CH651494A5 - Vorrichtung zum pressen, schneiden, stanzen oder ausstanzen von flachen objekten. - Google Patents

Vorrichtung zum pressen, schneiden, stanzen oder ausstanzen von flachen objekten. Download PDF

Info

Publication number
CH651494A5
CH651494A5 CH209981A CH209981A CH651494A5 CH 651494 A5 CH651494 A5 CH 651494A5 CH 209981 A CH209981 A CH 209981A CH 209981 A CH209981 A CH 209981A CH 651494 A5 CH651494 A5 CH 651494A5
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
characterized
device according
machine part
device
movement
Prior art date
Application number
CH209981A
Other languages
English (en)
Inventor
Juergen Schulz
Original Assignee
Juergen Schulz
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE19803012486 priority Critical patent/DE3012486C2/de
Application filed by Juergen Schulz filed Critical Juergen Schulz
Publication of CH651494A5 publication Critical patent/CH651494A5/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B30PRESSES
    • B30BPRESSES IN GENERAL
    • B30B1/00Presses, using a press ram, characterised by the features of the drive therefor, pressure being transmitted directly, or through simple thrust or tension members only, to the press ram or platen
    • B30B1/40Presses, using a press ram, characterised by the features of the drive therefor, pressure being transmitted directly, or through simple thrust or tension members only, to the press ram or platen by wedge means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26DCUTTING; DETAILS COMMON TO MACHINES FOR PERFORATING, PUNCHING, CUTTING-OUT, STAMPING-OUT OR SEVERING
    • B26D5/00Arrangements for operating and controlling machines or devices for cutting, cutting-out, stamping-out, punching, perforating, or severing by means other than cutting
    • B26D5/08Means for actuating the cutting member to effect the cut
    • B26D5/14Crank and pin means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26DCUTTING; DETAILS COMMON TO MACHINES FOR PERFORATING, PUNCHING, CUTTING-OUT, STAMPING-OUT OR SEVERING
    • B26D5/00Arrangements for operating and controlling machines or devices for cutting, cutting-out, stamping-out, punching, perforating, or severing by means other than cutting
    • B26D5/08Means for actuating the cutting member to effect the cut
    • B26D5/16Cam means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26FPERFORATING; PUNCHING; CUTTING-OUT; STAMPING-OUT; SEVERING BY MEANS OTHER THAN CUTTING
    • B26F1/00Perforating; Punching; Cutting-out; Stamping-out; Apparatus therefor
    • B26F1/38Cutting-out; Stamping-out
    • B26F1/40Cutting-out; Stamping-out using a press, e.g. of the ram type
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/525Operation controlled by detector means responsive to work
    • Y10T83/538Positioning of tool controlled
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/869Means to drive or to guide tool
    • Y10T83/8696Means to change datum plane of tool or tool presser stroke
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/869Means to drive or to guide tool
    • Y10T83/8821With simple rectilinear reciprocating motion only
    • Y10T83/8841Tool driver movable relative to tool support
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/869Means to drive or to guide tool
    • Y10T83/8821With simple rectilinear reciprocating motion only
    • Y10T83/8841Tool driver movable relative to tool support
    • Y10T83/8843Cam or eccentric revolving about fixed axis
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/869Means to drive or to guide tool
    • Y10T83/8821With simple rectilinear reciprocating motion only
    • Y10T83/8867With means to adjust tool position on tool holder

Description

Die Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung zum Pressen, Schneiden, Stanzen oder Ausstanzen von flachen Objekten aus bahn- oder bogenförmigem Material gemäss Oberbegriff des Patentanspruches 1.

Es gibt zahlreiche Fälle, in denen Arbeitsvorgänge mittels eines geradlinig auf ein zu bearbeitendes Material hin und von diesem weg bewegbaren Werkzeuges durchzuführen sind, wobei die Forderung besteht, dass der Hub bzw. die Endposition des Werkzeuges bei Vollendung des Arbeitshubes sehr genau eingehalten werden muss. Dies gilt insbesondere für die Fertigung von Haftetiketten. Dabei befindet sich auf einer Trägerbahn aus Papier oder Kunststoff eine selbstklebende Schicht und eine Werkstoffbahn, aus der die Etiketten gefertigt werden sollen. Beim Ausstanzen der Etikettenform soll dabei nur diese Werkstoffbahn mit der Kleberschicht, nicht aber die Trägerbahn durchstanzt werden. Wegen der ausserordentlich geringen Dicke einer solchen Bahn hat die Einhaltung dieser Forderung bisher grosse Schwierigkeiten bereitet. Das genannte Beispiel steht dabei für andere Fälle, in denen es ebenfalls auf hohe Genauigkeit bei einer Bearbeitungsoperation mit geradlinig bewegtem Werkzeug ankommt.

Aus der GB-PS 780 165 ist eine Maschine zur Bearbeitung von Metallblech bekannt, bei der ein mit einem Werkzeug versehener Maschinenteil mittels eines querverschiebbaren Keiles, der durch einen Hydraulikzylinder hin und her bewegbar ist, in Richtung auf einen feststehenden Maschinenteil anhebbar und absenkbar ist. Der querverschiebbare Keil ist auf der Oberseite und auf der Unterseite von geneigten Flächen begrenzt, denen entsprechend geneigte Flächen an dem beweglichen Maschinenteil und an dem unteren feststehenden Maschinenteil zugeordnet sind. Zwischen dem Flächenpaaren sind jeweils Rollen angeordnet.

Aufgabe der Erfindung ist es, bestehende Unzulänglichkeiten, Nachteile und Schwierigkeiten zu überwinden und eine Vorrichtung der eingangs genannten Art zu schaffen, mit der sich hohe Genauigkeitsanforderungen hinsichtlich des Arbeitsvorganges auf zweckmässige und verhältnismässig einfache Weise erfüllen lassen. Die Erfindung strebt dabei auch eine vorteilhafte Ausbildung der Vorrichtung im einzelnen und bei den zu ihr gehörenden Elementen an. Weitere Probleme, mit denen sich die Erfindung befasst, ergeben sich aus der jeweiligen Erläuterung der aufgezeigten Lösung.

Diese Aufgabe wird für die Vorrichtung der eingangs genannten Art erfindungsgemäss durch die Merkmale des Anspruches 1 gelöst.

Dadurch, dass die Bewegungsflächen aus den in ihren Einzelheiten und ihrem Aufbau noch zu erläuternden Hart-körper-Flächen gebildet werden, ist es möglich, einen verschiebbaren Keilkörper zur Erzeugung der Arbeitsbewegung vorzusehen. Die Hartkörper-Flächen lassen sich mit einer solchen Genauigkeit und Ebenheit herstellen, dass dadurch im Zusammenwirken mit dem Keilkörper eine hohe Präzision der Vorrichtung und somit auch eine hohe Arbeitsgenauigkeit erzielt wird.

Die Hartkörper-Flächen können unmittelbar aufeinander gleiten. Vorteilhaft sind jedoch zwischen den Bewegungsflächen Wälzkörperanordnungen vorgesehen, insbesondere in der Ausführung als Nadellager od. dgl. mit entsprechenden Käfigen aus Kunststoff, wie sie an sich bekannt sind, so dass keine gleitende Reibung vorhanden ist.

Bei der Erfindung ist es nicht erforderlich, für die miteinander zusammenwirkenden Teile, etwa für den Keilkörper und für den beweglichen Maschinenteil, Werkstoffe vorzusehen, die sich härten lassen. Vielmehr können hierfür auch andere und vor allem leichte Werkstoffe verwendet werden. So können der Keilkörper und/oder der bewegliche Maschinenteil sogar aus Aluminium oder einer Leichtmetall-Legie5

10

15

20

25

30

35

40

45

50

55

60

65

3

651 494

rung bestehen, was den Vorteil hat, dass die Grösse der zu bewegenden Massen verringert wird.

In weiterer Ausgestaltung der Vorrichtung nach der Erfindung sind z.B. das Werkzeug an dem es tragenden Teil ebenfalls auf einer Hartkörper-Fläche befestigt und/oder der dem Werkzeug gegenüberliegende Maschinenteil auch durch eine Hartkörper-Fläche gebildet. Dies trägt weiterhin zur Erhöhung der Genauigkeit der Vorrichtung und des Arbeitens derselben bei.

Für die Hin- und Herbewegung des Keilkörpers lässt sich vorteilhaft ein Kurventrieb vorsehen, z. B. ein Exzentertrieb.

Dem beweglichen Maschinenteil ist vorteilhaft eine Justiervorrichtung zugeordnet. Diese lässt sich besonders zweckmässig z. B. so ausbilden, dass der bewegliche Maschinenteil zu seiner genauen Einstellung parallel zur Bewegungsrichtung des Keilkörpers verschiebbar ist und dadurch in der Richtung der Arbeitsbewegung verstellt werden kann. Zur Einstellung kann insbesondere ein Exzentertrieb dienen.

Weitere Einzelheiten und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachstehenden Erläuterung von Ausführungsbeispielen, aus der zugehörigen Zeichnung und aus den Ansprüchen. Es zeigen:

Fig. 1 eine Vorrichtung gemäss der Erfindung, teilweise im Schnitt nach der Linie I-I in Fig. 2;

Fig. 2 eine Draufsicht auf die Vorrichtung nach Fig. 1;

Fig. 3 einen Schnitt durch eine Hartkörper-Fläche nach der Linie III-III in Fig. 4;

Fig. 4 eine Draufsicht auf einen Teil der Hartkörper-Fläche;

Fig. 5 einen der Fig. 3 entsprechenden Schnitt bei einer abgewandelten Ausführung und

Fig. 6 einen Ausschnitt aus einer Hartkörper-Fläche in grösserem Massstab.

Die in den Fig. 1 und 2 dargestellte Vorrichtung weist einen Untersatz 1, einen mit diesem durch eine Reihe von Schraubenbolzen 2 oder entsprechenden starren Verbindungselementen fest verbundenen Kopfteil 3 und einen relativ zu dem letzteren im Sinne des Pfeiles PI in Fig. 1 auf und ab bewegbaren Maschinenteil 4 auf. Der letztere führt also eine Bewegung aus, wie sie zur Durchführung eines Press-, Schneid-, Stanz- oder Ausstanzvorganges erforderlich ist. Insbesondere ist die Vorrichtung dazu geeignet, aus einer insgesamt mit der Ziffer 5 bezeichneten, intermittierend bewegten Bahn Teile auszustanzen, wobei es sich insbesondere um eine kombinierte Bahn handeln kann, bei der sich auf einem Träger eine selbstklebende Schicht und auf dieser eine zur Bildung von Etiketten oder ähnlichen Elementen dienende obere Lage aus Papier oder Kunststoff befindet. Der Stanzschnitt soll dabei nur die zur Bildung der Etiketten dienende Bahn und ggfs. die Kleberschicht durchtrennen, nicht aber die Trägerbahn. Dies erfordert ein äusserst genaues Arbeiten der Vorrichtung.

Zur Erzeugung der Arbeitsbewegung des beweglichen Teiles 4 dient ein Keilkörper 6, der in Richtung des Pfeiles P2 (Fig. 1) mittels eines Antriebs um einen gegebenen und vorzugsweise einstellbaren Weg hin und her verschiebbar ist. Dieser Keilkörper 6 stützt sich dabei mit einer horizontalen Unterseite auf dem Untersatz 1 ab und bewirkt mit seiner oberen Schrägfläche die Vertikalbewegung des an seiner Unterseite mit einer entsprechenden Schrägfläche versehenen Teiles 4. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel ist für die Bewegung des Keilkörpers 6 ein Kurventrieb vorgesehen, der zwei gleichsinnig um die Achsen 7 drehbare Kurven 8, z. B. Exzenter, aufweist, deren Umfangsflächen an Gleitstük-ken 9 am Keilkörper 6 anliegen. Zur Sicherung einer ständigen festen Anlage beim Umlauf der Kurven 8 dienen Zugfedern 10 oder andere geeignete Elemente. Die Kurven 8 werden gemeinsam durch einen nicht dargestellten Motor angetrieben, der sich im Untersatz befindet und zweckmässig in seiner Drehzahl veränderbar bzw. steuerbar ist.

Um die Höhenlage des beweglichen Teiles 4 relativ zu dem feststehenden Kopfteil 3 genau einstellen zu können, je nachdem welches Material bearbeitet werden soll, ist eine Justiervorrichtung 11 vorgesehen, die zwei Exzenter 12 aufweist, welche von genauen Bohrungen in Ansätzen 13 des beweglichen Teiles 4 aufgenommen sind. Durch gleichzeitiges Drehen dieser Exzenter 12 wird der bewegliche Teil 4 um einen entsprechenden Betrag relativ zum Keilkörper 6 horizontal verschoben, wobei der infolge der geneigten Flächen zugleich eine Absenkung oder Anhebung erfährt. Wegen der durch die Schrägflächen gegebenen Übersetzung ist diese Einstellung sehr feinfühlig. Die gemeinsame Drehung der Exzenter 12 kann von einer mittels Handrad 14 zu drehenden, im Untersatz der Vorrichtung gelagerten Gewindespindel 15 erfolgen, auf der zwei Muttern 16 sitzen, an denen mit den Exzentern 12 verbundene Hebel 17 gelenkig verbunden sind.

Die als Bewegungsflächen bezeichneten Flächen, d.h. die Oberseite des Untersatzes 1 im Bereich des Keilkörpers 6, die Unter- und Oberseite des Keilkörpers 6 und die geneigte Unterseite des beweglichen Teiles 4 sind durch Hartkörper-Flächen F gebildet, zwischen denen jeweils Wälzkörperanordnungen 18 vorgesehen sind, insbesondere Nadellager oder andere für geradlinige Bewegungen geeignete Wälzlagerungen.

Die Hartkörper-Flächen F selbst sind erfindungsgemäss so ausgebildet, wie es die Fig. 3 bis 6 veranschaulichen. Bei der Ausführung nach Fig. 3 und 4 sind in einer ausgehärteten Einbettmasse 22, die z. B. ein Epoxidharz oder ein Polyesterharz ist, ggfs. mit Zusatz von Bronze- oder Stahlpulver, Kugeln 21 gleicher Form und Grösse gehalten, die eine Härte von z.B. 65 bis 68 Rockwell C haben. Es kann sich dabei um Kugellagerkugeln handeln. Diese Kugeln sind auf einem Teil ihrer Höhe nach dem Erhärten der Einbettmasse abgeschliffen, so dass sich eine Vielzahl von einander benachbarten Stirnflächen 23 (Fig. 4) ergibt, die in ihrer Gesamtheit die harte Oberfläche F des Elements E bilden.

Bei der Ausführung nach Fig. 3 ist unter den Kugeln 21 noch ein durch die Einbettmasse gebildeter Bereich von einer Höhe vorhanden, die dem jeweiligen Bedarfsfall entsprechend gewählt sein kann.

Bei der Ausführung nach Fig. 5, die im übrigen derjenigen nach Fig. 3 und 4 entspricht und bei der die Teile mit denselben Bezugsziffern bezeichnet sind, fehlt ein solcher unterer Bereich.

Ein Element der erläuterten Art kann z.B. durch Kleben oder auch durch Einklemmen oder auf andere geeignete Weise an den genannten Teilen der Vorrichtung festgelegt sein.

Statt durch Einsetzen eines vorgefertigten Elements können harte Flächen F an den Teilen 4 und 6 bzw. 1 und 3 auch unmittelbar an diesen hergestellt sein. Wird z.B. Fig. 6 als Schnitt durch die Oberseite des Keilkörpers 6 entlang der Mittelebene von eingebetteten Kugeln aufgefasst, so ist erkennbar, dass die Kugeln 21 sich auf dem Grund 24 einer Ausnehmung des Keilkörpers 6 abstützen und von einer Einbettmasse 22 umgeben sind. Nach dem Erhärten der letzteren sind die Kugeln von der ursprünglichen Höhe H (Durchmesser) auf die endgültige Höhe h durch Schleifen oder einen anderen Bearbeitungsprozess abgetragen worden. Dadurch ergibt sich aus der Vielzahl der einzelnen Stirnflächen 23 dieser abgetragenen Kugeln 21 insgesamt die harte Fläche F, wobei die dazwischenliegenden Bereiche der Einbettmas-se, die an der Oberseite noch in Erscheinung treten, gering sind. In Fig. 4 ist dies zur besseren Veranschaulichung über5

10

15

20

25

30

35

40

45

50

55

60

65

651 494

trieben dargestellt. Die abgearbeitete Höhe H-h kann insbesondere im Bereich von 25% bis 50% liegen.

Es hat sich erwiesen, dass derartige Hartkörper-Flächen F mit einer ausserordentlich grossen Präzision und hohen Formgenauigkeit, d.h. Ebenheit, hergestellt werden können, so dass in Verbindung damit eine vorteilhafte Erzeugungder Arbeitsbewegung bei einer Vorrichtung der erläuterten Art und eine hohe Arbeitsgenauigkeit der Vorrichtung selbst erzielt wird. Mit einer solchen Vorrichtung können deshalb auch sehr schwierige Bearbeitungsprobleme, wie u.a. das Durchstanzen oder Durchtrennen eines Teiles einer Bahn aus dünnem Material, bewältigt werden.

In vorteilhafter weiterer Ausgestaltung der Vorrichtung ist auch der das Werkzeug tragende Teil, hier der feststehende Kopfteil 3, mit einer Hartkörper-Fläche F der erläuterten Art ausgestattet, so dass die Aufspannung oder Befestigung des Werkzeuges, etwa eines Bandstahl-Schnittwerkzeuges 19, mit hoher Genauigkeit möglich ist.

Des weiteren ist vorteilhaft auch der dem Werkzeug gegenüberliegende Teil, hier der bewegliche Teil 4, auf seiner dem Werkzeug zugekehrten Seite durch eine Hartkörper-Fläche F gebildet. Auf dieser kann bei der Durchführung eines Ausstanzvorganges eine Auflage aus Kupfer, Messing od. dgl. angeordnet sein.

Durch die Anordnung der Hartkörper-Flächen F ist es im übrigen nicht erforderlich, bestimmte Teile der Vorrichtung, beispielsweise den Keilkörper 6, aus einem Werkstoff von erhöhter Härte oder Festigkeit auszubilden. Vielmehr kann namentlich der Keilkörper und/oder der bewegliche Teil auch aus einem Nichteisenwerkstoff bestehen, vornehmlich einem leichten Material wie etwa Aluminium oder Aluminiumlegierung. Dadurch lassen sich u.a. auch die Massenkräfte beim Arbeiten verringern.

In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung ist die in den Fig. 1 und 2 dargestellte Vorrichtung mit einer Schnellverstelleinrichtung 30 für den beweglichen Maschinenteil 4 ausgerüstet. Diese ermöglicht es, auf eine Kommandogabe hin den beweglichen Maschinenteil 4 ungeachtet seiner Einstellung oder Justierung für den Arbeitsvorgang um einen solchen Betrag abzusenken, dass dann beim Hin- und Hergang des Keilkörpers 6 der durch diesen nach wie vor auf und ab bewegte Maschinenteil 4 im oberen Umkehrpunkt seiner Arbeitsbewegung so tiefliegt, dass die Materialbahn 5 durch das Werkzeug 19 nicht mehr gestanzt oder geschnitten wird. Dies kann in mehreren Fällen von Vorteil sein, z.B. dann, wenn ein Ende einer Bahn 5 mit dem Anfang einer neuen Bahn durch Kleben od. dgl. verbunden ist und sich dabei durch die Überlappung der Bahnteile die doppelte Dicke ergibt, was dazu führen kann, dass an dieser Stelle nicht nur eine obere, beispielsweise für Etiketten bestimmte Lage der Bahn durchtrennt wird, sondern auch eine der Trägerlagen.

Die Schnellverstelleinrichtung lässt sich in verschiedener Weise bilden. Es liegen alle Ausführungen im Rahmen der Erfindung, mit denen sich die erläuterte Wirkung erzielen lässt, insbesondere auf dem Wege einer Verschiebung des beweglichen Maschinenteiles 4 parallel zur Richtung des Pfeiles P2. Es kann eine von einer Justiervorrichtung unabhängige oder eine mit der letzteren kombinierte Einrichtung vorgesehen sein. Dies ist im Ausführungsbeispiel dargestellt. Die Gewindespindel 15 der Justiervorrichtung 11 ist insgesamt mit den Muttern 16 in axialer Richtung um einen ausreichenden Betrag verschiebbar, beispielsweise mit Hilfë eines Druckmittelzylinders 31, wobei die Kolbenstange 32 des darin verschiebbaren Kolbens 33 mit der Gewindespindel 15 über eine die Drehung der letzteren zulassende Verbindung gekuppelt ist. In der eingezeichneten Lage hat der Kolben 33 eine durch einen Anschlag od. dgl. genau definierte Endposition, wodurch die mittels des Handrades 14 bewirkte Einstellung und genaue Arbeitslage des beweglichen Maschinenteiles 4 gesichert ist. Der Kolben 33 kann in dieser Lage durch Druckmittelwirkung oder durch eine starke Feder 34 gehalten sein.

Aus dieser Position kann der Kolben 33 um seinen ganzen Hub oder auch nur einen Teil desselben durch Zuleiten eines Druckmediums zu dem Zylinder 31 über ein Ventil 35 ausgefahren werden, wobei er die Gewindespindel 15 verschiebt. Dadurch werden über die Hebel 17 die Exzenter 12 so gedreht, dass der bewegliche Maschinenteil 4 eine Verschiebung in der Grösse erfährt, in Fig. 1 nach links, dass er bei der Hin- und Herbewegung des Keilkörpers 6 nur noch so weit vertikal angehoben wird, dass das Werkzeug 19 die Bahn 5 nicht mehr schneiden kann. Durch Umschalten des Ventils 35 und dadurch bewirkte Wegnahme des Druckes im Zylinder 31 kehren der Kolben 33 und alle damit verbundenen Teile wieder in die Ausgangsposition zurück, so dass die Vorrichtung normal weiterarbeitet.

Die Betätigung des Ventils 35 kann zum jeweils gewünschten Zeitpunkt von Hand erfolgen, weiterhin auch durch ein Programm oder insbesondere in Abhängigkeit vom Ansprechen eines die Bahn 5 abtastenden Fühlers 36 (Fig. 1), der z. B. in der Lage ist, eine vorübergehende Verdickung der Bahn zu erfassen und im übrigen in einer dem Fachmann bekannten Weise ausgebildet sein kann. Mit der Ziffer 37 ist in Fig. 2 ein Steuergerät bezeichnet, das auf dem Fühler 36 über eine Leitung 38 gelieferte Signale hin die Ventilbetätigung veranlasst. Durch einen solchen Fühler 36 kann das Ventil 35 insbesondere auch mit einer durch ein Zeitglied im Steuergerät 37 bewirkten Verzögerung betätigt werden, die gerade so gewählt ist, dass der bewegliche Maschinenteil 4zur Unterdrückungeines Schnittvorganges mittels der Einrichtung 30 verstellt wird, wenn sich die betreffende Stelle der intermittierend bewegten Bahn unter dem Werkzeug 19 befindet. Durch Folgesteuerung oder auf andere geeignete Weise kann der Teil 4 durch die Einrichtung 30 gleich anschliessend wieder zurückgestellt werden, so dass der nächste Arbeitshub wieder normal durchgeführt wird. Entsprechend ist auch die Unterdrückung des Schnittvorganges im Bedarfsfall für mehrere Hübe möglich.

Alle in der vorstehenden Beschreibung erwähnten bzw. in der Zeichnung dargestellten Merkmale sollen, sofern der bekannte Stand der Technik es zulässt, für sich allein oder auch in Kombinationen als unter die Erfindung fallend angesehen werden.

4

5

10

15

20

25

30

35

40

45

50

55

S

2 Blatt Zeichnungen

Claims (15)

651 494
1. Vorrichtung zum Pressen, Schneiden, Stanzen oder Ausstanzen von flachen Objekten aus bahn- und bogenförmigem Material, vornehmlich bei der Fertigung von Haftetiketten, mit einem Untersatz, einem feststehenden Maschi- . nenteil und einem relativ dazu zur Ausführung der Arbeitsbewegung geradlinig bewegbaren Maschinenteil, von denen wenigstens einer mit einem Werkzeug ausgerüstet ist, wobei zur Erzeugung der Arbeitsbewegung ein quer zur Richtung derselben mittels Antriebs hin und her verschiebbarer Keilkörper zwischen dem Untersatz oder einem damit verbundenen Teil und dem beweglichen Maschinenteil oder einem damit verbundenen Teil vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Bewegungsflächen am Keilkörper (6) und die diesen zugewandten Bewegungsflächen an den benachbarten Teilen (1,4) von Hartkörper-Flächen (F) gebildet sind, die durch abtragende Bearbeitung erzeugte, jeweils in einer Ebene liegende Stirnflächen von in einer Einbettmasse (22) gehaltenen harten Körpern (21) aufweisen.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den Hartkörperflächen (F) Wälzkörperanordnungen (18) vorgesehen sind.
2
PATENTANSPRÜCHE
3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Werkzeug (19) an dem es tragenden Teil (3) auf einer Hartkörper-Fläche (F) befestigt ist.
4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der dem Werkzeug (19) gegenüberliegende Teil (4) eine Hartkörper-Fläche (F) aufweist.
5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass für die Hin- und Herbewegung des Keilkörpers (6) ein Kurventrieb (8) vorgesehen ist.
6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der bewegliche Maschinenteil (4) durch eine Justiereinrichtung einstellbar ist.
7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der bewegliche Maschinenteil (4) durch die Justiereinrichtung (11) parallel zur Bewegungsrichtung (P2) des Keilkörpers (6) einstellbar ist.
8. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Justiereinrichtung (11) zur Einstellung einen Exzentertrieb (12,13) aufweist.
9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, gekennzeichnet durch eine Schnellverstelleinrichtung (30) für den beweglichen Maschinenteil (4).
10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Justiereinrichtung (11) mit einer Schnellverstelleinrichtung (30) für den beweglichen Maschinenteil (4) kombiniert ist.
11. Vorrichtung nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Schnellverstelleinrichtung (30) ein druckmittelbetätigbares Organ (33) aufweist.
12. Vorrichtung nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Schnellverstelleinrichtung (30) in Abhängigkeit von einem durch das zu behandelnde Material (5) beeinflussbaren Element (36) steuerbar ist.
13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Keilkörper (6) aus einem Nichteisenwerkstoff besteht.
14. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der bewegliche Maschinenteil (4) aus einem Nichteisenwerkstoff besteht.
15. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Hartkörper-Flächen (F) in einer Kunststoff-Einbettmasse (22) eingelagerte Kugeln (21) enthalten, die zur Erzeugung des Endzustandes der Fläche um einen Betrag H-h) ihrer Höhe abgearbeitet sind.
CH209981A 1980-03-31 1981-03-27 Vorrichtung zum pressen, schneiden, stanzen oder ausstanzen von flachen objekten. CH651494A5 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19803012486 DE3012486C2 (de) 1980-03-31 1980-03-31

Publications (1)

Publication Number Publication Date
CH651494A5 true CH651494A5 (de) 1985-09-30

Family

ID=6098894

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH209981A CH651494A5 (de) 1980-03-31 1981-03-27 Vorrichtung zum pressen, schneiden, stanzen oder ausstanzen von flachen objekten.

Country Status (6)

Country Link
US (1) US4462291A (de)
EP (1) EP0037096B1 (de)
JP (1) JPH0160400B2 (de)
CH (1) CH651494A5 (de)
DE (1) DE3012486C2 (de)
DK (1) DK150265C (de)

Families Citing this family (25)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3044083C2 (de) * 1980-11-24 1990-05-10 Bobst S.A., Lausanne, Ch
FR2566317B1 (fr) * 1984-06-22 1986-10-17 Inoplast Sa Outillage pour la realisation de pieces en matiere synthetique par le procede de moulage par compression-transfert
EP0482436A3 (en) * 1990-10-25 1993-03-10 Westinghouse Electric Corporation Automated cure press closure system and method
DE9016176U1 (de) * 1990-11-28 1991-02-28 Droessert Maschinenbau Gmbh, 4030 Ratingen, De
US5255587A (en) * 1992-05-08 1993-10-26 Eichenberg Robert J Sheet cutting die press
US5913956A (en) * 1995-06-07 1999-06-22 Capps; David F. Apparatus and method for progressive fracture of work pieces in mechanical presses
SG64937A1 (en) * 1996-06-21 2000-08-22 Advanced Systems Automation Wedge device for linear force amplification in a press
US5807455A (en) * 1996-07-23 1998-09-15 International Business Machines Corporation System and method for uniform product compressibility in a high throughput uniaxial lamination press
SG65615A1 (en) * 1996-07-25 1999-06-22 Advanced Systems Automation Pt Bga moulding assembly for encapsulating bga substrates of varying thickness
US5964134A (en) * 1997-06-11 1999-10-12 Arends; Albert W. Trim apparatus and method for trimming an article from a thermoplastic sheet
TW586732U (en) * 2003-06-27 2004-05-01 Hon Hai Prec Ind Co Ltd A press machine for mounting a frame of heat sink to a motherboard
CN100371178C (zh) * 2004-07-16 2008-02-27 邓业清 图案裁剪器的制备方法
CN2761435Y (zh) * 2004-07-16 2006-03-01 邓业清 图案裁剪器
CN2748294Y (zh) * 2004-10-28 2005-12-28 邓业清 可形成立体浮雕图案的图案裁剪器
CN1318195C (zh) 2005-01-20 2007-05-30 邓业清 摇柄滚压式裁纸机
AU2007211304B2 (en) * 2006-01-30 2011-08-04 Provo Craft And Novelty, Inc. Roller die press
DE102006047378A1 (de) * 2006-10-06 2008-04-10 Robert Bosch Gmbh Ultraschallschweißvorrichtung sowie Verpackungsmaschine mit Ultraschallschweißvorrichtung
DE102007012639A1 (de) * 2007-03-16 2008-09-18 Heidelberger Druckmaschinen Ag Bogenstanz- und prägemaschine
DE102007012638A1 (de) 2007-03-16 2008-09-18 Heidelberger Druckmaschinen Ag Bogenstanz- und -prägemaschine
US8522680B2 (en) * 2008-10-07 2013-09-03 Faye Angevine Apparatus for forming embossed and printed images
JP2010131785A (ja) * 2008-12-02 2010-06-17 Fujifilm Corp インクジェット記録方法
DE102010009033A1 (de) * 2010-02-24 2011-08-25 Haff & Schneider GmbH & Co OHG, 87484 Vorrichtung zur Stanzbearbeitung von flächigen Substraten
US8789461B2 (en) 2011-01-03 2014-07-29 Bai Win Mercantile Corp (H.K.) Ltd. Double-sided paper embossing apparatus
DE102012109434A1 (de) 2012-10-04 2014-04-24 Groz-Beckert Kg Verfahren und Werkzeugeinheit zur Einstellung eines Stanzspalts
WO2014201199A1 (en) * 2013-06-12 2014-12-18 Ripley Tools, Llc Mid-span buffer shaving tool

Family Cites Families (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE7326661U (de) * Verschleiss-Technik H Wahl
US631137A (en) * 1898-11-03 1899-08-15 Oliver F Carley Punch and shear machine.
GB190315621A (en) * 1903-07-14 1903-11-12 Heinrich Poetter Roll Setting Device for Metal Rolling Mills.
US2210357A (en) * 1936-02-27 1940-08-06 Beament Thomas Geoffrey Composite wear-resisting body
GB780165A (en) * 1954-04-09 1957-07-31 John Newsome Improvements in or relating to sheet metal working machines
US3029677A (en) * 1958-05-28 1962-04-17 Western Electric Co Material cutters for multiple tool presses
US3077134A (en) * 1958-12-04 1963-02-12 Baldwin Lima Hamilton Corp Shear for cutting billets, beams, and the like
US3122033A (en) * 1962-02-02 1964-02-25 Eumuco Ag Fur Maschb Die forging press
US3161449A (en) * 1962-06-01 1964-12-15 Gen Electric Combined rolling and sliding bearing
US3706251A (en) * 1970-04-17 1972-12-19 Donald J Wheeler Shearing apparatus
DE2050276B2 (de) * 1970-10-13 1977-04-21 Verfahren zur herstellung verschleissfester oberflaechen eines staehlernen zu einer gleitpaarung gehoerigen werkstueckes
US3913438A (en) * 1973-02-09 1975-10-21 Fabco Inc Wedge actuated cutting and/or forming tools
SE375709B (de) * 1973-06-07 1975-04-28 Carbox Ab
DE2460013C3 (de) * 1974-12-19 1978-08-24 Sintermetallwerk Krebsoege Gmbh, 5608 Radevormwald
DE2500661A1 (de) * 1975-01-09 1976-07-15 Vni I Pt I Ugolnowo Mash Verschleissfestes maschinenteil zum betrieb unter intensiver schmirgelwirkung und schlagbelastung und verfahren zu seiner herstellung
CA1070744A (en) * 1978-01-24 1980-01-29 Edward J. Voitas Drill bushings pump seals and similar articles and method of making same
JPS5464499U (de) * 1977-10-15 1979-05-08
SE441804B (sv) * 1978-02-27 1985-11-11 Erik Arne Sabel Slitgods
DE2825126C2 (de) * 1978-06-08 1980-07-31 Varta Batterie Ag, 3000 Hannover
FR2433130B1 (de) * 1978-08-11 1983-01-21 Petroles Cie Francaise

Also Published As

Publication number Publication date
US4462291A (en) 1984-07-31
EP0037096A2 (de) 1981-10-07
DK150265C (da) 1987-11-30
EP0037096A3 (en) 1982-03-17
EP0037096B1 (de) 1984-06-06
DE3012486C2 (de) 1985-04-18
JPS56152600A (en) 1981-11-26
DE3012486A1 (de) 1981-10-08
JPH0160400B2 (de) 1989-12-22
DK140081A (da) 1981-10-01
DK150265B (da) 1987-01-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT394153B (de) Maschine zum schneiden von schneidgutriegeln
EP0108935B1 (de) Stanzmaschine, deren Stanzstempel als Mehrfachstempel ausgebildet ist
DE3110221C2 (de) Revolverstanzpresse
DE3142126C2 (de)
EP0213160B1 (de) Auflager für rollende lastenträger und verfahren zu dessen herstellung
DE10017959C2 (de) Lineararbeitsvorrichtung
DE3100141C2 (de)
EP0106056B1 (de) Vorrichtung insbesondere zum Be- und Entladen einer Bearbeitungsmaschine für Blech
EP0418779B1 (de) Verfahren zum Herstellen von Werkstücken durch Schneiden, insbesondere in einem Konterschneidwerkzeug
DE4015196C2 (de) Presse mit piezoelektrischen Aktuatoren und Steuerung derselben
EP0178640B1 (de) Stanzmaschine und Verfahren durchgeführt mit dieser Stanzmaschine
EP0388721B1 (de) Presse mit einem in die Presse einsetzbaren Werkzeuggestell
DE2760355C2 (de)
DE3702368C2 (de)
DE112009000772B4 (de) Doppelt geschlossener hydraulischer Werkzeugträger
EP2170556B1 (de) Maschine zur erzeugung nicht zylindrischer bohrungsflächen
US4462291A (en) Punching or pressing machine
CH654523A5 (de) C-rahmen-presse.
CH681963A5 (de)
EP0401462A2 (de) Verfahren zum Herstellen und/oder Behandeln von Betonsteinen
DE3623035C1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen eines eine scharfe Schneidkante aufweisenden Stanzwerkzeugs
EP0193567B1 (de) Antriebsvorrichtung zum spielfreien umwandeln einer drehbewegung in eine linearbewegung
AT401896B (de) Verfahren zum biegen eines werkstückes aus blech sowie blechbiegemaschine
DE3912871A1 (de) Werkzeugbefestigung fuer stanzwerkzeug
EP0516642B1 (de) Rollenschere

Legal Events

Date Code Title Description
PL Patent ceased