AT53799B - Dampfheizungsschlauchkupplung mit selbsttätigem Kondenswasserventil. - Google Patents

Dampfheizungsschlauchkupplung mit selbsttätigem Kondenswasserventil.

Info

Publication number
AT53799B
AT53799B AT53799DA AT53799B AT 53799 B AT53799 B AT 53799B AT 53799D A AT53799D A AT 53799DA AT 53799 B AT53799 B AT 53799B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
valve
steam heating
hose coupling
heating hose
spring
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Ligeti & Biro Fa
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ligeti & Biro Fa filed Critical Ligeti & Biro Fa
Application granted granted Critical
Publication of AT53799B publication Critical patent/AT53799B/de

Links

Landscapes

  • Details Of Valves (AREA)
  • Lift Valve (AREA)

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  DampheizungsschlauchkupplungmitselbsttätigemKondenswasserventil. 



   Den Gegenstand vorliegender Erfindung bildet eine Dampfheizungsschlauchkupplung mit selbsttätigem Kondenswasserventil, welches hauptsächlich für die selbsttätige Entwässerung der. Dampfheizungsleitung von Eisenbahnzügen geeignet ist, jedoch auch bei anderen Dampfheizungsleitungen oder anderen Dampfleitungen zur Entwässerung Verwendung finden kann. 



   Die Zeichnung zeigt den Gegenstand der Erfindung in zwei   Ausführungsbeispielen,   und zwar Fig. 1 die eine Ausführung in senkrechtem Längsschnitt. Fig. 2 das Ventil samt der   Ventil-   führung in Seitenansicht'in der Richtung des in Fig. 1 eingezeichneten Pfeiles gesehen. 



   Die vorliegende Erfindung hat den Zweck, sowohl die Möglichkeit des Einfrierens des Ventiles auf das Minimum herabzusetzen, als auch das unberufene Entfernen oder Herabfallen des Ventil-   gehäuses mit   den darin befindlichen Teilen zu verhindern oder wenigstens in bedeutendem Masse zu erschweren. Im Sinne der vorliegenden Erfindung wird der verfolgte Zweck dadurch erreicht, dass die Führungshülse des Ventiles samt der Ventilfeder in   das Kniestück selbst eingebaut ist.   und der Ventilsitz unmittelbar in der Wand des untersten Teiles des   Kniestückes   ausgebildet ist. 



   In der Zeichnung ist A das bekannte, unter stumpfem Winkel gebogene und mit seiner Spitze   nach abwärts gedrehte Kniestück,   auf dessen zwei Enden B die Schläuche der Dampfheizungsleitung befestigt werden. In der zweckmässig entsprechend   verstärkten   unteren Spitze C ist der vorteilhaft kegelförmige Sitz a ausgebildet, in welchem der ebenfalls   kegelförmige Ventilteller b   hineinpasst. Zur Führung des Ventiles dienen unten die bekannten Führungsflügel c, welche in der Bohrung d der
Spitze C geführt sind.

   Oben dient zur Führung die Ventilspindel e, welche durch eine zentrale   Bohrung   des die Ventilführung unten abschliessenden Ringes f1 hindurchgeht und in der Ventil- 
 EMI1.1 
 gebracht, welche sich mit einem Ende gegen die Ventilführungshülse, mit dem anderen Ende gegen die auf das obere Ende der Ventilspindel aufgeschraubte Schraubenmutter h stätzt. 



   Die    Y entilführungshülse f bildet   mit dem Ventil und seiner Feder ein   zusa mmenmontiertes   Ganzes, welches in das Kniestück   A   selbst eingebaut ist. Die Einmontierung der Ventilführung erfolgt von oben aus durch die Bohrung des Buges D hindurch, in deren Schraubengänge die Schraubengewinde t der Ventilführungshülse f hineingeschraubt werden. Zur   Einschraubung   dient ein am oberen Ende der Ventilführungshülse f ausgebildeter Schraubenkopf k, welcher zwecks Dichtung mit einem Kragen 1 versehen ist.

   Durch das Einbauen der   Ventilführung   in das Kniestück A erhält der Schraubenkopf A verhältnismässig kleine Abmessungen, so dass der   Schraubenkopf von Hand   aus schwerlich,   sonden,   nur mittels eines Schlüssels ausgeschraubt werden kann ; aber sogar das Ausschrauben mittels eines Schlüssels ist nicht sehr leicht zu bewirken. indem der Schraubenkopf sich zwischen den   aufsteigenden Anschtussteilen j6   des Kniestückes befindet. Das unberufene Entfernen der Ventilführung und des Ventiles ist somit in 
 EMI1.2 
   n m kürzesten Weg entfernen, iudcm   es nur durch die zwischen den Ventilflügeln c befindlichen freien Räume hindurchzufliessen braucht, so dass die Möglichkeit des Einfrierens des Ventiles auf das Minimum reduziert ist. 



     Die   Wirkungsweise des Ventiles ist die bekannte. Die Ventilfeder   g   ist bestrebt, den Ventilteller in seiner oberen geöffneten Lage zu halten. Sobald in das Kniestück A Dampf eingelassen   wird, preLit der Druek den Ventilteller   auf seinen Sitz   a.   Das Ventil wird also gesperrt und das   Ausströmen von Dampf verhindert. Sobald   die Einströmung des Dampfes abgestellt wird, 
 EMI1.3 
 zur Geltung   kommend,   den Teller anhebt, d. h. das Ventil öffnet. Das Kondenswasser, welches   sich im Kniestück A ansamn@elt, kann dann   durch das geöffnete Ventil leicht entweichen. 



   In den Fig. 3 bis 8 ist eine Ausführungsform der Erfindung dargestellt, bei welcher das   aus   der   Ventilführung   ohne Zerlegung samt Feder und   Schraube'uigehoben   werden kann und bei welcher das aus dem Kniestück hervorragende untere Ende des Ventiles mit einem Ring der griffartigen Ansatz versehen ist, um, falls in das Ventil Fremdkörper oder Unreinigkeiten geraten sind, das Ventil von aussen ohneweiters anziehen bzw. rütteln zu können. Fig. 3 zeigt einen   vertikaien Längsschnitt   dieser Ausführungsform der Schlauchkupplung. Fig. 4 zeigt die Vorderansicht   cl"r   Ventilführung in normaler Lage, während Fig. 5 dieselbe in der Lage ver- 
 EMI1.4 
 werden kann.

   Fig. 6 ist ein horizontaler Schnitt des Ventiles, während Fig. 7 einen solchen der Ventilführung darstellt, beide von oben aus gesehen. Fig. 8 veranschaulicht die Ansicht des zum Anziehen des \'entiles dienenden Ringes. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Bei dieser   Ausfühtungaform ist   der untere Ring f1 der Ventilführungshülse f anstatt mit einer zentralen Bohrung, mit einem Ausschnitte f2 versehen, dessen innerer Teil der zentralen Bohrung entspricht. Ausserdem werden die Seitenwände f3 der    Ventilführungshülse l 80   breit gehalten, dass die zwischen denselben vorne offen bleibende freie Öffnung zumindest so gross ist, als die Schraubenmutter h breit ist, damit letztere durch diese Öffnung durchgezogen werden kann. Diese Ausbildung der Ventilführung ist aus Fig. 7 ersichtlich. 



   In normaler Lage nimmt die zusammenmontierte Ventilvorrichtung die in Fig. 3 und 4 veranschaulichte Stellung ein. Soll das Ventil b nach dem Herausschrauben der ganzen Ventilvorrichtung aus der Bohrung des   Kniestückes   aus der   Ventilführung   ausgehoben werden, so braucht nur das Ventil b in der in Fig. 5 veranschaulichten Weise, der Federwirkung y entgegen 
 EMI2.1 
 Feder aus dem Ausschnitte f2 nach vorne herausgezogen wird. Das Ventil kann auf diese Weise aus der   Ventilführungshülse   sehr leicht und rasch ausgehoben werden, sobald dies zwecks Reinigung der   Ventilführungshülse   oder aus anderen Gründen notwendig wird. 



   Das Wiedereinsetzen des Ventiles erfolgt in umgekehrter Weise, indem zunächst die Ventil-   Stande   in den Ausschnitt f2 eingefürt wird, und zwar so, dass das untere Ende der Feder g sich gegen die obere Fläche des Ringest stützt, worauf das Ventil so weit nach abwärts gezogen wird, bis die Schraubenmutter   11.   durch die vordere   Öffnung   der Ventilführungshülse in das Innere derselben gesteckt werden kann, worauf die ganze Ventilvorrichtung infolge der zur Geltung kommenden Feder g wieder die in Fig. 3 und 4 veranschaulichte Lage einnimmt. 



   Für den Fall, dass zwischen den Windungen der Feder g oder in die Ventilführung etwa das Wirken des Ventiles hindernde Unreinigkeiten geraten sind, auch ohne Zerlegen rasch Abhilfe schaffen oder das Ventil leicht nachschleifen zu können, ist in das untere, aus dem Kniestück unten hervorragende Ende des Ventiles ein Ring m oder ein ähnliches Element vorgesehen, mittels welchem das Ventil durch Anziehen einigemal gerüttelt bzw. gedreht und hiedurch die das richtige Wirken des Ventiles hindernden Unreinigkeiten entfernt werden können bzw. der Ventilsitz nachgeschliffen werden kann. Der Ring m wird entweder leicht abnehmbar gemacht oder die Breite bzw. der Durchmesser desselben so bemessen, dass er durch die Bohrung des Kniestückes. hindurchgezogen werden kann.

   Anstatt eines   Ringes könnte naturgemäss am Ventil selbst   ein Fortsatz ausgebildet sein, mittels welchem das Ventil von aussen leicht angezogen werden kann. 



   Der Ventilteller, die   unteren Führungsflügel   des Ventiles sowie die Ventilführung usw. können im Rahmen der Erfindung noch mannigfache Abänderungen erleiden, das Wesentlichste 
 EMI2.2 
 stückes A ausgebildet ist, andererseits aber, dass die Ventilführungshülse mit dem Ventil und der Ventilfeder in das Kniestück A von oben aus eingesetzt ist, wodurch ein Verlieren des Ventiles während der Fahrt infolge von Erschütterungen ausgeschlossen erscheint. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Dampfheizungsschlauchkupplung mit selbsttätigem Kondenswasserventil, bei welcher ein in einem für das   Kondenswasser     als Sammelsack   dienenden Kniestück angeordnetes, unter   Dampfdruck sich schliessendes,   bei Abstellung des Dampfdruckes dagegen unter Federwirkung in seine Offenstellung übergehendes Ventil zur Ableitung des Kondenswassers dient, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungshülse der Ventilspindel samt der Ventilfeder in das Innere des   Kniestiiekes   von oben aus eingebaut ist. 
 EMI2.3 


AT53799D 1910-01-25 1910-10-19 Dampfheizungsschlauchkupplung mit selbsttätigem Kondenswasserventil. AT53799B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
HU53799X 1910-01-25

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT53799B true AT53799B (de) 1912-06-10

Family

ID=10970209

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT53799D AT53799B (de) 1910-01-25 1910-10-19 Dampfheizungsschlauchkupplung mit selbsttätigem Kondenswasserventil.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT53799B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3536015A1 (de) * 1984-10-16 1986-04-24 Volkswagen AG, 3180 Wolfsburg Fertigungsstation, insbesondere fuer kraftfahrzeug-karosserien

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3536015A1 (de) * 1984-10-16 1986-04-24 Volkswagen AG, 3180 Wolfsburg Fertigungsstation, insbesondere fuer kraftfahrzeug-karosserien

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3213803B1 (de) Filter-anordnung
AT218688B (de) Mit Dampfdruck arbeitende Kaffeemaschine
AT53799B (de) Dampfheizungsschlauchkupplung mit selbsttätigem Kondenswasserventil.
DE202017104526U1 (de) Heizungsfilter-Anordnung
DE202017002153U1 (de) Ventilsystem für eine Wassepfeife
CH404321A (de) Rückflussverhinderndes Absperrventil
DE1092221B (de) Rueckflussverhinderer fuer Wasserzaehler
DE102017205899B3 (de) Kondensatablassventil für ein Druckluftwartungsgerät und Wartungsgerät zur Druckluftaufbereitung
DE255475C (de)
AT55924B (de) Kondenswasserableiter für Dampfheizungen.
AT47692B (de) Dampfstauer.
DE319882C (de) Kellersinkkasten mit einem in einem Nebenschacht untergebrachten Rueckstauverschluss
AT31367B (de) Injektor.
AT104103B (de) Abortspülvorrichtung mit einem im Ruhezustande wasserfreien Windkessel und einem mit einem Stufenkolben versehenen Steuerventil.
AT138672B (de) Speisewasserreiniger und -entgaser für Dampfkessel.
DE886309C (de) Abschlammventil, insbesondere fuer Lokomotiven
DE2646259B2 (de) Druckluftreiniger, insbesondere für Bremsanlagen von Kraftfahrzeugen
DE98881C (de)
DE570746C (de) Wasserabscheider fuer Gasrohrleitungen
DE8135167U1 (de) Vorrichtung zum regulieren eines fluessigkeitsdurchflusses
DE2909330C2 (de) Einrichtung zum selbsttätigen Entwässern eines Druckluftbehälters
DE468214C (de) Einrichtung zur Aufrechterhaltung des Wasserstands in Dampfkesseln mit einem zwischen zwei Drosselvorrichtungen gelegenen Regelraum
AT53199B (de) Dampfwasserableiter.
AT116927B (de) Hahn, insbesondere für Wasserleitungen.
AT118319B (de) Kondenswasserableiter.