AT237606B - Verfahren zur Herstellung des neuen N-(4-Diäthylaminobutyl) -salicylsäureamids, seiner O-Acylderivate und der Salze dieser basischen Amide - Google Patents

Verfahren zur Herstellung des neuen N-(4-Diäthylaminobutyl) -salicylsäureamids, seiner O-Acylderivate und der Salze dieser basischen Amide

Info

Publication number
AT237606B
AT237606B AT21863A AT21863A AT237606B AT 237606 B AT237606 B AT 237606B AT 21863 A AT21863 A AT 21863A AT 21863 A AT21863 A AT 21863A AT 237606 B AT237606 B AT 237606B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
sep
diethylaminobutyl
salicylic acid
new
salts
Prior art date
Application number
AT21863A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Biosedra S A Lab
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR237606X priority Critical
Application filed by Biosedra S A Lab filed Critical Biosedra S A Lab
Application granted granted Critical
Publication of AT237606B publication Critical patent/AT237606B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Herstellung des neuen 
 EMI1.1 
 
Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist ein Verfahren zur Herstellung neuer Analgetika aus der Reihe der Salicylamid. 



   Hiezu wird, wie später an Hand von Beispielen erläutert wird, Salicylsäurechlorid oder acyliertes 
 EMI1.2 
 cylamid ist bekannt. 



   Nun wurden die Verbindungen dieser Reihe und diejenigen, deren Phenolgruppe acyliert ist, systematisch untersucht, nachdem es gelungen ist, auch höhere Glieder dieser Reihe, d. h. mit zunehmender Anzahl von Methylengruppen und deren Acylderivate, wie bereits angedeutet, herzustellen. 



   Diese Untersuchung stützte sich auf den therapeutischen Index und die Toxizität der untersuchten Verbindungen. 



   Der therapeutische Index drückt das Verhältnis zwischen der letalen Dosis und der wirksamen Dosis aus und ist daher umso günstiger, je höher er liegt. 



   Die Toxizität wurde nach dem Verfahren von MILLER und TAINTER an homogenen Mäusegruppen bestimmt. 



   Die systematische Untersuchung hat zu einer doppelt überraschenden Feststellung geführt : Die den beiden vorgenannten Verbindungen homologen Derivate, die in ihrer Seitenkette eine Methylengruppe mehr haben, besitzen einen sehr viel besseren therapeutischen Index, während die Verbindungen mit noch mehr Methylengruppen einen abfallenden Index zeigen. N- (4-Diäthylaminobutyl)-salicylamid besitzt also eine maximale therapeutische Wirksamkeit. 



   Die zweite überraschende Feststellung liegt darin, dass die Acylierung der Phenolgruppe in ortho-Stellung zur Seitenkette zu einer Erhöhung des therapeutischen Index und einer Herabsetzung der Toxizität führt, wobei diese Phänomene bei dem acetylierten Derivat sehr ausgepragt waren. Die, therapeutische Wirksamkeit des   N- (4 Diäthylaminobutyl) -acetylsalicylamids   ist um das drei-bis vierfache grösser, wobei seine Toxizität um mehr als das zweifache geringer ist als die der genannten bekannten Verbindungen. 
 EMI1.3 
 



   In der nachfolgenden Tabelle sind die Werte für den therapeutischen Index und die letale Dosis für die verschiedenen angeführten Verbindungen angegeben. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 
<tb> 
<tb> 



  Verbindung <SEP> Therapeutischer <SEP> DL <SEP> 50
<tb> Index <SEP> (mg/kg)
<tb> N- <SEP> (Diäthylaminoäthyl)-salicylamid <SEP> 15 <SEP> 748
<tb> N <SEP> - <SEP> (Diäthylaminopropyl) <SEP> -salicylamid <SEP> 16 <SEP> 487
<tb> N- <SEP> (4-Diäthylaminobutyl)-salicylamid <SEP> 18 <SEP> 609
<tb> N <SEP> - <SEP> (Diäthylaminopentyl) <SEP> -salícylamid <SEP> 4 <SEP> 289
<tb> N-(Diäthylaminoäthyl)-acetylsalicylamid <SEP> 9 <SEP> 590
<tb> N- <SEP> (3-Diäthylaininopropyl)-acetyjsalieylamid <SEP> 11 <SEP> 726
<tb> N- <SEP> (4-Diäthylaminobutyl)-acetylsalicylamid <SEP> 48 <SEP> 1464
<tb> N-(Diäthylaminopentyl)-acetylsalicylamid <SEP> 15 <SEP> 976
<tb> 
 
Aus dieser Tabelle geht klar hervor, dass die Butylderivate, gleich, ob die Phenolgruppe acyliert ist oder nicht, und deutlicher noch für den Fall, wo die Phenolgruppe acetyliert ist,

   eine maximale therapeutische Wirksamkeit und eine minimale Toxizität aufweisen. Diese letztere Feststellung ist umso überraschender, als die Acetylierung der Phenolgruppe bei den   Äthyl- und   Propylderivaten gegenteilig wirkt, d. h., einer Herabsetzung der Wirksamkeit und einer Zunahme der Toxizität im Vergleich zu der entsprechenden nicht acetylierten Verbindung entspricht. 



   Der Abfall der Wirksamkeit von den Butylderivaten zu den Pentylderivaten ist gleichfalls überraschend, wenn man bedenkt, dass die günstige Progression dieser Eigenschaften regelmässig von einem Homologen zum nächsten der gleichen Reihe bis zum Butylderivat zunimmt. 



   Es scheint daher aus der Reihe von Verbindungen, von denen einige bereits hergestellt wurden, was an anderer Stelle beschrieben ist, eine besondere Verbindung gefunden worden zu sein, deren Eigenschaften und die ihrer Acylderivate sich eindeutig positiv von denen der andern Glieder dieser Reihe unterscheiden. 



   In der Praxis kann man diese Produkte in der Humantherapie in Dosen der Grössenordnung von 0,25 g (berechnet als Citrate) als Tabletten, Suppositorien oder injizierbare Lösungen verabreichen. 



   Gemäss der vorliegenden Erfindung werden die vorstehenden Verbindungen nach dem bereits angedeuteten Verfahren erhalten, das durch die nachfolgenden Beispiele näher erläutert wird. 



     Beispiel l :   Herstellung des Citrats von   N- (4-Diäthylaminobutyl)-salicylamid :  
Zu einer Lösung von 172,   1 g (1, 1   Mol) Salicylsäurechlorid, gelöst in 1 1 wasserfreiem Benzol gibt   man langsam 144 g (1 Mol) 4-Diäthylaminobutylamin (C@H@)@=N-CH@-CH@-CH@-CH@-NH@], die in 200 cm3 wasserfreiem Benzol gelöst sind, wobei man das Gemisch rührt und die Temperatur bei 0 bis     50C   hält. Nach Beendigung der Zugabe setzt man das Rühren 1 h lang bei der gleichen Temperatur und dann 1 h bei Siedetemperatur des Benzols fort. Man dekantiert dann das viskose Produkt und wäscht es zweimal mit 250   cm3   wasserfreiem Benzol, das man jedes Mal dekantiert.

   Das verbleibende Produkt behandelt man mit   l,   5 1 einer   20%igen   Natriumcarbonatlösung und rührt so lange, bis das Produkt ölig wird (etwa 2 h). Man extrahiert dann dreimal mit 500 cm3 Äther. Die vereinigten Ätherextrakte werden über Natriumsulfat getrocknet. Man filtert dann, wäscht das Natriumsulfat mit 350 cm3 Äther und destilliert den Äther ab. Die letzten Ätherspuren werden unter Vakuum entfernt. 



     Der Rückstand wird gewogen,   und man berechnet die notwendige Menge Zitronensäure    C HO. HO.   



  Für 264 g   (1   Mol) des aus dem   N- (4-Diäthylaminobutyl) -salicylamid   bestehenden Rückstandes sind 220 g (1, 05 Mol) Zitronensäure mit einem Kristallwasser erforderlich. Der Rückstand wird in etwa 700   cm3   alkalisch gemachtem Alkohol (für 264 g) gelöst. Die Zitronensäure wird in etwa 600 cm absolutem Alkohol (für 220 g) gelöst. Die beiden Lösungen werden gemischt und unter verringertem Druck so destilliert, dass der gesamte Alkohol entfernt wird. Der Rückstand wird dann mit 1,   2 I   Isopropylalkohol umkristallisiert. Die erneute Kristallisation lässt man bei 0-5 C innerhalb von 72 h vor sich gehen.

   Man filtriert dann schnell durch einen Büchner-Trichter und erhält ein weisses, pastöses Produkt, das mehr oder 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 weniger kristallisiert ist, und das man unter verringertem Druck bei etwa   350C   trocknet. Die Ausbeute beträgt   60-70le.   



   Beispiel 2 : Herstellung des Citrats von N-(4-Diäthylaminobutyl)-acetylsalicylamid;
Zu einer Lösung von 218,4 g (1, 1 Mol) Acetylsalicylsäurechlorid in etwa 1 1 wasserfreiem Äther gibt 
 EMI3.1 
   g (11 h beim Siedepunkt des Äthers fort. Man dekantiert dann den Äther, und das verbleibende viskose Produkt wird zweimal mit 250 cm wasserfreiem Äther gewaschen, den man jedesmal abdekantiert. Das erhaltene Produkt wird mit einem Gemisch von 1, 4 1 einer 20% igen Natriumcarbonatlösung und 55 cm einer     10% gen   Ätznatronlösung gewaschen. Man setzt das Rühren so lange fort, bis das Produkt ölig wird (etwa   2 h). Dann extrahiert man dreimal mit 500 cm3 Äther. Die Ätherextrakte werden vereinigt und über Natriumsulfat getrocknet.

   Man filtriert dann, wäscht das Natriumsulfat mit 350 cm3 wasserfreiem Äther   und destilliert den Äther. Die letzten Ätherspuren werden unter verringertem Druck abdestilliert. Der 
 EMI3.2 
 Alkohol (für 220 g) gelöst. Die beiden Lösungen werden gemischt und unter verringertem Druck bis zur   vollständigen Entfernung des Alkohols   destilliert. Der Rückstand wird dann mit 1, 2 l Isopropylalkohol umkristallisiert. Man lässt die erneute Kristallisation während etwa 72 h bei 0-5 C vonstatten gehen. Man filtriert dann schnell durch einen Büchner-Trichter und erhält ein weisses, pastöses mehr oder weniger kristallisiertes Produkt, das man unter verringertem Druck bei etwa   350C trocknet,   Die Ausbeute beträgt 60 bis   70%.   



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Verfahren zur Herstellung des neuen   N- (4-Diäthylaminobutyl)-salicylsäureamids,   seiner   0-Acyl-   derivate und der Salze dieser basischen Amide, dadurch gekennzeichnet, dass man etwa äquimolekulare Mengen von Salicylsäurechlorid oder acyliertem Salicylsäurechlorid und 4-Diäthylaminobutylamin in einem wasserfreien Lösungsmittel bei Temperaturen zwischen 0 und   50C   unter Rühren reagieren lässt und die erhaltenen basischen Amide als solche oder in Form ihrer Salze isoliert.

Claims (1)

  1. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man Acetylsalicylsäurechlorid einsetzt. 3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass man das basische Amid in Form des Citrates isoliert.
AT21863A 1962-10-02 1963-01-11 Verfahren zur Herstellung des neuen N-(4-Diäthylaminobutyl) -salicylsäureamids, seiner O-Acylderivate und der Salze dieser basischen Amide AT237606B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR237606X 1962-10-02

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT237606B true AT237606B (de) 1964-12-28

Family

ID=8882972

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT21863A AT237606B (de) 1962-10-02 1963-01-11 Verfahren zur Herstellung des neuen N-(4-Diäthylaminobutyl) -salicylsäureamids, seiner O-Acylderivate und der Salze dieser basischen Amide

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT237606B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1618708A1 (de) Verfahren zur Herstellung von substituierten Phenylacetamiden
DE1179556B (de) Verfahren zur herstellung von freiem oder acyliertem n-(4-diäthylaminobutyl)-salicyclsäureamid
DE2066118C3 (de) 14-Desoxy-14-tosyloxyacetoxymutilin und Verfahr en zu dessen Herstellung
AT237606B (de) Verfahren zur Herstellung des neuen N-(4-Diäthylaminobutyl) -salicylsäureamids, seiner O-Acylderivate und der Salze dieser basischen Amide
DE3005359C2 (de) N-m-Trifluormethylphenylanthranilate von o-Alkoxycarbonylphenolen, Verfahren zu deren Herstellung und diese Verbindungen enthaltende Arzneimittel
DE830957C (de) Verfahren zur Herstellung von 4-Alkoxy-NíñN-dialkyl-alpha-naphthamidinen
DE577921C (de) Verfahren zur Herstellung von Derivaten der ª‰, ª‰-dialkylierten bzw. -alkylarylierten Acrylsaeuren
DE1793836C1 (de) Verfahren zur Herstellung von N-(Diethylaminoethyl)-2-methoxy-4-amino-5-brombenzamid
DE1215729B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Bis-alkanolaminderivaten und deren Salzen
AT205170B (de) Verfahren zur Herstellung von in Wasser schwerlöslichen Salzen der Tetracycline
CH369759A (de) Verfahren zur Herstellung von N-Alkylpiperidin-a-carbonsäureaniliden
AT223188B (de) Verfahren zur Herstellung neuer N,N-disubstituierter Monoaminoalkylamide und ihrer Salze
AT288413B (de) Verfahren zur Herstellung neuer basischer Xanthonderivate und ihrer Salze
AT233575B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Piperazinsalzen
AT226241B (de) Verfahren zur Herstellung des neuen Cyclohexylisopropylmethylamin-Salzes der Phenyläthyl-barbitursäure
AT226710B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Dihydrochinoxalonen-(2) und von deren Salzen
AT126139B (de) Verfahren zur Darstellung basischer Nitroderivate des 9-Aminoacridins.
AT230882B (de) Verfahren zur Herstellung von 6-Aminochrysen
DE1900948C (de) Cis- und trans-2-Methyl-5-(3, 4, S-trimethoxybenzamidoJ-decahydroisochinolin
AT247330B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Pyridiniumsalzen der α-Hydroxy-γ-alkylmercapto-buttersäuren
AT269886B (de) Verfahren zur Herstellung neuer Benzomorphanderivate und ihrer Salze
AT216497B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen β-Hydroxybuttersäureamid- Derivaten
DE1768787C3 (de) (o-Carboxy-phenyl)-acetamidine, Verfahren zu deren Herstellung und (o-CarboxyphenyO-acetamidine enthaltende Präparate
AT235841B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Phenthiazinderivaten sowie von deren Säureadditionssalzen und quartären Salzen
AT151991B (de) Verfahren zur Darstellung von Polyoxy-leuko-triphenylmethanderivaten.