AT234195B - Anordnung zur Betätigung der Auslöseeinrichtung eines Bi-Metallrelais - Google Patents

Anordnung zur Betätigung der Auslöseeinrichtung eines Bi-Metallrelais

Info

Publication number
AT234195B
AT234195B AT30262A AT30262A AT234195B AT 234195 B AT234195 B AT 234195B AT 30262 A AT30262 A AT 30262A AT 30262 A AT30262 A AT 30262A AT 234195 B AT234195 B AT 234195B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
arrangement
release
relay
bimetal
lever
Prior art date
Application number
AT30262A
Other languages
English (en)
Inventor
Herbert Boxleidner
Werner Hessel
Original Assignee
Elektro App Werke Veb
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Elektro App Werke Veb filed Critical Elektro App Werke Veb
Priority to AT30262A priority Critical patent/AT234195B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT234195B publication Critical patent/AT234195B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Anordnung zur Betätigung der Auslöseeinrichtung eines Bi-Metallrelais 
Die Erfindung bezieht sich auf eine Anordnung zur Überleitung einer Bewegung von den Bi-Metall- streifen auf den Auslösehebel bzw. Auslösekontakt eines vorzugsweise als Flachrelais ausgebildeten Bi-
Metallauslösers, wobei durch zweckmässige Ausbildung des Übertragungsgliedes der Anordnung eine grö- ssere Betriebssicherheit und hinsichtlich der Einstellung der Überstromwerte eine vorteilhaftere Anord- nung erreicht wird. Bei Flachrelais bekannter moderner Bauart sind die Bi-Metallstreifen, bezogen auf die
Ausbiegerichtung, hintereinander angeordnet.

   Sie betätigen einen in. dieser Richtung im Gehäuse gleitend gelagerten Schieber, der diese Schubbewegung an einen weiteren Zwischenhebel überragt, wel- cher meistens als Temperaturkompensator ausgebildet diese Bewegung entweder auf den Auslösekontakt selbst überträgt oder eine diesen Kontakt sperrende Klinke zur Auslösung bringt. Die Überstromeinstellung geschieht vorwiegend durch Verdrehen einer exzentrischen Welle, auf welcher der die Schubbewegung übertragende Zwischenhebel drehbar gelagert ist und somit je nach Einstellung des Exzenters den   Auslö-   sevorgang früher oder später einleitet. 



   Obige Anordnung ist charakteristisch für Flachrelais und bietet Vorteile hinsichtlich des Platzbe- darfes beim Anbau an Schaltgeräte oder Schütze. Sie ist aber nachteilig insofern, als der im Gehäuse gleitende Schieber insbesondere bei Verschmutzung stark reibungsabhängig und als nicht erschütterungsfest bezeichnet werden muss, da er Beschleunigungskräften in seiner Bewegungsrichtung zu folgen bestrebt ist. Ausserdem ist der universelle Anbau des Bi-Metallrelais nicht in jedem Falle gesichert, da die hiefür erforderliche Anordnung des Einstellknopfes am Relais mit einfachen Mitteln nicht möglich ist. 



   Da aber derartige vorwiegend für Stromwandleranschluss vorgesehene Relais in den verschiedensten Lagen an das Schaltgerät angebaut werden müssen, ist die universelle Anordnung des Einstellknopfes in der jeweils günstigsten und übersichtlichsten Anbau-Stellung unerlässlich. Bei Bi-Metallauslösern, deren BiMetallstreifen, bezogen auf die Ausbiegerichtung, nebeneinander angeordnet sind, ist zur Übertragung der Bi-Metallausbiegung an Stelle des Schiebers in der Regel ein drehbar im Gehäuse gelagerter Doppelhebel vorgesehen. Dieser vermeidet die ungünstigen Reibungsverhältnisse des Flachrelais und kann gegen Beschleunigungen durch Auswuchten unempfindlich gemacht werden. Die Ausbildung eines solchen Auslösers als Flachrelals ist bei dieser Anordnung jedoch nicht möglich.

   Ausserdem ist die für den universellen Anbau des Auslösers erforderliche variable Einfügung der Überstromeinstellung in die zur Auslöseklinke bzw. zum Auslösekontakt führenden Übertragungsglieder mit einfachen Mitteln auch nicht erreichbar. 



  Die Erfindung vermeidet die Nachteile der beschriebenen Auslösesysteme dadurch, dass die Bi-Metallstreifen, welche bezogen auf die Ausbiegerichtung, hintereinander angeordnet sind, an zweiarmigen Hebeln angreifen, welche in einer Verstelleiste drehbar gelagert eine Drehbewegung in der Bewegungsebene der Bi-Metallstreifen ausführen und einer an ihren freien Hebelenden gelagerten Betätigungsstange eine Schubbewegung erteilen. Die Überstromeinstellung wird dadurch erreicht, dass die im Gehäuse geführte Verstelleiste durch eine Exzenterscheibe entgegen der Wirkung einer Druckfeder in der Bewegungsrichtung der Bi-Metallstreifen verschoben werden kann ; wodurch sich der Abstand der mit den Bi-Metallstreifen in Eingriff stehenden Hebelenden verringert oder vergrössert. 



     In der Zeichnung sind Ausführungsbeispiele der erfindungsgemässen Anordnung   dargestellt. Fig. 1 zeigt einen Längsschnitt durch das Bi-Metallrelais. Fig. 2 und 3 zeigen weitere Anordnungen der Überstromeinstellung, wie sie für den universellen Anbau des Relais an Schaltgeräten verschiedener Typen möglich sind. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Das Übertragungsglied ist oberhalb der Bi-Metallstreifen la,   1b   und 1c angeordnet und besteht aus der. im Gehäuse geführten Verstelleiste 2, in welcher drehbar die zweiarmigen Hebel 3a, 3b und 3c ge- lagert sind. Diese besitzen an den mit den Bi-Metallstreifen in Eingriff stehenden Hebelarmen Justier- schrauben 4a, 4b und 4c. Die Betätigungsstange 5 ist an den oberhalb der Verstelleiste befindlichen He- belarmen der zweiarmigen Hebel aufgehängt und betätigt in bekannter Weise über den normalerweise als
Temperaturkompensator ausgebildeten Zwischenhebel 6 die Auslöseklinke 7, die den Kontakt 8 freigibt bzw. bei Ausführungen ohne Kraftspeicher den Auslösekontakt 8 selbst. Die Verstelleiste 2 wird durch die
Druckfeder 9 gegen die Exzenterscheibe 10 gedrückt und somit in ihrer Lage fixiert.

   Die Überstromein- stellung erfolgt durch Drehen der Exzenterscheibe, welche von einem Einstellknopf 11 verdreht, eine Ver- schiebung entgegen der Wirkung der Druckfeder 9 hervorruft, was eine Verringerung bzw. Vergrösserung des Abstandes a (Fig. 1) zwischen den Justierschrauben und den Bi-Metallstreifen zur Folge hat. Durch zweckmässige Massenverteilung an den zweiarmigen Hebeln kann das in der Verstelleiste drehbar gela- gerte Hebelsystem gegen Erschütterung und Stösse unempfindlich gemacht werden. Die Reibung ist in- folge der Lagerung in Drehpunkten gering. 



   Ein weiterer Vorteil dieser erfindungsgemässen Anordnung ist, wie die Fig. 2 und 3 zeigen, in der mit einfachen Mitteln erreichbaren variablen Anordnung des Einstellknopfes zu erblicken, was für den universellenAnbau des   Bi-Metallrelais   an Schaltgeräten verschiedener Typen insofern von Bedeutung ist, als trotz verschiedener Einbaulagen des Relais am Schaltgerät der Einstellknopf immer an sichtbarer Stelle angeordnet sein muss. Fig. 1 und 2 zeigen die Verstellmöglichkeit der Verstelleiste mittels Exzenterscheibe, was den Anbau des Einstellknopfes an den Seiten A, B, C und D gestattet.

   Ist es notwendig, den Knopf an   der Seite E, also   in   der Längsrichtung der Verstelleiste   anzuordnen, kann die Verschiebung durch eine Scheibe 12 erfolgen, die an der der Verstelleiste zugewendeten Stirnfläche eine schraubenförmige Steigung besitzt. 



   Die Grundausführung des Bi-Metallrelais bleibt bei Anwendung der verschiedenen Varianten der Überstromeinstellung dieselbe. Das Gehäuse kann also konstruktiv so ausgebildet werden, dass nur durch Montieren der für den universellen AnbaunotwendigenEinstellteile dasRelais den gewünschten Einbauzwecken angepasst werden kann. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Anordnung zur Einstellung der Auslöseeinrichtung eines Bi-Metallrelais, bei welchem die Bi-Metallstreifen, bezogen auf ihre Ausbiegerichtung, nebeneinander liegen und das   Übertragungsglied   in Form einer Betätigungsstange, die über zweiarmige Hebel mit einer weiteren in Ausbiegerichtung der Bi-Metallstreifen verschiebbaren Leiste gekuppelt und oberhalb der Bi-Metallstreifen angeordnet ist, gekennzeichnet durch eine im Gehäuse geführte entgegen der Wirkung einer Druckfeder (9) durch ein Einstellglied verschiebbareEinstelleiste (2), in welcher entsprechend der Anzahl der Bi-Metallstreifen (la,   Ib, Ic)   die zweiarmigen Hebel   (3a, 3b, 3c)   gelagert sind, die auf der einen Hebelseite die Betätigungsstange (5)

   in Drehpunkten tragen und anderseits über Justierschrauben   C4a, 4b, 4c)   mit dem Bi-Metallstreifen   inEin-   griff kommen, wobei der Abstand (a) zwischen den Justierschrauben und den Bi-Metallstreifen durch Verschiebung der Einstelleiste (2) einstellbar ist.

Claims (1)

  1. 2. Anordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Einstellglied aus einer mit einem Einstellknopf (ll) verbundenenExzenterscheibe (lO) oder aber bei gleicher Grundausführung des Relais entsprechend den Erfordernissen der Einbaulage aus einer Scheibe (12) mit schraubengangförmiger Stirnfläche besteht.
AT30262A 1962-01-15 1962-01-15 Anordnung zur Betätigung der Auslöseeinrichtung eines Bi-Metallrelais AT234195B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT30262A AT234195B (de) 1962-01-15 1962-01-15 Anordnung zur Betätigung der Auslöseeinrichtung eines Bi-Metallrelais

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT30262A AT234195B (de) 1962-01-15 1962-01-15 Anordnung zur Betätigung der Auslöseeinrichtung eines Bi-Metallrelais

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT234195B true AT234195B (de) 1964-06-25

Family

ID=3486939

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT30262A AT234195B (de) 1962-01-15 1962-01-15 Anordnung zur Betätigung der Auslöseeinrichtung eines Bi-Metallrelais

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT234195B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4698606A (en) * 1986-06-20 1987-10-06 Westinghouse Electric Corp. Circuit breaker with adjustable thermal trip unit

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4698606A (en) * 1986-06-20 1987-10-06 Westinghouse Electric Corp. Circuit breaker with adjustable thermal trip unit

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0088747A1 (de) Thermischer Schalter
AT234195B (de) Anordnung zur Betätigung der Auslöseeinrichtung eines Bi-Metallrelais
DE2101197C3 (de) Elektrischer Schnappschalter
DE2522211C3 (de) Strombegrenzer
EP0295236B1 (de) Handbetätigter Ein-Aus-Schalter mit elektromagnetischer Auslösung
DE1199869B (de) Anordnung zur Einstellung der Ausloese-einrichtung eines Bi-Metallrelais
WO1989003116A1 (en) Release mechanism for protective switches
DE830974C (de) Schalteinrichtung fuer Selbstschalter mit Nulleiterkontakten
DE1765354B1 (de) Schnappschalter mit drehbarem betaetigungsglied
AT133415B (de) Überstromschalter mit thermischer Auslösung.
AT148428B (de) Schaltwerk für Selbstschalter.
DE941984C (de) Freiausloesung fuer UEberstromselbstschalter
DE967626C (de) Selbstschalter kleinster Bauart
DE697532C (de) Thermische Ausloesevorrichtung fuer Selbstschalter
DE646873C (de) Drehschalter fuer Rechts- und Linksschaltung mit einer die Spannfeder aufnehmenden Hoehlung der Schaltwalze und in die Schaltwalze lose eingesetzten, unter Federwirkung laengsachsig verschiebbaren starren Sperriegeln
AT264645B (de) Schnappschalter
AT204623B (de) Momentschalteinrichtung
DE889637C (de) Elektrischer Schalter, insbesondere fuer Temperaturregler
DE689291C (de) Schaltwerk fuer Druckknopfselbstschalter
DE7422977U (de) Mehrphasiges thermisch verzögertes Überstromrelais
AT235381B (de) Kippschalter
AT202630B (de) Elektrische Schalteinrichtung mit Schnappfeder
DE729619C (de) Steuerschalter fuer fernangetriebene Schaltgeraete
DE1802835C3 (de) Einrichtung zum Einstellen einer Umschaltkontaktanordnung
DE572029C (de) Waermerelais