DE357559C - Fuellbleistift - Google Patents

Fuellbleistift

Info

Publication number
DE357559C
DE357559C DEW57813D DEW0057813D DE357559C DE 357559 C DE357559 C DE 357559C DE W57813 D DEW57813 D DE W57813D DE W0057813 D DEW0057813 D DE W0057813D DE 357559 C DE357559 C DE 357559C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
lead
sleeve
mine
tube
case
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEW57813D
Other languages
English (en)
Original Assignee
Josef Werner
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Josef Werner filed Critical Josef Werner
Priority to DEW57813D priority Critical patent/DE357559C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE357559C publication Critical patent/DE357559C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B43WRITING OR DRAWING IMPLEMENTS; BUREAU ACCESSORIES
    • B43KIMPLEMENTS FOR WRITING OR DRAWING
    • B43K21/00Propelling pencils
    • B43K21/02Writing-core feeding mechanisms
    • B43K21/08Writing-core feeding mechanisms with the writing-cores fed by screws

Description

  • Füllbleistift. Die Erfindung betrifft die Vereinigung der Bauarten zweier bekannter Füllbleistifte, und zwar solcher, bei denen die Minenhülse beim Nichtgebrauch des Stiftes durch freien Fall in die Außenhülse versenkt werden kann, und solcher, bei denen die Mine durch einen ein-und ausschraubbaren Minenstift eingestellt werden kann.
  • In der Zeichnung ist der neue Füllbleistift durch Abb. i bis 3 dargestellt. Es zeigen Abb. i einen Längsschnitt durch den Füllbleistift, Abb. 2 in größerem Maßstabe die Klemmeinrichtung zum Festhalten der Minenhülse und Abb. 3 einen Querschnitt nach der Linie A-B.
  • Der rückwärtige Teil der Minenhülse a ist mit der Gewindemutter c mit einem Minenstellstift b verschraubt, der sich mit seinem vorderen Ende d gegen die Mine e legt. Die Minenhülse a ist zusammen mit dem Minenstellstift b frei fallend in der Außenhülse s angeordnet und wird in ihren beiden Endstellungen durch federnde Klemmbacken f festgehalten, die an dem vorderen Ende einer in der Außenhülse s angeordneten, in Achsenrichtung verschiebbaren, nicht drehbaren Röhre g sitzen. Diese Röhre g, die einen kantigen Querschnitt hat und dadurch im Ring r gegen Drehung gesichert ist, ist mit einem Längsschlitz oder einer Längsnut h versehen, in der ein an dem rückwärtigen Ende des M inenstellstiftes b angeordneter Führungsansatz L eingreift, so daß sich der Minenstellstift wohl in Achsenrichtung in der Röhre g bewegen, sich aber nicht gegen diese verdrehen kann. Dadurch wird erreicht, daß beim Drehen der Minenhülse a der Minenstellstift b sich in Achsenrichtung in der Minenhülse a durch Ein- oder Ausschrauben verschiebt und dabei j e nach der Drehungsrichtung der Minenhülse a entweder nach vorn gegen die Mine e oder nach rückwärts von ihr fortbewegt wird. Im ersteren Falle, d. h. beim Bewegen gegen die Mine e, wird durch den Minenstellstift b ein Herausschieben der Mine e aus der Minenhülse a bewirkt. Im andern Falle wird der Weg zum Einschieben der Mine e in die Minenhülse a freigegeben.
  • Die Röhre g ist in Achsenrichtung verschiebbar in der Außenhülse s gelagert und mit einem rückwärtigen Druckknopf i versehen. Mittels dieses Druckknopfes kann die Röhre g zum Aufheben der Klemmzungenwirkung entgegen der Wirkung einer Schraubenfeder h nach vorn geschoben werden.
  • Die Klemmzungenwirkung wird durch Vorschieben der Röhre g aufgehoben, und zwar dadurch, daß an der Ansatzstelle der Klemmzungen f die Röhre g mit einer Kegelfläche m versehen ist. Diese liegt für gewöhnlich zwischen der schrägen Anzugfläche n eines in die Außenhülse s eingesetzten Ringes o, so daß durch diesen die sonst nach außen federnden Klemmzungen f nach einwärts gegen die Minenhülse a gepreßt werden. Die letztere ist mit einem Ringansatz p versehen, der in der Gebrauchsstellung des Füllstiftes vor die eingezogenen Klemmzungen zu liegen kommt und dadurch, daß er sich rückwärts gegen die letzteren stützt, die Minenhülse a in der Gebrauchsstellung abstützt und festhält. Ein zweiter Ringansatz q der Minenhülse a beschränkt die Herausbewegbarkeit der letzteren aus der Außenhülse s. Das vordere Ende der Schraubenfederk kann sich gegen einen gegebenenfalls einstellbar in der Außenhülse s angeordneten Ring r stützen.
  • Der Füllbleistift ist in Schreibstellung dargestellt. Sollen seine Teile in die Nichtgebrauchsstellung übergeführt werden, so drückt man auf den Knopf i und hält den Füllbleistift mit der Minenspitze nach oben. Dadurch wird erreicht, daß die 'l#Enenhülse a mit dem Minenstellstift b in die Stifthülse s zurückfällt, da durch den Druck auf den Knopf i die Röhre g nach vorn geschoben und damit der Kegel na der Wirkung der Kegelflächen n entzogen wird, so daß die Klemmzungen f nach außen federn und den Ringansatz p freigeben. Das Zurückfallen der Klemmhülse a mit dem Minenstellstift b erfolgt dabei selbsttätig durch ihr Eigengewicht. Beim Freigeben des Druckknopfes i zieht sich die Röhre g wieder zurück, so daß ihr Kegel m wieder in die Kegelfläche za zu liegen kommt. Dadurch werden die Klemmbacken f wieder eingezogen, gelangen nunmehr zum Angriff an den vorderen Teil der Minenhülse a und halten diese in ihrer zurückgeschobenen Stellung fest.
  • Soll der Füllbleistift wieder in die Schreibstellung übergeführt werden, so braucht niaii nur bei nach unten gerichteter Minenspitze auf den Druckknopf i zu drücken. Dadurch findet wieder eine Freigabe der Minenhülse a statt, so daß diese mit dem Minenstellstift b durch ihr Eigengewicht allein oder gegebenenfalls unter der Mitwirkung einer Feder nach abwärts fallen kann. Gibt man hierauf den Druckknopf i wieder frei, so gelangen die Klemmzungen f hinter dem Ringansatz p zum Angriff (s. Abb. 1). Soll ein Verschieben der Mine innerhalb der Minenhülse a stattfinden, so braucht man nur die Außenhülse s festzuhalten und den vorstehenden Teil der Minenhülse a zu drehen. Das Verschieben der Mine findet alsdann in der beschriebenen Weise dadurch statt, daß sich der Minenstellstift gegen die Mine e verschiebt.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUcH: Füllbleistift mit in die Stifthülse frei fallend versenkbarer Minenhülse, dadurch gekennzeichnet, daß die Minenhülse (a) in einer in der Außenhülse (s) in Achsenrichtung verschiebbaren, nicht drehbaren, federnd beeinflußten Röhre (g) an ihren Anschlagringen (p, q) durch am vorderen Ende der Röhre angeordnete federnde Klemmzungen (f) durch einen Kegel (1a) der Außenhülse (s) in der Schreib- oder in der versenkten Stellung gehalten wird, und daß der mit Ansatz (l) in einem Längsschlitz der Röhre (g) geführte Minenstellstift (b) durch Drehen der Minenhülse (Q) gegenüber der Außenhülse (s) vor- und zurückgeschraubt werden kann und hierdurch die Mine vortreibt oder zum Einschieben freigibt,
DEW57813D 1921-03-20 1921-03-20 Fuellbleistift Expired DE357559C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEW57813D DE357559C (de) 1921-03-20 1921-03-20 Fuellbleistift

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEW57813D DE357559C (de) 1921-03-20 1921-03-20 Fuellbleistift

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE357559C true DE357559C (de) 1922-08-25

Family

ID=7605328

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEW57813D Expired DE357559C (de) 1921-03-20 1921-03-20 Fuellbleistift

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE357559C (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5376621A (en) * 1992-10-13 1994-12-27 Hoechst Aktiengesellschaft Aqueous dispersible concentrate containing linuron as active ingredient
USD866662S1 (en) 2016-12-06 2019-11-12 Sanford L.P. Writing instrument

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5376621A (en) * 1992-10-13 1994-12-27 Hoechst Aktiengesellschaft Aqueous dispersible concentrate containing linuron as active ingredient
USD866662S1 (en) 2016-12-06 2019-11-12 Sanford L.P. Writing instrument
US10525762B2 (en) 2016-12-06 2020-01-07 Sanford L.P. Writing instrument side-knock mechanism
US10843502B2 (en) 2016-12-06 2020-11-24 Sanford L.P. Writing instrument side-knock mechanism

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE357559C (de) Fuellbleistift
DE819055C (de) Druckmechanismus fuer Schreibgeraet
DE876224C (de) Schreibstift
DE874420C (de) Schreibgeraet, insbesondere Kugelschreiber
DE683616C (de) Druckfuellbleistift mit zwei hintereinanderliegenden Minenklemmzangen
DE732214C (de) Druckfuellbleistift
DE759949C (de) Mehrfarbenschreibstift mit Drehknopf
DE718326C (de) Fuellbleistift mit einem oder mehreren verschiebbaren Minenhaltern
DE697650C (de) Mehrfachstift, insbesondere Mehrfarbschreibstift, mit zwei in Achsrichtung gegeneinander verschiebbaren Mantelhuelsen
DE1768525U (de) Kugelschreiber mit in axialrichtung rueckfedernder schreibmine.
DE48652C (de) Bleistifthalter
DE499561C (de) Fuellbleistift
DE689142C (de) Doppelseitige UEberdrehsicherung fuer Fuellbleistifte
DE726251C (de) Fuellhalter mit einem Saugkolben an einer rohrfoermigen, mit Gewinde versehenen Kolbenstange
AT56077B (de) Bleistifthalter.
DE907749C (de) Druckfuellbleistift
DE254654C (de)
DE389271C (de) Fuellfederhalter
DE847558C (de) Druckfuellbleistift
DE554832C (de) Kreidehalter
DE949543C (de) Druckfuellstift
DE943813C (de) Wechselschreibstift
DE896026C (de) Anordnung an Fuellhaltern mit Kolbenmechanik
DE532156C (de) Fuellbleistift
DE563030C (de) Schreib- und Zeichenstift mit durch eine Gewindespindel vorschiebbarer Mine