DE10322519A1 - Bahnführungseinrichtung - Google Patents

Bahnführungseinrichtung Download PDF

Info

Publication number
DE10322519A1
DE10322519A1 DE10322519A DE10322519A DE10322519A1 DE 10322519 A1 DE10322519 A1 DE 10322519A1 DE 10322519 A DE10322519 A DE 10322519A DE 10322519 A DE10322519 A DE 10322519A DE 10322519 A1 DE10322519 A1 DE 10322519A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
web
guiding device
guide element
web guiding
air
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE10322519A
Other languages
English (en)
Inventor
Roland Mayer
Peter Kahl
Markus Oechsle
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Voith Patent GmbH
Original Assignee
Voith Paper Patent GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Voith Paper Patent GmbH filed Critical Voith Paper Patent GmbH
Priority to DE10322519A priority Critical patent/DE10322519A1/de
Publication of DE10322519A1 publication Critical patent/DE10322519A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H23/00Registering, tensioning, smoothing or guiding webs
    • B65H23/04Registering, tensioning, smoothing or guiding webs longitudinally
    • B65H23/24Registering, tensioning, smoothing or guiding webs longitudinally by fluid action, e.g. to retard the running web
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H23/00Registering, tensioning, smoothing or guiding webs
    • B65H23/04Registering, tensioning, smoothing or guiding webs longitudinally
    • B65H23/32Arrangements for turning or reversing webs
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2406/00Means using fluid
    • B65H2406/10Means using fluid made only for exhausting gaseous medium
    • B65H2406/11Means using fluid made only for exhausting gaseous medium producing fluidised bed
    • B65H2406/113Details of the part distributing the air cushion
    • B65H2406/1131Porous material

Abstract

Eine Bahnführungseinrichtung umfasst wenigstens ein nach einem Auftragsaggregat angeordnetes, als Airturn dienendes Leitelement zur berührungslosen Bahnführung in einer der Herstellung und/oder Behandlung einer Materialbahn, insbesondere Papier- oder Kartonbahn, dienenden Maschine. Das Leitelement besitzt eine Leitfläche, die zumindest teilweise aus luftdurchlässigem porösen Material besteht, das mit Druckluft beaufschlagbar ist, um über die durch dieses poröse Material hindurchströmende Luft zwischen der Leitfläche und der bewegten Materialbahn ein Luftpolster zu bilden.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Bahnführungseinrichtung mit wenigstens einem nach einem Auftragsaggregat angeordneten, als Airturn dienenden Leitelement zur berührungslosen Bahnführung in einer der Herstellung und/oder Behandlung einer Materialbahn, insbesondere Papier- oder Kartonbahn, dienenden Maschine. Sie betrifft ferner eine Maschine zur Herstellung und/oder Behandlung einer Materialbahn, insbesondere Papier- oder Kartonbahn, mit wenigstens einer solchen Bahnführungseinrichtung.
  • Bisher wird die Materialbahn über einen herkömmlichen Airturn geführt. Damit ist zwar eine kontaktlose Führung bei stehendem Führungselement möglich, im Luftpolster herrscht aber in der Regel ein ungleichmäßiger Druck. Bei Löchern oder Teilabrissen kann die Bahn also trotzdem das Führungselement berühren. Zudem ist keine zuverlässige, ebene und faltenfreie Bahnführung gewährleistet. So kann es insbesondere zu sogenannten Omega-Falten kommen. Eine entsprechende Bahnführung ist wieder relativ teuer. Es sind große Luftmengen und große Abmessungen erforderlich.
  • Ein so genannter Airturn besitzt meistens Schlitzdüsen mit einem gegenseitigen Schlitzdüsenabstand von etwa 20 bis etwa 200 mm und einer jeweiligen Schlitzweite, die größer als 1 mm ist. Sind Lochdüsenreihen vorgesehen, so ist der Lochdüsendurchmesser in der Regel größer als 2 mm. Der Bahnabstand zur Oberfläche ist in der Regel größer als 5 mm, wobei er meistens in einem Bereich von 7 bis 20 mm liegt. Der Vordruck im Airturn liegt in der Regel in einem Bereich von 1 bis 6 kPa (= 0,06 bar). Der spezifische Volumenstrom liegt in der Regel in einem Bereich von 1000 bis 30000 Nm3/h·m2.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine verbesserte Bahnführungseinrichtung der eingangs genannten Art zu schaffen, bei der die zuvor genannten Nachteile beseitigt sind. Dabei soll insbesondere eine stabile faltenfreie und zuverlässige, berührungslose Bahnführung erreicht werden. Es soll insbesondere ein Einsatz in Papiermaschinen, Streichmaschinen, Kalandern, Rollenschneidmaschinen usw. möglich sein.
  • Die Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass das Leitelement eine Leitfläche besitzt, die zumindest teilweise aus luftdurchlässigem porösen Material besteht, das mit Druckluft beaufschlagbar ist, um über die durch dieses poröse Material hindurchströmende Luft zwischen der Leitfläche und der bewegten Materialbahn ein Luftpolster zu bilden.
  • Der hohe Druckverlust an dem porösen Material erzeugt ein sehr gleichmäßiges Luftpolster, so dass die Materialbahn in einem relativ kleinen Abstand zur Oberfläche zuverlässig geführt wird. Dies bringt insbesondere einen faltenfreien Lauf mit sich. Der relativ hohe Innendruck verhindert jeglichen Bahnkontakt zur Oberfläche.
  • Die Bahnführungseinrichtung kann also insbesondere wenigstens ein Leitelement umfassen, das mit Druckluft versorgt wird und eine offene Oberfläche, jedoch mit hohem Druckverlust, besitzt, durch die von innen Luft durchgedrückt wird. Damit wird sowohl zeitlich als auch räumlich ein stabiles gleichmäßiges Luftpolster erzeugt, das die Bahn ohne Kontakt zum Leitelement führt.
  • Bevorzugt umfasst das Leitelement wenigstens eine Druckkammer, über die das poröse Material mit Druckluft beaufschlagbar ist. Dabei kann das poröse Material zumindest teilweise auf einem die Druckkammer enthaltenden, mit Luftdurchtrittsöffnungen versehenen Träger aufgebracht sein. Es sind jedoch beispielsweise insbesondere auch solche Ausführungen denkbar, bei denen das poröse Material zumindest einen Teil der Druckkammerwandung bildet.
  • Der Druck in der Druckkammer kann insbesondere größer als 0,5 bar sein, wobei er vorzugsweise größer als 1 bar ist.
  • Der spezifische Volumenstrom im porösen Material liegt zweckmäßigerweise in einem Bereich von etwa 10 bis etwa 5000 Nm3/h·m2.
  • Der Loch- oder Porenabstand bzw. der Abstand der Austrittsöffnungen des luftdurchlässigen porösen Materials ist bevorzugt kleiner als 1 mm.
  • Das poröse Material ist insbesondere so beschaffen, dass keine Einzelstrahlen, sondern statt dessen ein sehr gleichmäßiges Luftpolster erzeugt wird, wodurch eine sehr gute Bahnführung sichergestellt ist, die insbesondere auch bei Löchern, Rissen oder Bändeln in jedem Fall kontaktfrei bleibt. Bei einer bevorzugten praktischen Ausführungsform der erfindungsgemäßen Bahnführungseinrichtung ist die mittlere Größe der Austrittsöffnungen, Poren und/oder Löcher des porösen Materials kleiner als 0,2 mm und vorzugsweise kleiner als 0,1 mm.
  • Bevorzugt ist das poröse Material so gewählt, dass sich ein hoher Druckverlust von Innen zur Umgebung ergibt, wodurch ein sehr gleichmäßiges Luftpolster erzeugt wird. Bei einer zweckmäßigen praktischen Ausfüh rungsform der erfindungsgemäßen Bahnführungseinrichtung ist der Druckverlust insbesondere von der von der bewegten Materialbahn abgewandten Seite zur der Materialbahn zugewandten Seite des porösen Materials größer als 0,2 bar und vorzugsweise größer als 0,8 bar.
  • Die Dicke des zwischen der Leitfläche und der bewegten Materialbahn gebildeten Luftpolsters und damit der Bahnabstand zur Oberfläche ist zweckmäßigerweise geringer als 5 mm und vorzugsweise geringer als 3 mm.
  • Das Leitelement kann insbesondere als Walze ausgeführt sein. Dabei kann diese als stehende bzw. nicht rotierende Walze oder als rotierende, vorzugsweise angetriebene Walze ausgeführt sein.
  • Insbesondere in dem Fall, dass das Leitelement als stehende oder nicht rotierende Walze ausgeführt ist, wird das Luftpolster vorteilhafterweise nur auf einem Teil des Walzenumfangs erzeugt.
  • Die Walze kann beispielsweise einen Durchmesser in einem Bereich von etwa 50 mm bis etwa 1500 mm besitzen.
  • Bei einer zweckmäßigen praktischen Ausführungsform ist das Leitelement nur von der Materialbahn umschlungen. Grundsätzlich sind jedoch auch solche Ausführungen denkbar, bei denen das Leitelement außer von der Materialbahn auch von zumindest einem bewegten Band, insbesondere einem Siebband umschlungen ist. Im letzteren Fall kann das bewegte Band, insbesondere Siebband, zwischen dem Leitelement und der Materialbahn oder auf der vom Leitelement abgewandten Seite der Materialbahn geführt sein, d.h. außen liegen.
  • Die Materialbahn bzw. das bewegte Band kann das Leitelement beispielsweise entsprechend einem Umschlingungswinkel umschlingen, deren Bereich von etwa 5 bis etwa 260° liegt.
  • Von Vorteil ist insbesondere auch, wenn das Leitelement als Bogen-Segment ausgeführt ist. Dabei kann es einen in Maschinenlaufrichtung konstanten Krümmungsradius oder einen sich in Maschinenlaufrichtung ändernden Krümmungsradius besitzen. Im letzteren Fall kann das Leitelement einen sich in Maschinenlaufrichtung kontinuierlich ändernden Krümmungsradius oder einen sich in Maschinenlaufrichtung in diskreten Stufen ändernden Krümmungsradius besitzen.
  • Um einen Breitstreckeffekt zu erzeugen, kann das Leitelement bzw. dessen Leitfläche insbesondere auch einen in Querrichtung gekrümmten Verlauf besitzen. Dabei kann sich der Krümmungsradius des Leitelements bzw. der Leitfläche über die sich in Querrichtung erstreckende Breite ändern.
  • Ist das Leitelement als Bogen-Segment ausgeführt, so besitzt es zweckmäßigerweise eine Segmenthöhe in einem Bereich von etwa 30 bis etwa 500 mm.
  • Der Krümmungsradius der Leitfläche liegt zweckmäßigerweise in einem Bereich von etwa 5 bis etwa 3000 mm.
  • Bei einer bevorzugten praktischen Ausführungsform der erfindungsgemäßen Bahnführungseinrichtung ist das Leitelement in Querrichtung und/oder in Maschinenlaufrichtung aus mehreren einzelnen Segmenten zusammengesetzt.
  • Dabei kann zumindest einem Teil der Segmente eine gemeinsame Druckluftversorgung zugeordnet sein. Die Segmenten können jedoch auch zumindest teilweise über getrennte Druckluftversorgungen versorgt werden.
  • Bei einer bevorzugten praktischen Ausführungsform der erfindungsgemäßen Bahnführungseinrichtung ist über einzelne getrennte Segmente und/oder Segmentgruppen in Maschinenlaufrichtung und/oder in Querrichtung eine zonenweise getrennte Druckluftbeaufschlagung vorgesehen. In Maschinenlaufrichtung bzw. Querrichtung kann also eine spezielle zonenweise Druckabstufung erfolgen.
  • Bei einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform der erfindungsgemäßen Bahnführungseinrichtung ist die Leitfläche des Leitelements durch wenigstens zwei jeweils zumindest teilweise aus luftdurchlässigem porösen Material bestehenden Schichten mit vorzugsweise unterschiedlichen Eigenschaften gebildet.
  • Dabei kann beispielsweise der Druckverlust an der von der Materialbahn abgewandten inneren Schicht kleiner sein als an der äußeren Schicht. Alternativ oder zusätzlich kann die Porosität der von der Materialbahn abgewandten inneren Schicht höher bzw. deren Lochabstand größer sein als bei der äußeren Schicht. Alternativ oder zusätzlich kann der Lochdurchmesser an der von der Materialbahn abgewandten inneren Schicht größer sein als an der äußeren Schicht. Von Vorteil ist insbesondere auch, wenn die Schichten zumindest teilweise aus unterschiedlichem Material bestehen.
  • Eine weitere bevorzugte Ausführungsform der erfindungsgemäßen Bahnführungseinrichtung zeichnet sich dadurch aus, dass die von der Materi albahn abgewandte innere Schicht lediglich in einem Teilbereich aus luftdurchlässigem porösen Material besteht bzw. mit Luftdurchtrittsöffnungen versehen ist und im übrigen luftundurchlässig ist, so dass lediglich in einem Teilbereich des Leitelements ein Luftpolster erzeugt wird.
  • Die von der Materialbahn abgewandte innere Schicht kann zumindest teilweise insbesondere aus Metall, GFK und/oder CFK bestehen.
  • Die von der Materialbahn abgewandte innere Schicht liefert vorzugsweise die mechanische Tragfähigkeit des Leitelements bzw. der Leitfläche.
  • Die der Materialbahn zugewandte äußerste Oberfläche des Leitelements kann insbesondere aus fein-porösem Material bestehen. Sie kann also insbesondere einen feineren Porositätsgrad besitzen als die innere Schicht.
  • Von Vorteil ist insbesondere auch, wenn die der Materialbahn zugewandte äußerste Oberfläche des Leitelements gesintert ist.
  • Diese der Materialbahn zugewandte äußerste Oberfläche des Leitelements kann jedoch beispielsweise auch aus keramischem Material bestehen.
  • Von Vorteil ist insbesondere auch, wenn die der Materialbahn zugewandte äußerste Oberfläche des Leitelements leicht zu reinigen ist, also beispielsweise aus einem leicht zu reinigendem Material besteht.
  • Vorteilhafterweise ist die Leitfläche des Leitelements mit vorzugsweise direkt beim Herstellen der äußersten Oberfläche erzeugten Luftaustrittsöffnungen versehen. Die betreffenden Luftaustrittsöffnungen müssen also nicht durch eine nachträgliche Bearbeitung in die äußerste Oberfläche eingebracht werden.
  • Wie bereits erwähnt, kann die erfindungsgemäße Bahnführungseinrichtung insbesondere in einer Maschine zur Herstellung und/oder Behandlung einer Materialbahn, insbesondere Papier- oder Kartonbahn, eingesetzt werden.
  • Vorzugsweise ist nach, insbesondere unmittelbar nach einem z.B. der Oberflächenbehandlung dienenden Auftragsaggregat als Ersatz für einen Airturn wenigstens eine entsprechende Bahnführungseinrichtung vorgesehen ist. Durch den geringen Bahnabstand und das gleichmäßige Luftpolster ist auch hier eine faltenfreie Führung sichergestellt. Weitere Vorteile ergeben sich aus der geringeren Luftmenge und dem kleineren Bauvolumen.
  • Das Leitelement kann beispielsweise nur von der Materialbahn umschlungen oder außer von der Materialbahn zum Beispiel auch von zumindest einem Siebband umschlungen sein.
  • Bei einer vorteilhaften praktischen Ausführungsform ist wenigstens eine entsprechende Bahnführungseinrichtung als Ersatz für eine jeweilige Breitstreckwalze vorgesehen.
  • Ist das betreffende Leitelement als drehbar gelagerte Walze vorgesehen, so ergeben sich überdies gute Notlaufeigenschaften, nachdem es auch bei einem Ausfall der Druckversorgung nicht zu einer Reibung zwischen der Materialbahn bzw. einem bewegten Band, z.B. Siebband und der rotierenden Walze kommen kann.
  • Im Fall eines mehrschichtigen Aufbaus der Leitfläche kann der Druckverlust der Schichten von innen nach außen zunehmen. Die Porosität kann von innen nach außen abnehmen. Der Lochabstand kann von innen nach außen abnehmen. Auch der Lochdurchmesser kann von innen nach außen abnehmen.
  • Als Auftragsaggregat sind u. a. beispielsweise auch verschiedene Streichaggregate denkbar.
  • Die Erfindung wird im folgenden anhand von Ausführungsbeispielen unter Bezugnahme auf die Zeichnung näher erläutert; in dieser zeigen:
  • 1 eine schematische Querschnittsdarstellung eines der berührungslosen Bahnführung dienenden Leitelements mit einer zumindest teilweise aus porösem Material bestehenden Leitfläche,
  • 2 eine schematische Querschnittsdarstellung einer weiteren Ausführungsform des Leitelements, das beispielsweise in Form eines Bogen-Segments ausgeführt ist,
  • 3 eine schematische Längsschnittsdarstellung einer weiteren Ausführungsform des Leitelements, das in Querrichtung in zumindest zwei Zonen oder Segmente unterteilt ist, wobei im vorliegenden Fall die verschiedenen Segmente mit gleichem Druck beaufschlagt sind,
  • 4 eine mit der Ausführung gemäß 3 vergleichbare Ausführungsform des Leitelements, wobei im vorliegen den Fall die verschiedenen Segmente jedoch mit unterschiedlichem Druck beaufschlagt sind,
  • 5 eine schematische Darstellung eines in Querrichtung durchgebogenen, beispielsweise zum Breitstrecken einsetzbaren Leitelements, und
  • 6 eine schematische Darstellung einer bevorzugten Ausführungsform, bei der ein Leitelement nach einem Auftragsaggregat als Ersatz für einen Airturn vorgesehen ist.
  • 1 zeigt in schematischer Darstellung eine erste Ausführungsform eines der berührungslosen Bahnführung dienenden Leitelements 10 einer Bahnführungseinrichtung, die insbesondere in einer der Herstellung und/oder Behandlung einer Materialbahn, insbesondere Papier- oder Kartonbahn, dienenden Maschine einsetzbar ist. Dabei kann ein solches Leitelement 10, wie z.B. weiter unten nochmals näher beschrieben, insbesondere nach einem Auftragsaggregat 34 als Ersatz für einen Airturn vorgesehen sein (vgl. insbesondere 6).
  • Das im vorliegenden Fall beispielsweise in Form einer Walze ausgeführte Leitelement 10 besitzt eine Leitfläche 12, die aus luftdurchlässigem porösen Material 14 besteht, das von innen her mit Druckluft beaufschlagbar ist, um über die durch das poröse Material 14 hindurchströmende Luft 16 und der bewegten Materialbahn ein Luftpolster 18 zu bilden.
  • Das Leitelement 10 umfasst wenigstens eine Druckkammer 20, über die das poröse Material 14 mit Druckluft beaufschlagbar ist.
  • Das Leitelement 10 kann, wie dargestellt, beispielsweise einen die Druckkammer 20 enthaltenden, mit zumindest einer und vorzugsweise mehreren Luftdurchtrittsöffnungen 22 versehenen Träger 24 umfassen, auf dem das poröse Material 14 aufgebracht ist. Im vorliegenden Fall ist dieser hier z.B. walzenförmige Träger 24 in Umfangsrichtung vollständig von porösem Material 14 umgeben. Die Wandung der Druckkammer 20 ist jedoch lediglich über einen Teil ihres Umfangs mit Luftdurchtrittsöffnungen 22 versehen, so dass das Luftpolster 18 nur über einem Teil des Umfangs des Leitelements 10 erzeugt wird. Zweckmäßigerweise wird das Luftpolster 18 zumindest in dem Bereich erzeugt, in dem die Materialbahn das Leitelement 10 umschlingt.
  • Aufgrund der walzenförmigen Ausführung besitzt das Leitelement 10 insbesondere auch im Umschlingungsbereich in Maschinenlaufrichtung L einen Krümmungsradius.
  • 2 zeigt in schematischer Querschnittsdarstellung eine weitere Ausführungsform des Leitelements 10, das hier beispielsweise in Form eines Bogen-Segments ausgeführt ist. Über eine Druckkammer 20 wird das betreffende Segment wieder mit Druckluft beaufschlagt, so dass Luft 16 von innen nach außen durch das poröse Material 14 strömt. Auch im vorliegenden Fall ist das poröse Material 14 wieder außen auf einem die Druckkammer 20 enthaltenden Träger 24 aufgebracht. Die Wandung des Trägers 24 bzw. der Druckkammer 20 ist wieder mit Luftdurchtrittsöffnungen 22 versehen, über die das poröse Material 14 von innen her mit Druckluft beaufschlagt wird.
  • Wie anhand der 2 zu erkennen ist, ist das Leitelement 10 bzw. dessen Leitfläche 12 auch im vorliegenden Fall wieder in Maschinenlaufrichtung L gekrümmt. Ebenso wie bei der Ausführungsform gemäß 1 ist auch hier der Krümmungsradius über den Umschlingungsbereich beispielsweise konstant.
  • 3 zeigt in schematischer Längsschnittdarstellung eine weitere Ausführungsform des Leitelements 10. In diesem Fall ist das Leitelement 10 bzw. dessen Druckkammer in Querrichtung in zumindest zwei Zonen oder Segmente 20', 20'' unterteilt, über die das poröse Material 14 in Querrichtung ggf. getrennt mit Druckluft beaufschlagbar ist. In der in der 3 wiedergegebenen Phase sind die Zonen 20', 20'' zumindest zeitweise mit gleichem Druck beaufschlagt. Dagegen zeigt die 4 das gleiche Leitelement 10 in einer Phase, in der die Zonen oder Segmente 20', 20'' gerade mit unterschiedlichem Druck beaufschlagt werden.
  • Der Druck kann also je nach den jeweiligen Anforderungen über die Breite, d.h. in Querrichtung in der gewünschten Weise variiert werden.
  • Im übrigen kann das Leitelement 10 zumindest im Wesentlichen insbesondere wieder einen solchen Aufbau besitzen, wie dies im Zusammenhang mit den anderen Ausführungen beschrieben wurde. Einander entsprechenden Teilen sind gleiche Bezugszeichen zugeordnet.
  • 5 zeigt in schematischer Darstellung ein in Querrichtung durchgebogenes, beispielsweise zum Breitstrecken einsetzbares Leitelement 10. Das Leitelement besitzt wieder einen zumindest eine Druckkammer 20 aufweisenden Träger 24, auf dem das poröse Material 14 angebracht ist und über dessen Druckkammer 20 das poröse Material 14 von innen her mit Druckluft beaufschlagt wird.
  • Mit einer entsprechenden Drehung des Leitelements 10 kann beispielsweise der effektive Durchbiegungsradius geändert werden.
  • Im übrigen kann diese Ausführungsform zumindest im Wesentlichen wieder den gleichen Aufbau wie die zuvor beschriebenen Ausführungen besitzen. Einander entsprechenden Teilen sind gleiche Bezugszeichen zugeordnet.
  • Während bei den zuvor beschriebenen Ausführungsbeispielen das poröse Material 14 jeweils auf einem mit Luftdurchtrittsöffnungen 22 versehenen Träger 24 angebracht ist, kann grundsätzlich auch zumindest ein Teil einer Trägerwand bzw. zumindest ein Teil der Wandung der Druckkammer 20 durch das poröse Material 14 gebildet sein.
  • In der Darstellung gemäß 6 ist ein Leitelement 101 nach der Trockenpartie 32 und vor einem Auftragsaggregat 34, ein Leitelement 102 als Ersatz für einen Airturn zwischen dem Auftragsaggregat 34 und beispielsweise einem Impingement-Trockner 36 und ein Leitelement 103 nach dem Impingement-Trockner 36 angeordnet. Die Leitelemente 10 können insbesondere wieder so ausgeführt sein, wie dies zuvor beispielsweise anhand der 1 bis 5 beschrieben wurde.
  • Es kann beispielsweise auch wenigstens ein Leitelement 10 in einer Streichmaschine, vor einem Aufroller und/oder nach einem Abroller vorgesehen sein.
  • 10
    Leitelement
    12
    Leitfläche
    14
    poröses Material
    16
    durchströmende Luft
    18
    Luftpolster
    20
    Druckkammer
    22
    Luftdurchtrittsöffnung
    24
    Träger
    26
    Presse, Pressenpartie
    28
    Materialbahn
    30
    Trockenzylinder
    32
    Trockenpartie
    34
    Auftragsaggregat
    36
    Impingement-Trockner
    38
    Impingement-Trockner

Claims (51)

  1. Bahnführungseinrichtung mit wenigstens einem nach einem Auftragsaggregat (34) angeordneten, als Airturn dienenden Leitelement (10) zur berührungslosen Bahnführung in einer der Herstellung und/oder Behandlung einer Materialbahn (28), insbesondere Papier- oder Kartonbahn, dienenden Maschine, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) eine Leitfläche (12) besitzt, die zumindest teilweise aus luftdurchlässigem porösen Material (14) besteht, das mit Druckluft beaufschlagbar ist, um über die durch dieses poröse Material (14) hindurchströmende Luft (16) zwischen der Leitfläche (12) und der bewegten Materialbahn (28) ein Luftpolster (18) zu bilden.
  2. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) wenigstens eine Druckkammer (20) umfasst, über die das poröse Material (14) mit Druckluft beaufschlagbar ist.
  3. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das poröse Material (14) zumindest teilweise auf einem die Druckkammer (20) enthaltenden, mit Luftdurchtrittsöffnungen (22) versehenen Träger (24) aufgebracht ist.
  4. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass das poröse Material (14) zumindest einen Teil der Druckkammerwandung bildet.
  5. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Druck in der Druckkammer (20) größer als 0,5 bar und vorzugsweise größer als 1 bar ist.
  6. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der spezifische Volumenstrom im porösen Material in einem Bereich von etwa 10 bis etwa 5000 N·m3/hm2 liegt.
  7. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Loch- oder Porenabstand bzw. der Abstand der Austrittsöffnungen des luftdurchlässigen porösen Materials (14) kleiner als 1 mm ist.
  8. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mittlere Größe der Austrittsöffnungen, Poren und/oder Löcher des porösen Materials (14) kleiner als 0,2 mm und vorzugsweise kleiner als 0,1 mm ist.
  9. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckverlust von der von der bewegten Materialbahn (28) abgewandten Seite zur der Materialbahn (28) zugewandten Seite des porösen Materials (14) größer als 0,2 bar und vorzugsweise größer als 0,8 bar beträgt.
  10. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Dicke des zwischen der Leitfläche (12) und der bewegten Materialbahn (28) gebildeten Luftpolsters (18) geringer als 5 mm und vorzugsweise geringer als 3 mm ist.
  11. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) als Walze ausgeführt ist.
  12. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) als stehende oder nicht rotierende Walze ausgeführt ist.
  13. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass das Luftpolster (18) nur auf einem Teil des Walzenumfangs erzeugt ist.
  14. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) als rotierende, vorzugsweise angetriebene Walze ausgeführt ist.
  15. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Walze einen Durchmesser in einem Bereich von etwa 50 mm bis etwa 1500 mm besitzt.
  16. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) nur von der Materialbahn (28) umschlungen ist.
  17. Bahnführungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) außer von der Materialbahn (28) auch von zumindest einem bewegten Band, insbesondere einem Siebband, umschlungen ist.
  18. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass das bewegte Band, insbesondere Siebband, zwischen dem Leitelement (10) und der Materialbahn (28) geführt ist.
  19. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass das bewegte Band, insbesondere Siebband, auf der vom Leitelement (10) abgewandten Seite der Materialbahn (28) geführt ist.
  20. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Materialbahn (28) bzw. das bewegte Band das Leitelement entsprechend einem Umschlingungswinkel umschlingt, der im Bereich von etwa 5 bis etwa 260° liegt.
  21. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) als Bogen-Segment ausgeführt ist.
  22. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) einen in Maschinenlaufrichtung (L) konstanten Krümmungsradius besitzt.
  23. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) einen sich in Maschinenlaufrichtung (L) ändernden Krümmungsradius besitzt.
  24. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) einen sich in Maschinenlaufrichtung (L) kontinuierlich ändernden Krümmungsradius besitzt.
  25. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) einen sich in Maschinenlaufrichtung (L) in diskreten Stufen ändernden Krümmungsradius besitzt.
  26. Bahnführungseinrichtung nach eine der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) bzw. dessen Leitfläche (12) einen in Querrichtung gekrümmten Verlauf besitzt.
  27. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, dass sich der Krümmungsradius des Leitelements (10) bzw. der Leitfläche (12) über die sich in Querrichtung erstreckende Breite ändert.
  28. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das als Bogen-Segment ausgeführte Leitelement (10) eine Segmenthöhe in einem Bereich von etwa 30 bis etwa 500 mm besitzt.
  29. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Krümmungsradius der Leitfläche (12) in einem Bereich von etwa 5 bis etwa 3000 mm liegt.
  30. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) in Querrichtung und/oder in Maschinenlaufrichtung (L) aus mehreren einzelnen Segmenten (20', 20'') zusammengesetzt ist.
  31. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 30, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einem Teil der Segmente (20', 20'') eine gemeinsame Druckluftversorgung zugeordnet ist.
  32. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 30 oder 31, dadurch gekennzeichnet, dass den Segmenten (20', 20'') zumindest teilweise getrennte Druckluftversorgungen zugeordnet sind.
  33. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass über einzelne getrennte Segmente (20', 20'') und/oder Segmentgruppen in Maschinenlaufrichtung (L) und/oder in Querrichtung eine zonenweise getrennte Druckluftbeaufschlagung vorgesehen ist.
  34. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Leitfläche (12) des Leitelements (10) durch wenigstens zwei jeweils zumindest teilweise aus luftdurchlässigem porösen Material (14) bestehenden Schichten mit vorzugsweise unterschiedlichen Eigenschaften gebildet ist.
  35. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 34, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckverlust an der von der Materialbahn (28) abgewandten inneren Schicht kleiner ist als an der äußeren Schicht.
  36. Bahnführungseinrichtung nach Anspruch 34 oder 35, dadurch gekennzeichnet, dass die Porosität der von der Materialbahn (28) abgewandten inneren Schicht höher bzw. deren Lochabstand größer ist als bei der äußeren Schicht.
  37. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Lochdurchmesser an der von der Materialbahn (28) abgewandten inneren Schicht größer ist als an der äußeren Schicht.
  38. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schichten zumindest teilweise aus unterschiedlichem Material bestehen.
  39. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die von der Materialbahn (28) abgewandte innere Schicht lediglich in einem Teilbereich aus luftdurchlässigem porösen Material (14) besteht bzw. mit Luftdurchtrittsöffnungen (22) versehen ist und im übrigen luftundurchlässig ist, so dass lediglich in einem Teilbereich des Leitelements (10) ein Luftpolster (18) entsteht.
  40. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die von der Materialbahn (28) abgewandte innere Schicht zumindest teilweise aus Metall, GFK und/oder CFK besteht.
  41. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die von der Materialbahn (28) abgewandte innere Schicht die mechanische Tragfähigkeit des Leitelements (10) bzw. der Leitfläche (12) liefert.
  42. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die der Materialbahn (28) zugewandte äußerste Oberfläche des Leitelements (10) aus fein-porösem Material besteht.
  43. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die der Materialbahn (28) zugewandte äußerste Oberfläche des Leitelements (10) gesintert ist.
  44. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die der Materialbahn (28) zugewandte äußerste Oberfläche des Leitelements (10) aus keramischem Material besteht.
  45. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die der Materialbahn (28) zugewandte äußerste Oberfläche des Leitelements (10) aus einem leicht zu reinigenden Material besteht.
  46. Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Leitfläche (12) des Leitelements (10) mit vorzugsweise direkt beim Herstellen der äußersten Oberfläche erzeugten Luftaustrittsöffnungen (22) versehen ist.
  47. Maschine zur Herstellung und/oder Behandlung einer Materialbahn (28), insbesondere Papier- oder Kartonbahn, mit wenigstens einer Bahnführungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche.
  48. Maschine nach Anspruch 47, dadurch gekennzeichnet, dass vorzugsweise unmittelbar nach einem Auftragsaggregat (34) als Ersatz für einen Airturn wenigstens eine entsprechende Bahnführungseinrichtung vorgesehen ist.
  49. Maschine nach Anspruch 48, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) nur von der Materialbahn (28) umschlungen ist.
  50. Maschine nach Anspruch 48, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitelement (10) außer von der Materialbahn (28) auch von zumindest einem Siebband (33, 40) umschlungen ist.
  51. Maschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eine entsprechende Bahnführungseinrichtung als Ersatz für eine jeweilige Breitstreckwalze vorgesehen ist.
DE10322519A 2003-05-19 2003-05-19 Bahnführungseinrichtung Withdrawn DE10322519A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10322519A DE10322519A1 (de) 2003-05-19 2003-05-19 Bahnführungseinrichtung

Applications Claiming Priority (8)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10322519A DE10322519A1 (de) 2003-05-19 2003-05-19 Bahnführungseinrichtung
EP04741528A EP1626920B1 (de) 2003-05-19 2004-05-07 Bahnführungseinrichtung
DE502004003888T DE502004003888D1 (de) 2003-05-19 2004-05-07 Bahnführungseinrichtung
PCT/EP2004/050734 WO2004101408A2 (de) 2003-05-19 2004-05-07 Bahnführungseinrichtung
CNB2004800136379A CN100522774C (zh) 2003-05-19 2004-05-07 料幅导引装置
AT04741528T AT362890T (de) 2003-05-19 2004-05-07 Bahnführungseinrichtung
JP2006530177A JP2007501758A (ja) 2003-05-19 2004-05-07 ウェブガイド装置
US10/557,369 US20080010852A1 (en) 2003-05-19 2004-05-07 Guiding Device For A Continuous Sheet

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10322519A1 true DE10322519A1 (de) 2004-12-09

Family

ID=33440973

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE10322519A Withdrawn DE10322519A1 (de) 2003-05-19 2003-05-19 Bahnführungseinrichtung
DE502004003888T Active DE502004003888D1 (de) 2003-05-19 2004-05-07 Bahnführungseinrichtung

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE502004003888T Active DE502004003888D1 (de) 2003-05-19 2004-05-07 Bahnführungseinrichtung

Country Status (7)

Country Link
US (1) US20080010852A1 (de)
EP (1) EP1626920B1 (de)
JP (1) JP2007501758A (de)
CN (1) CN100522774C (de)
AT (1) AT362890T (de)
DE (2) DE10322519A1 (de)
WO (1) WO2004101408A2 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1712500A2 (de) * 2005-04-14 2006-10-18 Voith Patent GmbH Bahnleitelement
EP1712501A2 (de) * 2005-04-14 2006-10-18 Voith Patent GmbH Bahnleitelement
EP1712502A2 (de) * 2005-04-14 2006-10-18 Voith Patent GmbH Bahnleitelement
WO2016155980A1 (de) * 2015-04-02 2016-10-06 Krones Ag Verfahren und führungssystem für den transport von behältern oder behälterkomponenten in industrieanlagen für die behälterherstellung und/oder produktabfüllung

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007055864A1 (de) 2007-12-19 2009-06-25 Voith Patent Gmbh Transportband und Verfahren zu seiner Herstellung
DE102009026059A1 (de) * 2009-06-29 2010-12-30 Krones Ag Vorrichtung zum Aufspreizen einer Folienbahn
EP2299473A1 (de) * 2009-09-22 2011-03-23 Applied Materials, Inc. Modulares Substratverarbeitungssystem und -verfahren
US8397539B2 (en) * 2010-02-18 2013-03-19 Corning Incorporated Non-contact dancer mechanisms, web isolation apparatuses and methods for using the same
US9782244B2 (en) * 2013-12-20 2017-10-10 Kimberly-Clark Worldwide, Inc. Vaginal insert method of manufacture
WO2015155622A1 (en) * 2014-04-09 2015-10-15 Syncro S.R.L. Device for removing a coreless roll from a spindle
CN105252907A (zh) * 2015-12-01 2016-01-20 重庆宏声印务有限责任公司 烫金机的电化铝跳步驱动牵引辊
JP2021501114A (ja) * 2017-10-30 2021-01-14 コーニング インコーポレイテッド 薄いガラスリボンの処理システムおよび方法

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1654962A (en) * 1924-06-12 1928-01-03 Austin E Cofrin Paper-making machine
DE1774248A1 (de) * 1967-05-12 1971-07-29 Masson Scott Thrissell Eng Ltd Fuehrungsglied fuer laufende Bahnen aus Papier oder anderem Material
DE2026355B1 (de) * 1970-05-29 1971-11-18 Roland Offsetmaschinenfabrik Faber & Schleicher Ag, 6050 Offenbach Wendestange zum Umlenken von Papierbahnen
EP0104020A2 (de) * 1982-09-09 1984-03-28 Aeci Limited Handhabung und Behandlung einer endlosen sich bewegenden Bahn und Verfahren und Apparat zum Aufwickeln und Prägen einer solchen Bahn
EP0568301A1 (de) * 1992-04-30 1993-11-03 W.R. Grace & Co.-Conn. Luftführungsvorrichtung mit einer Ablaufplatte zum Wenden einer bewegten Bahn
EP0705785A2 (de) * 1994-10-07 1996-04-10 Eastman Kodak Company Verfahren und Vorrichtung zur Vermeidung von Falten in dünnen Bahnen
DE19902936A1 (de) * 1998-12-23 2000-06-29 Bachofen & Meier Ag Buelach Vorrichtung zum berührungslosen Führen oder Behandeln einer laufenden Materialbahn, insbesondere einer Papier- oder Kartonbahn, Metall- oder Kunststoffolie
DE10133623A1 (de) * 2001-07-13 2003-01-30 Klaus Nendel Vorrichtung zum Führen von kleinen Stückgütern, grobkörnigem Schüttgut geringer Dichte und/oder Flachformgut

Family Cites Families (24)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS4917737B1 (de) * 1970-12-29 1974-05-02
DE2425738C2 (de) * 1974-05-28 1986-03-27 Drabert Söhne Minden (Westf.), 4950 Minden Kontinuierlich arbeitende Dekatiermaschine
US4416201A (en) * 1981-11-18 1983-11-22 Monarch Marking Systems, Inc. Ink roller assembly with capillary ink supply
JPS6349744B2 (de) * 1984-11-09 1988-10-05 Yoshikawa Kogyo Kk
US4925080A (en) * 1988-10-13 1990-05-15 Beloit Corporation Spreader bar apparatus
AU7877491A (en) * 1990-05-11 1991-12-10 Rudolph J. Liedtke Air bearing for web material
DE4033642A1 (de) * 1990-10-23 1992-04-30 Hoechst Ag Leitvorrichtung zum fuehren, aus- und/oder umlenken einer materialbahn
DE4127602A1 (de) * 1991-08-21 1993-02-25 Hoechst Ag Verfahren und vorrichtung zum beruehrungsfreien fuehren eines beschichteten materialbandes
JP2564103B2 (ja) * 1994-09-06 1996-12-18 中外炉工業株式会社 搬送用ロール
US5833367A (en) * 1996-11-12 1998-11-10 Trutek, Inc. Tympanic thermometer probe cover
US6030117A (en) * 1996-11-12 2000-02-29 Trutek, Inc. Tympanic thermometer probe cover
DE19651191A1 (de) * 1996-12-10 1998-06-18 Voith Sulzer Papiermasch Gmbh Trockenpartie einer Maschine zur Herstellung einer Materialbahn
JPH10279147A (ja) * 1997-04-03 1998-10-20 Sony Corp 幅広の可撓性帯状物の裁断方法及び裁断装置
CH693304A5 (de) * 1997-08-01 2003-05-30 Roland Man Druckmasch Wendestange und Wendestangenanordnung für eine Rollenrotationsdruckmaschine.
US5957360A (en) * 1998-01-16 1999-09-28 International Business Machines Corporation System and method for transporting and clamping flexible film structures
JPH11293581A (ja) * 1998-04-13 1999-10-26 Mitsubishi Heavy Ind Ltd ウェブ拡げ装置
FI104001B1 (fi) * 1998-06-26 1999-10-29 Valmet Corp Kuivatusosa
US6635111B1 (en) * 1998-12-23 2003-10-21 Bachofen & Meier Ag Maschinenfabrik Contactless guide system for continuous web
US6722608B1 (en) * 1999-10-28 2004-04-20 Segway Systems, Llc Porous air bearings for tape transports and method of fabrication thereof
JP4483108B2 (ja) * 2001-03-09 2010-06-16 株式会社Ihi ウエブの走行設備
US6634120B2 (en) * 2001-03-26 2003-10-21 Voith Paper Patent Gmbh Apparatus for coating moving fiber webs
DE10140801A1 (de) * 2001-08-20 2003-03-06 Voith Paper Patent Gmbh Vorrichtung zur Behandlung einer Faserstoffbahn
DE20303720U1 (de) * 2003-02-07 2003-05-15 Roland Man Druckmasch Bahnführung in einer Rollenrotatinsdruckmaschine
DE10322515A1 (de) * 2003-05-19 2004-12-09 Voith Paper Patent Gmbh Bahnführungseinrichtung

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1654962A (en) * 1924-06-12 1928-01-03 Austin E Cofrin Paper-making machine
DE1774248A1 (de) * 1967-05-12 1971-07-29 Masson Scott Thrissell Eng Ltd Fuehrungsglied fuer laufende Bahnen aus Papier oder anderem Material
DE2026355B1 (de) * 1970-05-29 1971-11-18 Roland Offsetmaschinenfabrik Faber & Schleicher Ag, 6050 Offenbach Wendestange zum Umlenken von Papierbahnen
EP0104020A2 (de) * 1982-09-09 1984-03-28 Aeci Limited Handhabung und Behandlung einer endlosen sich bewegenden Bahn und Verfahren und Apparat zum Aufwickeln und Prägen einer solchen Bahn
EP0568301A1 (de) * 1992-04-30 1993-11-03 W.R. Grace & Co.-Conn. Luftführungsvorrichtung mit einer Ablaufplatte zum Wenden einer bewegten Bahn
EP0705785A2 (de) * 1994-10-07 1996-04-10 Eastman Kodak Company Verfahren und Vorrichtung zur Vermeidung von Falten in dünnen Bahnen
DE19902936A1 (de) * 1998-12-23 2000-06-29 Bachofen & Meier Ag Buelach Vorrichtung zum berührungslosen Führen oder Behandeln einer laufenden Materialbahn, insbesondere einer Papier- oder Kartonbahn, Metall- oder Kunststoffolie
DE10133623A1 (de) * 2001-07-13 2003-01-30 Klaus Nendel Vorrichtung zum Führen von kleinen Stückgütern, grobkörnigem Schüttgut geringer Dichte und/oder Flachformgut

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1712500A2 (de) * 2005-04-14 2006-10-18 Voith Patent GmbH Bahnleitelement
EP1712501A2 (de) * 2005-04-14 2006-10-18 Voith Patent GmbH Bahnleitelement
EP1712502A2 (de) * 2005-04-14 2006-10-18 Voith Patent GmbH Bahnleitelement
EP1712500A3 (de) * 2005-04-14 2007-10-10 Voith Patent GmbH Bahnleitelement
EP1712501A3 (de) * 2005-04-14 2007-10-10 Voith Patent GmbH Bahnleitelement
EP1712502A3 (de) * 2005-04-14 2007-10-10 Voith Patent GmbH Bahnleitelement
WO2016155980A1 (de) * 2015-04-02 2016-10-06 Krones Ag Verfahren und führungssystem für den transport von behältern oder behälterkomponenten in industrieanlagen für die behälterherstellung und/oder produktabfüllung
US10040645B2 (en) 2015-04-02 2018-08-07 Krones Ag Method and guide system for the transport of containers or container components in industrial systems for container production and/or product filling

Also Published As

Publication number Publication date
JP2007501758A (ja) 2007-02-01
CN100522774C (zh) 2009-08-05
WO2004101408A2 (de) 2004-11-25
CN1791542A (zh) 2006-06-21
WO2004101408A3 (de) 2005-03-17
DE502004003888D1 (de) 2007-07-05
US20080010852A1 (en) 2008-01-17
AT362890T (de) 2007-06-15
EP1626920A2 (de) 2006-02-22
EP1626920B1 (de) 2007-05-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE10322519A1 (de) Bahnführungseinrichtung
EP1554208B1 (de) Falztrichter einer bahnerzeugenden oder -verarbeitenden maschine
DE10339262A1 (de) Bahnführungseinrichtung
DE102005048217B4 (de) Leitvorrichtung zum Leiten von flexiblem Flachmaterial
EP1754823B1 (de) Transferband
EP1479821A2 (de) Bahnführungs- und/oder Dichtungseinrichtung
DE10322525A1 (de) Bahnführungseinrichtung
WO2004011722A1 (de) Trockenpartie
EP1362948B1 (de) Verfahren zur Entwässerung einer Faserstoffbahn
DE10322518A1 (de) Bahnführungseinrichtung
EP1614647B1 (de) Umlenkvorrichtung zum berührungslosen Umlenken einer Faserstoffbahn
EP1479818B1 (de) Bahnführungseinrichtung
DE10322516A1 (de) Bahnführungseinrichtung
EP1024224B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Bilden einer Faserstoffbahn
DE19840951A1 (de) Rakelstange für eine Beschichtungsvorrichtung
EP1712501A2 (de) Bahnleitelement
DE102004043375A1 (de) Bahnbefeuchtung
DE102005017788A1 (de) Bahnleitelement
DE102005017791A1 (de) Bahnleitelement
AT500300A1 (de) Verteilung eines fliessmediums
DE102005037489A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Befeuchten einer Materialbahn
EP1712502A2 (de) Bahnleitelement
EP1983283A1 (de) Dichtungsanordnung für eine Trockeneinrichtung in einer Maschine zur Herstellung einer Faserstoffbahn
DE102005036076A1 (de) Papiermaschine mit Dampfauftragsaggregat

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: VOITH PATENT GMBH, 89522 HEIDENHEIM, DE

8141 Disposal/no request for examination