DE1768525U - Kugelschreiber mit in axialrichtung rueckfedernder schreibmine. - Google Patents

Kugelschreiber mit in axialrichtung rueckfedernder schreibmine.

Info

Publication number
DE1768525U
DE1768525U DE1958F0014686 DEF0014686U DE1768525U DE 1768525 U DE1768525 U DE 1768525U DE 1958F0014686 DE1958F0014686 DE 1958F0014686 DE F0014686 U DEF0014686 U DE F0014686U DE 1768525 U DE1768525 U DE 1768525U
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
ballpoint pen
spring
sleeve
limit stop
button
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1958F0014686
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Faber Castell AW GmbH and Co
Original Assignee
Faber Castell AW GmbH and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Faber Castell AW GmbH and Co filed Critical Faber Castell AW GmbH and Co
Priority to DE1958F0014686 priority Critical patent/DE1768525U/de
Publication of DE1768525U publication Critical patent/DE1768525U/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

  • Kugelschreiber mit in Axialrichtung rUckfedernder Schreib mine.
  • Die Neuerung betrifft einen Kugelschreiber, dessen Schreibmine in Axialrichtung zurückfedern gelagert bzw. gehalten ist, wodurch ein elastischer Schreibvorgang erreicht wird.
    ... .
  • Es sind bereits Kugelschreiber mit axial zurückfedernder Mine bekanntgeworden, wobei hiervon hauptsächlich zwei Gruppen zu erkennen sind.
  • Bei der einen Gruppe liegt die von vorn einschiebbare Schreibmine mit der kegelig ausgeführten, verbreiterten Schreibspitze völlig außerhalb des Schaftes und steht zur Erreichung eines Federungsweges etwas vom Schaft ab. Dadurch ist ein unterbrochener und daher störender Übergang vom Schaft zur Spitze vorhanden.
  • Bei der anderen Ausführungsgruppe wird die Kugelschreibermine von rückwärts in den Schaft eingeschoben und die Kugelschreiberspitze wird durch die nach vorn wirkende Feder gegen den verhältnismäßig schwach ausgebildeten Spitzenteil des Schaftes gedrückt. Um dieser ungünstigen Beanspruchung zu begegnen, werden deshalb die Spitzenteil des Schaftes oft mit einer zusätzlichen Metalleinlage versehen.
  • Die Neuerung hat sich nun zur Aufgabe gestellt, diese Mängel dadurch zu beheben, daß die Feder einen vorderen und rückwärtigen Begrenzungsanschlag erhält, ohne dabei das vordere schreibseitige Ende des Kugelschreiberschaftes durch die Federspannung zu belasten.
  • Erreicht wird diese Anordnung dadurch, daß die Feder, die vorteilhafterweise im rückwärtigen Verschlußteil oder Knopf des Kugelschreiber untergebracht ist, sich einerseits am Bohrungsgrund des Verschlußteiles oder des Knopfes abstützt und andererseits einen Begrenzungsteil trägt, der sich an die zugehörigen Begrenzungsansohläge anlegt.
  • Neben dem Vorteil der Entlastung des vorderen Kugelschreiberendes wird durch diese Einrichtung noch erreicht, daß die Anfangsspannung der Federung entsprechend höher liegt, als sie bei Kugelschreiber mit völlig entspanner Feder vorhanden ist.
  • Außerdem bewirkt der rückwärtige Begrenzungsanschlag eine Festlegung der Mine, bevor die Mine gänzlich im Schaft zurückgedrückt ist. Man kann mit so einem Kugelschreiber also sowohl mit federnder Mine, als auch, bei etwas kräftigem Durchdrücken, mit starrer Mine schreiben.
  • Die vorbeschriebene Einrichtung kann in Kugelschreibern ohne und mit rückstellbarem Schreibträger verwendet werden. Im zweiten Fall wird hierbei die Schaltvorrichtung vorteilhaft in der die beiden Kugelschreiberschaftteile verbindenden Gewindemuffe untergebracht. Zur Verwendung können dabei alle bekannten Rasteinrichtungen,
    wie z. B. Kulissenschaltung, Spreizfedermechanik, Vor-
    --.
    sohraubmechahik oder dgl. kommen.
    In den Figuren 1 und 2 sind zwei Ausfuhrungsbeispiele
    der Neuerung dargestellt.
  • Es zeigt : Fig. l einen einfachen Kugelschreiber gemäß der Neuerung im Längsschnitt Fig. 2 einen Kugelschreiber mit Schaltmechanik gemäß der Neuerung im Längsschnitt.
  • Der einfache Kugelschreiber nach Fig. 1 besteht aus einem einteiligen Schaft 1, der eine Abschlußkappe 3 trägt, welche mit dem Schaft 1 durch die Gewindemuffe 4 verbunden ist. Innerhalb des Verschlußteiles 3 und der Gewindemuffe 4 ist eine MinentrãgerhUlse 5 leicht axial verschiebbar eingebaut. Um die Minenträgerhülse 5 ist die Schraubenfeder 9 so angeordnet, daß sie sich einerseits am Wulst 6 der Hülse 5 und andererseits am Bohrunggrund 12 der Verschlußkappe 3 abstützt. Die Schreibmine 2 ist in der Minenträgerhülse 5 bis zum Anschlag der rückwärtigen Bördelung 11 eingeschoben und wird infolge des durch die Schlitze 10 erwirkten Umfang-Formschlusses der Hülse 5 festgehalten.
  • Der Federungsweg der Feder 9 wird nach vorn durch den Begrenzungsanschlag 7 an der Gewindemuffe 4 und nach hinten durch den Begrenzungsanschlag 8 der Verschlußkappe 3 begrenzt.
  • Infolge der vorderen Begrenzung 7 erhält die Mine bereits eine entsprechende Vorspannung beim normalen Schreibvorgang mit federnder Mine. Wird durch entsprechenden Schreibdruck die Mine bis zur Anlage des Wulstes 6 an den rückwärtigen Begrenzungsanschlag 8 gedrückt, so wirkt der Kugelschreiber als starr, d. h. es lassen sich besonders günstig mehrfache Durchschriften anfertigen.
  • Die Fig. 2 zeigt einen Kugelschreiber gemäß Neuerung, der eine Schaltmechanik 24 besitzt, die es ermöglicht, die Kugelschreibermine 14 in vorgeschobener und zurückgezogener Stellung festzuhalten und trotzdem eine axiale Federung der Schreibmine zuläßt. Dieser Kugelschreiber besteht aus einem durch eine Gewindemuffe 14 verbundenen zweiteiligen Schaft 13 und 13', in welchem die Schreibmine 14 axial beweglich untergebracht ist. Die Schreibmine wird durch eine verhältnismäßig schwache Feder 16 durch Druck auf den Wulst 15 in bekannter Weise zurückgedrückt.
  • Durch die Schaltmechanik 24 kann mittels der Schalthülse
    - .
  • 22 die Mine in vorgeschobener oder in zurückgezogener Stellung fixiert werden. Innerhalb der Schalthülse 22 ist jedoch die Schreibmine 14 so gelagert, daß in axialer Richtung eine Rückfederung zwischen den Anschlagsbegrenzungen 17 und 18 möglich ist. Diese Federung wird durch die Feder 19 erreicht, die innerhalb des Kopfteiles 21 eingebaut ist, und sich am Bohrungsgrund 23 des Knopfteiles 21 abstützt. Das andere Ende der Feder 19 wirkt auf einen Federteller 20, der zwischen den Begrenzunganschlägen 17 und 18 axial beweglich ist. Der Federungweg ist dabei so begrenzt, daß bei ausgeschobener Schreibmine 14 die Feder 19 mit einer gewissen Vorspannung wirkt und nach etwas größerem Schreibdruck die Spitze so weit zurückweicht, daß bei dem Anschlag des Federtellers 20 am Begrenzungsanschlag 17 die Kugelschreiberspitze noch etwas aus dem Schaft herausragt. In dieser Stellung ist dann der Kugelschreiber für Durchschreibzwecke geeignet.
  • Die Schaltmechanik wird dabei vorteilhaft so gestaltet, daß die Schalthülse 22 innerhalb der Mechanik eine verstärkte Hülse 22'aufweist, welche die Ringnut 27 trägt, die zur Aufnahme einer oder auch mehrerer Kugeln 26 dient.
  • Die Kulissenkurve 24 ist innerhalb der Gewindemuffe 25 angeordnet und kann vorteilhaft durch Einbringen eines spritzbaren Kunststoffteiles gebildet sein. Die Verbindung des Rohrteiles 22 mit dem Knopfteil 21 sowie dem verstärkten Hülsenteil 221 kann lösbar, wie z. B. durch Verschraubung, als auch fest, durch Aufpressen oder Verlöten erfolgen.

Claims (1)

  1. Schutzansprüche : 1.) Kugelschreiber mit einer entgegen der Kraft einer Feder in den Schaft zurückschiebbaren schreibmine, dadurch gekennzeichnet, daß die Feder (9) sowohl einen rückwärtigen (8) als auch vorderen Begrenzungsanschlag (7)--aufweist ohne das Kugelschreibergehäuse am schreibseitigen Ende durch die Federspannung zu belasten.
    2.) Kugelschreiber nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, daß die Feder (9) einschließlich der Begrenzungsanschläge (8 und 7) im rückwärtigen Verschlußteil (3) des Kugelschreiber eingebaut sind.
    3.) Kugelschreiber nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Schraubenfeder (9) eine als Minenträger ausgebildete Hülse (5) umfaßt, die einen Wulst (6) trägt, der sich einerseits im Normalzustand am vorderen Begrenzungsanschlag (7) und andererseits im gänzlich zurückgedrücktem Zustand am rückwärtigen Begrenzungsanschlag (8) abstützt, wobei der Wulst'6), der Minenträgerhülse (5) gleichzeitig als Federauflage dient, während die gegenseitige Federauflage im Versohlußteil (3) erfolgt. - .
    4.) Kugelschreiber nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, daß die Schraubenfeder (19) mit den Begrenzunganschlägen (17,18) und der Mine (14) in einer längsbewegbaren oder drehbaren Schalthülse (22) untergebracht sind, wobei die Schalthülse (22) mittels einer an sich bekannten Rastvorrichtung (24) in zwei in axialer Richtung einen Abstand voneinander aufweisenden Stellungen feststellbar ist.
    5.) Kugelschreiber nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Rastvorrichtung (24) aus einer Kulissenschaltung besteht, die innerhalb der die beiden Kugelschreiberteile verbindenden Gewindemuffe (25) eingebaut ist. 6.) Kugelschreiber nach Anspruch 4 und/oder 5, dadurch gekennzeichnet, daß in die Kulissennut (24) eine oder mehrere Rasten, z. B. Kugeln (26) eingreifen. 7) Kugelschreiber nach einem oder mehreren der vorge- nannten drei Anspruche, dadurch gekennzeichnet.
    daß die Kugel bzw. die Kugeln (26) in einer Ringnut (27) der Schalthülse (22) geführt sind.
    8.) Kugelschreiber nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Schalthülse aus einem Knopfteil (21) und einem Rohrteil (22 bzw. 22') besteht, und die Schraubenfeder., (19) innerhalb des Knopfteiles (21) eingebaut ist.
    9.) Kugelschreiber nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß als Auflage für die Feder (19) und als Begrenzungsteil ein Federteller (20) dient.
    10.) Kugelschreiber nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß als vorderer Begrenzungsanschlag (los) das Ende des Rohrteiles (22) und als rückwärtiger Begrenzungsanschlag (17) ein Absatz in der Knopfteilbohrung dient.
DE1958F0014686 1958-04-01 1958-04-01 Kugelschreiber mit in axialrichtung rueckfedernder schreibmine. Expired DE1768525U (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1958F0014686 DE1768525U (de) 1958-04-01 1958-04-01 Kugelschreiber mit in axialrichtung rueckfedernder schreibmine.

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1958F0014686 DE1768525U (de) 1958-04-01 1958-04-01 Kugelschreiber mit in axialrichtung rueckfedernder schreibmine.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1768525U true DE1768525U (de) 1958-06-12

Family

ID=32783521

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1958F0014686 Expired DE1768525U (de) 1958-04-01 1958-04-01 Kugelschreiber mit in axialrichtung rueckfedernder schreibmine.

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1768525U (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4309268A1 (de) * 1993-03-23 1994-09-29 Wolff Andreas Feder zur Verbesserung des Schreibflußes
DE102020126228A1 (de) 2020-10-07 2022-04-07 Raimund Ehrhardt Baugruppe für einen Kugelschreiber mit in Axialrichtung rückfedernder Schreibmine sowie Kugelschreiber

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4309268A1 (de) * 1993-03-23 1994-09-29 Wolff Andreas Feder zur Verbesserung des Schreibflußes
DE102020126228A1 (de) 2020-10-07 2022-04-07 Raimund Ehrhardt Baugruppe für einen Kugelschreiber mit in Axialrichtung rückfedernder Schreibmine sowie Kugelschreiber

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1775926U (de) Kugelschreibermine.
DE3215725A1 (de) Selbsttaetiger schreibstift mit automatischem minenvorschub
DE1768525U (de) Kugelschreiber mit in axialrichtung rueckfedernder schreibmine.
DE1265618B (de) Druckmechanik fuer einen Kugelschreiber mit mehreren Minen von verschiedenen Farben
DE2420448A1 (de) Druckbleistift
DE2616439A1 (de) Mehrfach-minenschreibstift
DE357559C (de) Fuellbleistift
DE847558C (de) Druckfuellbleistift
DE574328C (de) Schreibstift
DE726251C (de) Fuellhalter mit einem Saugkolben an einer rohrfoermigen, mit Gewinde versehenen Kolbenstange
DE1009530B (de) Schreibgeraet mit Druckmechanik
DE1269012B (de) Kugelschreiber
DE1081801B (de) Kugelschreiber mit Kunststoffmine
DE564574C (de) Fuellbleistift mit Minenvorratskammer
DE823860C (de) Schreibstifthalter
DE907749C (de) Druckfuellbleistift
DE1231133B (de) Druckkugelschreiber mit seitlicher Ausloesung der Minenrueckfuehrung
DE502138C (de) Wechselschreibstift
DE2929855A1 (de) Fuellminenstift mit einziehbarem minenrohr
DE1237925B (de) Wechselschreibstift
DE1781336U (de) Kugelschreiber.
DE2142641A1 (de) Schreibgerat sowie fur dieses vor gesehene Schutzeinrichtung und Verfahren zu deren Herstellung
DE2649330C2 (de) Mechanischer Schreibstift
AT229757B (de) Schreibstift, inbesondere Kugelschreiber
DE1841793U (de) Betaetigungsmechanik fuer schreibgeraete.