DE2217422B2 - Vorrichtung zum Transportieren und Versenken von Särgen in Gräbern - Google Patents

Vorrichtung zum Transportieren und Versenken von Särgen in Gräbern

Info

Publication number
DE2217422B2
DE2217422B2 DE19722217422 DE2217422A DE2217422B2 DE 2217422 B2 DE2217422 B2 DE 2217422B2 DE 19722217422 DE19722217422 DE 19722217422 DE 2217422 A DE2217422 A DE 2217422A DE 2217422 B2 DE2217422 B2 DE 2217422B2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
coffin
rectangular frame
support
wheels
frame
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19722217422
Other languages
English (en)
Other versions
DE2217422A1 (de
DE2217422C3 (de
Inventor
Auf Nichtnennung Antrag
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hopf Pietaetsartikel 6831 Reilingen GmbH
Original Assignee
Hopf Pietaetsartikel 6831 Reilingen GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hopf Pietaetsartikel 6831 Reilingen GmbH filed Critical Hopf Pietaetsartikel 6831 Reilingen GmbH
Priority to DE19722217422 priority Critical patent/DE2217422C3/de
Priority to CH159473A priority patent/CH545104A/de
Priority to AT123473A priority patent/AT341661B/de
Publication of DE2217422A1 publication Critical patent/DE2217422A1/de
Publication of DE2217422B2 publication Critical patent/DE2217422B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2217422C3 publication Critical patent/DE2217422C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61GTRANSPORT, PERSONAL CONVEYANCES, OR ACCOMMODATION SPECIALLY ADAPTED FOR PATIENTS OR DISABLED PERSONS; OPERATING TABLES OR CHAIRS; CHAIRS FOR DENTISTRY; FUNERAL DEVICES
    • A61G19/00Hoisting or lowering devices for coffins

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Transportieren und Versenken von Särgen in Gräbern, bestehend aus einem Rechteckrahmen, zwischen dessen Längsholmen quer dazu eine Unterstützungs- und Absenkeinrichtung des Sarges angeordnet ist.
Bei Erdbestattungen wird in der Regel der Sarg in der Friedhofshalle eines Friedhofes auf einen Leichenwagen oder Friedhofswagen gestellt und zum Grab gefahren. Diese dazu benützten Wagen sind in der Regel Pritsdienwagen mit vier Rädern, wobei die vorderen lenkbar sein können.
Am Grab wird der Sarg von vier Friedhofsarbeitern herabgehoben und mittels zweier quer unter den Sarg gelegten Tragriemen in das Grab versenkt. Oft stehen aber die erforderlichen Arbeiter nicht zur Verfugung, so daß eine Vorrichtung die Aufgabe des Sargversenkens übernimmt.
Es sind verschiedene Vorrichtungen bekannt, die jeweils aus einem um einen Sarg in dessen Stahdebene mit Abstand herumgreifenden, über mindestens vier Füße auf dem Boden abstützbaren Rechteckrahmen bestehen. Um die Längsholme einer bekannten Vorrichtung sind an den Holmen befestigte, quer über das Grab gespannte Flachriemen oder Ketten gewickelt, auf die der zu versenkende Sarg gestellt wird. Zum Absenken werden die Seitenhoime unter gleichzeitigem Abwickeln der Flachriemen in Drehung versetzt, wobei die Drehzahl durch eine Bremse besteuert werden kann. Das deutsche Gebrauchsmuster 68 11 488 und die deutsche Auslegeschrift 17 91 216 sowie die deutsche Offenlegungsschrift 15 66459 beinhalten solche Sargversenkungsapparate, die alle aus einem rechteckförmigen Rahmen bestehen, quer zu den Längsholmen zwei Ketten oder Tragriemen aufweisen, die mittels Seile abgesenkt werden können, eine Seiltrommel und eine Bremsvorrichtung zur Steuerung des Abserikvorganges.
Darüber hinaus ist ein in Richtung der Längsholme des Sargsenkapparates fahrbarer, auf diesen befestigte!
ίο Wagen bekannt (US-PS 22 01 057), der ein zusätzliches Gestell auf dem Rechteckrahmen besitzt. Dadurch soll beim Abstellvorgang des Sarges vom Leichenwagen auf den Sargsenkapparat und beim Einleiten des Absenkvorganges ein Hin- und Herschaukeln des Sarges
verhindert werden. Ebenso beinhaltet die deutsche Auslegeschrift 17 91 216 eine solche Vorrichtung, wobei die Längsholme als Schienen ausgebildet sind und der Wagen auf ihnen entsprechend der Sarglänge verfahren werden kann. Dieser auf die Holme aufgesetzte Wagen wird zur Einleitung des Absenkvorganges unter dem Sarg weggeklappt, so daß dieser nur noch auf den Ketten oder Halteriemen ruht.
Diesen bekannten Vorrichtungen haftet jedoch immer noch der Nachteil an, daß zum Abheben des Sarges vom Friedhofswagen auf den Sargsenkapparat drei bis vier Friedhofsarbeiter notwendig sind. Es ist aber in allen Gemeinden immer schwieriger, die notwendige Anzahl an Personal zu erhalten.
Der Erfindung liegt deshalb die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung der eingangs genannten Gattung zu schaffen, mit der der Sarg sowohl transportiert wie auch abgesenkt werden kann, wobei dazu nur eine einzige Person als Bedienungsperson notwendig ist.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß der Rechteckrahmen mitsamt der Unterstützungs- und Absenkeinrichtung als fahrbarer Wagen ausgebildet ist und eine Durchlaßöffnung entsprechend der Sarggröße besitzt. Die Vorrichtung besitzt den hervorragenden Vorteil, daß mit dieser der Sarg sowohl von der Friedhofshalle zum Grab gefahren werden kann, als auch dort abgesenkt wird, ohne daß der Sarg nochmals umgesetzt werden muß. Des weiteren ist ein hervorstechender Vorteil vorliegender Erfindung, daß die Vorrichtung von einer einzigen Bedienungsperson bedient werden kann und somit ein Personalproblem lösen hilft.
In vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung besteht der Wagen ebenfalls aus einem Rechteckrahmen mit vier Rädern, wobei der die Unterstützungs- und Absenkeinrichtung tragende Rechteckrahmen auf dem ersteren aufsetzbar ist. Das hat den Vorteil, daß die Vorrichtung sowohl nur als Wagen als auch nur als Sargsenkeinrichtung benützt werden kann, wenn es die Umstände einmal erfordern sollten.
Eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung besteht darin, daß an dem die Unterstützungs- und Absenkeinrichtung tragenden Rechteckrahmen Räder oder Rollen angeordnet sind. Diese Vorrichtung besitzt den Vorteil, daß Wagen und Sargsenkeinrichtung in einem völlig integriert sind und dadurch eine kompakte und niedrige Bauweise aufweist. Dadurch wird überdies eine maximale Absenktiefe erreicht.
Die Sargsenkeinrichtung der Vorrichtung ist eine bekannte Unterstützungs- und Absenkeinrichtung, bestehend aus Seilen, Umlenkrollen, Seilaufwickeltrommel und einer Seilbremse. Des weiteren kann die Unterstützungrfinrichtung ein auf dem Rechteckrahmen verschiebbares und »bklappbares Podest sein. Dadurch
wird während des Transportes des Sarges sein Hin- und Herschaukeln verhindert. Zur Einleitung des Absenkvorganges wird das Podest abgeklappt, so daß der Sarg nur noch auf den Ketten oder Tragriemen ruht.
Es kann vorteilhaft sein, bei lockerem Erdreich längs des Grabes auf jeder Seite eine Schiene zu verlegen, auf die die Vorrichtung zum Absenken des Sarges gefahren wird.
Beispiele der Erfindung sind in der Zeichnung dargestellt und anschließend beschrieben. Dabei zeigt
F i g. 1 ein Beispiel der Vorrichtung, wobei ein Rechteckrahmen mit einer Unterstützungs- und Absenkeinrichtung des Sarges auf einem zweiten Rechteckrahmen mit Rädern montiert ist,
F i g. 2 ein Beispiel, bei dem Sargsenkeinrichtung und '5 Wagen eine Einheit bilden und
F i g. 3 eine perspektivische Ansicht des Beispiels gemäß Fig. 1.
Gemäß F i g. J und 3 besteht die Vorrichtung aus einem stabilen Rechteckrahmen 1, dessen Längsholme doppelt verstärkt sind. Unter diesen Rahmen sind Räder oder Rollen 2 montiert, wobei die vorderen lenkbar sein können. Auf diesem erstgenannten Rahmen ist nun ein zweiter Rahmen 3 montiert, der die eigentliche Unterstützungs- und Absenkeinrichtung trägt. Der Rah- *5 men 3 kann nun auf dem Rahmen 1 fest oder abhebbar montiert sein.
Die Unterstützungs- und Absenkeinrichtung besteht aus einer Seiltrommel und einer Sargbremseinrichuing 4, sowie aus zwei Ketten oder Traggurten 5. Des weiteren besitzt der obere Rahmen 3 ein oder zwei Podeste 6, auf denen der Sarg während des Transportes ruht. Diese Podeste können auf den Längsholmen 3 des oberen Rahmens verschiebbar angeordnet sein. Die Podeste sind nach innen abklappbar. Zur Einleitung des Absenkvorganges des Sarges werden die Podeste abgeklappt, so daß der Sarg nur noch auf den Tragriemen ruht. Zum Schieben des Wagens besitzt dieser Haltegriffe 7.
Als Unterstützungs- und Absenkeinrichtung können natürlich sämtliche bekannten Einrichtungen, wie Seilzüge oder Bremsen verwendet werden. Für den Rahmen des Wagens ist wesentlich, daß dieser eine Durchlaßöffnung entsprechend dem Rahmen der Sargsenkeinrichtung besitzt, damit der Sarg abgesenkt werden kann.
In F i g. 2 sind Sargsenkeinrichtung und Wagen kompakt und integriert ausgeführt. Die Vorrichtung besteht aus einem einzigen Rahmen 9 mit einer entsprechenden Durchlaßöffnung zum Durchlaß des Sarges, wobei ad der Unterseite des Rahmens Räder 10 montiert sind. An einem Ende der Vorrichtung ist eine Seiltrommel mit Sargbremse 11 montiert; die Tragketten oder Traggurte sind mit 12 bezeichnet Auf den Längsholmen ist wiederum ein (in F i g. 2, 3) verschiebbares Podest angeordnet, auf dem der Sarg während des Transportes ruht. Haltegriffe 14 dienen zum Schieben der Vorrichtung.
In den F i g. 1, 2 und 3 steht die Vorrichtung jeweils auf Schienen 8, die längs des Grabes zur Verhinderung des Abrutschens der Vorrichtung bei lockerem Erdreich ausgelegt sind. Der innere Rand der Schienen ist erhöht, um ein Abgleiten der Räder zu verhindern. Um des weiteren einen gleichbleibenden Abstand der Schienen sicherzustellen bzw. eine seitliche Verschiebung der Schienen zu verhindern, sind diese an beiden Enden mittels Querstreben 17 verbunden. Die Schienen 8 und die Querstreben 17 sind zerlegbar zu montieren. Die Schienenenden weisen außerdem abgesenkte Klappen 18 auf, um das Auffahren des Wagens zu erleichtern.
Hierzu 2 Blatt Zeichnungen

Claims (6)

Patentansprüche:
1. Vorrichtung zum Transportieren und Versenken von Särgen in Gräbern, bestehend aus einem Rechteckrahmen, zwischen dessen Längsholmen quer dazu eine Unterstützungs- und Absenkeinrichtung des Sarges angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Rechteckrahmen (1,9) mitsamt der Unterstützungs- und Absenkeinrichtung als fahrbarer Wagen ausgebildet ist und eine Durchla3öffnung entsprechend der Sarggröße besitzt
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Wagen ebenfalls aus einem Rechteckrahmen (1) mit vier Rädern (2) besieht und der die Untsrstützungs- und Absenkeinrichtung tragende Rechteckrahmen (3) auf den ersteren aufsetzbar ist.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an dem die Unterstützungs- und Absenkeinrichtung tragenden Rechteckrahmen (9) Räder (10) oder Rollen angeordnet sind.
4. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Unterstützungs- und Absenkeinrichtung aus Seilen, Umlenkrollen, Seilaufwickeltrommel und einer Seilbremse besteht.
5. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Unterstützungseinrichtung ein auf dem Rechteckrahmen verschiebbares und abklappbares Podest (6,13) ist.
6. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Wagen in längs des Grabes verlegten Schienen (8) fahrbar ist.
DE19722217422 1972-04-12 1972-04-12 Vorrichtung zum Transportieren und Versenken von Särgen in Gräbern Expired DE2217422C3 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19722217422 DE2217422C3 (de) 1972-04-12 1972-04-12 Vorrichtung zum Transportieren und Versenken von Särgen in Gräbern
CH159473A CH545104A (de) 1972-04-12 1973-02-05 Vorrichtung zum Transportieren und Versenken eines Sarges in ein Grab
AT123473A AT341661B (de) 1972-04-12 1973-02-12 Vorrichtung zum transportieren und versenken von sargen in grabern

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19722217422 DE2217422C3 (de) 1972-04-12 1972-04-12 Vorrichtung zum Transportieren und Versenken von Särgen in Gräbern

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2217422A1 DE2217422A1 (de) 1973-10-25
DE2217422B2 true DE2217422B2 (de) 1975-04-30
DE2217422C3 DE2217422C3 (de) 1975-12-18

Family

ID=5841627

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19722217422 Expired DE2217422C3 (de) 1972-04-12 1972-04-12 Vorrichtung zum Transportieren und Versenken von Särgen in Gräbern

Country Status (3)

Country Link
AT (1) AT341661B (de)
CH (1) CH545104A (de)
DE (1) DE2217422C3 (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT359437B (de) * 1979-01-17 1980-11-10 Wiener Innovationsges Geraet zur aufnahme der erde od.dgl. bei aushubarbeiten
DE3145580A1 (de) * 1981-11-17 1983-05-26 Herbert 8400 Regensburg Utner Sargfoerder-senkvorrichtung
DE202021103044U1 (de) 2021-06-04 2021-06-14 Heinz Wagner Sargwagen

Also Published As

Publication number Publication date
DE2217422A1 (de) 1973-10-25
AT341661B (de) 1978-02-27
ATA123473A (de) 1977-06-15
DE2217422C3 (de) 1975-12-18
CH545104A (de) 1973-12-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE202013102199U1 (de) Trailerzuganhänger
DE2105052A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Trans port schwerer Lasten
DE2906457C2 (de) Einrichtung zur Bildung und Handhabung von Sammellasten
DE2530634A1 (de) Vorrichtung zum anheben eines hubwagens und fuer die verwendung mit dieser vorrichtung geeigneter hubwagen
EP0444307A1 (de) Versenkvorrichtung für Theaterbühnen
DE2217422C3 (de) Vorrichtung zum Transportieren und Versenken von Särgen in Gräbern
DE4332675A1 (de) Vorrichtung zur Handhabung von plattenförmigen Gegenständen wie Grabsteine oder dergleichen
DE1941940B2 (de) Fahrzeug mit Hebevorrichtung für großvolumige Kästen, vorzugsweise aus Beton mit Ausnehmungen im Boden für teleskopisch längenveränderliche Beine der Hebevorrichtung
DE4327897A1 (de) Hebebühne zum Heben von Lasten
DE4126768C2 (de) Verfahren zum Verbringen eines Bauaufzuges in eine fahrbereite Transportstellung
DE7213584U (de) Vorrichtung zum Transportieren uno Versenken von Särgen in Gräbern
DE4316656A1 (de) Personenhebezeug
DE7736171U1 (de) Vorrichtung zum Auf- oder Abspulen eines strangförmigen Wickelgutes
DE202021103044U1 (de) Sargwagen
DE2551675A1 (de) Vorrichtung zum einsetzen eines gesenks in eine druckumform-maschine
DE2623502B2 (de) Anlage zur Handhabung und Bereitstellung von Gespannplatten und/oder Gußformen
DE1556341C (de) Transportierbarer Kran mit Teles kopmast
DE910657C (de) Fahrbare Vorrichtung zum Umsetzen von Lehrschienen
DE847796C (de) Versenk-, Hebe- und/oder Transportvorrichtung, insbesondere fuer Saerge
DE889210C (de) Fahrbarer Schwenkkran fuer Dung und aehnliches Foerdergut
DE10118089C2 (de) Vorrichtung zur verladefertigen Zusammenstellung der Wände für ein Fertighaus
DE1904938C (de) Transportvorrichtung fur Großbehälter
CH509183A (de) Personentransportanlage zur Über -oder Unterquerung von Verkehrs- oder Wasserwegen
AT237007B (de) Fahrbare Maschine zum Auswechseln von Querschwellen des Eisenbahnoberbaues
DE2508743C3 (de) Lastkraftwagen oder Anhänger

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
E77 Valid patent as to the heymanns-index 1977
EHJ Ceased/non-payment of the annual fee