DE646692C - Spule, insbesondere UEbertrager - Google Patents

Spule, insbesondere UEbertrager

Info

Publication number
DE646692C
DE646692C DEI46696D DEI0046696D DE646692C DE 646692 C DE646692 C DE 646692C DE I46696 D DEI46696 D DE I46696D DE I0046696 D DEI0046696 D DE I0046696D DE 646692 C DE646692 C DE 646692C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
core
air gap
field strengths
iron
bridging
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEI46696D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
International Standard Electric Corp
Original Assignee
International Standard Electric Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by International Standard Electric Corp filed Critical International Standard Electric Corp
Application granted granted Critical
Publication of DE646692C publication Critical patent/DE646692C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01ELECTRIC ELEMENTS
    • H01FMAGNETS; INDUCTANCES; TRANSFORMERS; SELECTION OF MATERIALS FOR THEIR MAGNETIC PROPERTIES
    • H01F37/00Fixed inductances not covered by group H01F17/00
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers
    • H04M1/02Constructional features of telephone sets

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Power Engineering (AREA)
  • Signal Processing (AREA)
  • Coils Or Transformers For Communication (AREA)

Description

r t Ind. Elgendom
19 JUL 1937
AUSGEGEBEN AM 22. JUNI 1937
Die Erfindung bezieht sich auf Spulen, vorzugsweise Übertrager, wie sie in Fernsprechkreisen verwendet werden, und macht es sich zur Aufgabe, die Wirksamkeit von Spulen und Übertragern zu verbessern, und zwar über einen weiten Amplitudenbereich; insbesondere sollen Übertrager billiger Konstruktion vorgesehen werden, welche mit hohem Wirkungsgrad sowohl Sprachströme
10. geringer Intensität und niederfrequente Signalströme hoher Intensität übertragen.
Es ist seit langem bekannt, Spulen oder Transformatoren mit einem Mantelkern aus C- und I-förmigen Blechen aufzubauen. Eine Eigentümlichkeit dieser Konstruktion ist, daß ein schmaler Luftspalt zwischen den beiden verschiedenartig aufgebauten Teilen vorhanden ist. Die Konstruktion ist besonders vorteilhaft, da sie eine rasche und billige Herstellung von Transformatoren gewährleistet. ' Die verschieden gestalteten Bleche des Kernes werden meist durch Messingteile oder anderes billigeres Material zusammengehalten.
Zu den Vorzügen der einfachen Fabrikation solcher Spulen oder Übertrager übt der Luftspalt eine wichtige Funktion für die Stabilisierung der Induktion für die Spulen im Betrieb mit Sprachfrequenzen aus.
Für Übertragerspulenpaare, die Bleche aus Siliziumstahl oder Eisen-Nickel-Legierungen verwenden und die vorzugsweise bei Zweiwegeverstärkern verwendet werden, spielt diese Tatsache eine besonders große Rolle für die Aufrechterhaltung einer hohen Verstärkung der Sprachströme. Dies ist darauf zurückzuführen, daß bei zu kleinem oder überhaupt keinem Luftspalt das Bestreben für eine oder beide Spulen, welche ein Paar bilden, besteht, daß nach einer heftigen Magnetisiefung (beispielsweise durch niederfrequente Signalströme) diese nicht wieder den ursprünglichen Wert annehmen, sondern eine geänderte Impedanz bewahren. Diese Umstände vermindern das ursprünglich vornandene Induktivitätsgleichgewicht. Ein kleiner Luftspalt bewirkt nun eine Erhöhung der Stabilität, führt aber auch zu einem bedeutend höheren magnetischen Widerstand auch noch für die hohe Feldstärke der 16- oder 20 Hz-. Ruf ströme. Nun ist aber für die Wirksamkeit der Übertragung eine hohe Impedanz von . maßgebender Bedeutung. Diese Impedanz ist für die kleinen Frequenzen kleiner als für die großen, auch abgesehen von dem Einfluß der Feldstärke auf die Permebilität. Wenn nun. durch den Luftspalt die Induktivität herabgesetzt wird, so ist die damit bedingte Verschlechterung in der Wirksamkeit für die Rufströme von besonders einschneidender Bedeutung. Es ist aus diesem Grunde wünschenswert, daß eine Übertragerspule. für
diesen Zweck mit einem Kern ausgerüstet wird, der bei Strömen von 16 oder 20 Hz und hoher Wechselstromsättigung des Kernes einen Luftspalt besitzt, der so klein wie mög-S Hch ist.
Nach der Erfindung wird bei Spulen, vorzugsweise Übertragern, die einen mit einem Luftspalt versehenen Kern besitzen, der Luftspalt von einem Material derartiger Bemessung und Zusammensetzung überbrückt, daß bei kleinen Feldstärken der magnetische Widerstand im magnetischen Kreis des Kernes im wesentlichen nur durch den Luftspalt bestimmt und bei großen Feldstärken durch das Überbrückungsmaterial wesentlich verkleinert wird. Auf diese Weise wird erreicht, daß der Luftspalt für die Rufströme, die eine wesentlich größere Feldstärke im Kern erzeugen als die Sprechströme, überbrückt ist. Für die Sprechströme ist der Luftspalt dagegen wirksam.
Es ist bekannt, bei elektrischen Übertragern die einzelnen Bleche des Kernes so anzuordnen, daß Überlappungen an den Stoßstellen der Kernbleche auftreten. Hier sind zwar die einzelnen Luftspalte auch durch ein magnetisches Material überbrückt, jedoch ist dieses nicht so ausgebildet, daß es bei kleinen Feldstärken einen großen magnetischen Widerstand und bei großen Feldstärken einen kleinen magnetischen Widerstand besitzt. Es können daher bei der bekannten Anordnung die durch die Erfindung erzielten Wirkungen nicht auftreten.
Gewisse wärmebehandelte Legierungen, welche Kobalt und Eisen enthalten, sind besonders für die Überbrückung des Luftspaltes geeignet, da sie einen höheren magnetischen Widerstand bei kleinen Feldstärken besitzen und einen kleineren magnetischen Widerstand bei hohen Feldstärken. Eine geringe Menge von Vanadium wird im allgemeinen diesen Legierungen zugesetzt, um die Bearbeitung zu erleichtern. Platten aus solchen Legierungen werden vorzugsweise dazu benutzt, um den Luftspalt zu überbrücken und können gleichzeitig dazu dienen, die Bleche zusammenzuhalten. Bei einem Kern derartiger Konstruktion wird der Fluß der 16- oder 20 Hz-Ströme in weitem Ausmaße durch die Überbrückungsplatten, die einen geringen magnetischen Widerstand unter diesen Bedingungen aufweisen, gehen. Über den Luftspalt werden nur wenige Kraftlinien verlaufen. Eine Folge hiervon ist, daß die wirksame Impedanz der Spulen für tiefe Frequenzen vergrößert wird, wodurch sich ein verbesserter Übertragungswirkungsgrad ergibt. Für die Sprachströme geringer Intensität ist 6a jedoch der magnetische Widerstand der Überbrückungsplatten höher als der des Luftspaltes, so daß nur ein geringer Teil des magnetischen Flusses durch die überbrückungsplatten geht. Der Nebenschluß, den diese Platten bilden, hat daher geringen Einfluß auf die Permeabilität und Stabilität des Kernes für die Sprachströme.
Die Erfindung ist an den Fig. 1 und 2 erläutert.
Die Fig. 1 stellt einen Übertrager mit einer Primärwicklung und einer Sekundärwicklung schaubildlich dar. Der Mantelkern besteht aus I- und C-förmig gestalteten Blechen.
Fig. 2 zeigt Kurven, um die verwendeten Werte der gegenseitigen Induktivität bei verschiedenen Platten nach Fig. 1 erkennen zu lassen.
Nach Fig. 1 besteht der Kern aus einem I-förmigen Glied 5 und zwei C-förmigen Gliedern 6. Jedes dieser Glieder ist vorzugsweise aus einer Mehrzahl von Blechen hergestellt, welche parallel angeordnet sind. Jedes Glied 6,6 ist an einer Seite des Gliedes 5 so angeschlossen, daß zwischen den Armen und dem Glied 5 ein Luftspalt entsteht. Die Länge der Luftspalte wird derart bemessen, daß die Stabilität der Induktivität der Spule für Sprachströme gewährleistet ist. Der Luftspalt kann verschiedeneBemessungen besitzen. Als vorteilhaft hat sich ein solcher von etwa 0,025 mm ergeben. Die Primärwicklung 1 und Sekundärwicklung 2 der Spule sind vorzugsweise über das Glied 5 gewickelt.
Obwohl andere magnetische Legierungen als die angegebenen verwendet werden können, sind solche mit hoher Permeabilität bei tiefen und hohen Feldstärken besonders geeignet, insbesondere für die Herstellung der Glieder 5 und 6.
Wärmebehandelte Silizium-Eisen-Legierungen mit 3,5 bis 4,5 Silizium, Rest vorwiegend Eisen, und wärmebehandelte Legierungen mit 44 bis 46% Nickel, Rest vorwiegend Eisen, besitzen beide die Eigenschaften, welche für diesen Zweck günstig sind. Die Nickel-Eisen-Legierungen können dadurch wärmebehandelt werden, daß sie in einem Behälter, der die Oxydation verhindert, bei einer Temperatur zwischen 1 050 und 11000C während ι Stunde erwärmt werden. Der Behälter wird darauf einer langsamen Kühlung, die nicht 4° pro Minute überschreitet, unterworfen. Die Silizium-Eisen-Legierung wird während 1 Stunde bei 760 bis 830° geglüht und dann mit einer Geschwindigkeit gekühlt, die nicht über io° pro Minute in dem Bereiche bis zu 5000 C herunter liegt.
Zwischen den Armen des Gliedes 6, 6 sind, um die Luftspalte zwischen diesen und dem Glied 5 zu überbrücken, Streifen 8 oder Stan- iao gen oder ähnliche Mittel angebracht, die aus einem Material bestehen, das gegenüber dem
Luftspalt einen geringeren magnetischen Widerstand für hohe Flußdichten und einen höheren magnetischen Widerstand für kleine Flußdichten besitzt. Die Streifen oder ande-S ren Uberbrückungsmittel können in geeigneter Weise angebracht werden, beispielsweise durch Verschrauben oder Nieten.
Tn Fie. ι sind Schrauben als Befestigungsmittel gezeigt. Eine Kobalt-Vanadium-Eisen-
to Legierung von 49,5 bis 50,50/0 Kobalt und Rest hauptsächlich Eisen, vorzugsweise mit i,75 bis 2,25°/o Vanadium, besitzt bei geeigneter Wärmebehandlung einen kleinen magnetischen Widerstand bei hohen Feldstärken und einen verhältnismäßig· großen magnetischen Widerstand bei niedrigen Feldstärken. Die Gegenwart des Vanadiums in der Legie-• rung dient der Verbesserung der Bearbeitbarkeit des Metalles. Di.e Wärmebehandlung besteht darin, daß die Legierung in einem Behälter, welcher sie· vor Oxydation und Oberflächenverschmutzung schützt, bei einer Temperatur von etwa iooo0 C während ι Stunde behandelt und darauf langsam gekühlt wird.
Die Uberbrückungsmittel können aber auch aus Stahlblechen bestehen, die die gewünschten Eigenschaften besitzen. In Fig. 2 zeigt die Kurve B eine typische Impedanz-Charakteristik einer Spule mit unterteiltem Mantelkern und Luftspalt bei verschiedenen, der Spule aufgedrückten Spannungen. Die Kurve A zeigt die Abhängigkeit der Impedanz von der Spannung für die gleiche Spule mit einer Kobalt-Vanadium-Eisen-Legierung als Befestigungs- bzw. Überbrückungsmaterial, während die Kurve C für Stahlbleche als Überbrückungsmaterial gilt. In dem Arbeitsbereich der Signalspannungen liegt die Impedanz der Spule mit Messinghaltestücken (Kurve B) bei einem Maximum von etwa ι 950 Ohm bei 33 Volt und verläuft bis zu einem Minimum von 1200 Ohm bei etwa 70 Volt. Im Gegensatz dazu wird bei Verwendung von Kobalt-Vanadium-Eisen-Legierungen (Kurvet) als Überbrückungsmaterial ein Maximum von 27500hm bei etwa 38VoIt und ein Minimum von 1 800 Ohm bei 70 Volt erreicht. Die gleiche Spule mit einer Stahlblechüberbrückung erreicht eine Maximal·· impedanz von 2 550 Ohm bei etwa 37 Volt und ein Minimum innerhalb des Arbeitsbereiches von ι 640 Ohm bei 70 Volt. Obwohl die Impedanz für die Spulen mit Vanadium-Kobalt-Eisen-Legierung bei höheren Signalspannungen gegenüber dem Kern mit Messingüberbrückung um mehr als 45% erhöht wird und bei der Spule mit Stahlblech um 30 %, wurde gefunden, daß die Spulen keine nennenswerte Differenz in der Stabilität für die Sprachströme ergeben.
Außer den genannten Legierungen können andere mit den angegebenen Eigenschaften sowohl für die Überbrückung als auch für den Kern selbst verwendet werden. Obwohl in dem Vorhergehenden eine Mantelkernspule beschrieben war mit aus Blechen bestehendem Kern, so ist die Erfindung doch nicht auf diese Kerntype beschränkt, sondern es können auch T- und U-förmige oder andere Kerne benutzt werden, welche einen Luftspalt besitzen, bei denen derselbe Effekt erzielt wird.

Claims (5)

Patentansprüche:
1. Spule, insbesondere Übertrager, mit einem mit Luftspalt versehenen Kern, dadurch gekennzeichnet, daß der Luftspalt von einem Material derartiger Bemessung und Zusammensetzung, insbesondere von der des übrigen Kernes verschiedener Zusammensetzung, überbrückt ist, daß bei kleinen Feldstärken der magnetische Widerstand im magnetischen Kreis des Kernes im wesentlichen nur durch den Luftspalt bestimmt ist, während er bei 85 · großen Feldstärken durch das Überbrückungsmaterial wesentlich verkleinert .ist.
2. Spule nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ihr Kern aus einem Material besteht, das für kleine und große Feldstärken eine hohe Permeabilität besitzt, während der Überbrückungsteil aus einem Material besteht, das bei kleinen Feldstärken großen magnetischen Widerstand und bei großen Feldstärken kleinen magnetischen Widerstand besitzt.
3. Spule nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß ihr Kern aus Eisen-Nickel-Legierungen, insbesondere mit 40 bis 460/0 Nickel, besteht und daß für das Überbrückungsmaterial Eisen-Kobalt-Legierungen, insbesondere mit 49,5 bis 50,50/0 Kobalt und 1,75 bis 2,250/0 Vanadium, Rest Eisen, bestehen.
4. Spule nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Kern aus einer Eisen-Silizium-Legierung, vorzugsweise mit etwa 3,5 bis 4,5 % Silizium, besteht, während für die Überbrückung der Luftspalte Stahlblech verwendet ist.
5. Spule nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Überbrückungsmaterial gleichzeitig
" zum Zusammenhalten der die Luftspalte bildenden Kernteile dient.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen
DEI46696D 1932-03-08 1933-03-08 Spule, insbesondere UEbertrager Expired DE646692C (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US646692XA 1932-03-08 1932-03-08

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE646692C true DE646692C (de) 1937-06-22

Family

ID=22057504

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEI46696D Expired DE646692C (de) 1932-03-08 1933-03-08 Spule, insbesondere UEbertrager

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE646692C (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1638602B1 (de) * 1967-09-12 1970-09-24 Siemens Ag Stromwandler mit einem Eisenkernsystem,das einen mittels mindestens eines Luftspaltes gescherten Eisenkern enthaelt
DE3215001A1 (de) * 1982-04-22 1983-10-27 Forschungsinstitut Prof. Dr.-Ing.habil, Dr.phil.nat. Karl Otto Lehmann, Nachf. GmbH & Cie, 7570 Baden-Baden Induktiver uebertrager

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1638602B1 (de) * 1967-09-12 1970-09-24 Siemens Ag Stromwandler mit einem Eisenkernsystem,das einen mittels mindestens eines Luftspaltes gescherten Eisenkern enthaelt
DE3215001A1 (de) * 1982-04-22 1983-10-27 Forschungsinstitut Prof. Dr.-Ing.habil, Dr.phil.nat. Karl Otto Lehmann, Nachf. GmbH & Cie, 7570 Baden-Baden Induktiver uebertrager

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE646692C (de) Spule, insbesondere UEbertrager
DE971616C (de) Mit einer oder mehreren Wicklungen zur Erzeugung eines magnetischen Wechselfeldes versehener, annaehernd geschlossener ferromagnetischer Kreis
AT143240B (de) Magnetisierungskopf für Schallaufzeichnung und Wiedergabe.
DE618989C (de) Elektromagnetische Einrichtung fuer UEbertrager, Pupinspulen, Relais, elektroakustische Vorrichtungen u. dgl.
DE500723C (de) Elektrodynamisches Telephon mit rostfoermigem Magnetsystem
DE406399C (de) Transformatoren und Drosselspulen mit Zwischenraeumen im Eisen
DE453270C (de) Verfahren zur Ausgleichung der Unterschiede in der Selbstinduktion und im wirksamen Widerstand bei Krarup-Kabeln
DE908895C (de) Induktor zum induktiven Erwaermen von metalliswchen Werkstuecken
DE547734C (de) Eisenkernlose Drosselspule
DE2814933C2 (de) Streufeldtransformator
AT95623B (de) Spule für Zwecke der Schwachstromtechnik.
DE386600C (de) Transformator oder Drosselspule
DE507820C (de) Durchfuehrungsstromwandler
DE1616626C (de) Wechselstromwandler
AT61706B (de) Telephon-Empfangsapparat.
DE918574C (de) Zweischenkeliger UEbertrager
AT220705B (de) Transformatorschleifenwicklung
DE609183C (de) Anordnung zur Erzielung einer bestimmten Streuung bei Transformatoren
AT110188B (de) Durchführungsstromwandler.
DE587720C (de) Spule mit Magnetkern fuer schwache Wechselfelder, die waehrend des Betriebes dauerndmit Gleichstrom belastet ist
DE937838C (de) Erdschlussdrosselspule oder Stromwandler
DE1438452C (de) Transformator
AT160108B (de) Anordnung zur Erzeugung von harmonischen Frequenzen.
AT166168B (de) Streuungsarmer Transformator, insbesondere Netztransformator
AT100623B (de) Transformator für Empfangseinrichtungen in der drahtlosen Telegraphie und Telephonie.