DE642958C - Verfahren zur Herstellung leicht verdaulicher und aufrahmfaehiger Milch - Google Patents

Verfahren zur Herstellung leicht verdaulicher und aufrahmfaehiger Milch

Info

Publication number
DE642958C
DE642958C DES120030D DES0120030D DE642958C DE 642958 C DE642958 C DE 642958C DE S120030 D DES120030 D DE S120030D DE S0120030 D DES0120030 D DE S0120030D DE 642958 C DE642958 C DE 642958C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
milk
cream
container
tension
easily digestible
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DES120030D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Submarine Signal Co
Original Assignee
Submarine Signal Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US14643A priority Critical patent/US2109912A/en
Application filed by Submarine Signal Co filed Critical Submarine Signal Co
Application granted granted Critical
Publication of DE642958C publication Critical patent/DE642958C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23CDAIRY PRODUCTS, e.g. MILK, BUTTER OR CHEESE; MILK OR CHEESE SUBSTITUTES; MAKING THEREOF
    • A23C9/00Milk preparations; Milk powder or milk powder preparations
    • A23C9/15Reconstituted or recombined milk products containing neither non-milk fat nor non-milk proteins
    • A23C9/1516Enrichment or recombination of milk (excepted whey) with milk fat, cream of butter without using isolated or concentrated milk proteins

Description

Gegenstand der Erfindung ist ein Verfahren zur Herstellung leicht verdaulicher und trotzdem Rahm bildender Milch, und zwar insbesondere zum Verringern der Gerinnspannung von Milch.
Die Verdaulichkeit von Milch hängt in hohem Maße von der Zähigkeit der geronnenen Milch ab, die im Magen unter der Einwirkung der Magensäfte entsteht. Einige Milchsorten sind in geronnenem Zustande leicht verdaulich und andere Milch.so'rten schwer verdaulich. Es ist besonders erwünscht, daß Kinder und Rekonvaleszenten eine Milch erhalten, die im geronnenen Zustände leicht verdaulich ist, damit sie leicht verdaut werden kann.
Kuhmilch hat im allgemeinen eine hohe Gerinnspannung. Sie ist aber bei Milch von verschiedenen Kühen nicht gleich und ist auch von der Jahreszeit und anderen Faktoren abhängig. Infolgedessen ist es schwierig, leicht verdauliche Milch in Mengen herzustellen. Die Gerinnspannung der Milch kann durch Kochen der Milch verringert werden.
Dies ist jedoch nicht zweckmäßig, weil dadurch die Milch ihre Zusammensetzung ändert.
Ein anderes Verfahren .zur Verringerung der Gerinnspannung· der Milch besteht darin, die Milch durch eine Vorrichtung hindurchgehen zu lassen, in der die Milch durch Druck homogen gemacht wird. Dadurch wird aber das Fett (Butterfett) in der Milch gleichmäßig verteilt, so daß der Rahm beim Absetzen der Milch sich nicht mehr oben sammelt, sondern dispergiert bleibt.
Man hat auch schon versucht, Milch durch Homogenisieren leichter verdaulich zu machen. Hierdurch werden aber die Fettbestandteile ungünstig beeinflußt; homogenisierte Milch wird schnell ranzig.
Ein anderes Verfahren zur Verringerung der Gerinnspannung von Milch besieht darin, daß die Milch der Einwirkung einer starken Druckwellenenergie unterworfen wird.
Es hat sich nunmehr herausgestellt, daPi eine Verringerung der Gerinnspannung bis zu einem gewissen Grade durch Dispersion sehr Meiner Mengen von Fetteilchen in der Milch zu erzielen ist. Diese Menge braucht nicht mehr als 0,5 °/0 zu betragen. Wenn kein Fett auch nicht in geringsten Mengen in der abgerahmten Milch vorhanden ist, erscheint es unmöglich, eine Verringerung der Gerinn-
spannung zu erreichen. Das Vorhandensein von mehr als etwa 1J2 °/0 Fett erleichtert die Erzielung geringerer Gerinnspannung nicht, sondern führt lediglich zu einer Dispergierung des zusätzlichen Rahmes in der Milch. Gemäß dem Verfahren nach der Erfindung zum Verringern der Gerinnspannung roher Alilch wird der Rahm zuerst von der Milch in geeigneter Weise, z. B. durch einen ίο Milchseparator, entfernt; man kann die Milch auch kurze Zeit. z. B. 4 oder 5 Stunden, in einem Absetzbehälter abstehen lassen. Die abgerahmte Milch, die noch eine kleine Menge Fett enthält, oder der eine kleine Menge Fett von etwa 0,5 Volumenprozent des gesamten Flüssigkeitsvolumens zugesetzt wird, wird dann in einer Homogenisiervorrichtung behandelt, bis die Verringerung der Gerinnspannung der Milch erreicht ist. Der ursprünglich abgeschöpfte Rahm wird dann der behandelten abgerahmten Milch zugesetzt. Auf diese Weise hat die so erhaltene Milch die gleiche Zusammensetzung wie vor der Behandlung, aber mit dem Unterschiede, daß die Gerinnspannung verringert ist. Der Rahm ist noch nicht dispergiert. Die Fetteilchen sind so groß, daß sie wie üblich aufsteigen können.
Bei Anwendung des Verfahrens nach der Erfindung wird der Molkereibetrieb nicht gestört, obwohl alle Milch, die durch die Anlage geht, so behandelt wird, daß die Gerinnspannung verringert wird. Das Behandeln von Milch nach der Erfindung kann leicht im täglichen Molkereibetriebe erfolgen, und zwar vor oder nach dem Pasteurisieren. Zum Beispiel kann die Milch sich vor dem Pasteurisieren in einem Absetzbehälter absetzen. Die abgerahmte Milch kann dann unmittelbar der Homogenisiereinrichtung zufließen, deren Ausflußleitungen in einen Mischbehälter führen. Nachdem die Magermilch im wesentlichen unten am Boden des Absetzbehälters abgezogen ist, bleibt nur noch der Rahm zurück. Ein Hahn in der Verbindungsrohrleitung des Behälters mit der Homogenisiereinrichtung kann geschlossen und ein zweiter Hahn einer Verbindungsleitung des Absetzbehälters und der Mischkammer geöffnet werden, in der der Rahm wieder mit der behandelten abgerahmten Milch gemischt wird. In diesem Falle kann die Mischkammer zweckmäßig dem Behälter der Pasteurisiereinrichtung gleichen.
Das Verfahren nach der Erfindung wird jeweils im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen ausgeführt.
Eine Vorrichtung zur Ausführung des Verfahrens nach der Erfindung in einer Molkerei ist schematisch in der Zeichnung dargestellt. Mit I ist der Absetzbehälter bezeichnet. Er ist durch ein Rohr 2 unmittelbar mit der Mischkammer 3 verbunden. Ein zweites Rohr 4 führt zur Homogenisiervorrichtung 5, die zweckmäßig mit Druckwellenenergie arbeitet, aber auch mit Druck arbeiten kann. Der Auslaß dieser Vorrichtung führt mittels einer Rohrleitung 6 zur Mischkammer 3. Letztere kann gegebenenfalls der Pasteurisierbehälter sein. Ein Ventil 9 dient zum Schließen des Rohres 2 und ein Ventil 10 zum Schließen des Rohres 4. Nachdem die rohe Milch im Behälter 1 mehrere Stunden abgestanden hat, wird sie sich in Magermilch, dargestellt bei 7, und in Rahm, dargestellt bei 8, scheiden.
Das Ventil 10 kann dann geöffnet werden, so daß die Magermilch durch die Homogenisiervorrichtung und von dort in den Behälter 3 fließen kann. Wenn die gesamte Magermilch aus dem Behälter 1 abgeflossen ist, wird das Ventil 10 geschlossen und das Ventil 9 geöffnet. Der Rahm kann dann unmittelbar durch das Rohr 2 nach dem Behälter 3 fließen, wo er wieder mit der Magermilch gemischt wird.

Claims (2)

Patentansprüche:
1. Verfahren zur Herstellung leicht verdaulicher und aufrahmfähiger Milch durch Homogenisierung, dadurch gekennzeichnet, daß der Rahm im wesentlichen abgeschieden, die abgetrennte Magermilch bei einem Fettgehalt von etwa 0,5 °/0 homogenisiert und darauf der ursprünglich abgeschiedene Rahm wieder beigegeben wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man Rohmilch in einem Absetzbehälter bis zum Aufschwimmen des Rahms abstehen läßt und darauf die Magermilch über eine Homogenisiervorrichtung in einen zweiten Behälter fördert, dem der Rahm unmittelbar »05 zugeleitet wird, so daß also ein Zusatz oder eine Verarbeitung anderer Magermilch nicht stattfindet.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen
DES120030D 1935-04-04 1935-10-06 Verfahren zur Herstellung leicht verdaulicher und aufrahmfaehiger Milch Expired DE642958C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US14643A US2109912A (en) 1935-04-04 1935-04-04 Method for treating milk

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE642958C true DE642958C (de) 1937-03-22

Family

ID=21766763

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DES120030D Expired DE642958C (de) 1935-04-04 1935-10-06 Verfahren zur Herstellung leicht verdaulicher und aufrahmfaehiger Milch

Country Status (2)

Country Link
US (1) US2109912A (de)
DE (1) DE642958C (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4597876A (en) * 1983-08-11 1986-07-01 Hallsonic Corporation Regasifying pasteurization system

Also Published As

Publication number Publication date
US2109912A (en) 1938-03-01

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1692299C3 (de) Verwendung eines durch Verdünnen von Sahne hergestellten Produktes
DE2424031A1 (de) Verfahren zur herstellung proteinhaltiger nahrungsmittel, insbesondere von kaese
DE2344383A1 (de) Verfahren zum kontinuierlich herstellen von sauermilch in einer kaeserei und anordnung zur durchfuehrung des verfahrens
DE642958C (de) Verfahren zur Herstellung leicht verdaulicher und aufrahmfaehiger Milch
DE945802C (de) Verfahren und Anlage zur Herstellung von Kaese aus Milch von niederem Fettgehalt
DE142044C (de)
DE1692319A1 (de) Verfahren zur Steigerung der Ergiebigkeit bei der Herstellung von Kaese
CH679546A5 (de)
DE102012100495A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Speisequark
DE1944401A1 (de) Emulsionsprodukt zur Herstellung von Kaese
DE681767C (de) Verfahren zur Herstellung leicht verdaulicher Milch
DE10348733B4 (de) Verfahren zur Erzeugung von Käse und erzeugter Käse
DE683768C (de) Verfahren zum Behandeln von Milch
DE681721C (de) Verfahren zum Behandeln von Milch
DE666097C (de) Verfahren zum Behandeln von Milch
DE2332728A1 (de) Verfahren zur herstellung von saurem kaesequark
DE831734C (de) Verfahren zum beschleunigten und kontinuierlichen Ausschleifen von Seife
DE617858C (de) Verfahren zur Herstellung eines haltbaren homogenen Kaeses
DE831947C (de) Verfahren zur kontinuierlichen Herstellung von Butter
AT62495B (de) Verfahren zur Herstellung eines salz- und zuckerarmen, als Kindernahrung bestimmten Milchpräparates.
DE649509C (de) Verfahren zur Veredelung von Quark
DE727542C (de) Verfahren zur Herstellung von haltbarem, feinkoernigem und streichfaehigem Quark
EP3539387B1 (de) Verfahren zur herstellung von käse
EP3539388B1 (de) Verfahren zur herstellung von pasta filata käseprodukten
DE102016118775A1 (de) Aufbereitungsverfahren für fluide Medien