AT275098B - Kesselfeuerung mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen - Google Patents

Kesselfeuerung mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen

Info

Publication number
AT275098B
AT275098B AT44167A AT44167A AT275098B AT 275098 B AT275098 B AT 275098B AT 44167 A AT44167 A AT 44167A AT 44167 A AT44167 A AT 44167A AT 275098 B AT275098 B AT 275098B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
combustion chamber
boiler
gaseous
injection pipe
liquid fuels
Prior art date
Application number
AT44167A
Other languages
English (en)
Inventor
Otto Ing Berger
Original Assignee
Otto Ing Berger
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Otto Ing Berger filed Critical Otto Ing Berger
Priority to AT44167A priority Critical patent/AT275098B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT275098B publication Critical patent/AT275098B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Kesselfeuerung mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen 
Die Erfindung bezieht sich auf eine Kesselfeuerung mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen. Bei solchen Kesselfeuerungen besteht vor allem das Problem zur Herbeiführung einer schwingungsfreien und betriebssicheren Flammenführung, damit in einer möglichst vollkommenen Verbrennung die frei werdende Wärme an die Heizflächen des Feuerraumes möglichst verlustfrei übertragen und an das Heizmedium, z. B. Wasser abgegeben wird. 



   Um dieses Problem zu lösen, ist eine Kesselfeuerung für einen Warmwasserkessel mit einem bis auf die brennseitig vorgesehene Rauchabzugsöffnung allseits geschlossenen und ebenen Wänden begrenzten Feuerraum bekanntgeworden, bei der das Brennstoffluftgemisch parallel zu einer ebenen Fläche des Feuerraumes eingeblasen wird und die Strömung an ebenen Flächen des im Querschnitt vierkantigen Feuerraumes   inwiederholtemUmlauf zyklonbildend geführt wird. Bei einer solchen Einblasung des   Brennstoffluftgemisches entlang der Feuerraumdecke hat sich infolge des geringenAbstandes des Einblasrohres für das Brennstoffluftgemisch bei einer Ölfeuerung der Nachteil ergeben, dass unverbrannte Ölnebel die Decke berühren, sich dort niederschlagen und im Laufe der Zeit Verkrustungen hervorrufen.

   Vergrössert man aber den Abstand des Einblasrohres für das Brennstoffluftgemisch von der Feuerraumdecke soweit, dass der Ölnebel mit der Feuerraumdecke nicht mehr in Berührung kommt, entsteht ein Nachteil insofern, dass die angestrebte zyklonartige Strömung der Heizgase unvollkommen wird und einTeilder Heizgase zwischen Brennerrohr und Feuerraumdecke zurückströmt und in die Rauchrohre gelangt, ohne an dem wiederholten Umlauf der Heizgase teilzunehmen. Dies bedingt wieder eine nachteilige Rauchentwicklung und eine unvollkommene Verbrennung. 



   Die Erfindung bezweckt, die aufgezeigten Nachteile zu beseitigen und sie geht aus von einer Kesselfeuerung mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen für einen Warmwasserkessel mit einem bis auf die brennerseitig vorgesehene Rauchabzugsöffnung allseits geschlossenen, von ebenen Wänden begrenzten, im Querschnitt rechteckigen Feuerraum, etwa in dessen Längsachse ein Einblasrohr für das Brennstoffluftgemisch in einer Feuerraumtüre angeordnet ist, die eine als Führung für die Heizgase ausgebildete Auskleidung aufweist, wobei oberhalb des Feuerraumes zwischen der vorderen und hinteren Kesselwand Rauchrohre vorgesehen sind.

   Bei einer solchen Kesselfeuerung besteht die Erfindung darin, dass in der Ebene der vorderen Kesselwand eine Trennwand angeordnet ist, die von der Feuerraumdecke mindestens bis zur Oberkante des Einblasrohres reicht und sich über die gesamte Breite des Feuerraumes erstreckt. 



   Durch die Anordnung einer solchen Trennwand wird verhindert, dass die von der Rückwand des Feuerraumes nach vom strömenden Heizgase unverbrannt abziehen. Sie werden vielmehr gezwungen, eine   a-förmige   Schleife durch den Feuerraum zu vollführen und das Einblasrohr für das Brennstoffluftgemisch senkrecht kreuzend in die oberhalb   angeordneten Rauchrohre abzuströmen.   Die Heizgase werden ausserdem durch die Injektorwirkung des einströmenden Brennstoffluftgemisches in eine zyklonartige Umlaufbewegung versetzt, wodurch sie wiederholt am Verbrennungsvorgang teilnehmen. Die Erfindung ermöglicht   es daher, eine rauchfreie Verbrennung, d. h. einen vollkommenen möglichst verlustfreien Verbren-   nungsvorgang zu erzielen. 



   Einzelheiten der Erfindung werden an Hand der Zeichnungen näher erläutert, welche eine beispiels- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 weise Ausführungsform der erfindungsgemässen Kesselfeuerung schematisch veranschaulicht. Es zeigen : Fig. l einen Längsschnitt durch den Warmwasserkessel und Fig. 2 einen Querschnitt nach Linie   II-II   in   Fig. 1.    



   Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel besitzt der   Kessel --1-- einen Wasserraum --2-- und   einen Feuerraum --3--. Der Feuerraum --3-- hat eine langgestreckte, von ebenen Wänden begrenzte Form und ist oben durch eine Feuerraumdecke --4-- abgeschlossen. Im oberen Teil des Kessels sind Rauchrohre --5-- angeordnet, die in einen   Rauchabzug --6-- münden.   Der Kessel weist in üblicher Weise einen Vorlauf --7-- und einen   Rücklauf --8-- auf.   Etwa in der Längsachse des Feuerraumes ist ein   Einblasrohr --9-- für   das Brennstoffluftgenisch angeordnet, welches in   einer Feuerraumtüre--10-   festgehalten ist, die zur Führung der Heizgase eine entsprechend ausgenommene Auskleidung aufweist. 



   Um zu verhindern, dass unverbrannte Heizgase an der Feuerraumdecke entlang zurückströmen und in die Rauchrohre gelangen, ist erfindungsgemäss in der Ebene der Rohrwand eine Trennwand-11angeordnet, die sich von   derFeuerraumdecke-4-mindestens   bis zur Oberkante des Einblasrohres --9-erstreckt und über die gesamte Breite des Feuerraumes --3-- angeordnet ist. Wie in den Zeichnungen durch Pfeile angedeutet, ergibt sich durch die Anordnung der Trennwand --11-- einerseits ein   a-för-   miger Strömungsverlauf der Heizgase, anderseits können Heizgase auch von dem einströmenden Brennstoffluftgemisch wieder in den Strömungskreislauf eingeführt werden une eine zyklonartige Umlaufbewegung vollführen. Dadurch wird eine restlose und somit rauchfreie Verbrennung erreicht. Die Trennwand --11-- ist aus hitzebeständigem Material hergestellt.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Kesselfeuerung mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen für einen Warmwasserkessel mit einem bis auf die brennerseitig vorgesehene Rauchabzugsöffnung allseits geschlossenen, von ebenen Wänden begrenzten, im Querschnitt rechteckigen Feuerraum, etwa in dessen Längsachse ein Einblasrohr für das Brennstoffluftgemisch in einer Feuerraumtüre angeordnet ist, die eine als Führung für die Heizgase ausgebildete Auskleidung aufweist, wobei oberhalb desFeuerraumes zwischen der vorderen und hinteren Kesselwand Rauchrohre vorgesehen sind, dadurch gekennzeichnet, dass in der Ebene der vorderen Kesselwand eine Trennwand (11) angeordnet ist, die von der Feuerraumdecke (4) mindestens bis zur Oberkante des Einblasrohres (9) reicht und sich über die gesamte Breite des Feuerraumes (3) erstreckt.
AT44167A 1967-01-16 1967-01-16 Kesselfeuerung mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen AT275098B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT44167A AT275098B (de) 1967-01-16 1967-01-16 Kesselfeuerung mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT44167A AT275098B (de) 1967-01-16 1967-01-16 Kesselfeuerung mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT275098B true AT275098B (de) 1969-10-10

Family

ID=3490682

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT44167A AT275098B (de) 1967-01-16 1967-01-16 Kesselfeuerung mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT275098B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3043887A1 (de) Heizkessel insbesondere fuer zentralheizungen
AT275098B (de) Kesselfeuerung mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen
DE739868C (de) Strahlungs-Wasserrohrkessel
DE690099C (de) Schraegrohrkammerkessel
DE521845C (de) Wasserrohrkessel mit oberer Brennstoffzufuehrung und einem Trommelpaar
DE704275C (de) Schiffswasserrohrkessel mit Rostfeuerung und einseitigem Rauchgasabzug
DE1238643B (de) Heizkessel zum Verfeuern fester, gasfoermiger oder fluessiger Brennstoffe
AT212478B (de) Brennstaubfeuerung
DE478541C (de) Wasserrohrkessel mit einem zwischen zwei Rohrgruppen angeordneten Feuerraum fuer Brennerfeuerung
AT208557B (de) Heizkessel für Zentralheizungen
DE682525C (de) Strahlungskessel mit nachgeschalteten Heizflaechen
DE743574C (de) Dampferzeuger mit vorzugsweise durch Strahlung beheizter Verdampfungsheizflaeche
DE516287C (de) Aus durch Strahlung beheizten Rohrschlangen bestehender Dampferzeuger
DE712841C (de) Dampfkessel mit einem Flammrohr oder mehreren Flammrohren und mit Wasserrohren innerhalb dieser Flammrohre
DE811865C (de) Gasgefeuerter Kessel
DE617538C (de) Wasserrohrkessel mit einem in der Laengsrichtung eines Vorschubrostes verlaufenden, von Rohren begrenzten kanalartigen Feuerraum
DE938503C (de) Gasbeheizter Kessel, insbesondere fuer Warmwasserheizungsanlagen
DE537238C (de) Feuerbruecke mit gitter- oder siebartig angeordneten Durchtrittskanaelen fuer die Feuergase
CH330053A (de) Kessel mit zwei gesonderten, miteinander verbundenen Verbrennungsräumen
DE456228C (de) Feuerraumkessel mit Beheizung mit fein verteiltem Brennstoff, insbesondere mit Kohlenstaub
AT239488B (de) Luftheizaggregat
DE2750471A1 (de) Zweikammerkessel
DE1749724U (de) Doppelwandiger, oelbefeuerter heizkessel aus eisen- oder stahlblech fuer warmwasser-sammelheizungsanlagen.
DE486610C (de) In Kessel-, Herd-, Ofen- und anderen Feuerungen einsetzbarer Hohlkoerper zur Einfuehrung vorgewaermter Zusatzluft in die Feuerzone
DE561216C (de) Gasheizofen mit Rueckstromsicherung