DE1759145C3 - Kombinierter Ramm- und Ziehhammer - Google Patents

Kombinierter Ramm- und Ziehhammer

Info

Publication number
DE1759145C3
DE1759145C3 DE19681759145 DE1759145A DE1759145C3 DE 1759145 C3 DE1759145 C3 DE 1759145C3 DE 19681759145 DE19681759145 DE 19681759145 DE 1759145 A DE1759145 A DE 1759145A DE 1759145 C3 DE1759145 C3 DE 1759145C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
housing
impact body
hammer
pile
ramming
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19681759145
Other languages
English (en)
Other versions
DE1759145A1 (de
DE1759145B2 (de
Inventor
Hugo Dipl.-Ing.; Kroger Hans; 2000 Hamburg Cordes
Original Assignee
Cordes, Hugo, Dipl.-Ing., 2000 Hamburg
Filing date
Publication date
Application filed by Cordes, Hugo, Dipl.-Ing., 2000 Hamburg filed Critical Cordes, Hugo, Dipl.-Ing., 2000 Hamburg
Priority to DE19681759145 priority Critical patent/DE1759145C3/de
Publication of DE1759145A1 publication Critical patent/DE1759145A1/de
Publication of DE1759145B2 publication Critical patent/DE1759145B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE1759145C3 publication Critical patent/DE1759145C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

Die Erfindung betrifft einen an ein Hebezug anhängbaren, wahlweise zum Rammen oder Ziehen einsetzbaren Hydraulikhammer mit einem Schlagkörpcr und einem Gehäuse, das während des Rammens mit dem Ratnmgut in Verbindung steht und in das ein Antriebszylinder eingebaut ist, in welchem ein doppeltwirkender Antriebskolben angeordnet ist, der den Schlagkörper antreibt
Es ist ein wahlweise zum Rammen oder Ziehen einsetzbarer Hydraulikhammer bekannt geworden (US-PS 15 66 631), bei dem ein in einem Gehäuse beweglicher Schlagkolben wahlweise gegen einen oberen oder einen unteren Schlagbolzen schlägt. Der Schlag auf den oberen Schlagbolzen wird außerhalb des Gehäuses, durch zwei lange Stangen und Querhäupter auf das 21iehgeschirr übertragen. Diese Teile sind bei Benutzung als Rammhammer überflüssig und vergrößern das Gewicht des Gerätes. Beim Rammen wird der Schlag über den unteren Schlagbolzen und eine Schlaghaube, welche beide am Hydraulikhammer angeordnet sind, auf den Pfahl übertragen.
Aufgabe der Erfindung ist es, das Gewicht des Hydraulikhammers, das nach Abzug des Schlagkörpergewichts übrig bleibt, möglichst klein zu halten.
Diese Aufgabe wird dadurch gelöst, daß der Schlagkörper das Gehäuse umgibt, daß im Schlagkörper ein am Gehäuse geführter kugeliger Einsatz angeordnet ist und daß der Schlagkörper über eine das Gehäuse durchdringende und darin längsbewegliche Querverbindung mit einer am Antriebskolben befestigten Antriebskolbenstange verbunden ist.
Hierdurch wird erreicht, daß das Hammergehäuse zu einem zentralen Rohr schrumpft, also schlank und leicht wird im Vergleich zu dem es umfassenden Schlagkörper, der jeden gewünschten Querschnitt haben kann. Der hydraulische Antriebszylinder hat nur geringen Durchmesser und kann in dem zentralen Rohr untergebracht werden.
Querhäupter und lange Stangen zur Kraftübertragung auf das Ziehgeschirr entfallen. Das Ziehgeschirr kann in einfacher Weise mit dem Gehäuse verbunden werden, dessen unterer Teil den Ziehschlag überträgt.
Beim Rammen wird der Schlag ohne unteren Schlagbolzen auf den Pfahl übertragen.
Die kugelige Beweglichkeit des Schlagkörpers gewährleistet auch ohne Pfahlhaube, daß ein satter Schl?g auf die ganze Kopffläche des Rammguts erfolgt und daß das Rammgut geschont wird. Falls die Kopffläche des Rammgutes klein ist oder durch unmittelbaren Aufschlag zu hart beansprucht würde, kann eine Pfahlhaube auf der Kopffläche des Pfahles ,o aufliegen und am Pfahl oder am Gehäuse des Hydraulikhammers geführt sein. Die Pfahlhaube kann mit geringem Gewicht ausgeführt sein, da sie auf breiter Fläche angeschlagen wird.
Eine vorteilhafte Ausbildung des Hydraulikhammers besteht darin, daß der kugelige Einsatz durch Federn unter Spannung stehende Gelenkteile aufweist. Dadurch wird eine elastische Verbindung zwischen dem kugeligen Einsatz und der Querverbindung hergestellt. Infoige davon werden die Querverbindung, die Antriebskolbenstange und die Antriebskolben weder beim Rammen noch beim Ziehen durch die Spitzenkräfte des Aufschiagens beansprucht.
In den Zeichnungen ist die Erfindung beispielsweise schematisch dargestellt, und zwar zeigt Fig. 1 den wahlweise zum Rammen oder Ziehen einsetzbarei Hydraulikhammer, ausgerüstet zum Rammen, im Längsschnitt
F i g. 2 den gleichen Hydraulikhammer, ausgerüstet zum Ziehen, im Längsschnitt und
J0 F i g. 3 den Schlagkörper mit kugeligem Einsatz, Federn und Gelenkteilen in größerem Maßstab, im Längsschnitt
Im Gehäusekopf 1 ist ein doppeltwirkender Antriebskolben 22 mit Zuleitung 3 und Ableitung 4 für das Druckmittel sowie der obere Teil des Gehäuses 7 gelagert An dem Gehäuse 7 ist der kugelige Einsatz U des Schlagkörpers 5 geführt der über eine Querverbindung 6, die das Gehäuse 7 durchdringt, mit der Antriebskolbenstange 8 verbunden ist. Das Gehäuse 7 ist eine nach unten gerichtete Schlagfläche 9, gegen die der Schlagkörper 5 beim Ziehen schlägt. Das Gehäuse 7 ist längsbeweglich in dem Gehäusekopf 1 geführt und kann durch einen Riegel 10 in der einen oder anderen Endstellung festgelegt werden. Der Gehäusekopf 1 wird beim Ziehen und Rammen durch ein Federelement 17 gegen das Gehäuse 7, das starken Stoßen ausgesetzt ist, isoliert. Das Gehäuse 7 liegt beim Rammen auf dem Pfahl 12 über eine elastische Zwischenlage 15 und einen Stützbolzen 14 auf.
Der kugelige Einsatz 11 wird vorzugsweise so angeordnet, daß die Kugelmittel sich im Schwerpunkt des Schlagkörpers 5 befindet. Beim ersten Aufschlag auf den Pfahl 12 paßt sich die Schlagfläche 13 der Oberkante des Pfahlkopfes an. Der Schlagkörper 5 behält während der weiteren Bewegungen, von durch Federn 18, 19 unter Spannung stehenden Gelenkteilen 20, 21 gehalten, diese Neigung bei und trifft daher bei den folgenden Schlägen mit großer Fläche auf den Pfahlkopf auf.
Auf der Kopffläche des Pfahles 12 kann eine nicht gezeichnete Pfahlhaube aufliegen und am Pfahl 12 oder am Gehäuse 7 geführt sein, falls die Kopffiäche durch unmittelbaren Aufschlag zu stark beansprucht wird.
Beim Ziehen wird der Pfahl 12 durch einen Bolzen 16 mit dem Gehäuse 7 verbunden und der Gehäusekopf 1 in die ausgezogene Lage gebracht, wodurch der Schlagkörper 5 gegen die Schlagfläche 9 des Gehäuses 7 schlägt.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (2)

Patentansprüche:
1. An ein Hebezeug anhängbarer, wahlweise zum Rammen oder Ziehen einsetzbarer Hydraulikhammer mit einem Schlagkörper und einem Gehäuse, das während des Rammens mit dem Rammgut in Verbindung steht und in das ein Antriebszylinder eingebaut ist, in welchem ein doppeltwirkender Antriebskolben angeordnet ist, der den Schlagkörper antreibt, dadurch gekennzeichnet, daß der Schlagkörper (5) das Gehäuse (7) umgibt daß im Schlagkörpcr (5) ein am Gehäuse (7) geführter kugeliger Einsatz (11) angeordnet ist und daß der Schlagkörper (5) über eine das Gehäuse (7) durchdringende und darin längsbewegliche Querverbindung (6) mit einer am Antriebskolben (22) befestigten Antriebskolbenstange (8) verbunden ist.
2. Hydraulikhammer nach Anspruch J, dadurch gekennzeichnet, daß der kugelige Einsatz (11) durch Federn (18,19) unter Spannung stehende Gelenkteile (201,21) aufweist.
DE19681759145 1968-04-04 Kombinierter Ramm- und Ziehhammer Expired DE1759145C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19681759145 DE1759145C3 (de) 1968-04-04 Kombinierter Ramm- und Ziehhammer

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19681759145 DE1759145C3 (de) 1968-04-04 Kombinierter Ramm- und Ziehhammer

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE1759145A1 DE1759145A1 (de) 1971-10-14
DE1759145B2 DE1759145B2 (de) 1975-11-06
DE1759145C3 true DE1759145C3 (de) 1976-06-10

Family

ID=

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2039544A1 (de) Hydraulischer Pfahlzieher
DE2243308A1 (de) Vorrichtung und verfahren zum eintreiben bzw. einrammen
DE1759145C3 (de) Kombinierter Ramm- und Ziehhammer
DE2304495B2 (de) Druckmittelbetätigter Schlaghammer
DE1759145B2 (de) Kombinierter Ramm- und Ziehhammer
DE2800025A1 (de) Federschlagwerkzeug mit motorantrieb
DE920361C (de) Mehrteiliger Grubenstempel
CH623772A5 (de)
DE359818C (de) Sohlenvorlocher mit zwei Rueckholfedern
DE3026861A1 (de) Ramm- und ziehvorrichtung
DE1950118C3 (de) Rammvorrichtung
AT144920B (de) Vorrichtung zum Rammen von Pfählen, Spundbohlen od. dgl.
DE1198763B (de) Druckmittelbetriebene Bohrstangenziehvorrichtung
DE595216C (de) Durch ein gasfoermiges oder fluessiges Mittel lediglich aufwaerts oder aufwaerts und abwaerts angetriebener Hammer
DE2418943A1 (de) Hammer- und/oder bohrvorrichtung zum zerbrechen von gestein oder dergleichen
DE3205300A1 (de) Durch pressluft angetriebene schlagbohrmaschine
CH616191A5 (en) Clamping device for an appliance which can be used for sinking rod-shaped elements into the ground
DE309738C (de)
DE921682C (de) Vorsetzring zum Loesen von Gesteinsbohrkronen von Bohrstangen
DE2346594C3 (de) Gegenschlaghammer
DE1503171C3 (de) Durch Druckluft angetriebener Hammer
DE955217C (de) Pressluftschlagwerkzeug, insbesondere Pressluftbohrhammer, mit einem Zwischenkolben
AT289007B (de) Schlagbohrer
DE1927983C (de) Schmiedehammer, insbesondere Scha bottenhammer
DE2040832C3 (de) Arbeitsgerät mit bodenaufreißendem Schlagwerkzeug