AT344727B - PROCESS FOR THE PREPARATION OF NEW 3-ALKYL-7- (OMEGA-1) -OXOALKYLXANTHINES - Google Patents

PROCESS FOR THE PREPARATION OF NEW 3-ALKYL-7- (OMEGA-1) -OXOALKYLXANTHINES

Info

Publication number
AT344727B
AT344727B AT349277A AT349277A AT344727B AT 344727 B AT344727 B AT 344727B AT 349277 A AT349277 A AT 349277A AT 349277 A AT349277 A AT 349277A AT 344727 B AT344727 B AT 344727B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
alkyl
carbon atoms
oxoalkylxanthines
new
compounds
Prior art date
Application number
AT349277A
Other languages
English (en)
Other versions
ATA349277A (de
Original Assignee
Hoechst Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE19742457666 priority Critical patent/DE2457666A1/de
Priority to AT928675 priority
Application filed by Hoechst Ag filed Critical Hoechst Ag
Priority to AT349277A priority patent/AT344727B/de
Publication of ATA349277A publication Critical patent/ATA349277A/de
Application granted granted Critical
Publication of AT344727B publication Critical patent/AT344727B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



   Die Herstellung von l- (Oxoalkyl)-theobrominen und von   7- (Oxoalkyl) -theophyllinen ist   bekannt. Diese Oxoverbindungen besitzen sowohl eine gute   Wasser- wie Lipoidlöslichkeit   und zeigen eine ausgeprägte gefässerweiternde Wirkung bei geringer Toxizität. 



     Es sindauchArzneimittelbekannt, diealsWirkstoffXanthinderivate enthalten,   die   in 1-, 3- und 7-Stellung   gleiche oder verschiedene Alkylgruppen mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen enthalten, von denen wenigstens einer wenigstens eine hydrophilisierende Gruppe, vorzugsweise OH und   COOH, aufweist.   Die Zahl der   hydrophilisierenden   Gruppen pro Alkylgruppe soll dabei zwischen 1 und der Zahl der Kohlenstoffatome im jeweiligen Alkylliegen, (wobei Verbindungen mit einer Hydroxygruppe an dem den Ringstickstoffatom benachbarten C-Atom instabil sind) und das die hydrophilisierende (n) Gruppe (n) tragende Alkyl soll vorzugsweise 1 bis 4 Kohlenstoffatome enthalten.

   Speziell ist jedoch nicht offenbart, dass das hydrophilisierte Alkyl Oxoalkyl sein kann, sondern es sind nur Verbindungen mit hydroxylierten Resten mit jeweils 2 oder 3 Kohlenstoffatomen offenbart, wobei eine hydrophilisierende Gruppe in ss-Stellung zu dem zugehörigen Ringstickstoffatom steht und alle nicht hydroxylierten Alkyle Methyl sind. Als Verbindungen mit nur einer hydrophilisierenden Gruppe sind speziell auch nur Derivate des Theobromins und des Theophyllins offenbart. 



   Es sind weiter Arzneimittel bekannt, die als Wirkstoff Xanthine enthalten, die durch dreiAlkylgruppen in 1-, 3-und 7-Stellung substituiert sind, wobei einer, zwei oder drei der Substituenten ein Monohydroxyalkyl mit 3 oder 4 Kohlenstoffatomen ist und die andern Substituenten Alkyl darstellen. Eine derartige Verbindung ist z. B.   das 7- (P-Hydroxypropyl)-1, 3-diäthylxanthin.   Diese Verbindungen werden aus den entsprechenden Oxoalkylverbindungen hergestellt. 



   Es sind   weiter Arzneimittelmischungen   bekannt, die als Wirkstoff z. B. Xanthine enthalten, die in   l-oder   7-Stellung einen Oxoalkylrest mit 6 bis 20 Kohlenstoffatomen und in der andern sowie in der 3-Stellung einen Alkylrest mit 1 oder 2 C-Atomen enthalten. Jedoch sind dort weder spezielle Oxoalkylverbindungen noch die Positionen der Oxogruppe offenbart. 



   Gegenstand der Erfindung ist nun ein Verfahren zur Herstellung von neuen   3-Alkyl-7-     (cd-l)-OxoalkyIxan-   thinen der allgemeinen Formel 
 EMI1.1 
 in der A ein - vorzugsweise unverzweigtes - Alkylen mit 3 bis 6 Kohlenstoffatomen bedeutet und R ein Alkyl mit 1 bis 12 Kohlenstoffatomen ist, das dadurch gekennzeichnet ist, dass ein   7- (w-Halogenalkyl} -3-alkylxan-   thin der Formel 
 EMI1.2 
 worin
R die obige Bedeutung hat,
X eine - vorzugsweise geradkettige - Alkylengruppe mit 2 bis 5 Kohlenstoffatomen und
Hal ein Halogen, vorzugsweise Brom oder Chlor, bedeuten, mit Alkali-, vorzugsweise   Natrium-acetessigester   kondensiert und das Reaktionsprodukt der Ketonspaltung unterworfen wird. 



   Der Rest R kann geradkettig oder verzweigt sein und mehr als 2   Kohlenstoffatome enthalten. Zweckmässig   ist der Oxoalkylrest unverzweigt. 



   Die genannte Kondensation wird, in an sich bekannter Weise, im allgemeinen bei einer Temperatur von 50 bis   150 C,   vorzugsweise von 60 bis 120 C, gegebenenfalls bei erhöhtem oder vermindertem Druck, aber gewöhnlich bei Atmosphärendruck durchgeführt. Die einzelnen Ausgangsstoffe können in stöchiometrischen oder-aus wirtschaftlichen   Gründen - auch in   nichtstöchiometrischen Mengen verwendet werden. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Das   erfindungsgemässeverfahren   führt also   zu. Verbindungen,   in denen zwischen der Ketogruppe und dem Stickstoffatom noch mindestens 3 Kohlenstoffatome stehen. 



   Als geeignete Lösungsmittel kommen mit Wasser mischbare Verbindungen in Frage, z. B. Methanol, Äthanol, Propanol, Isopropanol oder die verschiedenen Butanole, Aceton, Pyridin, mehrwertige Alkohole wie Äthylenglykol, ferner   Äthylenglykolmonomethyl- oder -äthyläther,   ebenso FormamidundDimethylformamid. 



   Die erfindungsgemäss erhältlichen Xanthine zeichnen sich durch eine gefässerweiternde Wirkung, insbesondere durch eine Verbesserung der Hirndurchblutung bei geringer Toxizität aus. Sie sind in Lipoiden gut löslich und einige auch in Wasser und können in fester oder gelöster Dosierungsform oral und rektal und einige auch in gelöster Form parenteral verabreicht werden. Sie können in dem Arzneimittel mit weiteren pharmakodynamisch wirksamen Verbindungen einschliesslich Vitaminen kombiniert werden.

   Die galenische Verarbeitung zu den üblichen Anwendungsformen wie Lösungen, Emulsionen, Tabletten, Kapseln, Dragees, Suppositorien, Granulat oder Depotformen erfolgt in bekannter Weise unter Heranziehung der dafür üblichen Hilfsmittel wie Trägerstoffe, Spreng-, Binde-, Überzugs-, Quellungs-, Gleit- oder Schmiermittel, Geschmacksstoffe, Süssungsmittel, Mittel zur Erzielung eines Depoteffektes oder Lösungsvermittler. Geeignete Hilfsstoffe sind z. B. Laktose, Mannit, Talkum,   Milcheiweiss,   Stärke, Gelatine, Cellulose oder ihre Derivate wie Methylcellulose oder   Hydroxyäthylcellulose,   oder geeignete quellende oder nichtquellende Copolymeren.

   Mittels der Streckmittel, die in kleineren oder grösseren Mengen verwendet werden können, kann der Zerfall des Präparates und damit auch die Abgabe der wirksamen Substanz beeinflusst werden. 



   Die erfindungsgemäss erhältlichen Xanthine werden in Mengen von 0, 1 mg bis 120 mg/kg Körpergewicht, vorzugsweise 1 mg bis 50 mg/kg Körpergewicht verabreicht. Die Substanzen können in einzelnen oder mehreren Dosen pro die oder gegebenenfalls per infusionem gegeben werden. 



   Zweckmässig liegt der Wirkstoff in einer Dosierungsform vor, die bis zu 400 mg Wirkstoff enthält. 



   Beispiel : Zu einer aus 1, 06 g Natrium,   6, 0   g Acetessigsäureäthylester und 100 ml absolutem Äthanol hergestellten Lösung von Natriumacetessigester (46 mMol) werden bei Raumtemperatur 6, 6 g (23 mMol)   3-Methyl-7- (31-brompropyl) -xanthin   gegeben, und die Mischung wird 2   hunter Rückfluss   gekocht. Man kühlt und saugt die ausgeschiedenen Kristalle ab. Nach dem Eindampfen des Filtrats wird der Rückstand erst mit 100 ml 5%iger Natronlauge 2 h bei Raumtemperatur gerührt, anschliessend mit 14 ml 50%iger Schwefelsäure angesäuert und 1 h gekocht. Nach zweitägigem Stehen wird das ausgeschiedene   3-Methyl-7- (5'-oxohexyl)-   - xanthin abfiltriert (Rohausbeute : 3,5 g = 58% der Theorie). 



   Zur Reinigung wird das Rohprodukt in wenig Natronlauge gelöst und mit Salzsäure gefällt, wobei 3-Me-   thyl-7- (51-oxohexyl) -xanthin   vom Schmelzpunkt 2150C in 40%iger Ausbeute erhalten wird. 



   Die Verbindung bewirkte nach intraduodenalerGabe einen deutlichen   und langdauernden Anstieg der Hirn-   durchblutung an der narkotisierten Katze, der um ein Mehrfaches höher liegt als der von Theophyllinäthylendiamin. Die Verbindung ist auch bei intraperitonealer Gabe an der Maus wesentlich verträglicher. Der   LDg-Wert   an der Maus liegt bei 1000 bis 1500 mg/kg, während der von Theophyllinäthylendiamin 217 mg/kg beträgt. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE : 1. Verfahren zur Herstellung von neuen 3-Alkyl-7- (co-1)-Oxoalkylxanthinen der allgemeinen Formel EMI2.1 in der A ein-vorzugsweise unverzweigtes-Alkylen mit 3 bis 6 Kohlenstoffatomen bedeutet und R ein Alkyl mit 1 bis 12 Kohlenstoffatomen ist, dadurch gekennzeichnet, dass ein 7- (M-Halogenalkyl)-3-alkyl- <Desc/Clms Page number 3> xanthin der allgemeinen Formel EMI3.1 worin R die obige Bedeutung hat, X ein - vorzugsweise geradkettiges - Alkylen mit 2 bis 5 Kohlenstoffatomen und Hai ein Halogen, vorzugsweise Brom oder Chlor, bedeuten, mit Alkali-, vorzugsweise Natrium-acetessigester kondensiert und das Reaktionsprodukt der Ketonspaltung unterworfen wird. EMI3.2 PATENT CLAIMS: 1. Process for the preparation of new 3-alkyl-7- (co-1) -oxoalkylxanthines of the general formula EMI2.1 in which A is a - preferably unbranched - alkylene having 3 to 6 carbon atoms and R is an alkyl having 1 to 12 carbon atoms, characterized in that a 7- (M-haloalkyl) -3-alkyl- <Desc / Clms Page number 3> xanthine of the general formula EMI3.1 wherein R has the above meaning X is - preferably straight-chain - alkylene having 2 to 5 carbon atoms and Hal is a halogen, preferably bromine or chlorine, is condensed with alkali, preferably sodium acetic acid ester, and the reaction product is subjected to ketone cleavage. EMI3.2
AT349277A 1974-12-06 1977-05-16 PROCESS FOR THE PREPARATION OF NEW 3-ALKYL-7- (OMEGA-1) -OXOALKYLXANTHINES AT344727B (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19742457666 DE2457666A1 (de) 1974-12-06 1974-12-06 Arzneimittel, verfahren zur herstellung von dafuer geeigneten wirkstoffen und diese oxoalkyl-dialkyl-xanthine
AT928675 1975-12-05
AT349277A AT344727B (de) 1974-12-06 1977-05-16 PROCESS FOR THE PREPARATION OF NEW 3-ALKYL-7- (OMEGA-1) -OXOALKYLXANTHINES

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT349277A AT344727B (de) 1974-12-06 1977-05-16 PROCESS FOR THE PREPARATION OF NEW 3-ALKYL-7- (OMEGA-1) -OXOALKYLXANTHINES

Publications (2)

Publication Number Publication Date
ATA349277A ATA349277A (de) 1977-12-15
AT344727B true AT344727B (de) 1978-08-10

Family

ID=27149460

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT349277A AT344727B (de) 1974-12-06 1977-05-16 PROCESS FOR THE PREPARATION OF NEW 3-ALKYL-7- (OMEGA-1) -OXOALKYLXANTHINES

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT344727B (de)

Also Published As

Publication number Publication date
ATA349277A (de) 1977-12-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2558414C2 (de)
AR198466A1 (de)
AR197364A1 (es) Mejoras en silos desarmables
AR197217A1 (es) Un dispositivo de transferencia de fuerza de doble relacion
AR197276A1 (es) Dispositivo regulador de altura de corte para guadanadora rotativa
AR197278A1 (es) Prensa manual de taller
AR197073A1 (es) Material formador de pelicula
AR197443A1 (es) Equipo para polim rizar acrilico de termocurado
AR197445A1 (es) Mecanismo de comando y traba aplicable a surtidores de combustible
AR197446A1 (es) Nuevo tipo de pipa
AR197447A1 (es) Enganche zafable para traccion de maquinas agricolas
AR197448A1 (es) Dispositivo canteador, acoplable a una sierra sinfin
AR197455A1 (es) Antena mejorada para vehiculos automotores
AR197536A1 (es) Metodo para fabricar formularios comerciales
AR197550A1 (es) Dispositivo reforzador de freno al vacio
AR197552A1 (es) Procedimiento para la preparacion de un nuevo derivado de etano-1,4 dihidro-2,3 quinoleina
AR197553A1 (es) Caja plegable de un unico elemento laminar
AR197652A1 (es) Dispositivo de montaje de paneles atermicos
AR197653A1 (es) Dispositivo para aumentar la potencia de motores a explosion, alimentados por inyeccion
AR197655A1 (es) Dispositivo para producir energia electrica y mecanica
AR197656A1 (es) Mejoras en valvula para ataudes
AR197748A1 (es) Mejoras en husillos para tocadiscos
AR196729A1 (es) Mejoras en procedimientos para la fabricacion de calzados para ninos
AR197751A1 (es) Mejoras en un motor giratorio, generador de fuerza motriz
AR197757A1 (es) Nuevo elemento de tapa con asa integrada, para frascos en general

Legal Events

Date Code Title Description
ELJ Ceased due to non-payment of the annual fee
ELJ Ceased due to non-payment of the annual fee