AT284044B - Vorrichtung zur Lösung der drehfesten Verbindung zwischen einem Zahnrad und dessen Welle bei Überlast - Google Patents

Vorrichtung zur Lösung der drehfesten Verbindung zwischen einem Zahnrad und dessen Welle bei Überlast

Info

Publication number
AT284044B
AT284044B AT833368A AT833368A AT284044B AT 284044 B AT284044 B AT 284044B AT 833368 A AT833368 A AT 833368A AT 833368 A AT833368 A AT 833368A AT 284044 B AT284044 B AT 284044B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
pressure medium
cylinder
shaft
chain
overload
Prior art date
Application number
AT833368A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Kieserling & Albrecht
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DEK0064951 priority Critical
Application filed by Kieserling & Albrecht filed Critical Kieserling & Albrecht
Application granted granted Critical
Publication of AT284044B publication Critical patent/AT284044B/de

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D43/00Automatic clutches
    • F16D43/02Automatic clutches actuated entirely mechanically
    • F16D43/20Automatic clutches actuated entirely mechanically controlled by torque, e.g. overload-release clutches, slip-clutches with means by which torque varies the clutching pressure
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21CMANUFACTURE OF METAL SHEETS, WIRE, RODS, TUBES OR PROFILES, OTHERWISE THAN BY ROLLING; AUXILIARY OPERATIONS USED IN CONNECTION WITH METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL
    • B21C1/00Manufacture of metal sheets, metal wire, metal rods, metal tubes by drawing
    • B21C1/16Metal drawing by machines or apparatus in which the drawing action is effected by other means than drums, e.g. by a longitudinally-moved carriage pulling or pushing the work or stock for making metal sheets, bars, or tubes
    • B21C1/27Carriages; Drives
    • B21C1/30Drives, e.g. carriage-traversing mechanisms; Driving elements, e.g. drawing chains; Controlling the drive
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D43/00Automatic clutches
    • F16D43/28Automatic clutches actuated by fluid pressure
    • F16D43/286Automatic clutches actuated by fluid pressure controlled by torque
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T74/00Machine element or mechanism
    • Y10T74/19Gearing
    • Y10T74/19614Disconnecting means

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Vorrichtung zur Lösung der drehfesten Verbindung zwischen einem Zahnrad und dessen Welle bei Überlast 
Die Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung zur Lösung der drehfesten Verbindung zwischen einem Zahnrad und dessen Welle bei überlast, insbesondere Rir das Getriebe einer Ziehbank mit auf Zug und/oder Druck beanspruchter Ziehkette, bei der sich einer der gekuppelten und als Nabenteil ausgebildeten Teile bei überlast unter Lösung des Verzahnungseingriffes gegen die Wirkung eines eine Gegenkraft bewirkenden Mittels bewegt, wodurch die Verbindung beider Kupplungsteile aufgehoben wird. 



   Die Erfindung betrifft die besondere Ausbildung der Vorrichtung mit dem Ziel, dass sowohl eine einwandfreie Kraftübertragung vom Zahnrad zur Welle möglich ist als auch bei Überlast die drehfeste Verbindung zwischen Welle und Zahnrad mit Sicherheit aufgehoben wird. 



   Der Arbeitsablauf bei modernen Ziehbänken wird bekanntlich durch eine Folgeschaltung automatisch gesteuert. Dabei besteht jedoch die Gefahr, dass beim Versagen der Folgeschaltung der mit erhöhter Geschwindigkeit in die Ausgangslage vor den Matrizenbock anzufahrende Ziehwagen nicht rechtzeitig abgebremst wird und gegen den Matrizenbock prallt, wobei die den Wagen vorschiebende Kette bzw. Ketten die Führung   für   die Ketten beschädigen können, wenn   für   den Antrieb des Ziehwagens eine auf Zug und Druck beanspruchte endliche Kette Verwendung findet.

   In diesem Fall ist die Kette bzw. sind die Ketten zwischen dem Kettenrad und dem Wagen in Führungen gegen Ausknicken gesichert und nur so lang, dass ihr eines Ende in der Ausgangslage des Ziehwagens, d. h. zu Beginn des Ziehvorganges, nur ein kurzes Stück in eine Führung hineinragt, die parallel zu der Führung verläuft, die den auf Zug und Druck beanspruchten Teil der Kette aufnimmt. Die Führung der Kette kann aber beispielsweise auch dann beschädigt werden, wenn eine Angel reisst, weil dann die in der Kette und dem Ziehwagen gespeicherte Energie plötzlich frei wird.

   Vor allem im ersten Fall, d. h. wenn der Ziehwagen beim Versagen der Folgeschaltung mit erhöhter Geschwindigkeit gegen den Matrizenbock prallt, treten erhebliche Druckkräfte auf, durch die die einzelnen Gelenkpunkte der Kette etwa senkrecht zur Bewegungsbahn der Kette bewegt werden und die Führungen der Kette beschädigen. 



   Um diesen Nachteil zu vermeiden, hat man nach dem Vorschlag der deutschen Patentschrift Nr. 1147187 einen Teil der Führungen für die Ketten scharnierartig ausgebildet und unter dem Einfluss der mit zunehmender Druckbelastung wachsenden Ausknicktendenz der Ketten entgegen der Kraft eines elastischen Elementes aufklappbar angeordnet. 



   Durch diese Ausbildung der Führung für den auf Zug und Druck beanspruchten Teil der Kette werden Beschädigungen an der Führung oder dem Getriebe in der Regel vermieden, weil bei auftretender Überlast die Führung ausklappt, wobei die freiwerdende Energie durch die Federn aufgenommen wird. 



   Betriebserfahrungen haben jedoch gezeigt, dass diese Sicherheitseinrichtung nicht in allen Fällen rechtzeitig anspricht, so dass die Kettenführung immer noch beschädigt werden kann. Der Grund dafür kann beispielsweise darin liegen, dass bei einem unterschiedlichen Verschleiss der Führungsbahn für die 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 Ketten die auf Druck beanspruchte Kette an einer Stelle ausserhalb des Bereiches des eigentlichen Knickträgers ausknickt, wenn an dieser Stelle das Spiel zwischen Kette und Führungsbahn ein gewisses Mass überschreitet. Ist die Führungsbahn so, dass die auf Druck beanspruchte Kette auch bei überlast in ihrer Strecklage bleibt, so spricht der Knickträger an.

   Knickt hingegen die Kette infolge eines zu grossen Spiels zwischen Kette und Führungsbahn an einer Stelle aus, die nicht im Bereich des Knickträgers liegt, so wird dieses Kettengelenk kniehebelartig ausgelenkt und die Führungsbahn beschädigt, sofern die Vorspannung des den Knickträger in seiner Arbeitslage haltenden elastischen Elementes (Feder) grösser ist als die Kraft, die notwendig ist, um die Kette bei einem zu grossen Spiel zwischen Kette und Führungsbahn an beliebiger Stelle der Führungsbahn auszuknicken. 



   Setzt man hingegen für die Hin-und Herbewegung des Ziehwagens eine endlose Kette ein, so besteht die Gefahr, dass beim Auflaufen des Ziehwagens auf den Matrizenbock die Kette reisst. 



   Auch bei einer Ziehbank, bei der der Ziehwagen durch eine Zahnstange hin-und herbewegt wird, können Beschädigungen am Antrieb für die Zahnstange bzw. am Matrizenbock oder Ziehwagen auftreten, wenn die Folgeschaltung versagt. 



   Um insbesondere bei einer Ziehbank mit auf Zug und/oder Druck beanspruchter Ziehkette Beschädigungen von Führungsbahn, Kette oder Getriebeteilen zu vermeiden, wird bei einer einleitend beschriebenen Vorrichtung nach der Erfindung vorgeschlagen, die Welle, die die Kettenräder trägt und über ein drehfest mit ihr verbundenes Zahnrad des Zwischengetriebes angetrieben wird, mit einer Verzahnung zu versehen, die mit einer Verzahnung der Nabe des Zahnrades im Eingriff steht, wobei die Verzahnung der Nabe Teil eines in der Nabe angeordneten Zylinders ist, der auf einem Hohlkolben geführt und bei auftretender überlast, wie an sich bekannt, entgegen einer einstellbaren Kraft (Druckmittel oder Feder) axial beweglich ist.

   Tritt bei dieser getrieblichen Verbindung des Getriebezahnrades mit der Kettenradwelle und bei der Verwendung eines Druckmittels für die Beaufschlagung des Zylinders eine überlast auf, so wird der eingestellte Druck des in dem Zylinder befindlichen Druckmittels überschritten. Bei Verwendung eines Druckmittels für die Beaufschlagung des Zylinders ist an dessen Druckmittelleitung ein Druckbegrenzungsventil angeschlossen, über das bei auftretender überlast das aus dem Zylinder verdrängte Druckmittel abfliessen kann. Dadurch kann sich der Zylinder axial bewegen, so dass die an dem Zylinder vorgesehene Verzahnung ausser Eingriff mit der Verzahnung auf der   Kettenradwe1le   kommt. Das auf der Kettenradwelle angeordnete Getriebezahnrad kann dann lose umlaufen. 



   Grundsätzlich ist es natürlich möglich, den Zylinder nicht durch ein Druckmittel, sondern durch eine Feder zu belasten. Das hätte aber den Nachteil, dass der Zylinder jedesmal unmittelbar nach Fortfall der überlast schlagartig wieder in die Arbeitslage gebracht wird, was unter Umständen zu einer Beschädigung der Verzahnung an der Kettenradwelle und dem Zylinder führen kann. 



   Will man eine Überlastsicherung für beide Drehrichtungen der Kettenradwelle erreichen, so kann man, wie es nach einem weiteren Merkmal der Erfindung vorgesehen ist, den Zylinder mit zwei koaxial angeordneten Druckmittelräumen zur Aufnahme von Hohlkolben versehen, an deren Druckmittelleitungen je ein Druckbegrenzungsventil angeschlossen ist, über das bei auftretender überlast das aus dem einen oder andern Zylinderraum verdrängte Druckmittel über das zugeordnete Druckbegrenzungsventil abfliessen kann, wodurch die getriebliche Verbindung zwischen Kettenradwelle und Zahnrad aufgehoben wird. 



   Es ist an sich bei einer nachgiebigen Kupplung bekannt, insbesondere für Walzwerkantriebe, bei welcher der treibende Kupplungskörper die Drehkraft als Umfangskraft über durch diese zusammendrückbare und zur Aufnahme der Stösse dienende Federn auf den angetriebenen Kupplungskörper überträgt, das ausser diesen reibungslosen Stossfedern noch eine auf hin und hergehende Bewegung ansprechende Dämpfungseinrichtung zur Verhütung von Schwingungen in der Übertragungseinrichtung der Umfangskraft vorgesehen ist. Vorzugsweise ist als Schwingungsdämpfer ein mit öl beaufschlagter Kolben vorgesehen, an dem über die reibungslose Stossfeder der Kraftangriff erfolgt. 



   Um den Einbau des die Verzahnung tragenden Zylinders in die Nabe des Zahnrades für das Getriebe der Ziehbank zu erleichtern, ist nach einem weiteren Merkmal der Erfindung der den Zylinder aufnehmende Nabenteil als Einsatzstück ausgebildet und lösbar mit den andern Nabenteilen verbunden. 



   An Hand der Zeichnungen, die in den Fig. l bis 8 in zwei Ausführungsbeispielen die Anwendung der Vorrichtung nach der Erfindung bei einer Ziehbank mit auf Zug und Druck beanspruchten Ziehketten zeigen, ist der Aufbau und die Wirkungsweise dieser Vorrichtung nachstehend näher erläutert. Fig. 1 zeigt eine Ziehbank mit auf Zug und Druck beanspruchten Ketten in einer Seitenansicht. In Fig. 2 ist in einem senkrechten Schnitt die Kettenradwelle sowie das auf ihr 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 angeordnete Zahnrad des Ziehbankgetriebes dargestellt. Fig. 3 ist ein Schnitt nach der Linie A-B von Fig. 2 und lässt die Anordnung des Zylinders innerhalb des Nabenteiles des Zahnrades erkennen.

   Fig. 4 und 5 zeigen teilweise einen Schnitt nach der Linie A-B von Fig. 2 und lassen erkennen, wie bei auftretender überlast und stillstehender Kettenradwelle die getriebliche Verbindung zwischen Kettenradwelle und Zahnrad aufgehoben wird. Fig. 6 ist ein Schnitt nach der Linie C-D von Fig. 2 und zeigt das Zahnrad in einer Seitenansicht. In Fig. 7 ist ein Teil des Hydraulikplanes der Ziehbank wiedergegeben. Fig. 8 zeigt einen Teil des Hydraulikplanes der Ziehbank, wenn eine Sicherung gegen Überlast in beiden Drehrichtungen der Kettenradwelle erreicht werden soll. 



   Bei der Ziehbank nach Fig. l wird der   Ziehwagen--l--durch   die endlichen Ketten --2-zwischen   Matrizenbock--3--und Getriebegehäuse--4--hin-und   herbewegt. Die Ketten laufen in Führungen --5,5a--, die den Matrizenbock und das Getriebegehäuse --4-- miteinander verbinden. Sie umschlingen teilweise die   Räder-6-   (vgl. auch Fig. 2), die drehfest auf der Welle - angeordnet sind. Die   Welle --7-- wird   über das   Zahnrad --8-- eines   Getriebes angetrieben, das im   Gehäuse --4-- angeordnet   ist.   Mit-9-ist   der Antriebsmotor für das Getriebe bezeichnet.

   Um das   Zahnrad --8-- drehfest   mit der   Kettenradwelle-7-zu   verbinden, ist die   Welle --7-- etwa   in ihrer Längsmitte mit einer Verzahnung --7a-- verschen (vgl. Fig.3 bis 5), die mit einer   Verzahnung--10a--eines Zylinders--10--im   Eingriff steht, der durch ein 
 EMI3.1 
    --10-- gleitet- lla-mit den   seitlich angesetzten Nabenteilen --11b,11c-- drehfest verbunden, so dass sich das Zahnrad --8--, wenn die Verzahnungen --7a10a-- ausser Eingriff sind, lose auf der   Welle-7-   drehen kann (vgl.   Fig.

   5).   Die Zuführung des Druckmittels zum   Hohlkolben--10b-bzw.   Zylinder   --10-- erfolgt   über einen bekannten Apeisekopf --12a--, der mit einem   Zapfen --12b-- drehbar   in einem   Deckel --13-- eingesetzt   ist, der durch   Schrauben --14-- mit   der   Welle --7-- drehfest   verbunden ist. Das Druckmittel kann dadurch durch die in der Welle --7-- vorgesehenen Bohrungen   - 15   und 16-sowie durch die in dem   Nabenteil-llc-vorgesehene Bohrung-17-in   die Leitung --18-- flissen (vgl. Fig. 6), durch die es über die weiteren   Leitungen--19   und 20--in die   Bohrung --21-- geführt   wird. Diese Bohrung mündet in den Hohlkolben--lob--. 



   In Fig. 7 ist teilweise der Hydraulikplan einer Ziehbank nach Fig. l dargestellt. Wie daraus zu erkennen ist, erfolgt die Zuführung des Druckmittels zu dem Zylinder --10-- durch eine Pumpe   --22--,   die durch den Motor--23--angetrieben wird, u. zw. über das   Rückschlagventil--24--,   das elektromagnetisch betätigbare Vierwegeventil--25--, die   Leitung--26--,   das Rückschlagventil   - -27--,   die   Leitung --28-- und   anschliessend über den   Speisekopf-12-auf   dem bereits beschriebenen Weg. An die   Leitung --28-- ist   ein Durckbegrenzungsventilo --29-- angeschlossen. Die   Pumpe-22-fördert   ausserdem das erforderliche Druckmittel für die Spannbackenschliessung und für die Ziehkupplung-30--.

   Das Druckmittel für die Spannbackenschliessung fliesst über die   Leitung--31--,   das Druckmittel für die   Ziehkupplung--30--fliesst   zunächst über ein   Vorspannventil-32-und   anschliessend über ein Druckminderventil --33-- und die Leitung - zur Ziehkupplung-30--. Grundsätzlich ist es natürlich auch möglich, für die Beaufschlagung des   Kolbens --10-- einen   eigenen Druckmittelkreis vorzusehen. 



   Die Funktionsweise der Einrichtung ist wie folgt :
Beim normalen Funktionsablauf der Ziehbank besteht zwischen der Kettenradwelle --7-- und dem   Zahnrad --8-- eine   drehfeste Verbindung, weil die   Verzahnungen --7a   und   10a-im   Eingriff sind (vgl. Fig. 3), solange sich ein Druckmittel in dem Durckmittelraum --10c-- des Zylinders --10-- befindet. Der Druck dieses Druckmittels ist bei normalen Betriebsverhältnissen so bemessen, dass eine geringe überlast aufgenommen werden kann, ohne dass das Druckbegrenzungsventil-29anspricht.

   Wenn die Folgeschaltung versagt und der Ziehwagen beim Rücklauf beispielsweise mit erhöhter Geschwindigkeit gegen den Matrizenbock prallt, so dreht sich das Zahnrad im Sinne des Pfeiles 
 EMI3.2 
 
Zylinders-10- (vgL Fig. 4 undZylinderraum--10c--befindlichen Druckmittels überschritten ist und das Druckmittel über das Druckbegrenzungsventil abfliesst. 



   Soll die Überlastsicherung für beide Drehrichtungen der Kettenradwelle--7--ausgelegt werden, 
 EMI3.3 
 

 <Desc/Clms Page number 4> 

    8)- -28, 28a-- je   ein Druckbegrenzungsventil--29, 29a- angeschlossen ist, über das bei auftretender überlast das aus dem jeweiligen Zylinder verdrängte Druckmittel abfliessen kann. 



   Wenngleich in den Zeichnungen die Vorrichtung nach der Erfindung für die getriebliche Verbindung zwischen dem   Getrieberad --8-- und   der   Kettenradwelle --7 -- vorgesehen   ist, so kann sie auch, wenn es aus räumlichen oder sonstigen Gründen zweckmässig erscheint, für die getriebliche Verbindung der   Kettenräder --6-- mit   der   Kettenradwelle--7--eingesetzt   werden. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Vorrichtung zur Lösung der drehfesten Verbindung zwischen einem Zahnrad und dessen Welle bei überlast, insbesondere für das Getriebe einer Ziehbank mit auf Zug und/oder Druck beanspruchter Ziehkette, bei der sich einer der gekuppelten und als Nebenteil ausgebildeten Teile bei Überlast unter 
 EMI4.1 
 (11) des Zahnrades (8) im Eingriff steht, wobei die Verzahnung der Nabe Teil eines in der Nabe angeordneten Zylinders (10) ist, der auf einem Hohlkolben   (lOb)   geführt und bei auftretender überlast, wie an sich bekannt, entgegen einer einstellbaren Kraft (Druckmittel, Feder) axial beweglich ist. 
 EMI4.2 


Claims (1)

  1. eines Druckmittels für die Beaufschlagung des Zylinders an dessen Druckmittelleitung (28) ein Druckbegrenzungsventil (29) angeschlossen ist, über das bei auftretender überlast das aus dem Zylinder verdrängte Druckmittel abfliessen kann. EMI4.3 Zylinder (10) mit zwei koaxial angeordneten Druckmittelräumen (10c, 10e) zur Aufnahme von Hohlkolben versehen ist, an deren Druckmittelleitungen (28, 28a) je ein Druckbegrenzungsventil (29, 29a) angeschlossen ist, über das bei auftretender überlast das aus den Zylindern verdrängte Druckmittel abfliessen kann. EMI4.4 den Zylinder (10) aufnehmende Nabenteil (11) als Einsatzstück ausgebildet und lösbar mit den andern Nabenteilen (llb, llc) verbunden ist.
    Druckschriften, die das Patentamt zur Abgrenzung des Anmeldungsgegenstandes vom Stand der Technik in Betracht gezogen hat : EMI4.5 <tb> <tb> DT-AS <SEP> 1 <SEP> 015 <SEP> 277 <SEP> DT-PS <SEP> 740 <SEP> 978 <tb> DT-PS <SEP> 654 <SEP> 786 <tb>
AT833368A 1968-03-07 1968-08-27 Vorrichtung zur Lösung der drehfesten Verbindung zwischen einem Zahnrad und dessen Welle bei Überlast AT284044B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEK0064951 1968-03-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT284044B true AT284044B (de) 1970-08-25

Family

ID=7231874

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT833368A AT284044B (de) 1968-03-07 1968-08-27 Vorrichtung zur Lösung der drehfesten Verbindung zwischen einem Zahnrad und dessen Welle bei Überlast

Country Status (12)

Country Link
US (1) US3518893A (de)
AT (1) AT284044B (de)
BE (1) BE719955A (de)
CA (1) CA883535A (de)
CH (1) CH470603A (de)
CS (1) CS152957B2 (de)
DE (1) DE1652592B1 (de)
FR (1) FR1587482A (de)
GB (1) GB1196718A (de)
NL (1) NL6812150A (de)
SE (1) SE333556B (de)
YU (1) YU31670B (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3744331A (en) * 1972-04-17 1973-07-10 Caterpillar Tractor Co Disconnect device

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3247837A (en) * 1963-12-30 1966-04-26 Rca Corp Annular saw and tension means
DE1231517B (de) * 1964-04-25 1966-12-29 Siebeck Metallwerk G M B H Motorischer Stellantrieb fuer Ventile od. dgl. mit Schneckengetriebe

Also Published As

Publication number Publication date
CA883535A (en) 1971-10-19
DE1652592B1 (de) 1970-07-23
CS152957B2 (de) 1974-02-22
FR1587482A (de) 1970-03-20
YU261068A (sr) 1973-02-28
YU31670B (sr) 1973-10-31
SE333556B (de) 1971-03-22
US3518893A (en) 1970-07-07
NL6812150A (de) 1969-09-09
BE719955A (de) 1969-02-03
GB1196718A (en) 1970-07-01
CH470603A (de) 1969-03-31

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AR197458A1 (es) Circuito convertidor de energia electrica mejorado
AR195643A1 (es) Procedimiento para la produccion en masa de marmoles artificiales con venaduras y bandas
AR195857A1 (es) Disposicion para la construccion de pilotes
AR195259A1 (es) Un circuito de control para regular la energia electrica
AR197075A1 (es) Procedimiento para preparar compuestos fenil-alcanoicos substituidos
AR197371A1 (es) Procedimiento para la preparacion de isotioureas ciclicas
AR194562A1 (es) Procedimiento para la preparacion de(1)benzotieno(2,3-d)-pirimidinas y sus 5,6,7,8-tetrahidro derivados y las sales de estos compuestos
AR198476A1 (es) Metodo y aparato de formacion de imagenes fotoelectroforeticos
AR198771A1 (es) Dispositivo de sujecion
AR194353A1 (es) Procedimiento para la preparacion de derivados hexahidro-1h-azepina novedosos
AR197668A1 (es) Aparato para el estiramiento de un producto termoplastico de conformacion filiforme o en forma de cinta
AT286914B (de) Ziehmaschine für langgestreckte Werkstücke wie Stangen oder Rohre
AT284132B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Thiepinderivaten sowie ihrer Säureadditionssalze
AT289100B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Pyrrolderivaten
AT288335B (de) Verfahren zur Herstellung von Aldehyden und/oder Alkoholen nach der Oxosynthese
AT284044B (de) Vorrichtung zur Lösung der drehfesten Verbindung zwischen einem Zahnrad und dessen Welle bei Überlast
AR195644A1 (es) Nuevas n-carbonifluorcarbosulfonanilidas, utiles como agentes del desarrollo de plantas superiores, procedimiento para obtenerlas y composiciones que las contienen
AT276981B (de) Bremskraftverstärker für Zweikreisbremssysteme
AT280901B (de) Heberventil für einen Flüssigkeitsbehälter
AT287115B (de) Überspannungsschutzvorrichtung an Elektrizitätszählern
AT284224B (de) Vorrichtung zum Befestigen der Bildröhre eines Fernsehempfangsgerätes
AT286141B (de) Verschlußstück zur Adaptierung rückstoßfreier Feuerwaffen zum Abfeuern kleinkalibriger Übungsmunition
AT285332B (de) Fluessigkeitstransportvorrichtung
AT279291B (de) Schließklappe für Strömungsmittelleitungen
AT289317B (de) Kokille zum Formen von Strängen mit rechteckigem Querschnitt beim Metallstranggießen

Legal Events

Date Code Title Description
ELJ Ceased due to non-payment of the annual fee