AT98174B - Holzwand für Holzbauten. - Google Patents

Holzwand für Holzbauten.

Info

Publication number
AT98174B
AT98174B AT98174DA AT98174B AT 98174 B AT98174 B AT 98174B AT 98174D A AT98174D A AT 98174DA AT 98174 B AT98174 B AT 98174B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
boards
wooden
wall
cladding
board
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Rudolf Schmidt
Original Assignee
Rudolf Schmidt
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Rudolf Schmidt filed Critical Rudolf Schmidt
Priority to AT98174T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT98174B publication Critical patent/AT98174B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 
 EMI1.1 
 



   Die bekannten aus Säulen und einer Bretterbekleidung bestehenden Holzwände haben den Nachteil, dass ein Verziehen und Werfen der Bekleidungsbretter der Wand nicht verhindert ist. Die Erfindung bildet nun eine Holzwand, die derart ausgebildet ist, dass alle Bretter auf allen Seiten zuverlässig eingespannt sind, so dass jede Formveränderung möglichst verhindert ist ; ein Vorzug der Holzwand, der bisher ohne Erfolg angestrebt worden ist.

   Dieser Vorzug ist dadurch verwirklicht, dass die bekannten, in Abständen an den Säulen angeordneten Querbretter, die zur Wärmeisolation und Verhinderung von Luftströmungen eingebaut werden und die durch Befestigung in   schwalbenschwanzförmigen   Nuten der Säulen an beiden Enden eingespannt sind, mit entlang der Längsränder verlaufenden Nuten an der Ober-und Unterseite versehen sind, in die die Bekleidungsbretter der Wand greifen und so auch sicher eingespannt sind, um ein Werfen und Verziehen aller Bretter der Holzwand möglichst auszuschliessen.

   In Einschnitte an den Aussenseiten der benachbarten Säulen greifen in bekannter Alt der ganzen Höhe der Säulen entlang Pfosten ein, die die Ränder der Bekleidungsbretter übergreifende Flanschen besitzen, um eine gute Ab- dichtung und Einspannung der Bretter auch in der   Längsrichtung   zu erzielen. 



   Die Zeichnung veranschaulicht die Holzwand nach der Erfindung in beispielsweisen Ausführungen. 



  Fig. 1 ist ein Querschnitt durch zwei Wandteile an der Stelle an, der sie aneinanderstossen. Fig. 2 ist im oberen Teil ein Schnitt nach Linie   A-B   und im unteren Teile nach Linie C-D der Fig. 1 in kleinerem Massstabe. Die Fig. 3 und 4 zeigen zwei Ausführungsformen der Querbretter und Bekleidungsbretter der Wand. 



   Die Holzwand besteht aus den Säulen a, die an den beiden Aussenseiten die Bekleidungsbretter b tragen, die aber im Gegensatz zu den bekannten Ausführungen nicht aufgenagelt sind. An der   innenliegen-   den Seite jeder Säule sind   schwalbenschwanzförmige   Nuten c in Abständen vorgesehen (Fig. 2), in die entsprechend geformte Randleisten   d   der Querbretter f eingepasst sind, die ausser zur   Wärmeisolation   und zur Verhinderung von Luftströmungen im inneren Hohlraum der Wand, hauptsächlich zur Befestigung der Bekleidungsbretter b dienen. Die Brette f sind breiter als die Säulen a (Fig. 3) und sind entlang der
Längsränder mit Nuten g an der Ober-und Unterseite versehen, in die die Bekleidungsbretter b der Wand greifen.

   Die Bekleidungsbretter sind so sicher eingespannt, wodurch ein Weifen und Verziehen möglichst verhindert ist. In Einschnitte an den Aussenseiten der benachbarten Säulen   a   (Fig. 1) greifen der ganzen   Höhe   der Säulen entlang Pfosten a, die mit Flanschen   i   versehen sind, die die Ränder der Bekleidungsbretter   h   übergreifen, wodurch die Verbindung der benachbarten Pfosten, gleichzeitig aber eine gute Abdichtung und Einspannung der Bretter auch in der Längsrichtung erhalten wird. Es sind demnach die Querbretter f und auch die Bekleidungsbretter b der Holzwand auf allen Seiten eingespannt und es ist ein Werfen oder Verziehen jedes Brettes möglichst vermieden. Die vorstehenden Ränder der Querbretter f erleichtern das Aufbringen des Verputzes, was einen weiteren Vorteil der Holzwand bildet.

   Bei der in Fig. 4 gezeigten Ausführung endigen die Querbretter f in Randleisten k von schwalbenschwanzförmigem Querschnitt. Jedes Bekleidungsbrett b umgreift mit seinem entsprechend gestalteten Rand   I   die Hälfte der Randleiste k, so dass jede Randleiste von dem Rand zweier aufeinanderfolgender Bretter b, nämlich dem Rand des oberen und dem Rand des unteren Brettes, vollständig umgriffen wird, die benachbarten Bretter dicht aneinanderstossen und eine glatte äussere Fläche gebildet wird. Der einsplingende Winkel der Randleiste k bildet die Nut, in der der Rand des Bekleidungsbrettes b sicher eingespannt ist.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRÜCHE : 1. Holzwänd für Holzbauten aus Säulen, einer Bretterbekleidung und Querbrettern, die in abstandsweise in den Säulen angeordneten Nuten befestigt sind, dadurch gekennzeichnet, dass die Querbretter (f) entlang der Längsränder vorgesehene Nuten (g) an der oberen und unteren Seite besitzen, in die die Bekleidungsbretter (b) der Wand greifen und so auch sicher eingespannt sind, wodurch ein Werfen oder Verziehen aller Bretter der Holzwand möglichst vermieden wird.
    2. Holzwand nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Nuten (g) zum Eingriff der Bekleidungsbretter (b) dadurch gebildet sind, dass die Randleisten (k) schwalbenschwanzförmigen Querschnitt besitzen und je zwei benachbarte Bekleidungsbretter die Randleiste, nämlich das obere Brett die obere und das'untere Brett die untere Hälfte, vollständig umgreifen, um eine glatte Wand ohne vorstehende Teile zu erhalten" EMI2.1
AT98174D 1921-02-03 1921-02-03 Holzwand für Holzbauten. AT98174B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT98174T 1921-02-03

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT98174B true AT98174B (de) 1924-10-10

Family

ID=3617552

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT98174D AT98174B (de) 1921-02-03 1921-02-03 Holzwand für Holzbauten.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT98174B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2147623C2 (de) Wand, insbesondere Bordwand für Lastwagenpritschen
AT98174B (de) Holzwand für Holzbauten.
DE3001445A1 (de) Mit brettern aufgebauter hohlbalken
AT114931B (de) Knotenpunktverbindung für binderlose Dächer.
DE697023C (de) Verfahren zum Herstellen eines Schneeschuhes aus mehreren aufeinander befestigten waagerechten Schichten
AT113554B (de) Holzträger.
DE8020069U1 (de) Gestaltung an plattenartigen wandelementen zur formung von eckverbindungen
AT106354B (de) Dachziegel aus Blech.
AT84623B (de) Eiserne Sprosse für kittlose Oberlichtverglasung.
AT80494B (de) Verhängung von Dachpfetten mit den Gurtungen von BVerhängung von Dachpfetten mit den Gurtungen von Bogenträgern mittels viertelwending verdrehter Flacogenträgern mittels viertelwendig verdrehter Flacheisen. heisen.
AT138538B (de) Dachziegel.
DE361978C (de) Zerlegbare Baracke
DE679302C (de) Hohle Tragbauplatte fuer Dachdecken, Brueckenabdeckungen und Buehnen
AT217684B (de) Falzziegel mit mindestens zwei kopf- und fußseitigen Falzrippen
AT165385B (de)
DE454814C (de) Schindelartige Verschalung von Kuehltuermen mit eisernem, aussen liegendem Turmgeruest
DE815841C (de) Zum Furnieren bestimmte Zulageplatte aus nicht rostendem Material, insbesondere Leichtmetall
DE561117C (de) Holzskelettbau mit durch Steinmassen verkleideten Hohlwaenden
AT96976B (de) Sprossengitter für Fenster od. dgl.
DE530927C (de) Durch Gratleisten verstaerkte Holzplatte
AT109282B (de) Wand.
DE8320588U1 (de) Kompostiervorrichtung
AT98172B (de) Holzwand für Holzbauten.
AT69368B (de) Kittlose Oberlichtkonstruktion.
AT40492B (de) Baugerüst.