AT110734B - Wechselschreibstift. - Google Patents

Wechselschreibstift.

Info

Publication number
AT110734B
AT110734B AT110734DA AT110734B AT 110734 B AT110734 B AT 110734B AT 110734D A AT110734D A AT 110734DA AT 110734 B AT110734 B AT 110734B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
sleeve
ring
pin
guide
bundle
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Kohler & Schaefer
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Kohler & Schaefer filed Critical Kohler & Schaefer
Priority to AT110734T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT110734B publication Critical patent/AT110734B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Wechselschrelbstift. 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 aus dem oberen Ende des   Drehbleistiftes 17 flachgepresst   und bilden dadurch die Federn 16. An   ihrem   hinteren Ende sind diese Federn 16 wieder ausgebreitet und mit den Rückenflächen der   Gleitstücke 7   flach anliegend verlötet. 



   Innerhalb der Drehbleistifte 17 liegt um diese Führungshülse 20 ein Metallbandgewinde   21,   welches gegen   Längsverschiebung   durch zwei, auf die   Führungshülse   20 gelötete Bunde 22 gesichert ist. Der Vorschubstift 19 greift mit einem   Mitnehmerstift, 33 durch   den Schlitz der Führungshülse 20 und in die Gewindegänge des Metallbandgewindes 21 ein und wird so beim Drehen des Gewindes 21 vor-oder zurückbewegt.

   Die Drehung des Gewindes   21   erfolgt durch Drehen des vorderen mit dem Gewinde 21 verlöteten Teiles 24a der   Au#enhülse   des Einzelstiftes   17.   Der hintere Teil 24b der Aussenhülse ist mit dem hinteren Bund 22 verlötet, also nicht drehbar, weil der hintere Bund 22 die   Führungshülse   20, die Ablenkfeder 16 und das Gleitstück 14 miteinander verlötet sind und das   Gleistück   14 durch seine achtseitige 
 EMI2.1 
 sichtigtes Vorgleiten der Einzelbleistifte 17 und ein Stauen derselben in der konischen Bleistiftspitze 2 vermieden wird. Der Sperring 25 besitzt eine Unterbrechung 26, durch welche das Gleitstück 14 des in Schreibstellung vorzuschiebenden Einzelstiftes 17 frei durchgeschoben werden kann (Fig. 2 und 5). 



   Zum Vorbewegen der Einzelstifte 17 dient ein Schiebering 27, welcher auf der   Aussenhülse   1 des Wechselschreibstiftes längsverschiebbar und mit einem Gewindestift 28 versehen ist. Dieser Gewindestift 28 greift bei zurückgezogenem Schiebering 27 durch einen   Längsschlitz 29   in der Aussenhülse 1 durch die hinter diesem   Längsschlitz   29 liegende Unterbrechung 26 des Sperringes 25 in die Ringnut 11 des   Führungshülsenbündels   und in die Rast 15 des Gleitstückes 14 des im   Augenblick einhestellten   Einzelstiftes   17,   gleitet beim Vorschieben des Schieberinges 27 in den   Längsschlitzen   10 und 29 der eingestellten Führungshülse 9 und der Schreibstiftaussenhülse 1 nach vorne,

   nimmt dabei den eingestellten kleinen Drehbleistift 17 an seinem Gleitstück 14 mit nach vorne (Fig. 2). Bei dieser Vorbewegung ist der kleine Drehbleistift 17 vermöge seiner Feder 16 in die konische Bleistiftspitze 2 und in deren zentrale Führung 3 ablenkbar und tritt aus der Bleistiftspitze 2 heraus. Durch Drehen an dem ausgetretenen Drehbleistift wird dessen Farbmine 18 vorgeschoben. 



   In der Höhe der vordersten Stellung des Gewindestiftes liegen die Einkerbungen 13 an der linken Seite der Längsschlitze 10 der Führungshülsen 9 (Fig. 2) und an derselben Stelle an seinem vorderen Ende besitzt auch der   Längsschlitz   29 der Aussenhülse 1 eine nach links gerichtete Rast 30 (Fig. 1). 



  Durch Drehen des Ringes 27 wird dessen Gewindestift 28 in die betreffende   Kerbe 1. 3   und   Rast 30   eingelenkt. Dadurch wird der in Schreibstellung gebrachte Einzelstift 17 gegenüber dem Schreibdruck gegen Zurückgleiten gesichert. 



   Um den einen oder andern der Einzelstifte 17 zum Schreiben auswählen zu können, ist das Bündel der   Führungshülsen   9 mit den darin lagernden kleinen Drehstiften 17 an seiner Lagerhülse 7 im Lagerbund 4 im oberen Ende der Aussenhülse und im Sperring 25 drehbar, so dass der eine oder der andere der Einzelstifte 17 mit seiner   Führungshülse   9 auf den Gewindestift 28 des Vorschubringes 27 und die freie Durchgangsstelle 26 des Sperringes 25 eingestellt werden kann. 



   In der eingestellten Lage wird das Hülsenbündel gesichert durch am Lagerbund angeschnittene 
 EMI2.2 
 der Lagerhülse 7 ist der Ring 32 mittels   Längsschlitz     8 : 1   am Ring   32   und Stift 34 an der Lagerhülse 7 nicht drehbar, aber auf derselben   längsbeweglich   und durch eine Feder 35, welche zwischen dem oberen Rand des Ringes 32 und einem Endbund   36   der Lagerhülse 7 eingespannt ist, in festem Eingriff mit der Lagerbundsperrzahnung 31 gehalten. 
 EMI2.3 
 minenraumes 8 aufgeschraubt.

   Auf dem der Aussenhülse entsprechenden achteckigen Absatz der Gewindehülse 37 sind Farbmarken 39 angebracht, welche der Farbe der Mine 18 des vor der   Farbmarke 39   in der Führungshülse 9 steckenden Einzelstiftes 17 entsprechen und zum Auswählen des betreffenden Einzelstiftes 17 durch Drehen an der   Bleistiftkappe   38 auf den   Längsschlitz 29   der   Aussenhülse 1 eingestellt   werden. Da zum Aufschrauben der Kappe 38 stets Rechtsgewinde verwendet wird, ist die   Sperrzahnung 31   bis 31 a zwischen Lagerbund 4 und Feststellring 32 von rechts unten nach links oben ansteigend gerichtet, so dass in der Aufschraubrichtung der Kappe   : 18   die Zähne zum Einstellen übereinander hinweggleiten, beim Abschrauben der Kappe 38 sich sperren. 



   Bei der beschriebenen Ausführung liegen die senkrechten   Kanten : 11b   der   Sperrzähne   31 des Ringes 32 in der Mittellinie der Längsschlitze   10,   so dass in der Ruhestellung des Einstellringes   32   der   Längsschlitz   10 genau hinter dem Längsschlitz 29 der Aussenhülse 1 sitzt. 



    Der Einstellring 32 kann aber auch etwas nach links gedreht versetzt sein. (Fig. 3), dann wurde das Hülsenbündel mit dem Längsschlitz 10 der jeweils eingestellten Führungshülse 9 unter dem Druck der   

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 
 Feder 35 aus seiner Ruhestellung nach links gedreht werden. Diese Ablenkung erfolgt durch den Gewindestift 28 des Schieberinges 27 und mit Hilfe der V-förmigen Erweiterung 12 der   Längsschlitze   10 der Führungshülsen 9 an ihrem Übergang in ihren Querschlitz 11. Während der Vorbewegung des Vorschubringes 27 liegt dann also die linke Kante des Schlitzes 10 der betreffenden Führungshülse 9 unter Spannung der Feder 35 an dem Gewindestift 28 an.

   Diese Spannung kann nun ausgenutzt werden, um die Sperrung des vorgeschobenen Einzelstiftes 17 automatisch herbeizuführen, indem sich das Hülsenbündel nach rechts dreht, sobald der Gewindestift 28 in den Bereich der Kerben 13 an der linken Kante der Schlitze 10 kommt, wodurch der Längsschlitz 10 der   Führungshülse   gegen den   Längsschlitz   29 der Aussenhülse nach rechts versetzt und der Gewindestift 28 durch die Kerbe 13 und damit der vorgeschobene Einzelstift 17 in seiner Lage festgehalten wird. Dann wäre die nach links gerichtete Einkerbung 30 am Längsschlitz 29 überflüssig.

   Statt der Kerben 1. 3 an der linken Kante der   Führungshülsenschlitze   10 kann auch eine rechtsgerichtete Kerbe am Schlitz 29 vorgesehen werden, in welche dann der Gewindestift 28 selbsttätig eingelenkt und darin festgestellt wird. 



   . Durch eine Linksdrehung des Vorschubringes 27 kann der Gewindestift 28 aus der Sperrlage herausgebracht werden. Um die Inneneinrichtung aus der Bleistifthülse 1 herausnehmen zu können, ist es nur nötig, den Gewindestift 28 des Vorschubringes 27 und die Befestigungsschraube 5 des Lagerbundes   4   zu lösen, worauf die ganze Inneneinrichtung nach hinten herausgezogen werden kann. 



   PATENT-ANSPRÜCHE : 
1. Wechselschreibstift, bei welchem längsseitig miteinander verlötete   Führungshülsen   von achteckigem Querschnitt in der Bleistiftaussenhülse   (1)   drehbar sind und in den   Führungshülsen   achteckige Gleitstücke (14) längsbeweglich sind, welche nach vorne durch eine Feder (16) mit kleinen Drehbleistiften   (17)   in Verbindung stehen. 



   2. Wechselschreibstift, bei welchem die Federn   (16)   zwischen den Gleitstücken (14) und den Drehbleistiften   (17)   dadurch gebildet sind, dass das Minenführungsrohr   (20)   der Drehbleistifte nach hinten bis zu den Gleitstücken verlängert ist, dass es nach seinem Austritt aus dem Drehbleistift flachgepresst und beim Gleitstück ausgebreitet und mit der Rückseite des   Gleitstückes   verlötet ist. 



   3. Wechselschreibstift, welcher in der Aussenhülse   (1)   einen Lagerbund   (4)   hat, in welchem sich das   Führungshülsenbündel   mit einer Lagerhülse   (7)   dreht, welche mit dem hinteren Ende der Führungs-   hülse   verlötet ist, wobei der Lagerbund   (4)   an seinem oberen Rand so viel   Sperrzähne     (31)   hat, wie Führungshülsen   (9)   im Bleistift sind, während auf die Lagerhülse   (7)   ein Ring   (32),   aufgeschoben ist, welcher an seinem vorderen Rande ebenfalls Sperrzähne (31a) besitzt und unter Federwirkung   (35)   mit seinen Sperrzähnen in die Sperrzähne   (31)   des Lagerbundes   (4)

     eingedrückt wird und der Ring   (32)   einen   Längsschlitz   (33) besitzt, der mit einem Stift (34) auf der Lagerhülse   (7)   in Eingriff steht, welche Einrichtung dazu dient, das Hülsenbündel schrittweise zu drehen und selbsttätig in der Auswählstellung festzuhalten. 



   4. Wechselschreibstift, bei welchem an den linken Rändern der Längsschlitze (29, 10) der Aussenhülse   (1)   und der Führungshülsen   (9)   Aussparungen   (30,   13) vorgesehen sind, in welche der Vorschubstift (28), welcher durch einen Ring   (27)   auf der Aussenhülse längsbewegt wird und welcher mit den Gleitstücken   (14)   der Drehbleistifte   (17)   in Eingriff steht, nach Erreichen seiner vordersten Stellung durch Drehen des Ringes   (27) eingeführt   wird, wodurch der vorgeschobene Drehbleistift   (17)   in der Schreibstellung gesichert ist. 



   5. Weehselschreibstift, bei welchem der gezahnte Ring   (32) auf   der Lagerhülse (7) des Hülsenbündels mit seinen Zähnen (31a) gegenüber der Auswählstellung der Führungshülsen (9) etwas zurückgesetzt ist, in der Auswählstellung also noch nicht seinen vollen Eingriff mit dem Lagerbund   (4)   erreicht hat, deshalb infolge des Druckes seiner Feder (35) und seiner schiefen Zahnkanten das Hülsenbündel in die   Auswählstellung   zu drehen sucht und dadurch mit der entsprechenden Kante des   Längsschlitzes     (10)   der Führungshülse (9), welche mit dem Vorschubstift   (28)   gerade in Eingriff steht, unter Druck im Vor-   schubstift (28)   anliegt und sich in dem Augenblick, wo der Vorschubstift die vordere Stellung erreicht hat,

   mit der Aussparung (13) am Schlitzrand selbsttätig über den   Vorschubstift     sehiebt.  

Claims (1)

  1. 6. Wechselsehreibstift gemäss Anspruch 5, bei welchem an Stelle der Aussparungen (30, 13) an den linken Seiten der Längsschlitze der Führungshülsen (9) und der Aussenhülse (1) eine einzige Aussparung (40) am vorderen Ende und auf der rechten Kante des Längsschlitzes (29) der Aussenhülse vorgesehen ist, in welche der Vorschubstift (28) durch die Schlitzkante der Führungshülse (9) selbsttätig eingeschoben wird. EMI3.2 <Desc/Clms Page number 4> EMI4.1 kopf untergebracht sind.
    8. Wechselsehreibstift, bei welchem der Vorschubstift (28) in den Schiebering (27) eingeschraubt und der Lagerbund (4) des Hülsenbündels durch eine von aussen lösbare Schraube (5) in der Aussenhülse (1) befestigt ist, und ein Haltering (25) für-die zurückgezognen gleitstücke (14) lose in der achtkantigen Aussenhülse und in einer Rundnut (11) am hinteren Ende des Hülsenbündels gelagert ist, so dass durch Lösen des Vorschubstiftes (28) und der Bundschraube (6) die ganze Inneneinrichtung des EMI4.2 EMI4.3
AT110734D 1927-10-22 1927-10-22 Wechselschreibstift. AT110734B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT110734T 1927-10-22

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT110734B true AT110734B (de) 1928-10-10

Family

ID=3626608

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT110734D AT110734B (de) 1927-10-22 1927-10-22 Wechselschreibstift.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT110734B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT110734B (de) Wechselschreibstift.
DE876224C (de) Schreibstift
AT149225B (de) Wechselbleistift.
DE1812308A1 (de) Schreib- und Zeichengeraet
DE604777C (de) Vorrichtung zum Ziehen grosser Kreisboegen
DE709834C (de) Wechselschreibstift mit drei um einen mittig in der Mantelhuelse vor einem Vorschubstab angeordneten Laengskanal gruppierten Kammern fuer je einen Farbminenhalter
DE697650C (de) Mehrfachstift, insbesondere Mehrfarbschreibstift, mit zwei in Achsrichtung gegeneinander verschiebbaren Mantelhuelsen
DE1260347B (de) Wechselschreibstift
DE710380C (de) Wechselschreibstift mit durch Schiebetasten entgegen der Wirkung von Rueckholfedern verschiebbaren Minentraegern
DE912787C (de) Mehrfarbenschreibstift
DE753184C (de) Mehrfarbenschreibstift mit Drehknopf
DE656184C (de) Wechselbleistift mit auswechselbaren, durch Schieber einzeln vorschiebbaren Minentraegern
DE2616439A1 (de) Mehrfach-minenschreibstift
DE468697C (de) Wechselschreibstift
DE759949C (de) Mehrfarbenschreibstift mit Drehknopf
DE529942C (de) Wechselschreibstift
DE837218C (de) Wechselschreibstift
DE718326C (de) Fuellbleistift mit einem oder mehreren verschiebbaren Minenhaltern
DE42434C (de) Bleistifthalter
AT80724B (de) Zirkel.
DE357559C (de) Fuellbleistift
DE807907C (de) Wechselschreibstift
CH130454A (de) Wechselschreibstift.
DE539921C (de) Minensicherungshuelse fuer Wechselschreibstifte
DE502138C (de) Wechselschreibstift