DE693793C - Verfahren und Vorrichtung zum Abbau maechtiger Gebirgsschichten - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zum Abbau maechtiger Gebirgsschichten

Info

Publication number
DE693793C
DE693793C DE1936M0134186 DEM0134186D DE693793C DE 693793 C DE693793 C DE 693793C DE 1936M0134186 DE1936M0134186 DE 1936M0134186 DE M0134186 D DEM0134186 D DE M0134186D DE 693793 C DE693793 C DE 693793C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
embankment
excavator
removal
conveying means
rock layers
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1936M0134186
Other languages
English (en)
Inventor
Dipl-Ing Georg Muenstermann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
MITTELDEUTSCHE STAHLWERKE AG
Original Assignee
MITTELDEUTSCHE STAHLWERKE AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by MITTELDEUTSCHE STAHLWERKE AG filed Critical MITTELDEUTSCHE STAHLWERKE AG
Priority to DE1936M0134186 priority Critical patent/DE693793C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE693793C publication Critical patent/DE693793C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E21EARTH DRILLING; MINING
    • E21CMINING OR QUARRYING
    • E21C47/00Machines for obtaining or the removal of materials in open-pit mines
    • E21C47/02Machines for obtaining or the removal of materials in open-pit mines for coal, brown coal, or the like

Description

  • Verfahren und Vorrichtung zum Abbau mächtiger Gebirgsschichten Für den Abbau hoher Schichten (Deckgebirge, Kohle usw.) im Tagebau hat man vorgeschlagen, .an einer über der Böschung gehaltenen ein- oder zweiseitig abgestützten Tragkonsti-uktio.n o. dgl. das Abbaugerät verschiebbar anzuordnen, wobei das gewonnene Gut an ein in dem Ausleger angeerdnetes Fördermittel. weitergegeben wird.
  • Bei den zweiseitig abgestützten Tragkonstruktionen besteht der Nachbeil,- daß sie nur für einen bestimmten Arbeitsbereich brauchbar sind, so: !daß im ,allgemeinen für das obere und untere Stützwerk je iein besonderes Fahrplanum geschaffen werden muß. Außerdem sind derartige Anlagen schwer und teuer.
  • Einseitig abgestützten Tragkonstruktionen bzw. Auslegern ist nachteilig, daß das Eigengewicht der Baggereinrichtung durch entsprechende Gegengewichte ausgeglichen werden muß, wodurch das Dienstgewicht der ganzen Anlageaußerordentlich gesteigert wird. Häufig steht dieser Durchbildung dann aber noch der Umstand entgegen, daß die zu baggernde Schicht nicht standfest ist. Außerdem ist es bei diesen Anlagen fast unmöglich, den Grabr ückdruck ,an den an und für sich federnden Auslegerspitzen sicher aufzunehmen, so daß .der praktischen Ausführung fast unüberwindliche technische Schwierigkeiten entgegenstehen.
  • Man hat ,auch bereits Bagger in der Weise arbeiten lassen, daß sich diese selbst ihre schräge Bahn einschnitten, um z. B. von der Rasensohle ,auf eine tiefer gelegene Straße zu gelangen oder umgekehrt.
  • Ferner sind Abbauvorrichtungen bekannt, bei denen das Arbeitsgerät mittels Seilzuges an einem auf -dem Hangenden des Flözes fahrenden Wagen befestigt war. Hierbei war der Kraftantrieb entweder .auf der das Flöz ,auf und ab fahrenden Abbaumaschine selbst oder auf der Haltemaschine selbst ,angeordnet. Die. Kohle wurde also lediglich gelöst und stürzte die Böschung herunter, wo sie mittels besonderer Einrichtungen aufgenommen und weiterbefördert werden mußte. Ferner waren die Haltemaschinen und Abbaumaschinen zusammen verbunden.
  • Erfindungsgemäß wird nun vorgeschlagen, ein auf der Abbauböschung vorwiegend in deren Einfallen , selbständig vierfahrbares Baggergerät anzuordnen, welches das gewonnene Gut auf ein im wesentlichen parallel zu seinem Fahrweg angeordnetes, von ihm aber unabhängiges. Fördermittel ,abwirft. Hierdurch ergeben sich eine Reihe gewichtiger tiger Vorteile. Zunächst fallen dadurch die Einzelstrossen mit den erforderlichen Gleisanlagen fort, deren Unterhaltung bzw. Rückarbeit nicht unbeachtliche Betriebskosten verursachen. Aber jauch der Bagger selbst ist in seiner Konstruktion sehr einfach und billig und gestattet den Abbau höchster Deckgebirge ö. dgl., ohne daL es nötig ist, Beine besondere Fahrebene zu schaffen oder an der Böschungssohle besondere Aufnahme- und Fördereinrichtungen für das .gelöste Gut vorzusehen.
  • Eine Weiterausgestaltung der Erfindung besteht darin, den Böschungsbagger zusätzlich durch Seilzug zu halten. Hierdurch können auch steile Böschungen vorteilhaft .abgebaut werden.
  • Auf der Zeichnung ist die Erfindung in zwei Ausführungsbeispielen wesenhaft veranschaulicht.
  • Der beispielsweise als Raupenfahrwerk ,ausgebildete Bö,schun,gsbagger i ist auf der Abbauböschung z selbständig vierfahrbar. Gemäß Abb. i ist der Böschungsbagger i durch ein Seil3 mit einem auf der Rasensohle vierfahrbaren Gerät q. verbunden: Das gewonnene Gut wird von dem Böschungsbagger an ein besonderes Fördermittel abgegeben, das neben dem Böschungsbagger selbständig abgestützt an ,geordnet ist.
  • Gemäß dem Ausführungsbeispiel nach Abb. z ist das Fördermittel 5, welches an einem Fahrwerk 6 verschwenkhar angeordnet ist, gleichzeitig derart mit dem ,Böschungsbagger i verbunden, d.aß es die etwa vorhandene Zugkraft des Böschungsbaggers aufnimmt. Der Böschungsbagger ist im übrigen zweckmäßig durch .ein allseits raumbewegliches Band mit dem Fördermittel verbunden.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Verfahren zum Abbau mächtiger Gebirgsschichten (Abraum, Kohle) im Tagebaubetrieh, bei dem das Gewinnungsgerät auf der Strossenböschung auf und ,ab fährt, dadurch gekennzeichnet, daß ein auf der Abbauböschung vorwiegend in deren Einfallen selbständig vierfahrbares ` Baggergerät das gewonnene Gut ,auf ein im wesentlichen gleichlaufend zu seinem Fahrweg ,angeordnetes; 'von ihm ,aber unabhängi,ges'Fördermittel wirft: z. Anlage zum Durchführen des Verfahrens nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß der selbsttätig vierfahrbare Böschungsbagger durch Seilzug (3) mit ,einem auf der Rasensohle- oder :einer oberen Berme fahrenden Gerät (4) verbunden ist. 3. Anlage zum Durchführen des Verfahrens nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß das Fördermittel (5) gleichzeitig zur Aufnahme der Zugkräfte des Böschungsbaggers ausgebildet ist. q.. Anlage nach Anspruch z oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Böschungsbagger mit dem Fördermittel durch ein allseitig raumbewegliches Band verbunden ist.
DE1936M0134186 1936-04-09 1936-04-09 Verfahren und Vorrichtung zum Abbau maechtiger Gebirgsschichten Expired DE693793C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1936M0134186 DE693793C (de) 1936-04-09 1936-04-09 Verfahren und Vorrichtung zum Abbau maechtiger Gebirgsschichten

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1936M0134186 DE693793C (de) 1936-04-09 1936-04-09 Verfahren und Vorrichtung zum Abbau maechtiger Gebirgsschichten

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE693793C true DE693793C (de) 1940-07-19

Family

ID=7332958

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1936M0134186 Expired DE693793C (de) 1936-04-09 1936-04-09 Verfahren und Vorrichtung zum Abbau maechtiger Gebirgsschichten

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE693793C (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE968991C (de) * 1950-09-17 1958-04-17 Eisen & Stahlind Ag Fuer den Tagebau bestimmte Vorrichtung zum Aushalten von Einlagerungen in Kohlenstoessen
DE1087532B (de) * 1955-04-13 1960-08-18 Josef Isenmann Geraet zum Abtragen von Boeschungen
US4413433A (en) * 1981-12-04 1983-11-08 Duverne Jean Claude M Apparatus for extracting muddy materials and feeding them to a treatment station
DE3911119A1 (de) * 1989-04-06 1990-04-05 Krupp Industrietech Abbauverfahren und geraeteausruestung zur durchfuehrung des verfahrens

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE968991C (de) * 1950-09-17 1958-04-17 Eisen & Stahlind Ag Fuer den Tagebau bestimmte Vorrichtung zum Aushalten von Einlagerungen in Kohlenstoessen
DE1087532B (de) * 1955-04-13 1960-08-18 Josef Isenmann Geraet zum Abtragen von Boeschungen
US4413433A (en) * 1981-12-04 1983-11-08 Duverne Jean Claude M Apparatus for extracting muddy materials and feeding them to a treatment station
DE3911119A1 (de) * 1989-04-06 1990-04-05 Krupp Industrietech Abbauverfahren und geraeteausruestung zur durchfuehrung des verfahrens

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2307413C2 (de) Vorrichtung fur die Hereingewinnung einer flozartigen Lagerstatte im Strebbau
DE693793C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Abbau maechtiger Gebirgsschichten
DE611738C (de) Vorrichtung zum Abbau von Floezen im Tiefbau mit breitem Blick
DE601812C (de) Einrichtung zum Loesen, Foerdern und Ablagern von Abraum sowie gegebenenfalls zum Abbau und Abfoerdern der nutzbaren Massen in Tagebauen
DE456347C (de) Brueckenverfahren mit Schaufelradbagger fuer den Braunkohlenbergbau
DE562878C (de) Tagebauanlage zum Gewinnen und Umlagern von Gebirgsschichten
DE938543C (de) Schraembaggergeraet mit Schild zum Abbau untertaegiger Bodenschaetze, vorzugsweise Braunkohle
DE659004C (de) Kabelkrananlage fuer Tagebaubetriebe
DE572012C (de) Absetzanlage
DE3629364A1 (de) Verfahren und vorrichtungen zum vortrieb einer abbaustrecke mit einem kurzstreb
DE1484608A1 (de) Tagebaugeraet
DE703493C (de) Verbundbagger
DE865290C (de) Verfahren zum Auffahren von Strecken in der steilen Lagerung
DE725078C (de) Fahrbarer Foerderschacht
DE729655C (de) Geraet zum Aushalten von Zwischenschichten in Kohlenfloezen
DE745117C (de) Verfahren und Vorrichtung zur Hereingewinnung von Kohle im Pfeilerbruchbau, namentlich im Braunkohlentiefbau
DE469977C (de) Verfahren fuer den Betrieb von Tagebauen, insbesondere fuer Braunkohle
DE609291C (de) Schwenkbagger
DE325858C (de) Fahrbarer Foerderelevator
DE944362C (de) Verfahren zur Umlagerung des in Stufen abgebauten Deckgebirges im Braunkohlentagebau
DE493095C (de) Einseitig gelagerte, freitragende Foerderbruecke mit als Gegengewicht wirkendem Bagger
DE247489C (de)
DE480799C (de) In das Abraumfoerdergeraet eingebauter, beweglicher Bagger
DE371594C (de) Einrichtung zum Loesen, Verladen und Foerdern von Abraummassen
DE2004828A1 (de) Tunnelvortriebsmaschine