DE616411C - Abraumfoerdergeraet - Google Patents

Abraumfoerdergeraet

Info

Publication number
DE616411C
DE616411C DEA51380D DEA0051380D DE616411C DE 616411 C DE616411 C DE 616411C DE A51380 D DEA51380 D DE A51380D DE A0051380 D DEA0051380 D DE A0051380D DE 616411 C DE616411 C DE 616411C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
conveyor
overburden
embodiment according
feeder
boom
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEA51380D
Other languages
English (en)
Inventor
Anton Loehr
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Allgemeine Transportanlagen GmbH ATG
Original Assignee
Allgemeine Transportanlagen GmbH ATG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Allgemeine Transportanlagen GmbH ATG filed Critical Allgemeine Transportanlagen GmbH ATG
Priority to DEA51380D priority Critical patent/DE616411C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE616411C publication Critical patent/DE616411C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G65/00Loading or unloading
    • B65G65/28Piling or unpiling loose materials in bulk, e.g. coal, manure, timber, not otherwise provided for

Description

  • Abraumfördergerät Die Umlagerung von Deckgebirgen im Tagebau von Braunkohlen o. dgl. erfolgt entweder mittels Züge oder Abraumförderbrülzken, welch letztere die Tagebaugrube völlig überspannen und demzufolge 4eIneunmittelbare Überführung des Abraumes von der D@eck-;ebirgsseite zur Haldenseite ermöglichen. Derartige Brücken besitzen einen Stützenabstand von etwa 130 bis 16o m und sind einerseits auf dem gewachsenen Baden oder einem Zwischenplanum im Deckgebirge und andererseits auf der Halde oder dem Liegenden gelagert und verursachen infolge ihres hohen Dienstgewichtes ziemlich hohe Stützdrücke auf dem Deckgebirge und der Halde.
  • Solche Abraumförderbrücken können infolge des starren Brückenträgers zwischen den beiden auseinanderliegenden Stützpunkten nicht so weit gegen den Abraum herang eführt wer= den, daß ein fast restloser Abbau des-freigelegten Kohlenflözes möglich ist, wenn der Abraumbetrieb aus irgendwelchen Gründen langsamer fortschreitet oder vollständig stillgelegt ist. Dies gilt im besonderen Maße für Abraumförderbrücken, deren eines oder beide Stützwerke auf der freigelegten Kohle oder einem Zwischenplanum in derselben fahren.
  • Auch ist es bekannt, zur Umlagerung von Deckgebirgen ein Tagebaugerät zu verwenden, das mit sämtlichen Fahrwerken auf der Kohle fährt und mit einem durchgehenden Brückenträger versehen ist, der einerseits bis zum Abraumgewinnungsgerät und andererseits bis zur Halde geführt ist. Der nach der Diexkgebirgsseite gerichtete Teil des Brückenträgers besitzt #elnen hochklappbaren Ausleger, damit das Gewinnungsgerät an der Brücke vorbeifahren und infolgedessen auf deren beiden Seiten arbeiten kann.
  • In besonderen Bedarfsfällen, beispielsweise bei schmalem. -Tagebaugruben, wird man die bisher bekannten Abraümförderbrücken mit ihren schweren Brückenträgern kaum anwenden, da die hohen Kosteneiner solche Anlage durch die geringe Förderziffer nicht gerechtfertigt erscheinen.
  • Die Erfindung betrifft ein Abraumfördergerät zum Umlagern von Deckgebirgen in Tagebauen, dessen Fahrwerk zwei Förderer trägt, und zwar seinen als Ausleger ausgebildeten Abwurfförderer -und einen in waagerechter und senkrechter Ebene schwenkbaren Zubringerförderer. Das.Neue besteht darin, daß der mit einem ausziehbaren Übergabeförderer versehen-- Zubringerförderer. des unmittelbar auf der Kohle fahrenden Gerätes gegenüber dem Traggerüst derart schwenkbar ist, daß -ein Vor- und Nacheilen des Gewinnungsgerätes in weitesten Grenzen möglich ist. Das ist besonders für die Zusammenarbeit der Gewinnteigs- und Fördergeräte von erheblichem Vorteil. Ferner kann das ganze Gerüst samt Förderern auf den Unterwagen rum 36o° geschwenkt werden, um jede erforderliche Stellung im Tagebau einnehmen zu können.
  • Der zur Halde geführte Auslegerförderer kann entsprechend der Höhe der Halde gehoben, gesenkt und in der waagerechten Ebene geschwenkt werden, zu dem Zwecke, die auf der :einen Seite gleich- oder ungleichmäßig gewonnenen Abraummassien auf der anderen Seite entsprechend zu verteilen. Er kann längs verschiebbar im Traggerüst gelagert sein, damit etwaige Unterschiede in der Entfernung zwischen Baggerstrossenkante und Haldenkrone ausgeglichen werden körnen. An ihm sind ferner fahrbare Abwurfwagen angeordnet, tun die ankommenden Abraummassen an jeder gewünschten Stelle verstürzen. zu können.
  • Auf der Zeichnung ist die Erfindung schematisch, dargestellt, und zwar in Abb. i in, Seitenansicht und in Abb. 2 im Grundriß.
  • An dem fahrbaren Gerüst a sind zu beiden Seiten die Förderer b, c angeordnet, von denen der eine Förderer b die Abraummassen vom Gewinnungsgerät abzieht rund das Gut an den gegenüberliegenden Förderer c zwecks Weiterleitung zur Halde abgibt. Zwischen GewinnungAgerät (d und Förderer- b ist ein übergabeförderer c angeordnet, welcher inn Zubringerförderer b in dessen. Längsrichtung verschoben. werden kann, tun auftretende Unterschiede in der Entfernung zwischen Bagger d und Gerüst a ausgleichen zu können. Der zur Halde geführte Förderer !c ist ebenfalls im Traggerüsta verschiebbar gelagert und kann außerdem in der senkrechtem. Ebene geschwenkt werden. Das Gerüst der beiden Förderer b, e ist ebenfalls heb- und senkbar sowie in der waagerechten Ebene schwenkbar am Traggerüsta angeordnet, zu dem Zwecke, seine Lage der jeweiligen Stellung des Gewinnungsgerätes anpassen zu können. Ferner kann das ganze Gerüst a samt Förderern b, c, e auf den Unterwagen f @tun 36o° geschwenkt werden, so daß das Gerät jede erforderliche Stellung im Tagebau einnehmen kann. ,

Claims (3)

  1. PATEPITANSPR ÜCHE i. Abraumfördergerät, dessen Fahrwerk zwei. Förderer trägt, und zwar einen als Ausleger ausgebildeten Abwurfförderer und leinen in waagerechter und senkrechter Ebene schwenkbaren Zubringerförderer, dadurch gekennzeichnet, daß der mit !einem ausziehbaren übergabeförderer (e) versehene Zubringerförderer (b) des unmittelbar auf der Kohle fahrenden Gerätes gegenüber dem Traggerüst (a) derart schwenkbar ist, daß ein Vor- und Nache4en des Gewinnungsgerätes in weitesten Grenzen möglich ist.
  2. 2. Ausführungsform nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß dass Traggerüst (a) samt daran angeordneten Förderern (b, c) auf dem Untergestell (f) horizontal schwenkbar gelagert ist.
  3. 3. Ausführungsform nach Anspruch i und 2, dadurch. gekennzeichnet, daß der vom Traggerüst (a) zum Abra:umgewinmungsgerät (d) geführte Zubringerförderer (b) als Au slegerfördener ausgebildet ist. ¢. Ausführungsform nach Anspruch i bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der zur Halde geführte Auslegerförderer (c) har!,-zontal geschwenkt, gehoben und gesenkt werden kann und außerdem längs verschiebbar im Traggerüst (a) angeordnet ist.
DEA51380D 1927-07-03 1927-07-03 Abraumfoerdergeraet Expired DE616411C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEA51380D DE616411C (de) 1927-07-03 1927-07-03 Abraumfoerdergeraet

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEA51380D DE616411C (de) 1927-07-03 1927-07-03 Abraumfoerdergeraet

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE616411C true DE616411C (de) 1935-07-27

Family

ID=6937925

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEA51380D Expired DE616411C (de) 1927-07-03 1927-07-03 Abraumfoerdergeraet

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE616411C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE574718C (de) Den Tagebau von Braunkohlen o. dgl. ueberspannende Abraumfoerderbruecke
DE589069C (de) Geraet zum Loesen, Verladen und Umlagern von Massen, insbesondere von Gebirgsmassen
DE601812C (de) Einrichtung zum Loesen, Foerdern und Ablagern von Abraum sowie gegebenenfalls zum Abbau und Abfoerdern der nutzbaren Massen in Tagebauen
DE616411C (de) Abraumfoerdergeraet
DE3015319A1 (de) Anlage, verfahren und vorrichtung im ortsbrustbreich eines untertaegigen streckenvortriebs zum aufnehmen und uebergeben des anfallenden stueckigen rolligen haufwerks an ein nachgeschaltetes foerdermittel
DE2943525C2 (de) Verbindungsförderer für Förderbandanlagen
DE659004C (de) Kabelkrananlage fuer Tagebaubetriebe
DE562878C (de) Tagebauanlage zum Gewinnen und Umlagern von Gebirgsschichten
DE609291C (de) Schwenkbagger
DE3303059A1 (de) Verbindungsfoerderer
DE3247743C1 (de) Verfahrbarer Schaufelradbagger
DE850282C (de) Fahrbare Einrichtung zum Vortrieb von Strecken
DE428909C (de) Abraumfoerderbruecke
DE421664C (de) Annaehernd wagerechte Abraumfoerderbruecke
DE649990C (de) Kohlenfoerderer fuer den Tagebaubetrieb
DE971210C (de) Schaufelradbagger
DE389235C (de) Eimerkettenbagger mit zum Hoch- und Tiefbaggern verwendbarer Knickleiter
DE3229500A1 (de) Verbindungsbandbruecke fuer ein tagebaugeraet
DE1919980U (de) Entspeicherungskratzer.
DE495439C (de) Verfahren zum Abraeumen von Kohlenfloezen und zum Gewinnen und Foerdern von Kohle inTagebauen
DE697451C (de) Anlage zum Zufuehren des Abraumes zur Abwurfstelle im Tagebau
DE934880C (de) Schaufelradhochbagger
DE719105C (de) Anlage zur Gewinnung und Foerderung von Abraum in Tagebaubetrieben
DE613397C (de) Foerderbandanlage fuer die Kohlenfoerderung an Abraumfoerderbruecken
DE689081C (de) Verbundbagger mit einer in lotrechter Ebene schwenkbaren Tiefbaggereinrichtung und einer in lotrechter und waagerechter Ebene schwenkbaren Hochbaggereinrichtung