DE2043843A1 - Vorrichtung zur Entnahme von Proben von inneren menschlichen und tierischen Organen - Google Patents

Vorrichtung zur Entnahme von Proben von inneren menschlichen und tierischen Organen

Info

Publication number
DE2043843A1
DE2043843A1 DE19702043843 DE2043843A DE2043843A1 DE 2043843 A1 DE2043843 A1 DE 2043843A1 DE 19702043843 DE19702043843 DE 19702043843 DE 2043843 A DE2043843 A DE 2043843A DE 2043843 A1 DE2043843 A1 DE 2043843A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cannula
piston
needle
pump
handle
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19702043843
Other languages
English (en)
Other versions
DE2043843C3 (de
DE2043843B2 (de
Inventor
Victor Holger Prof.Dr.med.; Larson Sune Torsten ; Göteborg Hyden (Schweden). P A61c 7-00
Original Assignee
Hyden, Victor Holger, Prof. Dr.med.; Hasselblad, Fritz Victor, Dr.techn.; Göteborg (Schweden)
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to SE08251/70A priority Critical patent/SE353016B/xx
Application filed by Hyden, Victor Holger, Prof. Dr.med.; Hasselblad, Fritz Victor, Dr.techn.; Göteborg (Schweden) filed Critical Hyden, Victor Holger, Prof. Dr.med.; Hasselblad, Fritz Victor, Dr.techn.; Göteborg (Schweden)
Publication of DE2043843A1 publication Critical patent/DE2043843A1/de
Publication of DE2043843B2 publication Critical patent/DE2043843B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2043843C3 publication Critical patent/DE2043843C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B10/00Other methods or instruments for diagnosis, e.g. instruments for taking a cell sample, for biopsy, for vaccination diagnosis; Sex determination; Ovulation-period determination; Throat striking implements
    • A61B10/02Instruments for taking cell samples or for biopsy
    • A61B10/04Endoscopic instruments
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B10/00Other methods or instruments for diagnosis, e.g. instruments for taking a cell sample, for biopsy, for vaccination diagnosis; Sex determination; Ovulation-period determination; Throat striking implements
    • A61B10/02Instruments for taking cell samples or for biopsy
    • A61B10/0233Pointed or sharp biopsy instruments
    • A61B10/0283Pointed or sharp biopsy instruments with vacuum aspiration, e.g. caused by retractable plunger or by connected syringe
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B90/00Instruments, implements or accessories specially adapted for surgery or diagnosis and not covered by any of the groups A61B1/00 - A61B50/00, e.g. for luxation treatment or for protecting wound edges
    • A61B90/03Automatic limiting or abutting means, e.g. for safety
    • A61B2090/033Abutting means, stops, e.g. abutting on tissue or skin
    • A61B2090/034Abutting means, stops, e.g. abutting on tissue or skin abutting on parts of the device itself

Description

PATENTANWÄLTE DR.-ING. WOLFF, H.BARTELS, DR: BRANDES, DR.-ING. HELD
Unser Zeichen: STUTTGART 1...?...?.... 1.9..7.Q.. IANGE STRASSE 51 TELEFON· (0711)394310und »72« TELEX. 0722312
6*3
*3S-,l37333-ndh
Professor, Dr. med. Victor Holger Hyden, Göteborg,. Schweden
Dr. techn. Fritz Victor Hasselblad, Göteborg, Schweden
Vorrichtung zur Entnahme von Proben von inneren menschlichen und tierischen Organen
109885/1060
Die Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung zur Entnahme von Proben von inneren menschlichen und tierischen Organen. Die Vorrichtung weist eine in das innere Organ zur Probenentnahme einzuführende Kanüle auf, die abnehmbar an einem Griffstück befestigt ist, das eine Saugkolbenpumpe zum Einsaugen der Probe in die Kanüle aufweist. Im Pumpenkolben ist eine Nabe aus homogenem Material befestigt, die innerhalb der Kanüle axial bewegbar ist. Diese Nadel verhindert das unerwünschte Eintreten von Bruchstücken des Bindegewebes in die Kanüle dann, wenn die Kanüle durch die Gewebe hindurchfährt, die das hier in Rede stehende innere Organ umgeben. Die Vorrichtung ist so ausgelegt, daß sie alternativ geeignet ist, und zwar auch als Einwegvorrichtung, d.h. als Vorrichtung des Wegwerftyps hergestellt werden kann.
Eine pathologische Veränderung der Zellen in einem inneren Organ, z.B. der Leber, erfordert eine frühe und sichere Diagnose, um eine Heilung dieses Zustandes mit einfachen Mitteln zu ermöglichen. Derartige pathologische Veränderungen sind ' bisher durch eine indirekte Methode diagnostiziert worden, z.B. durch Prüfung der Körperflüssigkeiten, die von dem in Rede stehenden Organ abgesondert werden. Diese indirekte Methode gestattet keine ausreichend frühe Diagnose. Dies.ist ihr größter Nachteil. Bei Anwendung einer direkten Methode durch Entnehmen einer kleinen Gewebeprobe von dem Organ kann die Diagnose zu einem wesentlich früheren Zeitpunkt vorgenommen werden. Aus diesem Grunde ist die direkte Methode für einen Versuch angewendet worden. Da eine Vorrichtung oder ein Instrument mit besserer- Eignung nicht vorhanden wer, wurde eine übliche Spritze zur subkutanen Injektion verwendet. Diese Spritze war mit einer relativ großen Kanüle mit einem Außendurchmesser von etwa 2 mm und einer herkömmlieh abgeschliffenen Spitze versehen, in die eine Gewebe-
109885/1060
20438*3
probe eingesogen wurde. Die so gewonnenen Gewebeproben sind in zn hohem Maß mit dem Bindegewebe des Gewebes vermischt, «das das in Frage stehende innere Organ umgibt. Aus diesem Grunde wurde die Methode angewandt, in die Kanüle eine Nadel aus homogenem Material einzuführen und die Nadel zu entfernen, nachdem die Kanüle durch die vor dem Organ liegenden Gewebeschichten hindurch in das Organ eingedrungen war. Die Qualität der so gewonnenen Proben war verbessert, jedoch zeigte die Technik der Probenentnahme gewisse Nachteile, die deren Anwendung einschränken. Die große Kanüle, als eine Tatsache, war in vielen Fällen der Grund für Komplikationen in Form von Verletzungen und Infektionen. Darüberhinaus war diese Methode für den Patienten schmerzhaft.
Eine Vorrichtung zur Entnahme von Proben aus inneren Organen, die zu einem späteren' Zeltpunkt entwickelt worden ist, ist in der schwedischen Patentschrift 306 990 beschrieben. Diese Vorrichtung verwendet eine kapillarförmige Kanüle mit einem Außendurchmesser von 0,3 bis 0,4 mm, deren Spitze rechtwinklig abgeschnitten ist und mit einem Kegelwinkel von 40 bis 50° angeschliffen ist, um eine kreisförmige Schneide zu bilden. Bei dieser Vorrichtung sind die Schwierigkeit und die Gefahr von Komplikationen minimal. Die damit gewonnenen Proben sind bei korrekter Durchführung der Probenentnahmetechnik im wesentlichen frei von unerwünschten Bestandteilen des Bindegewebes. Die bekannte Vorrichtung hat allerdings den Nachteil, daß sie ein genau eingestelltes Vakuum von etwa 150 mn Viassersäule benötigt,um.die Probe in die Kanüle einzusaugen. Als weiterer Nachteil ist anzuführen, daß dieses Vakuum mit einer separaten Pumpe oder einem unter Unterdruck stehenden Schlauch verbunden werden muß, wodurch sich die Anordnung als relativ schwierig in der praktischen Anwendung., erwiesen hat.
109885/1060
Die Vorrichtung gemäß der Erfindung schafft eine komplette Einheit, die einfach zu handhaben ist. Die Vorrichtung weist eine Kanüle auf, die abnehmbar mit einem Griffstück verbunden ist, das eine Kolbenpumpe zum Einsaugen der Gewebeprobe in die Kanüle enthält. Durch die Anwendung des älteren Gedankens, nämlich der Verwendung einer Nadel aus homogenem Material in der Kanüle, in neuer und verbesserter Weise sind die Schwierigkeiten der genauen Einstellung des Vakuums vermieden und gleichzeitig ist die Methode zur Probenentnahme verbessert und vereinfacht. Durch die Befestigung der Nadel im Kolben zieht sich diese selbsttätig aus der Kanüle zurück, wenn die Probe in diese eingesaugt wird. Ferner kann die Probe nicht durch das starke Vakuum durch die Kanüle hindurch zur Pumpe gesaugt %<erden. Die Kanüle ist vorzugsweise entsprechend der eingangs ftenannten schwedischen Patentschrift ausgebildet, so daß die Vorteile einer kapillarförmigen Kanüle mit ihrem besonderen Anaschliff der Spitze genutzt werden können. Der Außendurchmesser kann möglicherweise bis auf etwa 0,5 mm erhöht werden, um zu vermeiden, daß die Nadel so dünn wird, daß es unbeejuem wird, die Nadel in die Kanüle einzuschieben, wenn die Vorrichtung gesäubert und keimfrei gemacht werden soll. Diese Erhöhung des Durchmessers um einige Zehntelmillimeter ist so unbedeutend, daß sie keinerlei Nachteile mit sich bringt. Der Durchmesser der Nadel ist in Bezug auf den Innendurchmesser der Kanüle so gewählt, daß das Spiel zwischen beiden einerseits zuläßt, daß die Pumpe durch den gebilden Spalt ansaugen kann, andererseits jedoch verhindert, daß sich die eingesaugte Gewebeprobe entlang der Nadel bewegen kann. Die Länge der Nadel ist so gewählt, daß ihr freies Ende unmittelbar außerhalb der öffnung der Kanüle endet, wenn der Kolben sich in seiner Endstellung befindet, in der er der Kanüle am nächsten liegt. Wenn eine gewünschte Probenmenge in die Kanüle eingesaugt worden ist, stellt sich ein Druckausgleich ein, der den
109885/1060
"original inspected
Einsaugvorgang auf Grund der Tatsache unterbricht, daß der Kolben auf seinem Weg eine Verbindung zur Uragebungsluft hin freigibt. Der Kolben wird^mittels eines Schiebestückes auf dem vorderen Teil des GriffStückes betätigt. Dieses Schiebestück ist auf einer Deckplatte gehalten, die einen Spalt überdeckt, in dem eine Federklammer verläuft, die auf der unteren Seite der Deckplatte befestigt ist. Die Federklammer umschließt den Kolben in einer Aussparung und wirkt als ein Mitnehmer. Der Spalt in dem Pumpenrohr begrenzt den Pumpenhub. Das Griffstück kann eine im Querschnitt runde Außenwandung oder,was vorteilhafter ist, eine eckige Form mit leicht abgerundeten Ecken besitzen, oder aber er erhält eine andere geeignete Form,, die einen bequemen und sicheren Griff für die Hand bietet, mit der die Vorrichtung wie ein dickes Schreibgerät gehalten wird.
Zur Vermeidung der Gefahr, daß auf den Patienten infolge einer unzureichend sterilisierten Kanüle, z.B. eine infektiöse Gelbsucht übertragen wird, wird in wachsendem Maße von » Wegwerfinstrumenten gemacht, z.B. bei Spritzen für die subkutane Injektion, die in sterilen Verpackungen verpackt sind und nach Gebrauch weggeworfen werden. Diese Instrumente sind aus wenigen einfachen Kunststoffteilen zusammengesetzt und sind,.da nur die Kanüle aus Metall besteht, sehr billig. Ein solches Prinzip kann wahlweise auch für eine Vorrichtung gemäß der Erfindung angewendet werden. Die Vorrichtung kann in diesem Fall so hergestellt sein, daß sie in ihrer Gesamtheit als Wegwerftyp ausgebildet ist. Es kann jedoch ausreichend sein, lediglich die Teile der Vorrichtung für den Wegwerfgebrauch auszubilden, die in das Körpergewebe eingeführt werden sollen, d.h. die Kanüle und die Nadel. Die Vorrichtung gemäß der Erfindung ist so auegebildet, daß sie ein schnelles und einfaches Befestigen und Lösen der Kanüle und ■· Nadel gestattet.
109885/1060
2Ü43843
Ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel einer Vorrichtung zur Entnahme von Proben ist nachfolgend anhand der Zeichnung im einzelnen beschrieben:
Es zeigen:
Fig. 1 einen Längsschnitt der Vorrichtung
bei in der vorderen Stellung befindlichem Kolben,
Fig. 2 einen senkrechten Schnitt entlang der Linie H-II in Fig. 1,
Fig. 3 und 4 jeweils Einzelheiten des vorderen Teils der Kanüle mit der vom Kolben be-, tätigten Nadel in vergrößerter Darstellung, wobei Fig. 3 die Nadelstellung bei völlig eingeschobenem und Fig. 4 bei völlig zurückgezogenem Kolben zeigt, und
Fig. 5 die Art und Weise, wie die Nadel im Kolben befestigt ist.
Die in Fig. 1 gezeigte Vorrichtung weist ein Pumpenrohr 1 auf, das langgestreckt ist und im Querschnitt gesehen eine sechseckige Außenfläche mit leicht abgerundeten Kanten aufweist, vgL Fig. 2, so daß ein sicherer und bequemer Griff für die Hand geschaffen is"t. Dieser Griff ist dadurch verbessert, daß der vordere Teil des Pumpenrohres 1 geriffelt ist. Im vorderen Teil des Pumpenrohres 1 ist ein langgestreckter Kolben 2 verschiebbar angeordnet, der einen in einer Ringnut 3 des Kolbens angeordneten Dichtring 4 aufweist. Der Kolben 2 wird über ein Schiebestück 5 auf einer Deckplatte 6 betätigt, die mit dem Kolben 2 mittels einer Federklammer 7 verbunden ist, die eine Nut 19 im Kolben 2
109885/1060
umschließt. In dem Pumpenrohr 1 ist ein Schlitz 8 für die Federklammer 7 vorgesehen, der die Länge des Pumpenhubes begrenzt. Eine Öffnung 9%in dem Pumpenrohr 1 verbindet das Innere des Pumpenrohres 1 mit der Außenluft. Die Öffnung 9 ermöglicht, unmittelbar bevor der Kolben 2 in seiner zurückgezogenen Stellung angelangt ist, einen Druckausgleich, wenn die Öffnung 9, nachdem eine ausreichend große Gewebeprobe in die Vorrichtung oder das Instrument eingesaugt worden ist, freigelegt wird. Der hintere Teil des Pumpenrohres 1 ist mittels eines runden Stöpsels lOverschlossen. Der vordere Teil des Pumpenrohres ist als mit A Außengewinde versehenes Endstück 11 ausgebildet, das eine Bohrung aufweist und mit einer Dichtung 12 versehen ist. Am vorderen Teil dieses Endstücks 11 ist eine Schnellkupplung 13, z.B. ein Bajonettverschluß, vorgesehen, an dem eine kapillarrohrförmige Kanüle 14 zur Probenentnahme abnehmbar befestigt werden kann. Die Kanüle 14 hat eine Spitze 15, vgl. Fig. 3 und 4, die vorzugsweise kegelig zugeschliffen ist, um eine scharfe kreisförmige Schneide · entsprechend der schwedischen Patentschrift 306 990 zu bilden; die Spitze kann aber auch eine andere geeignete Form haben, die hier nicht weiter gezeigt ist. Im Kolben 2 ist eine Nadel 16 aus einem homogenen Material befestigt, die sich durch die Bohrung oder Öffnung in dem Endstück 11 % und der Kanüle 14 hindurch erstreckt und in einer Spitze 17 endet, die unmittelbar über die Spitze 15 der Kanüle 14 nach außen hinausragt (Fig. 3), wenn sich der Kolben in seiner vorgeschobenen Endstellung befindet. Der Durchmesser der Nadel 16 ist in, Bezug auf den Innendurchmesser der Kanüle 14 so gewählt, daß zwischen beiden ein enger Spalt 18 gebildet ist, der während des Pumpvorganges einen Druckausgleich zwischen der Kanüle 14 und dem Innenraum des Pumpenrohres 1 gestattet, der andererseits aber ausreichend eng ist, um zu verhindern, daß die genommene Gewebeprobe an der Spitze 17 vorbeigelangen kann(Fig. 4).
109885/1060
Um einen schnellen Austausch zu gestatten, ist die Nadel 16 lösbar im Kolben 2 gehalten, vgl. Fig. 5. Zu diesem Zweck ist der Kolben 2 mit einer axialen Zylinderbohrung 20 versehen, deren vorderer Abschnitt erweitert ist, so daß er eine konische Führung 21 für einen zweimal gebogenen federnden Halter 22 der Nadel 16 bildet. Zur Befestigung der Nadel 16 wird der federnde Halter 22 in Richtung des Pfeiles in Fig. 5 auf den Kolben 2 zu verschoben, wobei das Einsetzen in die Zylinderbohrung 20 durch die konische Führung 21 erleichtert ist. Wenn die Nadel 16 den Grund der Zylinderbohrung 20 erreicht hat, ist sie federnd im Kolben 2 gehalten. Die Federkraft ist ausreichend, um die Nadel 16 mit den Bewegungen des Kolbens 2 zu bewegen. Die Federkraft ist aber nur so stark, daß die Nadel zum Auswechseln leicht herausgezogen werden kann. Die Länge der Nadel 16 ist so gewählt, daß die Nadel nach Einsetzen um einen gewissen Abstand über die Spitze 15 der Kanüle 14 nach außen Vorsteht. Dieses Stück ist abgeschnitten, um in einer Fluchtlinie mit der Spitze 15 , zu verlaufen.
Vor der Probenentnahme sollte vorzugsweise überprüft werden, ob die Verbindungsstellen zwischen dem Endstück 11 der Schnellkupplung 13 sowie zwischen der Schnellkupplung 13 und der Kanüle 14 dicht sind. Diese Kontrolle läßt sich am einfachsten so durchführen, daß in die Vorrichtung eine für das Körpergewebe unschädliche Flüssigkeit, beispielsweise eine keimfreie isotonische Salzlösung eingesaugt wird, die hiernach herausgespritzt wird. Der im Spalt 18 und in den Hohlräumen hinter dem Spalt verbleibende Rest der Flüssigkeit beeinträchtigt die Probennahme nicht, sondern wirkt vielmehr als zusätzlich, aber an sich nicht notwendige Sperre beim Hindurchführen der Vorrichtung oder", des Instrumentes durch das dem in Rede stehenden Organ vor-
109885/1060
gelagerte Gewebe.
Die Vorrichtung wird sodann wie ein Schreibstift gehalten, wobei ein Finger am Schiebestück 5 angreift, das in seiner vorderen Lage gehalten wird, während die Kanüle 14 durch das Gewebe, welches das fragliche Organ umgibt, hindurchgeführt wird, bis die Spitze 15 den Bereich im Inneren Organ erreicht, von dem eine Probe genommen werden soll. Der Kolben 2 wird mittels des Schiebestückes 5 zur gleichen Zeit, wenn die Kanüle 14 um einen zusätzlichen kurzen Weg eingeführt wird, langsam zurückgezogen, wodurch eine Gewebeprobe in den vorderen Teil der Kanüle 14 vor der zurücklaufenden Nadel 16 eingesaugt wird. Wenn der Kolben 2 die Öffnung 9 freigibt, dann ist der Unterdruck in der Vorrichtung ausgeglichen und das Einsaugen der Qewebeprobe beendet. Die Vorrichtung oder das Instrument kann nun sorgfältig herausgezogen werden, während der Kolben 2 weiterhin in seiner zurückgezogenen Stellung verbleibt. Hiernach wird die Probe aus der Kanüle 14 zur weiteren Prüfung ent-1 nommen, indem der Kolben 2 in seine vordere Stellung_ bewegt wird.
Die Ausbildung der einzelnen Teile sowie die Wahl der Konstruktionswerkstoffe können in weitem Umfang variiert werden, ohne dabei den^grundsätζliehen Gedanken der Erfindung zu verlassen. Es ist z.B. denkbar, die Vorrichtung aus Metall und/oder Glas, herzustellen, wobei eine konstruktive Au^führungsform gewählt ist, die in einem solchen Fall geeignet ist, nicht zuletzt Ίη Ansehung einer Wiederverwendbarkeit der Vorrichtung. Oder aber die Vorrichtung wird stark vereinfacht ausgebildet, wobei die meisten Einzelteile aus Kunststoff hergestellt werden, wenn die Vorrichtung als. nach Gebrauch wegzuwerfendes Instrument gedacht ist.
109885/1060

Claims (6)

- ίο - Patentansp r Ü c h e
1.; Vorrichtung zur Entnahme von Proben von inneren menschlichen und tierischen Organen mit einer Probenentnahmeeinrichtung in Form einer Kanüle, die abnehmbar mit einem Griffstück verbunden ist, das eine Saugkolbenpumpe aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß das Innere des GriffStückes als Pumpenrohr(1)ausgebildet ist, in dessen der Kanüle (14) zugev/andtem Teil ein Kolben (2) verschiebbar angeordnet ist, der mittels eines außerhalb angeordneten Schiebestückes (5) betätigbar ist, das mit dem Kolben (2) über eine Federklammer (7) verbunden ist, die sich durch einen im Griffstück vorgesehenen Schlitz (8) hindurcherstreckt, dessen Länge den Pumpenhub begrenzt, wobei der Kolben (2) gegen Ende des Pumpenhubes eine zum Druckausgleich zwischen Pumpenrohr (1) und Umgebungsluft vorgesehene öffnung (9) freigibt.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß eine Nadel (16) aus homogenem Material vorgesehen ist, die innerhalb der Kanüle (14) axial verschiebbar und im Kolben (2) befestigt ist, daß der Durchmesser der Nadel
KanijTf (16) in Bezug auf den Innendurchmesser der Hadei (14) so gewählt ist, daß einerseits ein Druckausgleich zwischen der Spitze (15) der Kanüle (14) und der Saugpumpe stattfindet und andererseits vermieden ist, daß eine in die Kanüle (14) eingesaugte Gewebeprobe an der Nadel (16) vorbeigelangt, und daß die Länge der Nadel (16) in Bezug auf die Länge der Kanüle (14) derart gewählt ist, daß das freie Ende der Nadel (16) einen Abschluß der Spitze (15) der Kanüle (14) bildet, wenn sich der Kolben (2) in der der Kanüle (14) am nächsten liegenden Endstellung befindet.
109885/1060
2043643
- li -
3. Vorrichtung nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Kolben (2) eine Aussparung (19) für die an einer Deckplatte (6) gehaltene Federklammer (7) aufweist.
4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Nadel (16) einen zweimal gebogenen, federnden Halter (22) aufweist, der beim Austausch der Nadel in eine im Kolben (2) vorgesehene, in axialer Richtung verlaufende zylindrische Öffnung (20) einschiebbar oder aus dieser herausziehbar ist, deren Zugangs-Öffnung unter Bildung einer konischen Führung (21) erweitert ist.
5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die-Außenwandung des als Griffstück geformten Pumpenrohres (1) im Querschnitt die Form eines regelmäßigen Vielecks mit schwach abgerundeten Ecken hat, wobei das Vieleck drei bis acht, vorzugsweise drei oder sechs Ecken aufweist.
6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Außenwandung des als Griffstück geformten Pumpenrohres (1) im Querschnitt Kreisform besitzt.
109885/1060
Leerseite
DE2043843A 1970-06-15 1970-09-04 Vorrichtung zur Entnahme von Proben von inneren menschlichen und tierischen Organen Expired DE2043843C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
SE08251/70A SE353016B (de) 1970-06-15 1970-06-15

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2043843A1 true DE2043843A1 (de) 1972-01-27
DE2043843B2 DE2043843B2 (de) 1973-04-05
DE2043843C3 DE2043843C3 (de) 1973-10-31

Family

ID=20273549

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2043843A Expired DE2043843C3 (de) 1970-06-15 1970-09-04 Vorrichtung zur Entnahme von Proben von inneren menschlichen und tierischen Organen

Country Status (11)

Country Link
US (1) US3727602A (de)
JP (1) JPS4925037B1 (de)
AT (1) AT308278B (de)
CA (1) CA927702A (de)
CH (1) CH524995A (de)
DE (1) DE2043843C3 (de)
ES (1) ES383777A1 (de)
FR (1) FR2095435A5 (de)
GB (1) GB1283309A (de)
IE (1) IE34640B1 (de)
SE (1) SE353016B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4784156A (en) * 1987-09-16 1988-11-15 Garg Rakesh K Cannula including a valve structure and associated instrument elements and method for using same
US5197485A (en) * 1991-10-15 1993-03-30 Pilling Co. Method and apparatus for sampling aortic plaque

Families Citing this family (41)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3882849A (en) * 1974-03-25 1975-05-13 Khosrow Jamshidi Soft Tissue Biopsy Device
US3938505A (en) * 1974-08-16 1976-02-17 Khosrow Jamshidi Soft tissue biopsy aspirating device
US4230128A (en) * 1978-03-30 1980-10-28 Aramayo Rene S Catheter attachment for blood sampling
US4396022A (en) * 1980-07-22 1983-08-02 Marx Alvin J Endometrial tissue sampling apparatus
US4532935A (en) * 1982-11-01 1985-08-06 Wang Ko P Bronchoscopic needle assembly
US4766906A (en) * 1981-05-06 1988-08-30 Ko Pen Wang Bronchoscopic needle assembly
JPS6048601U (de) * 1983-09-09 1985-04-05
DE3565767D1 (en) * 1984-10-24 1988-12-01 Hakko Electric Machine Works C Biopsy needle set
US4785826A (en) * 1987-03-02 1988-11-22 Ward John L Biopsy instrument
JPH04502063A (de) * 1989-09-27 1992-04-09
US5116323A (en) * 1991-01-22 1992-05-26 Becton, Dickinson And Company Arterial catheter
US5246011A (en) * 1992-01-30 1993-09-21 Caillouette James C Fine needle aspiration syringe
US5423330A (en) * 1993-03-10 1995-06-13 The University Of Miami Capsule suction punch instrument and method of use
US5651372A (en) * 1995-06-28 1997-07-29 Caillouette; James C. Biopsy syringe
MXPA04008782A (es) * 2002-03-19 2005-06-17 Bard Dublin Itc Ltd Dispositivo para biopsias al vacio.
CA2479349C (en) 2002-03-19 2012-07-03 Bard Dublin Itc Limited Biopsy device and biopsy needle module that can be inserted into the biopsy device
DE10314240A1 (de) * 2003-03-29 2004-10-07 Bard Dublin Itc Ltd., Crawley Druckerzeugungseinheit
DK1768572T3 (da) * 2004-07-09 2008-07-28 Bard Peripheral Vascular Inc Længdedetektionssystem til biopsianordning
EP1915949A3 (de) * 2004-07-09 2011-04-20 Bard Peripheral Vascular, Inc. Biopsiegerät
US7517321B2 (en) * 2005-01-31 2009-04-14 C. R. Bard, Inc. Quick cycle biopsy system
WO2007021904A2 (en) 2005-08-10 2007-02-22 C.R. Bard Inc. Single-insertion, multiple sampling biopsy device usable with various transport systems and integrated markers
US8267868B2 (en) 2005-08-10 2012-09-18 C. R. Bard, Inc. Single-insertion, multiple sample biopsy device with integrated markers
EP1921998B8 (de) * 2005-08-10 2021-07-07 C.R.Bard, Inc. Biopsievorrichtung mit linearantrieb für mehrfache probennahme mit einzeleinführung
WO2008024684A2 (en) * 2006-08-21 2008-02-28 C.R. Bard, Inc. Self-contained handheld biopsy needle
SI2086418T1 (sl) 2006-10-06 2011-05-31 Bard Peripheral Vascular Inc Sistem za obdelavo tkiva z zmanjšano izpostavljenostjo operaterja
EP2644105B1 (de) * 2006-10-24 2020-07-01 C.R. Bard, Inc. Biopsienadeln für große Proben mit geringem Aspektverhältnis
US8241225B2 (en) 2007-12-20 2012-08-14 C. R. Bard, Inc. Biopsy device
US7854706B2 (en) * 2007-12-27 2010-12-21 Devicor Medical Products, Inc. Clutch and valving system for tetherless biopsy device
EP2408378A4 (de) 2009-03-16 2013-10-09 Bard Inc C R Biopsievorrichtung mit rotationsschneidevorrichtung
US8708928B2 (en) 2009-04-15 2014-04-29 Bard Peripheral Vascular, Inc. Biopsy apparatus having integrated fluid management
US8206316B2 (en) 2009-06-12 2012-06-26 Devicor Medical Products, Inc. Tetherless biopsy device with reusable portion
EP3572002A1 (de) 2009-08-12 2019-11-27 C.R. Bard Inc. Biopsievorrichtung mit integriertem daumenradmechanismus zur manuellen drehung einer biopsiekanüle
US8485989B2 (en) * 2009-09-01 2013-07-16 Bard Peripheral Vascular, Inc. Biopsy apparatus having a tissue sample retrieval mechanism
US8283890B2 (en) 2009-09-25 2012-10-09 Bard Peripheral Vascular, Inc. Charging station for battery powered biopsy apparatus
US8597206B2 (en) * 2009-10-12 2013-12-03 Bard Peripheral Vascular, Inc. Biopsy probe assembly having a mechanism to prevent misalignment of components prior to installation
US8430824B2 (en) 2009-10-29 2013-04-30 Bard Peripheral Vascular, Inc. Biopsy driver assembly having a control circuit for conserving battery power
US20110105946A1 (en) * 2009-10-31 2011-05-05 Sorensen Peter L Biopsy system with infrared communications
DK3498176T3 (da) 2013-03-20 2021-06-21 Bard Peripheral Vascular Inc Biopsiindretning
WO2015069223A1 (en) 2013-11-05 2015-05-14 C.R. Bard, Inc. Biopsy device having integrated vacuum
AU2015393933B2 (en) 2015-05-01 2020-03-19 C. R. Bard, Inc. Biopsy device
WO2018213580A1 (en) 2017-05-19 2018-11-22 Merit Medical Systems, Inc. Rotating biopsy needle

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE459483C (de) * 1928-05-07 Ehrhard Henke Vorrichtung zur Entnahme von Blutproben aus dem menschlichen oder tierischen Koerper
US1080929A (en) * 1912-08-16 1913-12-09 Surgical Supply Imp Ing Company Curette.
GB193900A (en) * 1921-10-06 1923-03-06 Hubert Oliver Gunewardene An aspirator for safely removing fluid from any serous sac
US1867624A (en) * 1930-04-01 1932-07-19 Memorial Hospital For The Trea Device for obtaining biopsy specimens
US2522108A (en) * 1948-09-07 1950-09-12 Memorial Hospital Aspiration biopsy
US3088454A (en) * 1960-01-06 1963-05-07 Wallace B Shute Surgical instrument
US3040744A (en) * 1960-06-17 1962-06-26 Kenneth A Hoggard Syringe plunger ejector
US3330268A (en) * 1963-12-18 1967-07-11 Goldsmith Sidney Biopsy needle
US3470867A (en) * 1964-11-23 1969-10-07 Sidney Goldsmith Biopsy needle

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4784156A (en) * 1987-09-16 1988-11-15 Garg Rakesh K Cannula including a valve structure and associated instrument elements and method for using same
US5197485A (en) * 1991-10-15 1993-03-30 Pilling Co. Method and apparatus for sampling aortic plaque

Also Published As

Publication number Publication date
GB1283309A (en) 1972-07-26
CA927702A (en) 1973-06-05
SE353016B (de) 1973-01-22
IE34640B1 (en) 1975-07-09
JPS4925037B1 (de) 1974-06-27
ES383777A1 (es) 1973-03-01
IE34640L (en) 1971-12-15
US3727602A (en) 1973-04-17
DE2043843C3 (de) 1973-10-31
DE2043843B2 (de) 1973-04-05
AT308278B (de) 1973-06-25
CH524995A (de) 1972-07-15
FR2095435A5 (de) 1972-02-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2043843A1 (de) Vorrichtung zur Entnahme von Proben von inneren menschlichen und tierischen Organen
DE10050742B4 (de) Endoskopisches Instrument zur Gewebeentnahme
DE2948653C2 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE2109608C3 (de) Vorrichtung zur Einführung eines Katheters
DE3518547C2 (de) Hohlnadel eines Biopsiebestecks
DE1566053C3 (de) Vorrichtung zum Erleichtern der Entnahme physiologischer Flüssigkeiten und sonstiger strömungsfähiger Medien aus Hohlräumen der Körper von Lebewesen
DE2525713C2 (de) Vorrichtung zur Überführung von Blut aus einem Probenbehälter in ein Pipettenröhrchen
DE2138180C3 (de) Zentrifugierrohr aus Kunststoff
DE2233007A1 (de) Setznadel
DE2719815A1 (de) Medizinische spritze
DE3341117A1 (de) Biopsiekanuele
DE1541132B1 (de) Gebaermutterhals-Probenehmer
DE3321621A1 (de) Vorrichtung zum punktieren von gewebe
CH383558A (de) Subkutan-Injektionsspritze
DE2817974A1 (de) Katheterabgabevorrichtung und verfahren zu ihrer verwendung
EP0054728B1 (de) Katheterisierungsvorrichtung
DE1566588B1 (de) Vorrichtung zum Einfuehren eines Katheters
DE10048126B4 (de) Vorrichtung zur Entnahme und/oder Dosierung von Flüssigkeitsproben mittels Unterdruck, insbesondere für analytische Untersuchungen
EP0243341B1 (de) Biopsieeinrichtung zur Gewinnung von Gewebeproben und Applikation von Substanzen in einem Arbeitsgang
DE4220301C1 (de) Blutentnahme-Vorrichtung
AT396548B (de) Biopsieeinrichtung
EP0346469A1 (de) Trokar
DE2541494A1 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE102017104618A1 (de) Kanüle für die intraligamentäre Anästhesie
AT519610B1 (de) System und Verfahren zur sterilen Abnahme von Körperflüssigkeit

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
E77 Valid patent as to the heymanns-index 1977
8339 Ceased/non-payment of the annual fee