AT259534B - Verfahren zur Reinigung von 2,2,2-Trifluor-1-chlor-1-bromäthan (Halothan) - Google Patents

Verfahren zur Reinigung von 2,2,2-Trifluor-1-chlor-1-bromäthan (Halothan)

Info

Publication number
AT259534B
AT259534B AT1181365A AT1181365A AT259534B AT 259534 B AT259534 B AT 259534B AT 1181365 A AT1181365 A AT 1181365A AT 1181365 A AT1181365 A AT 1181365A AT 259534 B AT259534 B AT 259534B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
sep
halothane
permanganate
solution
aqueous
Prior art date
Application number
AT1181365A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Ici Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ici Ltd filed Critical Ici Ltd
Priority to AT1181365A priority Critical patent/AT259534B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT259534B publication Critical patent/AT259534B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Reinigung von   2, 2, 2-Trifluor-l-chlor-l-bromäthan   (Halothan) 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 angewendet werden können. Jedoch werden eher unter als über 10   Gew. -0/0 NaOH   oder KOH bevorzugt ; besonders bevorzugt werden Konzentrationen von bis zu   2 Gew.-lo NAOH   oder KOH,   z. B. O. Ibis   2   Gew. -0/0 NaOH   in der wässerigen Phase. 



   Zur Verwendung als Metallpermanganate beim erfindungsgemässen Verfahren sind Natrium- und Kaliumpermanganat besonders geeignet. Günstige Ergebnisse können mit verschiedenen Permanganatkonzentrationen in der wässerigen Phase erzielt werden. Beispielsweise werden bei Verwendung einer im wesentlichen gesättigten wässerigen Kaliumpermanganatlösung, die somit etwa 60 g/l Kaliumpermanganat enthält, bei Umgebungstemperatur gute Ergebnisse erzielt. 



   Vorzugsweise wird das unreine Halothan mit der wässerigen Permanganatlösung kräftig gerührt. So wird nach einem geeigneten Verfahren das unreine Halothan mit einer wässerigen Permanganatlösung bei einer Temperatur im Bereich von 00 C bis zum Siedepunkt der Mischung, vorzugsweise bei Umgebungstemperatur, kräftig gerührt, dann das Rühren unterbrochen, die Mischung sich in zwei gesonderte Schichten trennen gelassen und dann die untere Halothanschicht fraktioniert destilliert. 



   Das Verfahren kann ansatzweise oder kontinuierlich durchgeführt werden. Das vorliegende Verfahren kann in Verbindung mit andern   Reinigungsverfahren angewendet werden, z. B.   Verfahren, die auf einer fraktionierten Destillation beruhen, die vor oder nach dem erfindungsgemässen Verfahren durchgeführt werden kann. 



   Das folgende Beispiel dient zur näheren Erläuterung der Erfindung. Diese ist jedoch nicht auf das angegebene Beispiel beschränkt. Alle Teile sind Gewichtsteile. 



   Beispiel : Die folgende Tabelle erklärt die Entfernung verschiedener Verunreinigungen aus dem Halothan unter verschiedenen Bedingungen, unter welchen das Halothan mit einer wässerigen Permanganatlösung kräftig gerührt wird. Einige der Verunreinigungen wurden absichtlich zugesetzt, manchmal sogar in grösseren Mengen, um die Wirksamkeit des Verfahrens zu veranschaulichen. Das gereinigte Halothan wird durch Gas/Flüssig-Chromatographie analysiert. 



   Die Verunreinigungen sind folgende :
A. 2-Chlor-1, 1, l, 4,4, 4-hexafluorbuten-2. (trans). 



   B. 2-Chlor-1, 1, 1, 4,4, 4-hexafluorbuten-2. (cis). 
 EMI2.1 
 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 
 
<tb> 
<tb> 



  Halothan <SEP> Permanganatlösung
<tb> Gesamtmenge <SEP> der
<tb> Permanganat <SEP> verbleibenden
<tb> Vorhandene <SEP> Kation <SEP> Teile <SEP> Teile <SEP> Zugesetzte <SEP> Stoffe <SEP> Temperatur <SEP> Zeit <SEP> in <SEP> Verunreinigungen
<tb> Teile <SEP> Verunreinigungen <SEP> Wasser <SEP> Verbindung <SEP> Teile <SEP>  C <SEP> Stunden <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> 
<tb> 



  1 <SEP> 100 <SEP> 50 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> C <SEP> Ca <SEP> 5 <SEP> 50 <SEP> 0 <SEP> 0 <SEP> 22 <SEP> 2 <SEP> < <SEP> 5
<tb> 2 <SEP> 145 <SEP> 95 <SEP> T.p.M. <SEP> C <SEP> K <SEP> 4,5 <SEP> 75 <SEP> NaOH <SEP> 1,5 <SEP> 0 <SEP> 1,5 <SEP> < <SEP> 5
<tb> 3 <SEP> 190 <SEP> 35 <SEP> T.p.M. <SEP> A <SEP> K <SEP> 3 <SEP> 100 <SEP> H2SO4 <SEP> 2 <SEP> 48 <SEP> 3 <SEP> < <SEP> 5
<tb> 190 <SEP> T. <SEP> p.M. <SEP> C
<tb> 4 <SEP> 20 <SEP> 60 <SEP> T. <SEP> p.M. <SEP> A
<tb> 95 <SEP> T. <SEP> p.M. <SEP> C
<tb> 5 <SEP> 200 <SEP> 60 <SEP> T. <SEP> p.M. <SEP> A
<tb> Ba <SEP> 4 <SEP> 100 <SEP> Ba(OH)2 <SEP> 2 <SEP> 22 <SEP> 2,5 <SEP> < <SEP> 5
<tb> 95 <SEP> T.p.M <SEP> C
<tb> 6 <SEP> 100 <SEP> 60 <SEP> T.p.M. <SEP> A <SEP> K <SEP> 5 <SEP> 108 <SEP> KOH <SEP> 0,5 <SEP> 50 <SEP> 1 <SEP> < <SEP> 5
<tb> 95 <SEP> t.p.M. <SEP> C
<tb> 7 <SEP> 8000 <SEP> 110 <SEP> T.p.M.

   <SEP> A <SEP> K <SEP> 255 <SEP> 4250 <SEP> NaOH <SEP> 85 <SEP> 20 <SEP> 1 <SEP> < <SEP> 5
<tb> 185 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> C
<tb> 8 <SEP> 200 <SEP> 100 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> A
<tb> 170 <SEP> T.p.M. <SEP> C <SEP> Ba <SEP> 3 <SEP> 54 <SEP> NaOh <SEP> 1 <SEP> 21 <SEP> 8 <SEP> < <SEP> 5
<tb> 210 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> D
<tb> 150 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> E
<tb> 
 

 <Desc/Clms Page number 4> 

   Tabelle   (Fortsetzung) 
 EMI4.1 
 
<tb> 
<tb> Halothan <SEP> Permanganatlösung
<tb> Gesamtmenge <SEP> der
<tb> Permanganat <SEP> verbleibenden
<tb> Vorhandene <SEP> Kation <SEP> Teile <SEP> Teile <SEP> Zugesetzte <SEP> Stoffe <SEP> Temperatur <SEP> Zeit <SEP> in <SEP> Verunreinigungen
<tb> Teile <SEP> Verunreinigungen <SEP> Wasser <SEP> Verbindung <SEP> Teile <SEP> C <SEP> Stunden <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M.
<tb> 



  9 <SEP> 200 <SEP> 100 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> A
<tb> 170 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> C <SEP> Na <SEP> 4 <SEP> 108 <SEP> NaOH <SEP> 2 <SEP> 21 <SEP> 7 <SEP> < <SEP> 5
<tb> 210 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> D
<tb> 150 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> E
<tb> 10 <SEP> 589000 <SEP> 120 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> A
<tb> 130 <SEP> T. <SEP> p.M. <SEP> C
<tb> K <SEP> 14000 <SEP> 300000 <SEP> NaOH <SEP> 4000 <SEP> 27 <SEP> 5,5 <SEP> < 10
<tb> 220 <SEP> T.p.M. <SEP> D
<tb> 110 <SEP> T.p.M. <SEP> E
<tb> 11 <SEP> 200 <SEP> 75 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> G <SEP> K <SEP> 4 <SEP> 100 <SEP> NaOH <SEP> 1, <SEP> 5 <SEP> 22 <SEP> 0, <SEP> 25 <SEP> < <SEP> 5
<tb> 12 <SEP> 100 <SEP> 65 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> F <SEP> K <SEP> 1, <SEP> 5 <SEP> 27 <SEP> NaOH <SEP> 0, <SEP> 5 <SEP> 21 <SEP> 0, <SEP> 75 <SEP> < <SEP> 5
<tb> 13 <SEP> 100 <SEP> 70 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M.

   <SEP> A
<tb> 375 <SEP> T. <SEP> p.M. <SEP> C
<tb> Na <SEP> 10 <SEP> 100 <SEP> NaOH <SEP> 2 <SEP> 50 <SEP> 5 <SEP> < 
<tb> 725 <SEP> T.p.M. <SEP> D
<tb> 620 <SEP> T.p.M. <SEP> E
<tb> 25 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> F
<tb> 14 <SEP> 589000 <SEP> 205 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> A
<tb> 70 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> B <SEP> K <SEP> 12315 <SEP> 300000 <SEP> NaOH <SEP> 4870 <SEP> 22 <SEP> 2 <SEP> < <SEP> 5
<tb> 125 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> C
<tb> 75 <SEP> T. <SEP> p. <SEP> M. <SEP> F
<tb> 


Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE : 1. Verfahren zur Reinigung von 2, 2, 2-Trifluor-l-chlor-l-bromäthan (Halothan), das als Verunreinigung mindestens eine Verbindung der allgemeinen Formel CFs'CX = CYCF, in welcher XWasserstoff, Brom oder Chlor und Y Brom oder Chlor bedeutet, enthält und bzw. oder mindestens eine Verbindung der allgemeinen Formel CF = CC1Z, in welcher Z Wasserstoff, Brom, Chlor oder Fluor darstellt, aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass man das unreine Halothan in flüssiger Phase mit einem Metallpermanganat innig vermischt und das gereinigte Halothan rückgewinnt.
    2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man eine wässerige Metallpermanganatlösung verwendet.
    3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass man eine neutrale oder alkalische Lösung verwendet.
    4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass man eine wässerige Lösung verwendet, in welcher bis zu 10 Gew. -0/0 Natrium- oder Kaliumhydroxyd enthalten sind.
    5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass man eine wässerige Lösung verwendet, in welcher bis zu 2 Gew. Natrium-oder Kaliumhydroxyd enthalten sind.
    6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass man als Metallpermanganat Natrium- oder Kaliumpermanganat verwendet.
    7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass man eine im wesentlichen gesättigte wässerige Lösung von Kaliumpermanganat verwendet.
    8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass man das Reinigungsverfahren bei Umgebungstemperatur durchführt.
    9. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Relativverhältnisse von Halothan und wässeriger Permanganatlösung im Bereich von 1 : 5 bis 5 : 1, ausgedrückt in Volumanteilen, liegen.
    10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass man das unreine Halothan mit einer wässerigen alkalischen Permanganatlösung bei einer Temperatur im Bereich von 00 C bis zum Siedepunkt der Mischung, vorzugsweise bei Umgebungstemperatur, kräftig rührt, das Rühren unterbricht, die Mischung sich in zwei gesonderte Schichten trennen lässt und dann die untere Halothanschicht fraktioniert destilliert.
AT1181365A 1965-12-30 1965-12-30 Verfahren zur Reinigung von 2,2,2-Trifluor-1-chlor-1-bromäthan (Halothan) AT259534B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT1181365A AT259534B (de) 1965-12-30 1965-12-30 Verfahren zur Reinigung von 2,2,2-Trifluor-1-chlor-1-bromäthan (Halothan)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT1181365A AT259534B (de) 1965-12-30 1965-12-30 Verfahren zur Reinigung von 2,2,2-Trifluor-1-chlor-1-bromäthan (Halothan)

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT259534B true AT259534B (de) 1968-01-25

Family

ID=29783636

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT1181365A AT259534B (de) 1965-12-30 1965-12-30 Verfahren zur Reinigung von 2,2,2-Trifluor-1-chlor-1-bromäthan (Halothan)

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT259534B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT263515B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Überführung von Fetten und Fett-Ölmischungen in eine kristalline, feinpulverige Struktur
AT259920B (de) Schleppergetragenes Kreiselmähwerk
AT249307B (de) Kantenschutz, insbesondere an Möbeln
AT263127B (de) Elektrische Maschine mit Gleichstromerregung
AT262791B (de) Durch Elektromotor angetriebene Schaltvorrichtung für synchronisierte Mehrstufengetriebe von Kraftfahrzeugen
AT256707B (de) Lagerraum mit einer bezüglich Zusammensetzung von der Normalluftzusammensetzung abweichenden kontrollierten Atmosphäre, insbesondere für die Lagerung von Früchten und Gemüsen
AT255953B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Gießen, Heben und Absetzen von plastischen Masseblöcken, insbesondere von Porenbetonblöcken
AT263926B (de) Selbsttätige Bremseinrichtung an einem Induktionsmotor
AT262550B (de) Badewanne aus gepreßtem Blech
AT252674B (de) Zur Aufnahme des Achsdruckes geeignete (lasttragende) Abrollverzahnung
AT262528B (de) Rollenführung einer Bogenstranggußanlage für Brammen
AT263352B (de) Verfahren zur Herstellung neuartiger Butadienpolymerisate
AT263156B (de) Heizkörper für eine indirekt heizbare Kathode
AT261961B (de) Kreiselmäher
AT257249B (de) Heizvorrichtung für Gewächskulturen, insbesodere Treibbeetkasten und Treibhäuser
AT257258B (de) Mittels eines Förderwagens transportables Regal für Käselaibe
AT256220B (de) Anordnung zur Begrenzung von Überströmen
AT257943B (de) Verfahren zur Herstellung von thermoplastischen, durch Wärmeeinwirkung härtbaren Vorpolymeren aus Allylestern mehrbasischer Säuren
AT257994B (de) Verfahren zur Herstellung von Matrizenelementen zum Durchlochen von Lochkarten
AT259195B (de) Wärmeisolierendes oberflächenbeschichtetes Leichtbauelement, insbesondere Schalenelement
AT262581B (de) Garnitur von Verschalungsformen für die Erzeugung von Bauskeletten
AT252667B (de) Überlast-Wellenkupplung
AT259975B (de) Fräsmaschine, insbesondere zum Trennen geschweißter Rohre
AT260061B (de) Schleifkopf
AT263526B (de) Vorrichtung zur Behandlung von aus Pflanzenprodukten stammenden Pasten mittels Bleichungsreagentien