CH330053A - Kessel mit zwei gesonderten, miteinander verbundenen Verbrennungsräumen - Google Patents

Kessel mit zwei gesonderten, miteinander verbundenen Verbrennungsräumen

Info

Publication number
CH330053A
CH330053A CH330053DA CH330053A CH 330053 A CH330053 A CH 330053A CH 330053D A CH330053D A CH 330053DA CH 330053 A CH330053 A CH 330053A
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
combustion chamber
combustion
boiler
boiler according
chamber
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Arvid Gunberg Karl
Lennart Fransson Gustav
Original Assignee
Ctc Ab
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to SE330053X priority Critical
Priority to CH160455X priority
Application filed by Ctc Ab filed Critical Ctc Ab
Priority to CH330053T priority
Publication of CH330053A publication Critical patent/CH330053A/de

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24HFLUID HEATERS, e.g. WATER OR AIR HEATERS, HAVING HEAT-GENERATING MEANS, e.g. HEAT PUMPS, IN GENERAL
    • F24H1/00Water heaters, e.g. boilers, continuous-flow heaters or water-storage heaters
    • F24H1/22Water heaters other than continuous-flow or water-storage heaters, e.g. water heaters for central heating
    • F24H1/44Water heaters other than continuous-flow or water-storage heaters, e.g. water heaters for central heating with combinations of two or more of the types covered by groups F24H1/24 - F24H1/40 , e.g. boilers having a combination of features covered by F24H1/24 - F24H1/40
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24HFLUID HEATERS, e.g. WATER OR AIR HEATERS, HAVING HEAT-GENERATING MEANS, e.g. HEAT PUMPS, IN GENERAL
    • F24H1/00Water heaters, e.g. boilers, continuous-flow heaters or water-storage heaters
    • F24H1/46Water heaters having plural combustion chambers

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 Kessel mit    zwei   gesonderten, miteinander    verbundenen      Verbrennungsräumen   Die Erfindung bezieht sich auf einen Kessel mit zwei    gesonderten.,   miteinander verbundenen    Verbrennungsräiunen,      von.   denen der eine als    Flammraum   für flüssige und der andere als Feuerraum für feste Brennstoffe ausgebildet ist,    wobei   die beiden Räume    verbrennungsgasseitig      hintereinandergeschal-      tet   sind und der Feuerraum für feste Brennstoffe mit mindestens einem    Konvektionsteil   für die    Verbrennungsgase   verbunden ist. 



  Beim Umbau von    Kesselur,   für    feste   Brennstoffe auf Ölfeuerung ist vorgeschlagen worden, eine oder mehrere feuerfeste Wände in den Feuerraum einzubauen, damit die Flamme des Ölbrenners sich in einem besonderen    Flammraum      entwickeln   kann. Der Nachteil dieser Einrichtung besteht aber darin, dass der Kessel nicht länger zum Verbrennen fester Brennstoffe    verwendet   wero den    kann,   die beispielsweise aus verschiedensten verbrennbaren Abfallstoffen bestehen. Es ist auch vorgeschlagen worden, besondere Kessel zu konstruieren, welche gleichzeitig mit Öl und mit festen Brennstoffen beheizt wer- ; den können, wobei die Verbrennungsgase durch einen gemeinsamen    Konvektionsteil   des Kessels denselben verlassen.

   Bisher bekannte    Kessel   dieser Art waren aber sperrig, weshalb sie keinen besonderen Absatz fanden. 



  Zweck der Erfindung ist, eine gedrängte Konstruktion eines Kessels zu schaffen, der gleichzeitig oder    abwechselnd   mit    flüssigen   oderfesten    Brennstoffen      beheizt   werden kann. Der Kessel gemäss vorliegender Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass der    Flamin-:      rauen   mit    mindestens,   annähernd senkrecht nach    unten   gerichteter    Brennstoffzufuhr      aus-      geführt      ist.   



  Dadurch wird ermöglicht, dass :der    Flamen-      rauen      und   der    Feuerraum   wenigstens längs    ihrer   Seitenwände von einem gemeinsamen Wasserraum umgeben sein können. Eine besonders    vorteilhafte   Form der    Ausführung   besteht darin, dass der    Flammraum   über den grössten Teil seiner    senkrechten   Ausdehnung , von dem Feuerraum durch einen wassergefüllten Zwischenraum getrennt. ist, an seinem    intern   Teil aber mit dem Feuerraum    durch   eine enge Ausgangsöffnung    verbunden      ist.   



  Die Erfindung wird unter Hinweis auf die    Zeichnung      beispielsweise   näher beschrieben. In der Zeichnung ist    Fig.   1 ein    senkrechter   Schnitt durch einen    erfindungsgemässen   Kessel nach einer ersten Ausführungsform,

      Fig.   2 ein Querschnitt nach der Linie    II-II   der    Fig.1.      F'ig.3      arid   4 senkrechte Schnitte durch eine zweite    Ausführungsform   des Kessels bei verschiedenen    Betriebsbedincq-tngen      -und      Fig.   5 .ein    Querschnitt   nach der Linie    V-V   in    Fig.3.   

 <Desc/Clms Page number 2> 

 In    Fig.1   ist ein    Ölbrenner   2 nach unten gerichtet und    mündet   in den    obern   Teil eines    Flammraiuns   1 ein, in dem die Brennerflamme nach unten geblasen wird.

   Die    Ver-      brennungsgase   strömen durch einen Kanal 5 in    einen   Feuerraum 3 für feste Brennstoffe ein. Dabei mündet der Kanal 5 dicht über dem Rost des    Feuerraums   3 in diesen ein. Nach Durchgang -durch den Feuerraum 3 entweichen die Verbrennungsgase der    #   flüssigen und festen Brennstoffe durch gemeinsame    Ausgänge      6a   und    @6,b,   welche zu senkrechten, den    Konvektionsteil   des Kessels bildenden Rohren 7a    und   7b führen. In diesen strömen die Gase    nach   unten und    entweichen   durch    einen   Rauchkanal & .

   Zu beachten ist, dass der    Flammräum   1 vom    Feuerraum   3 gut abgeschirmt sein muss, was von Bedeutung ist, wenn man den Feuerraum mit    festen      Brennstoffen      beschicken      will.   



  Die beiden Räume 1    -und   3, sowie die Rohre    7a      und   7b sind von    einem   gemeinsamen    Wasserraum   umgeben, zu welchem auch der Raum 11    zwischen   den beiden Räumen 1, 3 gehört. Bei der    in   den    Fig.3   bis 5    darge-      stellten      Aisführimgsform   ist    der   Einfachheit halber der    Wassermantel   weggelassen. 



  Im Beispiel nach den    Fig.   3, 4 und '5 ist der    Plammraum   1 für Ölfeuerung vorgesehen, kann aber auch für einen andern flüssigen oder gasförmigen Brennstoff    ausgebildet   sein. Die    Verbrennungsgase   aus diesem Raum 1 werden, wie im Beispiel nach    Fig.      1.,   durch einen Kanal 5 geleitet; der    dicht   über dem Rost in den zweiten Feuerraum 3- einmündet. Nachdem die    Verbrennungsgase   den Feuerraum 3 von unten nach oben durchströmt und auch dort etwas Wärme abgegeben haben,    ent-      weichen   sie durch ein Abzugsrohr 4 zu einer nicht gezeigten    Konvektionsheizfläche,   an der sie auf passende Temperatur abgekühlt werden. 



  Im Feuerraum 3 ist vor der Mündung dies Kanals 5 ein im    wesentlichen.   senkrechtes Gitter 9 oder ein ähnlicher, mit Öffnungen    ver-      sehener   Schirm    angeordnet,   der    aus   einem Material mit ausreichender Wärmebeständigkeit    ausgeführt   oder auch    wassergekühlt   sein kann. Zweck des Gitters 9 ist, einen freien Durchgang 10 für die Verbrennungsgase aus dem    Flammraum   1 zu schaffen, auch wenn der Feuerraum 3 mit Brennstoff    angefüllt   ist, so dass die Heizung gleichzeitig im    Flamm-      raum   1 und im Feuerraum 3 erfolgen kann.

   Die Öffnungen des Gitters 9 bzw. des Schirmes sind so klein zu halten, dass der feste    Brennstoff   aus dem Feuerraum 3 dort keinen Durchgang findet. 



  Wenn mit Mull oder, ähnlichen Brennstoffen im Feuerraum 3 geheizt wird, erreicht man ausserdem den Vorteil, dass die heissen Gase aus dein    Flammraum   1 den Mull austrocknen und entzünden. 



  Falls der Feuerraum 3 keinen festen Brennstoff enthält,    wie   die    Fig.4   zeigt, treten die durch den Kanal 5 kommenden Verbrennungsgase ungehindert durch    die      öff-      nimgen   des Gitters 9 und bestreichen den grössten Teil der    Querschrnittsfläche   des Feuerraumes 3, wodurch die Gase    gut      abge-      kühlt   werden.

Claims (1)

  1. PATENTAh,TSPRUCH Kessel mit zwei gesonderten, miteinander verbundenen Verbrennungsräumen, von denen der eine als Flammraum für flüssige und der andere als Feuerraum für feste Brennstoffe ausgebildet ist, wobei die beiden Räume verbrennungsgasseitig hintereinandergeschal- tet sind und der Feuerraum für feste Brennstoffe mit mindestens einem Konvektionsteil für die Verbrennungsgase verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Flammraum (1) mit mindestens annähernd senkrecht. nach unten gerichteter Brennstoffzufuhr ausgeführt ist. UNTERÄNSPRÜCHE 1.
    Kessel nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, dass der Plammraum (1) und der Feuerraum (3,) zumindest längs ihrer ;Seitenwände von einem gemeinsamen Wasserraum umgeben sind. 2. Kessel nach Patentanspruch und Unteranspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Flammraum (1) längs des grösseren Teils <Desc/Clms Page number 3> seiner senkrechten Ausdehnung von dem Feuerraum (3.) durch einen wassergefüllten Zwischenraum getrennt ist, an seinem untern Teil aber mit dem Feuerraum durch eine Ausgangsöffnung (5,) verbunden ist. 3.
    Kessel nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, dass der Feuerraum (3) annähernd senkrecht angeordnet ist. 4. Kessel nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, dass der Konvektionsteil des Kessels durch Rohre (7a, 7b) gebildet ist, welche den Wasserraum zwischen dem Flamm- raum (1) und dem Feuerraiun (3) durchsetzen. 5.
    Kessel nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, dass in Richtung der abziehenden Verbrennungsgase gesehen der F1amm- raum (1) vor dem Feuerraum (3) angeordnet ist und in diesen in solchem Abstand vom Ver- brennungsgasaubilass (16a-, 6b) des Feuerraumes (3). einmündet, dass die vom Flamin- raum kommenden Verbrennungsgase veranlasst werden, den grösseren Teil des Feuerraumes zu passieren. 6.
    Kessel nach Patentanspruch und Unteranspruch 5, dadurch, gekennzeichnet, dass ein mit Öffnungen versehener Schirm (9) vorgesehen ist, welcher einen von festem Brennstoff freien Durchgang (10) durch den Feuerraum (3) schafft, damit die Verbrennungs- gase aus dem Plammräum (1) durch den Durchgang (10) frei hindurchströmen können.
CH330053D 1954-04-29 1955-04-22 Kessel mit zwei gesonderten, miteinander verbundenen Verbrennungsräumen CH330053A (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
SE330053X 1954-04-29
CH160455X 1955-04-16
CH330053T 1955-04-22

Publications (1)

Publication Number Publication Date
CH330053A true CH330053A (de) 1958-05-31

Family

ID=27177422

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH330053D CH330053A (de) 1954-04-29 1955-04-22 Kessel mit zwei gesonderten, miteinander verbundenen Verbrennungsräumen

Country Status (1)

Country Link
CH (1) CH330053A (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0025674A1 (de) * 1979-09-04 1981-03-25 George Roberts Pannensicherer, unaufblasbarer Reifen und Verfahren zu dessen Herstellung

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0025674A1 (de) * 1979-09-04 1981-03-25 George Roberts Pannensicherer, unaufblasbarer Reifen und Verfahren zu dessen Herstellung

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CH330053A (de) Kessel mit zwei gesonderten, miteinander verbundenen Verbrennungsräumen
DE827990C (de) Zweitluftzufuehrung in Generatorgasfeuerungen
DE31361C (de) Neuerung an Kesselfeuerungen
DE3139477C2 (de) Zentralheizungskessel für feste Brennstoffe
DE480706C (de) Heizkessel
DE600108C (de) Heizkessel
AT239488B (de) Luftheizaggregat
AT217674B (de) Kessel, insbesondere Zentralheizungskessel
DE516287C (de) Aus durch Strahlung beheizten Rohrschlangen bestehender Dampferzeuger
DE675215C (de) Ofen mit eingebautem Heizkessel
DE1038257B (de) Warmwasser- oder Dampfkessel fuer Verfeuerung fluessiger oder gasfoermiger Brennstoffe und fester Brennstoffe
DE741763C (de) Wasserrohr-Strahlungskessel
DE1401765A1 (de) Verfahren zur Verfeuerung fluessiger oder gasfoermiger Brennstoffe und Kesselfeuerung zur Ausuebung des Verfahrens
AT275098B (de) Kesselfeuerung mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen
DE538620C (de) Kuehleinrichtung fuer die Feuerraumstirnwand von Rostfeuerungen mit mehreren nebeneinanderliegenden Beschickungsvorrichtungen
DE1283477B (de) Heizkessel mit zwei Brennraeumen
AT201211B (de) Schmelzkammerfeuerung
DE559007C (de) Heizofen
AT208557B (de) Heizkessel für Zentralheizungen
DE432153C (de) Insbesondere als Lokomotivkessel ausgebildeter Wasserrohrkessel mit parallel zur Laengsachse der Lokomotive angeordneten Ober- und Untertrommeln
DE444015C (de) Mit Brennstaub gefeuerter Dampferzeuger
AT27239B (de) Wasserrohrkessel.
DE690099C (de) Schraegrohrkammerkessel
AT143386B (de) Feuerung mit Füllschacht.
DE700812C (de) Fuellschacht-Feuerung oder-Ofen mit je einem besonderen Brennraum fuer den festen Brennstoff und die aus diesem austretenden Schwelgase