DE2826878A1 - Kamera mit automatischer rueckspuleinrichtung - Google Patents

Kamera mit automatischer rueckspuleinrichtung

Info

Publication number
DE2826878A1
DE2826878A1 DE19782826878 DE2826878A DE2826878A1 DE 2826878 A1 DE2826878 A1 DE 2826878A1 DE 19782826878 DE19782826878 DE 19782826878 DE 2826878 A DE2826878 A DE 2826878A DE 2826878 A1 DE2826878 A1 DE 2826878A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
rewind
film
multiple exposure
camera
automatic
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE19782826878
Other languages
English (en)
Inventor
Akihiro Arai
Eiji Yamamori
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Pentax Corp
Original Assignee
Asahi Kogaku Kogyo Co Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Asahi Kogaku Kogyo Co Ltd filed Critical Asahi Kogaku Kogyo Co Ltd
Publication of DE2826878A1 publication Critical patent/DE2826878A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G03PHOTOGRAPHY; CINEMATOGRAPHY; ANALOGOUS TECHNIQUES USING WAVES OTHER THAN OPTICAL WAVES; ELECTROGRAPHY; HOLOGRAPHY
    • G03BAPPARATUS OR ARRANGEMENTS FOR TAKING PHOTOGRAPHS OR FOR PROJECTING OR VIEWING THEM; APPARATUS OR ARRANGEMENTS EMPLOYING ANALOGOUS TECHNIQUES USING WAVES OTHER THAN OPTICAL WAVES; ACCESSORIES THEREFOR
    • G03B17/00Details of cameras or camera bodies; Accessories therefor
    • G03B17/42Interlocking between shutter operation and advance of film or change of plate or cut-film
    • G03B17/425Interlocking between shutter operation and advance of film or change of plate or cut-film motor drive cameras

Landscapes

  • Physics & Mathematics (AREA)
  • General Physics & Mathematics (AREA)
  • Details Of Cameras Including Film Mechanisms (AREA)

Description

PATENTANWÄLTE
Kamera mit automatischer Rückspuleinriehtung
A. GRÜNECKER
DIPL-INGl
H. KINKELDEY
DR-INa
W. STOCKMAIR
Dn-ING. ■
K. SCHUMANN
DR HER NAT · DIPU-PHVS
P. H. JAKOB
G. BEZOLD
DR RER NAT- CIPL-CKEM.
8 MÜNCHEN
MAXlMlLtANSTRASSE
P 12 794
Die Erfindung betrifft eine Kamera, die mit einer Mehrfachbelichtungseinrichtung versehen ist und insbesondere .eine Kamera, die mit einer automatischen Rückspuleinrichtung ausgerüstet ist. Es ist bekannt, bei einer Kamera ein Filmrüekspulelement vorzusehen, das eine Filmtransporteinrichtung beim Rückspulen des Filmes freigeben kann. Da die Filmtransporteinrichtung im allgemeinen für eine Mehrfachbelichtung
809881/0996
telefon (οββ) aaasea telex oe-aoaao teleqramme monapat telekopierer
ausgeschaltet werden muss, wird ein Rückspulelement sowohl für das automatische Rückspulen, als auch für die Mehrfachbeliohtung verwandt. Im typischen Fall wird das dadurch erreicht, dass das Rückspulelement so ausgebildet wird, dass es dann, wenn es vollständig betätigt ist, ein Rückspulen ausführt, während es dann, wenn es nur halb herabgedrückt ist, die Filmtransporteinrichtung ausser Eingriff bringt. Eine derartige Kamera wird in der japanischen Patentanmeldung 5o-155223 beschrieben. Wenn bei dieser Kamera das automatische Rückspul element im Laufe der (Bewegung zum Freigeben der Transporteinrichtung für eine Mehrfachbelichtung halb betätigt ist, dann besteht die Gefahr, dass aufgrund eines Fehlers ein automatisches Rückspulen erfolgt. -
Durch die Erfindung soll ein irrtümliches Arbeiten der Rückspuleinrichtung verhindert werden.
Das wird dadurch erreicht, dass erfindungsgemäss ein Betätigungselement vorgesehen ist, das die Filmtransporteinrichtung ausser Eingriff bringt, für die Mehrfachbelichtung unabhängig betätigbar ist und gleichzeitig durch das Rückspulelement betätigbar ist, um ein Rückspulen des Films auszuführen. Es besteht somit keine Notwendigkeit, das Rückspulelement während der Mehrfachbelichtung zu verwenden, so dass ein irrtümliches Arbeiten dieses Elementes verhindert wird.
Ein besonders bevorzugter Gedanke der Erfindung besteht in einer Einrichtung zum Entkoppeln der Filmtransporteinrichtung einer Kamera, die entweder unabhängig zur Durchführung.einer Mehrfachbelichtung oder durch einen Rückspulhebel betätigbar ist, der gleichzeitig die Transportrichtung des Filmes zum Rückspulen umkehrt.
Im Folgenden wird anhand der zugehörigen Zeichnung ein be— vorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung näher erläutert:
809881/0996
Figur 1 zeigt in einer Querschnittsansicht eine automatische Rückspuleinrichtung für eine Kamera.
Figur 2 zeigt in einer perspektivischen Ansicht die automatische Rückspuleinrichtung in ihrem normalen Zustand.
Figur 3 zeigt in einer perspektivischen Ansicht den Zustand für eine Mehrfachbelichtung.
Figur 4 zeigt in einer perspektivischen Ansicht den Zustand für ein automatisches Rückspulen.
Xn Fig.1 sind eine Mehrfachbelichtungseinrichtung und eine.automatische Rückspuleinrichtung für eine Kamera dargestellt. Im Kameragehäuse 1 ist ein Aufzugshebel 2 vorgesehen, der ein Aufziehen der Kamera von Hand aus erlaubt. Der Aufzugshebel 2 ist an einer Aufzugsachse 3 über eine Einwegkupplung, die nicht dargestellt ist, so gehalten, dass die Aufzugsachse 3 vom Hebel 2 nur in eine Richtung gedreht werden kann, um einen Film zu transportieren. Eine Filmaufwickelspule 4 ist an der Aufzugsächse 3 über eine nicht dargestellte Reibfeder in bekannter . Weise angebracht. Darüberhinaus istdie-Aufzugsachse 3 mit einer Filmtransporteinrichtung gekoppelt, die eine Filmtransportrolle 5 zum Transportieren des Filmes über eine gegebene Strecke, sowie eine Einrichtung 6 umfasst, die aus einer nicht dargestellten Verschlusseinrichtung und einer Spanneinrichtung besteht, die die Energie zum Betätigen einer Spiegelkasteneinrichtung speichern kann. Die Einrichtung 6 weist ein Verbindungs element 7 auf, das an einer Verbindungsachse 8 angebracht ist, um einen Film vom Boden der Kamera zu transportieren und das mit der Achse 9 für die Filmtransportrolle über eine nicht dargestellte Kupplung gekoppelt ist. Mit Io ist ein Rückspulknopf bezeichnet. Wenn der Rückspulknopf gedrückt wird, wird die zwischen der Achse 9 für die Filmtransportrolle und der Einrichtung 6 liegende Kupplung ausgerückt, so dass die Filmtransportrolle 5 sich frei drehen kann. Dadurch ist es möglich,
809881/0996
den Film von der Spule 4 in eine Patrone 11 rückzuspulen. Wenn darüberhinaus bei einer Mehrfachbelichtung der Rückspulknopf Io gedrückt ist, dann arbeitet ein nicht dargestelltes Sperrelement mit dem Rückspulknopf Io zusammen, das so ausgebildet ist, dass es die Filmaufwickelspule 4 verrie gelt. Das hat zur Folge, dass dann, wenn der Rückspulknopf Io gedruckt ist und der Aufzugshebel 2 gedreht wird, die Spanneinrichtung für die Einrichtung 6 betätigt werden kann, während die Filmtransportrolle 5» die als Filmtransporteinrichtung zum Transportieren des Filmes über eine gewisse Strekke dient, von der Einrichtung 6 gelöst ist und aufgrund der Verriegelung der Filmaufwickelspule 4 der Film nicht transportiert wird, wodurch eine Mehrfachbelichtung möglich ist.
Bei dem oben beschriebenen Aufbau kann der Rückspulknopf Io als Betätigungselement zur Durchführung einer Mehrfachbelichtung verwandt werden. Eine automatische Rückspuleinrichtung 12 kann über einen Elektromotor I3 zum automatischen Rückspulen betrieben werden. Der Elektromotor I3 wird Jedoch gleichfalls für den automatischen Filmtransport verwandt, so- dass der automatische Filmtransport über denselben Elektromotor 13 erreicht werden kann. Für den automatischen Filmtransport wird die Antriebskraft vom Elektromotor.I3 über die Einwegkupplung 14 und die automatische Filmtransporteinrichtung 15 auf ein Koppelungselement 16 übertragen, wobei die erwähnte Einwegkupplung 14 die Kraft nur in die Richtung zum Transportieren des Films übertragen kann. Das Koppelungselement 16 ist so angeordnet, dass es dem Verbindungselement 7 in der Kamera zugewandt ist. Wenn somit das Koppelungselement 16 mit dem Verbindungselement 7 gekoppelt ist, kann die Kraft-vom Elektromotor I3 auf die Einrichtung 6 der Kamera übertragen werden, wodurch ein automatischer Filmtransport erreicht wird. Mit 17 ist ein Rückspulhebel bezeichnet. Wenn der Rückspul-, hebel I7 gedreht wird, kann ein Rückspulstift l8, der so angeordnet ist, dass er dem Rückspulknopf Io gegenüberliegt,
- 5 809881/0996
in seine vorstehende Stellung gebracht werden, so dass der Rückspulknopf Io gedrückt werden kann, um ein Rückspulen zu ermöglichen. Das Koppelungselement I9 wird weiterhin in seine vorstehende Stellung 19a gebracht, um die Achse 2o einer Filmspule zu erfassen. Ein Umschalter, der später im einzelnen beschrieben wird und die Drehrichtung des Elektromotors 13 ändern kann, kann umgeschaltet werden, um eine Drehung des Elektromotors 13 in die Richtung zum Rückspulen des Filmes zu ermöglichen. Die Kraft vom Elektromotor I3 kann dann auf die Achse 2o der Filmspule übertragen werden, wodurch ein automatisches Rückspulen möglich ist. Es ist weiterhin ein Betätigungselement 46 für die Mehrfachbelichtung vorgesehen, das den Rückspulstift l8 in seine vorstehende Stellung bringen kann., so dass eine Mehrfachbelichtung unabhängig durch ein Herabdrücken des Rückspulknopfes Io bewirkt werden kann.
Zwischen dem automatischen Filmtransport und dem automatischen Rückspulen muss die Drehrichtung des Elektromotors umgekehrt werden. Aus diesem Grunde ist auf der Seite der Filmtransporteinrichtung eine Einwegkupplung Ik- vorgesehen, die eine Drehung des Koppelungselementes l6 unmöglich macht, während eine, später im einzelnen beschriebene Kupplung 30 dazu vorgesehen ist, dass Koppelungselement I9 für das Rückspulen auszuschalten. Der Rückspulhebel 17 ist normalerweise verriegelt und kann somit nur betätigt werden, wenn ein Sperrknopf 21 gedrückt wird. Obwohl im Vorhergehenden die Einrichtungen zum automatischen Filmtransport und zum automatischen Rückspulen als abnehmbare Einheit dargestellt -wurden, versteht es sich, dass sie auch in das Kameragehäuse eingebaut sein können.
Im Folgenden wird anhand der Figuren 2,3 und k die automatische Rückspuleinrichtung mehr im einzelnen beschrieben. Fig.2 zeigt einen Zustand, in dem der Rückspulhebel VJ --. seine normale Lage eingenommen hat und der die normale Ar-
809881/0996
beit der Kamera wiedergibt. Fig. 3 bezieht sich auf einen Zustand, in dem das Betätigungselement 16 für die Mehrfachbelichtung betätigt ist. Fig.4 bezieht sich auf einen Zustand, in dem der Rückspulhebel I7 betätigt ist, was bedeutet, dass ein automatisches Rückspulen erfolgen soll. Der Rückspulhebel 17 ist an einer Achse 22 über eine Stellschraube 23 befestigt, während ein Gabelhebel 24 an der Achse 22 befestigt ist, so dass er sich zusammen mit dem Rückspuihebel 17 dreht. Eine Rückführungsfeder 25 ist an der äusseren Umfangsflache der Achse 22 angebracht, wobei ein Ende der Rückführungsfeder an einem nicht dargestellten Element verhakt ist, wodurch der Rückspulhebel I7 beaufschlagt wird. Eine Gleitplatte 3I ist • am Gabelhebel 24 mittels eines Passtiftes 32 gehalten, während ein Langloch 31a in der Gleitplatte 3I vorgesehen ist. Ein Führungsstift 33* der an einem nicht dargestellten ortsfesten Element angebracht ist, ist in das Langloch yi a eingepasst,. so dass die Gleitplatte 3I in Längsrichtung durch die Betätigung des Gabelhebels 24 bewegt wird. Ein Passtift 35.» der an der Rückspulplatte J>K angebracht ist, liegt weiterhin an einem Führungsteil 31b an, der an der Gleitplatte 3I vorgesehen, ist, so dass die Rückspulplatte 34 längs eines Führungselementes 36, das an einem nicht dargestellten ortsfesten . Element angebracht ist, auf die Bewegung der Gleitplatte an- . sprechend auf und ab bewegt wird, wobei das oben erwähnte Führungselement 36 in ein Langloch 34a eingepasst ist, das in der Rückspulplatte J>K vorgesehen ist. Der Rückspulstift 18 ist an der Rückspulplatte 34 fest angebracht und stösst an den Rückspulknopf Io in der Kamera an. Wenn der Passtift 34 über den Führungsteil 31b der Gleitplatte 3I läuft,- dann^wird die Rückspulplatte 34 nach oben bevregt, wodurch der Rückspulknopf Io in der Kamera betätigt wird. Ein Betätigungsstift - -., yj aus einem isolierenden Material ist weiterhin an der Gleitplatte 31 befestigt; um den Schalter 38 umzuschalten. Der --. Schalter 38 schaltet die Drehrichtung des Elektromotors I3 um.
Der Elektromotor I3.bewirkt somit, eine Drehung in Richtung
des Filmtransportes, wenn ein Kontakt 38a am Kontakt 38b liegt
809881/0996 - 7 -
und dreht sich in die Richtung zum Rückspulen des Filmes, wenn der Kontakt 38b am Kontakt 38c liegt. Beim Rückspulen wird die Kraft des Motors I3 über Untersetzungszahnräder 39.»4° auf eine Schnecke 41 übertragen,-die drehbar an einem nicht dargestellten ortsfesten Element gehalten ist, x^odurch ein Schneckenrad 42 gedreht wird. Die Rückspulachse 43 ist •weiterhin in ein im Schneckenrad 42 vorgesehendes Loch 42b eingepasst und drehbar an einem Achsstift gehalten. Eine konkave Aussparung 42a ist im Schneckenrad 42 vorgesehen, während ein konvex verlaufender Teil 30b an der Kupplung 30 in die konkave Aussparung 42a eingepasst ist, wodurch dazwischen eine Ineingriffnähme erzielt wird. Die Kupplung 30 ist an der Rückspulachse 43 befestigt, und das- Koppelungselement 19, das mit der Achse 2o der Filmspule in Eingriff steht, ist gleichfalls an der Rückspulachse 43 befestigt. Der Gabelhebel 24 ist gegenüber einer Drehung im Uhrzeigersinn dadurch verriegelt, dass er an einen Verriegelungsteil 44a anschlägt, der am vorderen Ende des aufrecht stehenden Teiles des Sperrhebels 44 vorgesehen ist. Der Sperrhebel 44 ist drehbar an einem nicht dargestellten ortsfesten Element mittels einer Schraube'45 gehalten und so vorgespannt, dass er sich unter der Wirkung einer nicht dargestellten Feder in die durch einen Pfeil angegebene Richtung dreht. Der Sperrhebel■44 kann darüberhinaus vom Gabelhebel dadurch gelöst werden^ dass der Verriegelungsknopf 21-betätigt wird, der gleitend verschiebbar an einem nicht dargestellten ortsfesten Element gehalten ist und an einen anderen aufrechtstehenden Teil 44c des Sperrhebels 44 anschlägt. Wenn der Verriegelungsknopf 21 gedrückt wird, wird der Sperrhebel 44 in eine Richtung entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht und wird der Gabelhebel 24 in eine Stellung gebracht, in der er an einen ausgeschnittenen Teil 44b des Sperrhebels 44 anschlägt, so dass der Rückspulhebel I7 gedreht werden kann, bis der Gabelhebel 24 an den ausgeschnittenen Teil 44b anschlägt, der am Sperrhebel vorgesehen ist. Ein Betätigungselement 46 für die Mehrfachbelichtung ist an der Rückspulplatte 34 befestigt und so vorgespannt, dass es unter der Wirkung einer Schraubfeder 47 abgesenkt wird. Ein Ende der Schraubenfeder 47 ist an einem Ha-
Ö09881/0996
ken J)Ka. der Rückspulplatte 34 verhakt, während das andere Ende der Feder 47 an einem Passtift 48 verhakt ist, der an. einem nicht dargestellten ortsfesten Element befestigt ist.
Bei dem oben beschriebenen Aufbau in dem in Fig.2 dargestellten, normalen Zustand des Filmtransportes wird der Kontakt 358a des Schalters 38 durch den Umschaltstift 37, der an der Gleitplatte 3I befestigt ist, am Kontakt 38b gehalten, so dass der Elektromotor I3 eine Drehung in die Richtung des Filmtransportes bewirkt. Da der konvexe Teil 30a der Kupplung 30 darüber-
hinaus von der konkaven Aussparung 42a des Schneckenrades 42 gelöst ist, wird die Kraft des Motors I3 nur über die Untersetzungszahnräder 39, 4o und die Schnecke 41 auf das Schnekkenrad 42 übertragen, so dass dieses gedreht wird, ohne das Koppelungselement 19 zu drehen. Das heisst mit anderen Worten, dass die Kraft vom Elektromotor I3 nur auf die Filmtransporteinrichtung übertragen wird.
Wenn, wie es in Fig.3 dargestellt ist, das Betätigungselement 46 für die Mehrfachbelichtung gedruckt wird, dann wird die Rückspulplatte 34 nach oben bewegt, um den Rückspulknopf durch den Rückspulstift 18 zu betätigen, wodurch die Filmtransportrolle 5 von der Filmtransporteinrichtung gelöst wird und eine Mehrfachbelichtung möglich wird. In diesem Fall bleiben die anderen Einrichtungen betriebsbereit, wie es in Fig.2 dargestellt ist.
Wenn, wie es in Fig.4 dargestellt ist,-der-Verriegelungsknopf 21 in die Richtung des Pfeiles gedrückt wird, bis er an einen nicht dargestellten Anschlag anschlägt, wird der Rückspulhebel 17 drehbar. Das hat zur Folge, dass dann, wenn der· Rückspul hebel 17 in die Richtung im Uhrzeigersinn gedreht wird, die ■ Gleitplatte 31 so bewegt wird, dass der Rückspulstift 18 zum . Betätigen des Rückspulknopfes Io in der Kamera angehohen wird. Anschliessend wird der konvexe Teil 30b der Kupplung.in-die · konkave Aussparung 42a des Schneckenrades eingepasst, wodurch
809881/0996 - 9 -
das Schneckenrad 42 in Eingriffnähme mit der Kupplung 30 gebracht wird. Das hat zur Folge, dass das Sehneckenrad 42 und die Kupplung 30 gemeinsam gedreht werden können,, wodurch das Drehmoment vom Elektromotor I3 auf das"Koppelungselement I9 übertragen wird, so dass die Kraft auf die Achse 2o der Filmspule übertragen werden kann, die mit dem Koppelungselement 19 in Eingriff steht und somit sich ein Zustand ergibt, in dem die Vorrichtung zum Rückspulen bereit ist. Ansehliessend wird der Umschaltstift 37, der an der Gleitplatte 3I befestigt ist, von dem Kontakt 38b fortbewegt, während der andere Kontakt 38b des Sehalters 38 aufgrund seiner Federkraft am Kontakt 58c liegt, so dass der Motor 13 eine Drehung in die Richtung zum Rückspulen des Filmes bewirkt. Das Drehmoment vom Elektromotor I3 wird somit über die Untersetzungszahnräder 39,4o auf die Sehnecke 41, um diese zu drehen, und anschliessend auf das Schneckenrad 42 übertragen, um die damit in Eingriff stehende Kupplung 30 zu drehen, so dass die Kraft auf die Achse 2o der Filmspule übertragen wird und somit ein automatisches Rückspulen möglich ist. Wenn der Rückspulhebel I7 freigegeben wM, wird der Rückspulhebel 17. in seine normale Lage" unter der Wirkung der Rückführungsfeder 25 zurückgeführt, während der Teil 44a des Sperrhebels 44--den gabelförmigen Sperrhebel 24 erfasst, um diesen zu ■ -verriegeln. Das wird als Selbstrückführungssystem bezeichnet.
Aus dem Obigen ergibt sich, dass erfindungsgemäss eine sichere Mehrfaphbelichtung bei einer Kamera an der eine automatische Rückspuleinrichtung vorgesehen ist, dadurch möglich ist, dass unabhängig ein Betätigungselement zur Verwendung bei der Mehrfachbeliehtung vorgesehen ist». Das sichere und zwangsläufige automatische Rückspulen kann über eine Reihe von Arbeitsvorgängen, nämlich die Betätigung eines Rückspulknopfes, die Koppelung einer Rückspulachse mit der Achse einer Filmspule und die anschliessende Betätigung eines Rückspulschalters . in dieser Reihenfolge sichergestellt werden, wodurch mit Sicherheit eine irrtümliche Betätigung und Fehlfunktion mit einer einfachen Einrichtung verhindert wird, die die Anzahl
809881/0996
- Io -
der zu verwendenden Bauelemente herabsetzt.und eine Reihe von sich daraus ergebenden Vorteilen zeigt.
809881/0996
.eersene

Claims (2)

PATENTANWÄLTE ASAHI KOGAKU KOGYO KABUSHIKI KAISHA No. 36-9, Maeno-cho 2~chome, Itabashi-ku Tokyo, Japan Kamera mit automatischer Rückspuleinrichtung A. GRÜNECKER QPL-ING H. KINKELDEY W. STOCKMAIR K. SCHUMANN DR RER. NAT-D P. H. JAKOB G. BEZOLD DH BBl NAT- OPLOCM. 8 MÜNCHEN 22 MAXIMILIANSTRASSE 43 19- Juni 1978 PH 12 794- PATENTAMS PRUCHE
1. Kamera mit automatischer Rückspuleinrichtung, mit der
eine Mehrfachbelichtung möglich ist und die eine Filmtransport einrichtung aufweist, die durch eine Ausschalteinrichtung sowohl beim automatischen Rückspulen, als auch bei der Mehrfachbelichtung ausgeschaltet wird, dadurch g e k e η η
9881/0996
- 2
TELEFON (OBO) 999889 TELEX OB-2O38O TELEGRAMME MONAPAT TELEKOPIERER
ORIGINAL INSPECTED
zeichnet . dass die Ausschalteinrichtung eine unabhängig betätigbare Betätigungseinrichtung (46) für die Mehrfachbelichtung, die die Filmtransporteinrichtung (5)während der Mehrfachbelichtung ausschaltet und eine Betätigungseinrichtung (10,17,18,21.) für das automatische Rückspulen aufweist, die sowohl die automatische Rückspuleinrichtung in Eingriff bringt, als auch die Betätigungseinrichtung (46) für die I-Tehrfachbelichtung betätigt, um ein automatisches Rückspulen des
Filmes auszuführen.
t
2. Kamera nach Anspruch 1, gekennzeichnet . durch einen Elektromotor (13), der in einer ersten und in einer zweiten Drehrichtung betrieben werden kann^ um sowohl einen Filmtransport als auch ein Filmrückspulen auszuführen, durch ein Rückspulantriebselement (I9) und eine selektiv einrückbare Kupplung (50), die den Elektromotor (I3) mit dem Rückspulantriebselement (I9) koppelt, wobei die Betätigungseinrichtung (Io,17,l8,2l) für das automatische Rückspulen eine Schaltereinrichtung (38) zum Steuern der Drehrichtung des Elektromotores (I3)und eine Einrichtung (42a,30b) aufweist, die selektiv die Kupplung (30) für das automatische Rückspulen einrückt.
809881/09 9 8
ORIGINAL INSPECTED
DE19782826878 1977-06-24 1978-06-19 Kamera mit automatischer rueckspuleinrichtung Ceased DE2826878A1 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP1977083263U JPS5410733U (de) 1977-06-24 1977-06-24

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2826878A1 true DE2826878A1 (de) 1979-01-04

Family

ID=13797455

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19782826878 Ceased DE2826878A1 (de) 1977-06-24 1978-06-19 Kamera mit automatischer rueckspuleinrichtung

Country Status (3)

Country Link
US (1) US4194824A (de)
JP (1) JPS5410733U (de)
DE (1) DE2826878A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3015591A1 (de) * 1980-04-23 1981-10-29 Ernst Leitz Wetzlar Gmbh, 6330 Wetzlar Warneinrichtung fuer eine fotografische kamera
DE19634475A1 (de) * 1996-08-27 1998-03-05 Leica Camera Ag Vorrichtung zur Bildstandsicherung bei Mehrfachbelichtung

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS56115136U (de) * 1980-02-05 1981-09-04
JPS56159633A (en) * 1980-05-15 1981-12-09 Konishiroku Photo Ind Co Ltd Motor-driven camera capable for multiple exposure
JPS631295Y2 (de) * 1980-11-22 1988-01-13
JPS5960296U (ja) * 1982-10-14 1984-04-19 文化シヤツタ−株式会社 折畳み梯子
US4657365A (en) * 1985-12-06 1987-04-14 Adelman Menachem J Automatic camera winding apparatus
US5453806A (en) * 1994-01-13 1995-09-26 Eastman Kodak Company Camera with motorized film transport and alternative manual film rewind
JPH09211588A (ja) * 1996-02-05 1997-08-15 Asahi Optical Co Ltd カメラの巻戻モータ強制駆動装置

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS544611B1 (de) * 1971-06-02 1979-03-08
US3967291A (en) * 1973-11-13 1976-06-29 Cima Kogaku Company Limited Shutter controlled film advancing apparatus
JPS5126530A (de) * 1974-08-29 1976-03-04 Canon Kk
US3999197A (en) * 1974-09-03 1976-12-21 Canon Kabushiki Kaisha Film rewinding device for cameras

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3015591A1 (de) * 1980-04-23 1981-10-29 Ernst Leitz Wetzlar Gmbh, 6330 Wetzlar Warneinrichtung fuer eine fotografische kamera
DE19634475A1 (de) * 1996-08-27 1998-03-05 Leica Camera Ag Vorrichtung zur Bildstandsicherung bei Mehrfachbelichtung
DE19634475C2 (de) * 1996-08-27 2002-06-13 Leica Camera Ag Vorrichtung zur Bildstandsicherung bei Mehrfachbelichtung

Also Published As

Publication number Publication date
US4194824A (en) 1980-03-25
JPS5410733U (de) 1979-01-24

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2347212B2 (de) Motorantriebssystem für eine Kamera
DE2826878A1 (de) Kamera mit automatischer rueckspuleinrichtung
DE3038659A1 (de) Filmtransporteinrichtung fuer eine kamera
DE2551071B2 (de) Antriebsvorrichtung für eine fotografische Kamera
DE2365081A1 (de) Vorrichtung zur mehrfachbelichtung in einer photographischen kamera
DE2740132B2 (de) Motorantriebsvorrichtung für eine Kamera
DE2440448A1 (de) Kamera mit elektronisch steuerbarem verschluss
DE2550845C3 (de) Motortriebwerk für eine Kamera-Filmtransportvorrichtung einer Stehbildkamera
DE2551076C3 (de) Betätigungsvorrichtung für einen Steuerschalter in einer photographischen Kamera
DE2839648C3 (de) Reihenstehbildkamera mit einer einen Elektromotor enthaltenden, gegebenenfalls abnehmbaren Antriebseinheit
DE2937144C2 (de)
DE2525077A1 (de) Filmrueckspulvorrichtung
DE2840322C2 (de) Auslösemechanismus für eine Kamera
DE1041791B (de) Schaltwerk zur wahlweisen Aufnahme von Einzel- oder Reihenbildern
DE2822295B2 (de) Verschlußauslösevorrichtung für eine mit einer Motorantrieb- oder -Ansatzeinheit ausgestatteten Kamera
DE3103597A1 (de) Filmzufuehreinrichtung mit einem filmzaehler fuer eine kamera
DE2919827A1 (de) Motorantriebsvorrichtung
DE3128804A1 (de) "aufwickelvorrichtung fuer eine kamera"
DE3535905C2 (de) Motorgetriebene Fortschalteinrichtung für eine Kamera
DE3008834A1 (de) Kamera mit einer verschlusseinrichtung
DE2711745A1 (de) Kamera mit umschaltung von filmaufspul- zu filmrueckspulbetrieb durch ausloesen eines von zwei knoepfen
DE2606131C3 (de) Schaltgetriebe für eine fotografische Kamera
DE2823627B2 (de) Mehrfachbelichtungseinrichtung für eine fotografische Kamera
DE2036549C (de) In eine photographische Kamera eingebaute Selbstauslösereinri chtung
DE3104020A1 (de) "elektrische rueckspulvorrichtung fuer eine kamera"

Legal Events

Date Code Title Description
OAP Request for examination filed
OD Request for examination
8131 Rejection