DE10221729A1 - Spender zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten - Google Patents

Spender zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten

Info

Publication number
DE10221729A1
DE10221729A1 DE2002121729 DE10221729A DE10221729A1 DE 10221729 A1 DE10221729 A1 DE 10221729A1 DE 2002121729 DE2002121729 DE 2002121729 DE 10221729 A DE10221729 A DE 10221729A DE 10221729 A1 DE10221729 A1 DE 10221729A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
tablet
tablets
dispenser
delivery
push unit
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE2002121729
Other languages
English (en)
Inventor
Alfred Von Schuckmann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Schuckmann Alfred von
Original Assignee
Schuckmann Alfred von
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D83/00Containers or packages with special means for dispensing contents
    • B65D83/04Containers or packages with special means for dispensing contents for dispensing annular, disc-shaped, or spherical or like small articles, e.g. tablets or pills
    • B65D83/0409Containers or packages with special means for dispensing contents for dispensing annular, disc-shaped, or spherical or like small articles, e.g. tablets or pills the dispensing means being adapted for delivering one article, or a single dose, upon each actuation

Abstract

Die Erfindung betrifft einen Spender (Sp) zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten (3), mit zylindrischem Gehäuse (1), einem hubbegrenzt verlagerbaren Schieber (2) und einem Tabletten-Vorratsraum (V) mit anschließendem, der Tablettendicke entsprechenden Ausgabeschacht (7), bei dem stirnseitige Abschlussflächen und profilierte Flanken anteilig gehäusefest ausgebildet sind und anteilig dem Schieber (2) angeformt sind. Um bei wirksamer Vorordnung der Tabletten den Spender gebrauchsvorteilhaft auszubilden, schlägt die Erfindung vor, dass der Ausgabeschacht (7) gebildet ist durch einen Abstand (y) der zylinder-konzentrisch gewölbten Wand (25) des Schiebers (2) und der Innenwandfläche (20') der Zylinder-Gehäusewandung (20).

Description

  • Die Erfindung bezieht sich auf einen Spender zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten, mit zylindrischem Gehäuse, einem hubbegrenzt verlagerbaren Schieber und einem Tablettenvorratsraum mit anschließendem, der Tablettendicke entsprechenden Ausgabeschacht, bei dem stirnseitige Abschlussflächen und profilierte Flanken anteilig gehäusefest ausgebildet sind und anteilig dem Schieber angeformt sind.
  • Der AT-PS 347595 ist ein Spender zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten bekannt, bei dem ein im zylindrischen Gehäuse gelagerter Drehschieber peripher eine Vielzahl von zugleich eine Abteilkammer bildenden Ausgabeschächten stellt. In die rutschen die auf einem Kegel ruhenden Tabletten aus einem gemeinsamen Tablettenvorratsraum kommend nach und nach hinein. Die Außenwand des Ausgabeschachtes stellt das topfförmige Gehäuse. Unter Rotation gelangt, schnäpperrastiert, Schritt für Schritt ein Ausgabeschacht vor eine seitliche Ausfallöffnung des zylindrischen Gehäuses. Hier gelangt die Tablette über eine abfallende Rampe nach außen.
  • Ein gattungsgemäßer Spender mit Abteilkammer ergibt sich aus der EP-PS 0345413. Die einzel-portionierte Ausgabe der Tabletten geschieht hier nicht optisch verfolgbar seitlich, sondern aus einer unterseitigen Deckung des Bodens Spenders.
  • Aufgabe der Erfindung ist es, einen gattungsgemäßen Spender gebrauchsvorteilhaft herauszubilden, dies bei wirksamer Vorordnung der Tabletten.
  • Diese Aufgabe ist zunächst und im Wesentlichen bei einem Spender mit den Merkmalen des Anspruches 1 gelöst, wobei darauf abgestellt ist, dass der Ausgabeschacht gebildet ist durch einen Abstand der zylinder-konzentrisch gewölbten Wand des Schiebers und der Innenfläche der Zylinder-Gehäusewand. Zufolge solcher Ausgestaltung ist ein gattungsgemäßer Spender erhöhten Gebrauchswerts erzielt: Der resultiert aus einer überraschend wirksamen, sogar lagenweisen Vorordnung der Tabletten. Die dem Ausgabeschacht nächstliegenden zeigen auffällig die Tendenz, sich der zylindrischen Innenfläche der Zylinder-Gehäusewand anzuschmiegen. Die Tabletten, unter dem Einfluss des Druckes des Restvorrats stehend, legen sich nämlich mit ihren Breitflächen an der besagten Innenfläche an. Diese Einregelung, im Übrigen auch in der Projektion des Verlaufes des Ausgabeschachtes liegend, lässt kaum mehr Fehlerschaltungen in der Spendermechanik entstehen.
  • Die Gegenstände der weiteren Ansprüche sind nachstehend in Bezug zu dem Gegenstand des Anspruches 1 erläutert, können aber auch in ihrer unabhängigen Formulierung von Bedeutung sein. So ist weiter vorgesehen, dass der Schieber auf ganzer Länge zylinder-konzentrisch gestaltet ist und der Ausgabeschacht im Anschluss an ein zylindrisch gewölbtes Querfenster ausgebildet ist. Zum einen wird so eine gute Führung bewerkstelligt und zum anderen die Beschickung des Ausgabeschachtes bestens geregelt. Dabei erweist es sich über dies als günstig, dass im Bereich des Querfensters eine Rampe als Zuführung zum Ausgabeschacht vorgesehen ist. Eine solche abschüssige Rampe bietet ein großes Zulauffeld zum Ausgabeschacht hin. Dabei ist praktisch der gesamte Zylinderquerschnitt als Belastung durch das Tablettengut nutzbar. Eine Ausgestaltung von sogar eigenständiger Bedeutung ergibt sich durch eine zweidimensional gekrümmt verlaufende, dem unteren Rand des Schiebers angeformte Rückholfeder. Die Anformung vermindert die Teilezahl. Die Unterbringung im Krümmumgs-Randbereich des Schiebers erlaubt es, den Nutzraum, sprich Vorratsraum relativ volumengroß zu halten. In baulicher Hinsicht ist es sodann günstig, dass die Kammer für die Rückhol-Feder nach radial innen durch eine Außenwand einer Einstülpung des zylindrischen Gehäuses begrenzt ist. Eine günstige weiterbildende Maßnahme wird darin gesehen, dass der Boden der Einstülpung mit seiner Decke die Rampe stellt. Weiter ist es von Vorteil, dass die Außenwand der Einstülpung die Wand des Schiebers im Bereich des Ausgabeschachtes hinterfängt. Das läßt sich als Führungsabstützung nutzen und weiterbildend sogar dahingehend, dass die Außenwand eine Gegenrast- Vertiefung zu einer Rastnase des Schiebers stellt. So wird der aus nur zwei Bauteilen bestehende Spender funktionsgerecht zusammen gehalten. Da der Schieber im Übrigen gegenüber dem Gehäuse vorbringbar ist, kann durch Ausheben der Rastnase der Spender bequem geöffnet und erneut gefüllt werden. Die Verrastung beschränkt sich auf die Ineinandersteckbewegung der beiden Teile. Schließlich wird noch vorgeschlagen, dass die Rückhol-Feder sich mittelst eines Nockens am Grund der Rückhol-Feder-Kammer abstützt. Der Nocken wirkt dort partiell versteifend. Das hat zur Konsequenz, dass sich die nockenfernen Partien der besagten Rückhol-Feder stärker in die entsprechende Bewegung einbeziehen lassen.
  • Der Gegenstand der Erfindung ist nachstehend anhand eines zeichnerisch veranschaulichten Ausführungsbeispieles näher erläutert. Es zeigt:
  • Fig. 1 den Spender in Perspektive, in Grundstellung befindlich, partiell aufgebrochen,
  • Fig. 2 den Spender gleichfalls in schaubildlicher Wiedergabe, und zwar in Betätigungsstellung, nur noch im Bereich des Ausgabeschachtes aufgebrochen,
  • Fig. 3 einen Vertikalschnitt durch den Spender in Grundstellung,
  • Fig. 4 den Schnitt gemäß der Linie IV-IV in Fig. 3,
  • Fig. 5 den Schieber in perspektivischer Einzeldarstellung, befüllungsgerecht ausgerichtet.
  • Der dargestellte Spender Sp besteht aus nur zwei Teilen, und zwar einem Gehäuse 1 und einem Schieber 2, jeweils anteilig versehen mit den erforderlichen Funktionselementen der sog. Spendermechanik.
  • Es handelt sich um ein handbetätigbares Standgerät zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten 3.
  • Die Tabletten 3 sind nachfüllbar in einem Tabletten-Vorratsraum V aufgenommen.
  • Den unteren Abschluss des Tabletten-Vorratsraumes V bildet ein Boden 4. Letzter verläuft abschüssig, d. h. geneigt zur Längsmittelachse x-x des im Grunde rotationssymmetrisch gestalteten Spenders Sp. Erreicht ist der Boden 4 durch eine von der Unterseite des Gehäuses 1 vorgenommene Einstülpung 5. Die Decke dieser Einstülpung 5, entsprechend dem geschilderten Boden 4, stellt dabei eine Rampe 6.
  • Entsprechend des kreisrunden Querschnitts des Gehäuses 1 ist auch die Einstülpung 5 von kreisrundem Verlauf, bis auf den Bereich, welcher am Tiefstpunkt der Rampe 6 in einen axial orientierten, vertikal ausgerichteten Ausgabeschacht 7 übergeht. Dort ist, wie aus Fig. 4 ersichtlich, ein einwärts gerichteter Versprung an der Einstülpung 5 vorgenommen.
  • In dem dadurch gewonnenen Raum ist die Vereinzelungs-Mechanik ausgeprägt. Hersstück derselben ist eine Tabletten-Abteilkammer 8. Darin kommt auf dem Ausgabeweg Pfeil W jeweils nur eine Tablette 3 unter. Die im Ausgabeschacht 7 geordnet folgenden Tabletten 3 werden durch einen Abteilfinger 9 bei der Ausgabe zurückgehalten.
  • Oben ist der Tabletten-Vorratsraum V durch eine Decke 10 abgeschlossen. Letztere ist dem im Querschnitt kreisrund gestalteten Schieber 2 gleich angeformt. Sie nimmt in Grundstellung des Spenders Sp gegenüber dem dort rohrartig offenen Stirnrand 1' des Gehäuses 1 einen definierten vertikalen Überstand Ü ein, der mindestens dem Ausgabe-Betätigungshub einer Tablette 3 entspricht. Insofern läßt sich der exponierte Bereich des geführten, im Grunde topfförmigen Schiebers 2 als Betätigungstaste 11 des Spenders Sp nutzen. Die Verlagerungsrichtung ist durch Pfeil P angedeutet. Die Betätigungstaste 11 nimmt, von außen gesehen, einen schwach konvex gewölbten Verlauf auf mit im Zenit angeordneter, gegenläufiger Dellung 12. Das erhöht die Betätigungsgriffigkeit.
  • Die Verlagerung des Schiebers 2 im Gehäuse 1 geschieht entgegen Federkraft. Die wird von einer leicht vorgespannten Druckfeder aufgebracht. Konkret ist dies realisiert durch eine zweidimensional gekrümmt verlaufende, einem unteren Rand 13 des Schiebers 2 angeformte Rückhol-Feder 14. Es ist der rückgestufte untere Rand 13. Der untere Rand im Bereich der maximalen axialen Länge ist durch 15 deklariert (Vergl. beispielsweise Fig. 5).
  • Die Rückhol-Feder 14 ist ein der Querschnittskreisform des Spenders Sp folgendes O. Die entsprechend ellipsenförmige Gestalt ist Fig. 5 entnehmbar. Die längere Ellipsen-Achse erstreckt sich senkrecht zur Längsmittelachse x-x des Spenders Sp. In der kürzeren, also raumparallel zur Längsmittelachse x-x orientierten Ellipsen-Achse liegen eine Anbindungsbrücke 16 zum rückgestuften Rand 13 hin und ein etwa auf Höhe des maximalen Randes 15 endender Nocken 17. Letzterer wirkt partiell versteifend, so dass die Federbewegung mehr auf die engeren Krümmungsbereiche der Rückhol-Feder 14 geht. Gleiches gilt im Prinzip auch bezüglich der sogar noch etwas breiter ausgebildeten Anbindungsbrücke 16. Eine über den Rand 15 hinausgehende Nockenlage bzw. Federerstreckung ist als Federvorspannung nutzbar.
  • Die Rückhol-Feder 14 nimmt in Umfangsrichtung gut ein Drittel ein. Der Ausfederungsfreigang F ist dabei durch Wegschneiden des angrenzenden Bereichs der Wandung des Schiebers 2 bestens berücksichtigt. Der Freischnitt führt zum rückgestuften unteren Rand 13.
  • Der Unterbringungsraum der Rückhol-Feder 14 ist dem Krümmungsverlauf der selben angepaßt. Die entsprechende Rückhol-Feder-Kammer 18 ist durch einen Ringspalt zwischen einer Wandung 19 der zylindrischen Einstülpung 5 und der korrespondierenden Wandung 20 des zylindrischen Gehäuses 1 erzielt. Die Ringspaltbreite der Rückhol-Feder-Kammer 18 ist so, dass Rückhol-Feder 14 und die Wandung des Schiebers 2 gleitfähig darin unterkommen. Es herrscht genügend Spiel zwischen einer die Rückhol-Feder 14 nach radial innen abstützenden Außenwandfläche 19' der Wandung 19 der Einstülpung 5 und der korrespondierenden Innenwandfläche 20' der Wandung 20 des Gehäuses 1.
  • Dem unteren Abschluss der Rückhol-Feder-Kammer 18 bildet eine zufolge der Einstülpung 5 erreichte, ringförmig verlaufende Kehre 21. Der so erzielte Grund der Rückhol-Feder-Kammer 18 ist mit 22 bezeichnet.
  • Der Grund 22 geht bis gut über die Hälfte der Kreisringfläche der Kehre 21. Es sei auf Fig. 4 verwiesen. Dort ist entnehmbar, dass sich an dem Grund 22 eine kreisringförmige Öffnung 23 anschließt. Die berücksichtigt in Fortsetzung dass abgesetzte Profil des den Ausgabeschacht 7 aufweisenden Schieberkopfes 24.
  • Der Ausgabeschacht 7 wird dabei gebildet durch einen Abstand y der entsprechend radial einwärts abgesetzten, zylinder-konzentrisch gewölbten Wand 25des Schiebers 2 und der korrespondierenden Innenwandfläche 20' der Zylindergehäusewandung 20 des Spenders Sp.
  • Der Schieber 2 weist auf ganzer Länge zylinder-konzentrische Gestalt auf.
  • Der Abstand y ist auf die Längsmittelachse x-x gehend radial bezogen. Er berücksichtigt das Maß einer Dicke einer Tablette 3, einschließend ein geringes Verkippungsspiel derselben. Der Radius ist mit R bezeichnet.
  • Der anteilig von gegenläufig exponierten Anformungen erzielte Ausgabeschacht 7 erstreckt sich trichterartig verjüngend über der Tabletten- Abteilkammer 8, die gleichfalls durch die besagten Anformungen gestaltet ist. Die wird radial begrenzt durch einen Abschnitt der besagten Innenwandfläche 20' des Gehäuses 1 und kreisparallel durch einen Abschnitt der Außenwandfläche 25' der Wand 25 des Schiebers 2, genauer des Schieberkopfes 24.
  • In Umfangsrichtung etwa quer dazu stehend verlaufende Flanken 26' einer Leiste 26 des Gehäuses 1 bringen den diesbezüglichen Abschluss der Tabletten- Abteilkammer 8 respektive des Ausgabeschachtes 7. Im Gegenzug stellt eine am Schieber 2 realisierte Leiste 27 entsprechend dortige Flanken 27'.
  • Wie Fig. 1 deutlich entnehmbar, setzten sich die Leisten 26 und 27 in voneinander wegragende, leicht ansteigende Stege 28 bzw. 29 fort. Die folgen dem Verlauf des durch den Abstand y erzielten Versprunggrabens des Schieberkopfes 24. Ihre Breite entspricht der Tablettendicke. Das führt insgesamt zu einem kreisabschnittförmigen Vorschacht 30, welcher den Ausgabeschacht 7 überlagert. Dem gemäß liegen auch hier ein Einregeln der Tabletten 3 fördernde Verhältnisse vor.
  • Die zum geschilderten, Abstand bildenden Versprung des Schiebers 2 bzw. Schieberkopfes 24 führenden Radialwände sind mit 31 bezeichnet. Nach auswärts hin der einen Viertelkreis begrenzenden Radialwände 31 erstrecken sich Schlitze 32. Die gehen vom unteren freien Stirnende des Schiebers 2, genauer des unteren Randes 15 desselben, aus und verlaufen etwa über die halbe axiale Länge des im Querschnitt kreisförmigen Schiebers 2.
  • Der Schieberkopf 24 wird so in Grenzen radial ausfederfähig gehalten, was der hier praktizierten Art seiner rastierenden Zuordnung förderlich ist. Es sei auf Fig. 3 verwiesen. Dort ist dem unteren Ende der Wand 25 des Schiebers 2 eine Rastnase 33 angeformt. Von der Außenwandfläche 19' der Einstülpung 5 des zylindrischen Gehäuses 1 geht eine Gegenrastvertiefung 34 aus.
  • Fig. 4 ist sodann entnehmbar, dass die Außenwandfläche 19' der Einstülpung 5 die Wand 25 des Schiebers 2 respektive Schieberskopfes 24 im Bereich und auch Umfeld des Ausgabeschachtes 7 praktisch abstützend hinterfängt. Die Wandung 19 nimmt im Übrigen einen dem dargestellten Versprung des Schieberkopfes 24 angepassten Verlauf. Die diesbezügliche, längsorientierte Versatzstufe trägt das Symbol 35. Über diese Ausgestaltung ist zugleich eine beidseitig in Umfangsrichtung liegende Anschlagzone erreicht, die die Rastierungsmittel 33/34 bestens entlastet.
  • Der Anschluss des Vorrats an Tabletten 3 an den Ausgabeweg Pfeil W geschieht über ein Querfenster 36. Das bringt den schüttungsgerechten Anschluss des Ausgabegutes an den erwähnten Vorschacht 30, weiter den Ausgabeschacht 7, führend dort in Vereinzelung bis in die Tabletten-Abteilkammer 8. Die entsprechende Mechanik soll hier nicht weiter erläutert werde, da sie für sich in der eingangs erläuterten EP-PS 0345413 eingehend geschildert ist. In Grundstellung des Spenders Sp schließt der oben als Tiefstpunkt erwähnte Fuß 37 der als Rutsche fungierenden Rampe 6 im Wesentlichen höhengleich mit dem unteren Rand 36' des Querfensters 36 ab. Unter Betätigung in Richtung des Pfeiles P verlagert sich der Schieber 2 so, dass die geschilderte Fensterbank in Form des uneren Randes 36' um den Betätigungshub unter das Niveau des Fußes 37 tritt. Die Tabletten-Abteilkammer 8 gerät dabei unter die Ebene der Öffnung 23. Fig. 2 ist entnehmbar wie dabei der Abteilfinger 9 die vorletzte Tablette 3 im Ausgabeschacht 7 genauer in der Abteilkammer 8 gegen Herausfallen zurückhält.
  • Zur Begrenzung des wegmäßig durch den Überstand Ü gedeckten Freigabehubes können axial orientierte Anschlagmittel berücksichtigt sein, beispielsweise nutzend die Einstülpung 5 als Gegenanschlag.
  • Den Spender Sp hinsichtlich seiner technischen Grundkonzeption nun so auszubilden, dass die Ausgabemechanik, die Rückhol-Feder 14 einschließlich der Steckmontagemittel sich nach dem gegebenen Rundsystem orientieren, hat eine überraschend hochgradig ordnende Wirkung auf das Ausgabegut, hier scheibchenförmiger Tabletten 3. Es kommt im Bereich des Tabletten-Vorratsraumes V schon zu einer die Polydirektionalität der Tabletten herabsetzenden, praktisch schindelartigen Einregelung. Die über das Querfenster 36 zugehende Tablettenschar tritt breitflächig abgestützt gegen die schildartig davor liegende Innenwandfläche 20' der Wandung 20. Das wiederum begünstigt den geordneten Eintritt in den Vorschacht 30, in dem auf jeden Fall die Gleichrichtung erreicht ist. Von hier aus kommt es zur Versorgung des Ausgabeschachtes 7, wobei die Tabletten 3 in eine vertikal geordnete Reihe gezwungen werden. Wie gefunden wurde, sind so Leerschaltungen weitestgehend vermieden. Hinzu kommt noch der Vorteil, dass trotz geschlossener Mantelwand des Gehäuses 1 das Fallgeschehen beobachtet werden kann, da die Abteilkammer 8 mit ihren Ausfallöffnungen 8' über den unteren Rand des Spenders Sp zufolge der entsprechenden Schieberverlagerung einsehbar ist.
  • Der Spender Sp ist über dies nachfüllbar. Hierzu braucht lediglich die am Boden des Spenders Sp greifzugänglich liegende Rastnase 33 ausgeklinkt zu werden. Der Schieber 2 kann aus dem Gehäuse 1 herausgezogen werden. Da er über die Decke 10 geschlossen ist, läßt er sich becherartig befüllen. Mit nach unten gerichteter Einstülpung 5 wird danach das Gehäuse 1 ordnungsgemäß aufgesteckt. Nach Wenden steht der Spender Sp dann zur weiteren Benutzung bereit.
  • Alle offenbarten Merkmale sind (für sich) erfindungswesentlich. In die Offenbarung der Anmeldung wird hiermit auch der Offenbarungsinhalt der zugehörigen/beigefügten Prioritätsunterlagen (Abschrift der Voranmeldung) vollinhaltlich mit einbezogen, auch zu dem Zweck, Merkmale dieser Unterlagen in Ansprüche vorliegender Anmeldung mit aufzunehmen.

Claims (9)

1. Spender (Sp) zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten (3), mit zylindrischem Gehäuse (1), einem hubbegrenzt verlagerbaren Schieber (2) und einem Tabletten-Vorratsraum (V) mit anschließendem, der Tablettendicke entsprechenden Ausgabeschacht (7), bei dem stirnseitige Abschlussflächen und profilierte Flanken anteilig gehäusefest ausgebildet sind und anteilig dem Schieber (2) angeformt sind, dadurch gekennzeichnet, dass der Ausgabeschacht (7) gebildet ist durch einen Abstand (y) der zylinder-konzentrisch gewölbten Wand (25) des Schiebers (2) und der Innenwandfläche (20') der Zylinder-Gehäusewandung (20).
2. Spender nach Anspruch 1 oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet dass der Schieber (2) auf ganzer Länge zylinder-konzentrisch gestaltet ist und der Ausgabeschacht (7) im Anschluss an ein zylindrisch gewölbtes Querfenster (36) ausgebildet ist.
3. Spender nach einem oder mehreren der vorgehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich des Querfensters (36) ein Rampe (6) als Zuführung zum Ausgabeschacht (7) vorgesehen ist.
4. Spender nach einem oder mehreren der vorgehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, durch eine zweidimensional gekrümmt verlaufende, dem rückgestuften unteren Rand (13) des Schiebers (2) angeformte Rückhol-Feder (14).
5. Spender nach einem oder mehreren der vorgehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass die Kammer (18) für die Rückhol-Feder (14) nach radial innen durch eine Außenwandfläche (19') einer Einstülpung (5) des zylindrischen Gehäuses 1 begrenzt ist.
6. Spender nach einem oder mehreren der vorgehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der Boden (4) der Einstülpung (5) mit seiner Decke die Rampe (6) stellt.
7. Spender nach einem oder mehreren der vorgehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenwandfläche (19') der Einstülpung (5) die Wand (25) des Schiebers (2) im Bereich des Ausgabeschachtes (7) hinterfängt.
8. Spender nach einem oder mehreren der vorgehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenwandfläche (19') eine Gegenrast-Vertiefung (34) zu einer Rastnase (33) des Schiebers (2) stellt.
9. Spender nach einem oder mehreren der vorgehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass die Rückhol-Feder (14) sich mittels eines Nockens (17) am Grund (22) der Rückhol-Feder-Kammer (18) abstützt.
DE2002121729 2002-05-16 2002-05-16 Spender zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten Withdrawn DE10221729A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002121729 DE10221729A1 (de) 2002-05-16 2002-05-16 Spender zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten

Applications Claiming Priority (10)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002121729 DE10221729A1 (de) 2002-05-16 2002-05-16 Spender zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten
PL37253203A PL200590B1 (xx) 2002-05-16 2003-05-14 Dozownik do oddzielnie porcjowanego wydawania tabletek
ES03735382T ES2254944T3 (es) 2002-05-16 2003-05-14 Distribuidor para la salida de tabletas en porciones individuales.
PCT/EP2003/005026 WO2003097483A3 (de) 2002-05-16 2003-05-14 Spender zur einzel-portionierten ausgabe von tabletten
RU2004136850A RU2315702C2 (ru) 2002-05-16 2003-05-14 Дозатор для однопорционной выдачи таблеток
EP20030735382 EP1503947B1 (de) 2002-05-16 2003-05-14 Spender zur einzel-portionierten ausgabe von tabletten
DE2003502071 DE50302071D1 (de) 2002-05-16 2003-05-14 Spender zur einzel-portionierten ausgabe von tabletten
CN 03811117 CN100384701C (zh) 2002-05-16 2003-05-14 用于分发单个药片的分发器
US10513621 US20050230409A1 (en) 2002-05-16 2003-05-14 Dispenser for distributing individual portions of tablets
AU2003236644A AU2003236644A1 (en) 2002-05-16 2003-05-14 Dispenser for distributing individual portions of tablets

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10221729A1 true true DE10221729A1 (de) 2003-11-27

Family

ID=29285446

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2002121729 Withdrawn DE10221729A1 (de) 2002-05-16 2002-05-16 Spender zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten
DE2003502071 Expired - Fee Related DE50302071D1 (de) 2002-05-16 2003-05-14 Spender zur einzel-portionierten ausgabe von tabletten

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003502071 Expired - Fee Related DE50302071D1 (de) 2002-05-16 2003-05-14 Spender zur einzel-portionierten ausgabe von tabletten

Country Status (7)

Country Link
US (1) US20050230409A1 (de)
EP (1) EP1503947B1 (de)
CN (1) CN100384701C (de)
DE (2) DE10221729A1 (de)
ES (1) ES2254944T3 (de)
RU (1) RU2315702C2 (de)
WO (1) WO2003097483A3 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2867459A1 (fr) * 2004-03-11 2005-09-16 Denis Varichon Dispositif distributeur de granules homeopathiques
FR2868403A1 (fr) * 2004-03-30 2005-10-07 Airsec Sa Dispositif de distribution, unite par unite, d'objets conformes tels que comprimes pharmaceutiques
CN105814413A (zh) * 2013-12-13 2016-07-27 葛兰素史密斯克莱有限责任公司 定剂量容器

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20090032547A1 (en) * 2007-07-31 2009-02-05 Theresa Litherland Three button actuated pill holder/dispenser
US8727180B2 (en) * 2012-02-02 2014-05-20 Compliance Meds Technologies, Llc Smart cap system
US9211498B2 (en) * 2013-03-15 2015-12-15 Makefield Llc Functional desiccants
CA159882S (en) * 2014-06-06 2015-10-05 Wegmann Automotive Gmbh & Co Kg Dispenser for balancing weights
WO2016022714A1 (en) 2014-08-05 2016-02-11 Makefield Llc Dispensable unit retrieval mechanism, identification, and networked notification
US9607261B1 (en) 2014-12-03 2017-03-28 Compliance Meds Technologies Llc Counter using an inductive sensor for determining the quantity of articles in a receptacle
US9731103B1 (en) 2017-01-13 2017-08-15 Berkshire Biomedical, LLC Computerized oral prescription administration devices and associated systems and methods

Family Cites Families (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2013636B (de) * 1977-10-28
DE3017376A1 (de) * 1979-06-01 1981-11-12 Bramlage Gmbh Behaeltnis zur einzel-portionierten ausgabe von tabletten
DE3018041C2 (de) * 1979-06-23 1989-03-23 Bramlage Gmbh, 2842 Lohne, De
DE8011943U1 (de) * 1980-05-02 1984-04-05 Gallina Ferenc Einzeldosierdose fuer Tabletten
DE3374550D1 (de) * 1982-12-21 1987-12-23 Johnsen Jorgensen Plastics Ltd Dispensing container
CN85204083U (zh) 1985-09-26 1986-05-21 黄建昌 定量配出药丸的塑料容器瓶
CN87209818U (zh) 1987-07-02 1988-10-12 刘照忠 定量自动出药粒瓶
DE8815878U1 (de) * 1988-06-09 1989-11-23 Bramlage Gmbh, 2842 Lohne, De
US5108006A (en) * 1990-04-27 1992-04-28 The Procter & Gamble Company Tablet dispenser with locking means
GB2257421A (en) 1991-07-02 1993-01-13 Audus Noble Ltd Tablet dispenser
DK196291D0 (da) * 1991-12-05 1991-12-05 Novo Nordisk As Apparat
DE29514137U1 (de) * 1995-09-02 1995-12-07 Bramlage Gmbh Tablettenspender
CN2239802Y (zh) 1996-01-18 1996-11-13 孙起来 自动取药瓶
US6953131B2 (en) * 2003-08-08 2005-10-11 Cadbury Adams Usa Llc Mint roll package

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2867459A1 (fr) * 2004-03-11 2005-09-16 Denis Varichon Dispositif distributeur de granules homeopathiques
FR2868403A1 (fr) * 2004-03-30 2005-10-07 Airsec Sa Dispositif de distribution, unite par unite, d'objets conformes tels que comprimes pharmaceutiques
WO2005095227A1 (fr) * 2004-03-30 2005-10-13 Airsec S.A. Dispositif de distribution, unite par unite, d'objets conformes tels que comprimes pharmaceutiques
CN105814413A (zh) * 2013-12-13 2016-07-27 葛兰素史密斯克莱有限责任公司 定剂量容器

Also Published As

Publication number Publication date Type
ES2254944T3 (es) 2006-06-16 grant
RU2315702C2 (ru) 2008-01-27 grant
WO2003097483A3 (de) 2004-07-15 application
DE50302071D1 (de) 2006-02-02 grant
CN1652983A (zh) 2005-08-10 application
RU2004136850A (ru) 2005-05-10 application
EP1503947B1 (de) 2005-12-28 grant
CN100384701C (zh) 2008-04-30 grant
US20050230409A1 (en) 2005-10-20 application
EP1503947A2 (de) 2005-02-09 application
WO2003097483A2 (de) 2003-11-27 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0013691A1 (de) Spender für pastöse Produkte
EP0084638A1 (de) Spender für pastöse Produkte
EP0542241A2 (de) Flaschendispenser
EP0028727A1 (de) Spender für pastöse Produkte
DE19808162C2 (de) Präsentationsbehälter
DE3741960A1 (de) Tablettenspender
EP1327478B1 (de) Betätigungskopf einer Saug-Druck-Pumpe zum Ausspritzen eines Produkts aus einem Behältnis
DE3922763A1 (de) Aufbewahrungs- und spenderbehaelter fuer in blistern eingesiegelte feste arzneiformen
EP0436496A1 (de) Schlüssel für Schliesszylinder, insbesondere von Schliessanlagen
EP1132696A1 (de) Akkumulator für eine nach dem Orifice-Prinzip arbeitende Klimaanlage, insbesondere Fahrzeugklimaanlage
EP0201809A1 (de) Medien-Spender
EP0248278A2 (de) Spender zur portionierten Einzelausgabe von Pasten oder dergleichen
EP0290972A1 (de) Behältnis zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten
EP1132104A2 (de) Spender für Medien
DE4133033A1 (de) Kipphebel
EP0368062A1 (de) Pastenspender
DE4201342C1 (de)
DE19921662A1 (de) Creme- und Deospender
EP1380351A1 (de) Spenderpumpe mit antibakterieller Vorrichtung
EP0600123A1 (de) Tablettenspender mit einer unteren Ausfallöffnung
EP1084765A2 (de) Vorrichtung zum ggf. zerstäubten Ausbringen eines insbesondere flüssigen Mediums
DE202007004662U1 (de) Mehrkammerbehälter
DE10106788A1 (de) Inhalator für pulverförmige, insbesondere medizinische Substanzen
EP1836104B1 (de) Druckdose zum ausbringen von darin enthaltener mehrkomponentiger substanz
EP0505900A1 (de) Austragvorrichtung für Medien

Legal Events

Date Code Title Description
8141 Disposal/no request for examination