DE2609001A1 - Ladebruecke mit laufkatze - Google Patents

Ladebruecke mit laufkatze

Info

Publication number
DE2609001A1
DE2609001A1 DE19762609001 DE2609001A DE2609001A1 DE 2609001 A1 DE2609001 A1 DE 2609001A1 DE 19762609001 DE19762609001 DE 19762609001 DE 2609001 A DE2609001 A DE 2609001A DE 2609001 A1 DE2609001 A1 DE 2609001A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
trolley
loading bridge
support structure
distance
platform
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE19762609001
Other languages
English (en)
Inventor
Joannes Cornelis Rijsenbrij
Gerhardus Johannes Wormmeester
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
EUROPE CONTAINER TERMINUS BV
Original Assignee
EUROPE CONTAINER TERMINUS BV
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to NL7502542.A priority Critical patent/NL158459B/xx
Application filed by EUROPE CONTAINER TERMINUS BV filed Critical EUROPE CONTAINER TERMINUS BV
Publication of DE2609001A1 publication Critical patent/DE2609001A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B66HOISTING; LIFTING; HAULING
    • B66CCRANES; LOAD-ENGAGING ELEMENTS OR DEVICES FOR CRANES, CAPSTANS, WINCHES, OR TACKLES
    • B66C19/00Cranes comprising trolleys or crabs running on fixed or movable bridges or gantries
    • B66C19/002Container cranes

Description

76 09QO1
r -:.-■ "ζ
Dr. Hans-Α. Brauns
8 Hiincirea 88, Pieiuenauerstr. 28 4. Mär Z 19 7 6
BO 5340
EUROPE CONTAINER TERMINUS B.V. Seattleweg 11, Rotterdam, Holland
Ladebrücke mit Laufkatze
Die Erfindung betrifft Ladebrücken zum Beladen und Entladen von Behältern, welche eine längs eines Trägers bewegliche Laufkatze aufweisen.
Eine derartige Ladebrücke ist zum Entnehmen von Behältern aus einem Schiff und zur Abgabe derselben an einem am Kai befindlichen Fahrzeug bestimmt, sowie zur Überführung der Behälter vom Kai in oder auf ein Schiff.
Bei einer bekannten Anordnung sorgt eine einzige Laufkatze für den gesamten Transport vom Schiff zum Kai und umgekehrt. Dies hat den Nachteil, dass die Ladebrücke eine niedrige Kapazität aufweist. Wegen der Länge der von der Laufkatze ausgehenden Lastseile ergeben sich Unterbringungsprobleme, die einen zusätzlichen Kapazitätsverlust bedingen.
Es wurde bereits in Erwägung gezogen, eine Ladebrücke mit zwei Laufkatzen auszustatten, wovon eine erste horizontal beweg-
- 1 609838/0294
ORIGINAL INSPECTED
lieh ist, um Behälter aus einem Schiff auf eine Plattform zu bringen, die unmittelbar unterhalb der Schienenführung dieser Laufkatze angeordnet ist (oder umgekehrt), während eine zweite horizontal bewegliche Laufkatze zur Überführung der Behälter von der Plattform zum Boden dient. Dadurch wird die Kapazität erhöht und gleichzeitig die Möglichkeit geschaffen, eine Anzahl von Behältern zwecks Erzielung einer Pufferwirkung auf der verhältnismässig hohen Plattform abzustellen. Dabei tritt jedoch die Schwierigkeit auf, dass die Lastseile der zweiten Laufkatze verhältnismässig lang sindi so dass Unterbringungsprobleme auch beim Abstellen der Behälter auf dem Boden auftreten. Darüberhinaus ist diese Bauweise nicht günstig für eine Automation. Schliesslich benötigen beide Laufkatzen eine eigene Bedienungsperson.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die Nachteile der vorausgehend genannten Ladebrücken zu vermeiden und eine Ladebrücke der genannten Art zu schaffen, bei welcher keine oder nur geringfügige Unterbringungsprobleme auftreten und die Förderschienen kurz gehalten werden können, so dass infolgedessen eine hohe Kapazität erhalten wird, wobei sich die Anordnung auch zur Erzielung einer Pufferwirkung bezüglich der Behälter während des Beladens und Entladens eignet und im Prinzip eine Bedienungsperson ausreicht.
Um dies zu erreichen, ist erfindungsgemäss die Ladebrücke dadurch gekennzeichnet, dass eine Aufnahmeplattform für mindestens einen Behälter sich in einem beträchtlichen Abstand unterhalb der horizontalen Trägerkonstruktion befindet und eine geneigte Trägerkonstruktion für eine zweite Laufkatze sich von oberhalb der Aufnahmeplattform bis zu einer Stelle oberhalb einer Schienenanordnung für Vagen erstreckt, die am Boden unterhalb der Ladebrücke liegen.
Die längs der geneigten Schienenführung bewegte Laufkatze besitzt sehr kurze Lastseile, so dass keine Unterbringungsprobleme auftreten. Eine Pufferwirkung kann bei den am Boden
609838/0294
befindlichen Vagen erzielt werden. Das System eignet sich hervorragend zur Automation durch einfache Massnahmen, wobei die Zykluszeit im Prinzip durch die erste horizontal bewegte Laufkatze bestimmt wird.
Zur Erzielung einer einfachen Bedienung und als Voraussetzung für eine Automation ist es erwünscht, dass die Ladebrücke mit einer Einrichtung ausgestattet ist, welche die Vagen in einer festgelegten Verschiebebewegung abzieht..
Die Einrichtung zum Abziehen der Vagen besteht vorteilhaft aus einem Arm, welcher an einer Transportvorrichtung befestigt ist und welcher hinter oder in den Vagen eingehängt werden kann und zwischen einer Betriebs- und Ruhestellung umschaltbar ist.
Falls der vertikale Abstand von der geneigten Trägerkonstruktion zur Aufnahmeplattform im wesentlichen dem vertikalen Abstand zwischen der geneigten Trägerkonstruktion und dem Bodenniveau der Wagen entspricht, kann die überführung der Behälter von der Aufnahmeplattform zu den Vagen und umgekehrt völlig selbsttätig erfolgen. Um eine bestmögliche Zykluszeit zu erhalten, befindet sich die Aufnahmeplattform vorzugsweise 10 bis 15 m über dem Bodenniveau.
Ein weiterer Vorteil der vorausgehend genannten Anordnung besteht darin, dass vorhandene Erane ohne Schwierigkeit erfindungsgemäss umgebaut oder ergänzt werden können.
Die Erfindung wird anschliessend anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels in Verbindung mit den Zeichnungen beschrieben. Es zeigen:
Fig. 1 eine Seitenansicht einer erfindungsgemässen Ladebrücke,
Fig. 2 einen Schnitt längs der Linie 2-2 der Fig. 1 in grösserem Masstab,
— 3 _
Bf) 9838/0294'
2609Π01
BO 5340 ^
Fig. 3 einen Schnitt längs der Linie III-III der Fig. 2 und
Fig. 4- eine in grösserem Masstab ausgeführte Einzeldarstellung der Einrichtung zur Verschiebung der unterhalb der Brücke abgestellten Vagen.
Die in der Zeichnung dargestellte Ladebrücke für Behälter weist eine erste Laufkatze 2 auf, die längs einer horizontalen Trägerkonstruktion Λ beweglich ist, eine Aufnahmeplattform 3» die im beträchtlichen Abstand unterhalb der horizontalen Trägerkonstruktion 1 liegt und eine zweite Laufkatze 4-, die längs einer geneigt angeordneten Trägerkonstruktion 5 beweglich ist.
Diese geneigte Trägerkonstrukion verläuft von einer im geringen Abstand oberhalb der Plattform 3 liegenden Stelle zu einer Stelle im gleichen Abstand oberhalb der Bodenflache eines Wagens, welcher unter die Ladebrücken herangeführt wurde und im allgemeinen einen Bestandteil einer Wagenfolge bildet, die unter der Brücke längs einer stationären Schiene durchläuft.
Eine zugehörige Schienenanordnung ist unterhalb der Ladebrücke angeordnet.
Die Brücke ist ferner mit einer Einrichtung 7 ausgestattet, um die Bewegung der Vagen 6 mit einer vorgegebenen Verschiebung durchzuführen.
Auf dem Niveau der horizontalen Trägerkonstruktion 1 für die erste Laufkatze 2 befindet sich eine Kabine 8, welche die üblichen Winden und den Antrieb für diese Laufkatze aufnimmt.
Zur Entladung eines Behälters aus dem Schiff an einer bestimmten Stelle des Kais wird der Behälter zuerst mittels der Laufkatze 2 und des dazugehörigen Tragelements vom Schiff aufgenommen und auf die Plattform 3 gebracht, welche mit eckseitigen Führungen 9 versehen ist. Innerhalb der Zeitspanne, in welcher die Laufkatze
- 4 609838/0294
BO 5340 -
2 den nächsten Behälter holt, wird der auf der Plattform 3 abgestellte Behälter durch die Laufkatze 4 und ihr zugehöriges Tragelement aufgenommen und längs einer geneigten Bahn an eine Stelle unmittelbar oberhalb eines Wagens 6 überführt und durch Absenken des Tragelements am Boden des Wagens abgestellt. Der Betrag, um welchen das Tragelement mit dem mit ihm verbundenen Behälter über die Plattform 3 angehoben wird, entspricht der Entfernung, welche das Tragelement oberhalb der Bodenfläche für den Wagen 6 abgesenkt wird. Deswegen entspricht der vertikale Abstand zwischen der geneigten Trägerkonstruktion 5 und der Plattform 3 vorzugsweise dem vertikalen Abstand zwischen der geneigten Trägerkonstruktion 5 und den Bodenflächen der Wagen 6.
Sobald der Behälter auf der Bodenfläche eines Wagens 6 abgestellt ist, wird die Wagenreihe durch die Einrichtung 7 derart verschoben, dass der nächste Wagen die richtige Lage zur Aufnahme eines nächsten Behälters einnimmt. In der Zwischenzeit kehrt die Laufkatze 4 in eine Stellung oberhalb der Plattform zum Einholen eines nächsten Behälters zurück.
Die Zykluszeit der Laufkatze 4 ist im Prinzip kleiner als die Zykluszeit der Laufkatze 2. Dies ist durch die verhaltnismassig kurze Verschiebung der Laufkatze 4 bedingt und ferner dadurch, dass das Tragelement der Laufkatze 4 über kurze und konstante Strecken angehoben und abgesenkt wird.
Es ist offensichtlich, dass die vorausgehend beschriebene Ladebrücke für einen automatischen Betrieb geeignet ist; nachdem der Behälter vom Tragelement der Laufkatze 2 aufgenommen wurde, erfolgen seine Überführung zu einem Wagen 6 und die Bewegung dieses Wagens selbsttätig im Einklang mit einem gegebenen Förderhub. Deshalb ist im Prinzip nur eine Bedienungsperson erforderlich. Die Kapazität der Ladebrücke ist verhaltnismassig gross. Die Erzielung einer Pufferwirkung, d. h. die Aufbewahrung einer begrenzten Anzahl von Behältern, die nicht unmittelbar während einer verhaltnismassig kurzen Zeit weiter ge-
- 5 609838/0294
26G9001 bo- 5340 Λ%
leitet werden können, erfolgt mittels der Vagen 6 unterhalb der Ladebrücke und nicht mit Hilfe der Plattform 3·
In Längsrichtung des Kais kann eine Anzahl im wesentlichen gleich ausgebildeter Ladebrücken hinter der gezeigten Ladebrücke angeordnet sein. Jede dieser Ladebrücken besitzt ihren eigenen Schienenweg für die Vagen, die bei 6'1 und 6" gestrichelt angedeutet sind. Offensichtlich ist der Neigungswinkel der Führungsträger für die Lautkatze 4· entsprechend der Stellung der Vagen 61 und 6" eingestellt.
Diese Führungsträger sind gestrichelt mit 51 und 5" angegeben.
Aus Fig. 2 ist ersichtlich, dass die Laufkatze 4 durch Förderseile 11 bewegt wird, welche über Vinden 10 laufen.An den den Vinden gegenüberliegenden Ende der Führungsträger 5 werden diese Förderseile über Laufrollen 12 geleitet.
Die Hubseile 13 für die Laufkatze 4 erstrecken sich von Vinden 14 zu einem Festpunkt 15, welcher an dem den Vinden gegenüberliegenden Ende der Führungsträger 5 liegt. An der Laufkatze 4. sind diese Hubseile über eine Anzahl von Laufrollen 16 gelegt, so dass während der Verschiebung der Laufkatze die Laufrollen 16 längs der Hubseile 13 abrollen. Der Vorteil dieser Bauweise liegt darin, dass die Laufkatze 4 verhältnismässig leicht ausgeführt werden kann.
Die Verschiebeeinrichtung für die Vagen 6 ist zwischen den unteren Enden einer Anzahl von Trägern 17 angebracht, die mit der Ladebrücke verbunden sind. Diese Verschiebeeinrichtung besteht aus einem Kasten 19, welcher durch ein Seil 18 hin- und herbewegt werden kann, und welcher horizontale und vertikale Bäder 20 aufweist, die zur ihrer Führung auf Schienen 21 laufen, die an einem horizontalen Träger 22 befestigt sind. Der Kasten besitzt einen gelenkig mit ihn verbundenen Schwenkarm 23, dessen Ende schwenkbar mit einer Schraubenspindel eines hydraulischen oder pneumatischen Zylinders 24 verbunden ist.
609838/0294
BO 5340 .>.
Das Seil 18 läuft über verschiedene Seilrollen, wovon eine durch einen Antrieb 25 angetrieben wird. Zur Verschiebung der Wagen 6 wird der Schwenkarm 23 in die in den I1Xg. 2 und 4 gezeigte Stellung hinter den Vagen 6 ausgeschwenkt. Anschliessend wird das Seil 18 um einen vorgegebenen Betrag bewegt, welcher näherungsweise der Länge eines Wagens entspricht. Nachdem der Schwenkarm mit Hilfe des Zylinders 24 aufwärts verschwenkt wurde, wird das Seil 18 in die entgegengesetzte Richtung bewegt, bis der Kasten 19 in seine Ausgangslage zurückgekehrt ist.
Abänderungen der Erfindung sind im Rahmen der Ansprüche möglich. Wesentlich für die Erfindung ist die Laufkatze 4, welche längs einer geneigten Bahn zwischen einer Stelle, die sich im gewissen Abstand oberhalb der Aufnahmeplattform 3 und einer Stelle im geringen Abstand oberhalb des Bodens befindet, bewegt wird.
Die Verschiebeeinrichtung 75 welche nicht notwendigerweise einen Teil der Ladebrücke bildet, ist ferner von erheblicher Bedeutung.
B09838/0294

Claims (2)

  1. 26Ü9001
    BO-5340 -£.
    Pat entansprüche
    Ladebrücke zur Aufnahme und Abgabe von Behältern, mit einer Laufkatze, die längs einer horizontalen Trägerkonstruktion beweglich ist, dadurch gekennzeichnet, dass eine Aufnahmeplattform (3) für mindestens einen Behälter sich im beträchtlichen Abstand unterhalb der horizontalen Trägerkonstruktion (1) befindet und eine geneigte Trägerkonstruktion (5) für eine zweite Laufkatze (4-) sich ausgehend von einer Stelle im Abstand oberhalb der Aufnahmeplattform (3) zu einer Stelle im Abstand oberhalb einer Bahn für Wagen (6) erstreckt, die am Bodenniveau unterhalb der Ladebrücke angeordnet sind.
  2. 2. Ladebrücke nach Anspruch 1, .gekennzeichnet durch eine Einrichtung (19523) zur Verschiebung der Wagen in einer vorgegebenen Verschiebebewegung.
    J. Ladebrücke nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung zur Verschiebung der Wagen einen Arm (23) aufweist, welcher an einer Transportvorrichtung befestigt ist und hinter oder in einem Wagen eingehakt werden kann und zwischen einer Betriebs- und einer Ruhelage umschaltbar ist.
    4·. Ladebrücke nach einem der Ansprüche 1 bis 3> dadurch gekennzeichnet, dass der vertikale" Abstand zwischen der geneigten Trägerkonstruktion (5) und der Aufnameplattform (3) im wesentlichen den vertikalen Abstand zwischen der geneigten Trägerkonstruktion und den Bodenflächen der Wagen entspricht.
    5- Ladebrücke nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Aufnahmeplattform 10 bis I5 m oberhalb des Bodenniveaus befindet.
    B09838/0294
    Leerseite
DE19762609001 1975-03-04 1976-03-04 Ladebruecke mit laufkatze Ceased DE2609001A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
NL7502542.A NL158459B (nl) 1975-03-04 1975-03-04 Overslagbrug voor containers.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2609001A1 true DE2609001A1 (de) 1976-09-16

Family

ID=19823299

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19762609001 Ceased DE2609001A1 (de) 1975-03-04 1976-03-04 Ladebruecke mit laufkatze

Country Status (6)

Country Link
US (1) US4046265A (de)
JP (1) JPS51109674A (de)
DE (1) DE2609001A1 (de)
FR (1) FR2302957B1 (de)
GB (1) GB1532482A (de)
NL (1) NL158459B (de)

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3068107D1 (en) * 1979-08-02 1984-07-12 Alberto Toniolo Elevator for the handling of containers, particularly in harbours
US4599027A (en) * 1985-03-15 1986-07-08 Virginia International Terminals, Inc. Method and apparatus for moving cargo between a ship and a dock
JPS62218330A (en) * 1986-03-18 1987-09-25 Ishikawajima Harima Heavy Ind Co Ltd Container crane
NL8700893A (nl) * 1987-04-15 1988-11-01 Europ Container Terminus Inrichting voor het in een horizontaal vlak positioneren van een aan kraankabels hangend lichaam, in het bijzonder een container.
CN1116844A (zh) * 1993-01-26 1996-02-14 弗吉尼亚国际装卸公司 带有防摇摆装置的集装箱船卸货机
US5456560A (en) * 1993-01-26 1995-10-10 Virginia International Terminals, Inc. Method and apparatus for moving containers between a ship and a dock
NL1013120C2 (nl) * 1999-09-22 2001-03-23 Univ Delft Tech Containerkraan voor zeecontainers.

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1404947A (en) * 1919-05-16 1922-01-31 Motor Terminals Co System of handling freight
US3471040A (en) * 1966-04-19 1969-10-07 Mcmullen Ass John J Roof and cargo handling assembly for docks and the like
JPS5141273B1 (de) * 1970-12-30 1976-11-09

Also Published As

Publication number Publication date
US4046265A (en) 1977-09-06
GB1532482A (en) 1978-11-15
FR2302957B1 (de) 1979-02-02
FR2302957A1 (fr) 1976-10-01
NL7502542A (nl) 1976-09-07
NL158459B (nl) 1978-11-15
JPS51109674A (de) 1976-09-28

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3104740A1 (de) Foerder- und/oder sortiereinrichtung, zugeordneter wagen bzw. schlitten und diese einrichtung und derartige wagen bzw. schlitten enthaltende anlage
DE2703643C2 (de) Portalkran
DD144578A5 (de) Einrichtung zum auswechseln der schienen und schwellen eines gleises
DE2713634A1 (de) Fahrbare maschinenanordnung zum transport von schuettgut
DD256158A5 (de) Fahrbare anlage zum aufnehmen oder verlegen sowie transportieren von gleisjochen
DE2609001A1 (de) Ladebruecke mit laufkatze
DE2834163A1 (de) Eisenbahnfahrzeug zum umsetzen von behaeltern wie containern auf seitlich des fahrzeuges befindlichen abstellflaechen
CH629282A5 (en) Apparatus for placing a tubbing support during the shield driving of a tunnel or gallery
DE2129180A1 (de) Einrichtung zum Erneuern von Gleisen
DE3108053C2 (de) Vorrichtung zur magazinartigen Speicherung und Handhabung von Gestängen und Rohren für Bohrgeräte
DE1556090A1 (de) Handhabungsvorrichtung,insbesondere zum Entladen von Schuettguetern
DE3201041A1 (de) "einrichtung zum umsetzen von behaeltern"
DE1904683A1 (de) ? fuer Schienenstandbahnen,insbesondere solche des Untertagsbstrisbes
AT331288B (de) Fahrbare einrichtung zum verlegen und bzw. oder aufnehmen von querschwellen eines gleises
DE2326720C3 (de) Einrichtung zum Umschlag von Abfallstoffen wie Müll
DE2309088A1 (de) Stadt- und/oder ueberland-linientransportmittel
DE846408C (de) Vorrichtung zum Versetzen von Schienen u. dgl. beim Eisenbahnbau
DE438685C (de) Brueckengleisrueckmaschine
DE461228C (de) Vorrichtung zum Auf- und Abladen von Guetern bei Eisenbahnwagen
AT109742B (de) Vorrichtung zum Verlegen, Aufheben und Auswechseln von Eisenbahngeleisen.
AT237007B (de) Fahrbare Maschine zum Auswechseln von Querschwellen des Eisenbahnoberbaues
DE1813955C3 (de) Rückgabe Förderbandanlage mit einem Aufgabewagen
DE524810C (de) Entladevorrichtung fuer Foerderwagen
AT258996B (de) Waggon zum Transport und zur Verteilung von Eisenbahnschwellen
DE355797C (de) Fahrbarer Wagenkipper mit teilweise versenkt gefuehrtem Zuschiebewagen

Legal Events

Date Code Title Description
8131 Rejection