gekennzeichnet, daß die Fensterscheiben (2) an ihrem Rande mit Löchern (3) versehen sind und mit ihren gelochten Rändern mit dem aus Gummi oder gummiertem Stoff bestehenden Maskenkörper (i) mittels eines gemeinsamen Lösungsmittels für Gummi und Zellhoin verbunden sind.
DEI49574D Gasschutzmaske Expired DE650869C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEI49574D DE650869C (de) Gasschutzmaske

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEI49574D DE650869C (de) Gasschutzmaske

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE650869C true DE650869C (de) 1937-10-02

Family

ID=7192609

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEI49574D Expired DE650869C (de) Gasschutzmaske

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE650869C (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE741846C (de) * 1939-02-28 1943-11-18 Wetzell Gummiwerke Ag Reissverschlussverbindung fuer starre, platte Bauteile, insbesondere an Flugzeugen
DE955746C (de) * 1952-04-06 1957-01-10 Draegerwerk Ag Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen einer Atemschutzmaske aus Kunststoff
US2895138A (en) * 1956-02-03 1959-07-21 American Optical Corp Means and method for forming goggles or the like
DE1282467B (de) * 1965-05-17 1968-11-07 Draegerwerk Ag Verfahren zum Verbinden einer Fensterscheibe aus organischem Material mit dem Koerper von Atemschutzmasken od. dgl. aus natuerlichem oder kuenstlichem Gummi

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE741846C (de) * 1939-02-28 1943-11-18 Wetzell Gummiwerke Ag Reissverschlussverbindung fuer starre, platte Bauteile, insbesondere an Flugzeugen
DE955746C (de) * 1952-04-06 1957-01-10 Draegerwerk Ag Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen einer Atemschutzmaske aus Kunststoff
US2895138A (en) * 1956-02-03 1959-07-21 American Optical Corp Means and method for forming goggles or the like
DE1282467B (de) * 1965-05-17 1968-11-07 Draegerwerk Ag Verfahren zum Verbinden einer Fensterscheibe aus organischem Material mit dem Koerper von Atemschutzmasken od. dgl. aus natuerlichem oder kuenstlichem Gummi

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2161451A1 (de) Verbesserter Büstenhalter
DE650869C (de) Gasschutzmaske
DE519353C (de) Wundverband
Foerster Der Heilige Geist Im Spätjudentum1
DE647559C (de) Gasschutzmaske
DE671117C (de) Mit einem Schutzanzug gegen chemische Kampfstoffe fest verbundene Gasschutzhaube
DE694061C (de) Raumfaecher, Tischfaecher, Wandfaecher o. dgl.
DE569708C (de) Gasschutzmaske
AT152916B (de) Kopfhauben mit Gummiabschluß an Gasschutzanzügen.
DE610343C (de) Im Innern einer Gasschutzmaske angebrachtes Luftzufuehrungsrohr
DE2258388A1 (de) Schutzueberzug
DE431069C (de) Buestenhalter
DE810577C (de) Fahrzeuganhaenger, insbesondere fuer Kleinfahrzeuge
DE730778C (de) Fenster fuer Gasschutzmasken
DE827012C (de) Rasierhobel
DE639055C (de) Staubschutzhalbmaske aus Gummi
DE505058C (de) Manschetten- oder Rockaermelschuetzer
DE618736C (de) Gasschutzmaske aus elastischem, durchsichtigem Baustoff
DE462696C (de) Gasschutzmaske
DE578270C (de) Gasschutzmaske
DE514471C (de) Deckschuh und Verfahren zur Verbindung desselben mit dem unfertigen Schuhwerk
DE891795C (de) Gasschutzmaske mit nach aussen ragendem Abdichtungsrahmen
DE726283C (de) Ebenes Formstueck aus Gummi, Kunstgummi o. dgl. zum Herstellen einer Gasschutzmaske
DE419537C (de) Schutzhuelle fuer Kopfbedeckungen, insbesondere fuer Strohhuete, mit Haken zur Befestigung am Hutrande
DE628012C (de) Ebenes Formstueck zur Herstellung einer Gasschutzmaske