AT97717B - Verfahren zum Umladen von Frachtgut. - Google Patents

Verfahren zum Umladen von Frachtgut.

Info

Publication number
AT97717B
AT97717B AT97717DA AT97717B AT 97717 B AT97717 B AT 97717B AT 97717D A AT97717D A AT 97717DA AT 97717 B AT97717 B AT 97717B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
platform
car
automobile
freight
automobiles
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Benjamin Franklin Fitch
Original Assignee
Benjamin Franklin Fitch
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US508583XA priority Critical
Application filed by Benjamin Franklin Fitch filed Critical Benjamin Franklin Fitch
Application granted granted Critical
Publication of AT97717B publication Critical patent/AT97717B/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B66HOISTING; LIFTING; HAULING
    • B66CCRANES; LOAD-ENGAGING ELEMENTS OR DEVICES FOR CRANES, CAPSTANS, WINCHES, OR TACKLES
    • B66C17/00Overhead travelling cranes comprising one or more substantially horizontal girders the ends of which are directly supported by wheels or rollers running on tracks carried by spaced supports
    • B66C17/06Overhead travelling cranes comprising one or more substantially horizontal girders the ends of which are directly supported by wheels or rollers running on tracks carried by spaced supports specially adapted for particular purposes, e.g. in foundries, forges; combined with auxiliary apparatus serving particular purposes
    • B66C17/20Overhead travelling cranes comprising one or more substantially horizontal girders the ends of which are directly supported by wheels or rollers running on tracks carried by spaced supports specially adapted for particular purposes, e.g. in foundries, forges; combined with auxiliary apparatus serving particular purposes for hoisting or lowering heavy load carriers, e.g. freight containers, railway wagons

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zum Umladen von   Frachtgut.   



   Den Gegenstand der vorliegenden Erfindung bildet eine Ausgestaltung bekannter Verfahren zum
Umladen von Frachtgut mit Hilfe einer Plattform, über welche das   Frachtgut   mittels Karren   herüber-   geschafft wird und auf deien einen Seite Eisenbahngleise, auf deren andern Seite eine Automobilstrasse verläuft.   Diese bekannten Veifahren erfordern einen grossen Aufwand an Zeit. Arbeitskräften und besondere   Anlagen an den Eisenbahnstationen.

   Eine   wesentliche Vereinfachung wild dadurch eireicht.   dass gemäss vorliegender Erfindung die abhebbaren   Wagenkölper   der Automobile durch geeignete, die Plattform und die Automobilstrasse   übe ! querende Laufkrane   von den Untergestellen abgehoben, in   Plattformhohe   gebracht, in angehobenem Zustande beladen und nach dem Beladen entweder wieder auf Automobil- untergestelle gesenkt oder seitlich verschoben und auf die Erde abgesetzt werden, um andern Automobilen
Platz zu machen. 



   Gewöhnlich laufen die verschiedenen Hebezeuge rechtwinklig zu der Stationsplattform über einen parallel mit ihr laufenden Weg und bei dieser Anordnung können die abnehmbaren Wagenkasten von den verschiedenen Hebezeugen in einer Reihe nebeneinander auf der Seite, an welcher die Automobile fahren, gehalten werden. Jede Hebevorrichtung kann noch mit einem zweiten Hebezeug versehen sein, so dass, wenn ein Automobiluntergestell mit einem andern oder einem beladenen Wagenkasten in dem
Automobilweg ankommt, der Kasten angehoben und von dem Untergestell durch das eine Hebezeug entfernt werden kann, während ein beladener Wagenkasten auf das bereitstehende Untergestell durch das andere Hebezeug aufgeladen wird.

   Wenn dann das Automobil mit seiner Last abgefahren ist, kann der neu angekommen Wagenkasten über die angrenzende Plattform gebracht, wenn er gefüllt ist, entladen und dann wieder beladen werden. 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 zeitig der eine von dem eigentlichen Untergestell fort-und der andere auf das Untergestell   heraus-   gebracht werden. 



   Aus der Fig. 3 ist zu erkennen, dass jedes der Doppelhebezeuge 17 zwei Laufkatzen 20 besitzt. welche auf dem   I-Träger 15   laufen. Die beiden Laufkatzen tragen einen Querbalken   22. der   zum Stützen einer Antriebsvorrichtung 2-3 dient. Ferner ist auf dem Querbalken 22 eine Welle 24 gelagert,   weiche   durch die Antriebsvorrichtung in Umdrehung versetzt werden kann und die Kettenräder trägt, über welche die Hebeketten 27 und 28 laufen, wie aus der Fig. 3 zu ersehen ist. Die Hebeketten tragen   ICH'   Rollen 29, an denen   Haken. 30   angeordnet sind. Das eine Ende der Ketten 27 und 28 ist an dem Lager befestigt. Die Ketten liegen in einer Schleife um die lose Rolle 29 und gehen dann über das Kettenrad.

   Jeder   Hakes j   trägt eine einzelne Kette   31, welche   in einem Haken endet. Dieser greift in ein Auge 
 EMI2.2 
 an den Enden und an dem mittleren Teil der Seiten offen. Diese Teile können leicht in ausreichender Weise geschlossen werden, z. B. durch senkrechte Rohre 60, welche an ihrem oberen Ende lose in Querbalken geführt sind und an ihrem unteren Ende in einem Lager ruhen, welches durch   Endbalken   und die   Seitenbalken 63 gebildet wird. Durch leichtes Heben dieser Rohre können sie aus ihrem Lager freigemacht   und aus dem oberen Balken herausgezogen werden, um auf diese Weise entweder an den Stirnenden oder 
 EMI2.3 
 gestell 19 ist zweckmässig mit einem Fussboden 70 versehen, auf welchem der abnehmbare Wagenkasten aufruht. 



   Wie vorher erwähnt, ist es häufig erwünscht, den Wagenkasten auf die Plattform aufzusetzen und ihn auf ihr zuverschieben, um ihn in eine bestimmte Beladestellung zu bringen oder ihn unter einen andern 
 EMI2.4 
 zwei solche Rollen 68 in der Mitte der Längswand angeordnet und ferner zwei Rollen   6. 9   in mittleren Lagen an den beiden Stirnseiten. Die seitlichen Rollen 68 sind vorzugsweise als gewöhnliche Räder ausgebildet, die in entsprechenden Lagern laufen, während die Endrollen mit Laufrollagern, also drehbar ausgestattet sind. Auf diese Weise kann der Kasten auf der Plattform von Hand oder durch irgendeine beliebige Zug-oder Windevorrichtung bewegt werden. 
 EMI2.5 
 hinaus nach dem Fahrzeugraum.

   Die Träger können zwei oder mehrere abnehmbare Wagenkasten 18 über der Plattform 10 a und einen solchen oberhalb des mittleren Weges 14   a   halten. An der andern Seite des   Güterschuppens   ist eine   I-Trägerbahn 15b   dargestellt, welche parallel zur Plattform 10 b über 
 EMI2.6 
 Güterwagen 9 b steht. 
 EMI2.7 
 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 
 und ist es wichtig, dass man hiebei nicht mit einer solehen Niederlage von Frachtgut zusammenstösst. 



   Es sei nun die eigentliche Arbeitsweise der vorbeschriebenen Einrichtungen näher auseinandergesetzt (Fig. 1 und   2).   Angenommen, ein Zug mit Güterwagen kommt an einer Station an und jeder der Wagen enthält Frachtgut nach verschiedenen Bestimmungsorten. Es werden dann verschiedene leere Automobilwagenkasten 18, welche von je einem Paar nebeneinander liegender Doppelhebezeuge getragen werden, an die beiden einander gegenüberliegenden Seiten der Plattform herangebracht. Es sei angenommen, dass jeder dieser Wagenkasten für eine verschiedene Endstation bestimmt ist.

   Das Frachtgut wird jetzt aus dem Wagen 9 entfernt und die einzelnen   Frachtstücke   werden von Hand mittels der Karren 7 teilweise nach dem ersten Wagenkasten 18, teilweise nach dem zweiten Wagenkasten, teil- 
 EMI3.2 
 
Sobald ein Wagenkasten beladen ist, wird er auf das zugehörige Untergestell niedergesetzt und dann nach seinem Bestimmungsort gefahren. Es sei angenommen, dass sich der zweite Wagenkasten 18 in diesem Zustande befindet. Nun kommt ein beladenes Automobil von einer andern Station und es 
 EMI3.3 
 des angekommenen Automobils, welches also auch beladen sein kann, wird jetzt durch das Hebezeug von dem Untergestell abgehoben und an eine leere Stelle von letzterem entfernt hingebracht und es bleibt 
 EMI3.4 
 gestell geschoben und darauf niedergesenkt wird, wie bei 18 b dargestellt.

   Sobald dies geschehen ist, wird der Wagen weggefahren und hierauf kann der Wagenkasten 18 a wieder an die Plattform herangebracht und entladen werden, wobei die   Frachtstücke nach   dem vorhandenen leeren Wagen quer über die Plattform hergekarrt werden.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Verfahren zum Umladen von Frachtgut mit Hilfe einer Plattform, über welche das Frachtgut mittels Karren herübergeschafft wird und auf deren einer Seite Eisenbahngleise, auf deren anderer Seite eine Automobilstrasse angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, dass die abnehmbaren Wagenkörper der Automobile durch geeignete, die Plattform und die Automobilstrasse überquerende Laufkran von den Untergestellen abgehoben, in Plattformhöhe gebracht, in angehobenem Zustand beladen und nach dem Beladen entweder auf Automobiluntergestelle gesenkt oder seitlich verschoben und auf der Erde abgesetzt werden, um andern Automobilen Platz zu machen.
AT97717D 1917-02-12 1921-03-31 Verfahren zum Umladen von Frachtgut. AT97717B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US508583XA true 1917-02-12 1917-02-12

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT97717B true AT97717B (de) 1924-08-25

Family

ID=1535783

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT97717D AT97717B (de) 1917-02-12 1921-03-31 Verfahren zum Umladen von Frachtgut.

Country Status (3)

Country Link
AT (1) AT97717B (de)
CH (1) CH98694A (de)
FR (1) FR508583A (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2992277B1 (fr) 2012-06-26 2015-11-13 Juha Seitsonen Dispositif pour la manutention de conteneurs sous catenaires ferroviaires

Also Published As

Publication number Publication date
FR508583A (fr) 1920-10-15
CH98694A (fr) 1923-04-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT89578B (de) Vorrichtung zur Dämpfung von Verdrehungsschwingungen der Kurbelwelle von mehrzylindrigen Kolbenmaschinen.
AT107282B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Elektroplattieren von Waren auf elektrolytischthermischem Wege.
AT75470B (de) Wechsel- und Wendegetriebe.
AT101660B (de) Verfahren zur Behandlung von Kaffee.
AT103994B (de) Einrichtung zum Trocknen von Milch und andern, Trockensubstanzen enthaltenden Flüssigkeiten u. dgl.
AT97717B (de) Verfahren zum Umladen von Frachtgut.
AT109630B (de) Hilfssteuerung oder Steuerentlastung für Luftfahrzeuge.
AT115131B (de) Brennstoffpumpe für Brennkraftmaschinen zum Fördern von nicht schmierfähigen, Schmieröl auflösenden Flüssigkeiten.
AT82131B (de) Vorlegeschloß.
AT110696B (de) Einrichtung zum Signalisieren und Telephonieren bei Seilschwebebahnen.
AT110117B (de) Elektromagnet mit Blattfeder als Ankerabreißfeder.
AT110053B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Zerlegung der Luft in ihre Bestandteile unter Gewinnung von reinem Sauerstoff und Stickstoff in einem einzigen Arbeitsgang.
AT82561B (de) Zellenversteifung für Doppeldecker.
AT84100B (de) Typenhebelbewegungsvorrichtung für Schreibmaschinen.
AT108560B (de) Schiffssteuerruder.
AT107976B (de) Verfahren zur Herstellung von Gebilden aus frischer ungereifter und ungereinigter Viskose.
AT107320B (de) Verfahren zum Entkeimen und Reinigen von Wasser und anderen Flüssigkeiten.
AT107283B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Plattieren von Waren.
AT106183B (de) Verfahren zur Herstellung von Heizkörpern aus Überhitzerrohren.
AT106851B (de) Abfüllvorrichtung für Zündholzmaschinen.
AT75712B (de) Flüssigkeitsabschlußorgan.
AT105200B (de) Einrichtung zum Trocknen zerstäubbarer Massen, z. B. von Milch und anderen Trockensubstanz enthaltenden Flüssigkeiten.
AT84325B (de) Dichtungs- und Führungsring für Artilleriegeschosse.
AT75088B (de) Vorrichtung zur Reinigung des Filzes von Pappen- oder Papiermaschinen während des Betriebes.
AT79453B (de) Sucherfernrohr für Basisentfernungsmesser.