AT215138B - Überlastrutschkupplung für Kreissägen - Google Patents

Überlastrutschkupplung für Kreissägen

Info

Publication number
AT215138B
AT215138B AT49560A AT49560A AT215138B AT 215138 B AT215138 B AT 215138B AT 49560 A AT49560 A AT 49560A AT 49560 A AT49560 A AT 49560A AT 215138 B AT215138 B AT 215138B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
saw blade
coupling
drive shaft
circular saws
flanges
Prior art date
Application number
AT49560A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Curt Stoll K G
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Curt Stoll K G filed Critical Curt Stoll K G
Priority to AT49560A priority Critical patent/AT215138B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT215138B publication Critical patent/AT215138B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Überlastrutschkupplung für Kreissägen 
Die Erfindung betrifft eine   Überlastrut5chkupplung   für Kreissägen, bei denen das Sägeblatt zwischen zwei Kupplungsflanschen eingespannt Ist, von denen der eine mit der Antriebswelle fest verbunden ist und der andere mit durch Verschrauben gegenüber der Antriebswelle einstellbarem Anpressdruck von aussen her federnd gegen das Sägeblatt angedruckt wird. 



   Es sind Kreissägen der obengenannten Art bekannt, bei denen die gegen das Sägeblatt anzulegenden Flächen der Kupplungsflansche aus Metall bestehen, wobei die Anordnung so getroffen ist, dass der Anpressdruck durch Verschrauben gegenüber der Antriebswelle gefühlsmässig mit dem Ziel eingestellt wird, dass die Flansche bei Überschreiten einer   bestimmten Belastung gegenüber dem Sägeblatt   rutschen und die Säge aussetzt. Hier tritt jedoch infolge der hohen Reibkraft augenblicklich eine Überhitzung auf, was unbedingt vermieden werden muss. Da der Anpressdruck nur gefühlsmässig eingestellt werden kann, wird ausserdem das Sägeblatt häufig durch zu starkes Anpressen beschädigt. 



   Es sind weiterhin Kreissägen bekannt, bei denen zwei mit einer das Sägeblatt tragenden Welle verbundene Kupplungsflansche von entgegengesetzten Seiten mit mit einem Reibungs- oder Kupplungsbelag besetzten Anlageflächen gegen ein mit der Antriebswelle in treibender Verbindung stehendes Zahnrad mit einem ebenfalls nur gefühlsmässig bestimmbaren Anpressdruck angedrückt werden. Diese Vorrichtungen besitzen einen verhältnismässig verwickelten Aufbau, wodurch die Herstellungskosten erhöht werden, und es ist ziemlich umständlich, bis zu den Belägen an den Kupplungsflanschen zu gelangen. Ausserdem muss beim Auswechseln eines   Sägeblattes,   der Belagringe oder des die Anpresskraft auf die Kupplungsflansche übertragenden Federkissens die Anpresskraft jedesmal in recht umständlicher Weise von neuem reguliert werden.

   Der nachträgliche Einbau solcher Kupplungen in ursprünglich ohne Kupplung vorgesehene Kreissägen ist praktisch nicht möglich. 



   Man hat ausserdem schon vorgeschlagen, das Kreissägeblatt zwischen zwei Spannflanschen einzuspannen, wobei an einer oder auch an beiden Seiten des Sägeblattes zwischen diesem und dem jeweiligen Spannflansch eine Scheibe vorgesehen sein kann, deren Durchmesser grösser als derjenige des Spannflansches und kleiner als derjenige des Sägeblattes sein muss und die auch tellerfederartig ausgebildet und eventuell mit einem dünnen, metallischen oder - vorzugsweise - nichtmetallischen Überzug oder Belag versehen sein und mit dem Kreissägeblatt   z. B.   aus schwingungstechnisch aufeinander abgestimmten Werkstoffen bestehen kann. Diese Anordnung soll zur Geräuschdämpfung dienen, und auch hier kann der Anpressdruck nur nach dem Gefühl eingestellt werden, so dass das Sägeblatt häufig durch zu starkes Anpressen beschädigt wird. 



   Ziel der Erfindung ist es, die obigen Nachteile zu vermeiden. Zu diesem Zweck sind gemäss der Erfindung die gegeneinander unverdrehbaren Kupplungsflansche an der dem Sägeblatt zugewandten Seite in an sich bekannter Weise jeweils mit einem Kupplungs- oder Reibungsbelag versehen,   während   der Anpressdruck den Kupplungsflanschen über ein an sich bekanntesFederkissen mitgeteilt wird, das aus mehreren Tellerfedern besteht und auf einer gegenüber dem äusseren Kupplungsflansch bis zu einem Begrenzungsanschlag verschieblichen, durch eine Schraube od. dgl. gegen die Antriebswelle zu verspannenden Hülse angeordnet ist, wobei es sich gegen den äusseren Kupplungsflansch und gegen einen Hülsenbund abstützt.

   Da beim Erfindungsgegenstand das elastische   Übertragungselement   für die Anpresskraft ausserhalb des Getriebegehäuses, von aussen leicht zugänglich angeordnet ist, kann die neue Kupplung ohne weiteres in Kreissägen desselben Typs aber alter Art eingebaut werden. Dadurch, dass die Kupplungsflansche mit   Kupplungs- oder Reibungsbelägen   besetzt sind, kann eine Überhitzung infolge Reibung nicht auftreten. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 entsprechend grossen Toleranzbereiches in der Sägeblattstärke zu. Die Verwendung mehrerer Tellerfedern bringt den Vorteil mit sich, dass der Anpressdruck feiner eingestellt werden kann. Bei Verwendung mehrerer Tellerfedem können diese aufeinander abgestimmt werden, da bekanntlich die   einzelneirtellerfedern   nicht die gleichen Federungseigenschaften haben.

   Die neue Vorrichtung hat einen einfacheren Aufbau als die bekannten Vorrichtungen. Gegenüber diesen ist auch die Montage und das Auswechseln der abgenutzten Kupplungs- oder Reibungsbeläge, des Federkissen oder des Sägeblattes leichter durchzuführen. Infolge des einfachen Aufbaues sind auch die Herstellungskosten für die neue Vorrichtung niedriger als für die bekannte. 



   In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel des Gegenstandes der Erfindung dargestellt. Es zeigen :   Fig. l eine   Vorrichtung gemäss der Erfindung in einer Seitenansicht in einem senkrechten Schnitt und Fig. 2 die Vorrichtung nach Fig. 1 in einer Vorderansicht. 



   Das Sägeblatt 13 wird mittels einer Antriebswelle 10 angetrieben und zwischen zwei Flanschen 11 und 14 eingepresst, die durch Stifte 19 verbunden und an den Anlageseite mit einem Bremsbelag 17 und 18 belegt sind. Die Anpresskraft wird mittels einesFederkissens aus mehreren Tellerfedern 22 ausgeübt, die zwischen einer Buchse 20 und einem Haltering 21 vorgespannt angeordnet sind und unmittelbar gegen den vorderen Flansch 14 anliegen und durch eine Schraube 15 gegen die Antriebswelle bis zur Anlage gespannt werden, so dass die Federkraft unabhängig von der Schraubenspannung auf die Flansche einwirkt. 



  Die Federkraft und der Flanschdurchmesser wirken dabei als Regelmittel für das jeweils vorgesehene, zu übertragende Drehmoment.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Überlastrutschkupplung für Kreissägen, bei denen das Sägeblatt zwischen zwei Kupplungsflanschen eingespannt ist, von denen der eine mit der Antriebswelle fest verbunden ist und der andere mit durch Verschrauben gegenüber der Antriebswelle einstellbarem Anpressdruck von aussen her federnd gegen das Sägeblatt angedrückt wird, dadurch gekennzeichnet, dass die gegeneinander unverdrehbaren Kupplungsflansche (11,14) an der dem Sägeblatt (13) zugewandten Seite in an sich bekannter Weise jeweils mit einem Kupplungs-oder Reibungsbelag (17) versehen sind und der Anpressdruck den Kupplungsflanschen über ein an sich bekanntes Federkissen (22) mitgeteilt wird, das aus mehreren Tellerfedem besteht und auf einer gegenüber dem äusseren Kupplungsflansch (14) bis zu einem Begrenzungsanschlag verschieblichen, durch eine Schraube (15) ode dgl.
    gegen die Antriebswelle (10) zu verspannenden Hülse (20) angeordnet ist, wobei es sich gegen den äusseren Kupplungsflansch (14) und gegen einen Hülsenbund (21) abstützt.
AT49560A 1960-01-23 1960-01-23 Überlastrutschkupplung für Kreissägen AT215138B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT49560A AT215138B (de) 1960-01-23 1960-01-23 Überlastrutschkupplung für Kreissägen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT49560A AT215138B (de) 1960-01-23 1960-01-23 Überlastrutschkupplung für Kreissägen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT215138B true AT215138B (de) 1961-05-10

Family

ID=3492111

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT49560A AT215138B (de) 1960-01-23 1960-01-23 Überlastrutschkupplung für Kreissägen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT215138B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3413889A (en) * 1966-10-18 1968-12-03 Army Usa Arbor for circular cutters

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3413889A (en) * 1966-10-18 1968-12-03 Army Usa Arbor for circular cutters

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1089148B (de) UEberlastrutschkupplung fuer Kreissaegen
AT215138B (de) Überlastrutschkupplung für Kreissägen
DE1625827B2 (de) Belüftete Bremsscheibe mit zwei Reibringen
DE836746C (de) Reibscheibenkupplung, insbesondere fuer Kraftfahrzeuge
DE3918222A1 (de) Daempfungsvorkehrung
DE1625711A1 (de) Reibungskupplung,insbesondere fuer Kraftfahrzeuge
DE1945408U (de) Elektromagnetisch gegen federkraft lueftbare federbremskupplung.
EP0425769B1 (de) Elastische Kupplung zur Drehmoment-Übertragung
DE2205235A1 (de) Lamellenkupplung, insbesondere fuer elektrische andrehvorrichtungen von brennkraftmaschinen
DE3827673C1 (de)
DE964746C (de) Scheibenkupplung fuer Kraftfahrzeuge
DE2242073A1 (de) Elektromagnetisch lueftbare federdruckbremse
DE6910149U (de) Kupplungsscheibe mit schwingungsdaempfer fuer reibungskupplungen, insbesondere fuer kraftfahrzeuge, mit zwischen abstuetzteinlen des nabenkoerpers liegender reibungseinrichtung
DE1286839B (de) Selbsttaetige Nachstellvorrichtung fuer die entgegen der Kraft von Rueckstellfedern axial verschiebbare Ankerscheibe einer elektromagnetisch zu betaetigenden Reibungskupplung, insbesondere Lamellenkupplung
DE682187C (de) Lamellenkupplung, insbesondere fuer Kraftfahrzeuge
DE1115997B (de) Lamellenbremse
DE1475273A1 (de) Membranfeder-Reibungskupplung
DE1929818U (de) Elektromagnetisch gegen federkraft lueftbare federbremskupplung.
DE102006045232A1 (de) Reibeinrichtung für einen Torsionsschwingungsdämpfer
DE1139623B (de) UEberlastsicherung fuer Hebezeuge mit axialer Lastdruckbremse
DE2153200C2 (de) Vorrichtung zum Kuppeln und Bremsen zweier drehbarer Wellen
DE1927003U (de) Tellerfeder-reibungskupplung.
AT44898B (de) Reibungskupplung.
AT212648B (de) Reibungskupplung
DE1915162C3 (de) Elektromagnetisch betätigte Reibungskupplung oder -bremse